Forum ZDW

römisch-katholisch => Okkulte Behaftung / Satanismus / Exorzismus => Thema gestartet von: Erich_GUC am 09. Mai 2011, 20:42:03

Titel: offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Erich_GUC am 09. Mai 2011, 20:42:03
Liebe Sarah (liebe Heike)!

Schon seit einiger Zeit beschäftigt mich das Thema rund um die geistige Welt. Ich weiß von Wesenheiten, die dort existieren, d.h. dass es ein Leben neben dem irdischen Leben gibt.
Ich weiß von Geistwesen, die versuchen – aus unterschiedlichen Gründen – Einfluss auf das irdischen Leben zu nehmen. Dabei gibt es reine Engel, die z.B. versuchen, uns zu einem gottgefälligen Leben zu bewegen und uns auf unserem Weg unterstützen. Außerdem gibt es Seelen Verstorbener, die sich auf dem Entwicklungsweg zu Gott und Christus befinden. Und es gibt gefallene Engel, die uns von der göttlichen Ordnung wieder wegführen wollen. Sie dienen nicht Christus sondern dem abgefallenen Geist Luzifer. Diese kann man als „Dämonen“ bezeichnen, ich bin da aber eher zurückhaltend, weil Begriffe wieder zu Missverständnissen führen können.

Als ich zum ersten Mal von Anneliese Michel und ihrem Leidensweg gehört habe, war ich zutiefst bewegt, aber vor allem erschüttert. Sie meinte sich auf dem richtigen Weg und ließ dabei ihr von Gott geschenktes Leben hinter sich.

Ich bin davon überzeugt, wenn sie die Hintergründe und Zusammenhänge gekannt hätte, dass sie dann auch erkannt hätte, wie sie wirklich Gott und Christus hätte dienen können. Sie hatte einen so starken Glauben und Willen, dass es ihr bestimmt gelungen wäre, den Willen Gottes umzusetzen, nämlich die „Dämonen“ mit Christi Hilfe ins Licht zu führen. Denn das ist der Wille Christi: Die Liebe, die nicht Halt macht an Grenzen, die jeden Hass überwindet.

Christus hat uns doch die Feindesliebe ausdrücklich als Gebot gegeben. Ja, Er selber hält sich doch auch daran und macht bei Seinem eigenen Feind, Luzifer,  keine Ausnahme! „Segnet da, wo andere fluchen“. Auf diese konkrete Situation bezogen: „Da, wo andere mit der „Eisenstange“ den Dämonen drohen und sie mit Gewalt austreiben wollen, da begegnet ihr ihnen in Liebe.“

Vor kurzem habe ich nun eine Dokumentation von Helge Cramer im Fernsehen gesehen „Teufels Werk und Gottes Beitrag“. Tief betroffen musste ich da sehen, wie sich wieder eine junge Frau auf den gleichen Weg wie seinerzeit Anneliese macht.
Hatte ich bei Anneliese noch bedauernd akzeptieren müssen, dass sie vor meiner Zeit gelebt hat, habe ich nun die Hoffnung, dass Du, Sarah, den „Königsweg“ erkennst.

Ein Satz von Dir blieb bei mir hängen, nämlich als Du sagtest, Du seiest nicht Anneliese Michel sondern Du selbst. Und Du hast vermutet, dass Dein Weg ein anderer wäre. Ich glaube, dass das stimmt. Ich glaube, dass Du erreichen kannst, was Anneliese versagt geblieben ist. Es geht gar nicht darum ein Sühneopfer zu sein – wozu auch? Jesus Christus war doch das vollkommene Sühneopfer – das kann kein Mensch auf Erden noch ergänzen oder gar übertreffen.  Aber es geht darum, wie Maria eine Magd des Herrn zu sein, das heißt, sich ganz in Christi Dienst zu stellen. Und das bedeutet: Nicht Gewalt mit Gegengewalt zu beantworten, sondern mit Liebe. Das klingt für Dich vielleicht unglaublich, aber Du und wir alle können die Dämonen auf den Erlöser Jesus Christus hinweisen und ihnen den möglichen Weg ins Licht aufzeigen. Damit vollbrächtest Du, wie ich meine, wahrlich ein großes Werk.

Noch dazu bedenke: Das, was sich bei Dir im Moment manchmal als Besessenheit und vermutlich auch als Last zeigt, ist im Grunde eine Gabe Gottes! Du hast das große „Glück“ und die Chance, mit dieser Gabe ein wunderbares Werkzeug Gottes zu sein. Doch dazu muss die Besessenheit mit Christi Hilfe überwunden werden, denn sie ist nicht Dein Ziel, sondern nur eine Etappe auf Deinem Weg für Gott.

Aber es liegt letztendlich in Deinem freien Willen: Entscheidest Du Dich für den „Dienst zweiter Klasse“ - und damit vielleicht dem Sterben - oder einem Leben als „Magd des Herrn“? Solange Du glaubst, als Sühneopfer den Willen Gottes zu tun und Dich dadurch aus freiem Willen für die Besessenheit entscheidest, wird Gott das respektieren. Denn ER hat uns diesen freien Willen als größtes Seiner Geschenke gegeben.

Diese Zeilen schreibe ich deswegen in diesem Forum, weil es für mich die einzige Chance ist, Dich vielleicht zu erreichen.

Ich wünsche es Dir jedenfalls von ganzem Herzen, dass Du Deinen wahren Weg mit Gott erkennst und wünsche Dir: Gottes Geist, Seine Kraft und Seinen Schutz im Namen Jesu Christ!

In tiefer brüderlicher Liebe
Erich
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: KleineSeele am 09. Mai 2011, 21:21:25
Lieber Erich_GUC
Die Hölle ist ewig. Es gibt keine Bekehrung von Dämonen und Menschen, die in der Hölle sind.
Das ist eine Täuschung! Sie kommt nur von Dämonen. Sei vorsichtig! Sehr, sehr vorsichtig! Ich kann Dich von dieser Sicht des Ewigen nur ernsthaft warnen!
Sorgenvolle Grüße
KleineSeele
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: CSPB am 09. Mai 2011, 21:43:50
Lieber Erich,

Du hast eine falsche Vorstellung von den gefallenen Engeln, den Dämonen. Wie Kleine Seele schon gesagt hat, währt die Hölle ewig. Die Engel hatten sich zu entscheiden, zwischen Luzifer dem Widersacher, dessen Stolz zu groß war um Gott zu dienen, und Gott, dem Allmächtigen selbst. Diese Entscheidung damals beim sogenannten Engelssturz ist endgültig gewesen.
Nichts und niemand kann von der Hölle in den Himmel kommen und umgekehrt. Das kann man in der Bibel nachlesen: Die Geschichte von dem Reichen Mann und dem armen Lazarus im Lukasevangelium ist wohl das einfachste und eindeutigste Beispiel. Die Höllenqual, wie auch der Himmelsglorie währt ewig, ist also ein irreversibler endgültiger Zustand. Das gilt sowohl für Menschenseelen als auch für Engel bzw. Dämonen. Ich empfehle dir das hier zu lesen: http://kath-zdw.ch/maria/existens.hoelle.html (http://kath-zdw.ch/maria/existens.hoelle.html)

Noch etwas: Gefallene Engel sind Dämonen. Ich weiß nicht warum man mit dieser Formulierung vorsichtig sein sollte...

Dämonen bekehren zu wollen ist unmöglich! Sie können nicht lieben, sie bestehen aus reinem Hass, weil sie Gott, der ja die Liebe ist abgelehnt haben, und zwar endgültig. Sie haben diese Fähigkeit verloren. Dämonen hassen, so wie Engel lieben. Sie hassen sich selbst, ihresgleichen, verdammte Seelen, Menschen auf Erden, Engel, Gott, ... einfach alles und jeden. Sie haben kein freies Gefühlsleben und keine Handlungsfreiheit wie wir Menschen.

Es kann vorkommen, dass Gott armen Seelen im Fegefeuer erlaubt, Menschen auf der Erde zu erscheinen, aber nur, um sie zu trösten oder zu warnen. Das ist aber extrem selten. In vielen Fällen sind "Geistwesen", die sich als Verstorbene ausgeben Dämonen, die die Menschen in die Irre zu führen wollen (siehe Okkultismus: Channelling, Ouija-Brett, Tischrücken, automatisches Schreiben etc.).

Stichwort Sühneleiden: Der Kreuztod Christi war ein Erlösertod, und erlöst muss man nur einmal werden, das stimmt. Sühneleiden jedoch hat nichts mit Erlösung zu tun. Es ist eine Art von Opfer, ähnlich dem Fasten. Nur extremer, besser, wertvoller, aber auch viel schwieriger. Sühneleiden ist nicht vergebens. Die leidende Seele wird von Gott im ewigen Leben tausendfach entlohnt, und hat auch hier auf Erden eine ungeheure Bittkraft, und erlangt Gnaden (hat Sarah/Heike nicht die Gabe der Heilung bekommen?). Die Sühneseele leidet, aber gleichzeitig lebt sie in der Liebe und Hoffnung zu Gott, die ihr Halt und Kraft gibt. Sühneleiden ist also eine fortgeschrittene Stufe auf dem Weg zur Heiligkeit. Das es nicht der Königsweg ist, ist schlichtweg falsch.
Jeder Mensch hat eine andere Bestimmung, nicht jeder ist für das Leiden bestimmt. Manche haben andere Aufgaben. Aber viele der großen Heiligen haben aber Sühne gelitten, zum Beispiel die kleine Heilige Therese von Lisieux (http://kath-zdw.ch/maria/therese.lisieux.html (http://kath-zdw.ch/maria/therese.lisieux.html)).
Ob eine Person bereit ist Sühne zu leiden muss sie selbst wissen. Man kann ihr weder einreden Sühne leisten zu müssen noch sollte man es ihr ausreden. Wenn die Person dazu bereit ist, dann ist das eine Sache zwischen ihr und Gott. Man kann höchstens die verschiedenen Wege vergleichen, um deren Vor- und Nachteile aufzuzeigen.

Grüße und Gottes Segen, CSPB

PS: Dein liebevoller Brief ehrt dich. Aber deine Denkweise beinhaltet leider einige schwerwiegende Differenzen mit dem christlichen/katholischen Glauben. Nichtsdestotrotz bin ich sicher, dass so ein netter Brief Freude bereitet. Ich denke, dass keiner hier irgendetwas übel nimmt, auch wenn hier scharf richtiggestellt werden muss.
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Marcel am 09. Mai 2011, 22:10:56
Christus hat uns doch die Feindesliebe ausdrücklich als Gebot gegeben.

Das Gebot der Feindesliebe bezieht sich meines Erachtens ausschließ-
lich auf menschliche Feinde und nicht auf die Dämonen:

Und schließlich: Werdet stark durch die Kraft und Macht des Herrn!
Zieht die Rüstung Gottes an, damit ihr den listigen Anschlägen des
Teufels widerstehen könnt. Denn wir haben nicht gegen Menschen
aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und
Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die
bösen Geister des himmlischen Bereichs.
(Eph 6,10–12)

Marcel
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Fanny am 09. Mai 2011, 22:58:12
Lieber Eric,

Christus sucht sich bestimmte Menschen aus, die in Liebe für ihn leiden für die Sünden anderer Menschen und Ihr Leiden aufopfern, in Liebe für Christus siehe Anneliese Michel, sowie die Sarah.
Habe Sarah mit Winfried mehrere Male getroffen und Winfried hier im Forum steht Ihr bei, mir auch mit meinen Problemen, er wird sich sicherlich auch zu Wort melden.
Sarah und Anneliese sind von Christus und Maria gefragt worden, ob sie diese Leiden annehmen, um auch Zeugniss über die Existenz des bösen gefallenen Geschöpfes der Hölle abzulegen, welcher nur ein Ziel hat die gesamte Menschheit in Sünde zu bringen und zu zerstören.
Satan und seine Geschöpfe kann man nicht esoterisch ins Licht bringen, sie sind ewig verdammt und wollen das dies Schicksal allen anderen Geschöpfen widerfährt..
Durch Esoterik zieht man auch Satan an und man sollte die Finger davon lassen.
Alle die von Christus ausgewählte Sühneseelen, da gibt es noch die Julia Kim, Debora, Maria Myrtha, Frater Elia, und andere Sühneseelen, sie haben Anteil an Christus leiden jetzt hier auf Erden, sie werden gewiss Heilige im Himmel sein, weil ihr schweres Leben jetzt auf Erden ist, das sie in Liebe tragen, in Liebe und Anteil an den Schmerzen und Leiden von Jesu.
Alle diese Sühnesselen nehmen Anteil am Leiden Christi und leiden für die Sünden der ganzen Menscheit mit Christus und Maria, die heute immer noch täglich leiden auch bei jeder Eucharistiefeier.
Gefallene Geschöpfe sind verdammt, es gibt Millionen, Milliarden wie Pater Amourt es gesagt hatte und sie sind überall mitten unter uns und wollen uns von Gott abbringen, in Sünde bringen, damit wir in die Hölle kommen.
Die Dämonen haben die gleichen Fähigkeiten behalten wie die heiligen Engel und sind unsichtbar um uns rum, wir erkennen sie nicht.
Jetzt sind sie sehr stark vorhanden, man sieht es daran wie sündig die Menscheit ist, sie sind unsichtbare Geistwesen die sich auch materialisieren können, sie sind in den Gedanken der Menschen.
Wir können sie nur wieder von uns entfernen, in dem wir regelmäßig unsere Sünden beichten und bereuen, damit wir auch die vermutliche baldige Seelenschau gut überstehen, wenn sie denn stattfindet.
Es klingt sehr esoterisch wie Du das beschrieben hast, die Geistwesen ins Licht zu bringen.
Vor Esoterik sei gewarnt, dort existieren nur gefallene Engel sprich Dämonen,
weil es sündig ist sich mit solchen okkulten Dingen zu beschäftigen.
Es gibt viele Opfer die wenden sich an Sektenbeauftragten, weil sie Hilfe suchen und bei http://www.achtung-lichtarbeit.de/ (http://www.achtung-lichtarbeit.de/)
sind auch Opfer die mit Dämonen Kontakt hatten und haben.

Gottes Schutz und Segen

Fanny


Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Winfried am 10. Mai 2011, 08:15:25
Lieber Erich,

ich glaube, dass ich hier auch im Namen von Sarah und vielen anderen spreche. Da ich Sarah gut kenne und auch an Exorzismen über sie teilgenommen habe, und da ich ebenfalls in guter Verbindung zur Familie Michel in Klingenberg stehe, glaube ich, mir hier ein Urteil erlauben zu können.

Da von meinen Vorgängern in diesem thread schon alles Wesentliche gesagt wurde, kann ich ihren Äußerungen Dir gegenüber eigentlich nur voll und ganz zustimmen.

Ich empfehle Dir in erster Linie, neben den maßgebenden Bibelstellen, einmal die Lektüre des Kath. Katechismus zu diesem Thema.

An eine "Erlösung" von verdammten Wesen (Engel und Menschen) zu glauben, ist absoluter Unsinn und widerspricht zu 100% den Aussagen der Bibel und der Kath. Kirche incl. ihrer 2000-jährigen Erfahrung. Was Du hier verbreitest, ist eine "All-Erlösungstheorie", wie wir sie aus der Esoterik kennen (s. dazu auch den Beitrag von Anemone u.a. zum Thema "Irrlehren" in diesem FORUM bzw. die maßgebenden Artikel auf unserer HP und an anderer Stelle im FORUM dazu).

Was Du hier verbreitest, sind Gedanken, die nicht einmal ansatzweise mit der Lehre unserer Kirche übereinstimmen. Befasse Dich einmal intensiver mit dem Leben und Sterben von Anneliese Michel (Vorwort von Pfr. Ernst Alt in der neuesten Auflage von "F. Goodman: Anneliese Michel und ihre Dämonen"). Dann wirst Du auch erkennne, was Sühneleiden (und Sühnetod) bedeuten.



Lieber Erich,

vermutlich hatten wir hier im FORUM auch schon früher einmal Bekanntschaft und wie ich Deinem PROFIL entnehme, gehörst Du nicht der Kath. Kirche an.

Was ich Deinem Beitrag entnehme, ist rein freikirchliches Denken, ja eine geradezu esoterisch geprägte Auffassung. Deshalb folgender Ratschlag an Dich: Informiere Dich bitte erst einmal über die grundsätzlichen Voraussetzungen hier im FORUM, dann können wir gerne über dieses und andere Themen auf einer sinnvollen Grundlage weiterdiskutieren.


PS: Außerdem gibt es keinen "liebevollen" Exorzismus. Bei einer Besessenheit hat man grundsätzlich einen oder mehrere Dämonen vor sich. Wie diese zu behandeln sind, muss ich ja nicht erklären. Die besessene Person befindet sich während dieser Gebete und Maßnahmen in Trance, d.h. sie schläft gleichsam, in etwa vergleichbar mit dem Zustand in Hypnose (somnambule Besessenheit), obwohl Anneliese Michel diese Vorgänge "als Zuschauerin" mitbekommen hat (luzide Besessenheit). Für beide waren die Gebete heilsam, auch wenn sie aus bekannten Gründen zu keiner endgültigen Befreiung geführt haben. Gelitten haben bei den Exorzismen nur die Dämonen. Und das zu Recht!


 ;ksghtr
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Erich_GUC am 10. Mai 2011, 22:56:45
Hallo zusammen,

zunächst einmal möchte ich klarstellen, dass ich a) sehr wohl Mitglied der röm.kath. Kirche bin und b) noch nie zuvor - bis gestern - in diesem Forum aktiv war. Allerdings finde ich es sehr befremdlich, wie ich hier "empfangen" werde und wie harsch hier einige Mitglieder reagieren. Deckt sich das mit der Lehre Christi, der doch einen liebevollen Umgang miteinander immer wieder eingefordert hat??

Zum Thema:

Nein, ich glaube nicht, dass die Hölle ewig ist. Es heißt doch in der Bibel, dass nur Gott allein ewig ist.

Und was die angeblich unbelehrbaren Dämonen angeht, steht doch im Römer-Brief (14,11): " Denn es steht geschrieben: »So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir sollen sich alle (!!!) Knie beugen, und alle (!!!) Zungen sollen Gott bekennen.«"

Zum Thema Sühneleiden:
Du, Fanny, schreibst, dass Menschen für andere Menschen sühnen können. Ist das wirklich die Meinung unserer kath. Kirche? Wozu war denn dann Christus da? _Das_ klingt mir eher ketzerisch. War es nicht Paulus, der anprangerte, dass es Christen gab, die zusätzlich - aus Begeisterung oder Sorge - stellvertretend für (verstorbene) Angehörige die Taufe empfangen wollten? Wenn das schon keinen Sinn machte, warum dann das stellvertretende Sühneleiden? Um Gott gnädig zu stimmen? S.o., das hat Christus ein für alle Mal erledigt.

An CSPB:
Ja, die Geschichte von Abraham und Lazarus. Da sagt der - alttestamentliche - Abraham: "Zwischen uns besteht eine Kluft, die niemand überschreiten kann." Aber es war doch wiederum Christus, der genau diese Versöhnung mit Gott, die Brücke ins Himmelreich gebaut hat, oder?
Und zu den "armen Seelen":
Du sagst, es geschehe "extrem selten". Wie kommst Du zu dieser Aussage?
Und dann: Was sollte mir eine arme Seele denn an Trost zukommen lassen, wo es für sie selber doch angeblich keinen Trost und keine Hoffnung gibt??

Wir in der kath. Kirche praktizieren doch die Messintention, d.h. wir lesen Messen für die Verstorbenen. Warum tun wir das? Sind wir nicht sicher, dass sie beim Herrgott angekommen sind? Wenn nicht, ändert sich durch die Gebete etwas an ihrer Situation?

Schon mal vielen Dank für Eure Antworten
Erich

Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Marcel am 11. Mai 2011, 00:01:44
Wir in der kath. Kirche praktizieren doch die Messintention, d.h. wir lesen Messen für die Verstorbenen. Warum tun wir das? Sind wir nicht sicher, dass sie beim Herrgott angekommen sind? Wenn nicht, ändert sich durch die Gebete etwas an ihrer Situation?

Die Seelen im Fegefeuer (Purgatorium/Reinigungsort) sind noch nicht bei
Gott angekommen, sondern befinden sich in einem Prozeß der Reinigung
(von läßlichen Sünden und von zeitlichen Sündenstrafen), bevor sie in den
Himmel eintreten können. D. h. allerdings auch, daß ihnen der Himmel
schon gewiß ist.

Durch unsere guten Werke (Ablässe, hl. Messen, Fasten, Almosen geben)
können wir diesen sog. Armen Seelen den Aufenthalt im Fegefeuer abkür-
zen, so daß sie nicht so lange zu leiden haben und schneller in den Himmel
kommen.

Siehe dazu auch im Katechismus-Kompendium (http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html) (Achtung, relativ große
Datei!) die Antwort zur Frage Nr. 211:

211. Wie können wir den Seelen im Purgatorium helfen?

Kraft der Gemeinschaft der Heiligen können die Gläubigen, die noch auf
Erden pilgern, den Seelen im Purgatorium helfen, indem sie Fürbitten
und besonders das eucharistische Opfer, aber auch Almosen, Ablässe
und Bußwerke für sie darbringen.


Genaueres dazu unter Nr. 1030 bis 1032 (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2T.HTM) im großen Katechismus (KKK).

Marcel
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: KleineSeele am 11. Mai 2011, 00:21:38
Es tut mir leid, wenn Du Dich harsch begrüßt fühlst.
Aber es scheint mir nicht so, dass Du ein Problem damit hast, einerseits Dich als römisch-katholisch zu sehen und andererseits eine sehr gefährliche Irrlehre zu glauben.
Woher hast Du denn diese Sicht?
Durch eigenes Nachdenken oder durch jemanden anderen? Hoffentlich hat Dir dies kein Priester gesagt.
Die Lehre der einen heiligen, apostolischen römisch-katholischen Kirche lautet nicht so.
Die Engel haben, bevor die Menschen geschaffen wurden, sich entscheiden müßen, ob sie Gott lieben und ihm dienen wollen oder nicht. Und ihre Entscheidung ist entgültig. Und es ist ihre Entscheidung, nicht die Gottes. Luzifer hat sich entschieden, nicht dienen zu wollen. Jesus würde ihm verzeihen, aber Luzifer ist lieber in Ewigkeit verdammt, als bei Jesus zu Kreuze zu kriechen. Sein Stolz ist absolut und dadurch kann er die Wahrheit nicht mehr erkennen. Sein Wesen ist von der Lüge geprägt. Er kann und will nicht erkennen, was wahr ist.
Solange Du nicht glauben kannst, dass die Hölle entgültig und ewig ist, solange ist Deine Seele gefährdet. Es ist ein hinterhältiger Trick Satans, Dir das glauben zu machen. Wenn die Hölle nicht ewig wäre, wäre das Kreuzesopfer Jesu sinnlos. Warum so ein bitteres Opfer, wenn die Hölle endlich ist und dann alle in den Himmel kommen. Das ist der Trick, Satan will Jesu Kreuzesopfer als sinnlos hinstellen.
Ich bitte Dich inständig um das Heil Deiner Seele willen, bitte Gott im Gebet um die Erkenntnis Seiner Wahrheit!
Zum Sühneopfer sagt Paulus: (weiß jetzt nicht genau wo, vielleicht kann mir da jemand helfen?) "Ich ergänze, was am Kreuzesopfer des Herrn noch ausständig ist."
Jesus Christus hat uns den Weg gezeigt, Er ist vorrausgegangen. Wir sollen unser Kreuz aufnehmen und Ihm folgen! Ohne unseren freien Willen, dem Herrn auf Golgotha zu folgen, ist Sein Opfer für uns nicht wirksam. Es ist kein Zaubermittel, kein Automatismus. Gott macht nichts ohne unsere Einwilligung.
Der königliche freie Wille wird von Ihm immer respektiert, lass Dir von diesem Hundsfott (Satan) nicht das Gegenteil einreden!!!
Und wie kommst Du auf die Idee, für eine Arme Seele gäbe es keine Hoffnung und keinen Trost? Eine Arme Seele ist im Fegefeuer, das heisst, sie ist für die Ewigkeit gerettet, sie muss nur noch der Gerechtigkeit Genüge tun.
Katholisches Glaubensgut scheint Dir fremd zu sein....
Christus hat die Kluft zwischen Abraham und dem reichen Prasser (nicht Lazarus, der lag im Schosse Abrahams!) nicht überbrückt. Er hat für die gerechten Verstorbenen, die auf Ihn gewartet haben, den Himmel geöffnet, für die ungerechten wie den reichen Prasser konnte er nichts tun. Ihr eigener freier Wille ist die große Kluft. Sie wollen diese Kluft nicht überbrücken, sie wollen nicht Gott dienen und anbeten. Der reiche Prasser wollte nur seinen Vorteil, dass Abraham Lazarus zu ihm schickt, um seine brennende Zunge zu kühlen.
Ich bete für Dich, dass Du die Wahrheit erkennst, erkennen wollen musst Du aber selber! Diese Entscheidung nimmt Dir nicht einmal Gott ab!
LG
KleineSeele
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Marcel am 11. Mai 2011, 00:43:33
Zum Sühneopfer sagt Paulus: (weiß jetzt nicht genau wo, vielleicht kann mir da jemand helfen?) "Ich ergänze, was am Kreuzesopfer des Herrn noch ausständig ist."

Vermutlich meinst Du Kol 1,24:

Jetzt freue ich mich in den Leiden, die ich für euch ertrage. Für den Leib
Christi, die Kirche, ergänze ich in meinem irdischen Leben das, was an den
Leiden Christi noch fehlt.
(Einheitsübersetzung)

Marcel
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: KleinesLicht am 11. Mai 2011, 01:44:23
Lieber Erich,

im Forum ist jeder User willkommen der guten Willens ist und so möchte ich auch Dich herzlich begrüßen.

Die "harschen" Reaktionen Dir gegenüber (wie Du es nennst) kann ich verstehen. Es liegt darin begründet, dass uns Dein Nick sehr bekannt vorkommt. Du schreibst, dass Du bis gestern im Forum noch nie aktiv gewesen bist. Nun, das müssen und sollten wir Dir erst einmal glauben.

Was Deine Beiträge angeht - Hm, dass Du es z. B. für ketzerisch hälst, wenn Menschen für andere Menschen sühnen zeigt Dein Unverständnis für unseren Glauben. Bevor Du hier selbstsicher andere Mitglieder kritisierst wäre es ratsam, Du liest aufmerksam in unserem Katechismus um Dir das Grundwissen der katholischen Lehre anzueignen bzw. aufzufrischen.

Dein Zitat: "Diese Zeilen schreibe ich deswegen in diesem Forum, weil es für mich die einzige Chance ist, Dich vielleicht zu erreichen".

Sich nur aus diesem Grunde hier im Forum anzumelden finde ich nicht so gut, selbst wenn eine gute Absicht dahinter steht.



Gottes Segen
KleinesLicht

Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: CSPB am 11. Mai 2011, 08:05:55
Nein, ich glaube nicht, dass die Hölle ewig ist. Es heißt doch in der Bibel, dass nur Gott allein ewig ist.

Immer war nur Gott, deshalb ist diese Aussage richtig. Die Hölle wurde nach dem Engelssturz von den gefallenen Engeln, den Dämonen "gegründet", war also nicht immer. Aber: Sie wird immer sein, bis in alle Ewigkeit.

Und was die angeblich unbelehrbaren Dämonen angeht, steht doch im Römer-Brief (14,11): " Denn es steht geschrieben: »So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir sollen sich alle (!!!) Knie beugen, und alle (!!!) Zungen sollen Gott bekennen.«"

Das stimmt ja auch. Die Dämonen sind gezwungen die Knie vor Gott zu beugen, und Gott zu bekennen. Wie hätte der Exorzist sonst Macht über sie? Dämonen haben nur die Macht, die Gott ihnen gestattet, z.B. um die Menschen zu prüfen. Wenn die Dämonen uneingeschränkte Macht hätten, also nicht dem Befehl Gottes UND dem seiner Diener unterstehen würden, wie würde die Erde aussehen?


Zum Thema Sühneleiden siehe meinen oberen Post, ich denke ich habe das ganz gut erklärt. Ich habe geschrieben:

Der Kreuztod Christi war ein Erlösertod, und erlöst muss man nur einmal werden, das stimmt. Sühneleiden jedoch hat nichts mit Erlösung zu tun. Es ist eine Art von Opfer, ähnlich dem Fasten. Nur extremer, besser, wertvoller, aber auch viel schwieriger. Sühneleiden ist nicht vergebens. Die leidende Seele wird von Gott im ewigen Leben tausendfach entlohnt, und hat auch hier auf Erden eine ungeheure Bittkraft, und erlangt Gnaden (hat Sarah/Heike nicht die Gabe der Heilung bekommen?). Die Sühneseele leidet, aber gleichzeitig lebt sie in der Liebe und Hoffnung zu Gott, die ihr Halt und Kraft gibt. Sühneleiden ist also eine fortgeschrittene Stufe auf dem Weg zur Heiligkeit.

War es nicht Paulus, der anprangerte, dass es Christen gab, die zusätzlich - aus Begeisterung oder Sorge - stellvertretend für (verstorbene) Angehörige die Taufe empfangen wollten? Wenn das schon keinen Sinn machte, warum dann das stellvertretende Sühneleiden? Um Gott gnädig zu stimmen?

Die Taufe ist die Befreiung von der Erbsünde. Nach dem Tod kann man nicht von Sünden befreit werden. Dazu hat man Zeit auf Erden. Darum hätte die Taufe nach dem Tod keinen Sinn.
Weiters ist bei der Taufe wichtig, dass sie der Täufling selbst wünscht, ein Glaubenszeugnis abgibt und dem Satan wiedersagt. Bei der Kindstaufe machen das die Eltern und der Pate stellvertretend für das Kind, das sich noch in der Unschuld befindet, das heißt, es braucht keine Beichte und sonstige Vorbereitung. Bei der Firmung wird dieses Zeugnis erneuert.
Bei Erwachsenen aber müssen sich diese selbst auf die Taufe vorbereiten und sie wollen.

Mit dem Süneleiden ist die Taufe nicht zu vergleichen. Man kann ja auch für andere Menschen beten, sie segnen oder für sie Opfer bringen. Das ist das gleiche Thema.

Zu deiner Frage, was das stellvertretende Sühneleiden bewirkt. Zum einen stellt es, wie du schon gesagt hat, Gott gnädig. Zum Anderen gibt es eifrigen Seelen die Möglichkeit, noch mehr "ewige Schätze" im Himmel anzusammeln, als sie sonst könnten.

An CSPB:
Ja, die Geschichte von Abraham und Lazarus. Da sagt der - alttestamentliche - Abraham: "Zwischen uns besteht eine Kluft, die niemand überschreiten kann." Aber es war doch wiederum Christus, der genau diese Versöhnung mit Gott, die Brücke ins Himmelreich gebaut hat, oder?

Nein, das ist ein Missverständnis. Christus hat durch seinen Erlöstertod die Brücke für Menschen ins Himmelreich geschaffen - Menschen, die heutzutage ins Fegefeuer oder in den Himmel gekommen wären, durften vor dem Tod Christi nur in einen Art "Warteraum". Erst mit dem Tod Christi wurde das Himmelreich auch für Menschen geöffnet. Die Hölle betrifft das aber nicht.

Und zu den "armen Seelen":
Du sagst, es geschehe "extrem selten". Wie kommst Du zu dieser Aussage?
Und dann: Was sollte mir eine arme Seele denn an Trost zukommen lassen, wo es für sie selber doch angeblich keinen Trost und keine Hoffnung gibt??

Ich glaube du weißt nicht, was mit Arme Seele gemeint ist. Arme Seelen sind Menschenseelen, die im Fegefeuer leiden, um die Heiligkeit zu erlangen, um in den Himmel zu kommen! Wenn man Arme Seelen sagt, meint man immer das Fegefeuer, nicht die Hölle.
Arme Seelen können erscheinen, um von Menschen Gebet für sie zu erbeten, oder Menschen zu trösten, dass sie nun in den Himmel auffahren können, und keines Gebetes mehr bedürfen. Das geschieht zum Beispiel während dem Gebet, aber ungewollt.
Extrem selten sage ich deshalb, weil der häufige Fall wohl jener ist:
Immer, wenn Menschen von sich heraus diese Verbindung zu Verstorbenen durch verschiedene okkultistische Techniken suchen, melden sich Dämonen zurück, die sich als Verstorbene ausgeben, um Menschen in die Irre zu führen.

Wir in der kath. Kirche praktizieren doch die Messintention, d.h. wir lesen Messen für die Verstorbenen. Warum tun wir das? Sind wir nicht sicher, dass sie beim Herrgott angekommen sind? Wenn nicht, ändert sich durch die Gebete etwas an ihrer Situation?

Wie lesen Messen für Verstorbene, weil das der effektivste Weg ist, das Leiden dieser Menschen im Fegefeuer zu verringern.
Das gilt aber nur für Seelen, die sich im Fegefeuer befinden. Wenn die Seele verdammt ist, hat die Messe keine Wirkung für die Seele. Wenn die Seele schon im Himmel ist, bedarf sie keines Gebetes mehr. Die Wirkung der Messe ist damit aber nicht Null. Zum einen verschafft sie den Hinterbliebenen Trost, zum anderen ich mir sicher, dass sie für andere Arme Seelen verwendet wird.

Ich hoffe, das beantwortet deine Fragen. Wenn du noch weitere hast, zögere nicht diese zu stellen.

Über Himmel/Hölle/Fegefeuer empfehle ich dir zu lesen:

http://kath-zdw.ch/maria/was.geschieht.beim.tod.html (http://kath-zdw.ch/maria/was.geschieht.beim.tod.html)
http://kath-zdw.ch/maria/fegefeuer.html (http://kath-zdw.ch/maria/fegefeuer.html)
http://kath-zdw.ch/maria/hoelle.html (http://kath-zdw.ch/maria/hoelle.html)
http://kath-zdw.ch/maria/himmel.html (http://kath-zdw.ch/maria/himmel.html)

Grüße, CSPB
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Fanny am 11. Mai 2011, 13:22:33
Hallo zusammen,

Zum Thema Sühneleiden:
Du, Fanny, schreibst, dass Menschen für andere Menschen sühnen können. Ist das wirklich die Meinung unserer kath. Kirche? Wozu war denn dann Christus da? _Das_ klingt mir eher ketzerisch. War es nicht Paulus, der anprangerte, dass es Christen gab, die zusätzlich - aus Begeisterung oder Sorge - stellvertretend für (verstorbene) Angehörige die Taufe empfangen wollten? Wenn das schon keinen Sinn machte, warum dann das stellvertretende Sühneleiden? Um Gott gnädig zu stimmen? S.o., das hat Christus ein für alle Mal erledigt.

Schon mal vielen Dank für Eure Antworten
Erich




Lieber Erich,


http://www.razyboard.com/system/morethread-suehneleiden-und-besessenheit-was-ist-der-unterschied-kath-1069418-4330313-0.html (http://www.razyboard.com/system/morethread-suehneleiden-und-besessenheit-was-ist-der-unterschied-kath-1069418-4330313-0.html)

es gibt wie gesagt noch andere Sühneseelen, sie haben Anteil an Christi leiden, um Buße für die anderen Menschen zu absolvieren.

LG Gottes Schutz und Segen

Fanny
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Winfried am 11. Mai 2011, 15:51:33
Liebe Freunde,

herzlichen Dank für Eure Antworten und Kommentare, denen ich nichts hinzuzufügen habe (zur ewigen Existenz der Hölle siehe u.a. http://kath-zdw.ch/maria/hoelle.html[/b]]http://kath-zdw.ch/maria/hoelle.html (http://[b).



Lieber Erich,

in Deinem PROFIL steht nichts über eine Zugehörigkeit zur Kath. Kirche. Selbst wenn dies formal so sein sollte, stellst Du Dich mit Deinen Äußerungen in einen absoluten Gegensatz zu deren Lehren. Ich würde Dich dringend bitten, einmal die maßgebenden Bibelstellen über die ewige Dauer der Hölle (vgl.o.) und die entsprechenden Stellen im Katechismus wirklich einmal in aller Ruhe durchzulesen und auch zu überdenken. Was Du hier betreibst, ist evangelikal-fundamentalistisch und hat mit der kath. Lehre nicht das Geringste zu tun. Was hier durchscheint, sind eigenwillige Gedankengänge irgendwelcher Möchtegernchristen, die sich hier ein Gedankengebäude zusammen gezimmert haben, welches in keiner Weise den Lehren und Erfahrungen unserer Kirche entspricht, ja ihr sogar voll und ganz entgegengesetzt ist.

Von daher gesehen muss ich Dich fragen, wie Du eigentlich zu der Lehre unserer Kirche (Dogmen, Sakramente etc.) stehst oder ist das zuviel verlangt?


PS: Ich werde Heike (Sarah) Deine Beiträge einmal zu lesen geben. Wie ich sie kenne, werden ihre Reaktionen ähnlich ausfallen wie unsere.



Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Erich_GUC am 11. Mai 2011, 21:15:25
Hallo, liebe Forumsmitglieder!

Bevor ich auf die neuen Antworten eingehe, zunächst noch eine Frage an Dich, Winfried, zu Deiner alten Antwort:
Verstehe ich Dein "P.S." richtig, in dem Du von den Dämonen und der besessen Person (am Beispiel A. Michel) sprichst, dass beiden das Gebet geholfen habe?
Wenn ich Dich so richtig verstanden habe, auf welche Art kann denn ein Gebet dem besetzenden Dämon helfen?
Zu Deiner Aufforderung, was Dogmen und Sakramente angeht, muss ich sagen, dass mir das zu allgemein gehalten ist und ich Dich deswegen bitte, sie etwas konkreter zu formulieren.

Ansonsten möchte ich mich erstmal für die neuen Antworten bedanken.

Ja, ich habe offensichtlich von einigen Begriffen eine andere Vorstellung gehabt und bin deswegen froh, sie nun grob erklärt bekommen zu haben! Dadurch kann ich Eure Denkweise deutlich besser nachvollziehen. Das bestätigt letztendlich meine Vorsicht in der Ursprungsmail, mit Begriffen vorsichtig umzugehen. Ich hätte vielleicht besser schreiben sollen: Die Begriffe müssen geklärt sein, bevor man darüber diskutiert...

Aber, um auch darauf einzugehen: Ihr habt es nicht mit einem U-Boot-Christen zu tun. Ich gehe geschätzte 40 Jahre wöchentlich (!) zur kath. Messe. Aber mit dem Katechismus gehe ich tatsächlich nicht Schlafen, lese aber täglich im Neuen Testament. Deswegen möchte ich Euch bitten, nicht jeden, der den Katechismus nicht Buchstabe für Buchstabe kennt, gleich wie einen Aussätzigen zu behandeln...
Aber ich entdecke ja in immer mehr Antworten immer mehr freundliche und sachliche Hinweise :-)

Wie gesagt, ich bin froh, Euren Begriff von Fegefeuer und Hölle nun zu kennen - für mich war wirklich beides bis dato unterschiedliche Begriffe für die gleiche Sache.


============
Hallo KleineSeele!
Zu meinen Ansichten bin ich durch eigenes Nachdenken, Erkenntnissen in Gottesdiensten und auch durch einen Pfarrer gekommen.

Du schreibst, dass der Engelsturz geschehen wäre, bevor die Menschen (und die ganze Materie?) geschaffen wurden. Wozu wurde denn noch der Mensch, die Erde etc. geschaffen?

Und noch eine Frage: Paulus schreibt in 2 Kor 12, bis in den dritten Himmel entrückt worden zu sein. Demnach gibt es mehrere Himmelsstufen. Wie steht Ihr dazu? Was sagt die kath.Kirche/Katechismus dazu? Wozu dient diese Hierarchie, wer bewohnt sie?
Wo ist das Paradies angesiedelt? Ist es ein irischer Garten oder im Himmel? Welche Stufe?


Dass Luzifer der Herr der Lüge ist und in seinem Hochmut und Stolz gefangen ist, sehe ich übrigens ähnlich wie Du.
Du verbindest nun in Deiner Aussage die Hölle und den Sinn des Kreuzestod Jesu. Wieso macht der nur Sinn bei einer ewigen Hölle?

Auch Deine Aussage, dass der Kreuzestod Jesu nur dem hilft, der ihn annimmt, sehe ich ähnlich!
> "Katholisches Glaubensgut scheint Dir fremd zu sein...."
Schade, bis dahin hat mir Deine Antwort gut gefallen. Mit diesem Satz hast Du Dich deutlich über mich gestellt, bzw. mich vorverurteilt....

Noch zum Prasser (Entschuldigung, ich hatte versehentlich von "Lazarus" gesprochen): Wo war dieser Deiner Meinung nach, im Fegefeuer oder in der Hölle? War er in der Hölle, weil er eine "Todsünde" begangen hatte?
Du schreibst weiter:
> "Er hat für die gerechten Verstorbenen, die auf Ihn gewartet haben, den Himmel geöffnet, für die ungerechten wie den reichen Prasser konnte er nichts tun. "
Ist Ungerechtigkeit eine Sünde, die nicht im Fegefeuer gesühnt werden kann?
Wie ist das mit dem Verbrecher, der mit Christus gekreuzigt wurde. Er erkannte Jesus als den Messias, aber dennoch hatte er einige Ungerechtigkeiten begangen. Warum ging er nicht zumindest ins Fegefeuer sondern direkt ins "Paradies"??

> "Jesus hat den Himmel geöffnet."
Naive Frage: Warum und wem gegenüber war der Himmel denn verschlossen?

Folgende Bibelstelle fand ich in der GELÖSCHT Du hast hier aus der Schlachter-Bibel zitiert. Bitte in Zukunft nur aus  röm-kath Bibel zitieren. Danke!

Rechtes Verhalten in der Welt 1 Petrus 3,18-19

Christus ist der Sünden wegen ein einziges Mal gestorben,
er, der Gerechte, für die Ungerechten,
      um euch zu Gott hinzuführen;
dem Fleisch nach wurde er getötet,
      dem Geist nach lebendig gemacht.
So ist er auch zu den Geistern gegangen, die im Gefängnis waren,  
und hat ihnen gepredigt.

Wo ist Christus da gewesen? In der Hölle, im Fegefeuer oder im "Warteraum", wie CSPB schreibt?  Wer waren diese gefangenen Geister?? Wer hielt sie dort gefangen?

===
Kurz eine Frage an die Allgemeinheit: Es hat Menschen vor Jesus gegeben, die "im Fegefeuer gelandet sind". Die müssen bis zum Jüngsten Tag warten (lt. http://kath-zdw.ch/maria/was.geschieht.beim.tod.html (http://kath-zdw.ch/maria/was.geschieht.beim.tod.html) ). Die, die heute sterben und exakt die gleichen Sünden begehen, gehen ebenfalls ins Fegefegefeuer und warten. Widersprich das aber nicht der göttlichen Gerechtigkeit, dass zwei mit der gleichen Sünde unterschiedlich lange Zeit die Qualen aushalten müssen?
===

Du schreibst weiter:
> "Ihr eigener freier Wille ist die große Kluft"
D.h., sobald derjenige im Fegefeuer umkehrt und sich an Gott wendet, wird er gemäß seinem freien Willen über die Kluft hinweg können? Oder schließt Du aus, dass sich ihr freier Wille ändert?


============
Hallo KleinesLicht!

Du schreibst:
> "Was Deine Beiträge angeht - Hm, dass Du es z. B. für ketzerisch hälst, wenn Menschen für andere Menschen sühnen zeigt Dein Unverständnis für unseren Glauben. Bevor Du hier selbstsicher andere Mitglieder kritisierst wäre es ratsam, Du liest aufmerksam in unserem Katechismus um Dir das Grundwissen der katholischen Lehre anzueignen bzw. aufzufrischen"

Wenn Du meine Zeile genau liest, wirst Du feststellen, dass ich geschrieben habe "es _klingt_ ketzerisch" - das ist ein Unterschied zu: "das _ist_ ketzerisch". Bevor Du mir also "Selbstsicherheit" vorwirfst und mich oberlehrerhaft behandelst, wäre es zu überlegen, die Aussagen des Gegenüber genauer zu lesen.

Meine Gründe, mich hier anzumelden, habe ich klar benannt. Wenn einzelne damit nicht einverstanden sind, finde ich das bedauerlich, werde mich aber auf Wunsch jederzeit wieder zurückziehen. Denkst Du nicht, dass die ehrliche Sorge um einen Menschen es rechtfertigt, nach Möglichkeiten zu suchen, dies zu verhindern. Was findest Du an diesem Weg falsch, wieso habe ich dadurch das Forum in Deinen Augen missbraucht? Das habe ich in Deinen Augen doch, oder? Aber shließlich wurde dieses Forum und Winfried ausdrücklich in der Dokumentation zu Sarah erwähnt. Sollte diese Verbindung nicht erwünscht sein, sollte das dem Autor Helge Cramer gegenüber vielleicht auch deutlich gemacht werden.


============
Hallo CSPB!

Herzlichen Dank für Deine informativen, sachlichen Antworten und Hinweise, sie haben mir in meinem Verständnis sehr geholfen! :-)
Ich habe tatsächlich auch an Dich noch einige Fragen ;-)
Du scheribst:
> "Die Dämonen sind gezwungen die Knie vor Gott zu beugen, und Gott zu bekennen."
Bedeutet das, dass Gott ihren freien Willen bricht?

===
Hier kurz nochmal an "KleineSeele": Du schreibst aber, dass Luzifer sich nicht beugen wird durch seinen Stolz und freien Willen. Wer von Euch beiden hat denn nun Recht?? Werden sich seine Knie beugen, oder nicht? Hat er einen freien Willen, oder nicht?
===

Zurück zu Dir, CSPB:
Du schreibst ebenfalls von Menschen, die vor Jesus gelebt haben. Und eigentlich in den Himmel gehören. Warum musste sie in einen Warteraum? (Das ist letztendlich die gleiche Frage wie oben zum verschlossenen Himmel.)

Deine Aussage:
> "Immer, wenn Menschen von sich heraus diese Verbindung zu Verstorbenen durch verschiedene okkultistische Techniken suchen, melden sich Dämonen zurück, die sich als Verstorbene ausgeben, um Menschen in die Irre zu führen. "

Dem stimme ich vorbehaltlos zu. Wer die Verbindung zu Toten von sich heraus sucht - noch dazu womöglich um Kontakt zu einem bestimmten zu bekommen, wird immer an einen Foppgeist geraten.
Was sind in Deinen Augen "okkultistische Techniken"?

So, mit dieser Frage möchte ich mein Schreiben für heute schließen, da ich nun doch schon seit einigen Stunden daran sitze.

Nochmals vielen Dank für den fruchtbaren Austausch mit Euch.

Gottes Segen und Erkenntnis der Wahrheit wünsche ich auch Euch

Lieben Gruß
Erich
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: CSPB am 11. Mai 2011, 23:07:49
Lieber Erich,

Ich denke mal, dass diese Webseite Zeugen der Wahrheit (und damit auch das Forum) genau für Leute wie dich gemacht wurde. Menschen, die ihr Wissen über den katholischen Glauben vertiefen und berichtigen wollen. Admin scheint sich sehr sehr viel Arbeit zu machen, und es ist immer schön, wenn man interessierte Leute wie dir helfen kann. Da antwortet man auch gerne und opfert ein bisschen von der Freizeit, um Verständnisschwierigkeiten beizulegen.

Traurig stimmt mich, dass du die (entschuldige den Ausdruck) Irrlehren zum Teil von einem Priester bekommen hast...
Denn deine Anschauungen zu Beginn waren wirklich falsch und der katholischen Lehre entgegengesetzt! Ich bitte dich es uns nicht übel zu nehmen, dass manchmal etwas schroff geantwortet wird.

Ich verrate dir mal ein Geheimnis: Ich kenne den Katechismus auch nicht Buchstabe für Buchstabe! Der Katechismus ist - ähnlich wie ein Gesetzbuch - ein Nachschlagewerk. Man schaut dann nach, wenn Unklarheit herrscht. Es schadet aber sicher nicht ihn einmal gelesen zu haben, da er eben die offizielle, unverfälschte Lehre der katholischen Kirche enthält. Den Katechismus gibt es auch online: http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM). Bei Amazon kostet er glaube ich 17 €uro. Das ist nicht so teuer für so ein meisterhaftes und umfangreiches Werk.


Der "Warteraum" heißt offiziell Limbus, genauere Information: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Limbus (http://www.kathpedia.com/index.php?title=Limbus)
Wenn der Himmel vorher nicht verschlossen gewesen wäre, welchen Sinn hätte dann die Erlösung durch Jesus gehabt?
Ich weiß dass diese Antwort als Erklärung ein bisschen wenig scheint, aber besser kann ich im Moment nicht antworten. Vielleicht kann hier jemand helfen, andernfalls werde ich mich erkundigen.

Du schreibst:
"Die Dämonen sind gezwungen die Knie vor Gott zu beugen, und Gott zu bekennen."
Bedeutet das, dass Gott ihren freien Willen bricht?

Das ist ja eines der Dinge, die Dämonen von Menschen unterscheiden. Sie sind vom Wesen her anders, sie unterstehen in ihren Handlungen immer Gott, der ja ihr Schöpfer ist. Er ist sozusagen ein begrenzendes Element, um uns zu schützen. Sonst würden sie ja jeden Menschen, der im Zustand der Todsünde ist sofort töten um der Seele sicher zu sein (um ein drastisches Beispiel zu geben). Er lässt aber zu, dass uns Dämonen prüfen und in Versuchung führen um "die Schafe von den Böcken zu trennen".
Gott hat allein uns Menschen Handlungsfreiheit geschenkt, deshalb ist das ein wenig schwer zu verstehen.

Du schreibst:
Was sind in Deinen Augen "okkultistische Techniken"?

Diese Frage hat nicht wirklich etwas mit dem Glaubensverständnis zu tun, aber ich werde sie trotzdem beantworten. Es gibt da eine Fülle von krausen Formen und Arten, wie man versucht Kontakt zu der Geisteswelt aufzunehmen. Im Alten Testament lesen wir von König Saul, der zu einem Medium geht, um den verstorbenen Priester Samuel um Rat zu fragen.
Das wären die Medien: Menschen (meistens Frauen) die behaupten mit den Verstorbenen in Kontakt zu sein. Da steckt aber immer ein Dämon dahinter (oder es sind Schwindler). Dieser Dämon spricht dann durch das besessene Medium (Medium heißt ja nichts anderes als Mittler).
Dann gibt es noch das "Ouija-Brett". Das ist eine Platte mit Buchstaben auf dem eine Scheibe liegt, die der Dämon oder das Medium bewegt, und so Wörter und Sätze bildet. Eine ähnliche Form wäre das Tischrücken oder Gläserrücken. Dann gibt es noch das automatische Schreiben, wo das Medium in Trance Sätze schreibt.
Wie gesagt, es gibt noch mehr, aber ich denke nicht, dass es irgendetwas bringt, das genauer auszuführen. Es ist sehr gefährlich, und wird im Alten Testament in Deuteronomium als schwere Sünde bezeichnet! Mal davon abgesehen dass man ernsthaft in Gefahr gerät besessen zu werden.

Grüße und Gottes Segen, CSPB
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: KleineSeele am 11. Mai 2011, 23:30:23



============
Hallo KleineSeele!
Wozu wurde denn noch der Mensch, die Erde etc. geschaffen?
Diese Frage verstehe ich nicht.

Und noch eine Frage: Paulus schreibt in 2 Kor 12, bis in den dritten Himmel entrückt worden zu sein. Demnach gibt es mehrere Himmelsstufen. Wie steht Ihr dazu? Was sagt die kath.Kirche/Katechismus dazu? Wozu dient diese Hierarchie, wer bewohnt sie?
Wo ist das Paradies angesiedelt? Ist es ein irischer Garten oder im Himmel? Welche Stufe?
Sorry, da weiß vielleicht ein anderer besser Bescheid.


Dass Luzifer der Herr der Lüge ist und in seinem Hochmut und Stolz gefangen ist, sehe ich übrigens ähnlich wie Du.
Du verbindest nun in Deiner Aussage die Hölle und den Sinn des Kreuzestod Jesu. Wieso macht der nur Sinn bei einer ewigen Hölle?
Wenn die Hölle nicht ewig ist und zum Schluß eh alle in den Himmel kommen, warum sollte Jesus so schrecklich sühnen? Das hätte Er sich doch dann sparen können.

Auch Deine Aussage, dass der Kreuzestod Jesu nur dem hilft, der ihn annimmt, sehe ich ähnlich!
> "Katholisches Glaubensgut scheint Dir fremd zu sein...."
Schade, bis dahin hat mir Deine Antwort gut gefallen. Mit diesem Satz hast Du Dich deutlich über mich gestellt, bzw. mich vorverurteilt....
Findest Du? Warum?

Noch zum Prasser (Entschuldigung, ich hatte versehentlich von "Lazarus" gesprochen): Wo war dieser Deiner Meinung nach, im Fegefeuer oder in der Hölle? War er in der Hölle, weil er eine "Todsünde" begangen hatte?
Du schreibst weiter:
> "Er hat für die gerechten Verstorbenen, die auf Ihn gewartet haben, den Himmel geöffnet, für die ungerechten wie den reichen Prasser konnte er nichts tun. "
Ist Ungerechtigkeit eine Sünde, die nicht im Fegefeuer gesühnt werden kann?

Ich schrieb von Gerechten und Ungerechten im jüdischen Sprachverständnis. Der reiche Prasser versus Lazarus ist ein Gleichnis Jesu. Man kann davon ausgehen, dass der reiche Prasser sich sein Leben lang von Gott abgesondert hat, sprich gesündigt hat und dass er nun ewig die Konsequenz dieses Lebens tragen muss, sprich ewig von Gott abgesondert ist, sprich in der Hölle ist.

Wie ist das mit dem Verbrecher, der mit Christus gekreuzigt wurde. Er erkannte Jesus als den Messias, aber dennoch hatte er einige Ungerechtigkeiten begangen. Warum ging er nicht zumindest ins Fegefeuer sondern direkt ins "Paradies"??
 
Weil er sich zu Jesus bekannte.

> "Jesus hat den Himmel geöffnet."
Naive Frage: Warum und wem gegenüber war der Himmel denn verschlossen?
Du gehst 40 Jahre wöchentlich in die Kirche und weißt das nicht? Das kommt mir etwas eigenartig vor. Das lernte ich schon in der Volksschule. Und jedes Jahr wird im Advent in den Evangelien wiederholt: Durch den Sündenfall der ersten Menschen wurden sie aus dem Paradies vertrieben, der Zugang zum Himmel war verschlossen.

Folgende Bibelstelle fand ich in der "Hoffnung für alle" (1. Petrus 3, 18):
"18 Vergesst nicht, wie viel Christus für unsere Sünden leiden musste! Er, der frei von jeder Schuld war, starb für uns schuldige Menschen, und zwar ein für alle Mal. So hat er uns zu Gott geführt; sein Körper wurde am Kreuz getötet, der Geist Gottes aber erweckte ihn zu neuem Leben.
19 So ist er auch zu den Geistern in die Totenwelt (ins Gefängnis) gegangen, um ihnen die Botschaft der Befreiung zu verkünden." Wo ist Christus da gewesen? In der Hölle, im Fegefeuer oder im "Warteraum", wie CSPB schreibt?  
Er hat die Gerechten aus dem Limbus in den Himmel geholt.
Wer waren diese gefangenen Geister?? Die gottesfürchtigen Menschen, die nach den Geboten Gottes gelebt haben.
Wer hielt sie dort gefangen? Die nicht gesühnte Erbschuld und die nicht gesühnten persönlichen Sünden.

===
Kurz eine Frage an die Allgemeinheit: Es hat Menschen vor Jesus gegeben, die "im Fegefeuer gelandet sind". Die müssen bis zum Jüngsten Tag warten (lt. http://kath-zdw.ch/maria/was.geschieht.beim.tod.html (http://kath-zdw.ch/maria/was.geschieht.beim.tod.html) ). Die, die heute sterben und exakt die gleichen Sünden begehen, gehen ebenfalls ins Fegefegefeuer und warten. Widersprich das aber nicht der göttlichen Gerechtigkeit, dass zwei mit der gleichen Sünde unterschiedlich lange Zeit die Qualen aushalten müssen?
Nein, es geht ja nicht nur nach der Länge der Zeit, sondern auch nach der Intensität der Qual.
===

Du schreibst weiter:
> "Ihr eigener freier Wille ist die große Kluft"
D.h., sobald derjenige im Fegefeuer umkehrt und sich an Gott wendet, wird er gemäß seinem freien Willen über die Kluft hinweg können? Oder schließt Du aus, dass sich ihr freier Wille ändert?
Nach dem Tod gibt es keine Änderung mehr. Wer in diesem irdischen Leben sich gegen Gott entschieden hat, kann und will sich dann auch nicht mehr für Gott entscheiden.




===
Hier kurz nochmal an "KleineSeele": Du schreibst aber, dass Luzifer sich nicht beugen wird durch seinen Stolz und freien Willen. Wer von Euch beiden hat denn nun Recht?? Werden sich seine Knie beugen, oder nicht? Hat er einen freien Willen, oder nicht?
Ich habe nicht geschrieben, dass er sich nicht beugen wird. Ich habe geschrieben, dass er lieber in Ewigkeit verdammt sein will, als bei Jesus zu Kreuze zu kriechen. Das heisst, er wird ihn nie um Verzeihung bitten und damit die Verzeihung nie mehr bekommen. Ja, eigentlich hat er noch einen freien Willen, aber sein Verstand ist durch seinen Hochmut verfinstert. Er kann nicht mehr erkennen, was wahr ist. Er gibt Gott die Schuld an seinem Unglück und hasst ihn dafür.
===


Was sind in Deinen Augen "okkultistische Techniken"? (z.B. Pendeln, Tarotkarten, Wahrsagerei, Tischlrücken, Horoskope)
LG KleineSeele
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: KleineSeele am 11. Mai 2011, 23:41:38

Das ist ja eines der Dinge, die Dämonen von Menschen unterscheiden. Sie sind vom Wesen her anders, sie unterstehen in ihren Handlungen immer Gott, der ja ihr Schöpfer ist. Er ist sozusagen ein begrenzendes Element, um uns zu schützen. Sonst würden sie ja jeden Menschen, der im Zustand der Todsünde ist sofort töten um der Seele sicher zu sein (um ein drastisches Beispiel zu geben). Er lässt aber zu, dass uns Dämonen prüfen und in Versuchung führen um "die Schafe von den Böcken zu trennen".
Gott hat allein uns Menschen Handlungsfreiheit geschenkt, deshalb ist das ein wenig schwer zu verstehen.


Dämonen sind gefallene Engel. Sie unterscheiden sich vom Menschen, dass sie reiner Geist sind und ihr Leib nichts materielles hat. Auch sie hatten ihre Zeit der Prüfung und konnten sich für oder gegen Gott entscheiden. Dämonen haben sich gegen Gott entschieden und sind nun in Ewigkeit verdammt, von Gott abgesondert zu exisitieren. So wie die Menschen, die sich gegen Gott entscheiden.
LG

Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Winfried am 12. Mai 2011, 07:56:51
Bevor ich auf die neuen Antworten eingehe, zunächst noch eine Frage an Dich, Winfried, zu Deiner alten Antwort:
Verstehe ich Dein "P.S." richtig, in dem Du von den Dämonen und der besessen Person (am Beispiel A. Michel) sprichst, dass beiden das Gebet geholfen habe?
Wenn ich Dich so richtig verstanden habe, auf welche Art kann denn ein Gebet dem besetzenden Dämon helfen?

[...]
 
Aber shließlich wurde dieses Forum und Winfried ausdrücklich in der Dokumentation zu Sarah erwähnt. Sollte diese Verbindung nicht erwünscht sein, sollte das dem Autor Helge Cramer gegenüber vielleicht auch deutlich gemacht werden.



Lieber Erich,

das war wohl ein Missverständnis. Mit "beiden" meinte ich Anneliese und Sarah.

Die Gebete helfen immer nur der besessenen Person, niemals den in ihr wohnenden Dämonen. Das wäre ja auch totaler Unsinn. Nach den Exorzismen ging es Anneliese und Sarah jeweils besser, d.h. die Dämonen waren geschwächt - wie im Film ja auch zu sehen war - und Sarah konnte wieder beten und dem HERRN Dank sagen. Dazu kommt allerdings noch, dass es letztendlich die Sakramente sind, die einer betroffenen Person Befreiung verschaffen. Kurz vor ihrem Tod bat Anneliese Michel Pater Renz um die Lossprechung, die er ihr auch sofort gewährte (s. Dokumentation). Ihre Antwort darauf: "Das war besser als jeder Exorzismus."

Selbstverständlich sind wir hier in diesem FORUM dazu da, Fragen zu beantworten und ich tue das auch über das FORUM hinaus. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, sich einmal die gesamte Intention unserer Seiten anzuschauen. Wir vertreten zwar auch nur Meinungen, aber den Hinweis auf die Hl. Schrift, den Katechismus und die Lehre der Kirche wirst Du überall finden. Man muss dies nur noch umsetzen.



 ;gdaaaw

Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Anemone am 12. Mai 2011, 10:14:51

Lieber Erich,

Wir vertreten zwar auch nur Meinungen, aber den Hinweis auf die Hl. Schrift, den Katechismus und die Lehre der Kirche wirst Du überall finden. Man muss dies nur noch umsetzen.

Genauso ist es lieber Winfried.


@ Erich_GUC

Zitat
zunächst einmal möchte ich klarstellen, dass ich a) sehr wohl Mitglied der röm.kath. Kirche bin

Zitat
Zu Deiner Aufforderung, was Dogmen und Sakramente angeht, muss ich sagen, dass mir das zu allgemein gehalten ist und ich Dich deswegen bitte, sie etwas konkreter zu formulieren.

Zitat
Aber, um auch darauf einzugehen: Ihr habt es nicht mit einem U-Boot-Christen zu tun. Ich gehe geschätzte 40 Jahre wöchentlich (!) zur kath. Messe. Aber mit dem Katechismus gehe ich tatsächlich nicht Schlafen, lese aber täglich im Neuen Testament.

Zitat
Zu meinen Ansichten bin ich durch eigenes Nachdenken, Erkenntnissen in Gottesdiensten und auch durch einen Pfarrer gekommen.

Zitat
> "Jesus hat den Himmel geöffnet."
Naive Frage: Warum und wem gegenüber war der Himmel denn verschlossen?

Folgende Bibelstelle fand ich in der "Hoffnung für alle" (1. Petrus 3, 18):
"18 Vergesst nicht, wie viel Christus für unsere Sünden leiden musste! Er, der frei von jeder Schuld war, starb für uns schuldige Menschen, und zwar ein für alle Mal. So hat er uns zu Gott geführt; sein Körper wurde am Kreuz getötet, der Geist Gottes aber erweckte ihn zu neuem Leben.
19 So ist er auch zu den Geistern in die Totenwelt (ins Gefängnis) gegangen, um ihnen die Botschaft der Befreiung zu verkünden."
Wo ist Christus da gewesen? In der Hölle, im Fegefeuer oder im "Warteraum", wie CSPB schreibt?  Wer waren diese gefangenen Geister?? Wer hielt sie dort gefangen?

Und wieso zitierst Du als angeblicher röm. kath. Christ, der angeblich 40 Jahre jede Woche eine heilige Messe besucht (Es wird auch aus dem Hl. Evangelium in der heiligen Messe gelesen!) und  einen (röm-katholischen?) Pfarrer zur Seite hat nicht aus kirchenkonformen Heiligen Schrift?

   Jesus hat sich, wie die Evangelien immer wieder bezeugen, den Mächten und Gewalten gestellt, die Dämonen überwunden und die von ihnen beherrschten Menschen befreit. In Mk 1, 32-34, also da, wo es um Jesu Wirken in Galiläa geht, wird beispielsweise berichtet: „Am Abend, als die Sonne untergegangen war, brachte man alle Kranken und Besessenen zu Jesus. Die ganze Stadt war vor der Haustür versammelt, und er heilte viele, die an allen möglichen Krankheiten litten, und trieb viele Dämonen aus. Und er verbot den Dämonen zu reden; denn sie wussten, wer er war.“ Bevor Jesus seine öffentliche Wirksamkeit aufnahm, hatte er sich in die Wüste begeben, wo er sich vierzig Tage aufhielt
und sich der dreifachen Versuchung durch den „Versucher“ aussetzte und widersetzte (Mt 4, 1-11). Zu den Wohltaten, die Jesus den Menschen erwies, gehörte immer wieder, dass er Menschen, die von bösen Geistern besessen waren, befreite (z.B. Lk 9, 37-43; 11,14-26). Was sich durch Jesu ganzes öffentliches Wirken hindurchzog, vollendete sich am Ende. Auch in seinem Leiden und Sterben ereignete es sich, dass er auf die Mächte und Gewalten stieß; leidend und sterbend trug er ihre Angriffe und ebendadurch überwand er ihr Wesen und Wirken. Seine Auferweckung aus den Toten ist das Offenbarwerden seines Sieges über sie. Durch Christus hat Gott „die Mächte und Gewalten entwaffnet und öffentlich zur Schau gestellt; durch Christus hat er, Gott, über sie triumphiert“, heisst es in Kol 2, 15. In 1 Petr 3, 18-22 wird dies alles zusammenfassend so gesagt: „Denn auch Christus ist der Sünden wegen ein einziges Mal gestorben, er, der Gerechte, für die Ungerechten, um euch zu Gott hinzuführen; dem Fleisch nach wurde er getötet, dem Geist nach lebendig gemacht. So ist er auch zu den Geistern gegangen, die im Gefängnis waren, und hat ihnen gepredigt…. Dem entspricht die Taufe … aufgrund der Auferstehung Jesu Christi, der in den Himmel gegangen ist; dort ist er zur Rechten Gottes, und Engel, Gewalten und Mächte sind ihm unterworfen.“In alldem zeigt sich: man kann Jesu Weg und Werk nicht verstehen, wenn man nicht beachtet, dass er stets der war, der sich den Angriffen der Mächte und Gewalten stellte und sie schließlich überwand, auch zugunsten der Menschen, zu denen er sich gesandt wusste und die in ihrem Bann gefangen lebten. Als Jesus Jünger um sich scharte, um sie dann auszusenden, damit sie in seinem Namen und in seiner Vollmacht unter den Menschen wirkten, da gebot er ihnen auch, die Dämonen und unreinen Geister auszutreiben. In der Aussendungsrede, die Matthäus überliefert, heisst es: „Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe. Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus!“ (Mt 10, 7-8). Das Leben mit Jesus ist von daher immer auch ein Sich-mit-Jesus-Einlassen auf die Unterscheidung der Geister und den Kampf gegen die Mächte und Gewalten.

Du hast Dir hier eine der schwierigsten Bibelstellen ausgesucht. In der Stille des Karsamstages empfehle ich sie zu meditieren.

Zitat
Meine Gründe, mich hier anzumelden, habe ich klar benannt. Wenn einzelne damit nicht einverstanden sind, finde ich das bedauerlich, werde mich aber auf Wunsch jederzeit wieder zurückziehen. Denkst Du nicht, dass die ehrliche Sorge um einen Menschen es rechtfertigt, nach Möglichkeiten zu suchen, dies zu verhindern. Was findest Du an diesem Weg falsch, wieso habe ich dadurch das Forum in Deinen Augen missbraucht? Das habe ich in Deinen Augen doch, oder? Aber shließlich wurde dieses Forum und Winfried ausdrücklich in der Dokumentation zu Sarah erwähnt. Sollte diese Verbindung nicht erwünscht sein, sollte das dem Autor Helge Cramer gegenüber vielleicht auch deutlich gemacht werden.


Gottes Segen

Anemone
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: CSPB am 15. Mai 2011, 10:58:20
In einer der heutigen Lesungen ist etwas relevantes zum Thema Sühneleiden enthalten:

1Petrus 2, 20-23
Ist es vielleicht etwas Besonderes, wenn ihr wegen einer Verfehlung Schläge erduldet? Wenn ihr aber recht handelt und trotzdem Leiden erduldet, das ist eine Gnade in den Augen Gottes.
Dazu seid ihr berufen worden; denn auch Christus hat für euch gelitten und euch ein Beispiel gegeben, damit ihr seinen Spuren folgt.
Er hat keine Sünde begangen, und in seinem Mund war kein trügerisches Wort.
Er wurde geschmäht, schmähte aber nicht; er litt, drohte aber nicht, sondern überließ seine Sache dem gerechten Richter.


Grüße, CSPB
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Winfried am 15. Mai 2011, 15:04:41
Vermutlich meinst Du Kol 1,24:

Jetzt freue ich mich in den Leiden, die ich für euch ertrage. Für den Leib
Christi, die Kirche, ergänze ich in meinem irdischen Leben das, was an den
Leiden Christi noch fehlt
.
(Einheitsübersetzung)


Auch wenn man mit erfahrenen Theologen über den Sinn bzw. die Möglichkeit eines Sühneleidens (hier: Sühnebesessenheit) spricht, kommen diese arg ins Wanken, dabei steht es doch so, wie oben zitiert, in der Hl. Schrift. Ich verstehe nicht, wie man das dann noch leugnen kann. Entweder haben diese noch nie gelitten oder ihr Leiden nicht aufgeopfert. Kein Wunder, dass es um die Kirche - siehe Zitat - heute so schlecht steht.


 ;tffhfdsds
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: CSPB am 19. Juni 2011, 20:03:48
P. Wallner OCist über das Sühneleiden , Predigt anlässlich Maria Namen am 14.9.2008, organisiert vom Rosenkranz-Sühnekreuzzug:

http://de.gloria.tv/?media=13200 (http://de.gloria.tv/?media=13200)
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Schear-Jaschub am 28. Juni 2011, 12:20:34
Lieber Erich!
Ich fürchte, mein Eintrag kommt jetzt viel zu spät und du wirst ihn nicht mehr lesen... aber was solls:

Zum Thema:
Nein, ich glaube nicht, dass die Hölle ewig ist. Es heißt doch in der Bibel, dass nur Gott allein ewig ist.

In der Offenbarung des Johannes heißt es, dass der Drache (Satan), das Tier (Antichrist) und der falsche Prophet (die Diener des Satans, alle Dämonen... kurz: der ganze Rattenschwanz, der dem Satan und seiner Lehre folgt) ins Feuermeer geworfen werden. UND: Dort werden sie für ewig gequält werden. Für immer. (Offb 20,14)

Auch ich hatte lange Zeit ein Problem damit. Das wäre doch ein unerbittlicher Gott, einer der keine Gnade kennt... etc...

Aber da kommen wir zum zentralen Problem: Warum gibt es die Hölle? Ist Gott kein Gott der unendlichen Liebe? Gott ist doch DIE LIEBE, oder nicht? Es dreht sich um den Freien Willen des Menschen. Gott will freiwillig, ohne Zwang geliebt werden. Sonst wären wir Roboter. Wenn wir nicht die Möglichkeit zum bösen Handeln hätten, dann wären wir Marionetten die - NICHT FÄHIG WÄREN ZU LIEBEN.

Also wieder: Wir haben also einen Freien Willen. Warum nun gibt es die Hölle? Angenommen, jeder käme in den Himmel, ganz gleich was er tut, dann gäbe es 1. keine Gerechtigkeit und, viel wichtiger, 2. keinen Freien Willen! Unser Handeln, das sich gegen Gott richtet, hätte keine Konsequenz. Das ist so wie wenn ich Gott beleidigen will , und es aber gar nicht kann, weil es Gott wurscht ist. Gott liebt uns so sehr, wir können tun und lassen was wir wollen, er wird uns trotzdem alle zu sich holen. ERGO: Unser Handeln wäre Gott egal. ERGO: Wir wären Gott egal. ERGO: Gott wäre für uns tot, weil er uns - zumindest hier auf Erden - egal sein kann.

Ein anderes Beispiel: Wir kennen vielleicht die Situation, wenn wir von einer Person umarmt werden/liebkost werden, die wir nicht so sehr mögen/die uns unangenehm ist. Mir wird also von einer Person (die mir sonst gleichgültig ist) eine Zuneigung/Aufmerksamkeit zuteil, die ich nicht will, die ich am liebsten verhindern möchte.
Problem! Wir lassen solche Situationen höflich, aber innerlich peinlich berührt über uns ergehen... und denken uns unseren Teil über diese Person/ diese Situation...

Und jetzt übertragen wir das ganze auf unsere Gottesbeziehung. Gott will nicht diese ungeliebte Person sein, die sich aufdrängt, uns etwas zuteil werden lässt, was wir gar nicht wollen. Gott liebt uns so sehr, dass er uns auch die Möglichkeit lässt, von ihm "nicht belästig zu werden". DAS bedeutet nun wahrhaft FREIER WILLE.

Die Hölle ist nicht geschaffen, sie ist von Gott zugelassen. Gott lässt uns die Entscheidung frei, von ihm fern zu sein. So wie ein Satanisten-Paar bei einem Prozess in Deutschland (genaueres weiß ich gerade nicht mehr) gesagt hat, sie freuten sich darauf, ewig von Gott fern zu sein. Gott verbannt niemand in die Hölle, dazu ist seine Barmherzigkeit zu groß.

Aber der Mensch, dem Gottes Wort total gleichgültig ist, sich also sein Leben lang nichts aus Gott macht, in jeder Situation seines Lebens sein Gewissen und seine Seele totschlägt, wird auch wenn er zum letzten Mal vor die Wahl gestellt wird zwischen der Gemeinschaft mit Gott (Himmel) oder der absoluten Entfernung von Gott (Hölle) sich für das entscheiden, woran er gewöhnt ist. An die Gottferne.

Was bedeutet aber das? Gottferne bedeutet Abwesenheit von Liebe. Der Mensch kann sein Leben lang ohne Liebe (geistige Liebe!) zu Gott und zum Nächsten verbringen. Diese Liebe unterwirft er deshalb immer den irdischen Prioritäten. So tötet er die Liebe in sich zuerst zu Gott, bald zum Nächsten und letztendlich bleibt nur noch die Eigenliebe, oder die Liebe zu einem Objekt, einem Götzen, einer sinnlichen Lust etc...
Was heißt das für die Seele? Die Seele, die uns Gott ähnlich macht, uns fähig macht zur Gemeinschaft mit Gott, ist bereits auf Erden IN DER HÖLLE/FERN VON GOTT. Der Folterknecht ist der Mensch selbst!

Was wird nun dieser Mensch (der nun ALS SEELE vor Gott tritt) sagen, wenn Jesus zu ihm beim individuellen Gericht sagt: Geh dorthin, wo du dein Herz hast... Wohin gehst du?
Der eine, der in seinem Leben Gott zu lieben versucht hat, wird sagen: "Zu dir, mein Herr! Aber lass mich mein Brautkleid erst im Purgatorium, also im Fegefeuer, reinigen, sodass mein Herz ganz rein werde, und es so würdig sei, dein Antlitz für immer zu schauen; sich in deine Liebe zu versenken." Schließlich will niemand, nicht einmal ein Bettler, bei einem festlichen Anlass als einziger in schlechtem Alltagsgewand, sondern festlich angezogen, erscheinen. Und dann erst, beim Hochzeitsmahl des Herrn!
Der andere, der von Gott nichts wissen will, weil er die Freuden seines irdischen Lebens nicht aufgeben will, oder es nicht akzeptieren will, dass jemand größer sei als er, wird sagen: "Dorthin will ich gehen, wo sie den Fußball anbeten, den Sex, das Geld, die Macht.. Dorthin, wo ICH Gott bin und NICHT DU!"

Warum aber ist diese Entscheidung beim individuellen Gericht unwiderruflich? Weil uns dort alles bewusst werden wird, alles klar und deutlich vor Augen stehen wird.    
In Wahrheit werden wir keine Entscheidung mehr treffen müssen, denn Jesus wird nur unsere Seele, unser Herz anschauen müssen, und wird wissen, was unsere Entscheidung ist. Und so wird sein Richtspruch sein: Das was wir wollen, soll uns zuteil werden! Woran wir im Leben unsere Freude gefunden haben, dass werden wir auch nacher erhalten.

Oh... das ist jetzt lang geworden! Friede mit euch!
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Andreas777 am 28. Juni 2011, 18:10:12
Hallo,

ich möchte mich in die Diskussion hier nicht einmischen aber für mich hat sich eine Frage aufgetan die mich mal interressiert. Der Dieb der links am Kreuz neben Christus hing dem wurde von Christus ja gesagt das er noch heute mit ihm im Himmelreich sein werde. Wieso blieb ihm die Läuterung im Fegefeuer erspart ? War da eventuell die weltliche Läuterung indem man ihn kreuzigte ausreichend das ihm das dann erspart blieb ?
Also das ist eine wirkliche Frage nun und keine in einer Frage verpackte Kritik an irgendwas. Nur um Mißverständnissen vorzubeugen.

Lg Andreas
 

Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: LoveAndPray85 am 28. Juni 2011, 18:27:20
Meine Anschlussfrage an die von Andreas777 (die ich mir seit einiger Zeit stelle):
Warum sagt Jesus "heute mit mir im Paradies", wenn er doch erst am
dritten Tage in den Himmel aufgefahren ist?
Ist das "heute" also insofern nicht wörtlich zu verstehen?
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Schear-Jaschub am 28. Juni 2011, 19:48:22
Hallo,

ich möchte mich in die Diskussion hier nicht einmischen aber für mich hat sich eine Frage aufgetan die mich mal interressiert. Der Dieb der links am Kreuz neben Christus hing dem wurde von Christus ja gesagt das er noch heute mit ihm im Himmelreich sein werde. Wieso blieb ihm die Läuterung im Fegefeuer erspart ? War da eventuell die weltliche Läuterung indem man ihn kreuzigte ausreichend das ihm das dann erspart blieb ?
Also das ist eine wirkliche Frage nun und keine in einer Frage verpackte Kritik an irgendwas. Nur um Mißverständnissen vorzubeugen.
Lg Andreas

Meines Wissens ist das Entscheidende hier wieder einmal der Glaube. Sowie der Glaube als Gerechtigkeit angerechnet wird, so muss es wohl auch bei dem linken Schächer sein. Ringsum schimpfen alle gegen Jesus (einen Verlierer, einen der am Ende ist... wie ein Aussätziger aussieht... nichts aber auch gar nichts Göttliches an sich hat...), freuen sich, ihn gekreuzigt zu sehen, lachen und verspotten ihn. Eine Frau und ein Jünger stehen weinend neben dem Kreuz. Sogar der andere Schächer verspottet Jesus.

Aber der gute Schächer glaubt trotzdem und sagt: Uns geschieht recht, wir erhalten den Lohn für unsere Taten; dieser aber hat nichts Unrechtes getan. Das ist Gerechtigkeit. Aber dass er auch an Jesus als den Messias glaubt sagte er im nächsten Satz: Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst.
Er bereut also auch. Er sieht seine Sünde ein. Er sagt: Wir, ich, verdiene es hier zu hängen. Schon im alten Testament steht: Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist, ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen. (Ps 51) Das ist die Reue, die der Schächer zeigt.

Und schon bei Ez 18,21 steht: Wenn der Schuldige sich von allen Sünden, die er getan hat, abwendet, auf alle meine Gesetze achtet und nach Recht und Gerechtigkeit handelt, dann wird er bestimmt am Leben bleiben und nicht sterben. Keines der Vergehen, deren er sich schuldig gemacht hat, wird ihm angerechnet. Wegen seiner Gerechtigkeit wird er am Leben bleiben.  
Und dazu in Röm 4,2-5: Wenn Abraham aufgrund von Werken Gerechtigkeit erlangt hat, dann hat er zwar Ruhm, aber nicht vor Gott. Denn die Schrift sagt: Abraham glaubte Gott und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet. Dem, der Werke tut, werden diese nicht aus Gnade angerechnet, sondern er bekommt den Lohn, der ihm zusteht. Dem aber, der keine Werke tut, sondern an den glaubt, der den Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube als Gerechtigkeit angerechnet.

Friede!
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Schear-Jaschub am 28. Juni 2011, 20:03:17
Meine Anschlussfrage an die von Andreas777 (die ich mir seit einiger Zeit stelle):
Warum sagt Jesus "heute mit mir im Paradies", wenn er doch erst am
dritten Tage in den Himmel aufgefahren ist?
Ist das "heute" also insofern nicht wörtlich zu verstehen?

Am dritten Tag ist er "von den Toten auferstanden", erst 40 Tage später "in den Himmel aufgefahren" :)

Aber das ist eine sehr gute Frage, die auch mir immer wieder zu denken gibt.
Am plausibelsten scheint mir folgendes: Jesus stirbt, steigt hinab in die Hölle, verkündete seinen Sieg über den Tod und den Satan, "predigte dort den Geistern" (wahrscheinlich denen im Fegefeuer), und führte die Gerechten aus der Vorhölle hinauf in den Himmel (besser: er öffnete ihnen die Pforte zum Paradies). Er selbst, also der mensch-gewordene Gott-Sohn, kehrt aber noch nicht zum Vater zurück. .... und erst am dritten Tag ist die physische Auferstehung.

EINES darf man nie übersehen: nach der Lehre der katholischen Kirchenväter (auch den Sci Vias von der Hl. Hildegard von Bingen) war das WORT (Jesus Christus) immer bei Gott. Das Wort hat sich nicht getrennt von der Dreieinigkeit, als Jesus Christus auf Erden war, und war doch gleichzeitig auf der Erde im menschlichen Leib.
So kommt der Schächer natürlich auch sofort zu Jesus Christus, der die 2. Person der Dreieinigkeit ist!
Der einzige Unterschied ist, dass sein Leib noch nicht verherrlicht ist.

Friede!
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: LoveAndPray85 am 28. Juni 2011, 20:21:24
Danke für Deine Erklärung.

Ich dachte, dass die "Armen Seelen" nicht vor Jesus
in den Himmel kamen, sondern dass Jesus zuerst dort war...

Aber Deine Interpretation mit Bezug zur Hl. Dreifaltigkeit
finde ich einleuchtend.

Aber das sind wahrscheinlich alles eher Fragen für die
Theologen  :).
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Schear-Jaschub am 28. Juni 2011, 20:28:20
Danke für Deine Erklärung.

Ich dachte, dass die "Armen Seelen" nicht vor Jesus
in den Himmel kamen, sondern dass Jesus zuerst dort war...

Aber Deine Interpretation mit Bezug zur Hl. Dreifaltigkeit
finde ich einleuchtend.

Aber das sind wahrscheinlich alles eher Fragen für die
Theologen  :).

Da hab ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt, aber ich meinte nicht, dass die Armen Seelen vor Jesus in den Himmel kamen. Natürlich wird es auch Arme Seelen aus dem alten Bund gegeben haben, die schon rein waren. Aber primär geht es um die Gerechten des alten Bundes (z.B. Hl. Josef), denen Jesus den Himmel öffnete.
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Andreas777 am 28. Juni 2011, 20:42:26
Danke für die Erklärung @Schear-Jaschub

Christus wurde ja um ca. 15 Uhr mittags gekreuzigt. Theoretisch könnte es also sein das der Schächer nur ein paar Stunden im Fegefeuer war denn um 15 Uhr ist der Tag ja noch nicht vorbei. Aber das ist nur so ein Gedanke von mir.
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Anemone am 28. Juni 2011, 20:44:34
Lieber Andreas, liebe LoveAndPray,

Der heilige Demetrius ist der Heilige der letzten Sekunde, denn er hat als Verbrecher am Kreuz erkannt, dass Jesus der Retter ist und rief aus: "Herr, gedenke meiner, wenn du in dein Reich kommst!"

Die Antwort Jesu an ihn kennen wir: " Amen, Amen, ich sage dir: Noch HEUTE wirst du mit mir im Paradies sein!"

Gott ist wahrhaft groß und barmherzig und er gibt jedem Menschen, der zu ihm kommt, das Reich Gottes.


Gottes Segen

Anemone


Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: LoveAndPray85 am 28. Juni 2011, 20:49:15
Danke, Anemone.

Schear-Jaschub, Du hast Dich nicht falsch ausgedrückt.
Ich habe die falsche Bezeichnung gewählt, aber wir
meinten das Gleiche. Deshalb habe ich "Arme Seelen"
in Anführungszeichen gesetzt.
Den Katechismus habe ich noch nicht voll studiert,
was ich aber noch tun werde.
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Schear-Jaschub am 29. Juni 2011, 09:30:48
Nur einzig und allein, weil er Meine Gottheit vor Meinen Feinden und vor Meinen Freunden bekannte. Und dafür gab Ich ihm eine vollkommene Reue und nahm ihn auf in Mein Reich.
Sehr schön und viel besser ausgedrückt, als ich es oben konnte!
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Andreas777 am 29. Juni 2011, 14:25:25
Ja das war sehr gut erklärt @wendelinus. Das war ja quasie wie eine Lossprechung der Sünden durch Gott persönlich. Mehr bedarf es nicht.
Aber wo habt ihr die Namen Dismas oder wie Anemone sagte Demetrius her ? In der hl.Schrift steht glaub nur der gute Schächer oder hab ich da was überlesen ?
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Sairo am 29. Juni 2011, 22:55:44
Liebe Leser/innen

Es ist genau so wie ihr das beschrieben habt. Die selige Anna Katharina Emmerick / Emmerich (da nimmt mich Wunder ob Emmerick oder Emmerich :) ) hat wirklich eine aussergewöhnliche mystische Erfarhung machen dürfen. Da Jesus der ewige Hohepriester die Sakramente eingeführt hat, so wurde auch der Heilige Dismas von seinen Sünden am Kreuz nach seiner Liebesreue/Beichte (wer die Liebesreue erweckt, erhält die Heiligmachende Gnade sofort zurück und darf eingehen in die Seligkeit, nach Abbüssung der Sündenstrafen) von Jesus Christus losgesprochen (Aboslution). Er hat den grössten Teil seiner Sündenstrafen, wie ihr das richtig vermutet, am Kreuz abgebüsst (hat mir mein Seelenführer erklärt). Der heilige Dismas nahm seinen Tod, die die Sündenstrafe darstellt, bereitwillig an.  

Zur Frage noch "Heute wirst Du mit mir im Himmel sein". Was ich aus der Lektüre schon erfahren habe ist, dass die Seele sobald sie sich vom Leib trennt nicht mehr der materiellen Welt und unserer Zeitrechnung wie wir sie kennen, unterliegt. Gott, die Engel, die Dämonen und alle Seelen ob im Fegfeuer, Himmel oder Hölle unterliegen nicht der Zeit und den physikalischen Gesetzen, sondern existieren ausserhalb davon. (Der hl. Augustinus, hl. Thomas von Aquin, Albertus Magnus usw. haben sehr viele Gedanken zur Ewigkeit erstellt). Es bleibt trotzallem ein Mysterium unseres Glaubens, wie das auch bei der Wandlung von Brot und Wein ein Geheimnis des Glaubens ist.

Liebe Grüsse und Gottes Segen
Sairo

Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: kleineMaria am 01. Juli 2011, 15:41:30

Ja lb. Wendelinus gerade habe ich in Deinem Eintrag, von Albstadt gelesen....Albstadt Tailfingen ist meine Heimatstadt. Hier steht mein Elternhaus. Ich wußte nicht, dass es in Albstdt eine Orthodoxenkirche gibt. Nun ich bin auch schon viele Jahre von dort weggezogen.
Der Orthodoxenglaube, steht ja, mir bekannt ist, dem kath. Glauben am Nächsten....

Lg kleineMaria

http://www.meinestadt.de/albstadt/bilder/liste (http://www.meinestadt.de/albstadt/bilder/liste)
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: KleineSeele am 02. Juli 2011, 15:35:05
Ich habe, als ich in Jerusalem war, erfahren, dass es bis 1996 bei orthodoxen Priesterweihen üblich war, die Katholiken als Häretiker zu verfluchen. So wundert es mich nicht, dass diese Priester glauben, treu zu sein, wenn sie sich gegen die kath. Kirche stellen. Da braucht es, scheint mir, noch ein paar Generationen Geduld zu haben.
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Momo am 31. Januar 2012, 22:10:17
Hallo Zusammen,

ich bin gestern beim Googeln erstmals auf dieses Forum hier gestoßen und war ziemlich überrascht. Es hat den Anschein, dass andere Konfessionen und Glaubensansichten hier nicht so gern akzeptiert werden. Möglicherweise interpretiere ich das auch falsch.
Ich würde mich jedenfalls sehr über einen friedlichen Austausch mit euch freuen!!! :)

Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: KleinesLicht am 31. Januar 2012, 23:47:59

Herzlich Willkommen im Forum, liebe Momo.

Nun, sagen wir es einmal so: Wir stehen für unseren katholischen Glauben ein und wir möchten den Lesern und Leserinnen unseren Glauben nahe bringen. Das wir dabei nicht die Ansichten anderer Konfessionen oder Glaubensrichtungen vertreten erklärt sich von selbst.

Wer aber in friedlicher Absicht den Gedankenaustausch sucht und dabei die Forumsregeln beachtet ist herzlich willkommen. Wer jedoch unsere Plattform benutzt um die eigenen religiösen Einstellungen zu verbreiten, wird sicherlich früher oder später an seine Grenzen stoßen.

Ich freue mich auf ein friedliches Miteinander!



Gottes Segen
KleinesLicht
Titel: Re:offener Brief an Sarah / Heike: Liebervoller "Exorzismus" ist Geschwisterdienst
Beitrag von: Momo am 03. Februar 2012, 23:45:17
Lieben Dank kleines Licht, wahrscheinlich werden wir uns hier ja noch öfter begegnen.

Gesegnete Grüße


Momo

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW