Forum ZDW

römisch-katholisch => Die 7 Sakramente der katholischen Kirche => Thema gestartet von: velvet am 13. Juni 2012, 08:57:03

Titel: „Getauftsein ist kein Akt des Ich, sondern Verbundensein mit anderen”
Beitrag von: velvet am 13. Juni 2012, 08:57:03
„Getauftsein ist kein Akt des Ich, sondern Verbundensein mit anderen”
(http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQlNB7hNgPMDSO3T8hszCDTkdJaOVdt8Cd-mZRfAWOZyq3Sh-gGMxNZPw)
Durch die Taufe werden wir „in den Namen Gottes mit hineingeschrieben“: Das sagte Papst Benedikt XVI. am Montag Abend in einer frei gehaltenen Betrachtung. In seiner Bischofskirche, San Giovanni in Laterano, eröffnete er einen Pastoralkongress des Bistums Rom. Dabei kreiste seine „Lectio divina“ um das Thema Taufe.

„Wenn die Taufe bedeutet, dass wir mit Gott verbunden werden, dass wir mit einer einzigen, neuen Existenz zu ihm gehören, dann bedeutet das: Gott ist für uns nicht weit entfernt, wir brauchen nicht darüber zu diskutieren, ob es ihn gibt oder nicht. Wir sind in Gott, und Gott ist in uns. Der Vorrang, die Zentralität Gottes in unserem Leben ist eine erste Konsequenz der Taufe. Auf die Frage „Gibt es Gott?“ lautet die Antwort: „Es gibt ihn, er ist mit uns, er ist der Mittelpunkt unseres Lebens – kein ferner Stern, sondern das Ambiente meines Lebens.“

Das heiße dann gleichzeitig: „Wir machen uns nicht selbst zu Christen“, so der Papst. „Christwerden ist nicht eine Entscheidung, die ich treffe – auch wenn natürlich meine Entscheidung mit dazukommen muss.“ Stattdessen sei es „ein Handeln Gottes mit mir“, bei dem der Mensch „sozusagen passiv“ bleibe – genauso wie der Mensch sich ja auch nicht selbst zur Welt bringe, sondern das Leben als Geschenk empfange.

„Ein weiteres Element, das sich in dieser Vision gleich auftut, ist dass wir durch unser Eintauchen in Gott auch mit unseren Brüdern und Schwestern verbunden sind. Denn in Gott sind auch alle anderen, und wenn ich aus meiner Isolation herausgezogen und in Gott eingetaucht werde, dann werde ich in die Gemeinschaft mit den anderen eingetaucht. Getauft sein ist niemals ein einsamer Akt des Ich, sondern immer ein Verbundensein mit allen anderen.“


Die erste Etappe der Auferstehung
Verbundensein mit allen – das meine die Verbundenheit mit den Lebenden und den Verstorbenen. Wer bei der Taufe in Gottes Namen hineingeschrieben worden sei, der habe Anteil am ewigen Leben. Taufe sei in dieser Sicht „eine erste Etappe der Auferstehung“, so Benedikt XVI., ein „Hineingehen in das unzerstörbare Leben Gottes“. Die Weite, die sich durch die Taufe öffne, werde durch etwas Materielles symbolisiert, durch Wasser nämlich. Das sei „sehr wichtig“:

„Das Christentum ist nicht etwas rein Spirituelles, nur Subjektiv-Gefühlsmäßiges, sondern eine kosmische Realität. Gott ist der Schöpfer der ganzen Materie, die Materie gehört also zu unserem Glauben: Der Körper gehört zu unserem Glauben, weil Gott uns in die Realität des ganzen Kosmos hineinfügt. Mit dem Wasser, einem materiellen Element, kommt nicht nur ein Stück Kosmos (in die Taufe) hinein, sondern auch die Symbolik der Religionen. In allen Religionen nämlich hat das Wasser etwas zu sagen. Der Weg der Religionen, diese Suche nach Gott, die auf verschiedene Arten verläuft – auch auf verkehrte Art und Weise, aber das bleibt dann doch eine Suche nach Gott – wird im Sakrament angenommen. Die anderen Religionen mit ihrem Weg zu Gott hin sind präsent, werden angenommen, und so wird eine Weltsumme gezogen. Die ganze Suche nach Gott, die sich in den Symbolen der Religionen ausdrückt, wird da anwesend.“


Wider die Kultur des Scheins
Neben dem Wasser, so Benedikt XVI. weiter, spielt auch das Wort eine große Rolle beim Sakrament der Taufe. Zunächst die sogenannten Widersagungen: Widersagst du dem Bösen und all seinen Verlockungen? In der Urkirche habe die entsprechende Formel lange gelautet „Widersage dem Pomp des Teufels“, so der Papst. Das sei einerseits auf grausame Spektakel wie etwa im Kolosseum gemünzt gewesen, andererseits aber auch „auf eine Art Kultur, von Lebensstil, bei dem nicht die Wahrheit zählt, sondern der Schein, wo man nicht die Wahrheit sucht, sondern den Effekt, die Sensation, und wo man unter dem Alibi der Wahrheit in Wirklichkeit Menschen zerstört und selbst als Sieger erscheinen will“.

„Ich lasse jeden von euch jetzt einmal nachdenken über diesen Pomp des Teufels, über diese Kultur, zu der wir Nein sagen. Getauft sein heißt vor allem, sich emanzipieren, sich befreien von dieser Kultur. Wir kennen auch heute eine Art Kultur, in der die Wahrheit nicht zählt, auch wenn man sich auf sie beruft; nur die Sensation zählt, die Verleumdung und die Zerstörung. Eine Kultur, die nicht das Gute sucht, deren Moralismus nur eine Maske ist, in der die Lüge als Wahrheit und Information verkleidet auftritt. Zu dieser Kultur sagen wir Nein! Die Taufe und ihr Weg, der unser ganzes Leben dauert, ist genau dieses Nein, das jeden Tag erneuert wird, auch unter Opfern.“


Glauben ist eine Art zu leben

Eine weitere Frage aus dem Taufritus, über die der Papst laut nachdachte: Widersagt ihr der Sünde, um in der Freiheit der Kinder Gottes leben zu können? In unserer heutigen Kultur gelte das Christentum vielen als eine Religion der Regeln; Freiheit bedeute dann, sich von diesen Regeln zu lösen. Aber das sei keine wirkliche Freiheit, so Benedikt XVI., vielmehr sei es das Eingehen von „Sklaverei, Abhängigkeit von so vielen Diktaturen unserer Zeit, denen man sich unterwerfen muss, um auf der Höhe der Zeit zu gelten“. Neben den Widersagungen kenne der Taufritus aber auch die positive Kehrseite: das Bekenntnis zum Glauben, und zwar in Frage-Antwort-Form.

„Die positive Formel der Taufe ist auch ein Dialog, nicht nur eine Formel. Vor allem aber ist das Bekenntnis des Glaubens nicht nur etwas Verstandesmäßiges, etwas, das man auswendig lernt – es rührt vor allem an unsere Art zu leben. Und das scheint mir sehr wichtig. Es ist nicht eine intellektuelle Sache, sondern ein Gespräch Gottes mit uns, sein Handeln an uns, und unsere Antwort; es ist ein Weg. Erst wenn wir Christus wirklich als Weg begreifen, können wir auch seine Wahrheit verstehen. Eine Wahrheit, die man nicht lebt, erschließt sich nicht. Erst als Lebensstil ist sie wirklich Wahrheit in all ihrem Reichtum und ihrer Tiefe.“

Benedikt ging in seiner Meditation auch auf die Frage der Kindstaufe ein: Ist es denn wirklich richtig, so fragte er, schon Neugeborene zu taufen „und ihnen damit unsere Religion aufzuerlegen“? „Sollten wir diese Entscheidung nicht unserem Kind selbst überlassen?“

„Diese Fragen zeigen, dass wir im christlichen Glauben nicht mehr das neue Leben, den neuen Weg sehen, sondern eine Entscheidung unter anderen, sogar eine Last, die man einem anderen nicht ohne dessen Zustimmung auferlegen möchte. Die Realität ist eine andere. Das Leben selbst wird uns geschenkt, ohne dass man uns groß um unsere Erlaubnis fragen würde. Und wenn wir da mal fragen „Ist das eigentlich gerecht, so Kinder auf die Welt zu bringen, ohne dass sie vorher Ja oder Nein dazu sagen können“ – dann antworte ich: Es ist möglich und gerecht nur dann, wenn wir zusammen mit dem Leben auch die Garantie geben, dass das Leben trotz aller Probleme auf der Welt gut ist, lebenswert ist, von Gott beschützt wird. Nur ein Vorschuß an Sinn rechtfertigt den Vorschuß an Leben. Und es ist die Taufe, die diese Garantie bietet. Nur das Leben, das in den Händen Gottes ruht und eingeschrieben ist in seinen Namen, ist wirklich ein Gut, das man einem anderen ohne Skrupel geben kann.“

(rv 12.06.2012 sk)

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW