Forum ZDW

Gebet => Macht des Gebetes => Thema gestartet von: LoveAndPray85 am 18. November 2011, 07:31:51

Titel: DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 18. November 2011, 07:31:51

(http://images.amazon.com/images/P/345120617X.01._SX140_SY225_SCLZZZZZZZ_.jpg)

Der Kosmos hat eine Mitte.
Aus ihr kommt alles.
Zu ihr führt alles.
Um sie kreist unser Leben.

Während unser Leben
Raum und Zeit durchmisst,
eilt es dem Kommenden entgegen,
von dem das Stundengebet bekennt:

Du hältst mich fest
und stellst mich vor dein Antlitz
für immer.
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels,
von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen, ja amen.
Psalm 41. Vesper vom Freitag der 1. Woche


Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 18. November 2011, 07:37:30
EINFÜHRUNG

aus dem "Keinen Stundenbuch" im Jahreskreis
für die katholischen Bistümer des deutschen Sprachgebebietes

Das Stundengebet der Kirche ist kein Standesgebet der Priester. Mehr und mehr bricht die Erkenntnis sich Bahn, dass das Stundenbuch ein Kirchengebetbuch ist und damit das Gebetbuch aller: ein Gebetbuch, das aus den Gottesdiensten besteht, die an sich dazu bestimmt sind, von den Gläubigen unter Leitung ihrer Vorsteher gehalten zu werden. Das Vatikanische Konzil hat ausdrücklich gesagt: "Auch den Laien wird empfohlen, das Stundengebet zu verrichten, sei es mit den Priestern, sei es unter sich oder auch jeder einzelne allein" (SC 100). Wer immer diese Mahnung befolgt, der entdeckt aufeinmal, was für ein kostbares Gebetbuch er in den Händen hat: da findet sich kein sentimentales Wort, kein frommer Überschwang. In dieser Luft kann auch ein junger Mensch des ausgehenden zweiten christlichen Jahrtausends atmen: alles, was ihm in den Mund gelegt wird, ist herzhaft, gemessen und gesund.

Aber der Beter des Stundengebets entdeckt noch etwas anderes: wie groß und tröstlich es ist, sich in seinem täglichen Beten Schulter an Schulter zu wissen mit Tausenden auf der Welt, die um die gleiche Zeit die gleichen Gebete sprechen.
Gewiss sollten wir uns immer, wenn wir beten, als Glieder an dem einen Leibe Christi wissen, aber wenn die Gebete, die wir sprechen, überall in der Welt zur gleichen Zeit (wenn auch in verschiedenen Sprachen) verrichtet werden, wird das Bewusstsein der Gemeinschaft vor Gott stärker. Es ist ja eine Gemeinschaft, die nicht nur nach links und nacht rechts reicht: sie reicht auch nach rückwärts. So betet die Kirche durch Jahrhunderte, so haben ungezählte heilige Menschen vor uns gebetet. Bei all dem muss man allerdings realistisch bleiben: Tag für Tag das volle Stundengebet mitzuvollziehen, wie es den Geweihten aufgetragen ist, wäre für die meisten Laien eine Überforderung. So stellt das vorliegende Buch das zusammen, was Laien oder Laiengemeinschaften oder auch Ordensgemeinschaften, die nicht zum vollen Stundengebet verpflichtet sind, am leichtesten mitvollziehen können: das Morgenlob möchte den lobpreisen, den wir in der aufgehenden Sonne dargestellt sehen: die am frühen Ostermorgen aus dem Grabe zu Jerusalem aufgegangene Christus-Sonne. Auch im Abendlob geht es darum, den Einen zu preisen, von dem die Alten gerne sagten, er sei unser "abendloses Licht". Hippolyt von Rom hat zu Beginn des 3. Jahrhunderts den Sinn des Stundengebets auf eine ganz schlichte Formel gebracht, die bis heute gültig geblieben ist: Dieser immer wiederholte, morgendliche und abendliche Lobpreis soll uns helfen, "Christus allezeit im Gedächtnis zu bewahren".
Die beiden Gebetsstunden sind in genau der gleichen Weise aufgebaut, so dass das, was wir nun zu den einzelnen Teilen sagen, je für Laudes und Vesper gilt.

Fortsetzung folgt.


Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 21. November 2011, 07:20:17
Eröffnung: Jeder Stundengebetsgottesdienst beginnt mit einem dringlichen Hilferuf: "O Gott, komm mir zu Hilfe, Herr, eile mir zu helfen", und schwingt sich dann sogleich zum Lobpreis des dreieinigen Gottes auf.


Hymnus:
Der Eröffnung folgt ein festliches Lied, ein Hymnus aus dem jahrhundertealten Hymnenschatz der Kirche: er gibt der ganzen Gebetsstunde ihr freudiges Klima.


Psalmodie:
Nach dem festlich bewegten Hymnus treten wir in die stillere Zone der Psalmodie ein. Hier vor allem sollen wir zu uns kommen, hier soll sich unser Gebet an den ehrwürdigen Gebetsworten des AT entzünden. In den Laudes stammt übrigens der mittlere "Psalm" nicht aus dem Buch der Psalmen, sondern aus den übrigen Liedern, die verstreut in den Büchern des AT vorkommen: in der Vesper ist seit dem Konzil der dritte "Psalm" den offen von Christus sprechenden Liedern entnommen, die im NT vorkommen. Deshalb heißen diese beiden Lieder nicht Psalm, sondern ganz einfach Canticum - Gesang. Wohltuend an den Psalmen ist, dass sie so menschlich sind. Sie loben Gott, aber sie sind kein reines Lob. Augustinus sagt, ihr Lob sei "gemischt mit Tränen". Unsere Not und Verzagtheit und Verzweiflung darf hier zum Ausdruck kommen, aber das letzte ist dann doch immer wieder der Lobpreis dessen, der uns geschaffen und erlöst hat. Eine gewisse Schwierigkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass diese Lieder (mit der einen oben genannten Ausnahme) dem AT entstammen, also vor der Ankunft Christi niedergeschrieben sind und nur in ganz seltenen Fällen auf den kommenden Messias Bezug nehmen. Wie können sie da christliches Gebet werden, bei dem doch Christus die Mitte ist, sei es, dass wir zu ihm beten, sei es, dass wir seinem Beten uns anschließen?
Christus selbst hat diese Gebete gesprochen, und die Alten haben keine Bedenken gehabt, die Psalmen im Lichte des Christusgeheimnisses als Gebete mit oder zu Christus zu sprechen. Wenn der Psalm 22 sagt: "Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?", so spricht der christliche Beter dieses Lied unwillkürlich mit dem Herrn am Kreuz. Wenn der Psalm 25 sagt: "Vergib mir all meine Sünden.", dann darf der christliche Beter das zu dem sagen, dem Macht gegeben ist, auf Erden Sünden zu vergeben. Es hat einen eigenen Reiz, dass diese Verchristlichung der Psalmen nicht vorgeschrieben und nicht vorprogrammiert ist.
Die Antiphonen, die jeweils den Psalm umrahmen, wollen lediglich den Finger auf einen Vers legen, der wichtig ist: auch die christliche Überschrift, die immer an zweiter Stelle in schwächerem Druck nach der nach der allgemeinen Überschrift über dem Psalm steht, will nicht mehr als eine Anregung sein. Manchem wird es vielleicht am Anfang genügen, wenn im "Ehre sei dem Vater" am Ende jeden Psalms der Sohn genannt wird, der um unseres Heiles Willen Mensch geworden, gestorben und auferstanden ist.

Fortsetzung folgt.


Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 23. November 2011, 10:29:09
Kurzlesungen: Wenn das Herz in der Psalmodie still geworden ist, dann ist es bereit, in Form einer ausgewählten knappen Lesung eine Botschaft aus dem Neuen Testament, ein Wort über das Heil, das uns in Christus geschenkt ist, aufzunehmen.


Responsorium: Die erste Reaktion auf diese Frohbotschaft ist leise und besinnlich. Deshalb steht hier ein Gebilde, in dem die gleiche Antwort (Responsorium) mehrfach wiederkehrt und das Responsorium heißt. Was wir uns hier vorsagen, soll sich durch Wiederholung ins Herz einsenken.


Benedictus - Magnificat: Nach diesem besinnlichen Intermezzo erreicht die Gebetsstunde ihren Höhepunkt. Was Morgen- und Abendlob wollen, kristallisiert sich gleichsam in zwei Liedern aus dem NT, in denen das in Christus gekommene Heil gepriesen wird: dem Lied des Mannes Zacharias, dem Benedictus, und dem Lied der Jungfrau Maria, dem Magnificat. Eingerahmt sind Benedictus und Magnificat von einer Antiphon, die am Werktag meist ein Lob- und Dankmotiv aus diesen Liedern aufgreift: am Sonntag klingen hier Texte aus den Lesungen der Messe auf (s. Eigentexte für die Sonntage [...]).


Bitten und Fürbitten: Schon im alten jüdischen Gebet hat ein sehr menschliches Gesetz gegolten: dass aus dem Lobpreis unsere ganze konkreten Menschen-Bitten herauswachsen dürfen. So tauchen seit alters her am Ende von Morgen- und Abendlob Bitten auf. Die nachkonziliare Reform hat es so geordnet, dass es in den Laudes Bitten für uns selbst sind, für das, was dieser Tag uns an Aufgaben bringt, in der Vesper aber Für-Bitten für andere. Am Ende der Vesper kommen dann die Fürbitten zu ihrem Recht. Es ist eine alte Überzeugung in der Kirche, dass man den Tag nicht schließen solle, ohne noch einmal das Herz weitgemacht zu haben für Mitchristen und Mitmenschen, vor allem solche, die leiden. Bei diesen Bitten und Fürbitten stoßen wir jedesmal auf eine wichtige Zwischenbemerkung. Gegen Ende der Bitten bzw. Fürbitten heißt es: "Hier können Bitten (Fürbitten) in besonderen Anliegen eingefügt werden." Es ist bei solchen vorformulierten Bitten gefährlich, dass sie im Formelhaften erstarren. Dem wird durch diese Öffnung vorgebeugt. Hier soll zu Wort kommen, was den oder die Beter an diesem Tag als besonderes Anliegen bewegt. Die Pilgerin Egeria, die ihren Mitschwestern daheim in Spanien die Gestalt der Jerusalemer Vesper am Ende des 4. Jahrhunderts aus eigenem Augenschein beschrieben hat, erzählt, an dieser Stelle habe man Namen genannt, und dann hätten die Kinder mit  nicht endenwollendem Kyrieruf  über den Genannten das Erbarmen des Erlösers herabgerufen. Ob das nicht auch heute wieder geschehen könnte - vor allem, wo jemand das Stundengebet allein verrichtet -, dass an dieser Stelle der Vesper Namen von Menschen auftauchen, von Menschen, die einem nahestehen, von Menschen, denen man vielleicht besonderes Gebetsgedenken versprochen hat! Ein Zettel mit Namen solcher Menschen, der im Stundenbuch läge, könnte allabendlich an die übernommene Fürbittpflicht erinnern.

Fortsetzung folgt.


Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 23. November 2011, 17:31:57
Überleitung zum Vaterunser: Am Ende der Bitten und Fürbitten, die jeweils ein bestimmtes Anliegen mit Namen genannt haben, kann eine Überleitung zum Vaterunser folgen. Die ehrwürdigste ist der reine Erbarmungsruf, der unsere ganze Erbarmungswürdigkeiten meint und gleichsam über allem ausgerufen wird, was Menschenantlitz trägt: Herr, erbarme dich unser. Christus, erbarme dich unser. Herr, erbarme dich unser.


Vaterunser: Die Linien des Ganzen laufen zusammen in dem Gebet, das der Herr uns zu beten gelehrt hat und das für alle Zeiten die gültigste Zusammenfassung dessen bleibt, um was wir bitten können.


Oration: Zu diesem allgemeinen tritt ein spezielles Schlussgebet hinzu: an den Werktag ist es eine vom Thema des Morgens bzw. des Abends bestimmte Oration, an Sonntagen das Tagesgebet der Messe.


Abschluss: Die Schlussformel, die beim Gebet von Laien an die Stelle des Schlusssegens tritt, kann ganz schlicht sein. Auch beim Einzelbeter ist sie in der Mehrzahl gehalten, damit er nicht vergisst, dass es kein Privat-, sondern ein "Kirchengebet" ist, das er hier verrichtet hat: "Der Herr segne uns, er bewahre uns vor Unheil und führe uns zum ewigen Leben."
Etwas kann allerdings und sollte nach der Vesper noch folgen: der Gruß an die Jungfrau Maria, in deren Fürbitte sich die Gemeinde oder der Beter nach einem ins Mittelalter zurückreichenden Brauch empfehlen. Im Anhang V sind die klassischen Marianischen Antiphonen deutsch und lateinisch abgedruckt, die die betende Kirche für diesen Anlass bereithält.

Fortsetzung folgt.


Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 23. November 2011, 18:18:28
Komplet: Neben dem beim Aufgang des Abendsterns, also beim Einbruch der Nacht, angesetzten Abendlob der Vesper haben die Klöster ein eigenes Gebet zum Schlafengehen geschaffen, mit dem dort, wo das Stundengebet ganz gehalten wird, das Beten des Tages abgeschlossen wird: die Komplet. Da viele Gläubige, die einmal die Komplet kennengelernt haben, die besondere Herzlichkeit dieser letzten vertrauensvollen abendlichen Empfehlung in den Schutz Gottes nicht mehr missen möchten, hat man in diesem Buch auch die Komplet aus dem neuen Stundenbuch aufgenommen. Auftakt ist jedesmal das abendliche Schuldbekenntnis. Von da ab ist die Hore genauso gebaut wie Laudes und Vesper, nur dass an die Stelle, an der in der Laudes und Vesper Benedictus und Magnificat stehen, das Lebens-Abend-Lied des greisen Simon tritt: "Nunc dimittis - Nun lässest du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, ikn Frieden scheiden."
Im Responsorium der Komplet steht allabendlich ein Wort, in das man den Sinn des ganzen Stundengebets zusammenfassen kann, in dem - wie in einem Leitmotiv - ausgesagt ist, was das in der Gemeinschaft der Brüder und Schwestern oder allein verrichtete Stundengebet der Kirche für die Frömmigkeit des einzelnen bedeuten kann: ein Wort, in dem Lob und Bitte in letztem Vertrauen zusammenklingen:

"Herr, auf dich vertraue ich. In deine Hände lege ich mein Leben."

 ;kreuz+
Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 23. November 2011, 18:39:19
Eine weitere Einführung ins Stundengebet:
http://www.liturgie.de/liturgie/pub/litbch/aes.pdf (http://www.liturgie.de/liturgie/pub/litbch/aes.pdf)


Kleine Stundenbücher kann man z.B. hier günstig beziehen:
http://www.kathshop.at/shop.php?kid=80 (http://www.kathshop.at/shop.php?kid=80)


Im großen Stundenbuch (I. Band: Advents- und Weihnachtszeit, II. Band: Fasten- und Osterzeit,
III. Band: im Jahreskreis)
sind noch die Terz (Bitte um den Heiligen Geist), Sext
(Stunde der Kreuzigung Jesu), Non (Gedächtnis des Todes Jesu) für
jeden Tag (im kleinen Stundenbuch nur eine) sowie das Proprium der Heiligen
vorhanden (besondere Gebete für die Gedenktage der Heiligen).
Diese Horen bestehen aus Invitatorium, Hymnus, Psalmen, Kurzlesung.
Genaue Anwendung wird im großen Stundenbuch erklärt.


Auch nicht erwähnt ist hier die Lesehore, die man nur abhalten kann,
wenn man sich das jeweilige Lektionar besorgt (es gibt insgesamt
16 Lektionare für 2 Jahresreihen). Die Lesungen sind genau für die Sonntage
im Jahreskreis eingeteilt inklusive Proprium der Heiligen.
Sie besteht aus Invitatorium, Hymnus, Psalmen und zwei Lesungen.
Als zweite Lesung kann man eine aus dem Proprium der Heiligen wählen,
die am jeweiligen Tag verehrt werden.
Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: Regine am 13. Dezember 2011, 15:14:36
Hallo LoveAndPray,

Dein Thread kommt für mich genau zum richtigen Zeitpunkt, da ich mir in den letzten Wochen schon den Kopf zerbrochen habe, wie ich an die nötigen Infos zum Stundengebet komme. Deshalb ein von Herzen kommendes DANKE für Deine große Mühe!

Eine Frage habe ich noch und hoffe, daß ich das nicht überlesen habe (?). Enthält das Kleine Stundenbuch einen Leseplan für jeden einzelnen Tag des Jahres, sodaß man also weiß, welche Psalmen man an welchem Tag beten muß? Sind alle Werktage und Sonntage abgedeckt?

Lysa

Selig der Mann, der Tag und Nacht murmelt über meiner Weisung (aus Psalm 1)

Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 13. Dezember 2011, 15:31:38
Liebe Lysa!

Das "normale" Stundengebet (im Jahreskreis) besteht aus einem 4-Wochen-Psalterium,
d.h. alle vier Wochen wiederholt sich alles.
In jedem Stundenbuch ist ein Plan enthalten für die einzelnen Jahre weit im Voraus
(2011, 2012, 2013...), wo bestimmt wird, welche Woche des Psalteriums an bestimmten
Festtagen z.B. im Jahr 2012 gebetet wird. So kann man sich dann ausrechnen, in welcher
Woche man ist, wenn man beginnnt.
Die einzelnen Wochen sind so aufgebaut, dass eine Woche immer mit der "1. Vesper am Sonntag"
beginnt - das ist die Vesper am Samstagabend. D.h. am Samstagbend beginnt immer eine neue
Woche des Psalteriums. Die einzelnen Wochentage der jeweiligen Woche muss man dann einfach
"durchblättern".

Zusammengefasst: Es gibt 4 Wochen. Für jede Woche gibt es die genaue Vorgabe, was man an welchem
Tag in der jeweiligen Woche zu beten hat. Man muss einfach immer weiterblättern.
Das Magnificat, Benedictus und im kleinen Stundenbuch auch das Nunc dimittis abends
muss man auf anderen Seiten nachschlagen, die aber an den entspr. Stellen angegeben sind.
Bzgl. der Komplet ist noch anzumerken, dass die Komplet am Samstagabend = "Komplet nach der 1. Vesper
am Sonntag" ist. Für die Komplet gibt es nur eine Woche, d.h. jede Woche wiederholt sich alles.


Ich empfehle übrigens immer die Stundenbücher in Form der gebundenen Ausgabe.
Es sind mehr Lesezeichen drin und sie sind besser befestigt.
Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 13. Dezember 2011, 15:37:11
Ach ja, und in der Oster- und Adventszeit gibt es dann eigene Bücher.
Die Adventszeit beginnt immer am 1. Adventssonntag (d.h. am Samstagabend
mit der 1. Vesper des Sonntags).
Wann sie endet (und somit wieder das Gebet im Jahreskreis beginnt), weiß ich
auch noch nicht, da dies mein 1. Advent ist, wo ich es bete.
Diese kleinen Stundenbücher hier sind auch etwas anders und komplizierter aufgebaut.
Am besten man fängt erstmal mit dem normalen an.

Ja, jeder Tag ist genau abgedeckt. Doch ist eben - wie gesagt - nicht jeder Tag
einzeln eingeteilt, sondern man muss wissen, in welcher Woche man grad ist.
Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: Regine am 14. Dezember 2011, 16:05:05
Danke LoveAndPray für Deine Antwort.
Wenn Du mit dem Leseplan klar kommst, dann werd' ich es auch schaffen. Dann besorg ich mir mal die Bücher.
Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 15. Dezember 2011, 09:56:32
Ohne Zweifel - wenn Gott einem diesen Wunsch gibt, gedenkt er auch,
ihn zu erfüllen. Und dann wird Er selbst Verständnis geben.
Andere können nie so viel Verständnis für Dinge geben wie Jesus in einem
einzigen Moment.

 ;hqfj

Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 09. Januar 2012, 16:14:15
Liturgischer Kalender 2012 online:
http://seelsorgeeinheit-wehr.de/deutsch/extras/liturgischer_kalender.html (http://seelsorgeeinheit-wehr.de/deutsch/extras/liturgischer_kalender.html)
Titel: Re:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: Marcel am 09. Januar 2012, 22:32:13
Liturgischer Kalender 2012 online:
http://seelsorgeeinheit-wehr.de/deutsch/extras/liturgischer_kalender.html (http://seelsorgeeinheit-wehr.de/deutsch/extras/liturgischer_kalender.html)

Eine schöne Site!

Informativ finde ich besonders diese Unterseite:
▶ http://seelsorgeeinheit-wehr.de/deutsch/grundgebete/stundengebet.html (http://seelsorgeeinheit-wehr.de/deutsch/grundgebete/stundengebet.html)

Danke,
Marcel
Titel: Antw:DAS STUNDENGEBET DER KIRCHE
Beitrag von: LoveAndPray85 am 24. Juni 2012, 11:38:35
Die Bedeutung des Stundengebetes in der Liturgie der Kirche:
https://www.sbg.ac.at/pth/links-tipps/past_ein/stunden/stunden.htm (https://www.sbg.ac.at/pth/links-tipps/past_ein/stunden/stunden.htm)
(Institut für praktische Theologie - Universität Salzburg)

Einige Zitate:

10. Christus hat geboten: "Ihr sollt allezeit beten und darin nicht nachlassen" (Lk 18,1). Getreu dieser Aufforderung hört die Kirche nicht auf zu beten; sie mahnt uns: "Durch ihn, Jesus, lasst uns Gott allezeit das Lobopfer darbringen" (Hebr 13,15). Dieses Gebot erfüllt die Kirche nicht nur durch die Feier der Eucharistie, sondern auch auf andere Weise, besonders durch das Stundengebet. Nach alter christlicher Überlieferung heiligt es den gesamten Ablauf von Tag und Nacht; darin liegt seine Besonderheit gegenüber den anderen liturgischen Handlungen.

12. [...]
Andererseits führt die Feier des Stundengebetes zur Feier der Eucharistie hin. Es weckt und fördert Glaube, Hoffnung, Liebe, Frömmigkeit und Opfergesinnung, also die notwendigen Voraussetzungen für eine fruchtbare Feier der Eucharistie.


14. Die Heiligung des Menschen und die Verherrlichung Gottes vollziehen sich im Stundengebet gleichsam als Austausch oder Zwiegespräch zwischen Gott und den Menschen: "Gott spricht zu seinem Volk... das Volk antwortet mit Gesang und Gebet."

15. Im Stundengebet übt die Kirche das Priesteramt ihres Hauptes aus und bringt Gott "ohne Unterlass" das Lobopfer dar, die Frucht der Lippen, die seinen Namen preisen. Dieses Gebet ist "die Stimme der Braut, die zum Bräutigam spricht, ja es ist das Gebet, das Christus vereint mit seinem Leibe an seinen Vater richtet". "Alle, die das vollbringen, erfüllen daher eine der Kirche obliegende Verpflichtung und haben zugleich Anteil an der höchsten Ehre der Braut Christi; denn indem sie Gott das Lob darbringen, stehen sie im Namen der Mutter Kirche vor dem Throne Gottes."

16. Im Gotteslob des Stundengebetes stimmt die Kirche in den Lobgesang ein, der im Himmel durch alle Ewigkeit erklingt. Sie verkostet bereits von dem himmlischen Lobgesang, der nach der Beschreibung des Johannes in der Offenbarung vor dem Thron Gottes und des Lammes unablässig erschallt. Unsere enge Verbindung mit der Kirche im Himmel kommt zum Ausdruck, wenn "wir das Lob der göttlichen Majestät in gemeinsamen Jubel feiern und alle, die im Blute Christi aus allen Stämmen und Sprachen, aus allen Völkern und Nationen erkauft (vgl. Offb 5,9) und zur einen Kirche versammelt sind, in dem einen Lobgesang den einen und dreifaltigen Gott verherrlichen."

27. [...]
Es empfiehlt sich, dass auch die Familie gleichsam als Hauskirche nicht nur gemeinsam betet, sondern im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch Teile des Stundengebets verrichtet und sich damit inniger der Kirche eingliedert.

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW