Autor Thema: Mein Weg in die Katholische Kirche...  (Gelesen 6732 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

barmherzig0812

  • Gast
Mein Weg in die Katholische Kirche...
« am: 03. Februar 2011, 14:41:17 »

In tiefer Dankbarkeit möchte ich Zeugnis ablegen, wie es kam, dass ich katholischer Christ wurde.
Dieses Zeugnis lege ich ab, um die Größe und Barmherzigkeit Gottes zu preisen.

Mein Glaubenszeugnis:

Mit dem folgendem Text möchte ich darstellen wie ich Christ wurde und wie es kam, dass ich nachdem ich als Kind evangelisch getauft wurde, als Erwachsener aus der Evangelischen Kirche ausgetreten bin, jetzt in der römisch-katholischen Kirche meine „Glaubensheimat“ gefunden habe.

Um den Leser dieses Zeugnisses nicht zuviel Lebenszeit zu rauben und um die Privatsphäre von meinen Angehörigen und mir zu schützen, werde ich vieles nur oberflächlich anschneiden und versuchen das Wesentliche in wenige Worte zu fassen.

Nachdem der Glaube in unserer Familie keine große Rolle gespielt hat wurde ich in keiner weise religiös erzogen. Meiner Erziehung war antiautoritär geprägt und ich hatte alle Freiheiten, die ich wollte.
Ich übertreibe sicher nicht, wenn ich sage, mein Leben war bis vor kurzem eine einzige Suche. Eine Suche meinen Weg zu finden um inneren Frieden zu erfahren. Ich habe auf alle möglichen Arten versucht mein Glück zu finden, und bin dabei auch auf einige „Abwege“ gestoßen. Meine Glaubensinhalte oder Vorstellungen wechselte ich, wie andere Menschen ihre Unterwäsche. Insgesamt betrachtet war es jedoch schon so, dass der christliche Glaube bei allem eine große Rolle für mich gespielt hat. Was ich mir aber niemals vorstellen konnte ist, dass ich jemals ein „Freund“ der katholischen Kirche werden würde.
Auf meinem Wege hab ich mich auch sehr viel mit Psychologie (auch berufsbedingt), Esoterik, Astrologie …uvm. intensiv auseinandergesetzt.

Im Jahr 2008 hatte ich dann ein sehr tiefes „Gotteserlebnis“. Ich las gerade das Buch „Die Vergebung und Jesus“ von Kenneth Wapnick (Kurs im Wundern). Ich fasste durch das Buch ermutigt den Entschluss, allen Menschen zu Vergeben, mit denen ich noch eine „Rechnung“ offen hatte. Nachdem ich dies ganz in Ruhe mit jeder Person in meinem Herzen vollzogen hatte, kam mir der Gedanke, dass ich ja jetzt allen Menschen vergeben habe von denen ich vielleicht Leid erfahren habe, jedoch Gott, der die ganze Welt ja erschaffen hat und mit der ich ja so meine Kämpfe geführt habe, dem habe ich nicht vergeben. Aus der Sicht eines Gläubigen mag das wohl respektlos, ja sogar extrem anmaßend und überheblich klingen, was ich ja auch sehr oft war oder bin, für mich war es jedoch eine Notwendigkeit und in diesem Fall eine ganz normale Reaktion auf mein Empfinden. Und so habe ich auch versucht Gott alles zu vergeben was ich bisher an Leid in meinem Leben erfahren hatte. Kaum war ich damit fertig, ich saß auf der Couch im Wohnzimmer, wurde ich von einem unbeschreiblichem Gefühl der Liebe erfasst. Ich vermag es leider nicht in Wort zu fassen. Es war ein unendlicher Frieden der mich umgab. Alles war klar, alles war richtig. Ich hatte einfach die Gewissheit, dass ich von Gott unendlich geliebt werde und dass mir nichts passieren kann. Absolutes Gottvertrauen und die Gewissheit ein Kind Gottes zu sein war in mir…aber auch der ganze Raum war mit dieser Kraft ausgefüllt. Es war eine unendliche Geborgenheit, die von nichts zu erschüttern war. Es kam mir so vor, dass egal was mir in meinem Leben noch passieren würde, oder auch anderen Menschen oder gar unserer ganzen Erde, nichts würde mich mehr von dieser Liebe trennen.

Ich kann nicht sagen wie lange dies andauerte, ich denke es waren nur ein paar Minuten. Diese Minuten waren aber die schönsten in meinem ganzen Leben. Nach diesem Erleben war mir klar, dass Jesus Christus, der Herr und der Erlöser ist, da hatte ich keine Zweifel mehr.

Kurz darauf, vielleicht nur zwei, drei Tage viel ich in ein schwarzes Loch. Ich hatte in meinem Leben schon viel mit Depressionen zu kämpfen. So schlimm wie ich es nun erlebte war es aber noch nie. Obwohl in meinem Leben zu diesem Zeitpunkt alles gut war hatte ich das Gefühl ich bin in der Hölle gelandet. Ich kann nicht mehr sagen wie lange das ging. Eines Abends stand ich dann auf dem Balkon und wusste mir nicht mehr zu helfen. Die Hoffnungslosigkeit hatte mich voll im Griff und ich flehte Gott an er solle mir doch bitte helfen, und egal was er von mir will…ich werde alles tun, aber ich brauche einen Hinweis was er von mir will, dass ich tue. Ich hatte das Gefühl kurz vor dem Durchdrehen zu sein.
Es dauerte nicht lange und ich wurde etwas ruhiger und mir kam der Gedanke morgen nach Altötting zu fahren. Ein Wallfahrtsort an dem ich schon mal so als Besucher war und der mir auch damals nichts abgab oder bedeutete.
So fuhr ich dann am Aschermittwoch früh morgens nach Altötting. Ich musste alle Kraft aufwenden um sicher dort anzukommen, denn ich war immer noch ganz unten und das Autofahren ist mir nicht leicht gefallen. Zum Glück wohne ich auch nur ca. 40 km entfernt.
Dort angekommen ging ich gleich in die Morgenmesse der Spitalkirche. Ich hatte das tiefe Bedürfnis an der Messe teilzunehmen und konnte mich sehr gut darauf einlassen. Nach dem Gottesdienst ging es mir ein wenig besser. Ohne Nachzudenken ging ich gleich anschließend zur Messe in die Gnadenkapelle. Ich hatte das tiefe Bedürfnis diese Messe mitzufeiern und auch am Abendmahl teilzunehmen. Alles was in der Messe dann passierte war für mich wie ein Wunder. Das Abendmahl wurde dort, wegen des Aschermittwochs in zweierlei Gestalt verabreicht. Trotz gewisser Bedenken, ich war ja zu dem Zeitpunkt keiner Kirche angehörig, geschweige denn der Katholischen Kirche, konnte ich dem Verlangen am Abendmahl teilzunehmen nicht widerstehen. Ich möchte darüber jetzt nicht im Detail alles wiedergeben, jedoch eines ist für mich klar. Bei der Feier der hl. Eucharistie ist in mir eine Wandlung oder Heilung geschehen. Nach dem Gottesdienst, als ich dann im Freien ein paar Schritte ging, konnte ich es kaum glauben. Jegliche Schwermut war wie weggeblasen. Ich fühlte mich wie neugeboren.

So hat es dann auch nicht mehr lange gedauert und ich bin nach einem Gespräch mit meinem Heimatpfarrer in die röm. Katholische Kirche eingetreten.

Das ist natürlich noch nicht das Ende der Geschichte….folgend gab es sehr viele Versuchungen für mich, und einigen bin ich auch erlegen, bis dahin, dass ich sogar, nachdem ich mich mit der Geschichte und einigen Misslichkeiten in der Kirche beschäftigt hatte wider aus der Kirche ausgetreten bin, ohne dabei jedoch den Glauben an Jesus Christus zu verlieren.

Gott sei Dank, hat er mich aber wieder in die Kirche geführt. Denn eines habe ich für mich erkennen dürfen. Der Weg zu Jesus Christus geht nicht an Maria vorbei, denn ohne Sie als Begleiter gerate ich einfach vom Weg ab. Natürlich ist es nicht nur Maria die mich in der Kirche hält, sonder auch die Gnadengaben die ich in ihr erleben darf, allen voran die heilige Eucharistie und die stille Anbetung kann ich mir aus meinem Leben nicht mehr wegdenken.
An diesem Punkt möchte ich mein „Bekenntnis“ beenden. Es ist sicherlich nur ein kleiner Auszug meines Erlebens und ich habe auch so meine Bedenken ob es für andere Menschen ersichtlich ist, was ich mit dem geschriebenen sagen wollte. Sollten dabei für den Leser Fragen auftreten die ich beantworten kann, bin ich natürlich gerne dazu bereit.

Ich bedanke mich für Dein Interesse und wünsche Allen Gottes Segen.



Offline Martial

  • **
  • Beiträge: 138
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Mein Weg in die Katholische Kirche...
« Antwort #1 am: 03. Februar 2011, 17:10:08 »
Vielen Dank für dein Zeugnis. Darf ich fragen inwieweit du der Esoterik verfallen warst?LG MARTIAL
Was sind Worte denn mehr als nur Worte? Sie fliegen wie Messer durch die Luft, können aber niemanden verletzen.

barmherzig0812

  • Gast
Re:Mein Weg in die Katholische Kirche...
« Antwort #2 am: 03. Februar 2011, 17:57:26 »
hallo Martial,

zu deiner Frage:
im nachhinein würde ich sagen, dass es schon Zeiten gab, in denen ich dort mein Glück suchte, verfallen klingt mir in meinem Fall zu grass, da ich auch zu diesen Zeiten immer an Jesus Christus geglaubt habe und wahrhaftig auf der Suche nach Gott war. Ich glaube es ist bei der Esoterik immer die Frage, inwieweit ich dem Egostreben verfalle. Mein Ziel bei allem war es immer den Willen Gottes zu tun, und den Weg zu finden den er für mich vorgesehen hat.

lg christian

Offline Winfried

  • ****
  • Beiträge: 682
  • Geschlecht: Männlich
Re:Mein Weg in die Katholische Kirche...
« Antwort #3 am: 05. Februar 2011, 10:32:37 »
Lieber Christian,

meinen Respekt vor Deinem Glaubenszeugnis. Dieses wird sicherlich vielen Lesern Antrieb geben und sie in ihrer Lebensführung weiter unterstützen. Ich kenne kein Mitglied hier im FORUM, welches nicht auf irgendeine Art und Weise besondere Erfahrungen mit unserem HERRN Jesus Christus, aber auch mit Seiner Heiligsten Mutter, gemacht hat.

Dein Erleben der direkten Nähe Gottes ist schon beeindruckend, aber auch das, was danach folgte. Diese Hochstimmung und Glücksgefühl hält aber bei den wenigsten an. Wir kennen dies auch aus dem Leben der Heiligen. Wenn nach dieser "Ekstase" die "dunkle Nacht" ( Hl. Johannes vom Kreuz) folgt, ist das normal.  Nur diese ist, wie Du ja auch sagst, nicht von Dauer. Dazu folgende Frage: Hast Du bereits eine (Lebens-) Beichte abgelegt? - Mit dem Abendmahl ist ja wohl die Hl. Messe gemeint. Der (würdige) Empfang des Leibes und Blutes Jesu Christi setzt auf jeden Fall eine umfassende Beichte voraus.
In hoc signo vinces.

barmherzig0812

  • Gast
Re:Mein Weg in die Katholische Kirche...
« Antwort #4 am: 05. Februar 2011, 19:32:23 »
Hallo Winfried,
vielen Dank für Deine Bemerkung zu meinem Zeugnis. Was die Beichte betrifft, war es auch wie ein Wunder.
Ich saß in der Kirche kurz nach meiner Bekehrung. Ich hatte schon das Bedürfnis zu Beichten, aber auch irgendwie Angst vor dem Ablauf ob ich alles richtig mache. Ich sah dann wie ein Pater den Beichtstuhl betritt und es war ebenfalls wie ein Wunder, ich konnte mich praktisch nicht dagegen wehren zur Beicht zu gehen. Es war so wie wenn eine unsichtbare Kraft mich auf sehr liebevolle Art aber auch mit nachdruck zur Beichte antreibt. Und so habe ich dann auch die Beichte unglaublich intensiv erlebt und vorallem einen Frieden und eine Erleichterung nach der Beichte, wie ich es nie für möglich gehalten hätte.
Ich bin mir sicher, viele Menschen die nicht zur Beichte gehen würden anderst über sie denken wenn sie nur diesen Frieden und die Freude danach erleben würden. Ich wünsche es jedem Menschen.

lg Christian

Offline kleineMaria

  • **
  • Beiträge: 107
  • Country: 00
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Mein Weg in die Katholische Kirche...
« Antwort #5 am: 28. Februar 2011, 15:11:52 »

In tiefer Dankbarkeit möchte ich Zeugnis ablegen, wie es kam, dass ich katholischer Christ wurde.
Dieses Zeugnis lege ich ab, um die Größe und Barmherzigkeit Gottes zu preisen.

Mein Glaubenszeugnis:

Mit dem folgendem Text möchte ich darstellen wie ich Christ wurde und wie es kam, dass ich nachdem ich als Kind evangelisch getauft wurde, als Erwachsener aus der Evangelischen Kirche ausgetreten bin, jetzt in der römisch-katholischen Kirche meine „Glaubensheimat“ gefunden habe.

Um den Leser dieses Zeugnisses nicht zuviel Lebenszeit zu rauben und um die Privatsphäre von meinen Angehörigen und mir zu schützen, werde ich vieles nur oberflächlich anschneiden und versuchen das Wesentliche in wenige Worte zu fassen.

Nachdem der Glaube in unserer Familie keine große Rolle gespielt hat wurde ich in keiner weise religiös erzogen. Meiner Erziehung war antiautoritär geprägt und ich hatte alle Freiheiten, die ich wollte.
Ich übertreibe sicher nicht, wenn ich sage, mein Leben war bis vor kurzem eine einzige Suche. Eine Suche meinen Weg zu finden um inneren Frieden zu erfahren. Ich habe auf alle möglichen Arten versucht mein Glück zu finden, und bin dabei auch auf einige „Abwege“ gestoßen. Meine Glaubensinhalte oder Vorstellungen wechselte ich, wie andere Menschen ihre Unterwäsche. Insgesamt betrachtet war es jedoch schon so, dass der christliche Glaube bei allem eine große Rolle für mich gespielt hat. Was ich mir aber niemals vorstellen konnte ist, dass ich jemals ein „Freund“ der katholischen Kirche werden würde.
Auf meinem Wege hab ich mich auch sehr viel mit Psychologie (auch berufsbedingt), Esoterik, Astrologie …uvm. intensiv auseinandergesetzt.

Im Jahr 2008 hatte ich dann ein sehr tiefes „Gotteserlebnis“. Ich las gerade das Buch „Die Vergebung und Jesus“ von Kenneth Wapnick (Kurs im Wundern). Ich fasste durch das Buch ermutigt den Entschluss, allen Menschen zu Vergeben, mit denen ich noch eine „Rechnung“ offen hatte. Nachdem ich dies ganz in Ruhe mit jeder Person in meinem Herzen vollzogen hatte, kam mir der Gedanke, dass ich ja jetzt allen Menschen vergeben habe von denen ich vielleicht Leid erfahren habe, jedoch Gott, der die ganze Welt ja erschaffen hat und mit der ich ja so meine Kämpfe geführt habe, dem habe ich nicht vergeben. Aus der Sicht eines Gläubigen mag das wohl respektlos, ja sogar extrem anmaßend und überheblich klingen, was ich ja auch sehr oft war oder bin, für mich war es jedoch eine Notwendigkeit und in diesem Fall eine ganz normale Reaktion auf mein Empfinden. Und so habe ich auch versucht Gott alles zu vergeben was ich bisher an Leid in meinem Leben erfahren hatte. Kaum war ich damit fertig, ich saß auf der Couch im Wohnzimmer, wurde ich von einem unbeschreiblichem Gefühl der Liebe erfasst. Ich vermag es leider nicht in Wort zu fassen. Es war ein unendlicher Frieden der mich umgab. Alles war klar, alles war richtig. Ich hatte einfach die Gewissheit, dass ich von Gott unendlich geliebt werde und dass mir nichts passieren kann. Absolutes Gottvertrauen und die Gewissheit ein Kind Gottes zu sein war in mir…aber auch der ganze Raum war mit dieser Kraft ausgefüllt. Es war eine unendliche Geborgenheit, die von nichts zu erschüttern war. Es kam mir so vor, dass egal was mir in meinem Leben noch passieren würde, oder auch anderen Menschen oder gar unserer ganzen Erde, nichts würde mich mehr von dieser Liebe trennen.

Ich kann nicht sagen wie lange dies andauerte, ich denke es waren nur ein paar Minuten. Diese Minuten waren aber die schönsten in meinem ganzen Leben. Nach diesem Erleben war mir klar, dass Jesus Christus, der Herr und der Erlöser ist, da hatte ich keine Zweifel mehr.

Kurz darauf, vielleicht nur zwei, drei Tage viel ich in ein schwarzes Loch. Ich hatte in meinem Leben schon viel mit Depressionen zu kämpfen. So schlimm wie ich es nun erlebte war es aber noch nie. Obwohl in meinem Leben zu diesem Zeitpunkt alles gut war hatte ich das Gefühl ich bin in der Hölle gelandet. Ich kann nicht mehr sagen wie lange das ging. Eines Abends stand ich dann auf dem Balkon und wusste mir nicht mehr zu helfen. Die Hoffnungslosigkeit hatte mich voll im Griff und ich flehte Gott an er solle mir doch bitte helfen, und egal was er von mir will…ich werde alles tun, aber ich brauche einen Hinweis was er von mir will, dass ich tue. Ich hatte das Gefühl kurz vor dem Durchdrehen zu sein.
Es dauerte nicht lange und ich wurde etwas ruhiger und mir kam der Gedanke morgen nach Altötting zu fahren. Ein Wallfahrtsort an dem ich schon mal so als Besucher war und der mir auch damals nichts abgab oder bedeutete.
So fuhr ich dann am Aschermittwoch früh morgens nach Altötting. Ich musste alle Kraft aufwenden um sicher dort anzukommen, denn ich war immer noch ganz unten und das Autofahren ist mir nicht leicht gefallen. Zum Glück wohne ich auch nur ca. 40 km entfernt.
Dort angekommen ging ich gleich in die Morgenmesse der Spitalkirche. Ich hatte das tiefe Bedürfnis an der Messe teilzunehmen und konnte mich sehr gut darauf einlassen. Nach dem Gottesdienst ging es mir ein wenig besser. Ohne Nachzudenken ging ich gleich anschließend zur Messe in die Gnadenkapelle. Ich hatte das tiefe Bedürfnis diese Messe mitzufeiern und auch am Abendmahl teilzunehmen. Alles was in der Messe dann passierte war für mich wie ein Wunder. Das Abendmahl wurde dort, wegen des Aschermittwochs in zweierlei Gestalt verabreicht. Trotz gewisser Bedenken, ich war ja zu dem Zeitpunkt keiner Kirche angehörig, geschweige denn der Katholischen Kirche, konnte ich dem Verlangen am Abendmahl teilzunehmen nicht widerstehen. Ich möchte darüber jetzt nicht im Detail alles wiedergeben, jedoch eines ist für mich klar. Bei der Feier der hl. Eucharistie ist in mir eine Wandlung oder Heilung geschehen. Nach dem Gottesdienst, als ich dann im Freien ein paar Schritte ging, konnte ich es kaum glauben. Jegliche Schwermut war wie weggeblasen. Ich fühlte mich wie neugeboren.

So hat es dann auch nicht mehr lange gedauert und ich bin nach einem Gespräch mit meinem Heimatpfarrer in die röm. Katholische Kirche eingetreten.

Das ist natürlich noch nicht das Ende der Geschichte….folgend gab es sehr viele Versuchungen für mich, und einigen bin ich auch erlegen, bis dahin, dass ich sogar, nachdem ich mich mit der Geschichte und einigen Misslichkeiten in der Kirche beschäftigt hatte wider aus der Kirche ausgetreten bin, ohne dabei jedoch den Glauben an Jesus Christus zu verlieren.

Gott sei Dank, hat er mich aber wieder in die Kirche geführt. Denn eines habe ich für mich erkennen dürfen. Der Weg zu Jesus Christus geht nicht an Maria vorbei, denn ohne Sie als Begleiter gerate ich einfach vom Weg ab. Natürlich ist es nicht nur Maria die mich in der Kirche hält, sonder auch die Gnadengaben die ich in ihr erleben darf, allen voran die heilige Eucharistie und die stille Anbetung kann ich mir aus meinem Leben nicht mehr wegdenken.
An diesem Punkt möchte ich mein „Bekenntnis“ beenden. Es ist sicherlich nur ein kleiner Auszug meines Erlebens und ich habe auch so meine Bedenken ob es für andere Menschen ersichtlich ist, was ich mit dem geschriebenen sagen wollte. Sollten dabei für den Leser Fragen auftreten die ich beantworten kann, bin ich natürlich gerne dazu bereit.

Ich bedanke mich für Dein Interesse und wünsche Allen Gottes Segen.




Gerade las ich Dein wunderbares Zeugnis. Schön, dass doch noch die Gnade bekommen hast, zur einzig wahren Kirche zu kommen, ich gratuliere Dir...Jesus sagte ja, Gott freut sich über einen Sünder der sich bekehrt, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die der Umkehr nicht bedürfen.

Liebe Grüße
adina.
Der Herr segne dich
und behüte dich.
der Herr lasse sein Angesicht
über dir leuchten
und sei dir gnädig.
Der Herr wende sein Angesicht
dir zu und schenke dir Heil.

4. Mose 6,24

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
3 Antworten
5554 Aufrufe
Letzter Beitrag 02. Juli 2012, 09:57:35
von Christian28
41 Antworten
23043 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. März 2013, 14:06:17
von Martial
18 Antworten
15995 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Juli 2015, 17:14:17
von vianney
4 Antworten
3424 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. Oktober 2014, 09:15:08
von vianney
2 Antworten
803 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. Dezember 2017, 09:12:56
von DerFranke

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW