Forum ZDW

römisch-katholisch => Fragen und Themen zum Glauben allgemein => Thema gestartet von: Admin am 21. April 2011, 07:55:13

Titel: ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Admin am 21. April 2011, 07:55:13
ISLAM - Ein Leben mit Satan ?   Play anklicken

http://kath-zdw.ch/maria/Download/ISLAM-Ein.Leben.mit.Satan.flv (http://kath-zdw.ch/maria/Download/ISLAM-Ein.Leben.mit.Satan.flv)


Weitere sehr intressante Filme über den Islam
http://kath-zdw.ch/maria/seite.fuer.moslems.html

Das Gottesbild im Koran und in der Bibel
http://kath-zdw.ch/maria/islam.html


Sei es in den Nachrichten oder im Alltag - wir sind heute immer mehr mit dem Islam konfrontiert. Deshalb ist es umso wichtiger, seine Glaubensinhalte zu kennen und vor allem auch den eigenen Glauben.

Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Anemone am 21. April 2011, 14:49:20
Lieber Admin!

Von wem wurde dieses Video erstellt? Für mich ist dieses Video unglaubwürdig. Es wurde mit ihren Bibelworten untermauert und zusammengestellt , so dass es für sie genau passt.

DIE BEWÄHRUNG DES GLAUBENS: 2,18 – 3,24
Das auftreten von Irrlehren: 2, 18-27

Johannes  schreibt:
18Meine Kinder, es ist die letzte Stunde, Ihr habt gehört, dass der Antichrist kommt, und jetzt sind viele Antichriste gekommen. Daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist. 19Sie sind aus unserer Mitte gekommen, aber sie gehörten nicht zu uns; denn wenn sie zu uns gehört hätten, wären sie bei uns geblieben. Es sollte aber offenbar werden, dass sie alle nicht zu uns gehörten. 20Ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und ihr alle wisst es. 21Ich schreibe euch nicht, dass ihr die Wahrheit nicht wisst, sondern ich schreibe euch, dass ihr sie wisst und dass keine Lüge von der Wahrheit stammt.
22Wer ist der Lügner – wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist: wer den Vater und den Sohn leugnet. 23Wer leugnet, dass Jesus der Sohn ist, hat auch den Vater nicht; wer bekennt, dass er der Sohn ist, hat auch den Vater. 24Für euch gilt: Was ihr von Anfang an gehört habt, soll in euch bleiben; wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, dann bleibt ihr im Sohn und im Vater. 25Und seine Verheißung an uns ist das ewige Leben.
26Dies habe ich euch über die geschrieben, die euch in die Irre führen. 27Für euch aber gilt: Die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr braucht euch von niemand belehren zu lassen. Alles, was seine Salbung euch lehrt, ist wahr und keine Lüge. Bleibt in ihm, wie es euch seine Salbung gelehrt hat.


Im Video:Es gab aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, die HEIMLICH  verderbliche Sekten einführen, (Stopp: 9:16)
 
Bei Petrus 2,1-3, gibt es aber kein Wort: HEIMLICH
Und genau dieses Wort HEIMLICH wird hier im Video angewendet und das Video endet so:
HEIMLICHE UNTERWANDERUNG DURCH DIE ISLAMISCHE KUNST DER TÄUSCHUNG UND LÜGE „ al- taqyya“

Hier ist ein Beispiel wie  Bibelstellen für sich zurecht gebogen werden:
Hört Euch bitte diesen Herrn an. Er predigt: „Die katholische Kirche ist aus der HÖLLE geboren...“
(Findet Ihr rechts (etwas runter skrollen) unter „Nähere Infos“ (MP3) mit dem Titel:
Ökumene – wohin führt die Einheit aller Namenschristen?)
Link dazu:
http://www.das-wort-der-wahrheit.de/evangelikale-2 (http://www.das-wort-der-wahrheit.de/evangelikale-2)

Gottes Segen

Anemone
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 01. Mai 2011, 21:30:21
Was für eine schlecht gemachte Hetzkampagne ist das denn???

Entschuldigung- aber der Macher dieses "Werkes" leidet eindeutig unter Paranoia!

Der Islam an sich ist nicht schlecht! Die Moslems glauben an Gott- den gleichen Gott wie wir! Das darf man nie vergessen.
Die Auslegung der einzelnen Gruppierungen ist nur das Problem.

Hätte Johannes Paul den Koran geküsst, wenn darin Satan gepriesen würde? Niemals!

Wer solche Hetzkampagnen startet, der gefährdet die Annäherung der beiden Religionen!
Nicht genug, dass Al-Quaida den Keil dazwischen treiben- muss "unsere Seite" da auch noch mitmachen?
Predigte Jesus nicht das Gegenteil? "Liebet eure Feinde!"

 ;mqghfgt
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 01. Mai 2011, 22:33:42

Die Beiträge von Fanny wurden auf ihren Wunsch hin von der Moderation gelöscht.

Grund: siehe   http://www.kath.net/detail.php?id=34615 (http://www.kath.net/detail.php?id=34615)
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Hemma am 01. Mai 2011, 23:06:26





Hier gibt es sehr informative Vorträge über das Gottesbild im Koran und in der Bibel von Pfarrer Konrad Sterninger:

http://kath-zdw.ch/maria/islam.html (http://kath-zdw.ch/maria/islam.html)


LG. Hemma
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Winfried am 02. Mai 2011, 08:56:52
Die Moslems glauben an Gott- den gleichen Gott wie wir! Das darf man nie vergessen.
Hätte Johannes Paul den Koran geküsst, wenn darin Satan gepriesen würde? Niemals!

"Liebet eure Feinde!"

 ;mqghfgt



Lieber Knopf,

die Moslems glauben zwar an einen Gott, wie die Juden und wir Christen auch, aber dieser Gott ist nicht der Gott des Christentums, sondern der Gott Mohammeds. Da muss ich Fanny schon Recht geben. Dass im radikalen Islam an vielen Orten Missbrauch mit diesem Gott bzw. dem Koran betrieben wird, dürfte auch jedem klar sein. Der Moslem, der ausschließlich nach seinem Gewissen handelt, darf auf keinen Fall verurteilt werden. Da gebe ich Dir Recht. Auch bin ich zuwenig Islamkenner, um dies beurteilen zu können, aber der Gott der Moslems ist ein anderer als der des Christentums (s. FORUM).


Zum Thema Johannes Paul II - Koran s. FORUM a.a.O.


Ob die Moslems unsere Feinde sind, weiß ich nicht, aber wir sollten gerade deshalb für diese beten. Da stimme ich Dir zu. Tun wir das also.



 ;ghjghg
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 02. Mai 2011, 13:01:52

Die Suren sind die letzten gültigen Teile und sie rufen auf zum Fundamentalismus des Bösen.
Suren:
"Die Christen und Juden kommen in die Höllenfeuer und bleiben ewig darin, denn sie sind die schlechtesten Geschöpfe!"(Sure 98,14)
"Tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet und belagert sie lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf!" (Sure 9,5)
"Ungläubig sind diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn der Maria ist Gott (Suren)
Der Djihad das Töten sind das Haupt des Islams (Allahs Krieg gegen die Christen und andere Nichtmuslime)
Sie bekommen sogar Jungfrauen im Paradies versprochen wenn sie den unheiligen Krieg gegen Christen führen und sie ermorden.
Wer von den Moslems zum Christentum der einzig wahren Religion Gottes überwechselt, darf von seinen Angehörigen ermordet werden.

Die Menschen können nichts dafür, aber sie wachsen mit der erschaffenen Religion eines falschen Propheten auf, der einem gefallenen Engel aufgesessen ist.



Liebe Fanny,

ich bin leider nicht so Koran- bewandert wie du.
Allerdings kenne ich sehr viele Moslems- ja sogar mein Stiefopa war gläubiger Moslem, der 15 Jahre mit meiner römisch katholischen Oma zusammen lebte. Meine Oma nahm uns auch ein paar mal mit in die Moschee, um eben zu zeigen, dass der Islam die Christen nicht hasst.
Mein Opa wurde auch nicht verachtet oder gesteinigt oder zur Moschee hinaus gejagt, weil er mit einer Christin eine eheähnliche Verbindung lebte.

Im Prinzip wird doch in der Bibel auch davon geschrieben, dass alle Ungläubigen am jüngsten Tage gestraft werden. Das ist auch nicht gerade freundlich- und das steht nicht nur einmal in der Heiligen Schrift, sondern wird ständig wiederholt.

Ich denke, es ist einfach Auslegungssache.
Der Moslem, dem in der Koranschule von frühs bis abends schon als kleiner Bub vorgeleihert wird, dass wir Christen der wahre Feind sind, der wird das auch glauben und alles tun, um die Christenheit auszulöschen.
Der Moslem aber, der offen nach dem Koran erzogen wurde, wird keinem Dämon aufsitzen- dafür ist sein Verstand dann klar genug.

@Winfried: Nein, die Moslems sind nicht unsere Feinde! Aber im Anbetracht der Postings wird so geschrieben, als seinen die Moslems unsere Erzfeinde.
Erzfeind ist einzig und alleine Satan, der einigen Moslems den Geist vernebelt und mit falschen Versprechen (28 Jungfrauen oder so).
Wir sollten wirklich für die Moslems beten, dass ihnen der Heilige Geist, Gottvater und der Sohn den richtigen Weg weisen!
 ;ghjghg
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 02. Mai 2011, 13:51:12
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Winfried am 02. Mai 2011, 14:10:56
Liebe Leser,

zum Thema dieses threads (Islam - ein Leben mit Satan) habe ich in einer Broschüre der "Christlichen Mitte" (A. Mertensacker, Pfr. W. Pietrek, Exorzist) mit dem Titel "Befreit im Namen Jesu" folgenden Vermerk gefunden:

"Lena (die Besessene) bäumt sich nach hinten auf, hebt die Kirchenbänke hoch. Wütend faucht der Dämon: "Der Islam ist meine Freude! Allah ist der Herr! Er steht an der Spitze! ... Allah ist Satan! ... Allah! Allah! Allah! ... Luzifer ist Allah! Der Oberste!"


Ich mache mir diese Ansicht nicht zueigen, aber wer Interesse hat, kann ja einmal mit der "Christlichen Mitte" (www.christliche-mitte.de (http://www.christliche-mitte.de)) diesbezüglich Kontakt aufnehmen.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 02. Mai 2011, 14:22:11
Hallo Fanny,

ich glaube, da könnte man ewig darüber disskutieren.
Da gibt es wahnsinnig viele Links im Internet. Die einen zeigen die eine Wahrheit, die anderen die Andere.

"Wir haben Jesus, den Sohn der Maria, den Fussstapfen der Propheten folgen lassen, bestätigend die Thora, welche in ihren Händen war, und gaben ihm das Evangelium, das Leitung und Licht und Bestätigung der Thora enthält, welche zuvor in ihren Händen war […] die Besitzer des Evangeliums sollen nun nach den Offenbarungen Allahs darin urteilen." Sure 5, 46-47

(Die Thora = AT / Evangelium = NT)

Hiermit werden wir aufgefordert, den Koran zu lesen und damit das Neue Testament zu festigen.
Interessant ist hier vor allem, dass Jesus als Sohn Maria betitelt wird. In der islamischen Welt wird in der Regel immer der Vater genannt. Hier ist schon zu erkennen, in wie weit der Islam unsere liebe Frau und Jusus "erkennen".
 ;ksghtr

"O Gläubige, glaubt an Allah und seinen Gesandten und an das Buch, das er seinem Gesandten und an die Schrift, welche er schon früher offenbart hat." Sure 4,136

Hier wird von dem buch gesprochen. Mit dem Buch ist die Bibel gemeint.
Somit fordert der Koran auf, an unsere Bibel zu glauben.
 ;ksghtr

"Wir glauben an das, was uns, und an das, was euch offenbart worden ist. Allah, unser Gott und euer Gott, ist nur einer, und wir sind ihm ganz ergeben. Wir haben dir nun die Schrift offenbart; auch die, welchen wir ehedem die Schrift gegeben haben, glauben daran." Sure 29,46

So....
 ;ksghtr

Der Koran mahnt sogar:
"Viele von ihnen lesen ihre Verfälschungen so aus der Schrift vor, dass ihr glauben sollt, es sei so in der Schrift enthalten. So steht es aber nicht darin." (Sure 3,78)

 ;ksghtr


Jetzt will ich ganz provokativ fragen:
Was unterscheidet uns von den Al-Quaida, wenn wir nun behaupten sie seien von Dämonen verführt???
Sollten nicht wir mit reinem Gewissen vorgehen???
WARUM können diese beiden Religionen nicht friedlich nebeneinander leben?
Verbindet uns doch eigentlich sehr viel...


(Bitte versteht mich nicht falsch! Ich bin überzeugte Christin!!!)


Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 02. Mai 2011, 14:25:19

"Lena (die Besessene) bäumt sich nach hinten auf, hebt die Kirchenbänke hoch. Wütend faucht der Dämon: "Der Islam ist meine Freude! Allah ist der Herr! Er steht an der Spitze! ... Allah ist Satan! ... Allah! Allah! Allah! ... Luzifer ist Allah! Der Oberste!"




Das mag ja alles sein, lieber Winfried. (Danke für den Beitrag)
Aber hast du schonmal in Erwägung gezogen, dass dieser Dämon Zwietracht sähen möchte??? Wie könnte er das leichter tun?
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 02. Mai 2011, 15:10:02
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: hiti am 02. Mai 2011, 16:19:36
Liebe Fanny, liebe Leser/innen!

Ja, so sehe ich es auch: ALLE sind wir Kinder Gottes.
Wer die Liebe lebt, sie sucht und vermehrt, was im Menschen ja schon hineingelegt ist, der ist auf dem richtigen Weg.

Die fehlende Beichte, das fehlende Sündenbewußtsein im Islam und das oft radikale Umfeld sind leider denkbar schlecht um die Liebe zu vermehren und danach zu handeln.

Hermann
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 02. Mai 2011, 19:48:13
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 02. Mai 2011, 21:23:10
Nun verehrte Knopf, vielleicht möchtest du ja Frieden stiften, und für mehr Verständnis bei uns werben, gegenüber den Moslems die Tolerant zu Christen sind. Schön und gut. Du sagst du wärest Römisch Katholisch, fein denn dann dürfte es ja ein leichtes für dich sein ein Bekenntnis zu unserem Glauben abzulegen. Also schreibe doch einmal kurz an was du glaubst.

Jetzt mal ganz tief durchatmen!!!

Zu einem Bekenntnis lasse ich mich von NIEMANDEM zwingen- das mal vorweg!
Den einzigsten, denen ich Rechenschaft schuldig bin, ist der Herr unser Gott, seinem Sohn Jesus und dem Heiligen Geiste. Sonst niemandem!!! (Ich hoffe, das hat deine Frage beantwortet!)

Ich will doch nicht mehr als nur Frieden stiften!!! Ganz genau!!!
Wie würde Jesus handeln? Was würde er sagen? Denkt mal darüber nach...

Ich werde mich zu diesem Thema nicht mehr äußern.
Mit euch ist darüber keine Diskussion zu führen- ihr geht ja nichtmals auf irgendetwas ein.
Bleibt ihr bei euren "Thesen"... aber ich denke nicht, dass ihr dabei im Sinne unseres Herrn Jesus Christus agiert! Mit so einer Einstellung werden sich diese beiden Religionen niemals annähern und es endlich "Ruhe" geben.

Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: CSPB am 02. Mai 2011, 22:47:07
Was sagt die katholische Kirche über den Islam?

2. vatikan. Konzil, Nostra aetate:
Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gerne beruft. Jesus, den sie allerdings nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten, und sie ehren seine jungfräuliche Mutter Maria, die sie bisweilen auch in Frömmigkeit anrufen. Überdies erwarten sie den Tag des Gerichtes, an dem Gott alle Menschen auferweckt und ihnen vergilt. Deshalb legen sie Wert auf sittliche Lebenshaltung und verehren Gott besonders durch Gebet, Almosen und Fasten. Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslimen kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.

Was sagt die katholische Kirche über andere Religionen generell?
Aus meinem Gedächtnis heraus:
Die katholische Kirche lehnt nichts ab, was an anderen Religionen gut und richtig ist und zum Heil führt. Unablässig muss sie aber Jesus Christus verkünden, denn er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.


In diesem Sinne ich nichts davon, den Islam zu "verteufeln", im wahrsten Sinne des Wortes. Ich denke, wir alle sollten uns da an die offizielle Seite halten.
Es bringt nichts, zu streiten. Außerdem dürfen wir nicht über andere urteilen. Wir wissen nicht, ob der Islam vom Satan kommt. Islamismus und Dschihad sind da eindeutiger, aber es gibt viele gläubige Moslems, die mit diesen Auswüchsen nicht einverstanden sind. Ich schließe nicht aus, dass der "gemäßigte, normale" Islam gut ist und der Islamismus wirklich vom Widersacher kommt (was wahrscheinlich ist, denn er steckt hinter jedem Hass und Krieg). Selbst die katholische Kirche ist von satanischem Einfluss nicht sicher, wie Paul VI festgestellt hat (ich rede von der berühmte Aussage vom Rauch Satans, der in den Vatikan eingedrungen ist). Wieso sollte der Islam da gefeit sein? Er kann genauso von irrigen Strömungen betroffen sein, wie auch irrige Strömungen in Form von Freikirchen oder bestimmten Sekten ursprünglich aus der katholischen Kirche hervorgegangen sind. Ich denke auch an die von Gegnern der Kirche gern zum Thema Nr.1 gemachten Hexenverbrennungen im Mittelalter, ist nicht das auch durch Satan, aber im Namen von Priestern (selbst wenns ein abergläubischer Landpfarrer war) geschehen?
Was ich damit sagen will, ist, dass wir nicht alle Moslems in einen Topf werfen sollten. Und dieses Video kommt mir schon sehr weit hergehohlt vor. Beispiel: Ein Schriftzeichen sieht wie eine Schlange aus, bitte. Das ist reiner Zufall. Diese Zeichen sehen alle so oder so ähnlich aus. Wenn man Verbindungen und belastende Beweise sucht, so findet man diese auch. Und schön inszeniert mit tiefer Erzählerstimme und der Schlaflied-Filmmusik aus "el laberinto del fauno" reicht das offensichtlich... das lass ich jetzt hier mal so stehen.

Diese Diskussion führt zu nichts. Wir sollen nicht über andere urteilen, heißt es immer und immer wieder. Leider tun wir das nur allzu oft (ich schließ mich da nicht aus).
Wenn der Islam wirklich so satanisch wäre, dann käme er in den den von einigen hier so geliebten speziellen Privatoffenbarungen öfter vor. Aber dort ist eher von der ominösen "neuen Weltordnung" die Rede.

Grüße, CSPB
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Sairo am 03. Mai 2011, 00:30:39
Lieber Leser/Innen

Es beschleicht mich oftmals das Gefühl, dass in solchen Diskussionen es primär darum geht, Debatten zu gewinnen.

Wer sich gerne über solche Themen wie Islam oder anderen Glaubensrichtungen vertiefen möchte, sollte sich persönlich mit dem Thema Irrlehren auseinandersetzen. Der Islam ist eine Irrlehre! Ich empfehle, der sich die Zeit nehmen kann, den Youcat oder den römischen katholischen Katechismus durchzulesen. Viele Informationen sind zur Lehre der Katholischen Kirche enthalten und sehr aufschlussreich. Sehr viele Diskussionen wären hier im Forum dann überflüssig!

Lieber CSPB
Bitte lese dir den Katechismus nochmals zum Thema: "Ausserhalb der Kirche kein Heil" durch. Du wirst dann deine Aussage diesbezüglich ein bisschen korrigieren. Vielen Dank.

Liebe Grüsse und Gottes Segen
Sairo
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: CSPB am 03. Mai 2011, 06:36:51
Lieber Sairo,
Ich habe nicht behauptet, dass andere Religionen auch genauso zum Heil führen wie die katholische Kirche. Ich habe nur behauptet, dass die katholische Kirche andere Religionen nicht mehr ablehnt, wie das früher war (exklusivistische Position: extra ecclesiam nulla salus/außerhalb der Kirche kein Heil, Konzil von Florenz). Sie lehnt deren Elemente, die gut sind, nicht ab, z.B. gutes tun, Armen helfen... (2. vatikan. Konzil).
Wenn es außerhalb der Kirche kein Heil gäbe, müssten ja zwingend alle Menschen, selbst die Guten, in die Hölle kommen. Das kann ich mir nicht denken. Dann wäre unser Gott wahrlich kein liebender Gott. (Ich habe sogar mal gehört, dass andere Konfessionen nicht so streng gerichtet würden wie wir. Wem viel gegeben ist, von dem wird auch viel verlangt, und umgekehrt. Natürlich haben sie nicht die Glorie, die wir erreichen können.)
Sag mir bitte die betreffende Stelle, ich finde sie jetzt auf die Schnelle nicht.
liebe Grüße
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 03. Mai 2011, 12:42:39
Nun ja knopf, wenn Sie ein klares Bekenntnis zum Katholischen Glauben schon als Zwang empfinden, wird es natürlich schwierig eine glaubwürdige Position einzunehmen. Es wird da wohl das beste sein hier keine Koransuren mehr zu posten, denn ernst nehmen, kann man das nun nicht mehr.

 

Was hat mein Bekenntnis mit einer glaubwürdigen Debatte zu tun?
Genügt Ihnen (wie schnell doch aus einem "du" ein "sie" wird, wenn man anderer Meinung ist...) nicht, wenn ich sage an wen ich glaube? Soll ich hier das Apostolische Glaubensbekenntnis niederschreiben? WEM- außer dem Herren- muss ich Rechenschaft abliefern?
Ich verstehe ihre Botschaft: "Entweder du/sie bekennst dich jetzt oder du kannst deinen Mund halten." Klasse Diskussion!

Oder ist das hier gar kein Diskussionsforum?
Habe ich da was missverstanden?
Sollen wir hier alle "Ja, du/sie haben recht!" schreiben und gut ist. Wozu gibt es diese Plattform?

Sagt nicht Gott selbst durch Paulus: "Prüfet aber alles und das Beste behaltet." (Paulus, Thess. 5, 21)?
Und um zur Wahrheit zu gelangen muss man fragen und prüfen- sich selbst sowie andere Dinge des Lebens.

Auf keine einzigste meiner Bemühungen und Aussagen wurde hier eingegangen. Im Gegenteil! Hier wird noch behauptet, ich sei ungläubig?!
"Wer unter euch ohne Sünden ist, der werfe den ersten Stein!"

Das ist eine Frechheit und eine Verleumdung!
 
Ich bete für euch- vor allem für Wendelinus!

Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Sairo am 03. Mai 2011, 14:05:49
Lieber CSPB

Vielen Dank für deine ausführlichere Antwort. Für mich war dein Statement nicht eine Behauptung. Wäre es für mich eine Behauptung gewesen, hätte ich es dir als solche zu verstehen gegeben.  ;)

Entschuldige bitte, gestern war es sehr spät und ich habe heute deinen Beitrag nochmals genau gelesen. Ich sehe, dass Du es richtig zum Ausdruck gebracht hast. Die Aussage ausserhalb der Kirche kein Heil, wird oftmals missverstanden. Jeder der sich selber darüber informieren will, den folgenden Link anklicken unter dem Punkt 846 im KKK findet man die Lehre der Kirche zu diesem Thema: http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P2E.HTM (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P2E.HTM)

Liebe Grüsse zurück und Gottes Segen
Sairo
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Marcel am 03. Mai 2011, 14:11:29
Ich habe nicht behauptet, dass andere Religionen auch genauso zum Heil führen wie die katholische Kirche. Ich habe nur behauptet, dass die katholische Kirche andere Religionen nicht mehr ablehnt, wie das früher war (exklusivistische Position: extra ecclesiam nulla salus/außerhalb der Kirche kein Heil, Konzil von Florenz).

Das gilt aber im Prinzip auch heute noch, siehe das Dokument des II. Vaticanums
»Lumen Gentium«, Nr. 14: Heilsnotwendigkeit der Kirche (http://www.kathpedia.com/index.php?title=Heilsnotwendigkeit_der_Kirche).

Zitat
Sie lehnt deren Elemente, die gut sind, nicht ab, z.B. gutes tun, Armen helfen... (2. vatikan. Konzil).

Ja, siehe dazu das Konzilsdokument »Nostra aetate« (http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decl_19651028_nostra-aetate_ge.html), Nr. 2:

Die katholische Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr
und heilig ist. Mit aufrichtigem Ernst betrachtet sie jene Handlungs- und Lebensweisen,
jene Vorschriften und Lehren, die zwar in manchem von dem abweichen, was sie selber
für wahr hält und lehrt, doch nicht selten einen Strahl jener Wahrheit erkennen lassen,
die alle Menschen erleuchtet.

Unablässig aber verkündet sie und muß sie verkündigen Christus, der ist "der Weg, die
Wahrheit und das Leben" (Joh 14,6), in dem die Menschen die Fülle des religiösen Lebens
finden, in dem Gott alles mit sich versöhnt hat.

Deshalb mahnt sie ihre Söhne, daß sie mit KIugheit und Liebe, durch Gespräch und
Zusammenarbeit mit den Bekennern anderer Religionen sowie durch ihr Zeugnis des
christlichen Glaubens und Lebens jene geistlichen und sittlichen Güter und auch die
sozial-kulturellen Werte, die sich bei ihnen finden, anerkennen, wahren und fördern.


Zitat
Wenn es außerhalb der Kirche kein Heil gäbe, müssten ja zwingend alle Menschen, selbst die Guten, in die Hölle kommen. Das kann ich mir nicht denken. Dann wäre unser Gott wahrlich kein liebender Gott. (Ich habe sogar mal gehört, dass andere Konfessionen nicht so streng gerichtet würden wie wir. Wem viel gegeben ist, von dem wird auch viel verlangt, und umgekehrt. Natürlich haben sie nicht die Glorie, die wir erreichen können.)

Ja, das sehe ich auch so.

Zitat
Sag mir bitte die betreffende Stelle, ich finde sie jetzt auf die Schnelle nicht.

Da käme Lk 12,47–48 in Frage:

Der Knecht, der den Willen seines Herrn kennt, sich aber nicht darum kümmert
und nicht danach handelt, der wird viele Schläge bekommen. Wer aber, ohne den
Willen des Herrn zu kennen, etwas tut, was Schläge verdient, der wird wenig
Schläge bekommen. Wem viel gegeben wurde, von dem wird viel zurückgefordert
werden, und wem man viel anvertraut hat, von dem wird man um so mehr verlangen.


Marcel
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: CSPB am 03. Mai 2011, 19:04:39
noch ein kurzes, persönliches Statement meinerseits:

Ich kenne einen gläubigen Moslem, der seinen Glauben auch wirklich ernst nimmt. Er betet zwar nicht fünfmal am Tag, aber er hält sich an die sittlichen Gebote, ist nett und hilfsbereit, begeht vorgeschriebene Feier-/und Fasttage, und geht auch gelegentlich in die Moschee. Einmal hat er nebenbei behauptet, dass Moslems und Christen "Brüder" seien. Und radikalen Islamismus lehnt er genauso ab wie der Rest von uns.

Ich sage ganz ehrlich: So ein Mensch, auch wenn er nicht meine Glaubensansichten teilt, ist mir 1000-mal lieber als ein ungläubiger getaufter Katholik und Kirchenhasser, wie es sie unzählige gibt.

Man muss nur in die Kommentare von Online-Zeitschriften schauen. Wenn da ein Artikel ist, der den Glauben oder die RK-Kirche betrifft sind sogleich die Kirchenbasher in ihrem Element. Da wird nur geschimpft, gehasst, gelogen und Links zu Austrittsinfoseiten werden gepostet. Einer von zehn Kommentierenden ist der Kirche gegenüber positiv eingestellt. Aber wenn so jemand etwas schreibt, sei es nur vorsichtig, bekommt er gleich unzählige Antworten, die einem Gläubigen wirklich weh tun, vor allem, weil sie fast immer unwahr sind. Es ging sogar so weit, dass Kommentare von mir der Zensur verfallen sind, da ich vorsichtig ausgedrückt habe, dass die Kirche auch ihre positiven Seiten hat und vielen Menschen Hoffnung und Erfüllung gibt. Das Unwissen und der unbegründete Hass dieser Menschen machen mich wirklich traurig.

Das, meine lieben Freunde, der moderne Atheismus und negative Gnostizismus, das sind die wahren "Religionen Satans".
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 03. Mai 2011, 22:02:09
Zitat
Wie schnell doch aus angeblichen Friedensstiftern, Verkläger ihres Nächsten werden, oder was sollen Ihre Anfeindungen sonst sein, knopf!
Als überzeugte Katholikin sollte es Ihnen eine Freude und Ehre sein, den Glauben bekennen zu dürfen. Oder haben Sie etwa ein Problem mit ihrer Konfessio?
Ein Du in einer Diskussion erwächst aus Vertrauen dass Sie sich nun leider völlig verspielt haben.
Die Zahl derer die im Schafspelz ankamen um als angeblich "gute Christen" hier zu diskutieren, dabei aber ihre Irrlehren verbreiteten, ist mittlerweile Legion. Wenn es kein klares Bekenntnis zum Katholischen Glauben gibt, werde ich Sie zu diesen hinzuzählen.
 ;hqfj

Lieber Bruder im Glaube,

Da ich ihnen kein Fax mit meiner Taufbescheinigung schicken kann- um zu beweißen, dass ich nicht der böse Moslem im Schafspelz bin, kommt hier mein Bekenntnis voller Ehre und Freude! (und damit hoffe ich ist dieser Irrsinn beendet!!!)

Credo in deum patrem omnipotentem,
creatorem coeli et terrae;

Et in Iesum Christum,
filium eius unicum,
dominum nostrum,
qui conceptus est de Spiritu sancto,
natus ex Maria virgine,
passus sub Pontio Pilato,
crucifixus, mortuus et sepultus,
descendit ad inferna,
tertia die resurrexit a mortuis,
ascendit ad coelos,
sedet ad dexteram dei patris omnipotentis,
inde venturus est iudicare vivos et mortuos;

Credo in Spiritum sanctum,
sanctam ecclesiam catholicam,
sanctorum communionem,
remissionem peccatorum,
carnis resurrectionem,
et vitam aeternam.

Amen.



 ;kreuz+



Ich glaube an Gott,
den Vater,
den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde,
und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn,
unseren Herrn,
der empfangen ist vom Heiligen Geiste,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel,
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters,
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige katholische Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Amen


So, ich hoffe, wir können nun weiter auf sachlicher Ebene komunizieren und dieses Thema ist ein für alle male erledigt.
Zudem habe ich schon in einem anderen Thema gepostet, dass mein Söhnchen auch römisch katholisch getauft wurde. Leider kann er sich hier nicht bekennen, weil er noch nicht schreiben kann... allerhöchstens meinen Laptop zerstören.  ;)

Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 03. Mai 2011, 22:08:06
Ich sage ganz ehrlich: So ein Mensch, auch wenn er nicht meine Glaubensansichten teilt, ist mir 1000-mal lieber als ein ungläubiger getaufter Katholik und Kirchenhasser, wie es sie unzählige gibt.


Das, meine lieben Freunde, der moderne Atheismus und negative Gnostizismus, das sind die wahren "Religionen Satans".

Diese Aussagen möchte ich unterschreiben.

Friede sei mit dir!
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Schear-Jaschub am 04. Mai 2011, 11:11:28
Friede!

In Wirklichkeit verharren doch nicht nur die Moslems bzgl ihres Gottesbildes in einem Irrtum, sondern viel zu oft (gerade in heutiger Zeit) auch wir Christen. Irrtümer versuchen sich doch immer und immer wieder in unseren persönlichen Glauben einzuschleichen bzw. sind da schon längst drin, und haben sich wie ein bösartiges Geschwür festgesetzt.

Wenn wir uns da nicht gänzlich dem Hl. Geist öffnen und Jesus Christus unser Herz übergeben, dass er es forme... dann verharren doch wir genauso in einer Glaubenshaltung, die mit menschlichen Irrtümern gewürzt und durchdrungen ist. Nur einer ist die Wahrheit und nur einer kann uns Ohren zum hören, Augen zum sehen und einen Geist zum verstehen geben!

Mutter Teresa vertrat doch immer den Ansatz, dass niemandem ein anderer Glaube aufgezwungen werden solle. Ganz im Gegenteil! Ein Hindu solle ein besserer Hindu werden und ein Moslem ein besserer Moslem! Es gibt nur einen Gott und wer betet, betet immer zu IHM, auch wenn er vielleicht eine leicht falsche Vorstellung von Gott haben mag. Wenn diese Vorstellung nicht gar zu weit weg ist von der Wahrheit, wird dieser, unser GOTT Vater, jeden mit dem Hl. Geist erneuern, uns in seine Schule nehmen und von Irrtümern befreien. (...was die vielen Bekehrungen von Moslems beweisen)

GOTT liebt jede Seele, also hat man es zwar bedeutend leichter als Christ, weil man die Wahrheit kennt, aber eben auch mehr Verantwortung. Ein Moslem hat deshalb bzgl der Irrtümer weniger Verantwortung (wie soll ers denn auch wissen). Aber, der Moslem, der "seinen" Gott anbetet, wird merken, dass GOTT nicht der sein kann, als der ER im Koran dargestellt wird. Für die Moslems gilt doch genauso: Wer nach der Wahrheit sucht, wird sie finden, denn GOTT liebt jede Seele, gleich welcher Religion! (und auch wir Christen suchen doch zeitlebens die Wahrheit, die Jesus Christus ist, und der sich uns schenkt!)

Das, meine lieben Freunde, der moderne Atheismus und negative Gnostizismus, das sind die wahren "Religionen Satans".

Ganz dieser Meinung!
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 04. Mai 2011, 12:34:45
Zitat
Auf eine Taufbescheinigung können wir verzichten, auch wenn dieses Vertrauen schon arg mißbraucht worden ist, von allen möglichen Kirchenhassern die hier auftauchten um den Frieden zu stören. Das werden dir hier alle bestätigen liebe Knopf, die schon etwas länger, und auch im alten Forum im ZdW waren, daher lacht hier keiner über sarkastische Anspielungen auf Glaubensbekenntnisse.
 
Da es dein Anliegen ist eine Lanze für friedliche Muslime zu brechen, können wir wohl beruhigt zum Thema zurückkehren.
Gottes Segen Wendelinus.

Ich habe mir das Genz nochmal durch den Kopf gehen lassen.
Ja, es gibt bestimmt viele verwirrte Seelen, die hier Unruhe stiften wollen. Tut mir leid, dass ich so agressiv reagiert habe! Wendelinus verzeih mir bitte und der Herr möge mit mir zusammen an dieser schlechten Eigenschaft arbeiten!

Es ist wirklich mein Anliegen, die FRIEDLICHEN und GLÄUBIGEN Moslems und Christen einander etwas näher zu bringen.
Wie Schear so schön schrieb: Sie können wirklich nichts dafür und wenn ein Moslem mit reinem Herzen und gutem Leben seinen Glauben lebt, so ist das auch vor Gott wesentlich wichtiger, als ein Mensch, der der kath. Kirche seine Steuer abdrückt und sonst nichts mit dem Thema am Hut hat. Denke ich.

In Liebe,
Kerstin
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 04. Mai 2011, 13:15:27
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 04. Mai 2011, 13:22:03
Aufgrund der Schriften den Suren im Koran und der Takya der Täuschung Andersgläubiger muss man jederzeit damit rechnen das die Moslems so reagiern.
Man soll das Gute im Menschen vorraussetzen, aber sich in unserem Lande absichern, das man Ihnen nicht so viel Fuß läßt. Unser Land ist ein christliches Land und so soll es auch immer bleiben, auch wenn die Moslems laut ihrer Religion vorhaben uns zu übervölkern und die Christen auszumerzen. Die Moslems sind und sollen Gäste bleiben aber es ist nicht ihr Land und soll es auch nicht werden. In England behindern sie die Christen in die Kirche zu gehen dort sind sie einen Schritt weiter...

LG Gottes Schutz und Segen

Fanny

Ja, ich gebe dir da vollkommen recht!
Wir sind ein christliches Land und sollen in den Schulen die Kreuze von der Wand nehmen und uns den Muezin vor die Nase setzen lassen. Das geht zu weit!
Toleranz in allen Ehren- aber nicht hin bis zur Selbstaufgabe!!!

In wie weit machen die Moslems das in England? Gibt es dazu berichte oder nähere Infos?
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 04. Mai 2011, 13:39:33
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 04. Mai 2011, 14:26:07
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 04. Mai 2011, 14:41:35
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Admin am 04. Mai 2011, 19:09:57
Bei diesem Thema schreiben hier viele, wieviele gute Moslems das es gibt und das deren Handlungen nach ihrem Gewissen sie einst retten wird.

Ich kenne deren Moslems auch, da ich beruflich in diesen Ländern in Kontakt bin. Lau in der Ausübung ihres Glaubens wie mancher Katholik sind sie wahrlich nicht. Ich habe viele Diskussionen über den wahren Glauben mit denen geführt. Zumindest waren nachher einige unsicher.

Aber wir sollten unterscheiden, wollt ihr Ökumene oder den wahren Glauben bezeugen.
(Abrahamitische Ökumene, die gemeinsamen Dialoge zwischen den drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam.) Diese Ökumene würde Weltreligion bedeuten. Dann spielt ihr die Karten dem Schwarzen zu. Verfallt nicht in diesen Trugschluss, nur weil es der einfachere Weg ist, (wie oben beschrieben) auf deren Gewissen baut und meint damit wäre diese Angelegenheit erledigt.

Man kann das Apostolat erst ruhen lassen, wenn man zur Einsicht gelangt, das sich diese Person nicht bekehren lassen will.

«Pflicht und Recht zum Apostolat haben die Laien kraft ihrer Vereinigung mit Christus, dem Haupt. Denn durch die Taufe dem mystischen Leib Christi eingegliedert und durch die Firmung mit der Kraft des HI. Geistes gestärkt, werden sie vom Herrn selbst mit dem Apostolat betraut. Sie werden zu einer königlichen Priesterschaft und zu einem hl. Volk geweiht, damit sie durch alle ihre Werke geistliche Opfergaben darbringen und überall auf Erden Zeugnis für Christus ablegen. ( 1 Petr 2,4-10).  

Durch die Sakramente, vor allem die hl. Eucharistie, wird jene Liebe mitgeteilt und genährt, die sozusagen die Seele des gesamten Apostolates ist. (2. Vat. Konzil, Lumen gentum 31). 2. Vat. Konzil, Laienapostolat: «Das Apostolat verwirklicht sich in Glaube, Hoffnung und Liebe, die der Hl. Geist in den Herzen aller Glieder der Kirche ausgiesst. Ja das Gebot der Liebe, das der grosse Auftrag des Herrn Ist, drängt alle Christen, für die Ehre GOTTES, die durch das Kommen seines Reiches offenbar wird, und für das ewige Leben aller Menschen zu wirken, damit sie den einzigen wahren Gott erkennen und den, den ER gesandt hat, Jesus Christus ( Joh 17,3). Allen Christen ist also die ehrenvolle Last auferlegt, mitzuwirken, dass die göttliche Heilsbotschaft überall auf Erden von allen Menschen erkannt und angenommen wird. Zum Vollzug dieses Apostolates schenkt der HI. Geist, der ja durch den Dienst des Amtes und durch die Sakramente die Heiligung des Volkes GOTTES wirkt, den Gläubigen auch noch besondere Gaben ( Kor 12,7); einem jeden teilt er sie zu wie er will» ( 1 Kor 12,11), damit ,,alle, wie ein jeder die Gnadengabe empfangen hat, mit dieser einander helfen und so auch selbst , wie gute Verwalter der mannigfachen Gnade GOTTES seien (1 Petr 4,10) zum Aufbau des ganzen Leibes in der Liebe (Eph 4,16).  


Der gefirmte Christ weiss, dass er den Hl. Geist nicht nur empfangen hat, um sein eigenes Heil zu wirken, sondern damit er den Feuereifer der Liebe in der Sorge für den Nächsten und im Einsatz für die Gemeinschaft bewähre.  

Der Christ muss wissen, dass eigene Heiligkeit nicht verwirklicht werden kann ohne den täglichen Bezug auf die Gemeinschaft und den Nächsten. So ist jeder Christ gemäss den ihm verliehenen Gaben berufen, ein Vorbild und ein Führer für die Schwachen zu werden. Das Apostolat der Laien hat in deren christlicher Berufung selbst seinen Ursprung und kann in der Kirche niemals fehlen. Wie fruchtbar dieses Wirken in der Frühzeit der Kirche war, zeigt die HI. Schrift: Apg 11,19-21 + 18,26; Röm 16,1-16; Phil 4,3.


Schaut euch jetzt wirklich mal diese Filme auf der Webseite ''Seite für die Moslems'' an. Hier wird vieles aufgezeigt und dann werdet ihr den Islam als Religion besser verstehen. Diese Webseite habe ich für die Moslems gemacht, gedacht als Bekehrung und nicht wie hier angenommen wurde für Katholiken.
http://kath-zdw.ch/maria/seite.fuer.moslems.html (http://kath-zdw.ch/maria/seite.fuer.moslems.html)

Im passwort geschützten Bereich habe ich Filme über den Islam und deren Vollstreckung drin, das euch die Haare zu Berge stehen werden. Also nichts für Schwachbeseitete. Iran, Afganistan, Irak u.s.w. Wollt ihr das hier in Europa haben? Die türkische Regierung arbeitet schon lange daran den Islam nach Europa zu bringen und was machen wir...... tatenlos zusehen.
Bezüglich Filme im passwort geschützten Bereich können die Zugangsdaten bei mir erfragt werden. Insofern es ein gläubiger Katholik ist und es nicht der Sensationsbefriedigung dient. Aber ich warne jeden, der sich diese Filme anschaut! Einen Monat haben mich diese Filme regelrecht verfolgt. Seht, zu was Menschen fähig sind und werdet tätig auf dem Ackerboden Gottes.
Nicht wie breite Masse die sich von den Medien unterhalten und belügen lassen und sich dadurch ihr Geist langsam aber sicher immer mehr einschläfert.
Ihr müsst euch durch unabhängige Medien informieren. Dies versucht auch unsere Webseite ''Am Glauben vorbei''
http://kath-zdw.ch/maria/am.glauben.vorbei2.html (http://kath-zdw.ch/maria/am.glauben.vorbei2.html)
http://kath-zdw.ch/maria/am.glauben.vorbei3.html (http://kath-zdw.ch/maria/am.glauben.vorbei3.html) und weitere.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 04. Mai 2011, 21:29:51
Hallo Fanny,

erstmal vielen Dank für deine Ausführungen!

Das ist echt harter Tobak!
Vor allem das hier:
Zitat
Natürlich hat dies alles nichts, aber auch gar nichts mit der Diskriminierung von Christen zu tun.
Nein, sicher nicht...

Hab mir nun ALLES genaustens durchgelesen und bin wirklich geschockt!
Ehrlich!

Wie können wir uns schützen?

Mit unserer Regierung und Politiker, die zu allem JA sagen, weil sie Angst haben, als rechtsradikal da zu stehen, kann man hier nichts gewinnen.

In den Großstädten der Türkei dürfen die Frauen, die ein öffentliches Gebäude betreten, oder arbeiten, keine Kopftücher tragen. Aber warum wird das hier bei uns eingeklagt???

Ich mache mir wirklich sorgen! Vielleicht bin ich wirklich zu blauäugig mit dem Thema umgegegangen...

@Admin: Nein Danke, ich möchte diese Szenen nicht sehen, wenn sie so schlimm sind... das vertrage ich nicht.
Aber...
Mensch, wie kann man sich nur schützen???

Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Admin am 04. Mai 2011, 21:45:15
Korantexte zum Glaubenskampf
OH-Dokumentationen - www.orientierung-heute.de/oh033.pdf (http://www.orientierung-heute.de/oh033.pdf) -  Stand: 21.10.2010


1.    Allah ist der Kämpfende

Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuß ab; und prüfen wollte Er die Gläubigen mit einer schönen Prüfung von Ihm. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend.[8:17] Dies - und (wisset), daß Allah die List der Ungläubigen kraftlos machen will [8:18]. Verlangt ihr eine Entscheidung, dann ist die Entscheidung schon zu euch gekommen. Und wenn ihr absteht, so ist es besser für euch; kehrt ihr jedoch (zur Feindseligkeit) zurück, werden auch Wir (zu ihr) zurückkehren, und eure Menge soll euch nichts nützen, so zahlreich sie auch sein mag; denn (wisset), daß Allah mit den Gläubigen ist.[8:19]

2.    Aufforderung an Mohammed zum Glaubenskampf

Kämpfe darum für Allahs Sache - du wirst für keinen verantwortlich gemacht außer für dich selbst - und feuere die Gläubigen zum Kampf an... [4:84]
Da gab dein Herr den Engeln ein:"Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!" [8:12] Dies (war so), weil sie Allah und Seinem Gesandten trotzten. Wer aber Allah und Seinem Gesandten trotzt - wahrlich, Allah ist streng im Strafen.[8:13]
O Prophet, kämpfe gegen die Ungläubigen und die Heuchler. Und sei streng mit ihnen. Ihre Herberge ist
Dschahannam, und schlimm ist das Ende.[9:73]
 

O Prophet! Bekämpfe die Ungläubigen und die Heuchler, und sei streng gegen sie. Ihre Herberge wird
Dschahannam sein, und dies ist ein schlimmes Ende![66:9]

3.    Mohammed soll zum Kampf auffordern

O Prophet, feuere die Gläubigen zum Kampf an. Sind auch nur zwanzig unter euch, die Geduld haben, so sollen sie zweihundert überwältigen; und sind einhundert unter euch, so werden sie eintausend von denen überwältigen, die ungläubig sind, weil das ein Volk ist, das nicht begreift [8:65]. Jetzt aber hat Allah euch eure Bürde erleichtert; denn Er weiß, daß ihr schwach seid. Wenn also unter euch einhundert sind, die Geduld ha- ben, so sollen sie zweihundert überwältigen; und wenn eintausend unter euch sind, so sollen sie zweitausend mit der Erlaubnis Allahs überwältigen. Und Allah ist mit den Geduldigen [8:66].

4.    Aufforderung zur Rüstung zum Glaubenskampf

Und rüstet gegen sie auf, soviel ihr an Streitmacht und Schlachtrossen aufbieten könnt, damit ihr Allahs Feind und euren Feind - und andere außer ihnen, die ihr nicht kennt - abschreckt; Allah kennt sie (alle). Und was ihr auch für Allahs Sache aufwendet, es wird euch voll zurückgezahlt werden, und es soll euch kein Unrecht geschehen [8:60].

Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für Seine Sache kämpfen, (in eine Schlachtordnung) gereiht, als wären sie ein festgefügtes Mauerwerk.[61:4]

5.    Aufforderung zum Glaubenskampf

Und kämpft auf dem Weg Allahs gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht. Wahrlich, Allah liebt nicht diejenigen, die übertreten.[2:190] Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten. Und kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen, dann tötet sie.[2:191] Wenn sie aber aufhören {zu kämpfen}, so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig.[2:192] Und kämpft gegen sie, bis es keine Verwirrung (mehr) gibt und die Religion Allah gehört...
.[2:193] Der heilige Monat ist für den heiligen Monat, und für die geschützten Dinge ist Wiedervergeltung (bestimmt). Wer nun gegen euch gewalttätig handelt, gegen den handelt in gleichem Maße gewalttätig, wie er gegen euch gewalttätig war, und fürchtet Allah und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.[2:194]

Und kämpft auf dem Weg Allahs und wisset, daß Allah Allhörend und Allwissend ist.[2:244]

...Und bekämpft die Götzendiener allesamt, wie sie euch allesamt bekämpfen; und wisset, daß Allah mit denjenigen ist, die Ihn fürchten.[9:36]

Wenn ihr nicht auszieht, wird Er euch mit schmerzlicher Strafe bestrafen und wird an eurer Stelle ein anderes Volk erwählen, und ihr werdet Ihm gewiß keinen Schaden zufügen. Und Allah hat Macht über alle Dinge.[9:39] Wenn ihr ihm nicht helft, so (wisset, daß) Allah ihm damals half, als die Ungläubigen ihn vertrieben haben, wie sie da beide in der Höhle waren und er zu seinem Begleiter sagte:"Sei nicht traurig; denn Allah ist mit uns." Da ließ Allah Seinen Frieden auf ihn herab und stärkte ihn mit Heerscharen, die ihr nicht saht, und erniedrigte das Wort der Ungläubigen; und Allahs Wort allein ist das höchste. Und Allah ist Erhaben, Allweise.[9:40]

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen - von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten.[9:29]

6.    Aufforderung zum Kampf gegen Verführer

Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun [8:39]. Und wenn sie (euch) den Rücken kehren, dann wisset, daß Allah euer Beschützer ist; welch bester Beschützer und welch bester Helfer ist Er![8:40]

7.    Aufforderung zum Kampf gegen Vertragsbrüchige

Wenn sie aber nach ihrem Vertrag ihre Eide brechen und euren Glauben angreifen, dann bekämpft die Anführer des Unglaubens - sie halten ja keine Eide -, so daß sie (davon) ablassen [9:12]. Wollt ihr nicht gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen haben und die den Gesandten zu vertreiben planten - sie waren es ja, die euch zuerst angegriffen haben? Fürchtet ihr sie etwa? Allahs Würde geziemt es eher, daß ihr Ihn fürchtet, wenn ihr Gläubige seid [9:13]. Bekämpft sie; so wird Allah sie durch eure Hand bestrafen und demütigen und
 

euch gegen sie helfen und den Herzen eines gläubigen Volkes Heilung bringen; und Er wird die Wut aus ihren Herzen bannen [9:14]. Meint ihr etwa, ihr würdet (in Ruhe) gelassen, wo Allah doch noch nicht jene von euch gezeichnet hat, die (in Seiner Sache) kämpfen und sich keinen zum Vertrauten nehmen außer Allah und Seinen Gesandten und die Gläubigen? Und Allah weiß recht wohl, was ihr tut.[9:16]

8.    Aufforderung zum Vertragsbruch

Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden [8:55]; es sind jene, mit denen du einen Bund geschlossen hast; dann brechen sie jedesmal ihren Bund, und sie fürchten (Allah) nicht [8:56]. Darum, wenn du sie im Kriege anpackst, verscheuche mit ihnen diejenigen, die hinter ihnen sind, auf daß sie ermahnt seien [8:57]. Und wenn du von einem Volk Verrat fürchtest, so verwirf (den) gegenseitigen (Vertrag). Wahrlich, Allah liebt nicht die Verräter [8:58]. Laß die Ungläubigen nicht meinen, sie seien Uns entkommen. Wahrlich, sie können nicht siegen.[8:59].

9.    Erlaubnis des Umhauens von Palmen

Was ihr an Palmen umgehauen habt oder auf Wurzeln stehen ließet - es geschah mit Allahs Erlaubnis und (deswegen,) damit Er die Übertreter in Schmach stürzen ließ.[59:5] Und was Allah Seinem Gesandten als Beute von ihnen gegeben hat - ihr brauchtet weder Pferde noch Kamele dazu aufzubieten; aber Allah gibt Seinen Gesandten Gewalt über wen Er will; und Allah hat Macht über alle Dinge.[59:6]

10.  Aufforderung zum Glaubenskampf trotz innerer Abneigung

Zu kämpfen ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, daß euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, daß euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht [2:216]

11.  Aufforderung zur Friedensbereitschaft

Und wenn sie jedoch zum Frieden geneigt sind, so sei auch du ihm geneigt und vertraue auf Allah. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende [8:61]. Wenn sie dich aber hintergehen wollen, dann laß es dir an Allah genügen. Er hat dich mit Seiner Hilfe und mit den Gläubigen gestärkt [8:62]. Und Er hat zwischen ihren Herzen Freundschaft gestiftet. Hättest du auch alles aufgewandt, was auf Erden ist, du hättest doch nicht Freundschaft in ihre Herzen zu legen vermocht, Allah aber hat Freundschaft in sie gelegt. Wahrlich, Er ist Erhaben, Allweise [8:63]. O Prophet, Allah soll dir vollauf genügen und denen, die dir folgen unter den Gläubigen [8:64].

12.  Aufforderung zur Härte im Glaubenskampf

Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest. (Fordert) dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten (von euch) wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können, aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte machen.[47:4]
Wahrlich jene, die ungläubig sind und die sich von Allahs Weg abwenden und dann als Ungläubige sterben - ihnen wird Allah gewiß nicht verzeihen.[47:34] So laßt (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern.[47:35]

O ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen jene, die euch nahe sind unter den Ungläubigen, und laßt sie euch hart vorfinden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist [9:123].

13.  Aufforderung zum Töten

Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft:Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; eine Verheißung - bindend für Ihn - in der Thora und im Evangelium und im Qur'an. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt; denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit.[9:111]

Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig; [9:5]
 

14.  Aufforderung zum Vergießen des eigenen Blutes

Zieht aus, leicht und schwer, und kämpft mit eurem Gut und mit eurem Blut für Allahs Sache! Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüßtet! [9:41] Hätte es sich um einen nahen Gewinn und um eine kurze Reise gehandelt, wären sie dir gewiß gefolgt, doch die schwere Reise schien ihnen zu lang. Und doch werden sie bei Allah schwören:"Hätten wir es vermocht, wären wir sicherlich mit euch ausgezogen." Sie fügen sich selbst Schaden zu; und Allah weiß, daß sie Lügner sind.[9:42]

Ihr sollt an Allah und an Seinen Gesandten glauben und euch für Allahs Sache mit eurem Gut und eurem
Blut eifrig einsetzen. Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüßtet.[61:11]

Diejenigen unter den Gläubigen, die daheim bleiben - ausgenommen die Gebrechlichen -, und die, welche für Allahs Sache ihr Gut und Blut im Kampf einsetzen, sind nicht gleich. Allah hat die mit ihrem Gut und Blut Kämpfenden über die, die daheim bleiben, im Rang um eine Stufe erhöht. Jeden von beiden aber hat Allah Gutes verheißen; doch die Kämpfenden hat Allah vor den Daheimbleibenden durch großen Lohn ausgezeichnet,[4:95]

Wahrlich, diejenigen, die geglaubt haben und ausgewandert sind und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache gekämpft haben, und jene, die (ihnen) Herberge und Hilfe gaben - diese sind einander Freund. Für den Schutz derjenigen aber, die glaubten, jedoch nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, sofern sie (nicht doch noch) auswandern. Suchen sie aber eure Hilfe für den Glauben, dann ist das Helfen eure Pflicht, (es sei denn, sie bitten euch) gegen ein Volk (um Hilfe), zwischen dem und euch ein Bündnis besteht. Und Allah sieht euer Tun.[8:72]

Wollt ihr etwa die Tränkung der Pilger und die Erhaltung der heiligen Moschee (den Werken) dessen gleichsetzen, der an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt und auf Allahs Weg kämpft? Vor Allah sind sie nicht gleich. Und Allah weist nicht den ungerechten Leuten den Weg.[9:19] Diejenigen, die glauben und auswandern und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache kämpfen, nehmen den höchsten Rang bei Allah ein; und sie sind es, die gewinnen werden.[9:20] Ihr Herr verheißt ihnen Seine Barmherzigkeit und Sein Wohlgefallen und Gärten, in deren ewiger Wonne sie sein werden.[9:21] Dort werden sie auf ewig und immerdar verweilen. Wahrlich, bei Allah ist ein riesiger Lohn.[9:22]

Allah verzeiht dir! Warum erlaubtest du ihnen (zurückzubleiben), bis die, welche die Wahrheit sagten, dir bekannt wurden und du die Lügner erkanntest?[9:43] Diejenigen, die an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Erlaubnis, nicht mit ihrem Gut und ihrem Blut kämpfen zu müssen, und Allah kennt diejenigen recht wohl, die (Ihn) fürchten.[9:44]

Jedoch der Gesandte und die Gläubigen mit ihm, die mit ihrem Gut und mit ihrem Blut kämpfen, sind es, denen Gutes zuteil werden soll; und sie sind es, die Erfolg haben werden.[9:88]

15.  Warnung vor Verweigerung des Glaubenskampfes

Dies sollt ihr kosten; und (wisset), daß für die Ungläubigen die Feuerspein bestimmt ist.[8:14] O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auf die Ungläubigen stoßt, die im Heerzug vorrücken, so kehrt ihnen nicht den Rücken.[8:15] Und derjenige, der ihnen an solch einem Tage den Rücken kehrt, es sei denn, er schwenke zur Schlacht oder zum Anschluß an einen Trupp ab, der lädt wahrlich Allahs Zorn auf sich, und seine Herberge soll Dschahannam sein; und schlimm ist das Ende! [8:16]
Sprich:"Wenn eure Väter und eure Söhne und eure Brüder und eure Frauen und eure Verwandten und das Vermögen, das ihr euch erworben habt, und der Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und die Wohnstätten, die ihr liebt, euch lieber sind als Allah und Sein Gesandter und das Kämpfen für Seine Sache, dann wartet, bis Allah mit Seiner Entscheidung kommt; und Allah weist den Ungehorsamen nicht den Weg."[9:24]

Nur die werden dich um Erlaubnis bitten, (dem Kampf fernzubleiben,) die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und deren Herzen voller Zweifel sind; und in ihrem Zweifel schwanken sie.[9:45] Wären sie aber zum Ausmarsch entschlossen gewesen, hätten sie sich doch gewiß für ihn gerüstet; doch Allah wollte ihren Abmarsch nicht. So hielt Er sie zurück, und es wurde gesagt:"Sitzet (daheim) bei den Sitzenden."[9:46] Wären sie mit euch ausgezogen, hätten sie nur eure Sorgen vermehrt und wären in eurer Mitte hin- und hergelaufen und hätten Zwietracht unter euch erregt. Und unter euch sind manche, die auf sie gehört hätten, aber Allah kennt die Frevler wohl.[9:47] Schon vorher trachteten sie nach Verwirrung und schmiedeten Pläne gegen dich, bis die Wahrheit kam und Allahs Wille durchgesetzt wurde, obgleich es ihnen zuwider war.[9:48] Und unter ihnen ist so mancher, der sagt:"Erlaube mir (zurückzubleiben), und stelle mich nicht auf die Probe." Hört! Ihre Probe hat sie ja schon ereilt. Und wahrlich, Dschahannam wird die Ungläubigen einschließen.[9:49] Geschieht dir etwas Gutes, so betrübt es sie; doch wenn dich ein Unheil trifft, sagen sie:"Wir hatten uns ja schon vorher abgesichert." Und sie wenden sich voller Freude ab.[9:50]
 

16.  Warnung vor Integration

Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer [4:89], mit Ausnahme derer, die zu Leuten gelangen, mit denen ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, gegen euch oder gegen ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es gewollt hätte, hätte Er ihnen Macht über euch geben können; dann hätten sie sicherlich gegen euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten; dann hat Allah euch keinen Grund gegen sie gegeben. [4:90] Ihr werdet andere finden, die vor euch und vor ihren Leuten Sicherheit haben wollen. Sooft sie wieder zur Feindseligkeit verleitet werden, stürzen sie kopfüber hinein. Wenn sie sich also weder von euch fernhalten noch euch Frieden bieten noch ihre Hände zügeln, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet. Denn gegen diese haben Wir euch volle Gewalt gegeben. [4:91]

17.  Schlacht bei Badr

Und damals verließest du deine Familie in der Frühe, um die Gläubigen in die Stellungen des Kampfes einzuweisen; und Allah ist Allhörend, Allwissend.[3:121] Da verloren zwei Gruppen von euch beinahe den Mut, und Allah war beider Beschützer. Und auf Allah sollen sich die Gläubigen verlassen.[3:122] Und Allah verhalf euch bereits bei Badr zum Sieg, als ihr schwach und verachtet wart; darum fürchtet Allah; vielleicht werdet ihr dank- bar sein.[3:123] Als du zu den Gläubigen sagtest:"Genügt es euch denn nicht, daß euer Herr euch mit dreitausend herniedergesandten Engeln hilft?[3:124] Ja, wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid und sie sofort über euch kommen, wird euer Herr euch mit fünftausend Engeln in Kampfbereitschaft helfen."[3:125] Und dies machte Allah allein als frohe Botschaft für euch, und auf daß eure Herzen ruhig wären - denn der Sieg kommt nur von Allah, dem Allmächtigen, dem Allweisen,[3:126] auf daß Er den Ungläubigen einen Teil (ihrer Macht) abschnei- de oder sie niederwerfe, so daß sie enttäuscht heimkehren.[3:127]

18.  Schicksal der Gegner des Islam

Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.[5:33] Ausgenommen davon sind jene, die bereuen, noch ehe ihr sie in eurer Gewalt habt. So wisset, daß Allah Allvergebend, Barmherzig ist.[5:34] O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah und trachtet danach, Ihm nahezukommen und kämpft auf Seinem Wege, auf daß ihr Erfolg haben möget.[5:35]
Wahrlich, Wir haben für die Ungläubigen Ketten, eiserne Nackenfesseln und einen Feuerbrand bereitet.[76:4]

19.  Verteilung der Beute

Und wisset, was immer ihr erbeuten möget, ein Fünftel davon gehört Allah und dem Gesandten und der Verwandtschaft und den Waisen und den Bedürftigen und dem Sohn des Weges, wenn ihr an Allah glaubt und an das, was Wir zu Unserem Diener niedersandten am Tage der Unterscheidung, dem Tage, an dem die beiden Heere zusammentrafen; und Allah hat Macht über alle Dinge.[8:41]

20.  Belohnung für Glaubenskämpfer

Und denjenigen, die um Allahs willen auswandern und dann erschlagen werden oder sterben, wird Allah eine stattliche Versorgung bereiten. Wahrlich, Allah - Er ist der beste Versorger.[22:58] Er wird sie gewiß in einen Ort eingehen lassen, mit dem sie wohl zufrieden sind. Und Allah ist wahrlich Allwissend, Nachsichtig.[22:59] Das (soll so sein). Und dem, der Vergeltung in dem Maße übt, in dem ihm Unrecht zugefügt worden ist, und dann (wiederum) Unrecht erleidet -, dem wird Allah sicherlich zum Sieg verhelfen. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Allverzeihend.[22:60]

21.  Weg der Glaubenskämpfer ins Paradies

Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte machen.[47:4] Er wird sie rechtleiten und ihren Stand verbessern [47:5] und sie ins Paradies führen, das Er ihnen zu erkennen gegeben hat.[47:6]
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Anemone am 04. Mai 2011, 22:03:15
Liebe Forumsmitglieder!

Im 2 Tim 2, 8a.11-13  lesen wir:
Denk daran, dass Jesus Christus, der aus Davids Geschlechts stammt,
von den Toten auferstanden ist. Das Wort ist glaubwürdig: Wenn wir
mit Christus gestorben sind, werden wir auch mit ihm leben; wenn wir
standhaft bleiben, werden wir auch mit ihm herrschen; wenn wir ihn
verleugnen, wird auch er uns verleugnen. Wenn wir untreu sind, bleibt
er doch treu, denn er kann sich selbst nicht verleugne.


Christus, du Sohn des lebendigen Gottes, erbarme dich unser.


Manche sagen, sogar auch Katholiken:  "Wir haben den gleichen Gott."  Es stimmt aber nicht so! Es ist wahr, dass es einen Gott gibt.  Wir beten Jesus an. Er ist unser Gott und nur Gott ist anbetungswürdig. Wen Muslime anbeten, kann ich nicht sagen. Jesus, beten sie bestimmt nicht an. Mag es vielleicht so sein, dass sie Gott suchen und das sie ihn nicht erkennen. Doch wir wissen: "Wer mich sieht, sieht den Vater". "Ich kenne die meinen und die meinen kennen mich" . Jesus Gott, Vater Gott, Heiliger Geist ist EINS.  voneinander untrennbar!! Wen oder was sehen die Muslime? Jesus ist es nicht. Jesus ist für sie nur ein Prophet, neben den vielen Propheten. Wie z.B. Moses, oder Ezechiel... Beten wir Moses an? Gar Ezechiel? Wir beten niemanden anderen an als unseren Herrn Jesus Christus und Gott! Wir beten dich an Herr Jesus Christus und preisen dich, bis du kommst in Herrlichkeit. - Geheimnis unseres Glaubens.

Gottes Segen

Anemone
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Knopf am 04. Mai 2011, 22:41:38
Aber WIE können wir uns wehren?
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Admin am 05. Mai 2011, 04:58:11
Noch ein Wort zu der Sprachverwirrung die hier um sich greift. Ökumene ist ein Begriff für die Christenheit, seine Nutzung für den christlich-islamischen Dialog also unzulässig, bitte das zu korrigieren.

(Abrahamitische Ökumene, die gemeinsamen Dialoge zwischen den drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam.)

Erklärung wurde hinzugefügt.
http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,296.msg2222.html#msg2222 (http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,296.msg2222.html#msg2222)
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: 3Rad am 05. Mai 2011, 09:00:20
Langt es nicht bald?

Kauft euch doch eine Kalaschnikow und spielt ein wenig ethnische Säuberung, mir egal, aber macht das nicht im Namen unseres Glaubens.

Seid geraumer Zeit fällt mir hier auf, dass dieses Forum ein radikale Wendung nimmt. Angst und Hass stehen im Mittelpunkt, mir Liebgewonnenen ziehen sich zurück.

Ihr entfernt euch nicht nur von christlichem Werten, sondern kehrt auch dem Glauben den Rücken zu. Seht ihr das nicht?
Noch gibt uns die Kirche vor, wie wir mit Anderen und Andersgläubigen umzugehen haben.
Hat der Papst zum Widerstand gegen die Muslime aufgerufen?
Nein zum Dialog, zur Umkehr und zum GLauben, hier sehe ich davon aber nur noch recht wenig. Wenn ihr nicht der Kirche und dem Papst folgt, wem dann?

Ein verärgertes
3Rad
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Schear-Jaschub am 05. Mai 2011, 11:03:33
Friede!
Wie einem Andersgläubigen begegnen?
Ich denke nicht, das Kritik, Ausgrenzung, präventives Sichern unserer Kultur/Religion (Moscheeverbote... Demonstrationen... Unterstützen von oder Lachen über Mohammed-Karikaturen... und ähnliches) da was nützt!
Jeder Christ hat von Jesus einen Missionsauftrag! MISSIONSAUFTRAG! Jeder. Nicht nur der Priester. Jesus hat uns wie Schafe unter die Wölfe gesandt! Er hat nicht gesagt, dass wir unser Territorium absichern sollen. Er hat die Apostel und Jünger in Gebiete geschickt, wo nicht ein einziger Christ war!

Das bedeutet, wir sollen Beispiel sein! Liebe deinen Nächsten! Nicht nur den Christen!
Nicht ausgrenzen, andere Religionen kritisieren, urteilen, sie lediglich auf ihre Irrtümer hinweisen, auf die Falschheit ihres Denkens und ihrer Religion! Das erzeugt nur Widerstand, Hass und Gewalt!
Sollen sie doch eine Moschee haben, bei uns ihre Religion ausüben dürfen! Wir werden ihnen nicht als Feinde gegenübertreten, denn das ist nicht unsere, sondern IHRE Religion!!
Eine Klosterschwester hat zu mir vor einiger Zeit gesagt, dass sie einem jungen Muslimen gesagt habe, er solle doch wenigsten seinen Koran lesen! Denn wer die Wahrheit sucht, sich auf GOTT hin bewegt, den wird GOTT an sich ziehen!!

Jeder muss sich bewusst sein, dass gerade der größte Sünder das größte Anrecht auf Verzeihung hat. Auch der Muslime!
Unsere Aufgabe ist es gerade dort, wo Anfeindung, Gewalt und Verfolgung vorherrschen ein leuchtendes Beispiel der Liebe abzugeben. Den anderen, mag es ein Muslime sein der seine Religion auch in der Gewalt versteht, zu lieben!
Wir sollen NICHT seine Religion übernehmen oder ihm bei seiner Religionsausübung, welche falsch ist, helfen!!!!! Aber ihm Nächstenliebe entgegenbringen! Denn nur die Liebe, die GOTT selbst ist, kann die Herzen erneuern!
 
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: 3Rad am 05. Mai 2011, 12:02:16
Richtig es ruft keiner zum Glaubenskrieg auf.

Hier mal ein Zitat von dir persönlich und das fällt noch unter die Kathegorie harmlos (im Vergleich zu dem was hier andere loslassen.)
„Eines ist aber völlig klar, kommt es zu dieser Überfremdung durch den Islam, haben wir in 30 bis 40 Jahren jugoslawische Verhältnisse in Mitteleuropa. Was das bedeuten kann, brauche hier ja wohl nicht näher zu erläutern. Wir alle haben die Bilder von Sarajevo und Srebrenica aus den neunziger Jahren, sicher noch deutlich vor Augen.“

Das schürt natürlich keinen Hass und Angst, natürlich nicht. Nein das sind Bilder des Friedens.

Und noch eines…
„Bis dahin sollten es ja auch laut Studie 50% der Bevölkerung sein!“
Rund 82 Mio Deutsche
Derzeit knapp 4,5 Mio Muslime

Wer da in 50 Jahren auf 50% Bevölkerungsanteil kommt, sollte besser die Finger weglassen von Drogen und Schnaps. Wer rechnen kann ist klar im Vorteil!

Das hat nichts mit einer sachlichen Diskussion zu tun.
..und wenn es für dich keine Hetze oder Angstmacherei ist, für viele Andere eben schon. Schon mal daran gedacht?

Sollte es dir nicht aufgefallen sein, nicht meine Gäule gehen da durch, sondern da galoppieren schon ganz andere. Ich getrau mich nur zu sagen, es wäre langsam genug.

Sg
Das3Rad
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Andal am 05. Mai 2011, 12:22:52
Ich versuche mir immer vorzustellen, was Jesus heutzutage zu seinen Jüngern sagen würde. Er würde auch heute noch dazu raten, die andere Backe hinzuhalten.

Der Islam ist jedenfalls nicht mit Waffen zu besiegen, sondern mit dem tugendhaften Lebenswandel eines Christen zu überzeugen.
Der Krieg nährt den Krieg und die Liebe die Liebe. Auch wenn das den Märtyrertod eines Christen bedeuten kann.

lg
Andal
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 05. Mai 2011, 12:38:26
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Schear-Jaschub am 05. Mai 2011, 12:58:07
Friede sei mit dir, Fanny!

Ein moslemischer Staat 2050? möglich. Und?
Gerade dann haben wir doch die Gelegenheit, unseren Glauben zu beweisen! Stark zu sein. Leuchtendes Beispiel zu sein.
Mt 10,16 Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe!

Schlimmer als der physische Tod ist der seelische Tod.
Schlimmer als phyische Gewalt (Mord oder Körperverletzung) ist seelische Gewalt (Irreführung, Abbringen vom rechten Pfad ODER jemanden abzuhalten, auf den rechten Pfad zu kommen ...)

Wenn wir nur den Christen Nächstenliebe entgegen bringen, dem Islam aber Feind sind... dann erzeugen wir wiederum Ablehnung auf Seite des Islam gegen den einzelnen Christen. Also Hass. Wir haben den Muslimen erfolgreich davon abgehalten, in meinem Beispiel die LIEBE und somit den wahren GOTT erkennen zu können.

Tomislav Ivancic sagt (sinngemäß): Warum will niemand mehr Christ sein? Weil sie sich nicht geliebt fühlen! Wie soll den jemand, der von GOTT noch herzlich wenig weiß und mit ihm noch keine tatsächlichen Erfahrungen gemacht hat erkennen, dass GOTT die LIEBE ist? Wenn die Christen nicht die Liebe leben und predigen?

Wir müssen Liebe repräsentieren! Dass tun wir nicht darin, indem wir uns abgrenzen, absichern wollen! Öffnen! So wie Andal es sagt: "Der Islam ist jedenfalls nicht mit Waffen zu besiegen, sondern mit dem tugendhaften Lebenswandel eines Christen zu überzeugen. Der Krieg nährt den Krieg und die Liebe die Liebe. Auch wenn das den Märtyrertod eines Christen bedeuten kann."

LG



Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: 3Rad am 05. Mai 2011, 14:55:49
Hallo Fanny,

du willst Prognosen, na dann!

Zwischen 2008 -2009 sind um 30% mehr Türken aus Deutschland in die Türkei abgewandert als Türken aus der Türkei nach Deutschland kamen.
---Die Muslime flüchten aus Deutschland!

..und HIIILFFFE Deutschland wird „Polnisch“ der Anteil der polnischen Einwanderer übertrifft den Anteil der türkischen Einwanderer um fast 500%

Komisch, dass auch die Geburtenrate der muslimischen Bevölkerung in Deutschland sinkt!
Komisch, dass die Zahlenstatistik gänzlich etwas anderes zeigt.
Komisch, dass Prognosen aus 1990 für 2010 von einem Anteil Muslimer von knapp unter 20% sprachen.

Das alles hat und hatte nichts mit seriöser Statistik zu tun.

Was sind derzeit die Fakten.
Die Geburtenraten Muslimer gleich sich der Geburtenrate nicht Muslimer an.
Der Anteil muslimer Immigranten in Deutschland ist deutlich geringer als der Anteil christlicher Immigranten (deutlich heißt unter 20%). Das sind zur Zeit die Zahlen und die belegen ganz etwas anderes.
Der Rest ist reiner Populismus.

Ich kann euch nur raten prüft doch bitte vorher nach und glaubt nicht immer alles, auch wenn es aus frommen Munde kommt.

Viel wahrscheinlicher droht Europa eine dramatische Flüchtlingswelle aufgrund politischer Unruhen und Aufgrund der Unbewohnbarkeit großer Regionen (Klimawandel). Nimmt die Bevölkerung nicht aus irgendeinem Grund dramatisch ab (aus welchen auch immer) so werden wir uns in Europa und speziell in den gemäßigteren Zonen auf einen Flüchtlingsstrom biblischem Ausmaßes einstellen müssen.
Wir werden ein Miteinander lernen müssen, kein Gegeneinander. Wenn halb Afrika spazieren geht, wer von euch sagt dann nein ihr kommt nicht rein? Afrika wird in den nächsten 100 Jahren großteils unbewohnbar, der nahe Osten ebenfalls, große Teile Asiens auch. Stellt euch nur vor was 6 Grad plus für die Welt bedeutet.

Das behaupten übrigens Wissenschaftler. Sollen wir uns nun tatsächlich den Kopf zerbrechen, ob Deutschland 2050 Muslim sein wird, wenn die halbe Welt mit nem Koffer unterm Arm durch die Gegend läuft und verreckt, weil es nichts mehr zu essen gibt?
Ich behaupte schlichtweg, diese Muslimenhetze ist teuflischen Ursprungs. Warum, weil es uns daran hindert eines zu tun. Mitleid zu haben. Mitleid mit den Unterdrückten, Mitleid mit den Hungernden, Mitleid mit dem was kommen wird zu haben. Was wenn wir vor Jesus stehen und er uns fragt, warum habt ihr mir nichts zu trinken gegeben und wir antworten müssen, weil du ein drecks Moslem warst? Meint ihr des Teufels Plan hört bei den Unfrommen auf? Verhärtet er so nicht unsere Herzen gegenüber den Mitmenschen. Wäre es nicht möglich, dass genau das seine Strategie gegenüber den Konservativen ist? Wie trügerisch ist es doch zu glauben im Lichte des Wahrheit zu wandeln und dabei auf die Mildtätigkeit und Güte zu vergessen in der irrigen Annahme dadurch den wahren Glauben zu erhalten oder gar zu erretten! Wäre das nicht einwenig hochmütig? Ist die Angst nicht eines der stärksten Mittel des Teufels? Wer hat Angst vor dem Muselmann?

Versteht ihr denn nicht, es geht um eure Seele, nicht um die des Nachbarn. Begann es nicht schon einmal so?

. Andal hat wie so oft recht mit seinen wenigen, aber erhellenden Worten.
Wenn ihr mir schon nicht glaubt, dann lest bitte einfach alles noch einmal durch und wägt ab, welche Aussage wohl eher den Kern unseres Glaubens trifft.

Ich behaupte schlichtweg diese hier:
„Ich versuche mir immer vorzustellen, was Jesus heutzutage zu seinen Jüngern sagen würde. Er würde auch heute noch dazu raten, die andere Backe hinzuhalten.

Der Islam ist jedenfalls nicht mit Waffen zu besiegen, sondern mit dem tugendhaften Lebenswandel eines Christen zu überzeugen.
Der Krieg nährt den Krieg und die Liebe die Liebe. Auch wenn das den Märtyrertod eines Christen bedeuten kann.

lg
Andal“



…steht diese nicht diametral dem gegenüber was hier zeitweise geschrieben wurde?

Danke an alle die wenigstens versuchen, darüber nachzudenken.

Schöne Grüße
Das3Rad


@Wendelin deine Provokation ist wahrlich ein christliches Statement.
Hierzu kann ich dir nur gratulieren
Danke dir dafür
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 05. Mai 2011, 15:35:56
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Sairo am 05. Mai 2011, 16:08:41
@Fanny

Halte dich lieber an die Lehre der Katholischen Kirche und hüte Dich von solchen Zitaten, die die Gottesmutter gemacht haben soll.

Liebe Grüsse und Gottes Segen
Sairo
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: kleineMaria am 05. Mai 2011, 16:14:07
Schon schlimm, was da drinnen steht...

www.orientierung-heute.de/oh033.pdf (http://www.orientierung-heute.de/oh033.pdf)
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: JSH am 05. Mai 2011, 16:18:19
Notwehr/Selbstverteidigung ist aber erlaubt, hier ein ganz guter Artikel dazu:
http://www.snoopdoggy.de/notwehr.html (http://www.snoopdoggy.de/notwehr.html)

Wir sollten uns nicht uebermaessig Gedanken machen was 2050 mit dem Moslemanteil ist, vorher wird der Himmel sicherlich eingegriffen haben in die Weltgeschichte.

Ich nehme an, dass dieser Kaufmann, der auch zu Krieg aufrief, dem Widersacher sehr nahestand und ein Vorlaeufer der falschen Propheten war. Diejenigen die in seine Religion hineingeboren wurden koennen ja auch nichts dafuer, es sind ja eher noch Opfer, falls sie keine Militanten sind.

Ich fuhr mal mehrere Stunden mit dem Bus durch von Serbien durch die Republika Srpska nach Sarajevo, da gab es kaum Kirchen. Ein negatives Erbes des Kommunismus, wohl auch noch in manchen Koepfen verankert. Neue Kirchen wurden ausgerechnet da gebaut wo man vielleicht Besitzansprueche geltend machen wollte, an der "Grenze" zu den Andersglaeubigen, wo aber auch orthodoxe aus Sarajevo neu hinzuzogen (Pale und Sarajevo-Suedwesten).
In Mostar ists nicht anders. Da haben sicherlich einige Katholiken tot-gesuendigt gegenueber den Moslems und stellten danach ein Riesenkreuz auf, meiner Meinung nach auch als Provokation. Gott sei Dank gibts einige Kilometer weiter die Friedensoase der Koenigin des Friedens ....


Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 05. Mai 2011, 21:26:28
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 22. Mai 2011, 15:35:49
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 09. Juni 2011, 16:01:02
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 21. Juni 2011, 21:47:13
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Christian28 am 21. Juni 2011, 22:28:52
Wenn ich diese wissenschaftlichen Studien lese muß ich schon schmunzeln , als würde es Gott zulassen das wir von Moslems hier in Deutschland übervölkert werden.

Man kann diese wirren Theorie auch mal entgegenhalten das in einer Zeit in der sich die Lebenssituation viele Menschen bald drastisch verschlechtern wird , sicherlich das Gutmenschentum verschwindet das diese Erscheinungen durch ein Zangskollektiv an Steuergeldern erst subventioniert. Beispiele für Skandalurteile / Skandale und folgenloses Fehlverhalten gibt es hierfür genug.

Der dt. Staat und andere Länder wandern immer mehr in den Kommunismus ab , weg von einer freien Selbstbestimmung und Eigenverantwortung hin zu kollektiven Maßnahmen wie Krankenversicherung , Rentenversicherung , Förderung von finanzieller Vorsorge. Dies geschieht aber nicht aus Gründen des Mitgefühls sondern insgeheim als Mittel der Unterdrückung.

Diese Gesellschaft hat einfach abgewirtschaftet , es hat das Führungspersonal , das es verdient , durch die Bank weg  gottlos , kurrupt oder zumindest zweifelhafter Natur über alle Parteigrenzen hinweg.

Ich würde diese Hassprediger , die medial als Sündenböcke presentiert werden doch nicht zu hoch bewerten. Das ist reine Ablenkung wenn man selbst massiv Schuld auf sich geladen hat mal einen anderen anzuschwärzen. Unsere Medien , Politik , eigenen Leute in Schulen , Verwaltungen , im alltäglichen Leben sind fester Bestandteil des antichristlichen Lebens und führen die Pläne des Teufels auch ohne Moslems schon "wunderbar" aus.

Man diskutiert fröhlich über Anti-Terror-Gesetze , lässt sich überwachen , schickt brav seine Kinder ohne Protest in einen Unterricht der ihnen lehr das sie von Affen abstammen. Betet obwohl man Vertrauen hat den allmächtigen Stadt mit seinen immer ausufernden Machtapperat an und sieht nicht wo die wirkliche Satans-Jünger sitzen , die euer tägliches Leben von Gott versuchen wegzuführen.


Klar ist der Islam eine Bedrohnung an sich , nur wie will man mit so einer Bedrohnung umgehen wenn die eigenen Kuschel,Sonntags,ex-Christen unserer Länder keinen Glauben mehr haben ?

Man muß hier sehr vorsichtig sein , denn einwas vergessen die ganzen Verbotsschreier immer an erster Stelle , das Gesetze im Boomerrang werden können.
Heute verbieten wir dies und jenes , später gibts dann Gerichtsprozesse drüber inwiefern die kath. Kirche   Frauen , Homosexuelle diskriminiert und der Staat zwingt die Kirche zu einer Frauenquote ;)  Macht auf andere ausüben zu wollen ist immer der falsche Weg.

Das einzige was uns als Mittel bleibt ist der Boykott aller Glaubenslosen Einrichtungen , das führt als erstes zu einer Wirkung. Ich lass mich schon lange nicht mehr vom TV-Sendungen manipulieren , von pseudo-Wissenschaftlern mit gefälschten Studien und Halbwahrheiten füttern. Der TV ist Weg und aus dem Leben verbant , dafür bete ich nun mehr und beschäftige mich mit Glaubensthemen.


Ihr müsst euch mal alle selbst eine Frage stellen , eine Frage die mich zutiefst beschämt hat. Ein moslemischer Jugendlicher erzählte mir er hält die Fastenzeit ein und was er da macht , also tagesüber isst er rein gar nichts während der ganzen Zeit. Andere Sachen sind auch Tabu.

Als ich dies gehört hatte , bekam ich eine Art Reue und dachte mir wenn schon ein Teufelsanbeter soviel für seinen "Gott" macht und wie man die Muslime ( egal was man davon hält ) in ihrer "Pflichtausübung" sieht , da muß ich mich wirklich schämen.

Ich muß mich auch schämen wenn christliche Kinder , sich in den Schulen die Affengeschichte anhören während die Moslems mit dem Kopftuch rumhocken , keinen Sport mitmachen und bei jeder kleinen Veränderung die gegen Ihren Glauben ist auf die Barrikaden gehen.
Hätten mal die Christen in Deutschland noch so eine Überzeugung , stünde es um uns nicht schlecht.


Wie man anhand von Ländern die nun dabei sind die political correctness wieder "abzuschaffen" sieht wird sich wohl das Problem mit den Pierre Vogels bald von selbst lösen in dem man sie ausschafft. Dänemark beginnt nun damit und dieser Trend ist in anderen Ländern Europas auch zu beobachten , das sich wieder nationalere Tendenzen bilden. Das diese Aktionen auf der einen Seite nur Sündenböcke suchen und bei uns trotzdem nichts besser ist , sollte jeder sehen der heute auf der Straße noch Augen im Kopf hat.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Winfried am 22. Juni 2011, 15:19:36
Der dt. Staat und andere Länder wandern immer mehr in den Kommunismus ab , weg von einer freien Selbstbestimmung und Eigenverantwortung hin zu kollektiven Maßnahmen wie Krankenversicherung , Rentenversicherung , Förderung von finanzieller Vorsorge. Dies geschieht aber nicht aus Gründen des Mitgefühls sondern insgeheim als Mittel der Unterdrückung.


Lieber Christian28,

ganz so ist es ja nun doch nicht. Nichts gegen provozierende Texte, aber wir sollten doch bei der Realität bleiben. Verschwörungstheorien gibt es schließlich schon genug. Zudem gibt es ja auch noch die "katholische Soziallehre".



 ;gdaaaw
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Schear-Jaschub am 22. Juni 2011, 18:27:04
Als ich dies gehört hatte , bekam ich eine Art Reue und dachte mir wenn schon ein Teufelsanbeter soviel für seinen "Gott" macht und wie man die Muslime ( egal was man davon hält ) in ihrer "Pflichtausübung" sieht , da muß ich mich wirklich schämen.

Teufelsanbeter? Abgesehen dass hier im Forum diese Bezeichnung der Muslime immer wieder zu finden ist... Teufelsanbeter? Nein.
Sie beten einen Gott an. Genauso die Juden.
Sie akzeptieren Christus nicht. Genauso die Juden.
Ihre Glaubenslehre fusst zwar auf dem wahren Glauben, hat sich davon aber entfernt durch Irrtum und Verfälschungen Satans. Genau wie bei den Juden.
... Beten nun auch die Juden den Teufel an?

Und ich sage: NEIN. Sie beten nicht den Teufel an. Sie kennen den Vater nicht, weil sie Jesus nicht kennen. Aber das macht sie doch noch nicht zu Teufelsanbetern.
Sie sind unsere Schwestern und Brüder, denn alle Menschen sind Geschöpfe des Vaters. Sie beten ihren Schöpfer an, wir auch. Sie glauben an einen Gott, wir auch. Sie haben als oberstes Gebot die Gottesliebe, wir auch.... usw...

Ich denke, wo wir klar auf Gott schauen dürfen, im Gebet, im Opfer und in der Liebe zu Gott... da sehen sie dasselbe wie wir, nur verschwommen, als wäre ein Rauchschleier vor ihren Augen. Und dieser Rauchschleier ist der Satan! Trotzdem beten sie nicht den Rauchschleier an, sondern den durch diesen Rauchschleier von seinen Kinder getrennten Gott.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 22. August 2011, 15:38:42
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Marcello am 22. August 2011, 20:14:36
Liebe Brüder und Schwestern,

wenn wir uns zu Christus zughörig füllen, müssen wir an der Wahrheit festhalten, dann gibt es kein LINKS oder RECHTS,
sondern es gibt nur " Ein Weg eine Wahrheit und das Leben " Joh.14,6 und das ist JESUS CHRISTUS.

Wenn wir jetz sagen, die Juden, der Isalm, und alle anderen Glaubenrichtungen sind auch Wege zu Gott, nur Umwege
dann machen wir Gott zu einem LÜGNER und sein Sohn ist umsonst am Kreuz gestorben.
Wer so denkt als Christ, hat leider noch nicht den Erkannt, den der Vater uns gesandt hat.

Wir können lesen:
1 Johannes 2, 22
Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist?
DAS ist der ANTICHRIST!
Wer leugnet, dass Jesus der Sohn ist, hat auch den VATER nicht, wer bekennt dass er der Sohn ist, hat auch den VATER!

Weiter können wir lesen wer zu diesen gehört, denn aus unserer Mitte stammen sie, und dass geht nur wenn wir weit zurück
blicken, denn durch Abraham dem Stammvater ist unser gemeinsamer URSPRUNG wir lesen:

Galater 4,21-26

Ihr, die ihr euch dem Gesetz unterstellen wollt, habt ihr denn nicht gehört, was im Gesetz steht?
In der Schrift wird gesagt, dass Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Sklavin, den anderen von der Freien.
Der Sohn der Sklavin wurde auf natürliche weise gezeugt, der Sohn der Freien auf grund der VERHEISSUNG.
Darin liegt ein tiefer Sinn:
Diese beiden Frauen bedeuten die beiden TESTAMENTE.
Das eine Testament stammt vom Berg Sinai und bringt Sklaven zur Welt, das ist Hagar, denn Hagar ist die Bezeichnung
für den Berg Sinai in ARABIEN und entspricht das gegenwärtige JERUSALEM, das mit seinen Kinder in der Knechtschaft lebt.
Das HIMMLISCHE JERUSALEM aber ist FREI, und dieses JERUSALEM ist unsere MUTTER.

Dazu können wir auch Galater 3,6-18 lesen!

Was heisst das nun wir wissen, das der Islam in Arabien entstand, ist der ISLAM dann unser WEG?

Und wenn der ISLAM nicht der Weg ist, dann ist er eine LÜGE, und wenn er eine LÜGE ist, dann steckt SATAN dahinter,
denn wir lesen:

Johannes 8,44
Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euer Vater verlangt.
Er war ein Mörder von Anfang an und er steht nicht in der Wahrheit, denn es ist keine Wahrheit in ihm.
Wenn er lügt, sagt er das, was aus ihm selbst kommt, denn er ist ein LÜGNER und ist der VATER der LÜGE!

Also meine LIEBEN, wir brauchen nicht zu spekulieren, sondern wir können es wissen, es steht alles im WORT GOTTES!
Wir müssen uns nur der Wahrheit öffnen, dass ist und bleibt JESUS CHRISTUS!

AMEN, euer Bruder Marcello.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 23. August 2011, 14:37:18
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Marcello am 23. August 2011, 16:31:36
Lieber Fanny,

so sehe ich das auch, wir lesen:

2 Petrus 2,10-12

Diese frechen und anmaßenden Menschen schrecken nicht davor zurück, die überirdischen Mächte zu lästern,
während die Engel, die ihnen an Stärke und Macht überlegen sind, beim Herrn nicht über sie urteilen und lästern.
Diese Menschen aber sind wie unvernünftige Tiere, die von Natur aus dazu geboren sind, gefangen zu werden und
umzukommen.
Sie lästern über Dinge, die sie nicht verstehen, doch sie werden umkommen, wie die Tiere umkommen, und als
Lohn für ihr Unrecht werden sie Unrecht erleiden.

2 Petrus 2, 16

aber er wurde wegen seines Vergehens zurechtgewiesen:
Ein stummes Lasttier redete mit menschlischer Stimme und verhinderte das wahnwitzige Vorhaben des Propheten.

Alles Liebe, Bruder Marcello.AMEN

 ;ksghtr  Gepriesen sei Gott!
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 23. August 2011, 17:05:44
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Marcello am 24. August 2011, 12:12:10
3 Johannes 11

Liebe Brüder, ahme nicht das Böse nach, sondern das GUTE!
Wer das Gute tut, ist aus GOTT, wer aber Böses tut, hat GOTT nicht gesehen.

Lieben Gruss,

Bruder Marcello.


 ;ksghtr
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Fanny am 28. August 2011, 12:02:48
gelöscht s.o.
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Marcello am 28. August 2011, 21:53:52
Lieber Fanny,

du sie können soviele Parteien gründen wie sie wollen, sie tun das nur hier wo alles VERGÄNGLICH ist,
dies wird alles WINDHAUCH sein.
Beim ZWEITEN KOMMEN unsres Herrn, wird es Ihnen nichts nutzen was sie auch gründen!

Aber wir sollten :

Römer 12,11
Lasst nicht nach in eurem EIFER, lasst euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn!
Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in der Bedrängnis, beharrlich im Gebet!
Helft den Heiligen (BRÜDER) wenn sie in Not sind, gewährt jederzeit Gastfreundschaft!
SEGNET eure VERFOLGER, SEGNET sie, VERFLUCHT sie NICHT!

 ;ksghtr  ;qfykkg
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Andal am 28. August 2011, 22:45:32
Ich pflichte Marcello bei.
Die Angst ist ein schlechter Berater und sollte nicht unser Weggefährte sein.
Seien wir auch jetzt (oder gerade jetzt) zuversichtlich durch unser Vertrauen in Gott.

lg Andal
Titel: Re:ISLAM - Ein Leben mit Satan ?
Beitrag von: Schear-Jaschub am 09. Oktober 2011, 10:37:50
... als würde es Gott zulassen das wir von Moslems hier in Deutschland übervölkert werden.
Wie du richtig sagst, Gott müsste es zulassen, denn nichts geschieht in dieser Welt, wenn Gott es nicht will.

Aber denk an Jesaja, denn was uns widerfahren wird, wissen wir nicht und da kann der Mensch machen was er will. Kein Gesetz, keine Gewalt wird fähig sein, Gottes schwere Hand abzuhalten:
Jes 5,5-6: Jetzt aber will ich euch kundtun, was ich mit meinem Weinberg mache: Ich entferne seine schützende Hecke; so wird er zur Weide. Seine Mauer reiße ich ein; dann wird er zertrampelt. Zu Ödland will ich ihn machen. Man soll seine Reben nicht schneiden und soll ihn nicht hacken; Dornen und Disteln werden dort wuchern. Ich verbiete den Wolken, ihm Regen zu spenden.

Was einst für die Juden galt und wahr geworden ist, davor müssen auch wir uns fürchten. War nicht das Nazi-Regime weit schlimmer und gottloser, als eine "moslemische Überevölkerung" (was das nun immer sein soll) jemals sein könnte? Die Moslems sind unsere Brüder. Irren sie, so sollen wir sie nichtsdestotrotz lieben.

Friede!

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW