Forum ZDW

römisch-katholisch => Fragen und Themen zum Glauben allgemein => Thema gestartet von: amos am 17. Juli 2012, 18:09:58

Titel: AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 17. Juli 2012, 18:09:58
Liebe Freunde!  :D

Nun, zur Abwechslung,  ein kleiner Auffrischkurs zum Christentum. Es kann mir und allen nicht schaden, wenn wir das, was wir alle schon mal mehr oder weniger in der Schule gelernt haben, jetzt, kurz wieder auffrischen.

Ich werde wieder einige Fragen hier reinstellen und ich würde mich freuen, wenn viele mitmachen würden, und versuchen, Lösungen  abzugeben.

Es ist also kein Quiz, sondern soll vielmehr für uns alle eine Wissensbereicherung zum Thema "Christentum" darstellen. 

Es wäre natürlich sehr schön, wenn sich zu den Antworten  im nachhinein, eine kleine Diskussionsrunde ergeben würde.  ???


Wollen wir's mal versuchen?

Also, auf geht's! :D

1. Was bekommen Kinder bei der Taufe?

2. Was ist in der Bergpredigt überliefert?

a) die Zehn Gebote
b) die Lehre Jesu
c) das Buch der Sprüche


3. Wann beginnt in der katholischen Kirche die Fastenzeit?
a) 40 Tage vor Ostern
b) 40 Tage vor Pfingsten
c) 40 Tage vor Weihnachten

Viel Spaß! ???

 
Es geht nicht um Ruhm und Ehre, sondern einfach nur um Spaß und Freude am "Christentum"!!

Herzliche Grüße, Euer amos :)

                                                       
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 17. Juli 2012, 18:31:59
a) Die Seele des Kindes wird von der Erbsünde befreit und es bekommt Anteil an die Kindschaft Gottes(und eine Taufkerze)
b) die Lehre Jesu
c)die Fastenzeit beginnt 40 Tage vor Ostern jhlcu
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 17. Juli 2012, 19:43:04
Grüß Gott, lieber Burouted!

Ich freue mich, daß Du mit machst! :D Wollen wir mal abwarten, was die Anderen uns so, als Lösungsvorschlag anbieten! ???

Unsere Experten wissen das alles mit Sicherheit! ;)

Die Hauptsache jedoch ist, daß jetzt langsam "Fahrt" hier rein kommt, und wir viel Spaß bekommen!?

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir Gottes Segen, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 18. Juli 2012, 00:09:17
Wollen wir mal abwarten, was die Anderen uns so, als Lösungsvorschlag anbieten!

Da muß ich sagen, daß ich weitgehend das gleiche geschrieben hätte wie Burouted. :-)
(Vielleicht hätte ich noch das Taufkleid erwähnt.)

Übrigens: Ich finde die Idee eines Auffrischungskurses sehr gut. Bin gespannt, was
da noch für Glaubensinhalte kommen. Wenn ich jeweils Zeit habe, beteilige ich mich
auch gern daran.

Marcel


Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 18. Juli 2012, 09:49:30
Hallo, lieber Marcel, da freue ich mich aber, daß Du mitmachst! :D

Ich habe auch schon wieder vieles vergessen, und es tut mir gut, jetzt wieder aufzufrischen!

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir Gottes Segen, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 18. Juli 2012, 10:21:15
Hallo Amos,

Stellst du jetzt immer die Fragen oder kann man auch selbst Fragen und Themen reinwerfen?
in caritas Dei

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 18. Juli 2012, 11:13:04
Hallo, lieber Burouted, natürlich kann jeder seine Fragen und Themen hier reinsetzen. Je bunter, je farbenfreudiger, um so besser!

Ich würde nur vorschlagen, daß ich erstmal meine Fragen bringe (es sind nicht viele), und  daß die Antworten besprochen, oder vielleicht diskutiert werden!? ???

Ich signalisiere, wenn meine "Fragestunde" beendet ist! :D

Ich möchte damit erreichen, daß wir keinen Durcheinander bekommen, z.B., Fragen doppelt gestellt werden! :(

Wollen wir doch erst mal sehen, wie hierauf die Resonanz ist!?  ???

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir einen schönen Tag, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 18. Juli 2012, 13:08:35
3. Wann beginnt in der katholischen Kirche die Fastenzeit?
a) 40 Tage vor Ostern

Dazu fällt mir gerade ein:

Wenn man die Tage von Aschermittwoch bis Karsamstag einschließlich zählt,
kommt man auf 46 Tage. Zieht man dann allerdings die sechs Sonntage der
Fastenzeit wieder ab, bleiben genau 40 Fastentage.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 18. Juli 2012, 16:17:48
Ja, lieber Marcel, denn an den Sonntagen wird nicht gefastet, so hat mir mal ein Pfarrer gesagt.  :D

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 18. Juli 2012, 18:15:37
1. Eine Taufkerze. Sie wird im Alltag nicht verwendet, aber bei besonderen Gelegenheiten angezündet. Der ursprüngliche katholische Brauch findet heute auch in evangelischen Kirchen immer mehr Verbreitung. Durch die Taufe wird das Kind Mitglied der Kirche. Oder, wie es sehr schön von Burouted formuliert wurde:
"...Anteil an der KINDSCHAFT GOTTES.


2. Die Bergpredigt überliefert die wesentlichen Inhalte der Lehre Jesu, ist also eine Art Weiterführung der Zehn Gebote.

3. Die Fastenzeit beginnt 40 Tage vor Ostern. Das Fastengebot erlaubt in dieser Zeit nur eine Hauptmahlzeit am Tag, außerdem sind Aschermittwoch und Karfreitag Fleischspeisen verboten.


Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 19. Juli 2012, 13:47:35
Ja, lieber Marcel, denn an den Sonntagen wird nicht gefastet, so hat mir mal ein Pfarrer gesagt.

Noch etwas zu den Sonntagen der Fastenzeit:

– Der vierte Fastensonntag wird, nach dem lateinischen Anfangswort seines Eröffnungsverses,
   auch der Sonntag ▶ »Laetare (http://de.wikipedia.org/wiki/Laetare)« (dt. ▶ »Freue Dich (http://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz.php?file=..%2Fschott%2Ffastenzeit%2Fwoche4%2FSonntagA.htm)«) genannt. Er hat einen freudigeren Charakter
   als die anderen Fastensonntage. Deshalb darf der Priester an diesem Tag statt des in der Fasten-
   zeit üblichen violetten Gewandes ein rosarotes Meßgewand tragen.

– Der fünfte Fastensonntag hieß früher »Erster Passionssonntag« und leitete die »Passionszeit«,
   die letzten beiden Wochen der Fastenzeit ein, in der besonders des Leidens Christi gedacht wurde.

– Den Palmsonntag nannte man früher auch den »Zweiten Passionssonntag«.

Marcel


Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 19. Juli 2012, 16:07:09
Danke, lieber Marcel für Deine Erklärungen zu den einzelnen Sonntagen in der Fastenzeit. Besonders gefallen hat mir: Laetare = Freue Dich.
Nun weiß ich auch, warum der Priester am vierten Fastensonntag ein rosa-rotes Meßgewand trägt.

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 19. Juli 2012, 16:15:55
1. Das Christentum ist die Religion mit den meisten Anhängern. Wie viele Christen
    gibt es weltweit?

a) etwa 20 Millionen
b) etwa 200 Millionen
c) etwa zwei Milliarden


2. Die Wurzeln des Christentums lassen sich auf das Judentum zurückführen. Es gibt
    aber einen fundamentalen Unterschied.
    Worin besteht er?


3. Die Bibel wird von Christen als "Wort Gottes" verehrt. Wie nennt man die Ausle-
    gung der einzelnen Bibeltexte?

 a) Exegese
b)  Katechismus
c)  Eucharistie


Herzliche Grüße, Amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 19. Juli 2012, 16:35:24
1. Das Christentum ist die Religion mit den meisten Anhängern. Wie viele Christen
    gibt es weltweit?

a) etwa 20 Millionen
b) etwa 200 Millionen
c) etwa zwei Milliarden

Ohne jetzt im Netz nachzusehen: es muß m. E. Antwort c = 2 Mrd. sein. Denn es
gibt – soweit die mir bekannte, aber schon etwas ältere Zahl – ca. 1,1 Milliarden
Katholiken. Wenn man nun bedenkt, daß die Zahl der Katholiken weltweit zunimmt
(so ist das, glaube ich, auch wenn man das hier in Europa nicht gerade merkt), dann
sind es vielleicht inzwischen 1,2 oder 1,3 Mrd. Katholiken, und der Rest sind Prote-
stanten und andere Christen, so daß man insgesamt auf die 2 Milliarden kommt.

Zitat
2. Die Wurzeln des Christentums lassen sich auf das Judentum zurückführen. Es gibt
    aber einen fundamentalen Unterschied.
    Worin besteht er?

Die Juden glauben nicht an den dreifaltigen Gott, also insbesondere nicht an Jesus
Christus als den Sohn Gottes und Messias.

Zitat
3. Die Bibel wird von Christen als "Wort Gottes" verehrt. Wie nennt man die Ausle-
    gung der einzelnen Bibeltexte?

 a) Exegese
b)  Katechismus
c)  Eucharistie

Antwort a = Exegese

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 19. Juli 2012, 16:55:25
Hallo
Zur Frage 1: Katholiken+Orthodoxen+Protestanten+Kopten=2.000.000

Zur Frage 2: der Grosse Unterschied liegt darin dass die Juden nicht nur Jesus nicht als ihren Messias annerkannten und anerkenne, sondern damals ihn noch getötet haben. Somit ergibt sich keine Dreifaltigkeit bei Ihnen, sie ind eine monotheistische Religion

Zur Frage 3: natürlich die Exegese

Lieber amos, du kannst ruhig mehr Fragen stellen und von 1 bis 5 im Schwierigkeitsgrad steigernd zum Beispiel. Das fordert raus . Tolle Idee ;jkgjkgj

in amicitia

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 20. Juli 2012, 10:10:19
Ich freue mich, daß Ihr hier - auch zur Freude der Gäste - so fleißig mitmacht! :D

Wie wir wissen, zählen alle Religionsgemeinschaften, welche auf Jesus Christus zurückgehen, zum Christentum. Mit ca. zwei Milliarden Gläubigen stellt diese Religionsgemeinschaft die größte Religion der Welt dar!

Wie mir mal ein Reiseführer in Tunesien erzählte, praktizieren von den Muslimen nur 20% ihren Glauben!? Nach meiner Erfahrung besuchen ebenfalls nur 20% der Katholiken einen Gottesdienst!? ??? Es scheint mir, daß dies wohl weltweit ein Problem darstellt, oder?


Im Gegensatz zu Juden( das Thema wird später behandelt), glauben Christen, das der erwartete Messias in Jesus Christus BEREITS ERSCHIENEN IST.


Ja, wie wir wissen, betreiben die Theologen Exegese, indem sie versuchen herauszufinden, was die Texte der Bibel für eine Bedeutung haben!
Hierbei ist jedoch zu beachten, daß jeder Zeitabschnitt ein anderes Verständnis der Texte dazu hat, und zwangsläufig auch neue Fragen . ???


Es grüßt Euch herzlich und wünscht Euch einen schönen Tag, Euer amos :)

Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 20. Juli 2012, 13:17:40
1. Welches sind die drei größten christlichen Kirchen und Gemeinschaften?

2. Wer kann als der erste Theologe der Christenheit angesehen werden?

a) Markus
b) Paulus
c) Johannes

3. Mit welchem Bild wird Gott im Christentum oft umschrieben, so auch im
    wichtigsten Gebet, das bei jedem Gottesdienst gesprochen wird?

a) als Vater
b) als König
c) als Hirte


Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 20. Juli 2012, 14:23:14
Hallo Amos
1/ Wie ich schon gestern schrieb: die Katholiken-die Orthodoxen-die Protastanten
2/ Auch wenn Johannes sein Evangelium nicht den Synoptikern gleicht und er schon ein sehr auf die Liebe hin orientiertes Evangelium interpretierte, so glaube ich doch dass es Paulus in seinen Briefen ist der als erster Theologe betrachtet werden kann-vor allem da er die Offenbarung nicht durch die Begleitung Jesu während seinem leben empfing sondern in Form einer Lichtreichen Erscheinung und die Erklärung der Lehre Jesu durch den Heiligen Geist empfing.
3/Gott wird natürlich al Vater angebetet

GegenFrage:
1/ Wusste Jesus schon als er ihn auswählte dass Judas ihn verraten würde?
2/ Wusste Jesus eindeutig dass er der Sohn Gottes war und ab wann?
3/ Wo befindet sich das Grab des Johannes?

Gute Suche

in caritas Dei

dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 20. Juli 2012, 17:34:09
Grüß Gott, lieber Burouted!

Du hast wiederum alles richtig erkannt und erklärt! :D

1. Die römisch-katholische Kirche, die Kirchen der Reformation, z.B. die evangelisch-lutherische, und die orthodoxen Kirchen.

2. Paulus war der Erste, der verschiedene Glaubenszeugnisse sammelte, sie auf der Grundlage des Alten Testaments ordnete und seinen Zeitgenossen verständlich machte.

3. Im Vaterunser, aber auch in anderen Zusammenhängen, wird Gott als Vater bezeichnet. Allerdings ist diese Anrede in unserer Zeit nicht unumstritten.


Jetzt zu Deinen Fragen:

1. Ich bin der Meinung, daß Jesus wußte, daß Judas ihn verraten würde!
    ( dies geht irgendwo aus den Prophetenschriften hervor, ich weiß aber nicht wo)

2. Ja, Jesus wußte eindeutig, daß er der Sohn Gottes war! (Taufe im Jordan:...dies ist mein geliebter Sohn...?)

3. Ich weiß nicht, wo sich das Grab des Johannes befindet? ??? Aber ich bin mir sicher, daß Du es mir verraten wirst! :D

Ja, das Evangelium des Johannes, ist ein auf die Liebe hin orientiertes Evangelium!
( s. 1 Joh 4,16).

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir noch einen schönen Abend, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 20. Juli 2012, 18:02:57


Hallo lieber amos,

Es freut mich dass du auch mit mir suchst und nachdenkst: denn ich habe nie genau erfahren wo Johannes gestorben ist!!!

 Der Sage nach , in Ephesus in der Türkei! Andere sagen auf Patmos! Ich hoffte deine grosse Weisheit würde mir da weiterhelfen, aber vielleicht weiss ein anderer aus dem Forum genau wo Johannes sein Grab sich befindet. Sicher ist dass es nie klar war und dass er wahrscheinlich nicht den Märtyrertod seiner Kumpane erlitten haben soll.

Aber im Exil auf Patmos sterben mit 90 Jahren( so lautet die Sage) ist doch auch eine Art Märtyrertum.

Dich grüsst
In caritas dei  jhlcu

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 20. Juli 2012, 19:21:56
Mir ist auch bekannt, Ephesus in der Türkei, aber ich war mir nicht ganz sicher.

Aus dem MAGNIFICAT ist mir bekannt, daß bereits im 4. Jahrhundert das Fest der Enthauptung des Johannes im Osten, in Afrika, in Gallien und Spanien gefeiert wurde. In Rom ab dem 5. Jahrhundert.

Dies würde für Ephesus in der Türkei sprechen? ???

Würde mich freuen, wenn uns einer hier im Forum aufklären würde!  :D

Über Suchmaschine im Internet nachforschen, macht mir keine Freude!

Herzliche Grüße, amos :)

Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 20. Juli 2012, 21:40:11
Hallo Amos,

Es scheint so zu sein wie ich es zuletzt meinte: er starb eines natürlichen Todes aber eher in Ephesus als auf Patmos. Hier ein auszug aus Kathpedia:

Nach dem Tod Jesu gründete Johannes mehrere Gemeinden in der Gegend um Ephesus, die er alle selbst leitete. Dort wurde er unter dem Christenhasser Kaiser Domitian festgenommen und nach Rom abgeführt, wo er gefoltert wurde und anschließend an der Porta Latina (vgl.: Titelkirche des Kardinals Josef Frings) in einem Kessel mit heißem Öl verbrennen sollte. Doch der Plan Domitians ging nicht auf. Johannes, der sich und den Bottich mit Öl bekreuzigt hatte, bevor er hineingestiegen war, verbrannte nicht in dem Öl, sondern nahm statt dessen völlig überraschend – vor allem für seine Verfolger - ein wohltuendes Bad zu sich, das ihn stärkte anstatt tötete.

 
Patmos, Der Adler, das Symbol des Hl. JohannesAus Angst vor dem Apostel aufgrund dieses Wunders, verbannte man ihn auf die griechische Insel Patmos, wo er Erzgrabungen verrichten musste. Auf dieser Insel offenbarte ihm Gott die Geheimnisse über die letzten Dinge, hier schrieb Johannes das letzte Buch der Bibel, die Johannes-Apokalypse, nieder.

Nach dem Tod Domitians kehrte er nach Ephesus zurück, verfasste auf Bitten der Gläubigen und Bischöfe Kleinasiens das vierte Evangelium, nachdem er zuvor lange Zeit gebetet und gefastet hatte. Der Prolog soll sogar während oder nach einer Ekstase entstanden sein. Johannes beabsichtigte durch sein Evangelium die vorherrschenden Irrlehren, allen voran die Gnosis, zu bekämpfen und die Trinität Gottes hervorzuheben.

Auch in der Ephesus-Zeit war er vor Verfolgungen nicht bewahrt. Aufgrund der zunehmen Christianisierungen hatten die Goldschmiede der Gegend Angst vor Johannes, weil sie um ihre Umsätze fürcheten. Sie zettelten eine Unruhe an und veranlassten den Oberpriester des Artemis-Tempels, dass er Johannes veranlassen ließ, entweder zu opfern oder den Giftbecher zu trinken. Johannes verweigerte das Opfer, bekreuzigte sich über den Giftbecher. Das Gift entwich in Form einer Schlage und Johannes trank den Becher ohne Folge. Der Oberpriester, der ihn zum Opfer zwingen wollte, trat schließlich zum Christentum über. So entstand auch die Legende des Johannesweins.

Auch die drei Briefe des Apostels wurden von dem bereits sehr alten Johannes, der als letzter von allen Jüngern wahrscheinlich im Jahr 101 starb, in Ephesus verfasst. Johannes war der einzige der Apostel, der eines natürlichen Todes starb.  
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 20. Juli 2012, 23:03:40
Aus dem MAGNIFICAT ist mir bekannt, daß bereits im 4. Jahrhundert das Fest der Enthauptung des Johannes im Osten, in Afrika, in Gallien und Spanien gefeiert wurde. In Rom ab dem 5. Jahrhundert.

Du meinst wahrscheinlich Dein Stundenbuch MAGNIFICAT, nehme ich an. ;-)
Denn ich dachte zuerst: Was hat das Gebet des Magnificat der sel. Jungfrau Maria
damit zu tun?

Hier ist aber wohl von Johannes dem Täufer die Rede (Gedenktag der Enthauptung
am ▶ 29. August (http://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz.php?file=..%2Fschott%2Fproprium%2FAugust29.htm)), nicht vom Apostel und Evangelisten Johannes, der als einziger der
Apostel nicht den Martyrertod gestorben ist (was ja auch hier im Thread schon erwähnt
wurde).

Zitat
Dies würde für Ephesus in der Türkei sprechen?

Die von mir meist benutzten Internet-Quellen sprechen auch von Ephesus:
▶ http://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Johannes.htm (http://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Johannes.htm)
▶ http://www.institut-philipp-neri.de/katholisch/die-heiligen/register/245-hl-johannes-apostel-und-evangelist (http://www.institut-philipp-neri.de/katholisch/die-heiligen/register/245-hl-johannes-apostel-und-evangelist)

Übrigens: Laut dem Ökumenischen Heiligenlexikon wird der hl. Evangelist Johannes
von den Orthodoxen auch als »der Theologe« betitelt und wegen seiner »hohen Theo-
logie« mit dem Symbol des Adlers versehen.

Ich hätte aber auf Deine Frage auch eher auf den hl. Paulus getippt.

Sehr interessant finde ich die zweite Teilfrage der Frage 2 von Burouted, nämlich ab
wann Jesus wußte, daß er der Sohn Gottes ist. Meine Antwort: Ich weiß es nicht. Daß
er es spätestens seit seiner Taufe wußte, ist nachvollziehbar, Amos. Aber vielleicht
wußte er es ja auch schon früher (durch seine Mutter? Wie heißt es in der Bibel: »Er
wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden«, Lukas 1,32). Oder er wußte
es aus sich heraus, weil er ja schließlich der Sohn Gottes ist. Hierzu wäre es sicher-
lich interessant, einmal die Meinung eines studierten Theologen einzuholen.

Marcel


Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 20. Juli 2012, 23:14:27
[Die Juden:] Somit ergibt sich keine Dreifaltigkeit bei Ihnen, sie ind eine monotheistische Religion

Ja, aber hier möchte ich anmerken, daß sich das Christentum auch als monotheistische
Religion (also eine mit nur einem Gott, wenn auch in drei Personen) versteht, obgleich
das andere Glaubensrichtungen zum Teil anzweifeln.

▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Monotheismus (http://de.wikipedia.org/wiki/Monotheismus)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 21. Juli 2012, 10:46:19
Lieber Marcel, danke für Deinen für mich sehr lehrreichen Beitrag!

Entschuldige bitte, daß ich irrtümlich Johannes den Täufer erwähnt habe, und nicht den Apostel und Evangelisten Johannes. Es tut mir leid! :-[

Ich meinte natürlich das MAGNIFICAT-STUNDENBUCH!  Verzeihung!  :-[


Ich glaube, daß Jesus aus sich heraus wußte, das er der Sohn Gottes ist, weil er dem Wesen nach, ja auch Gottvater und Heiliger Geist war und IST -

Ich bin der Meinung, daß sich das Christentum nur aus der Wesensform Gottes als monotheistische Religion versteht!? ???

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir Gottes Segen, amos :)


Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 21. Juli 2012, 11:42:22
Hallo, Freunde! :D

1. Wodurch kam es zur Abspaltung der Orthodoxen Kirche von den anderen christlichen Glaubensgemeinschaften?

2. Welches christliche Fest ist das Fest des Heiligen Geistes?

a) Pfingsten
b) Fronleichnam
c) Palmsonntag


3. Aus wie vielen Schriften setzt sich das Alte
Testament zusammen?

a) aus 24
b) aus 39
c) aus 1oo


HerzlicheGrüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 21. Juli 2012, 12:06:19
1. Wodurch kam es zur Abspaltung der Orthodoxen Kirche von den anderen christlichen Glaubensgemeinschaften?

Das kann ich mir leider nie merken. Vielleicht hilft mir ja dieser Auffrischungskurs dabei.

Ich weiß nur, daß das wohl im Jahr 1054 war und das es irgendwas mit dem "Filioque"
(also daß der Heilige Geist aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht) aus dem
▶ Großen Glaubensbekenntnis (http://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz.php?file=..%2Fschott%2Fjk16%2F..%2Fgemeinsame_texte%2FGlaubensbekenntnis.htm) zu tun hat. Ich kann aber auch völlig falsch liegen.

Auf die richtige Antwort bin ich gespannt!

Zitat
2. Welches christliche Fest ist das Fest des Heiligen Geistes?

a) Pfingsten
b) Fronleichnam
c) Palmsonntag

Pfingsten (50 Tage nach Ostern)

Zitat
3. Aus wie vielen Schriften setzt sich das Alte
Testament zusammen?

a) aus 24
b) aus 39
c) aus 1oo

Auch hier wieder ohne Nachschauen.

Ich meine (!) zu wissen, daß die katholische Bibel aus 46 Büchern besteht.
Wären es 39 im AT, dann hätten wir nur sieben für das NT. Das ist etwas
wenig, wenn man an die vielen Paulus-Briefe denkt. Also tippe ich auf Ant-
wort a = 24. Dann blieben noch 22 Bücher für das NT. Das klingt für mich
plausibel.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 21. Juli 2012, 12:21:09
Lieber Marcel, danke für Deinen für mich sehr lehrreichen Beitrag!
Entschuldige bitte, daß ich irrtümlich Johannes den Täufer erwähnt habe, und nicht den Apostel und Evangelisten Johannes. Es tut mir leid!
Ich meinte natürlich das MAGNIFICAT-STUNDENBUCH!  Verzeihung!

Das ist doch kein Problem! Ich wollte es nur gesagt haben, weil möglicherweise
nicht jeder Mitleser hier weiß, daß es ein Stundenbuch namens ▶ MAGNIFICAT (http://www.amazon.de/dp/B000M9CCNW/)
gibt und daß Du es benutzt. :-)

Zitat
Ich glaube, daß Jesus aus sich heraus wußte, das er der Sohn Gottes ist, weil er dem Wesen nach, ja auch Gottvater und Heiliger Geist war und IST -

Das kann ich mir auch gut vorstellen. Ich habe es im Hinterkopf und frage vielleicht
bei Gelegenheit mal unseren (scheidenden) Kaplan (oder seinen Nachfolger), was er
dazu meint.

Zitat
Ich bin der Meinung, daß sich das Christentum nur aus der Wesensform Gottes als monotheistische Religion versteht!?

Diesen Satz verstehe ich leider nicht.

Das Christentum kennt nur einen Gott und ist daher monotheistisch. Allerdings hat Gott
drei Personen, und das macht es für ›Außenstehende‹ schwierig, so daß sie denken, wir
beteten drei Götter an (und oft wird ja auch die Heiligenverehrung noch falsch verstanden,
und man glaubt, die Heiligen würden von den Katholiken auch angebetet, also wie Götter
angesehen, was aber ja definitiv nicht der Fall ist).

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 21. Juli 2012, 12:25:08
Hallo lieber Amos und Marcel,

1/ Das grosse orthodoxe Schisma in 1054 trennte die Katholische Kirche in zwei Kirchen. Es ging aus von den Orthodoxen in Konstantinopel die vor allem die Autorität des Papstes nicht mehr akkzeptieren konnten . Theologische Hintergründe sind nach meinem Wissen nicht vorrangig und auslösend gewesen. Es war ein einseitiges Chisma der orthodoxen von den Katholiken , da sie keinen Papst mehr wollten: dies ist heute ja noch so da die orthodoxische Kirche in Teilkirchen aufgeteilt ist mit jeweils einem Patriarchen;

2/Das fest des Heiligen Geistes ist Pfingsten , natürlich

3/ Ich glaube die Bibel besteht aus 39 Büchern

mal sehen ob das so stimmt  jhlcu

Hier meine Gegenfragen:
1/Warum wird dass zweite ökumenische Konzil, eigentlich Ökumenisch genannt wo wir doch Katholiken sind?
2/ In Welchem jahr wurde das vierte marianische Dogma verkündet und durch wen?
3/ Als Vorsteherin der anglikanischen Kirche, darf Queen elisabeth Gottesdienste vorstehen?

Viel spass he he  jhlcu

in amicitia Domini

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Laus Deo am 21. Juli 2012, 12:28:30
Die Abspaltung der Orthodoxen war nicht nur wegen dem Filiqus oder dem Streitpunkt der Erbsünde, sonder vorallem auch Politisch. Das Römische Reich war schon zu diesem Zeitpunkt in West und Ost geteilt. Wenn man die Sakramente, die Lehre und auch den ganzen Glauben betrachtet, gibt es praktisch keine Unterschiede zu den Orthodoxen. In manchen Dingen wie Fasten sind sie strenger als wir Katholiken. Eine wiedervereinigung würde unserer Kirche sehr gut tun, nur müssten sich aber die Orthodoxen dem Papst unterordnen was jedoch sehr schwierig wird. Ich bete täglich für die Einheit aller Christen in der Heiligen Römisch Katholischen Kirche. Ich empfehle jedem, auch die Heilige Jungfrau um Fürbitte der Vereinigung zu bitten, denn in dieser "gottlosen" Zeit braucht es Vorbilder um die Leute zum Glauben zu bringen. Amen
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 21. Juli 2012, 16:50:35
Hallo, liebe Freunde!  :D

1. Als die Kirche im 4. Jahrhundert festlegte, dass der Heilige Geist von Vater und Sohn gespendet werden könne, begann die Spaltung der Orthodoxen Kirche, die im Jahr 1054 endgültig vollzogen wurde.
Sie vertritt die Auffassung, dass nur Gott den Heiligen Geist geben kann.

2. Das Wort "Pfingsten" leitet sich ab vom griechischen "pentekoste" (= 50. Tag). Am 50. Tag nach Ostern empfingen die Freunde Jesu und seine Mutter Maria den Heiligen Geist.

3. Das Alte Testament erzählt in 39 Schriften von der Freundschaft Gottes mit dem Volk Israel.


Lieber Burouted, zu Deiner 3. Frage bin ich der Meinung, daß Queen Elisabeth, Kraft ihrer Taufe, einem Wortgottesdienst vorstehen darf. Bin mir aber nicht ganz sicher! ??? Auf keinem Fall jedoch, der Eucharistiefeier!

Zur Frage 2, schweben mir hier die 50er Jahre vor? Ich muß mal meinen Pastor fragen!

Es grüßt Euch herzlich, Euer amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 21. Juli 2012, 17:14:36
Hallo lieber Amos,

Das mit dem schisma war also eine sich lange hiniehende Angelegenheit: danke dass du mir gelernt hast dass dies schon im 4ten Jahrhundert begann. Ich verstehe es trotzdem nicht ganz, wahrscheinlich wie die damaligen Christen! Was heisst das denn genau? jhlcu

Und zu meiner ersten frage hast du nichts geantwortet, aber die Frage ist mir wichtig: Wieso ruft eine KATHOLISCHE Kirche in ÖKUMENISCHES Konzil ein? Konnte das nicht ein Katholisches Konzil sein????
Und zu der Zweiten frage: Papst Pius XII erhob maria als' Leiblich im Himmel Aufgenommenen" im Jahre 1950, und zwar am 01/11/1950
Und deine antwort zur queen hat mich auch sehr aufgeklärt da ich mir immer die Frage ihre Sakramentellen stellung in der anglikanischen Kirche stellte. KJetzt hast du mir sie liebenswürdigerweise beantwortet.

Deine Initiative macht echt Spass: es ist nicht immer so evident was du fragst he he  jhlcu

In amicitia Dei

dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 21. Juli 2012, 20:14:03
Hallo, lieber Burouted!

Bei der Antwort von Frage 1 verstehe ich etwas nicht!

Wenn doch Gottvater, Sohn und Heiliger Geist WESENSGLEICH sind, wieso kann dann nur Gottvater den Heiligen Geist geben?

Papst Pius XII. wußte ich, aber nicht das Jahr!

Ich melde mich wieder.

Es grüßt Dich und alle herzlich und wünscht ein schönes Wochenende, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Logos am 21. Juli 2012, 23:34:10

Sehr interessant finde ich die zweite Teilfrage der Frage 2 von Burouted, nämlich ab
wann Jesus wußte, daß er der Sohn Gottes ist. Meine Antwort: Ich weiß es nicht. Daß
er es spätestens seit seiner Taufe wußte, ist nachvollziehbar, Amos. Aber vielleicht
wußte er es ja auch schon früher (durch seine Mutter? Wie heißt es in der Bibel: »Er
wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden«, Lukas 1,32). Oder er wußte
es aus sich heraus, weil er ja schließlich der Sohn Gottes ist. Hierzu wäre es sicher-
lich interessant, einmal die Meinung eines studierten Theologen einzuholen.

Marcel

Interessant finde ich diese Frage auch - sie hat mich neulich auch schon beschäftigt. Nur frage ich mich, ob das denn unbedingt so richtig ist. Ich meine, alles was wir wissen müssen, ist uns in der Bibel offenbart. Und wenn es für uns wichtig wäre, zu wissen, ab wann JESUS von seiner Gottessohnschaft wusste, dann würde dies dort auch stehen. Was allein zählt, ist doch, dass JESUS der wahre Sohn Gottes IST, alles andere muss uns nicht wirklich interessieren, oder? Sehe ich das jetzt zu streng? Mag sein, sind halt meine eigenen Gedanken dazu...


Übrigens Marcel, auch die Meinung eines studierten Theologen wird nur eine solche bleiben.  ;)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 22. Juli 2012, 10:52:49
Grüß Gott, lieber Logos!

Ich freue mich sehr, daß Du auch mit uns nochmal auf der Schulbank sitzt, und am "Auffrischkurs Christentum" teilnimmst! :D

Natürlich zählt nur die Tatsache, daß Jesus der wahre Sohn Gottes ist!
Du hast auch Recht, wenn Du schreibst, daß es uns nicht wirklich interessieren muß! ???

Lieber Logos, es geschieht einfach nur aus Freude am Christentum und aus Freude am menschlichen miteinander für eine gute, gemeinsame Sache! :D

Ich würde mich freuen, wenn Du in diesem Sinne, weiterhin mitmachen würdest!

Von der schönen Ostsee grüßt Dich herzlich und wünscht Dir Gottes Segen, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 22. Juli 2012, 11:07:47
Grüß Gott, lieber Burouted!

Auf Deine 1. Frage versuche ich noch eine passende Antwort rauszufinden. Es wird auch eine interessante Frage für meinen Pastor sein! :D

Ebenso die Frage, ob Queen Elisabeth einem Gottesdienst vorstehen darf!? ???

Ich hatte mich zwar schon dazu geäußert, aber ich bin mir nicht ganz sicher!

Nun wieder für alle Kursteilnehmer die nächsten Fragen: :D

1. Wann und durch wen wurde der Sonntag als Wochenfeiertag eingeführt?

a) im Jahr 10 v. Chr.
b) im Jahr 54 n. Chr.
c) im Jahr 321 n. Chr.

2. Wie heißt die herausragende Persönlichkeit der Reformation im 16. Jahrhundert?

3. In welche Himmelsrichtung zeigt der Altar, wie der Opfertisch in der Kirche genannt wird?

a) nach Süden
b) nach Osten
c) nach Westen

Viel Spaß, und einen schönen Sonntag!

Es grüßt Dich und alle herzlich, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 22. Juli 2012, 11:20:11
Hallo ihr lieben Freunde in Christus

Meine Frage ging dahin, ab wann Jesus sich nicht nur bewusst war dass er Sohn Gottes sei, sondern auch dass damit die Erfüllung des Willens des Vaters im totalen Gehorsam verbunden war. Sein Auftrag auf Erden war ja nicht Sohn Gottes zu sein, sondern "der einzige Sohn Gottes zu sein den der Vater zur Sühne für alle Sünden der Welt sterben lassen musste durch die Hand seiner eigenen Geschöpfe damit diesen gerade durch diesen Tod die Versöhnung mit dem Vater wieder gewärt wurde sowie der Zugang zum Paradies". Hätte Jesus nicht gewusst dass er der Sohn Gottes sei, dann hätte er vielleicht die Flucht ergriffen vor der Verfolgung, oder geheiratet, oder einfach aufgehört zu predigen usw....Deshalb war es von äusserster Wichtigkeit dass Jesus dies wusste. Wenn tatsächlich die drei Weisen aus dem Morgenland bei der Geburt Jesu nach Bethlehem gekommen sind, und zudem die Propheten im Tempel bei der Beschneidung diese Voraussagungen machten, die Maria in ihrem Herzen trug, dann wird Maria ihren Jesus sehr früh mit seiner Gotteswesenheit konfrontiert haben, von seiner besonderen Empfängnis berichtet haben. Das muss sie getan haben denn Jesus wusste ja schon mit 12 , als er im Tempel "verloren "war, dass er mit der Sache seines Vaters, laut seiner Aussage, beschäftigt sein musste. Schon mit 12 Jahren!!!

Noch einen schönen Sonntag und gute Erholung an der Ostsee

in amicitia

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 22. Juli 2012, 11:26:20
Hallo lieber amos an der Ostsee ;)

Hier meine Antworten

1/ ich denke in 54 nach Christus
2/Martin LUTHER
3/immer nach Osten zum aufgehenden Licht was Christus symbolisiert

liebe Grûsse

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 22. Juli 2012, 12:41:49
Hallo, lieber Burouted!

1. Im Jahr 321 wurde der Sonntag als Wochenfeiertrag durch den römischen Kaiser Konstantin eingeführt. Nach Jahren der Christenverfolgung wurde das Christentum ab 313 geduldet und schließlich 380 zur einzigen erlaubten Religion im Römischen Reich.

2. Martin Luther (1483-1546) gilt als Begründer und Wortführer der Reformation. Er wollte die Kirche wieder stärker an ihre Quelle, die Bibel, heranführen.

3. Nach Osten: Die Kirche wendet sich symbolisch dem aufgehenden Licht zu, welches für Christen Jesus Christus ist.


Schönen Sonntag und alles Gute, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 22. Juli 2012, 13:07:38
Lieber Burouted, ich bin der Meinung, indem Jesus wußte, daß er der Sohn Gottes ist, wußte er auch um die Erfüllung des Willens des Vaters im totalen Gehorsam.

Ja, es ist sehr wichtig, daß Jesus dies wußte, denn sonst hätte Jesus sich nicht wie Gottes Sohn verhalten.

Dieser Satz eines 12-jährigen im Tempel sagt uns doch alles: "Wißt ihr nicht, daß ich sein muß in dem, was meines Vaters ist?!

Aus diesem Satz bricht seine göttliche Natur hervor!

Danke, für Deine Ausführungen.

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 22. Juli 2012, 18:42:20
Hallo Amos und alle anderen

Ich hatte ganz vergessen auch meine Fragen zu stellen

1/ Was bedeutet das wort ICHTUS das die ersten Christen oft benutzten

2/ Waren die Katakomben Kirchen oder ?

3/Wie hiess der Nachfolger Petri auf dem heiligen stuhl, der zweite Papst also?

Gute recherche he he und in bester Freundschaft

Dminique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 22. Juli 2012, 18:55:38
Hallo,Burouted!

Du hälst mich ganz schön auf Trapp! jhlcu

1. Weiß ich nicht!

2. Bei den Katakomben handelt es sich nicht um Kirchen, sondern um unterirdische Grabanlagen!

3. Siricius von Rom (385-399) !


Bis später!

Herzliche Grüße, amos  :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 22. Juli 2012, 19:05:48
Hallo, Freunde! :D

1. Welches ist der wichtigste Bestandteil eines katholischen Gottesdienstes?

a) die Segnung
b) die Wandlung
c) das Abendmahl

2. In jeder Kirche gibt es ein so genanntes Ewiges Licht, das immer brennt, außer an...

a) Karfreitag
b) Allerheiligen
c) Buß- und Bettag

3. Wer hat "Die Geschichtlichen Bücher" im Neuen Testament verfasst?

Viel Spaß! :D


Lieber Marcel, lieber Logos, wenn Ihr versetzt werden wollt, dürft Ihr ab sofort nicht mehr so oft den Unterricht schwänzen, sondern müßt durch Anwesenheit glänzen!!  :'(

Würde mich freuen, wenn Ihr wieder mitmachen würdet!  :D

Herzliche Grüße, Euer amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 22. Juli 2012, 20:03:59
Hallo Amos,

Ich will dich nur nicht strapazieren, entschuldige bitte :-\

1/ICHTUS kommt vom grieschischen und steht für i=Jesus ch=christus t=teos=Gott u=sohn=s=soter=retter: es war ein e Art Kodewort das das kürzeste Credo sein könnte denn es sagt: Jesus Christus ist der Sohn Gottes und unser Retter

2/die Katakomben waren Friedhöfe, wie du es richtig sagtest jhlcu
3/der erste Nachfolger von Petrus I hiess der Heilige Linus I und war Papst von 67 bis 76 nach Christus, er starb als Märtyrer und soll der Sage nach neben Petrus bestattet worden sein; sein fest wird am 23 september gefeiert

Und hier meine Vorschläge auf deine Fragen:

1/ die Wandlung
2/der Karfreitag da der tabernakel an diesem Tag kein Allerheiligstes aufbewart
3/du meintest ja die geschichtlichen Bücher vom NEUEN testament: da würde ich Paulus sagen

Nochmals liebe Grüsse und Sorry wenn ich dir stress bereitet haben soll! wird nicht mehr passieren  ;)

in amicitia

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 22. Juli 2012, 22:54:55
Würde mich freuen, wenn Ihr wieder mitmachen würdet!

Sehr gern, aber das hängt leider immer davon ab, ob ich Zeit habe. Manchmal muß
ich auch arbeiten ;-), und heute hatte ich bis jetzt auch keine Gelegenheit, den PC
einzuschalten.

Oftmals habe ich sogar schon Probleme, mit dem Lesen dessen, was hier alles so ge-
postet wurde, nachzukommen. Ans Schreiben eigener Beiträge ist an solchen Tagen
dann leider nicht zu denken.

Ich bitte also um Nachsicht.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Logos am 23. Juli 2012, 00:50:08
Lieber Amos,

leider  habe ich diesbezüglich - immer noch! - große Defizite.  :-[ Werde aber bei den nächsten Fragen trotzdem versuchen, diese zu beantworten. Okay, bei der aktuellen hätte ich jetzt die 1. und 2. wie Dominique beantwortet, nur bei der 3. da hätte ich gleich passen müssen, denn "geschichtliche Bücher" war mir bisher kein Begriff.  :(

Viele Grüße an die wirklich schöne Ostsee, wenngleich ich die Nordsee bevorzuge!  ;D
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 23. Juli 2012, 09:28:59
Alles O.K. liebe Freunde, die Hauptsache ist doch, daß Ihr noch im Boot seid! :D

1. Bei der Wandlung konsekriert der Priester das Brot mit den Worten "DIES IST MEIN LEIB" und den Wein mit den Worten "Dies ist mein Blut".

2. Am Karfreitag, der im Zeichen der Besinnung auf den Tod Jesu steht. In der protestantischen Kirche ist der Karfreitag der höchste Feiertag.

3. Etwa 40 Jahre nach dem Tod Jesu schrieben Matthäus, Markus, Lukas und Johannes alles auf, was man von Jesus berichtete. Man nennt sie die vier Evangelisten.

Ich wünsche Euch einen schönen Wochenanfang und alles Gute.

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 23. Juli 2012, 18:44:53
Lieber Burouted, ich bin der Meinung, daß es richtig ist, daß der Heilige Geist von Vater und Sohn gespendet werden kann, da beide untereinander und mit dem Heiligen Geist WESENSGLEICH sind!

Aus vorgenanntem Grund ist es meiner Meinung nach vom theolog. Verständnis her nicht vertretbar, daß nur Gott den Heiligen Geist geben kann! ???

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir noch einen schönen Abend, amos :D

Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 23. Juli 2012, 18:52:46
Lieber Logos, ich wohne zwar an der Ostsee, welche natürlich mit ihrem Umfeld sehr schöne ist, aber zu der Nordsee habe ich einen größeren Bezug!

Das kommt vielleicht daher, daß ich direkt nach dem Krieg zur Kinderverschickung an die rauhe Nordsee kam. Da hat es mir auf Wangerooge sehr  gut gefallen.

Ich glaube, was man in der Kindheit erlebt, vergißt man sein ganzes Leben nicht, oder?

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir alles Gute, amos :D
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 23. Juli 2012, 19:04:54
Hallo, lieber Marcel, und ich dachte schon, Du bräuchtest nicht mehr arbeiten und seist schon Rentner!? :D

Ich lese hier nicht alles, was gepostet wird, da habe ich als Rentner keine Zeit für! jhlcu

Und der Rest an Freizeit der mir noch bleibt, nimmt natürlich meine Frau in Anspruch! :(

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir noch einen schönen Abend, der Rheinländer von der Ostsee, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 23. Juli 2012, 23:05:27
Hallo, lieber Marcel, und ich dachte schon, Du bräuchtest nicht mehr arbeiten und seist schon Rentner!?

O nein, Amos, soweit ist es noch längst nicht – ich bin doch erst knapp 50 Jahre alt.

Viele Grüße
Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 24. Juli 2012, 16:14:41
Lieber Amos, liebe freunde im Auffrischkurs

Da Amos Ferien macht, dachte ich mir einige Fragen vorzuschlagen:

1/ Welchem grossen Heiligen ist die Wiedergeburt der Kirche um die Jahrtausendwende zu verdanken? er gründete einen Orden!

2/ Welcher Apostel war für die Finanzen der Apostelgruppe um Jesus zu jesu Zeiten verantwortlich? es wurde ihm zum Verhängnis!

3/ Bei welchem Konzil wurde ein einheitliches CREDO definitiv verfasst?

In der Hoffnung auf eure Neugier zu stossen, würde ich mich freuen wenn ihr alle mitmachen würdet! Beantworten werde ich die Fragen morgen nachmittag.

Liebe Grûsse an alle

in caritas Dei

dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 24. Juli 2012, 17:13:12
Da bin ich wieder, ich mußte heute zum Arzt.

Grüß Gott lieber dominique, das sind aber "Kracher". Ich glaube, da kann ich spontan keine von beantworten! jhlcu

Ich werde es auf jeden Fall mal versuchen, vorausgesetzt, daß mich meine Frau nicht wieder unter Beschlag nimmt! jhlcu

Ganz spontan würde ich mal sagen: 1. Heiliger Vater Benedikt (Benediktinerkloster)?
                                                       2. Judas?
                                                       3. Weiß ich nicht! ???

In der Hoffnung, daß es Dir gut ergeht, grüßt Dich herzlich, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 24. Juli 2012, 21:40:53
Hallo, Freunde!  :D

1. Wann dürfen Jugendliche in der evangelischen Kirche am Abendmahl teilnehmen?

2. Wie wird die Krone des Papstes genannt?

a) Tiara
b) Ferula
c) Pallium


3. Kreuzzüge waren Kriegszüge gegen
Ungläubige zur Ausbreitung des katholischen
Glaubens. Wann fand der erste Kreuzzug statt,
der die Befreiung Jerusalems zum Ziel hatte:

a) 854
b) 1096
c) 1241

Viel Spaß!  :D

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 24. Juli 2012, 21:55:02
Hallo Amos,

1/Normalerweise erst nach der Konfirmation, aber es wird immer üblicher sie früher daran teilnehmen zu lassen
1/Tiara
3/1096

Beste Grüsse und gute Nacht

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 25. Juli 2012, 03:08:02
1/ Welchem grossen Heiligen ist die Wiedergeburt der Kirche um die Jahrtausendwende zu verdanken? er gründete einen Orden!

Hm, hm, hm ... Da komme ich leider auch bei längerem Nachdenken nicht drauf.

Edit: Es könnte der hl. Franziskus von Assisi gewesen sein, aber der lebte ja nicht
um die Jahrtausendwende, sondern um 1200 herum ...

Zitat
2/ Welcher Apostel war für die Finanzen der Apostelgruppe um Jesus zu jesu Zeiten verantwortlich? es wurde ihm zum Verhängnis!

Judas Iskariot.

Zitat
3/ Bei welchem Konzil wurde ein einheitliches CREDO definitiv verfasst?

1. Konzil von Nicaea, 325,
und/oder
1. Konzil von Konstantinopel, 381.

Marcel


Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 25. Juli 2012, 08:32:28
Hallo ihr Lieben,
Hier die Antworten
1/ Ich habe die Frage vielleicht zu unpräzise gestellt, aber ich meinte den Heiligen Franziskus der im 12ten JH lebte, sorry. Aber wegen seines Bekanntheitsgrades dachte ich es wäre euch allen klar...
2/Judas Iskariot
3/Das erste Konzil von Nizäa in 325 in Konstantinopel

Danke fürs mitmachen

in caritas Dei

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 25. Juli 2012, 17:39:36
Liebe Freunde, hier nun die Antworten:  :D

1. Wenn sie mit 13-14 Jahren die Konfirmation haben. Sie besiegelt ihre Mitgliedschaft in der Kirche.

2. Papst Paul VI. war der letzte Papst, der mit der Tiara, der Papstkrone, gekrönt wurde.
    1964 legte er sie ab. Papst Benedikt XVI. ersetzte die Tiara in seinem persönlichen Wappen durch
    eine Bischofsmitra mit drei goldenen Ringen.

3. Der erste Kreuzzug war ein christlicher Kriegszug  zur Rückeroberung Palästinas von den Moslems,
    zu dem Papst Urban II. im Jahr 1096 aufrief.


Herzliche Grüße, amos :)

Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 25. Juli 2012, 17:47:19
Hallo, Freunde!  :D

1. Wodurch unterscheiden sich die ersten drei der insgesamt Zehn Gebote von den nachfolgenden?

2. Christliche Symbole entstanden in Zeiten, als die Religion verrboten war. Welches ist das früheste Symbol für Christen?

a) Hirte
b) Fisch
c) Taube

3. Engel sind von Gott gesandte Boten und Helfer. Wie viele Erzengel gibt es nach christlichem Glauben?

a) drei
b) vier
c) fünf

Viel Spaß!  ???

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 25. Juli 2012, 18:04:37
Hallo Amos und die anderen Freunde

zur ersten Frage: die drei ersten Gebote beziehen sich allein auf Gott und unsere Beziehung zu Gott: Theozentrisch

zur zweiten Fage: mir ist der Fisch sehr bekannt, ob es das erste Symbol war ist nicht sicher

zur dritten Frage: da scheiden sich die Geister: drei sind sicher Gabriel, Raphael und Michael , ob es den vierten Uriel, gibt ist nicht sicher

viele liebe Grüsse an alle  jhlcu

von der Arbeit

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 25. Juli 2012, 22:37:46
Papst Benedikt XVI. ersetzte die Tiara in seinem persönlichen Wappen durch
    eine Bischofsmitra mit drei goldenen Ringen.

Hier noch einige Informationen zum Papstwappen von Benedikt XVI.:

▶ http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/elezione/stemma-benedict-xvi_ge.html (http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/elezione/stemma-benedict-xvi_ge.html)
▶ http://www.marktl-st-oswald.de/Papsthaus/pages/Wappen.html (http://www.marktl-st-oswald.de/Papsthaus/pages/Wappen.html)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Logos am 25. Juli 2012, 22:44:29

Ich glaube, was man in der Kindheit erlebt, vergißt man sein ganzes Leben nicht, oder?

Lieber Amos,

würde ich auch sagen, vor allem wenn es sich um positive Dinge handelt, die sind dann später prägend.

Übrigens: bei dem Wetter jetzt gerade, wäre es mir dann auch egal, ob Nord- oder Ostsee.  :D

Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Logos am 25. Juli 2012, 22:51:25


1. Wodurch unterscheiden sich die ersten drei der insgesamt Zehn Gebote von den nachfolgenden?

2. Christliche Symbole entstanden in Zeiten, als die Religion verrboten war. Welches ist das früheste Symbol für Christen?

a) Hirte
b) Fisch
c) Taube

3. Engel sind von Gott gesandte Boten und Helfer. Wie viele Erzengel gibt es nach christlichem Glauben?

a) drei
b) vier
c) fünf



Zu 1. Siehe Antwort von Dominique.
zu 2. Fisch - bin ich mir ziemlich sicher.
zu 3. Hätte ich auf 4 oder sogar 5? getippt...
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 25. Juli 2012, 23:45:20
[…] aber die Frage ist mir wichtig: Wieso ruft eine KATHOLISCHE Kirche in ÖKUMENISCHES Konzil ein? Konnte das nicht ein Katholisches Konzil sein????

▶ http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kumenisches_Konzil (http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kumenisches_Konzil)
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_%C3%B6kumenischer_Konzilien (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_%C3%B6kumenischer_Konzilien)

Demnach heißt »ökumenisch« etwa soviel wie »allgemein, den ganzen Erdkreis betreffend«.
Das Wort hat in diesem Zusammenhang nichts mit anderen Glaubensgemeinschaften zu tun.

Zitat: In der römisch-katholischen Kirche werden auch spätere Konzile, die die gesamte römisch-
katholische Kirche betrafen, als „ökumenische Konzile“ bezeichnet.


Das Zweite Vatikanische Konzil war z. B. das 21. ökumenische Konzil der katholischen Kirche.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Botschafter am 26. Juli 2012, 00:03:26
Ökumene bedeutet Einheit in der Wahrheit.

Von den Verprotestantisierern wurde der Begriff umgedeutet auf arithmetisches Mittel christlicher Gemeinschaften gewichtet nach Mitgliedern.

Die linken Konzilsverdrehgeister sind weiter aktiv, Beispiel: http://www.kath.ch/nucleus/konzilsblog.php (http://www.kath.ch/nucleus/konzilsblog.php)

Liebe Freunde, ist es nicht einleuchtend, dass wir den geraden Weg hinter dem Hl.Vater gehen sollen, kein Links und kein Rechts? Der Nachfolger Petri hat die Schlüssel zum Himmel und niemand sonst.
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 26. Juli 2012, 00:21:12
Zitat
3. Aus wie vielen Schriften setzt sich das Alte
Testament zusammen?

a) aus 24
b) aus 39
c) aus 1oo

Auch hier wieder ohne Nachschauen.

Ich meine (!) zu wissen, daß die katholische Bibel aus 46 Büchern besteht.
Wären es 39 im AT, dann hätten wir nur sieben für das NT. Das ist etwas
wenig, wenn man an die vielen Paulus-Briefe denkt. Also tippe ich auf Ant-
wort a = 24. Dann blieben noch 22 Bücher für das NT. Das klingt für mich
plausibel.

Alles Quatsch! Ich hätte besser doch nachgeschaut bzw. nachgezählt. Denn es
verhält sich so: in den katholischen Bibeln hat das Alte Testament 46 Schriften
und das Neue Testament 27. Macht zusammen 73.

Also hier noch mal zum Nachzählen:

Altes Testament
Pentateuch:
1) 1. Moses (Genesis)
2) 2. Moses (Exodus)
3) 3. Moses (Levitikus)
4) 4. Moses (Numeri)
5) 5. Moses (Deuteronomium)
Geschichtsbücher:
6) Josua
7) Richter
8) Rut
9) 1. Samuel (1. Könige)
10) 2. Samuel (2. Könige)
11) 1. Könige (3. Könige)
12) 2. Könige (4. Könige)
13) 1. Chronik
14) 2. Chronik
15) Esra
16) Nehemia (2. Esra)
17) Tobit (Tobias)
18) Judit
19) Ester + Zusätze
20) 1. Makkabäer
21) 2. Makkabäer
Bücher der Weisheit:
22) Psalmen
23) Ijob (Hiob, Job)
24) Sprichwörter (Sprüche)
25) Kohelet (Prediger, Ecclesiastes)
26) Hoheslied
27) Weisheit Salomos (Weisheit)
28) Jesus Sirach (Ecclesiasticus)
Propheten:
Große:
29) Jesaja (Isaias)
30) Jeremia (Jeremias)
31) Klagelieder
32) Baruch
33) Ezechiel (Hesekiel)
34) Daniel (+ Zusätze)
Kleine (Zwölfprophetenbuch):
35) Hosea (Osee)
36) Joel
37) Amos
38) Obadja (Abdias)
39) Jona (Jonas)
40) Micha (Michäas)
41) Nahum
42) Habakuk
43) Zefanja (Sophonias)
44) Haggai (Aggäus)
45) Sacharja (Zacharias)
46) Maleachi (Malachias)
Neues Testament
Evangelien:
47) 1) Matthäus
48) 2) Markus
49) 3) Lukas
50) 4) Johannes
Apostelgeschichte:
51) 5) Apostelgeschichte
Paulusbriefe:
52) 6) Römer
53) 7) 1. Korinther
54) 8) 2. Korinther
55) 9) Galater
56) 10) Epheser
57) 11) Philipper
58) 12) Kolosser
59) 13) 1. Thessalonicher
60) 14) 2. Thessalonicher
61) 15) 1. Timotheus
62) 16) 2. Timotheus
63) 17) Titus
64) 18) Philemon
65) 19) Hebräer
Katholische Briefe:
66) 20) Jakobusbrief
67) 21) 1. Petrus
68) 22) 2. Petrus
69) 23) 1. Johannes
70) 24) 2. Johannes
71) 25) 3. Johannes
72) 26) Judas
Offenbarung des Johannes:
73) 27) Offenbarung

Eine schöne Tabelle gibt es hier:
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Bibelkanon#Tabelle (http://de.wikipedia.org/wiki/Bibelkanon#Tabelle)

Daraus geht hervor, daß das Alte Testament in der katholischen Bibel aus 46 Büchern
besteht und in der Luther-Bibel aus 39 Schriften.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 26. Juli 2012, 08:21:25
Hallo werter Marcel,

Ich bedanke mich für deine Recherche über den Titel ökumenisch: jetzt bin ich ganz im klaren denn Jahrzente lang habe ich einem Irrtum aufgesessen! ich dachte das Konzil würde Nach dem heutigen Begriff der ökumene abgehalten! Danke jhlcu
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 26. Juli 2012, 09:28:01
o, fein, das macht mal wieder richtig Freude mit Dir Dominique! Du liegst mal wieder total richtig! jhlcu

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 28. Juli 2012, 10:27:06
Grüß Gott, lieber Marcel und alle anderen Freunde!
Marcel, da hast Du Dir aber große Mühe gemacht! :D Alle Achtung!!

Mit der Frage zum "ökumenischen Konzil" habe ich wieder dazugelernt. Ich danke für die lehrreichen Ausführungen! ???

Besonders gut fand ich die Formulierung von Dir lieber Botschafter: "ÖKUMENE BEDEUTET EINHEIT IN DER WAHRHEIT" Es wäre schön, wenn es immer so wäre!
Aber, da ja kein Mensch die  Evidenz, die völlige Klarheit gepachtet hat, ist es ja weiterhin auch nicht so tragisch!? :D


Doch nun zu meinen Antworten:

1. Die ersten drei Gebote handeln davon, wie sich die Menschen gegenüber Gott verhalten sollen, während die anderen sieben Gebote das Verhalten gegenüber ihrem Nächsten beschreiben.

2. Das Symbol der Christen ist der Fisch, auf Griechisch "Ichthys". Die einzelnen Buchstaben werden auf Griechisch den Worten "Jesus Christus Gottes Sohn Retter" zugeordnet.

3. Michael (Vertreter der Gerechtigkeit), Gabriel (Verkünder) Raphael (Schutzengel) und Uriel (Wächter an Jesu Grab).

Liebe Freunde, ich danke Euch herzlich für's mitmachen und wünsche Euch einen schönen, sonnigen Tag.

Herzliche Grüße, Euer amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 28. Juli 2012, 15:48:56
Grüß Gott, liebe Freunde!

Auf geht's! :D

1. Es gab immer wieder Frauen und Männer,
die ihren Glauben zuerst als Einsiedler,
später in einem Orden lebten. Wie heißt
der Gründer des Franziskanerordens?

2. Wie bezeichnet man die Kultbilder in der
Orthodoxen Kirche?

a) Ikonen
b) Sakramente
c) Liturgien

3. Am 6. Januar ziehen Sternsinger, als
Heilige Drei Könige verkleidete Kinder,
von Haus zu Haus. Welche Buchstaben
schreiben sie an die Haustüren?

a) C + M + B
b) M + B + C
c) B + M + C

Viel Spaß !  :D


Es grüßt Euch alle herzlich und wünscht Euch Gesundheit und Gottes Segen,
Euer amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 28. Juli 2012, 16:31:11
Wie heißt der Gründer des Franziskanerordens?

Franziskus von Assisi

Zitat
2. Wie bezeichnet man die Kultbilder in der
Orthodoxen Kirche?

a) Ikonen

Zitat
3. Am 6. Januar ziehen Sternsinger, als
Heilige Drei Könige verkleidete Kinder,
von Haus zu Haus. Welche Buchstaben
schreiben sie an die Haustüren?

a) C + M + B

Die Buchstaben stehen für "Christus mansionem benedicat"
("Christus möge das Haus segnen"). Oder landläufig auch für
"Caspar, Melchior, Balthasar".

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 28. Juli 2012, 17:46:14
1/Franziskus
2/Ikonen
3/C+M+B
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 28. Juli 2012, 20:13:54
Guten Abend, lieber Marcel und lieber Dominique!

Das waren natürlich "kleine Fische", aber toll gemacht! Alles richtig!
Ich freue mich! ;jkgjkgj

1. Franz von Assisi (1181/82-1226) versuchte
nach dem Vorbild Jesu zu leben. Er grün-
dete den Orden der Minderen Brüder, der
Franziskaner. Diese zeichnen sich u.a.
durch strenge Beachtung des Armutsideals aus.

2. Ikonen stellen eine verehrungswürdige
Person in einer Art und Weise dar, die
strengen Regeln unterworfen ist.

3. C +M + B kürzt das Lateinische "Christus
mansionem benedicat" ( = Christus segne
dieses Haus) ab. Auch die Namen der drei
Könige gehen darauf zurück: Caspar, Mel-
chior und Balthasar.

So, lieber Dominique, Du bist mal wieder an der Reihe! Aber nicht zu harte "Nüsse"!  jhlcu

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 28. Juli 2012, 22:01:47

Sehr interessant finde ich die zweite Teilfrage der Frage 2 von Burouted, nämlich ab
wann Jesus wußte, daß er der Sohn Gottes ist. Meine Antwort: Ich weiß es nicht. Daß
er es spätestens seit seiner Taufe wußte, ist nachvollziehbar, Amos. Aber vielleicht
wußte er es ja auch schon früher (durch seine Mutter? Wie heißt es in der Bibel: »Er
wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden«, Lukas 1,32). Oder er wußte
es aus sich heraus, weil er ja schließlich der Sohn Gottes ist. Hierzu wäre es sicher-
lich interessant, einmal die Meinung eines studierten Theologen einzuholen.

Marcel

Interessant finde ich diese Frage auch - sie hat mich neulich auch schon beschäftigt. Nur frage ich mich, ob das denn unbedingt so richtig ist. Ich meine, alles was wir wissen müssen, ist uns in der Bibel offenbart. Und wenn es für uns wichtig wäre, zu wissen, ab wann JESUS von seiner Gottessohnschaft wusste, dann würde dies dort auch stehen. Was allein zählt, ist doch, dass JESUS der wahre Sohn Gottes IST, alles andere muss uns nicht wirklich interessieren, oder? Sehe ich das jetzt zu streng? Mag sein, sind halt meine eigenen Gedanken dazu...


Übrigens Marcel, auch die Meinung eines studierten Theologen wird nur eine solche bleiben.  ;)

Ja, das stimmt natürlich. Aber ich dachte mir, man könnte ja mal jemanden fragen, der
sich vielleicht mehr mit der Thematik auseinandergesetzt hat als wir Laien.

Ich hatte am Dienstag Gelegenheit, kurz mit einem Priester über das Thema zu sprechen.
Er sagte – und ich hoffe, ich gebe es hier richtig wieder –, daß das Bewußtsein von Jesus
als Mensch genauso wie das aller anderen Menschen sich im Lauf der Zeit entwickelt habe,
so daß ihm die die Eigenschaft der Gottessohnschaft wohl irgendwann bewußt geworden
sei.

Er meinte aber abschließend noch – wie Du es ja auch siehst –, daß das Wissen dar-
über für den Glauben nicht von Bedeutung sei.


Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 28. Juli 2012, 22:08:20
3. Michael (Vertreter der Gerechtigkeit), Gabriel (Verkünder) Raphael (Schutzengel) und Uriel (Wächter an Jesu Grab).

Wobei man hier m. E. ergänzen sollte, daß ein Erzengel namens Uriel – soweit ich weiß –
in der Bibel und in der katholischen Liturgie (Fest am ▶ 29. September (http://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz.php?file=..%2Fschott%2Fproprium%2FSeptember29.htm)) nicht erwähnt wird.

Zitat: Das biblische Wort für Engel bedeutet „Bote“: nach Hebr 1,14 sind die Engel Geister, die
im Dienst Gottes stehen und die er denen zu Hilfe schickt, die gerettet werden sollen. Im Alten
Testament werden die Engel auch als „Heilige“ oder als „Söhne Gottes“ bezeichnet. Unter ihnen
werden die Kerubim und die Serafim (Einzahl: Kerub und Seraf) besonders hervorgehoben. Ein-
zelne werden mit Namen genannt: Michael („Wer ist wie Gott?“). Gabriel („Kraft Gottes“ oder
„Held Gottes“), Rafael („Gott heilt“). - Das heutige Engelfest ist ursprünglich das Weihefest der
Kirche des hl. Michael an der Via Salaria in Rom. Mit Michael zusammen werden jetzt auch
Gabriel und Rafael gefeiert, die im früheren Kalender eigene Gedenktage hatten (24. März und
24. Oktober).


Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 29. Juli 2012, 09:42:08
Guten Morgen, lieber Marcel! :D

Kerub und Seraf = Einzahl! Danke, mein Freund, jetzt habe ich wieder dazugelernt! ???
Rangordnung der Engel: Seraphim - Cherubim - Erzengel - Engel.

Uriel ist ein ERZENGEL ( höherer Engel). Siehe äth. Henoch 10,1) :D

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir und allen anderen einen schönen Sonntag, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 29. Juli 2012, 10:47:52
Hallo ihr Lieben

Ich werde versuchen keine zu schweren Nüsse zu fragen he he  jhlcu

1/ Was bedeutet wortwörtlich das Wort " Amen" das wir am Ende eines Gebetes immer sprechen?

2/Welcher Prophet ist laut Bibel, mit einem Feuerwagen in den Himmel erhoben worden am Ende seines Lebens?

3/Wieviel Kardinäle sind immer stimmberechtigt im Konklave und ab wann dürfen sie nicht mehr mitwählen?

4/Was bedeutet das Wort " Christus"?

5/Warum verriet Judas Jesus eigentlich an die Juden?

Ihr müsst natürlich nicht alle Fragen beantworten und könnt gerne im Internet recherchieren.

Viel Glück für diese Fragen und auf eine gute Zusammenarbeit? ;jkgjkgj

in caritas Dei

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 29. Juli 2012, 14:32:57
1/ Was bedeutet wortwörtlich das Wort " Amen" das wir am Ende eines Gebetes immer sprechen?
2/Welcher Prophet ist laut Bibel, mit einem Feuerwagen in den Himmel erhoben worden am Ende seines Lebens?
3/Wieviel Kardinäle sind immer stimmberechtigt im Konklave und ab wann dürfen sie nicht mehr mitwählen?
4/Was bedeutet das Wort " Christus"?
5/Warum verriet Judas Jesus eigentlich an die Juden?

1. »So sei es.«
2. Elias.
3. 120 Kardinäle. Wer älter als 80 ist, darf nicht mehr mitwählen.
4. »Gesalbter« (mit dem Heiligen Geist gesalbt).
5. Er erhielt 30 Silberlinge.

Ich habe jetzt nicht recherchiert und hoffe, meine Antworten sind richtig. :-)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 29. Juli 2012, 15:40:42
Super, Marcel, dies sind beinahe die Antworten die ich erwartete. jhlcu

Nur der 5te Punkt, den hatte ich ein wenig tiefer gefragt: was war der tiefe Beweggrund, also die Motivation, wieso Judas Jesus für 30 Silberlinge verriet? Es war meines Wissens nicht nur Habgier! Es steckte auch ein Grund dahinter, ein zweck! Was meinst du?

in caritas dei

dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 29. Juli 2012, 15:53:32
Lieber Dominique!

Ich habe mich schlau gemacht! :D  Nicht so einfach! ???

Also, Judas verriet Jesus, damit dieser zurück in die Öffentlichkeit käme und damit seine Wahrhaftigkeit als Gottessohn durch ein von Judas erwartetes Befreiungswunder erkennbar würde!? ???

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 29. Juli 2012, 16:11:15
Hallo lieber Amos, lieber marcel

ja so habe ich die Interpretation des Verrates durch Theologen gelesen: Entweder sollte Jesus zurückkommen als der Sohn Gottes oder bei der Festnahme sollte Jesus sich nach Judas seinen Vorstellungen rebellieren und eine Rebellion unter den Ihm wohlgesonnenen Juden verursachen die dann das Reich Gottes irdisch in Jerusalem installieren sollte: auf jeden Fall hatte Judas den Auftrag Jesu total missverstanden. Er sah in Jesus einen politischen Führer oder ein Gottessohn der dann in Macht und Allmacht das Judenreich wieder aufstellen sollte. Deshalb ging er den "Kuhhandel" mit den Hohen Priestern ein. Im Grunde liebte er Jesus, er verriet ihn nicht aus Hass. Er wollte nur eine Revolte anstiften indem er durch die Festnahme Jesu einen Volksaufstand hervorrief. Als er dann sah dass er gescheitert war, verzweifelte er ob seiner Tat, und auch da fehlte ihm der Glaube an Jesu Göttlichkeit, und statt wie Petrus bitterlich über seine SÜnden zu weinen, sah er keine Möglichkeit um die Vergebung seiner Missetat zu bitten, so ungläubig war er, und er setzte seinem Leben ein Ende. Hätte er Jesu um Vergebung gebeten, dieser hâtte ihm aus grosser Liebe auch diese fürchterliche Sünde vergeben.
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 29. Juli 2012, 23:02:42
ja so habe ich die Interpretation des Verrates durch Theologen gelesen: Entweder sollte Jesus zurückkommen als der Sohn Gottes oder bei der Festnahme sollte Jesus sich nach Judas seinen Vorstellungen rebellieren und eine Rebellion unter den Ihm wohlgesonnenen Juden verursachen die dann das Reich Gottes irdisch in Jerusalem installieren sollte: auf jeden Fall hatte Judas den Auftrag Jesu total missverstanden. Er sah in Jesus einen politischen Führer oder ein Gottessohn der dann in Macht und Allmacht das Judenreich wieder aufstellen sollte. Deshalb ging er den "Kuhhandel" mit den Hohen Priestern ein. Im Grunde liebte er Jesus, er verriet ihn nicht aus Hass. Er wollte nur eine Revolte anstiften indem er durch die Festnahme Jesu einen Volksaufstand hervorrief. Als er dann sah dass er gescheitert war, verzweifelte er ob seiner Tat, und auch da fehlte ihm der Glaube an Jesu Göttlichkeit, und statt wie Petrus bitterlich über seine SÜnden zu weinen, sah er keine Möglichkeit um die Vergebung seiner Missetat zu bitten, so ungläubig war er, und er setzte seinem Leben ein Ende. Hätte er Jesu um Vergebung gebeten, dieser hâtte ihm aus grosser Liebe auch diese fürchterliche Sünde vergeben.

Ja, sehr interessant und meines Erachtens auch durchaus wahrscheinlich, obwohl es – wie
ich das sehe – die Bibel so nicht hergibt (oder?).

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 29. Juli 2012, 23:17:55
Rangordnung der Engel: Seraphim - Cherubim - Erzengel - Engel.

Siehe auch: ▶ http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,331.msg4405.html#msg4405 (http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,331.msg4405.html#msg4405)

Zitat
Uriel ist ein ERZENGEL ( höherer Engel). Siehe äth. Henoch 10,1)

Zum äthiopischen Henoch-Buch siehe hier: ▶ http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84thiopisches_Henochbuch (http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84thiopisches_Henochbuch)

Demnach ist es nicht Teil der katholischen Bibel.

Zu Uriel gibt es hier ▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Uriel (http://de.wikipedia.org/wiki/Uriel) noch Informationen.

Zitat: Am Gedenktag der Erzengel, dem 29. September, verehrt die römisch-katholische
Kirche nur noch die ersten drei biblisch bezeugten Erzengel. Der 8. November als Tag des
Erzengels Uriel wird nicht mehr gefeiert. [...] In der römisch-katholischen Kirche büßte Uriel
seine Stellung als Erzengel im Zuge der Verbote der aus kirchlicher Sicht bedenklichen
Engelanbetungen und -kulte ein.


Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 29. Juli 2012, 23:23:22
1/ Was bedeutet wortwörtlich das Wort " Amen" das wir am Ende eines Gebetes immer sprechen?

1. »So sei es.«

So, jetzt nicht geraten, sondern nachgeschaut. :-)

Im ▶ Katechismus-Kompendium (http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html) gibt es eine eigene Frage dazu
(es geht um das Amen am Ende des Vater unser):

598. Was bedeutet das Amen am Schluss?

    „Am Schluss des Gebetes sprichst du‚ ‚Amen’. Durch das Wörtchen ‚Amen’, das heißt
    ‚Es geschehe’, besiegelst du, was das von Gott gelehrte Gebet enthält“ (hl. Cyrill von
    Jerusalem).


Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 29. Juli 2012, 23:29:45
4/Was bedeutet das Wort " Christus"?

4. »Gesalbter« (mit dem Heiligen Geist gesalbt).

Siehe Apostelgeschichte 10,38. Demnach wurde Jesus mit dem Heiligen Geist gesalbt.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 30. Juli 2012, 09:23:13
3/Wieviel Kardinäle sind immer stimmberechtigt im Konklave und ab wann dürfen sie nicht mehr mitwählen?
3. 120 Kardinäle. Wer älter als 80 ist, darf nicht mehr mitwählen.

So, hier die rechtliche Grundlage (Universi Dominici Gregis, kurz: UDG):
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Universi_Dominici_Gregis (http://de.wikipedia.org/wiki/Universi_Dominici_Gregis)

Demnach darf die Zahl der wahlberechtigten Kardinäle 120 nicht überschreiten.

Derzeit (Stand 12.07.2012) gibt es jedoch 121 wahlberechtigte Kardinäle:
▶ http://www.vatican.va/news_services/press/documentazione/documents/cardinali_statistiche/cardinali_statistiche_prospetto_ge.html (http://www.vatican.va/news_services/press/documentazione/documents/cardinali_statistiche/cardinali_statistiche_prospetto_ge.html)
(siehe Tabelle ganz unten)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 30. Juli 2012, 09:40:14


Zitat: Am Gedenktag der Erzengel, dem 29. September, verehrt die römisch-katholische
Kirche nur noch die ersten drei biblisch bezeugten Erzengel. Der 8. November als Tag des
Erzengels Uriel wird nicht mehr gefeiert. [...] In der römisch-katholischen Kirche büßte Uriel
seine Stellung als Erzengel im Zuge der Verbote der aus kirchlicher Sicht bedenklichen
Engelanbetungen und -kulte ein.


Marcel
[/quote]

Guten Morgen lieber Marcel! Danke, für Deinen Hinweis, daß der Erzengel Uriel seine Stellung als Erzengel eingebüßt hat! Somit, habe ich wieder dazugelernt! :D

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir und allen anderen einen schönen Tag, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 30. Juli 2012, 16:46:32
[size=14pt]Hallo ihr Lieben,

Zuerst mal ein Danke an euch allen dass ihr so toll mitmacht! Es wäre schön wenn noch der eine oder andere sich hinzugesellen würde jhlcu

Hier meine heutigen Fragen:

1/ War Jesus sohn Josefs oder Sohn Davids?

2/Wer waren die Essener?

3/Wieviel Tugenden gibt es und nennt sie auf?

4/ Wieviel Tote hat Jesus während seinem Leben , zum Leben erweckt?

5/ Von wem stammen die Worte" Von guten Mächten wunderbar geborgen"?

In der Hoffnung nicht zu schwer gefragt zu haben, grüsst euch in Liebe

Dominique  ;jkgjkgj[/size]
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 30. Juli 2012, 17:10:05
Hallo, lieber Domunique!

Ich glaube, schon mal spontan beantworten zu können: :D

1. Jesus war der Sohn von Josef aus dem Geschlecht Davids. ???

2. Die Essener (Essäer), waren eine mönchsartige jüd. Vereinigung in Palästina
    (2.Jh. vor Chr. bis 70 n. Chr.)

5. ...von guten Mächten wunderbar geborgen...
    Diese Worte stammen, so glaube ich, von Dietrich Bonhoeffer, oder ???

Zu 3: Welche Tugenden meist Du? Die christlichen Tugenden: Glaube - Hoffnung - Liebe?

Oder aber, die 9 Tugenden:

1. Kardinaltugenden
2. Rittertugenden
3. Bürgerliche Tugenden
4. Preußische Tugenden
5. Christlichen Tugenden
6. Himmlische Tugenden
7. Buddhismus
8. Frauentugenden
9. Soldatische Tugenden


Bei den anderen Fragen muß ich mich schlau machen! Bis bald.

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 30. Juli 2012, 17:31:21
Hallo lieber Amos,

in den drei Punkten liegst du schon mal ganz richtig, jetzt warte ich auf die zwei letzten Punkte jhlcu

Noch einen schönen Nachmittag

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 30. Juli 2012, 17:55:02
Hallo, lieber Dominique, jetzt zur Frage 4:

Ich glaube, Jesus hat zu Lebzeiten 3 Tote zum Leben erweckt und zwar:

Lazarus ( Joh 11,38 - 44)

Sohn der Witwe in Nain (Luk 7,11-17)

Tochter von Jairus (vorausgesetzt, daß sie nicht nur geschlafen hat) Matth. 9,18-26


Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 30. Juli 2012, 18:20:18
Hallo werter amos

Wieder ein Volltreffer: sogar mit der überzeugung das die ses Mädchen wahrscheinlich nur schlief, so wie Jesus es selbst sagte. Tetanie oder Hyperventilation könnten solch eine Starre hervorgerufen haben. Dies schmälert in keiner Weise die Wundertätigkeit des heilenden Christus. ;xdysaa

Liebe Grüsse

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 31. Juli 2012, 03:28:50
Nur auf die Schnelle ...

Zur Frage 1 (»Sohn Davids«) hätte ich gern noch etwas geschrieben, aber
dazu fehlt mir jetzt die Zeit. Vielleicht in den nächsten Tagen noch.

Hinweise:
Mt 22,41–46
Lk 18,35–39

3/Wieviel Tugenden gibt es und nennt sie auf?

Sieben Tugenden.

Aus dem ▶ Katechismus-Kompendium (http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html), Anhang, Seite 241:

Die drei göttlichen Tugenden

1. Glaube
2. Hoffnung
3. Liebe.

Die vier Kardinaltugenden

1. Klugheit
2. Gerechtigkeit
3. Tapferkeit
4. Mäßigung.


Das Katechismus-Kompendium als Buch: ▶ http://www.amazon.de/dp/3629021395/ (http://www.amazon.de/dp/3629021395/)
(12,90 EUR als Hardcover mit bunten Bildern)

Marcel


Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 31. Juli 2012, 09:13:31
Hallo Marcel,

Dies ist die Antwort die ich erwartet habe: 7 Tugenden! Super! Damit wären alle fragen richtig beantwortet!
Wenn ihr einverstanden seid und du amos auch keine Fragen mehr schreibst, suche ich 5 neue bis heute Nachmittag! Oder willst du , Marcel, auch mal Fragen stellen?

Liebe Grüsse

dominique jhlcu
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 31. Juli 2012, 10:21:57
Oder willst du , Marcel, auch mal Fragen stellen?

Sehr gern, aber mir fehlt momentan leider ein wenig die Zeit dazu ...

Außerdem müßte ich mir erst noch welche ausdenken ;-), aber ein paar Themen hätte
ich schon in petto.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 31. Juli 2012, 10:34:14
Hallo, Freunde! So mag ich das! :D Jetzt kommt so richtig der Schwung hier rein!

Bis Marcel wieder hier mitmachen kann, möchte ich die "Lücke" schon mal schließen!

Auf geht's!  :D

1. Wann wurde das vermutlich erste Kloster in Deutschland, die Reichsabtei St. Maximin, gegründet?

a) im 2. Jahrhundert
b) im 4. Jahrhundert
c) im 8. Jahrhundert


2. Worin unterscheidet sich das Abendmahl in der evangelischen Kirche von der katholischen Messe?


3. An welches Ereignis erinnert in der katholischen Kirche der Palmsonntag?

a) an den Einzug Jesu in Jerusalem
b) an die Erscheinung des Herrn
c) an die Heimkehr Jesu zum Vater

Viel Spaß!  ???

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 31. Juli 2012, 10:39:12
Bis Marcel wieder hier mitmachen kann, möchte ich die "Lücke" schon mal schließen!

Ich bin gerade noch da (muß gleich weg), und schreibe schnell meine Antworten:

Zitat
1. Wann wurde das vermutlich erste Kloster in Deutschland, die Reichsabtei St. Maximin, gegründet?

Weiß ich leider nicht!

Zitat
2. Worin unterscheidet sich das Abendmahl in der evangelischen Kirche von der katholischen Messe?

Hauptpunkt dürfte wohl die Transsubstantiation (Wesensverwandlung in die eucharistischen
Gestalten) in der katholischen hl. Messe sein.

Zitat
3. An welches Ereignis erinnert in der katholischen Kirche der Palmsonntag?

a) an den Einzug Jesu in Jerusalem

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 31. Juli 2012, 11:23:23
Hallo ihr beiden,

Hier meine Lösungsvorschläge:

1/ 8tes Jahrhundert
2/die Transsubstantion: die Protestanten glauben nicht das Brot und Wein wahrhaftig sich in den Leib und das Blut Christi verwandeln durch die Worte des Priesters(Pastors)
3/der Einzug Jesu in Jerusalem

Liebe Grüsse

dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 31. Juli 2012, 18:07:34
Lieber Dominique, lieber Marcel!

Sehr gut gemacht! Einfach Klasse! ;jkgjkgj

So macht das richtig Spaß! jhlcu

Nun die Antworten:

1. Das Kloster wurde der Legende nach im
    4. Jahrhundert durch Maximin von Trier,
    ab 330 Bischof von Trier, gegründet.

2. Das evangelische Abendmahl wird nur
    alle paar Wochen und mit richtigem Brot
    und Wein gefeiert.

 3. Am Palmsonntag, dem Sonntag vor
     Ostern, gedenken Katholiken des Einzugs
     Jesu in Jerusalem.


Bei Punkt 2, hatte ich mir auch die Wandlung notiert!


So Ihr Lieben, macht's gut und bis zur nächsten Runde! :D

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 31. Juli 2012, 22:48:52
1/ Was bedeutet wortwörtlich das Wort " Amen" das wir am Ende eines Gebetes immer sprechen?

1. »So sei es.«

So, jetzt nicht geraten, sondern nachgeschaut. :-)

Im ▶ Katechismus-Kompendium (http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html) gibt es eine eigene Frage dazu
(es geht um das Amen am Ende des Vater unser):

598. Was bedeutet das Amen am Schluss?

    „Am Schluss des Gebetes sprichst du‚ ‚Amen’. Durch das Wörtchen ‚Amen’, das heißt
    ‚Es geschehe’, besiegelst du, was das von Gott gelehrte Gebet enthält“ (hl. Cyrill von
    Jerusalem).

Es gibt dort noch eine weitere Antwort zum Thema:

217. Was bedeutet das Amen, das unser Glaubensbekenntnis abschließt?
1061-1065

Das hebräische Wort Amen, mit dem auch das letzte Buch der Heiligen Schrift sowie
einige Gebete des Neuen Testaments und die liturgischen Gebete der Kirche schließen,
bedeutet unser vertrauensvolles und uneingeschränktes „Ja“ zu dem, was wir zu glauben
bekannt haben, indem wir uns ganz dem anvertrauen, der das endgültige „Amen“ ist
(Offb 3, 14): Christus, der Herr.


Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 31. Juli 2012, 23:14:06
So Ihr Lieben, macht's gut und bis zur nächsten Runde!

Dann will ich also auch mal. :-)
Ich habe mir einige Fragen ausgedacht. Hier sind sie:

1. Wie heißt das Meßgewand des katholischen Priesters?

a) Die Kasel,
b) das Kastell,
c) der Kasten.

2. Wie viele Tage nach Ostern wird jedes Jahr das Herz-Jesu-Fest begangen?

a) 49 Tage,
b) 50 Tage,
c) 68 Tage.

3. Welcher Monat wird auch als »Rosenkranzmonat« bezeichnet?

a) April,
b) Oktober,
c) November.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 01. August 2012, 08:49:47
Hallo Marcel

Hier meine Vorschläge

1/die Kasel

2/ 68 Tage nach Ostern

3/der Oktober

Beste Grüsse

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 01. August 2012, 09:56:32
Ich schließe mich Dominique an. Er war mal wieder schneller als ich! jhlcu

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 01. August 2012, 10:42:41
Hallo lieber Amos,

Ich werde es das nächste Mal wie Johannes bei der Auferstehung machen, der auch den langsameren Petrus den Vortritt liess: ich werde nur antworten wenn du geantwortet hast jhlcu

LG
Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 01. August 2012, 10:48:10
Ja, lieber Dominique, so machen wir es! ;) Und ich brauche nicht mehr lange nachzulesen! jhlcu

Liebe Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 01. August 2012, 10:52:17
Hallo, Freunde, weiter geht's! :D

1. Welchen Beruf hatte Jesus?

2. Wieviele Geschwister hatte Jesus?

3. Es gibt nur eine Geschichte aus der Jugend von Jesus, welche ist das?

Viel Spaß! ???


Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag und alles Gute! amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marco96 am 01. August 2012, 14:11:52
Ich würde auch gerne mitmachen wenn ich darf. Sind sehr interessante Fragen die ihr da stellt  :)

1. Ich denke mal er hat den Beruf von Josef weiter ausgeübt -> Zimmermann...

2. In der Bibel kommen seine "Brüder" vor, die sind aber nur seine geistlichen Verwandten. Daher tippe ich auf 0!

3. Im Lukas Evangelium 2,41-52 
Der zwölfjährige Jesus im Tempel
41 Und seine Eltern gingen alle Jahre gen Jerusalem auf das Osterfest. 42 Und da er zwölf Jahre alt war, gingen sie hinauf gen Jerusalem nach der Gewohnheit des Festes. 43 Und da die Tage vollendet waren und sie wieder nach Hause gingen, blieb das Kind Jesus zu Jerusalem, und seine Eltern wußten's nicht. (2. Mose 12.18) 44 Sie meinten aber, er wäre unter den Gefährten, und kamen eine Tagereise weit und suchten ihn unter den Gefreunden und Bekannten. 45 Und da sie ihn nicht fanden, gingen sie wiederum gen Jerusalem und suchten ihn.
   46 Und es begab sich, nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel sitzen mitten unter den Lehrern, wie er ihnen zuhörte und sie fragte. 47 Und alle, die ihm zuhörten, verwunderten sich seines Verstandes und seiner Antworten. 48 Und da sie ihn sahen, entsetzten sie sich. Seine Mutter aber sprach zu ihm: Mein Sohn, warum hast du uns das getan? Siehe, dein Vater und ich haben dich mit Schmerzen gesucht. 49 Und er sprach zu ihnen: Was ist's, daß ihr mich gesucht habt? Wisset ihr nicht, daß ich sein muß in dem, das meines Vaters ist? (Johannes 2.16) 50 Und sie verstanden das Wort nicht, das er mit ihnen redete. 51 Und er ging mit ihnen hinab und kam gen Nazareth und war ihnen untertan. Und seine Mutter behielt alle diese Worte in ihrem Herzen. 52 Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen. (1. Samuel 2.26)

Liebe Grüsse
Marco
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 01. August 2012, 16:11:18
Hallo ihr Lieben,

1/ Er war gelernter Zimmermann
2/Er hatte keinen leiblichen Bruder sondern seine Vetter wurden seine Brüder genannt
3/Die Deschichte seines Verlust im Tempel zu Jerusalem mit 12 Jahren

Alles gute ihr Lieben

dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 01. August 2012, 17:31:52
Hallo Marco 96, herzlich Willkommen im Auffrischkurs-Christentum! :D

Ich würde vorschlagen, daß Du jetzt Deine Fragen stellst! Danach Dominique, Marcel und ich. O.K.?

Hier nun die Antworten auf meine Fragen:

1. Jesus war von Beruf Zimmermann. (Markus 6,3)

2. Das Evangelium erwähnt 4 Brüder und mehrere Schwestern. Bin mir aber hier nicht sicher? ???

AUSLEGUNGSVARIANTEN:


Jesus wird in allen christlichen Kirchen sowie sonstigem christlichen Verständnis als der erstgeborene Sohn Marias angesehen. Bezüglich seiner Geschwister gehen die Auslegungen allerdings auseinander. Die hauptsächlichen Varianten sind

Die Geschwister Jesu sind leibliche (Halb-)Geschwister, Kinder von Maria und Josef von Nazaret.
Die Geschwister Jesu sind sonstige Verwandte, am häufigsten werden Kinder von Klopas und eines Bruders von Maria genannt, also Cousins und Cousinen von Jesus. (Die „andere Maria“ kann nicht die leibliche Schwester der Mutter von Jesus sein, da sie den gleichen Namen trägt. Sie ist dann allenfalls die Ehefrau eines Bruders der Maria, Mutter von Jesus.)
Die Geschwister Jesu sind Kinder von Josef aus einer früheren Ehe, also Stiefgeschwister (oder Halbgeschwister?) von Jesus. In diesem Fall wären sie einige Jahre älter als Jesus; diese Auffassung findet sich zum Beispiel im apokryphen Protevangelium des Jakobus.



 

JESUS HATTE KEINE GESCHWISTER
Von der katholischen Dozentin Uta Ranke-Heinemann*

Nach katholischer Lehre hatte Jesus keine leiblichen Geschwister beziehungsweise die Gottesmutter keine anderen Kinder. Diese Vorstellung hängt mit der kirchlichen Lehre über die Jungfräulichkeit Marias zusammen und ist durch einen inneren Sachverhalt, nämlich durch das besondere Verhältnis Marias zu Gott, begründet.

Maria gehört Gott durch das Kind, welches sie aus Gottes Geist empfing, in einer besonderen Weise an. Sie ist durch ihre heilsgeschichtliche Funktion als Gottesgebärerin auch in ihrer Leiblichkeit Gott ganz anheimgegeben.

Gegen diese Lehre scheint der Umstand zu sprechen, daß im Neuen Testament in sieben verschiedenen Zusammenhängen von "Brüdern" Jesu und einmal auch von "Schwestern" Jesu geredet wird. Dieser Umstand wurde schon in den ersten Jahrhunderten nach Christus und wird heute in der protestantischen Theologie gegen die katholische Lehre angeführt. Bei näherem Hinsehen jedoch erweisen sich die Einwände als nicht stichhaltig.

Markus 6,3 werden die Namen der vier "Brüder" Jesu genannt: Jakobus, Joses, Judas, Simon. Daß es sich hier nicht um leibliche Brüder gehandelt haben kann, geht aus Markus 15,40 hervor, wo als Mutter des Jakobus und des Joses eine andere Maria genannt wird, die Markus 15,47 noch mal als Mutter des Joses und Markus 16,1 sowie Lukas 24,10 als Mutter des Jakobus erwähnt wird. Matthäus 27,61 und 28,1 wird sie als "die andere Maria" bezeichnet. Es ist ausgeschlossen, daß damit etwa die Mutter Jesu gemeint ist.

Als Vater des erwähnten Jakobus, der auch Galater 1,19 Apostel und "Bruder des Herrn" genannt wird, wird zudem Markus 3,18 unter anderem ausdrücklich ein gewisser Alphäus bezeichnet. Wenn also Jakobus und Joses nicht leibliche Geschwister Jesu waren, so läßt sich das gleiche von den ebenfalls genannten Judas und Simon sowie von den "Schwestern" annehmen.

Zudem ist nirgendwo im Neuen Testament von Kindern Marias und Josephs die Rede. Jesus allein wird der Sohn Marias (Markus 6,3), der Sohn Josephs (Johannes 6,42; vergleiche Matthäus 13,55) oder überhaupt Sohn Josephs (Lukas 3,23; 4,22; Johannes 1,45) genannt. Es wäre nicht zu verstehen, daß Jesu seine

Matthäus 27,61. Es war aber allda Maria Magdalena und die andere Maria, die setzten sich gegen das Grab.

Matthäus 28,1. Als aber der Sabbat um war und der erste Tag der Woche anbrach, kam Maria Magdalena und die andere Maria, das Grab zu besehen.

Markus 15,40. Und es waren auch Weiber da, die von ferne solches schauten; unter welchen war Maria Magdalena und Maria, Jakobus des Kleinen und des Joses Mutter, und Salome.

Markus 15,47. Aber Maria Magdalena und Maria, des Joses Mutter, schauten zu, wo er hin gelegt ward.

Markus 16,1. Und da der Sabbat vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria, des Jakobus Mutter, und Salome Spezerei, auf daß sie kämen und salbten ihn.

Lukas 24,10. Es war aber Maria Magdalena und Johanna und Maria, des Jakobus Mutter, und andere mit ihnen, die solches den Aposteln sagten.

Mutter dem Apostel Johannes sterbend anvertraute (Johannes 19,26 f.), wenn Maria noch andere Kinder gehabt hätte.

Auch im Alten Testament wird manchmal die Bezeichnung "Bruder" verwendet, wenn es sich um Verwandte handelt. So wird Genesis 14, 14 und 16 "Bruder" von Loth, dem Neffen Abrahams, gesagt, Genesis 29, 15 von Jakob, dem Neffen Labans.

Auch die im 3. und 2. Jahrhundert vor Christus entstandene griechische Übersetzung des Alten Testaments, die sogenannte Septuaginta, übernimmt ins Griechische den in diesem Zusammenhang gebrauchten Ausdruck "Bruder". Auch in das neutestamentliche Griechisch ist der hebräische Sprachgebrauch übernommen worden.

Zu Mißverständnissen und falschen Auslegungen ist es auch durch protestantische Übersetzungen der Stelle Lukas 2,7 gekommen. Wir finden hier in der Weihnachtsgeschichte gelegentlich die Übersetzung: "Sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln ..." Diese Übersetzung ist jedoch unrichtig. "Erstgeboren" bedeutet nicht der erste einer Reihe, es handelt sich hier gewissermaßen um einen Titel, den jeder erste Sohn trug, gleichgültig, ob ihm noch weitere Brüder folgten.

Wir finden diesen Ausdruck im jüdischen Sprachgebrauch auch außerhalb der Heiligen Schrift, zum Beispiel in einer 1930 aufgefundenen jüdischen Grabinschrift in Ägypten aus dem Jahre 5 vor Christus. Dort heißt es von einer Frau, die bei der Geburt ihres ersten Kindes starb: "Das Schicksal führte mich an das Ende meines Lebens in den Geburtswehen meines erstgeborenen Sohnes."

Der gleiche Fachausdruck "Erstgeborene" wird von Christus ausgesagt, wenn er Hebräer 1,5 f. Sohn, und zwar der Erstgeborene Gottes genannt wird. Auch hier kann es nicht bedeuten, daß Gott mehrere Söhne neben Christus hätte (vergleiche Kolosser 1,15).

Zusammenfassend läßt sich sagen, daß die Argumente für die leiblichen Brüder Jesu aus einer gewissen Voreingenommenheit gegen die katholische Lehre der Jungfrauschaft Mariens stammen und sachlich keine Beweiskraft haben.

- Lehrstuhl-Inhaberin für Religionslehre und Methodik des katholischen Religionsunterrichts an der Pädagogischen Hochschule in Neuß; zur katholischen Kirche konvertierte Tochter des SPD-Politikers und früheren CDU-Bundesinnenministers Gustav Heinemann. Der Auszug ist dem Buch "Antwort auf aktuelle Glaubensfragen" (Driewer Verlag, Essen) entnommen.

Uta Ranke-Heinemann




3. Besuch in Jerusalem. Der damals zwölfjährige Jesus war im Tempel zurückgeblieben. Hier war er im Gespräch mit Gelehrten.

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 01. August 2012, 23:31:05
1/die Kasel
2/ 68 Tage nach Ostern
3/der Oktober

Eure Antworten sind richtig! :-)

Hier noch einige Erläuterungen und Informationen dazu:
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Kasel_%28Gewand%29 (http://de.wikipedia.org/wiki/Kasel_%28Gewand%29)
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenkranz#Rosenkranzfest_und_Rosenkranzmonat (http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenkranz#Rosenkranzfest_und_Rosenkranzmonat)

Zitat aus dem unteren Link:
1884 führte Papst Leo XIII. den Oktober als Rosenkranzmonat [ein]. Papst
Johannes XXIII. empfahl 1959 den Rosenkranzmonat Oktober als Vorbereitung
auf das Zweite Vatikanische Konzil. Papst Paul VI. widmete 1969 dem Oktober
als Rosenkranzmonat ein apostolisches Schreiben.


Vielen Dank fürs Mitmachen.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 01. August 2012, 23:58:12
JESUS HATTE KEINE GESCHWISTER

Das ▶ Katechismus-Kompendium (http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html) sagt dazu:

99. In welchem Sinn ist Maria „allzeit Jungfrau“?
499-507

In dem Sinn, dass sie „Jungfrau geblieben ist, als sie ihren Sohn empfing, Jungfrau,
als sie ihn gebar, Jungfrau, als sie ihn trug, Jungfrau, als sie ihn an ihrer Brust nährte,
allzeit Jungfrau“ (hl. Augustinus). Wenn in den Evangelien von „Brüdern und
Schwestern Jesu“ die Rede ist, handelt es sich deshalb gemäß einer in der
Heiligen Schrift gebräuchlichen Ausdrucksweise um nahe Verwandte Jesu.


(Fettschrift von Marcel)

Zitat
JESUS HATTE KEINE GESCHWISTER
Von der katholischen Dozentin Uta Ranke-Heinemann*

Nach katholischer Lehre hatte Jesus keine leiblichen Geschwister beziehungsweise die Gottesmutter keine anderen Kinder. Diese Vorstellung hängt mit der kirchlichen Lehre über die Jungfräulichkeit Marias zusammen und ist durch einen inneren Sachverhalt, nämlich durch das besondere Verhältnis Marias zu Gott, begründet.
[…]
- Lehrstuhl-Inhaberin für Religionslehre und Methodik des katholischen Religionsunterrichts an der Pädagogischen Hochschule in Neuß; zur katholischen Kirche konvertierte Tochter des SPD-Politikers und früheren CDU-Bundesinnenministers Gustav Heinemann. Der Auszug ist dem Buch "Antwort auf aktuelle Glaubensfragen" (Driewer Verlag, Essen) entnommen.

Der Text scheint aus ihrer Neusser Zeit von 1965 bis 1980 zu stammen.
Ob sie das heute noch so schreiben würde?

▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Ranke-Heinemann (http://de.wikipedia.org/wiki/Ranke-Heinemann) , dort insbesondere
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Ranke-Heinemann#Kirchenkritische_Positionen_und_Verlust_des_theologischen_Lehrstuhls (http://de.wikipedia.org/wiki/Ranke-Heinemann#Kirchenkritische_Positionen_und_Verlust_des_theologischen_Lehrstuhls) und
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Ranke-Heinemann#Abschied_vom_traditionellen_Christentum (http://de.wikipedia.org/wiki/Ranke-Heinemann#Abschied_vom_traditionellen_Christentum)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 02. August 2012, 15:45:17
Hallo liebe Freunde,


Da heute noch keine Fragen gekommen sind, wollte ich euch einige Fragen zum Nachdenken bieten:

1/ Was muss ich tun um in den Himmel zu kommen und gerettet zu werden?

2/ Was bedeutete die Verklärung Jesu und wer waren die zwei Heiligen bei ihm, und warum erschienen sie?

3/ Was bezweckt das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes von 1870 und warum wurde es verkündet?

4/ Nennt mir 5 Heilige deren Leichnam nicht verwest ist?

5/ Wie heisst der neue Vorsitzende der Glaubenskongregation im Vatikan?

Wem die Fragen zu schwer sind, muss nicht antworten. Aber für mich sind einige dieser Fragen wesentlich für meinen Glauben.

Ich wünsche euch eine gute Recherche jhlcu jhlcu jhlcu

in caritas Dei

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 02. August 2012, 16:33:55
Hallo, lieber Dominique! :D

Also, hier spontan zu 1. und 5. meine Antworten:

1. a) Meine Sünden bereuen und den Vorsatz, nicht mehr zu sündigen, sondern umzukehren.

    b) Die Befolgung der 10 Gebote.

    c) Gott und meinen Nächsten lieben.

    d) In der Nachfolge Jesu Christi nicht ermüden, und leben nach der Heiligen Schrift.

5. Erzbischof Ludwig Gerhard Müller.


Herzliche Grüße und vielen Dank für's mitmachen, amos  :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 02. August 2012, 20:21:08
Zu Frage 2:

Bedeutung der Verklärung Jesu? Die Proklamation der Sohnschaft! Aus den Wolken ruft eine Stimme: Dies ist mein geliebter Sohn. AUF IHN SOLLT IHR HÖREN!

Wer waren die 2 Heiligen? Mose und Elija!

Warum erschienen sie? Sie sollten die Gesetzesordnung und Prophetie des alten Bundes verkörpern!


Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 03. August 2012, 09:27:46
1/ Was muss ich tun um in den Himmel zu kommen und gerettet zu werden?

Aus dem ▶ Kleinen Katechismus (http://www.kleiner-katechismus.de/einleitung.html) von P. Martin Ramm FSSP:

2. Was müssen wir tun, um in den Himmel zu kommen?
Um in den Himmel zu kommen, müssen wir
1) an Gott glauben,
2) seine Gebote halten
3) und die Gnadenmittel gebrauchen.
„Selig, die das Wort Gottes hören und es befolgen!” (Lk 11,28)


und

142. Was sind die Gnadenmittel?
Die Gnadenmittel sind
1) die Sakramente,
2) die Sakramentalien,
3) das Gebet.


Zitat
2/ Was bedeutete die Verklärung Jesu und wer waren die zwei Heiligen bei ihm, und warum erschienen sie?

Zum Was und Warum kann ich nichts sagen. Bei Jesus erschienen Moses und Elias.

Das Fest der Verklärung des Herrn wird übrigens am 6. August gefeiert, also
am nächsten Montag.

▶ http://www.erzabtei-beuron.de/schott/index2.php?letter=V (http://www.erzabtei-beuron.de/schott/index2.php?letter=V)

Zitat
4/ Nennt mir 5 Heilige deren Leichnam nicht verwest ist?

Mir fallen nur drei ein (bei denen ich mir aber auch nicht ganz sicher bin):

Hl. Rita von Cascia
Hl. Pater Pio
Hl. Johannes Maria Vianney, Pfarrer von Ars

Zitat
5/ Wie heisst der neue Vorsitzende der Glaubenskongregation im Vatikan?

Der neue Präfekt der Glaubenskongregation heißt Erzbischof Gerhard Ludwig Müller.

Marcel


Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 03. August 2012, 09:41:03
Neue Fragen! :-)

1. Zu welchem Orden gehört das Kürzel "OCSO"?

a) Franziskaner
b) Trappisten
c) Jesuiten

2. Wie viele Stationen hat der traditionelle Kreuzweg?

a) 14
b) 17
c) 20

3. Was ist ein "Thuriferar"?

a) kirchlicher Türhüter
b) Weihrauchfaßträger
c) Bischofsstab

4. Welche Sprache ist die Kirchensprache der westlichen (römischen) Kirche?

a) Latein
b) Spanisch
c) Deutsch
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 03. August 2012, 10:09:09
Grüß Gott, lieber Marcel!

Also, zu 1. vermute ich die Trappisten? ???

2. 14 Stationen.

3. Weihrauchfaßträger.

4. Latein.

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir einen schönen Tag, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 03. August 2012, 10:31:49
Hallo ihr Lieben,

Ich schliesse mich der Antwort von amos an  jhlcu

Ich werde jetz mal eine Pause einlegen ;xdysaa

Bis dann

dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 04. August 2012, 00:49:31
Grüß Gott, lieber Marcel!

Hallo zusammen! Hier die Auflösung:

Zitat
Also, zu 1. vermute ich die Trappisten? ???

Richtig, das Ordenskürzel der Trappisten ist »OCSO« (lateinisch: Ordo Cisterciensium
Strictioris Observantiae,
deutsch: Zisterzienser der strengeren Observanz).

▶ http://www.orden.de/index.php?rubrik=3&seite=o_abk&submit=O&e2id=52 (http://www.orden.de/index.php?rubrik=3&seite=o_abk&submit=O&e2id=52)

Zitat
2. 14 Stationen.

Auch richtig. Der traditionelle Kreuzweg hat 14 Stationen (Papst Clemens XII., 1731).

▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzweg (http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzweg)

Zitat
3. Weihrauchfaßträger.

Ja, das ist ein Thuriferar. Er wird vom Navikular begleitet, der das Weihrauchschiffchen trägt.

▶ http://www.duden.de/rechtschreibung/Thuriferar (http://www.duden.de/rechtschreibung/Thuriferar)
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Thuriferar (http://de.wikipedia.org/wiki/Thuriferar)
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Navikular (http://de.wikipedia.org/wiki/Navikular)

Zitat
4. Latein.

Auch wieder richtig! Das Latein ist die Kirchensprache der westlichen (römischen),
auch »lateinisch« genannten Kirche.

▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Westkirche (http://de.wikipedia.org/wiki/Westkirche)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 07. August 2012, 11:57:47
Hallo, Ihr Lieben!

Ich lobe und preise Gott und bin glücklich und froh darüber, daß uns allen dieses wunderbare Forum erhalten geblieben ist!  ;jkgjkgj  Mein Dank an alle, die dieses ermöglicht haben!

Somit haben wir wieder die Möglichkeit, uns aus der Liebe zu Gott und zu unseren Mitmenschen, hier mitzuteilen; aber auch alles Andere, was uns zum Thema: "CHRISTLICHER GLAUBE" bewegt, uns anspornt und Hoffnung gibt!

Ich freue mich lieber Marcel, daß ich mit meinen Antworten auf Deine Fragen, auf dem richtigen Weg war. :D

Da ich annehme, daß Dominique z.Zt. sehr beschäftigt ist, will ich schon mal mit meinen Fragen die Lücke schließen:

Übrigens, die Frage zu den Geschwistern von Jesus hat mich doch nicht losgelassen und mich sehr beschäftigt! ??? Um so befreiter wahr ich jedoch, als ich in der Bibel unter "Jesu wahre Verwandte" (Mark 3,31-35; Luk 8,19-21) folgendes lesen konnte:

Matthäus 12.46 Da er noch zu dem Volk redete, siehe, da standen seine Mutter und seine Brüder draußen, die wollten mit ihm reden. 47 Da sprach einer zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir reden. 48 ER ANTWORTETE ABER UND SPRACH ZU DEM, DER  ES IHM ANSAGTE: WER IST MEINE MUTTER, UND WER SIND MEINE BRÜDER? 49 UND RECKTE DIE HAND AUS ÜBER SEINE JÜNGER UND SPRACH: SIEHE DA, DAS IST MEINE MUTTER UND MEINE BRÜDER!

Jetzt folgt für mich unter 50 die ausschlaggebende Ausage: DENN WER DEN WILLEN TUT MEINES VATERS IM HIMMEL, DER IST MEIN BRUDER UND MEINE SCHWESTER UND MEINE MUTTER.

Ende Matthäus Kap. 12.

Jetzt fühle ich mich wieder besser! :D

So, nun zu meinen Fragen: ???


1. Welches waren die wichtigsten Orte des Wirkens von Jesus?

2. Um das Jahr 30 n.Chr. verließ Jesus Galiläa und ging mit seinen Jüngern an welchen Ort?

3. Wer starb als erster für seinen Glauben an Jesus?

Viel Spaß! :D

Es grüßt Euch alle herzlich und wünscht Euch Gottes Segen, Euer amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 07. August 2012, 21:28:25
1. Welches waren die wichtigsten Orte des Wirkens von Jesus?

Kana, Kafarnaum, Jericho, Jerusalem ...

Zitat
2. Um das Jahr 30 n.Chr. verließ Jesus Galiläa und ging mit seinen Jüngern an welchen Ort?

Jerusalem?

Zitat
3. Wer starb als erster für seinen Glauben an Jesus?

Hier tippe ich auf den hl. Stephanus, der ja auch als Erzmartyrer oder Protomartyrer
bezeichnet wird. (Der hl. Johannes der Täufer käme allerdings auch in Frage ... hm.)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 07. August 2012, 22:04:40
Ja, lieber Marcel, Du warst mal wieder auf dem richtigen Weg! ;jkgjkgj

1. Stützpunkt war Kapernaum. Vorwiegend war Jesus in Galiläa tätig, wo er oft am See Genezareth predigte.

2. Er zog nach Jerusalem, um mit seinen Jüngern das Passahfest zu feiern.

3. Als erster starb für seinen Glauben Stephanus.

Wünsche Dir und allen noch einen schönen Abend, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: LoveAndPray85 am 09. August 2012, 12:30:29
Matthäus 12.46 Da er noch zu dem Volk redete, siehe, da standen seine Mutter und seine Brüder draußen, die wollten mit ihm reden. 47 Da sprach einer zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir reden. 48 ER ANTWORTETE ABER UND SPRACH ZU DEM, DER  ES IHM ANSAGTE: WER IST MEINE MUTTER, UND WER SIND MEINE BRÜDER? 49 UND RECKTE DIE HAND AUS ÜBER SEINE JÜNGER UND SPRACH: SIEHE DA, DAS IST MEINE MUTTER UND MEINE BRÜDER!

Jetzt folgt für mich unter 50 die ausschlaggebende Ausage: DENN WER DEN WILLEN TUT MEINES VATERS IM HIMMEL, DER IST MEIN BRUDER UND MEINE SCHWESTER UND MEINE MUTTER.

Dieser Fall ist sogar in der Hl. Schrift selbst erläutert.
Zumindest in der Herder-Einheitsübersetzung steht unten erläutert (ich habe sie gerade nicht zur Hand) - sinngemäß:
"Brüder" sei lediglich eine Übersetzung. Das Wort in der Ursprungssprache bedeute nicht nur leibliche Brüder.
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 09. August 2012, 13:43:39
Hallo lieber amos und Marcel und wer noch mitmachen möchte jhlcu

Ich bin nach getaner Arbeit zurück und freue mich euch wieder einige Fragen su stellen:

1/Wer war die Kusine Mariâs?

2/ Welcher Papst führte das Unfehlbarkeitsdogma ein und in welchem Jahr?

3/ Warum gibt der Bischof der Firmling einen " Klaps" auf den Kopf bei der Firmung?

4/ Von wem stammen die Worte des Tantum ergo?

5/ Welches Gebet sollte man wâhrend der Beichte sprechen wâhrend der Priester einem die Lossprechung gibt?

Ich hoffe ihr habt Stoff genug zum Nachdenken oder Nachlesen! Ich warte bis ihr beide geantwortet habt bis ich die richtigen Antworten gebe  falls ihr sie nicht haben solltet, was mich sehr wundern würde jhlcu

in caritas Dei

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 09. August 2012, 15:53:21
Hallo, Dominique! ;D

1. Elizabeth!

2. Papst Pius IX. !

3. Als Bestätigung für den Firmling?

4. Thomas von Aquino 1263/64. Übertragung Friedrich Dörr 1970.

5) Mit eigenen Worten! Oder aber: Ich bereue, daß ich Böses getan und Gutes unterlassen habe, Erbarme
    dich meiner. ?

Bis später!

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 09. August 2012, 15:57:17
Liebe LoveAndPray85! :D

Danke für die Übersetzung! Jetzt fühle ich mich doch wohler. Konnte ja auch nicht anders sein!

Wünsche Dir noch einen schönen Tag und alles Liebe und Gute!

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 09. August 2012, 23:06:55
1/Wer war die Kusine Mariâs?

Die in der Bibel erwähnte Cousine (Base) von Maria heißt Elisabeth.

Zitat
2/ Welcher Papst führte das Unfehlbarkeitsdogma ein und in welchem Jahr?

Das war – soweit ich das in Erinnerung habe – auf dem Ersten Vatikanischen Konzil,
ca. 1870. Es müßte Papst Pius IX. gewesen sein.

Zitat
3/ Warum gibt der Bischof der Firmling einen " Klaps" auf den Kopf bei der Firmung?

Ich weiß es nicht (mehr) genau. Meine Firmung liegt schon Jahrzehnte zurück. ;-)

Das soll vielleicht das Leiden für den Glauben symbolisieren. Oder eine Ermutigung
sein, sich als Gefirmter (als »Streiter Christi«) im Leben zu bewähren.

▶ http://www.kleiner-katechismus.de/3h2b.html (http://www.kleiner-katechismus.de/3h2b.html)

Zitat
4/ Von wem stammen die Worte des Tantum ergo?

Das »Tantum ergo« besteht m. E. aus den letzten beiden Strophen des Hymnus
»Pange lingua« des hl. Thomas von Aquin zum Allerheiligsten Altarssakrament.

Zitat
5/ Welches Gebet sollte man wâhrend der Beichte sprechen wâhrend der Priester einem die Lossprechung gibt?

Hm … Das weiß ich jetzt nicht …
Vor der Beichte sollte man jedenfalls ein Reuegebet sprechen.

Zu einer Beichte gehören sechs Punkte:
1. Beten (zum Heiligen Geist um Erkenntnis der Sünden)
2. Besinnen (Gewissenserforschung)
3. Bereuen
4. Bessern (einen Vorsatz fassen)
5. Bekennen
6. Buße tun (die vom Priester auferlegte Buße ausführen; ggf. Wiedergutmachung)

▶ http://www.kleiner-katechismus.de/3h2d.html (http://www.kleiner-katechismus.de/3h2d.html)

Zitat
Ich hoffe ihr habt Stoff genug zum Nachdenken oder Nachlesen!

Ich habe jetzt nicht groß nachgeblättert, sondern weitgehend ›aus dem Bauch‹ heraus
geantwortet. Deshalb übernehme ich keine Gewähr für die Richtigkeit der Antworten. ;-)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 10. August 2012, 08:27:33
Hallo ihr beiden,

das habt ihr gut gemacht,

1/natürlich Elisabeth
2/1870 Pius IX
3/Er symbolisiert die " Kraft des Heiligen Geistes die in den Firmling Einzug hält"
4/Thomas von Aquin
5/Aus der alten Überlieferung sollte man während der Lossprechung das altbekannte Gebet" Reue und Vorsatz" beten

Das habt ihr beide gut gemacht. Ich bedanke mich bei euch für das Mitmachen jhlcu

in caritas Dei

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 10. August 2012, 10:08:42
Hallo, lieber Dominique! Der Marcel und ich sind gut, oder? ;D

Hoffentlich erreichen wir auch das Klassenziel und werden versetzt!? jhlcu

Die Hauptsache ist, es macht Spaß!

So, Ihr Lieben! Auf geht's! ;D

1. In welcher Stadt wurden die Anhänger Jesu zum erstenmal als Christen bezeichnet?

2. Wieviel Reisen hat Paulus gemacht? Auf welcher Reise und in welchem Gebiet erlitt er Schiffbruch?

3. Jesus wurde in der Wüste vom Teufel versucht. Bei welchem Ausspruch von Jesus, lies dieser von ihm ab?

4. Von welchem Leiden heilte Jesus die Schwiegermutter von Petrus?

5. Welche Lästerung wird jetzt und in Ewigkeit nicht vergeben?

Ich wünsche Euch einen schönen Tag und alles Gute!

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 10. August 2012, 10:42:21
Hallo amos,

Ich schlage folgende Antworten vor
1/In Rom
2/Ich glaube er hat drei Missionsreisen gemacht, weiss aber nicht sicher ob es die dritte war wo er Schiffbruch erlitt, es war aber in der Gegend von Malta. Es war während der Rückreise nach Rom als Gefangener.
3/Lukas 4,12: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht herausfordern
4/von einem Fieber
5/Die Sünde gegen den Heiligen Geist

Liebe Grüsse

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 10. August 2012, 12:33:59
Hallo, Dominique! "Der Kandidat hat fast 100 Punkte"! ;jkgjkgj

Das hast Du fein gemacht! Prima!

Also:

1. In Antiochia, an der nord-syrischen Küste.

2. 4 Reisen hat Paulus unternommen. Auf seiner letzten Reise erlitt er einen Schiffbruch in der Nähe von Malta. (Malta wurde von Dir richtig erkannt! Warst Du schon mal da?) Es lohnt sich! :D

3. Hebe dich weg von mir Satan! Denn es steht geschrieben: "Du sollst anbeten Gott, deinen Herrn, und ihm allein dienen."

4. Jesus heilte die Schwiegermutter von Petrus vom Fieber.

5. Wider den Heiligen Geist!

Danke für's mitmachen, und einen schönen Tag!

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 10. August 2012, 15:17:23
Hallo Amos,

Du bist zu gut zu mir: das war ne knappe 3 jhlcu
[quote author=amos link=topic=2010.msg14316#msg14316 date=1344594

1. In Antiochia, an der nord-syrischen Küste.

Das hätte ich nie gewusst, war noch nie da he he jhlcu

2. 4 Reisen hat Paulus unternommen. Auf seiner letzten Reise erlitt er einen Schiffbruch in der Nähe von Malta. (Malta wurde von Dir richtig erkannt! Warst Du schon mal da?) Es lohnt sich! :D

Ja ich war auf Malta, ist die vierte Reise seine Gefangenenreise?

3. Hebe dich weg von mir Satan! Denn es steht geschrieben: "Du sollst anbeten Gott, deinen Herrn, und ihm allein dienen."

4. Jesus heilte die Schwiegermutter von Petrus vom Fieber.

5. Wider den Heiligen Geiist

Das war aber diesmal knallhart! Aber ich liebe die Herausforderung

Schönen Tag noch

Dominique
[/quote]
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 10. August 2012, 17:34:47
Hallo, Dominique, ich freue mich, daß es Dir Spaß macht! Ich will hoffen, den anderen auch!?

Im Jahre 53-57 n.Chr. machte Paulus seine dritte Reise. 58 n. Chr. besucht Paulus Jerusalem, Rettung vor der Menschenmenge und Verhaftung. 58-59 n.Chr. war Paulus im Gefängnis in Caesarea. 59-62 n.Chr. trat Paulus seine letzte Reise nach Rom an, und ca. 62-64 n. Chr. war seine Gefangenschaft und Hinrichtung in Rom.

Wir beiden haben die gleichen Schulnoten und werden versetzt! Also, was wollen wir noch mehr? jhlcu

Laß Dir mal wieder einige schöne Fragen einfallen. ???

Bis dann! Mach's gut! ;)

Liebe Grüße, amos :)

Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 10. August 2012, 21:58:24
Hallo amos, Marcel und alle anderen


Hier meine 5 ausgeklügelten Fragen jhlcu jhlcu jhlcu

1/Wieso hat Jesus sich von Johannes dem Täufer taufen lassen, obschon er ihm weit überlegen war?

2/Wieviel Jahre hat Jesus in Ägypten gelebt?

3/Wie hiess der Apostel der Judas Ischariot ersetzen sollte?

4/Wo ist der Apostel Thomas begraben?

5/Wer hat den Rosenkranz in die Kirche eingeführt, zumindest der Legende nach?

Auf diese Fragen kenne ich selbst die Antwort nicht wirklich immer, es wäre also gut wenn ihre beide nachforschen könntet wie die Antwort wirklich ist he he

in amicitia Dei

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 11. August 2012, 09:51:38
Hallo, Dominique, das sind "Nüsse" an denen man sich die Zähne ausbeißen kann!! jhlcu Aber so muß das sein!

Na ja, wollen wir's mal versuchen! ???

Dir und allen anderen wünsche ich ein schönes und harmonisches Wochenende.

Herzliche Grüße, amos :)
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 11. August 2012, 11:49:53
1/Wieso hat Jesus sich von Johannes dem Täufer taufen lassen, obschon er ihm weit überlegen war?

Jesus war ja ohne Sünde und hatte deshalb eine Taufe nicht nötig. Ich vermute mal: Seine
Taufe durch Johannes war ein Zeichen der Demut, die ja dann letztendlich im Tod am Kreuz
gipfelte.

Zitat
2/Wieviel Jahre hat Jesus in Ägypten gelebt?

Das weiß ich nicht. Im Evangelium ist – glaube ich – nur die Rede davon, daß die
hl. Familie bis zum Tod des Herodes in Ägypten blieb.

Zitat
3/Wie hiess der Apostel der Judas Ischariot ersetzen sollte?

Das ist der hl. Matthias. Steht im ersten Kapitel der Apostelgeschichte.

Zitat
4/Wo ist der Apostel Thomas begraben?

Er hat in Indien gewirkt und ist meiner Vermutung nach auch dort begraben.
▶ http://www.institut-philipp-neri.de/katholisch/die-heiligen/register/240-hl-thomas-apostel (http://www.institut-philipp-neri.de/katholisch/die-heiligen/register/240-hl-thomas-apostel)

Zitat
5/Wer hat den Rosenkranz in die Kirche eingeführt, zumindest der Legende nach?

Das war nach der Legende der hl. Dominikus 1208.
▶ http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenkranz#Geschichte (http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenkranz#Geschichte)

Zitat
Auf diese Fragen kenne ich selbst die Antwort nicht wirklich immer, es wäre also gut wenn ihre beide nachforschen könntet wie die Antwort wirklich ist he he

Ich bin mir aber nicht bei allen meinen Antworten sicher.

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Laus Deo am 11. August 2012, 11:51:32
1. Weil es der Wille des Vater war und er so seinen Sohn offenbart hat. Johannes war der Vorbereiter für Jesus. Johannes hat mit Wasser getauft, JESUS jedoch mit seinem Geist.
2. bis zum Tod Herodes
3. Matthias
4.Mailapur, der heutige Stadtteil Mayilapuram in Madras / Chennai in Indien. Thmoas gilt als der Bekehrer der heutigen Christen in Indien.
5. Der Heilige Domenico ( Dominikus ). Nach der Legende nach, hat er den Rosenkranz von der Muttergottes erhalten und sie hat ihn gelernt wie man ihn beten soll.
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 11. August 2012, 13:42:31
Hallo Amos,

Willst du noch antworten auf meine Fragen?

In bester freundschaft

Dominique jhlcu
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: Marcel am 11. August 2012, 23:59:15
1/Wieso hat Jesus sich von Johannes dem Täufer taufen lassen, obschon er ihm weit überlegen war?

Jesus war ja ohne Sünde und hatte deshalb eine Taufe nicht nötig. Ich vermute mal: Seine
Taufe durch Johannes war ein Zeichen der Demut, die ja dann letztendlich im Tod am Kreuz
gipfelte.

Hier noch ein Ausschnitt aus dem ▶ Katechismus (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P1S.HTM) zur Taufe Jesu:

Die Taufe Jesu

535 Zu Beginn [Vgl. Lk 3,23.] seines öffentlichen Lebens ließ sich Jesus von Johannes im Jordan
taufen [Vgl. Apg 1,22.]. Johannes verkündete ,,Umkehr und Taufe zur Vergebung der Sünden" (Lk 3,3).
Eine Menge von Sündern: Zöllner und Soldaten [Vgl. Lk 3,10-14.], Pharisäer und Sadduzäer [Vgl.
Mt 3,7.] und Dirnen [Vgl. Mt 21,32.] ließen sich von ihm taufen. ,,Da kam Jesus." Der Täufer zögert,
doch Jesus beharrt und empfängt die Taufe. In Gestalt einer Taube kommt der Heilige Geist auf Jesus
herab und eine Stimme vom Himmel verkündet: ,,Das ist mein geliebter Sohn" [Vgl. Mt 3, 13-17.]. Es
ist die Erscheinung [Epiphanie] Jesu als Messias Israels und Sohn Gottes.

536 Die Taufe ist für Jesus die Annahme und der Beginn seiner Sendung als leidender Gottesknecht.
Er läßt sich unter die Sünder rechnen [Vgl. Jes 53,12.]. Er ist schon ,,das Lamm Gottes, das die Sün-
de der Welt hinwegnimmt" (Joh 1,29). Er nimmt schon die ,,Taufe" seines blutigen Todes vorweg
[Vgl. Mk 10,38; Lk 12,50.]. Er kommt, um ,,alle Gerechtigkeit zu erfüllen" (Mt 3,15), das heißt er unter-
wirft sich ganz dem Willen seines Vaters:
er nimmt aus Liebe die Taufe des Todes zur Vergebung
unserer Sünden auf sich [Vgl. Mt 26,39.]. Auf diese Bereitschaft antwortet die Stimme des Vaters, der
an seinem Sohn Gefallen gefunden hat [Vgl. Lk 3,22; Jes 42,1.]. Der Geist, den Jesus schon seit sei-
ner Empfängnis in Fülle besitzt, kommt herab, um auf ihm zu ,,ruhen" (Joh 1, 32-33) [Vgl. Jes 11,2.].
Jesus wird für die ganze Menschheit der Quell des Geistes sein. Bei seiner Taufe ,,öffnete sich der
Himmel" (Mt 3,16), den die Sünde Adams verschlossen hatte, und da Jesus und der Geist sich in das
Wasser hineinbegeben, wird es geheiligt - dies ist das Vorspiel der neuen Schöpfung.

537 Durch die Taufe wird der Christ sakramental Jesus gleichgestaltet, der in seiner Taufe seinen
Tod und seine Auferstehung vorwegnimmt. Der Christ muß in dieses Mysterium demütiger Selbst-
erniedrigung und Buße
eintreten, mit Jesus in das Wasser hinabsteigen, um mit ihm wieder empor-
zusteigen. Er muß aus dem Wasser und dem Geist wiedergeboren werden, um im Sohn selbst zu
einem geliebten Sohn des Vaters zu werden und ,,in einem neuen Leben zu wandeln" (Röm 6,4).


(Fettschrift von mir)

Marcel
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: vianney am 12. August 2012, 09:12:14
 hallo Amos und Marcel,

Ich denke der Marcel hat alles sehr ausführlich beantwortet:

Zur Frage
1/ Die Antwort von Marcel ist mehr als aussführlich. Man könnte zusammenfassen dass Jesus, obschon ohne SÜnde, sich durch die Taufe zu den Sündern gesellte und rechnete sich zu den Sündern. Nur so konnte er die Sünden der Welt verkörpern und auf sich nehmen um sie später am Holze des Kreuzes zu sühnen. Die Taufe des Johannes war so gesehen die Taufe seines Todes.

2/Die Evangelien sagen nichts über die Dauer des Aufenthaltes Jesu in Ägypten. Die sel. Katharina Emmerich sah in mit 7 Jahren zurückkehren.Aber genau weiss es keiner!

3/Wie schon ganz richtig von Marcel berichtet, ist de der Hl.Matthias

4/Der heilige Thomas soll in Madras in Südindien begraben liegen.

5/Der Legende nach soll es der heilige Dominikus gewesen sein, wie Marcel schon ganz richtig berichtet hatte!

 
So ,nun der nächste!Das war toll recherchiert, Marcel! Super! Nun wärst du an der Reihe jhlcu

Liebe Grüsse und einen Schönen Sonntag

Dominique
Titel: Antw:AUFFRISCHKURSUS - CHRISTENTUM -
Beitrag von: amos am 12. August 2012, 10:06:50
Danke, lieber Dominique!

Zur Zeit komme ich nicht dazu! Nächste Woche werde ich operiert und werde für ca. 3 Wochen ausfallen. Macht Ihr schon mal ohne mich weiter. Wünsche Euch viel Spaß und Freude! :D

Dir und allen anderen wünsche ich einen schönen Sonntag und alles Gute!

Herzliche Grüße, amos :)

La Salette 1846

 

Chef von LifeSiteNews an Kardinal Marx:

"Das Feuer der Hölle erwartet sie"

John Henry Westen, der Mitgründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com wandte sich am Samstag in München auf Deutsch direkt an Kardinal Marx: "Sie haben Blut an den Händen."

 

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW