Autor Thema: Das Gift der Seele  (Gelesen 4003 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 703
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Das Gift der Seele
« am: 16. September 2011, 20:43:05 »
Das Gift der Seele

Pater Abel, der berühmte Jesuiten-Volksmissionar, sagte einmal bei einer Predigt auf der Kanzel einer Wiener Kirche, zur grössten Bestürzung seiner Zuhörer:
«Ihr Wiener seid dümmer als die Ratten..
Die Wiener, die ihren Pater Abel schon kannten, lachten dazu. Pater Abel fuhr jedoch ernst fort:
Ich will euch das erklären. Den Ratten legt man das Gift und die Ratten fressen das Gift und sie sterben daran. Das ist gewiss furchtbar dumm von den Ratten, dass sie das Gift fressen, das man ihnen legt. Euch Wienern legt man auch Gift. Nicht in solchen Arsenikhüllen, sondern in Eurer schlechten Presse und in schlechten Büchern und Ihr fresst es auch in Euch hinein und Ihr geht auch daran zu Grunde und - Ihr zahlt es noch mit Eurem guten Geld. Das haben die Ratten nicht getan. Drum seid Ihr noch dummer als die Ratten!»

velvet

  • Gast
Antw:Das Gift der Seele
« Antwort #1 am: 14. Mai 2012, 09:52:40 »
1738 Los der abgefallenen Seelen im Jenseits .... Versuchung ....

GOTTES WORT
... durch Bertha Dudde   -  14.12.1940

Die Macht des Bösen ist gewaltig, und doch kann sie nichts erreichen bei einem bewußt zu Gott strebenden Menschen, denn dieser setzt durch seinen zu Gott gewandten Willen jener bösen Macht einen Widerstand entgegen, der den Widersacher ohnmächtig werden läßt, da einem solchen Willen gegenüber seine Macht zerschellt. Anfeindungen wird er zwar von jener Seite immer ausgesetzt sein, denn es hofft der Widersacher auf einen schwachen Moment, in dem er wieder Oberhand gewinnt; doch ebenso sind gute Wesen zum Schutz bereit und stärken den Menschen, so er schwach zu werden droht.

Und also ist das Ringen um die Seelen ein ständiges und darum auch das Erdenleben ein ständiger Kampf, denn es spürt der Mensch dieses geistige Ringen um seine Seele, und er wird mit hineingezogen und kann durch seinen Willen den Kampf zur Entscheidung bringen. Doch wer sich kampflos den schlechten Kräften überläßt, dessen Leben ist verspielt .... Denn unbarmherzig macht ihn der Widersacher zu seinem Knecht, ihm scheinbar wohl irdischen Vorteil zubilligend, jedoch nur, um ihn in seine Gewalt zu bekommen. Das Los einer abgefallenen Seele im Jenseits aber ist unbeschreiblich. Alle schlechten Triebe vereinigt ein solches Wesen in sich, es sucht Schaden zuzufügen, wo es nur kann. Es ist ohne Liebe und nur auf sich bedacht, es will herrschen und greift zu den grausamsten Mitteln, um gleichfalls Gewalt zu bekommen über andere Seelen. Es ist in finsterster Umgebung und dabei doch wissend, daß sein Zustand nicht beneidenswert ist, und das erbittert die Seele noch mehr und verstärkt ihre Ablehnung gegen Gott, Dessen Macht sie wohl spürt, Den sie aber nicht anerkennen will.

Denn die Seele hat im Jenseits noch die gleiche Einstellung zu Gott wie auf Erden, sie will sich nicht demütig beugen, sondern recht behalten in allen Dingen; sie will etwas gelten und alles unterdrücken, was in ihre Nähe kommt. Und ein solches Begehren kann niemals zur Erlösung führen. Verständlich aber ist auch, daß solche Seelen die Menschen stark bedrängen, die höhere Ziele haben, daß sie kein Mittel scheuen, um jene abzulenken vom geistigen Streben, und daß sie daher den Menschen stets und ständig bedrängen, daß sie ihm Widerwärtigkeiten in den Weg legen, um ihn wankend zu machen in seinem Glauben und in seiner festen Zuversicht auf Gottes Hilfe. Es sind die Menschen argen Prüfungen ausgesetzt, an denen sie ihren Willen bezeugen sollen, daß sie ihn dennoch zu Gott wenden und sie nach Ihm verlangen. Und gerade einem zur Höhe strebenden Erdenkind stehen diese bösen Mächte so feindselig gegenüber, erkennen sie in ihm doch einen Gegner, der ihm viele Seelen abwendig machen will.

Sie suchen ihn von seinem Streben abzubringen, sie wollen ihn unlustig machen und bieten ihm irdische Genüsse an, über denen es seine eigentliche Aufgabe, das geistige Streben, vergessen soll .... Und immer wieder muß der Mensch ringen und seinen Willen Gott unterstellen, immer muß er Gott um Kraft und Gnade bitten, er muß Jesus Christus anrufen um Schutz gegen alles Böse und sich allen guten geistigen Kräften überlassen, dann ist das Ringen der schlechten Macht erfolglos, und die Versuchungen werden immer schwächer werden, je inniger sich der Mensch Gott zuwendet, denn Gott läßt ihm nun die Kraft zugehen in aller Fülle, auf daß er allen Anfechtungen standhaft widersteht ....

Amen
« Letzte Änderung: 14. Mai 2012, 09:59:24 von velvet »

velvet

  • Gast
Antw:Das Gift der Seele
« Antwort #2 am: 14. Mai 2012, 09:57:30 »
Hl. Ephraim der Syrer

Über den richtigen Umgang mit Kummer


Geistliche, aus der Erfahrung kommende Ratschläge zum Umgang mit Versuchungen und Kummer

Quelle: Heiliges Kloster Pantokratoros
Mit freundlicher Genehmigung des Klosters
Übersetzung: Sr. Matthaia

 

Wie sich die Augenbrauen einander nähern, so sind die Versuchungen dem Menschen nahe. Gott hat in seiner Weisheit dafür gesorgt, dass es so ist - uns zum Nutzen; damit du nämlich aufgrund der Nöte beständig an die Tür der Erbarmens Gottes klopfst, und damit, wegen der Angst vor schmerzlichen Ereignissen, der Samen der Erinnerung an Gott in deinen Geist gelegt wird, so dass du dich Ihm mit Gebeten näherst und dein Herz durch das immerwährende Gedenken Gottes geheiligt wird. Und solange du Ihn bittest, wird er dich erhören.

Wer auf dem Weg Gottes wandelt, muss ihm danken für alle Betrübnisse, die ihm begegnen und er muss sein nachlässiges Selbst anklagen und entehren und wissen, dass der Herr, der ihn liebt und sich um ihn kümmert, ihm die Betrübnisse nicht schicken würde um ihn aufzuwecken, wenn er nicht irgendwie nachlässig gewesen wäre. Gott kann ein Leid auch zugelassen haben, weil der Mensch stolz geworden ist, er soll es nur verstehen und nicht unruhig werden und die Ursache in sich selbst finden, damit das Unglück nicht doppelt so groß werde, d.h. er soll es ertragen und nicht wünschen geheilt zu werden. Bei Gott, wo die Quelle der Gerechtigkeit ist, gibt es keine Ungerechtigkeit. Anders sollen wir nicht denken.

Scheue die Leiden nicht, weil sie dir helfen, die Wahrheit und die Liebe Gottes zu erfahren. Fürchte dich nicht vor den Versuchungen, da du durch sie Herrliches erlangen wirst! Bete, dass du nicht in Versuchungen der Seele gerätst, auf die des Leibes aber bereite dich aus allen Kräften vor! Denn ohne dieselben kannst du dich nicht Gott nahen, in ihnen ist das göttliche Wohlgefallen niedergelegt. Wer vor den Versuchungen flieht, der flieht vor der Tugend.

Ohne Versuchung wird die Fürsorge Gottes für uns nicht empfunden, das Vertrauen zu ihm nicht erworben, die Weisheit des Geistes nicht erlernt und die Liebe Gottes nicht in der Seele gefestigt. Vor den Versuchungen betet der Mensch zu Gott wie ein Fremder; Von der Zeit an, da er aber um der Liebe Gottes willen in Versuchungen gerät, ohne seine Haltung Gott gegenüber zu verändern, betrachtet ihn Gott als Einen, demgegenüber er verpflichtet ist und als einen wahren Freund. Denn er hat gegen den Feind gekämpft und gesiegt, um den Willen Gottes zu erfüllen.

Gott schenkt keine große Gnade, der nicht vorher eine große Versuchung vorausgegangen ist, denn entsprechend der Schwere der Versuchungen werden die Gnaden durch die Weisheit Gottes bestimmt, was die Menschen gewöhnlich aber nicht verstehen. Am Ausmaß des Kummers, den Gottes Fürsorge dir schickt, verstehst du, wie sehr Seine Großherzigkeit dich ehrt. Denn entsprechend der Trauer, die du verkostest, ist der Trost, der dir zuteil wird.

Wenn du mich fragst, was der Grund für all das ist, antworte ich dir: Deine Nachlässigkeit; denn du hast dich nicht darum gekümmert deine Heilung zu finden. Die Heilung all dessen ist eine, und mit ihr findet der Mensch sofort in seiner Seele den Trost, nachdem er sich sehnt. Und worin besteht also diese Heilung? Es ist die Demut des Herzens. Ohne sie ist es unmöglich den Zaun der Versuchungen zu zerstören; du wirst im Gegenteil entdecken, dass die Versuchungen stärker sind und dich völlig schwächen werden...
Nach dem Maß deiner Demut, schenkt dir Gott auch die Kraft deine Nöte zu ertragen. Und nach dem Maß deiner Geduld, wird die Last deines Kummers leicht und du wirst getröstet. Und je mehr du getröstet wirst, um so mehr wächst deine Liebe zu Gott. Und je mehr du Gott liebst, desto größer wird die Freude, die dir der Heilige Geist schenkt. Unser barmherziger Vater, der die Versuchungen seiner wahren Kinder zum Guten führen will, nimmt sie ihnen nicht weg, sondern gibt ihnen die Kraft sie zu ertragen. All diese Güter (Trost, Liebe, Freude) empfangen die Kämpfer als Frucht der Geduld, damit ihre Seelen zur Vollkommenheit gelangen. Möge Christus, unser Gott uns durch seine Gnade würdigen, die Bitterkeit der Versuchungen um seiner Liebe willen mit dankbarem Herzen zu ertragen. Amen.

Die Heiligen zeigen in der Tat ihre Liebe zu Gott durch das, was sie um seines Namens willen ertragen, z.B. wenn Er ihnen Bedrängnisse schickt - ohne sich jedoch von ihnen zu entfernen - weil er sie liebt. Aus dieser, ihrer leidenden Liebe, gewinnt ihr Herz Freimut, so dass sie sich frei und mit der Gewissheit, dass ihre Bitten erhört und erfüllt werden, an Ihn wenden. Groß ist die Kraft des freimütigen Gebetes. Deshalb lässt Gott seine Heiligen jedes Leid ertragen, damit sie Erfahrung sammeln und sich von Seiner Hilfe überzeugen, und wie sehr Er für sie sorgt und auf sie acht gibt. So erwerben sie Weisheit und Klugheit aus den Versuchungen, damit sie nicht unwissend werden, zumal ihnen die geistliche Übung fehlen würde, sowohl im Guten als im Bösen, und damit sie aus ihren Prüfungen das Wissen all der Dinge erwerben, das sie benötigen, weil sie sonst durch ihre Unwissenheit verführt und zum Gespött der Dämonen würden. Denn wenn sie nur gute Erfahrungen und keine Erfahrung im Kampf mit dem Bösen gehabt hätten, wären sie völlig unvorbereitet in den Krieg gezogen...

Der Mensch kann das Gute nicht kosten und schätzen, wenn er vorher die Bitternis der Versuchungen nicht erfahren hat.

Die Menschen kommen dann zur wahren Erkenntnis, wenn Gott ihnen seine Macht entzieht, sie ihrer menschlichen Schwachheit bewusst werden lässt und der Schwierigkeiten, die die Versuchungen verursachen, und der List des Feindes, und mit welchem Gegner sie zu kämpfen haben, und wie schwach ihre menschliche Natur ist, und wie die göttliche Kraft sie schützt, und wie sehr sie voranschreiten und Fortschritte machen in der Tugend, und wie sie ohne die Kraft Gottes machtlos sind gegenüber jedweder Leidenschaft. Gott tut das, damit sie aus all diesen negativen Erfahrungen echte Demut gewinnen, und damit sie sich Ihm nähern und auf seine sichere Hilfe warten und beten mit Geduld. Und wie sollen sie all das lernen, wenn nicht durch die Erfahrung der vielen Betrübnisse, die Gott zulässt? Auch wird der Glaube durch die Versuchungen fest, da man sich von der göttlichen Hilfe überzeugt, die man viele Male in seinem Kampf erfährt.

Die Kämpfer werden also versucht, damit sie ihren geistlichen Reichtum vergrößern, die Nachlässigen, damit sie sich in Acht nehmen vor dem, was für sie schädlich ist, die Schläfrigen, damit sie geweckt werden, die Entfernten, damit sie sich Gott nähern und die Freunde Gottes, damit sie mit Freimut in sein heiliges Haus eintreten können. Ein Sohn, der im Leben unerfahren ist, kann den Reichtum seines Vaters nicht verwalten und sich nicht damit helfen. Deswegen schickt Gott seinen Kindern am Anfang Schwierigkeiten und Leiden, und dann zeigt Er seine Geschenke. Gott sei Dank, der uns durch bittere Medikamente den Genuss der geistlichen Gesundheit schenkt.

Gibt es jemand, der sich keine Sorgen macht und der nicht müde wird während er turnt? Und gibt es jemand, dem die Zeit nicht bitter erscheint, während der er das Gift der Versuchungen und der Betrübnisse trinkt? Ohne also dass man dieses Stadium durchsteht, kann man nicht stark werden. Und die Geduld in den Versuchungen ist auch nicht unser eigen. Wie kann denn der Mensch, ein Tongefäß, das Wasser in sich halten, wenn ihn das göttliche Feuer nicht fest macht? Wenn wir unser Haupt beugen, dann wird uns Gott alles Gute und Nützliche geben, worum wir Ihn im Gebet in Demut, dauerndem Verlangen und mit Geduld bitten.

Wie die kleinen Kinder Angst vor erschreckenden Anblicken haben, zu ihren Eltern laufen, sich an deren Kleidern festklammern und ihre Hilfe suchen, so macht es auch die Seele: je bedrückter und bekümmerter sie aus Furcht vor den Versuchungen ist, desto mehr wendet sie sich an Gott und hängt an ihm, und sie bittet ihn in unermüdlichen Gebeten. Und je mehr die Versuchungen sie befallen, eine nach der anderen, desto mehr betet sie. Wenn die Versuchungen jedoch aufhören und sie wieder ihre Ruhe findet, dann verliert sie den Bezug zur Wirklichkeit und entfernt sich von Gott.

Die Betrübnisse und die Gefahren töten die Sinnlichkeit, während Zeiten des Wohlergehens und der Gleichgültigkeit sie nähren. Deswegen freuen sich sowohl Gott als auch die heiligen Engel in unseren Betrübnissen und Bedrängnissen, während der Teufel und seine Genossen sich freuen, wenn wir faul sind und es uns wohl sein lassen.

Überlasse also Gott die Sorge für dich, und in allen Schwierigkeiten klage dich selbst an, denn du selbst bist die Ursache von allem.

All die Leiden und Bedrängnisse quälen uns doppelt, wenn wir keine Geduld haben. Der geduldige Mensch vertreibt die Bitternis der Drangsal, während der Kleinmut die Verzweiflung der Hölle gebiert. Die Geduld ist die Mutter des Trostes; sie ist eine seelische Kraft, die aus einem weiten Herzen geboren wird. Es ist schwierig für den Menschen, diese Kraft während seiner Bedrängnisse zu finden, wenn er nicht die göttliche Gnade besitzt, die ihm durch das beständige Gebet und durch Tränen zuteil wird.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2231 Aufrufe
Letzter Beitrag 17. Juni 2012, 19:03:43
von velvet
9 Antworten
8576 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. Oktober 2014, 02:12:10
von Logos
10 Antworten
5384 Aufrufe
Letzter Beitrag 21. Dezember 2017, 16:28:42
von walter420
0 Antworten
1342 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. Juli 2017, 10:13:16
von Mary
0 Antworten
629 Aufrufe
Letzter Beitrag 17. Februar 2018, 10:27:27
von Saria

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW