Autor Thema: Taufe nach dem Tod  (Gelesen 16409 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #10 am: 06. Oktober 2011, 14:02:55 »


Können wir unser Kind auch zu Hause taufen lassen?
Nein. Es wird immer in der Kirche getauft. Eine Ausnahme bildet die Taufe im Krankenhaus – etwa wenn Lebensgefahr besteht.

>Hinweis> Die Nottaufe soll dem zuständigen Pfarramt gemeldet werden. Dabei sollen auch die Zeugen angegeben werden. Das Pfarramt prüft den richtigen Vollzug der Taufe. Dort wird die Nottaufe dann in das Taufregister eingetragen, damit das Kind nicht wiedergetauft wird.



Ad 1) Kann ich das Kind dann bei einer Hausgeburt trotzdem zu Hause taufen lassen oder muss ich es dazu erst ins Krankenhaus bringen?

Wieso ins Krankenhaus? Getauft wird, wie gesagt, in der Kirche. Warum
sollte das bei der Hausgeburt anders sein, wenn keine Lebensgefahr be-
steht?

Siehe dazu im ➤ Kirchenrecht (CIC) die Canones 857 und 860.

Zitat
Ad 2) Ich könnte schwören, dass in meinem "Gotteslob" steht, dass es sich empfiehlt, nach Nottaufe die "richtige" Taufe nochmal zu wiederholen. Könntest Du Deine Aussage prüfen oder belegen?

Dann hast Du ein anderes »Gotteslob« als ich. Hier steht unter der Num-
mer 49 (»Die Nottaufe«) nichts dergleichen. Das wäre ja auch unsinnig, da
die Nottaufe ja auch eine wirksame Taufe ist und man nicht zweimal ge-
tauft werden kann (CIC, can. 864).

Marcel
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2011, 14:38:49 von Marcel »
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Anemone

  • Gast
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #11 am: 06. Oktober 2011, 15:29:59 »


Können wir unser Kind auch zu Hause taufen lassen?
Nein. Es wird immer in der Kirche getauft. Eine Ausnahme bildet die Taufe im Krankenhaus – etwa wenn Lebensgefahr besteht.

>Hinweis> Die Nottaufe soll dem zuständigen Pfarramt gemeldet werden. Dabei sollen auch die Zeugen angegeben werden. Das Pfarramt prüft den richtigen Vollzug der Taufe. Dort wird die Nottaufe dann in das Taufregister eingetragen, damit das Kind nicht wiedergetauft wird.



Ad 1) Kann ich das Kind dann bei einer Hausgeburt trotzdem zu Hause taufen lassen oder muss ich es dazu erst ins Krankenhaus bringen?

Ad 2) Ich könnte schwören, dass in meinem "Gotteslob" steht, dass es sich empfiehlt, nach Nottaufe die "richtige" Taufe nochmal zu wiederholen. Könntest Du Deine Aussage prüfen oder belegen?


@sceptic

Ich bin an einem Mittwoch geboren. Bei meiner Geburt war ich nicht in Lebensgefahr!! Am dritten Tag habe ich das hl. Taufsakrament gespendet bekomen- in der Kirche! Ein Säugling muss nicht sofort und unmittelbar nach der Geburt getauft sein. Aber bald sollte es schon sein. Für meine Eltern war es das Wichtigste. Dafür bin ich Ihnen unendlich dankbar! In Meinem Gebursort ist die Taufe unmittelbar nach der Geburt selbstverständlich. Heute ist es noch so! Unser eigentlicher Geburtstag ist die Taufe.


Das was Du ansprichst,  handelt es sich um Taufe in Notfällen (in Lebensgefahr!)!

In meinem Gotteslob (Herausgegeben von den Bischöfen Deutschlands und Österreichs und der Bistümer Bozen.Brixen, Lüttich und Luxemburg)

steht es so:

49/Seite 89

Die Nottaufe

Bei Lebensgefahr, besondes wenn es sich um akute Lebensgefahr handelt, kann jeder Gläubige, ja jeder Mensch, der die rechte Absicht hat, die Taufe spenden. Er spricht - soweit möglich - das Glaubensbekenntnis, gießt Wasser (Weihwasser oder gewöhnliches Wasser) über den Kopf des Täuflings und spricht dabei:

ICH TAUFE DICH IM NAMEN DES VATERS UND DES SONNES UND DES HEILIGEN GEISTES.

Es empfielt sich, daß dabei ein oder zwei Zeugen anwesend sind. Wenn ein Kind in Lebensgefahr getauft wird und nach menschlichem Ermessen genügend Zeit bleibt, soll man sorgen, daß eine kleine Taufgemeinde zusammenkommt. Ist einer der Teilnehmer imstande, einen kurzen Gottesdienst zu leiten, kann das auf folgende Weise geschehen:
Es wird Wasser bereitgestellt, das nicht gesegnet zu sein braucht. Die Eltern, Paten und - wenn möglich - einige Verwandte und Freunde versammeln sich bei dem kranken Kind. Der Taufspender, d. h. einer der Gläubigen, beginnt mit folgenden Fürbitten:


(Liebe Brüder und Schwestern!)
Lasset uns Gottes Erbarmen herabrufen auf dieses Kind, das die Taufe empfangen soll, auf seine Eltern und Paten (auf seine Geschwister) und auf uns alle, die wir schon getauft sind.
Wir beten für das Kind, daß es gesund werde und seinen Eltern Freude macht, - daß es sich auf seinem ganzen Lebensweg zu Christus bekenne.
Wir beten für die Eltern und Paten, daß sie diesem Kind ein Vorbild christlichen Lebens sind.
Wir beten für alle Brüder und Schwestern in der Welt, die sich auf die Taufe vorbereiten.

Die Fürbitten schließen mit folgendem Gebet:

Gott, Vater unseres Herrn Jesus Christus, du Quelle des Lebens und der Liebe. Du bist allen Eltern nahe, die in Sorge sind; du schaust hernieder auf die Kinder, deren Leben in Gefahr ist, und zeigst ihnen deine Liebe. Im Sakrament der Wiedergeburt schnekst du ihnen ein Leben, das kein Ende hat.
Höre unser Gebet. Befreie dieses Kind von der Harrschaft des Bösen; nimm es auf in die Gemeinschaft deiner Kirche. Wir geben ihm den Namen N. und bitten dich: Laß es in der Kraft des Heiligen Geistes durch das Sakrament der Taufe Anteil erhalten an Tod und Auferstehung Christi. Nimm es an als dein Kind; mache es zum Miterben Christi, der mit dir lebt und herscht in Ewigkeit. Amen.

Der Taufspender lädt die Anwesenden mit folgenden Worten zum Glaubensbekenntnis ein:

Im Gedanken an unsere Taufe wollen wir den Glauben an Christus bekennen, den Glauben der Kirche.
Glauben sie an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde?
Eltern und Paten: Ich glaube.
Glauben sie an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, der geboren ist von der Jungfrau Maria, der gelitten hat und begraben wurde, von den Toten auferstanden und zur Rechten des Vaters sitzt?
Eltern und Paten: Ich glaube.
Glauben Sie an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben?
Eltern und Paten: Ich glaube.

Anstelle der Glaubensfragen kann auch das Apostolische Glaubensbekenntnis gesprochen werden. Nr. 2,5

Dann tauft der Spender des Sakramentes das Kind mit den Worten:


N., ICH TAUFE DICH IM NAMEN DES VATERS
(erste Übergießung)
UND DES SOHNES
(zweite Übergießung)
UND DES HEILIGEN GEISTES.
(dritte Übergießung)

Alle übrigen Ritten kann der Taufspender weglassen und jetzt sofort das weiße Kleid überreichen mit den Worten:

N., dieses weiße Kleid soll dir ein Zeichen dafür sein, daß du in die Taufe neugegeschaffen worden bist und - wie die Schrift sagt - Christus angezogen hast. Bewahre diese Würde für das ewige Leben.

Die Feier schließt mit dem Gebet des Herrn.



Lieber Sceptic,
wie du siehst steht kein Wort über  "Wiederholung der Taufe".

Man kann bestimmte Ritten, später wenn sich das Kind ausser Lebensgefahr befindet, nachholen. (Taufkleid, etc...)
Doch niemals diesen Ritus:

N., ICH TAUFE DICH IM NAMEN DES VATERS
(erste Übergießung)
UND DES SOHNES
(zweite Übergießung)
UND DES HEILIGEN GEISTES.
(dritte Übergießung)

Wurde so wie o. beschrieben (gläubig)getauft: Ist die Taufe voll gültig.

Hatte man keine Möglichkeit zu beten und nur soviel Zeit:
Taufbefehl zu sprechen + Wasser zu übergießen: Ist die Taufe voll gültig.

Darum sollen wir danach zum Pfarramt gehen. Dort wird festgestellt ob die
(Nottaufe)Taufe gültig gespendet wurde.

Eine Wiedeholung der Taufe gibt es nicht!

Lieber Sceptic,

ich möchte Dich dringend bitten aufzuhören, uns hier zu erzählen, dass die Kirche
es in verschiedenen Pfarreien anders tut. Die Kirche ist einig. Nimm das zur Kenntnis.


Ich möchte alle bitten, geht zu Euren Pfarrern und stellt ihm Fragen wo ihr unsicher seid.

Dazu ist der Pfarrer auch da!


Gottes Segen

Anemone
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2011, 15:32:18 von Anemone »

Offline Winfried

  • ****
  • Beiträge: 682
  • Geschlecht: Männlich
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #12 am: 06. Oktober 2011, 15:38:29 »
Darüber hinaus gehe ich davon aus, dass auch nicht eines der Sakramente heilsnotwendig ist



Lieber sceptic,

es kommt darauf an, was man unter "heilsnotwendig" versteht.

Was die Anschauung Gottes nach dem Tod betrifft, so kann ich nur auf diesbezügliche Äußerungen der Gottesmutter verweisen, nach denen alle Menschen, die nach ihrem Gewissen handeln, in den Himmel kommen können, jedoch können Nichtgetaufte nicht zur Anschauung Gottes gelangen.

Leider kann ich bei der Vielzahl von himmlischen Offenbarungen die genaue Quelle nicht mehr benennen, aber einleuchtend erscheint mir das schon ("sie werden auch glücklich sein, aber sie werden nicht in der Anschauung Gottes leben" - vielleicht spricht man in diesem Zusammenhang auch von den "sieben Himmeln").


Für einen Katholiken gelten natürlich andere Maßstäbe. Wenn ich weiß, dass ich (schwer) gesündigt habe und das Sakrament der Beichte nicht wahrnehme, was dann? Zu sagen, Gott verzeiht mir sowieso, wenn ich ihn darum bitte, ist eine faule Ausrede ("Wem ihr die Sünden nachlasst ...").



 ;kreuz+
In hoc signo vinces.

Offline sceptic

  • **
  • Beiträge: 98
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #13 am: 06. Oktober 2011, 16:00:00 »
Lieber Sceptic,

ich möchte Dich dringend bitten aufzuhören, uns hier zu erzählen, dass die Kirche
es in verschiedenen Pfarreien anders tut. Die Kirche ist einig. Nimm das zur Kenntnis.



Ich hatte den Eintrag wie folgt in Erinnerung (und es jetzt so auch nochmal im Netz halt gefunden)...:

In dringenden Fällen, z. B. bei Lebensgefahr, kann jeder - ohne Zeremonien - die Taufe spenden, selbst ein Nichtgetaufter, falls er die ehrliche Absicht hat, das zu tun, was die Kirche tut, und den Ritus richtig vollzieht: Übergießen des Kopfes des Täuflings mit Wasser und dabei sprechen: »...(Name), ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.« Die Anwesenheit von Zeugen ist erwünscht. Die Nottaufe ist dem Pfarrer zu melden. Die Zeremonien sollen nach Möglichkeit später in der Kirche nachgeholt werden. Treten später Zweifel an der Gültigkeit der Taufe auf, wird sie bedingungsweise wiederholt.


http://www.relilex.de/artikel.php?id=6729

Ich habe hier wahrscheinlich den Punkt "Die Zeremonien sollen nach Möglichkeit später in der Kirche nachgeholt werden" in der Erinnerung zu weit gefasst, so dass Du recht hast, dass es insoweit nur um Taufkleid usw. geht, wobei mir dann der Sinn der "weiteren Zeremonien" ehrlich gesagt nicht klar ist, denn das Sakrament ist dann ja wirksam gespendet.

Anemone

  • Gast
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #14 am: 06. Oktober 2011, 16:42:34 »
@sceptic

Das hat ein Mario Reinhardt geschrieben.

Ich habe speziell für Dich aus meinem Gotteslob, der vor mir liegt, abgeschrieben.

Gehe Du in eine römisch-katholische Kirche, dort liegt bestimmt ein Gotteslob auf und lese bitte diesen Abschnitt.

 
Meine Kinde sind alle getauft. Das jüngste Kind ist 26 Jahre. Ich bin noch nicht in so eine Situation gekommen,

wo eine NOTTAUFE nötig war. Sollte es einmal so kommen, dann würde ich nach dem Gotteslob gläubig vorgehen.

Jeder gläubige Katholik sollte vorbereitet sein und das Grundlegendste über unseren Glauben wissen.

Was mit "Zeremonien" gemeint ist, kann Dir der Pfarrer erkären.


Gottes  Segen

Anemone

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #15 am: 06. Oktober 2011, 16:53:04 »
Ich habe hier wahrscheinlich den Punkt "Die Zeremonien sollen nach Möglichkeit später in der Kirche nachgeholt werden" in der Erinnerung zu weit gefasst, so dass Du recht hast, dass es insoweit nur um Taufkleid usw. geht, wobei mir dann der Sinn der "weiteren Zeremonien" ehrlich gesagt nicht klar ist, denn das Sakrament ist dann ja wirksam gespendet.

Mit den »weiteren Zeremonien« sind wahrscheinlich diejenigen
gemeint, aus denen sich eine Tauffeier im allgemeinen zusam-
mensetzt, das sind z. B.:

– Wortgottesdienst
– Taufexorzismus/Absage
– Glaubensbekenntnis
– Salbung mit Chrisam
– Anlegen des Taufkleides
– Übergabe der Taufkerze
– Effata-Ritus

Siehe dazu bspw. im Gotteslob die Nummern 45 bis 48 (»Die Feier
der Kindertaufe«).

Marcel

PS. Jetzt sind wir inzwischen doch ein wenig vom eigentlichen Thread-
Thema abgekommen. Deshalb hier meine Ansicht zur »Taufe nach dem
Tod«: Die Taufe kann m. E. nur Lebenden, nicht aber schon Verstorbenen
gespendet werden, jedenfalls finde ich in der katholischen Lehre für die
Taufe nach dem Tod keine Anhaltspunkte.
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2011, 17:03:19 von Marcel »
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Offline Andreas777

  • **
  • Beiträge: 162
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #16 am: 06. Oktober 2011, 17:46:18 »

Dies berechtigt zur Hoffnung , dass es für die ohne Taufe  verstorbenen Kinder einen Heilsweg gibt.


Ja das ist vollkommen Richtig. Denn schauen wir doch mal wie es im realen Leben abläuft. Sehr viele Eltern kümmern sich um solche Fragen gar nicht und es ist ihnen sch..egal ob ihr Kind getauft ist oder nicht. Darunter sind dann viele Kinder die früh sterben. Und was können die dafür wenn den Eltern das egal war ? Richtig ..nix. Deshalb bin ich mir sicher das diese Kinder nicht verloren sind nur weil sie solche Eltern hatten wofür sie ja nix können.



Perdiger 1
9, Was geschehen ist, wird wieder geschehen, was man getan hat, wird man wieder tun: Es gibt nichts Neues unter der Sonne.

Offline sceptic

  • **
  • Beiträge: 98
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #17 am: 06. Oktober 2011, 17:55:23 »
PS. Jetzt sind wir inzwischen doch ein wenig vom eigentlichen Thread-
Thema abgekommen. Deshalb hier meine Ansicht zur »Taufe nach dem
Tod«: Die Taufe kann m. E. nur Lebenden, nicht aber schon Verstorbenen
gespendet werden, jedenfalls finde ich in der katholischen Lehre für die
Taufe nach dem Tod keine Anhaltspunkte.

Siehe dazu meinen prägnanten Eingangspost. ;)
Der einzige Ansatz ist der 1. Korintherbrief...

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Taufe nach dem Tod
« Antwort #18 am: 06. Oktober 2011, 18:35:11 »
[Taufe nach dem Tod]
Siehe dazu meinen prägnanten Eingangspost. ;)
Der einzige Ansatz ist der 1. Korintherbrief...

Dort (1 Kor 15,29) ist die Rede von »einigen«, die sich für Verstorbene
taufen ließen. Wie auch immer das genau gemeint war ...

Jedenfalls scheint diese Praxis nicht in die Lehre der Kirche übernommen
worden zu sein, denn im Katechismus finde ich nichts von einer Taufe nach
dem Tode.

Marcel
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
14 Antworten
13094 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. Juli 2012, 12:20:55
von Marias Kind
1 Antworten
7129 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Januar 2013, 18:40:14
von amos
0 Antworten
1346 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. Januar 2016, 18:22:49
von amos
0 Antworten
1168 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. Oktober 2016, 08:48:28
von Baden-Württemberg
0 Antworten
317 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. Januar 2019, 10:13:38
von Römisch-katholisch

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW