Forum ZDW

Gebet => Gebete => Thema gestartet von: Gine am 12. Februar 2012, 12:46:04

Titel: Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Gine am 12. Februar 2012, 12:46:04
 ;xdysaa Juhu liebe Freunde.

Also ich hätte da eine Frage:

HIer im Forum lese ich manchmal das Vater unser mit folgenden Beginn:

"Vater unser im Himmel..."
"Vater unser geheiligt..."

Ich bete aber (weiss gar nicht warum?) Immer so:

" Vater unser, der Du bist in den Himmel, geheiligt..."

Welcher Anfang vom Vater unser ist nun richtig?

????


liebe Grüsse

Gine
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Laus Deo am 12. Februar 2012, 14:19:03
Matthäus 6,7-13
Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen, sie werden nur erhört, wenn sie viele Worte machen.
 
8 Macht es nicht wie sie; denn euer Vater weiß, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn bittet.

9 So sollt ihr beten: Unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt,

10 dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf der Erde.

11 Gib uns heute das Brot, das wir brauchen.

12 Und erlass uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben.

13 Und führe uns nicht in Versuchung, sondern rette uns vor dem Bösen

KATHOLISCHE ÜBERSETZUNG
Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name.

Wir alle haben einen Namen. Unser aller Vater heißt Gott. Er hat die Welt erschaffen. Nichts ist wie er. Gott ist etwas ganz Besonderes.

Dein Reich komme.

Wenn alle Menschen Brüder werden, wenn alle einander annehmen – ob arm oder reich: Dann ist alles gut. Dann ist das Reich Gottes unter uns.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.

Wenn wir auf Gott hören, wenn wir nach seinen Geboten leben, wenn wir unsere Mitmenschen lieben – so wie er auch uns liebt: Dann ist alles gut. Dann geschieht es nach seinem Willen.

Unser tägliches Brot gib uns heute!

Wir haben genug zu essen. Viele Menschen aber leiden Hunger. Wir beten: Gott, gib allen Menschen Brot. Schicke den Hungernden Menschen, die ihnen helfen. Öffne unser Herz, damit wir großzügig mit anderen teilen.

Und vergib uns unsere Schuld -

Oft streiten wir und sind böse zueinander. Dann wird es um uns herum ganz dunkel und kalt. Und das haben wir uns selber zuzuschreiben. Wir beten deshalb zu Gott: Vergib uns unsere Schuld und mach unsere Welt wieder hell und warm!

 - wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Wenn jemand böse zu dir war, wenn dein Freund Streit gesucht oder schlecht über dich geredet hat, dann kannst du zu ihm gehen und ihm verzeihen. Dann ist alles wieder gut. So möchte es Gott: Dass wir anderen verzeihen – so wie er uns verzeiht. Denke beim nächsten Streit mit deinen Geschwistern oder Freunden einmal daran! Geh zu ihnen, reiche ihnen die Hand zu sage: Es wird alles wieder gut!

Und führe uns nicht in Versuchung -

Oft sind wir habgierig und neidisch. Wir gönnen dem anderen nicht, wenn er etwas hat, was wir nicht haben. Es ist, als ob eine fremde Stimme uns einflüstert: Jeder muss zuerst an sich selbst denken. Wenn wir diesen Weg gehen, entfernen wir uns immer weiter von Gott.

- sondern erlöse uns von dem Bösen.


Text auf deutsch

Vater unser im Himmel,
 geheiligt werde Dein Name,
 Dein Reich komme,
 Dein Wille geschehe,
 wie im Himmel so auf Erden.
 Unser tägliches Brot gib uns heute,
 und vergib uns unsere Schuld,
 wie auch wir vergeben unseren Schuldigern,
 und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.


(Denn Dein ist das Reich und die Kraft
 und die Herrlichkeit in Ewigkeit.)
 

Amen.

Text auf latein

Pater noster, qui es in caelis,
 sanctificetur nomen tuum.
 Adveniat regnum tuum.
 Fiat voluntas tua, sicut in caelo, et in terra.
 Panem nostrum cotidianum da nobis hodie.
 Et dimitte nobis debita nostra,
 sicut et nos dimittimus debitoribus nostris.
 Et ne nos inducas in tentationem,
 sed libera nos a malo.
 

(Quia tuum est regnum et potestas
et gloria in saecula.)
 

Amen.
 

Text auf aramäisch
 
Abwun d’bwaschmaja
Nethkadasch schmach
Tete malkuthach
Nehwe tzevjanach aikana d’bwaschmaja af b’arha
Hawvlan lachma d’sunkana jaomana
Waschboklan chauben (wachtahen) aikana daf chnan schvoken l’chaijaben
Wele tachlan l’nesjuna ela patzan min bischa


(Metol dilachie malkutha wahaila wateschbuchta l’ahlam almin.)


Amen.

Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Gine am 12. Februar 2012, 14:29:18
 fckjc Vielen Dank,
also ist Vater unser der Du bist in den Himmeln... falsch.
Ok.

lG
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Laus Deo am 12. Februar 2012, 15:15:23
Nicht falsch sondern anders. Der Sinn ist der selbe, darum habe ich dir zuerst das Vater unser der Bibel gepostet und dann das Vater unser wie man es heutig betet.

In Italienischer, Kroatischer, Spaninischer oder Portugisischer Sprache wird z.B. der Schluss nicht gebetet ( den dein ist das Reich und die Kraft und die Heerlichkeit in Ewigkeit. )
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: ArmeSeele am 13. Februar 2012, 12:30:40
Grüß GOTT

Unser Heiland JESUS CHRISTUS hat uns ein Segensreiches Gebet zum HIMMLISCHEN VATER geschenkt:

Vater unser  im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, 
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch
wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.
Mt 6,9-13


Wir dürfen dieses Segensreiche Gebet, dass uns unser Heiland JESUS CHRISTUS gelehrt hat, nicht mehr verändern.
Es fällt seit längerer Zeit auf, dass an das Vater unser immer der Satz „denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit“ angehängt wird, obwohl es weder in der Heiligen Bibel (Lk 11, 2-4; Mt 6, 9-13) noch im Katechismus erwähnt wird.
Selbst in der lateinischen Messe und im Rosenkranzgebet wird dieser Satz nicht erwähnt.

Der Heilige Lukas gibt eine Kurzfassung des Vater unser mit 5 Bitten. Der Heilige Matthäus eine ausführlichere mit 7 Bitten. Die liturgische Überlieferung der Kirche hat die Fassung des Heiligen Matthäus beibehalten. (Katechismus, Thematisches Register 2759, S. 691)

Der Zusatz: „Denn Dein ist das Reich...“ ist eine ökumenische Fassung, die auf eine Übersetzung Martin Luthers zurückgeht.
(Siehe auch Katechismus S. 691, Thematisches Register 2760)

Man sollte dieses Heilige, Segensreiche Gebet, dass uns vom HIMMLISCHEN VATER durch Seinen Sohn JESUS CHRISTUS in Vereinigung mit dem HEILIGEN GEIST geoffenbart wurde, nicht verändern.


GOTTES reichen Segen und den Beistand der neun Engelschöre.

Eine kleine ArmeSeele.

 ;ksghtr

Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Laus Deo am 13. Februar 2012, 13:17:19
Der Zusatz wir aber selbst vom Papst in deutscher Sprache so gebetet.
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Gine am 13. Februar 2012, 13:49:14
 fckj1 Also ich bete wie folgt:

Vater unser der Du bist in den Himmeln,
geheiligt sei dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auch auf Erden.
Unser täglich Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern
und führet uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen , denn Dein ist die Macht und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

 ;tffhfdsds
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Andal am 13. Februar 2012, 22:36:54
Liebe Gine,
wieso lässt Du den Mittelteil "und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern" weg? Vergessen?

Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: KleinesLicht am 13. Februar 2012, 23:48:31
Majolikaplatte mit dem deutschen Text des Vater Unsers in der Paternosterkirche in Jerusalem (Quelle: Internet)


Erst den blauen Text und danach: Öffnen mit ... (meist Windows-Fotogalerie) anklicken, dann kann man sich das Foto vergrößert ansehen.


Vor Jahren wurde der Zusatz "Denn Dein Reich komme ..." von der Kirche offiziell hinzugefügt. In der Hl. Messe wird dieser Zusatz seither immer mitgebetet.


Persönlich ziehe ich Arme Seele`s Auffassung vor.
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Gine am 13. Februar 2012, 23:58:13
 ;fckj2 Ach stimmt, siehste ich wusste ich habe was vergessen.
Genau, das Mitteteil bete ich auch noch. Mensch was bin ich blöd.
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: ArmeSeele am 14. Februar 2012, 08:49:21
Grüß GOTT,

erst einmal möchte ich mich bei KleinesLicht für das Bild des Vaterunser aus der Paternosterkirche in Jerusalem bedanken.

Bei den vielen Nachforschungen die ich schon betrieben habe, ist es für mich ein gutes Gefühl zu wissen, dass in Jerusalem dieses Bild des Vaterunser hängt.

In dem Vaterunser, das uns unser Herr und Meister JESUS CHRISTUS von unserem HIMMLISCHEN VATER geoffenbart wurde ist alles enthalten und man muss nichts mehr hinzufügen.
Außerdem ist im Vaterunser bereits ein Lobpreis enthalten! GEHEILIGT WERDE DEIN NAME!!!

Das Vaterunser wurde uns durch JESUS CHRISTUS  von unserem HIMMLISCHEN VATER  geoffenbart. Warum kam das Vaterunser über Jahrhunderte hinaus ohne den Zusatz „denn Dein ist das Reich...“ aus? Glauben wir etwa nicht an das Wort GOTTES, das wir etwas an dieses Gebet anhängen müssen?

Für mich und viele andere die ich persönlich kenne, steht das Wort GOTTES an erster Stelle!


GOTTES reichen Segen und den Beistand der neun Engelschöre.

Eine kleine ArmeSeele.

 ;ksghtr
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Laus Deo am 14. Februar 2012, 09:34:21
Hallo miteinander.
Ich muss nun trotzdem mal was loswerden. Immer wieder wird kritisiert, dass es früher so war ect. Wir glauben ja an die Heilige Katholische Kirche, und wenn diese Kirche, den Zusatzt dazugefügt hat, wird es wohl seinen Grund haben. Wir dürfen nicht immer alles in Frage stellen, was die Kirche beschliesst. Und schlussendlich spielt es ja keine Rolle, wie man es betet, oder denkt ihr Gott ist so kleinlich? Ich selber bin konservativ, doch glaube ich auch das JESUS seine Kirche führt, auch wenn sich leider die einen Bischöfe und Cardinale eher von Satan führen lassen. Und manchmal sind Veränderungen gut, solang sie den GLAUBENSINHALT nicht verändern. Genau so sehe ich das mit der Messe welche in Landessprache gehalten wird, denn so lernt man viel mehr vom Glauben. Ehrfurcht von Gott kommt nicht wenn man so oder so betet mit oder ohne Zusatz, in Landessprache oder Latein, sondern sie kommt immer aus dem HERZEN!
 kz12)
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: ArmeSeele am 14. Februar 2012, 13:16:02
Grüß GOTT Laus Deo,

meine Meinung bleibt für mich bestehen, weil ich überzeugt bin, dass GOTTES WORT an erster Stelle steht!

Ein Beispiel: Stell dir eine Suppe vor, die hervorragend schmeckt. Sie ist einfach perfekt so wie sie ist. Nun kommt ein Mensch und fügt dieser Suppe noch Salz hinzu. Perfekt war sie vorher, nun schmeckt sie versalzen. Je mehr man an dieser Suppe verändert desto weniger perfekt ist sie.
Viele Köche verderben den Brei.

GOTTES reichen Segen und den Beistand der neun Engelschöre.

Eine kleine ArmeSeele.

 ;ksghtr
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Christa am 14. Februar 2012, 13:41:16
Hallo miteinander.
Ich muss nun trotzdem mal was loswerden. Immer wieder wird kritisiert, dass es früher so war ect. Wir glauben ja an die Heilige Katholische Kirche, und wenn diese Kirche, den Zusatzt dazugefügt hat, wird es wohl seinen Grund haben. Wir dürfen nicht immer alles in Frage stellen, was die Kirche beschliesst. Und schlussendlich spielt es ja keine Rolle, wie man es betet, oder denkt ihr Gott ist so kleinlich? Ich selber bin konservativ, doch glaube ich auch das JESUS seine Kirche führt, auch wenn sich leider die einen Bischöfe und Cardinale eher von Satan führen lassen. Und manchmal sind Veränderungen gut, solang sie den GLAUBENSINHALT nicht verändern. Genau so sehe ich das mit der Messe welche in Landessprache gehalten wird, denn so lernt man viel mehr vom Glauben. Ehrfurcht von Gott kommt nicht wenn man so oder so betet mit oder ohne Zusatz, in Landessprache oder Latein, sondern sie kommt immer aus dem HERZEN!
 kz12)

lieber Laus Deo , das hast du soooooo schön geschrieben  :)

damit sprichst du mir Wort für Wort aus dem Herzen  :)

danke für deinen wunderbaren Beitrag ! und gebe dir gleichmal einen Punkt. ;fckj
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Gine am 14. Februar 2012, 14:06:44
 ;fckj Exakt Christa, habe ich auch so empfunden und auch einen Punkt gegeben.
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Laus Deo am 14. Februar 2012, 14:23:54
Oh arme Seele du siehst das falsch. Die Bibel wurde auch übersetzt und wie du ja siehst, ist das Vater unser der Bibel auch ganz wenig anders. Doch der Sinn ist das wo zählt. Nicht irgend ein Mensch ändert Dinge in der Kirche sondern die ganze Kirche, der Papst als Oberhaupt hier auf Erden mit den Bischöfen und Cardinälen welche vom Heiligen Geist geleitet sind. Und nochmals, Gott ist nicht so kleinlich wie wir Menschen, darum respektiere ich deine Meinung, nur denke ich dass du auf deinem Glaubensweg es einfacher hättest, wenn du nicht so sehr auf die Form sondern auf das Herz hören würdest. Wenn du dich besser fühlst, wenn du es ohne Zusatz betest dann mach das.
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Anemone am 14. Februar 2012, 14:39:00
Grüß GOTT

Unser Heiland JESUS CHRISTUS hat uns ein Segensreiches Gebet zum HIMMLISCHEN VATER geschenkt:

Vater unser  im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,  
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch
wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.
Mt 6,9-13


Wir dürfen dieses Segensreiche Gebet, dass uns unser Heiland JESUS CHRISTUS gelehrt hat, nicht mehr verändern.
Es fällt seit längerer Zeit auf, dass an das Vater unser immer der Satz „denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit“ angehängt wird, obwohl es weder in der Heiligen Bibel (Lk 11, 2-4; Mt 6, 9-13) noch im Katechismus erwähnt wird.
Selbst in der lateinischen Messe und im Rosenkranzgebet wird dieser Satz nicht erwähnt.

Der Heilige Lukas gibt eine Kurzfassung des Vater unser mit 5 Bitten. Der Heilige Matthäus eine ausführlichere mit 7 Bitten. Die liturgische Überlieferung der Kirche hat die Fassung des Heiligen Matthäus beibehalten. (Katechismus, Thematisches Register 2759, S. 691)

Der Zusatz: „Denn Dein ist das Reich...“ ist eine ökumenische Fassung, die auf eine Übersetzung Martin Luthers zurückgeht.
(Siehe auch Katechismus S. 691, Thematisches Register 2760)

Man sollte dieses Heilige, Segensreiche Gebet, dass uns vom HIMMLISCHEN VATER durch Seinen Sohn JESUS CHRISTUS in Vereinigung mit dem HEILIGEN GEIST geoffenbart wurde, nicht verändern.


GOTTES reichen Segen und den Beistand der neun Engelschöre.

Eine kleine ArmeSeele.

 ;ksghtr



Liebe Arme Seele,

von der Kirche wurde das "Vaterunser" nicht geändert, verändert. Ich lese im Katechismus der Katholischen Kirche nicht, dass der Nachsatz "Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit" ,
Zitat
ist eine ökumenische Fassung, die auf eine Übersetzung Martin Luthers zurückgeht.
(Siehe auch Katechismus S. 691, Thematisches Register 2760)

.

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PD.HTM (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PD.HTM)
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PA0.HTM (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PA0.HTM)
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PA3.HTM (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PA3.HTM)
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PA5.HTM (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PA5.HTM)
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PAJ.HTM (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_PAJ.HTM)


Der Embolismus (altgriechisch ἐμβάλλειν „einwerfen, einschieben“, als Nomen „Einschaltung“) ist ein Nachsatz zum Vater unser, der in der Liturgie der katholischen Kirche verwendet wird. Im römischen Ritus der Heiligen Messe wird zwischen den Bitten des Vaterunsers und der Doxologie (griechisch „Lobpreisung“) vom Zelebranten ein kurzes Gebet, der Embolismus, gesungen oder gesprochen, das eine Weiterführung der letzten Bitte ist.[1]

Er lautet:

Erlöse uns, Herr, allmächtiger Vater, von allem Bösen und gib Frieden in unseren Tagen. Komm uns zu Hilfe mit deinem Erbarmen und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten.
(lateinisch: Libera nos, quaesumus, Domine, ab omnibus malis, da propitius pacem in diebus nostris, ut, ope misericordiae tuae adiuti, et a peccato simus semper liberi et ab omni perturbatione securi: exspectantes beatam spem et adventum Salvatoris nostri Iesu Christi.)
Daran schließt sich die Doxologie an: „Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“

Das Gebet um Frieden und um Erlösung vom Bösen im Embolismus hat seinen Ursprung möglicherweise in der Zeit des Papstes Leos des Großen (440-461). In den Wirren der Völkerwanderung und bei der Plünderung Roms durch die Vandalen herrschten Unfriede und Krieg.

Der gesungene oder gesprochene Embolismus ist Bestandteil der Liturgie des römischen Ritus der Heiligen Messe.[2][3] In der Basiliusliturgie und der Chrysostomusliturgie gibt es keinen Embolismus. Im mozarabischen Ritus wird der Embolismus dagegen auch im Stundengebet bei den Laudes und der Liturgie gebetet.

Die Schlußdoxologie „Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit" greift die drei ersten Bitten an unseren Vater wieder auf: die Verherrlichung seines Namens, das Kommen seines Reiches und die Kraft seines Heilswillens. Diese Wiederholung geschieht aber wie in der himmlischen Liturgie (Vgl. Offb 1.6; 4,11; 5,13) in Anbetung und Danksagung. Der Herrscher dieser Welt hatte sich die drei Titel der Herrschaft, der Macht und der Herrlichkeit (Vgl. Lk 4,5-6) auf betrügerische Weise angeeignet. Christus, der Herr, gibt sie seinem Vater und unserem Vater zurück, bis dieser ihm das Reich übergeben wird, wenn das Mysterium des Heiles endgültig vollendet sein und Gott alles in allen sein wird (Vgl. 1 Kor 15,24-28).

 „Am Schluß des Gebetes sprichst du „Amen“. Durch das Wörtchen ,Amen', das heißt ,Es geschehe!', besiegelst du, was das von Gott gelehrte Gebet enthält" (Cyrill v. Jerusalem, catech. myst. 5,18).


Lieber Laus Deo, ich sehe so wie Du. Wir sollen auf Christus und die Kiche hören. Gegenstand des Glaubens ist das, was Gott uns in Jesus Christus geoffenbart hat und uns durch seine Kirche im Heiligen Geist zu glauben lehrt.

Gottes Segen

Anemone

 
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: KleinesLicht am 14. Februar 2012, 23:45:12
Danke, liebe Anemone, für Deine Ausführung.

Ich denke aber nicht, dass Arme Seele mit ihrer Ansicht falsch liegt darum hat mich das Thema heute sehr beschäftigt.  

In vielen Hl. Messen wird der Zusatz "Denn Dein ist das Reich ... " direkt am Gebet des Herrn angeschlossen. Danach folgt das Amen. So scheint es schon, dass dem Gebet dieser Teil zugefügt und das Herrengebet verändert worden ist. Das ist aber nicht richtig, da stimme ich jetzt mit Anemone und Laus Deo überein.

Wenn ich das nun richtig sehe, liegt die Unterscheidung in Gebet und Liturgie. Aufgefallen ist mir, dass unser Papst Benedikt XVI in seinem ersten Jesusbuch dem Herrengebet ein ganzes Kapitel gewidmet hat. Der Zusatz "Denn Dein ist das Reich ... " war nicht Bestandteil seiner Meditation hierüber. So scheint es mir auch nicht falsch, wenn beim Gebet wie z. B. der Rosenkranz der Zusatz weggelassen wird. Anders ist es in der Liturgie und da hat Anemone die Abfolge bereits beschrieben:

- Vater Unser (uns von Jesus gegeben)

- Embolismus:
Erlöse uns, Herr, allmächtiger Vater, von allem Bösen und gib Frieden in unseren Tagen. Komm uns zu Hilfe mit deinem Erbarmen und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten (durch den Pfarrrer erbeten)

- Zusatz/Doxologie: Denn Dein ist das Reich ... (Antwort und Annahme des Gebetes durch die Gemeinde)

Im alten Ritus (trident. Messe) ist der Embolismus nach dem Vater Unser immer vorgesehen; nach dem neuen Ritus nicht unbedingt und so geschieht es heute auch velfach in den Hl. Messen (seht Euch bitte einmal  den Messaufbau an:    http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mischer_Ritus (http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mischer_Ritus) ). Übrig bleibt dann das Vater Unser und die Doxologie (Denn Dein ist das Reich...) und das vermittelt vielleicht doch ein falsches Bild vom Herrengebet.
 
Hier die Stellungnahme eines Pfarrers, der in seiner Hl. Messe auf Doxologie verzichtet aber den Embolismus beibehält:

http://catholic-church.org/ao/ps/embolismus.html (http://catholic-church.org/ao/ps/embolismus.html)


Euch allen lieben Dank für diese Diskussion!

LG
KleinesLicht
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Marcel am 15. Februar 2012, 00:46:39
Der Zusatz wir aber selbst vom Papst in deutscher Sprache so gebetet.

In der heiligen Messe oder außerhalb?

Zur heiligen Messe gehört zwingend nach dem Vater unser der sog. Embolismus (siehe
dazu die Beiträge von Anemone und KleinesLicht). Erst danach kommt das »Denn Dein ist
das Reich ...«

Marcel
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Marcel am 15. Februar 2012, 01:32:48
In vielen Hl. Messen wird der Zusatz "Denn Dein ist das Reich ... " direkt am Gebet des Herrn angeschlossen. Danach folgt das Amen. So scheint es schon, dass dem Gebet dieser Teil zugefügt und das Herrengebet verändert worden ist. Das ist aber nicht richtig, ...

Ja. Wenn der Priester den Embolismus ausläßt, ist das (gemäß Meßbuch) nicht korrekt. (Bei
uns ist es etwa so, daß unser Herr Pfarrer den Embolismus wegläßt, aber alle anderen Priester
– Kaplan, Subsidiar und andere ›Hilfspriester‹ – ihn beten.)

Zitat
Wenn ich das nun richtig sehe, liegt die Unterscheidung in Gebet und Liturgie. Aufgefallen ist mir, dass unser Papst Benedikt XVI in seinem ersten Jesusbuch dem Herrengebet ein ganzes Kapitel gewidmet hat. Der Zusatz "Denn Dein ist das Reich ... " war nicht Bestandteil seiner Meditation hierüber. So scheint es mir auch nicht falsch, wenn beim Gebet wie z. B. der Rosenkranz der Zusatz weggelassen wird. Anders ist es in der Liturgie und da hat Anemone die Abfolge bereits beschrieben:

Volle Zustimmung.

Zitat
Im alten Ritus (trident. Messe) ist der Embolismus nach dem Vater Unser immer vorgesehen;

Ja. Er hat dort allerdings einen etwas anderen, ausführlicheren Wortlaut:

lateinisch:     deutsch:
Libera nos, quaesumus, Domine, ab omnibus
malis, praeteritis, praesentibus et futuris: et in-
tercedente beata et gloriosa semper Virgine Dei
Genitrice Maria, cum beatis Apostolis tuis Petro
et Paulo, atque Andrea, et omnibus Sanctis, da
propitius pacem in diebus nostris: ut, ope miseri-
cordiae tuae adjuti, et a peccato simus semper
liberi et ab omni perturbatione securi. Per eundem
Dominum nostrum Jesum Christum, Filium tuum:
Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti
Deus:
S. Per omnia saecula saeculorum.
M. Amen.
Erlöse uns, Herr, wir bitten Dich, von allem
Übel, sei es vergangen, gegenwärtig oder
zukünftig; und auf die Fürsprache der seligen,
glorreichen, allzeit reinen Jungfrau und Gottes-
mutter Maria, wie auch Deiner hll. Apostel Petrus,
Paulus, Andreas, und aller Heiligen, gib barm-
herzig Frieden in unsern Tagen. Komm uns zu
Hilfe mit Deinem Erbarmen, daß wir von Sünden
allzeit frei und vor jeder Beunruhigung gesichert
seien. Durch unsern Herrn Jesus Christus, Dei-
nen Sohn: der mit Dir lebt und herrscht in der
Einheit des Hl. Geistes, Gott:
Pr. Von Ewigkeit zu Ewigkeit.
M. Amen.

S. = sacerdos = Priester = Pr.
M. = ministri = die Meßdiener

Zitat
Im alten Ritus (trident. Messe) ist der Embolismus nach dem Vater Unser immer vorgesehen; nach dem neuen Ritus nicht unbedingt ...

Doch, doch. Er ist vorgesehen. Wer ihn als Priester ausläßt, hält sich meiner Meinung nach
nicht an das gültige Meßbuch.

Zitat
... und so geschieht es heute auch velfach in den Hl. Messen [...] Übrig bleibt dann das Vater Unser und die Doxologie (Denn Dein ist das Reich...) und das vermittelt vielleicht doch ein falsches Bild vom Herrengebet.

Leider!
 
Zitat
Hier die Stellungnahme eines Pfarrers, der in seiner Hl. Messe auf Doxologie verzichtet aber den Embolismus beibehält:

Auf die Doxologie darf er natürlich gemäß Meßbuch auch nicht verzichten (ich lese
aus seinen Ausführungen allerdings nicht heraus, daß er das täte), aber seine Argu-
mentation entspricht genau meinen Gedanken zur Wichtigkeit des Embolismus:
»... bewahre uns vor Verwirrung und Sünde ...«

Ich finde, durch den oftmaligen Wegfall des Embolismus haben wir heute schon eine
Art der Verwirrung, vor der uns der himmlische Vater bewahren wolle.

Marcel
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Laus Deo am 15. Februar 2012, 08:35:44
Also ich besuche wöchtentlich 1-2 Messen und pilgere auch Oft nach Einsiedeln, ein Benediktiner Kloster, in welchem ich mich selbst in Theologie unterichten liess, durch Gespräche mit Mönchen und Priestern.
Egal wo ich zur Messe gehe, in deutscher Sprache wird der Zusatz IMMER gebetet, manchmal mit und manchmal ohne Embolismus.
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Marcel am 15. Februar 2012, 09:13:16
Egal wo ich zur Messe gehe, in deutscher Sprache wird der Zusatz IMMER gebetet, manchmal mit und manchmal ohne Embolismus.

Ja, das ist ja auch richtig. In der hl. Messe gehört aber der Embolismus immer dazu,
und erst dann kommt die Doxologie. So wird es auch der Papst machen.

Ich fasse noch einmal zusammen:

Im ökumenischen Gebet mit Protestanten wird das Vater unser mit Doxologie ohne
Embolismus gebetet. Im Rosenkranz ganz ohne Zusätze.

Marcel
Titel: Re:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Laus Deo am 15. Februar 2012, 13:31:32
Nur wird bei uns praktisch NIE der Embolismo gebetet
Titel: Antw:Welches -Vater unser- ist richtig?
Beitrag von: Goldbärle am 08. August 2015, 23:21:16
Hallo,
gerade habe ich diese Seite entdeckt. Die Frage beschäftigt mich schon lange. Im Vater unser, speziell der Satz "Und führe uns nicht in Versuchung" hatte ich schon als junges Mädchen Probleme. Heute kann ich diesen Satz so nicht mehr beten, da ich nun überzeugt bin, daß er falsch übersetzt wurde. Die Erklärung dieses Satzes ist eine andere als die des Wortlautes. Damit komme ich nicht klar. Der Wortlaut muß selbsterklärend sein, dann entstehen auch keine Mißverständnisse und den Kindern wird das Richtige gelehrt. Heute stehen die Kinder am Altar und führen mit den Handbewegungen das Wort "Nicht" aus. Gott selbst führt uns aber nicht in Versuchung, sondern er läßt es zu, daß wir durch die gefallenen Engel in Versuchung gebracht werden. Würde der Satz z.B. heißen "Und führe uns durch die Versuchung", dann würden die Kinder wahrscheinlich mit den Händen Schlangenbewegungen machen. Im Aramäischen heißt es übersetzt: „Und laß uns nicht in Versuchung kommen!" .
Jesus hat auch gesagt, wehe demjenigen der eine falsche Lehre verbreitet. Ihm sei besser ein Mühlstein um den Hals gelegt als vor Gottes Angesicht zu treten. Und Jesus hat gesagt, wer zurückblickt den kann er nicht gebrauchen. Daher sehe ich es ganz wichtig an, daß wir uns nicht darauf ausruhen: "Das haben wir so schon immer gemacht".
Gottes überreichen Segen
Goldbärle

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW