Forum ZDW

Erscheinungsorte - Marienerscheinungen, Erzengel Michael ............. => Erscheinungsorte => Medjugorje => Thema gestartet von: Marias Kind am 04. Februar 2011, 20:35:34

Titel: Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Marias Kind am 04. Februar 2011, 20:35:34
Privatbotschaft der Muttergottes vom 2. Februar 2011 an die Seherin Mirjana Dragicevic-Soldo

"Liebe Kinder! Ihr versammelt euch um mich, ihr sucht euren Weg, sucht die Wahrheit, vergesst aber das Wichtigste, ihr vergesst richtig zu beten. Eure Lippen sprechen unzählige Worte aus, euer Geist aber fühlt nichts. In der Dunkelheit umher irrend stellt ihr euch auch Gott nach euch selbst vor und nicht so wie Er wirklich in seiner Liebe ist. Liebe Kinder, das wahre Gebet kommt aus der Tiefe eures Herzens, aus eurem Leiden, aus eurer Freude, aus eurer Suche nach der Vergebung der Sünden. Das ist der Weg um den wahren Gott zu erkennen, und damit auch sich selbst, denn nach Ihm bist du geschaffen. Das Gebet wird euch zur Erfüllung meines Wunsches führen, meiner Sendung hier mit euch, zur Einheit in der Familie Gottes. Danke!"
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Winfried am 15. Februar 2011, 11:44:45
Liebe Leser,

MIRJANA ist eine der SeherInnen, welche bereits alle 10 Geheimnisse empfangen hat. Ich möchte über deren Inhalt nicht spekulieren und auch keine Panik verbreiten, sondern nur aus den jüngsten Mitteilungen (gebetsaktion.at) zitieren:

"Die Seherin wurde einmal gefragt: 'Wie ist das möglich, dass Du, die Du doch alle Geheimnisse kennst, so fröhlich bist?' Mirjana antwortete: 'Sobald ich nur daran denke, möchte ich den ganzen Tag lang weinen.'"

Anm.: Die letzten der 10 Geheimnisse beziehen sich auf die ganze Welt. Wer die entsprechenden Offenbarungen anderer SeherInnen kennt (Garabandal, La Salette), weiß, was Mirjana meint.



 ;medj
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: hiti am 15. Februar 2011, 13:02:17
Liebe Leser/innen!

In Garabandal war es so:
"Als die Kinder in Garabandal das sahen (Strafgericht), haben sie vor Entsetzen so schrecklich geweint, dass die Anwesenden (300 Personen) alle noch am gleichen Tag gebeichtet haben."

Man sollte aber nicht zu sehr daran denken, denn das schwächt das Vertrauen in Gott ab.

Warnen aber sollte es uns allemal, denn das brauchen wir schwerfällige Menschen immer wieder.

Ähnlich war es ja auch mit der Höllenvision in Fatima: Gott zeigte sie uns aus Liebe, damit wir wissen, dass es sie gibt. Er droht uns damit aber nicht, aber zeigt uns dessen Existenz auf.

Denn im Grunde gibt es 2 Wege zu Gott:

- Einmal aus Liebe: ein Mensch hat die Liebe Gottes gefunden und strebt nur mehr nach Gott. Das wäre der richtige Weg.

- der 2. ist jener der Furcht d.h. auch wenn er Gott nicht oder wenig liebt so bleibt oder geht er doch den Weg zu ihm und versucht mehr aus Angst,als aus Liebe nicht zu sündigen. Auch dieser Weg führt zu Gott, obwohl der 1. der bessere und wünschenswerte wäre.

Hermann
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: hiti am 15. Februar 2011, 16:45:10
Privatbotschaft der Muttergottes vom 2. Februar 2011 an die Seherin Mirjana Dragicevic-Soldo

"Liebe Kinder! Ihr versammelt euch um mich, ihr sucht euren Weg, sucht die Wahrheit, vergesst aber das Wichtigste, ihr vergesst richtig zu beten. Eure Lippen sprechen unzählige Worte aus, euer Geist aber fühlt nichts. In der Dunkelheit umher irrend stellt ihr euch auch Gott nach euch selbst vor und nicht so wie Er wirklich in seiner Liebe ist. Liebe Kinder, das wahre Gebet kommt aus der Tiefe eures Herzens, aus eurem Leiden, aus eurer Freude, aus eurer Suche nach der Vergebung der Sünden. Das ist der Weg um den wahren Gott zu erkennen, und damit auch sich selbst, denn nach Ihm bist du geschaffen. Das Gebet wird euch zur Erfüllung meines Wunsches führen, meiner Sendung hier mit euch, zur Einheit in der Familie Gottes. Danke!"

Diese Botschaft trifft wohl das Wesentliche und ich würde sagen, dass es die Grundbotschaft von Medjugorje ist:

Die Beziehung mit Gott, das innere Gebet

Maria lehrt seit 30 Jahren wie wir in Beziehung zu Gott treten sollten.
2 Verliebte suchen sich, telefonieren, denken, was der andere macht usw. Das ist Beziehung. Da denke ich ganz automatisch an den anderen, ich sorge mich um ihn.

Genauso ist es mit Gott: Er ist verliebt in uns, wir sind doch Sein Geschöpf. Er umsorgt uns. Er ruft uns. Er ist Vater, unser Vater. Doch vielfach erkennen wir Seine sanfte Stimme nicht, wir sind erstickt im Fleisch, im Geld, in der Macht. Das macht unseren lieben Vater traurig, doch er liebt uns trotzdem. Seine Liebe hängt nicht von unserer Gegenliebe ab!

Und erst wenn wir jetzt auf diese große Liebe antworten indem wir mit Ihm sprechen, an Ihn denken, Ihn handeln lassen, unser Leben nach Ihm ausrichten, dann nennt man das „Beziehung“ mit Ihm zu haben. Dann wird es zum Gebet des Herzens, denn dann ist unser ganzes Wesen auf Gott hin ausgerichtet.

Das müssen wir aber wollen, Gott zwingt uns nicht, denn unser Wille ist frei.

Man könnte das ganze auch Allgegenwart Gottes nennen, d.h. uns immer bewusst der Gegenwart Gottes sein.
Leider halten uns heute viel zu viele Dinge von Gott fern, vor allem das Fernsehen und die Medien und vermitteln alles andere als dieses Vaterbild Gottes. Deshalb die Sendung Marias!

Und wie Maria sagt: auch im Leiden entspringt das Gebet, es wird dann wahrscheinlich mehr ein Klagegebet, so wie wir unser Leid der Mutter klagen. In der Freude wird es zum Lobpreis und in der Bitte um Vergebung zur vertrauten Bitte mit der Gewissheit, dass der Vater uns vergibt. Und wie Er vergibt und sich freut, es gilt aber ehrlich und demütig zu bereuen.

So bitten wir denn Maria um die Gnade mit Gott unserem Vater in eine lebendige Beziehung zu treten.


Hermann
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Theo2 am 28. Februar 2011, 13:51:10
Selbst auf die Gefahr, dass ihr mich als - was weiß ich - bezeichnet:

Wie ist die folgende Nachricht zu bewerten?

Pater Janko Bubalo hat verschiedene Male Interviews mit der angeblichen Medjugorje-Seherin Vicka zum Thema des „Große Zeichens“ publiziert. So wie es aussieht, wurden die Aussagen gefälscht und sind reine Fantasie.

Prinzipiell sollte jeder das gleuben, was er persönlich für richtig hält.
Wenn aber "ganze Völkerstämme" durch Lug und Betrug "zum Narren" gehalten werden, dann ist das schon ein starkes Stück.
Es mag sein, dass verschiedene durch ihr persönliches Erleben ihren persönlichen Glauben gefunden haben.     Das halte ich für eine Erfahrung, die nur der verstehen kann, der sie gemacht hat.

Dass aber die ganze Welt getäuscht wird, ist ein Manöver um lediglich sich selbst Vorteile zu verschaffen - und sei es nur dass durch große Besuchszahlen üppige Geschäfte gemacht werden können, oder um berühmt zu werden oder den Status einer/eines Pseudoheiligen zu erreichen ist schlimm.

Sicher wären die seinerzeit auch von Jesus "aus dem Tempel gejagt worden" - MIT RECHT
betrübte Grüße
theo2
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Winfried am 28. Februar 2011, 14:36:14
Pater Janko Bubalo hat verschiedene Male Interviews mit der angeblichen Medjugorje-Seherin Vicka zum Thema des „Große Zeichens“ publiziert. So wie es aussieht, wurden die Aussagen gefälscht und sind reine Fantasie.



Lieber Theo2,

woher stammt diese Nachricht (auch in unserem kleinen FORUM sollte man auf Zitate achten)? Ich kenne diese Argumentation vonseiten des Ortsbischofs, welcher noch heute auf dieses "Zeichen" wartet. In Medjugorje gibt es massenhaft Zeichen der Echtheit und vor allen Dingen der Bekehrung. Für mich ist dieses "Große Zeichen" das Wunder der dortigen Bekehrungen als solche (Hl. Beichte!). Ich will mich nicht über den Ortsbischof stellen - dem man ja mittlerweile von Rom aus die Kompetenz in dieser Sache entzogen hat - aber da ist er wirklich blind (von kleineren Wundern und übernatürlichen Vorkommnissen rede ich erst gar nicht).

Wo ist hier "Lug und Betrug" und "weltweite Täuschung"? Wissen und entscheiden können dies natürlich nur Menschen, die schon einmal dort waren (altes FORUM) bzw. die offizielle Untersuchungskommission der Kirche, die zu gar keinem Abschluss kommen kann, da die Erscheinungen (angeblich) noch andauern.

Die Argumentation einer persönlichen Vorteilsnahme, Geschäftemacherei, Ruhmsucht, Frömmelei etc. ist mehr als billig. Das ist schon plump. Auf diese Art und Weise wurde schon zuzeiten von Lourdes und Fatima argumentiert.

Stammen diese "Argumente" von Dir, hauptberuflichen Kirchengegnern oder gewissen traditionalistischen Kreisen?

Medjugorje gilt als der (zweit-)größte Beichtstuhl der Welt - die langen Schlangen vor unseren Beichtstühlen sind bekannt - das ist für mich schon Wunder genug.


Irritierte Grüße,

Winfried


PS: Wir hatten hier einmal einen "advocatus diaboli" und einen "Zweifler, evt. die gleiche Person, aber das ist bei Dir doch nicht der Fall, oder?


 ;medj
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Theo2 am 28. Februar 2011, 16:34:31
Das ist von heute, das wird so in kreuz.net berichtet und heftig kommentiert.

Da ist auch die Rede von dieser Kommission, die sich angelogen fühlt.

Ich denke schon, dass da ein paar Leute richtig Kasse machen, mit dem Glauben der Menschen.

Wie gesagt, zu der persönlichen Glaubenserfahrung kann niemand etwas sagen. Aber solche Erfahrungen kann ich auch zu Hause haben und muss nicht durch die Welt reisen um dort von Menschen "vorgeführt" zu werden, die Dinge behaupten, die von der Kirche bisher nicht anerkannt sind.
Das ist dann auch meine Meinung zu dem thema.
aufklärende Grüße
theo2
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: 3Rad am 28. Februar 2011, 16:43:46
Stutzig macht mich aber folgendes.

Ich sehe einerseits die ablehnende Haltung der zuständigen Ortskirche.
Ich sehe auch die oben genannten Vorwürfe, diese sind auch nicht neu.
Ich sehe auch, dass die ganzen Spendengelder eben nicht in Medjugorje landen, wohl aber woanders. Um Spekulationen vorzubeugen, nein nicht bei den Sehern und auch nicht bei den Franziskanern.
Ich sehe auch keine Holy Mary Meet and Great Busreisen, keine überproportionale Vermarktung, keine Wellness- und Spahotelerie, keine mein Kumpel Jesus T-Shirts.
Wo sind da die Bänkelsänger, die Medju Einpeitscher, die Fernsehpfarrer, die Seherkinder Casting Shows oder gar die Sendung Marijana sucht den Superstar. Irgendwie vermisse ich das dort gänzlich.

Ich sehe aber dringende Aufrufe für Kleider-, Nahrungs- und Geldspenden zur Deckung des Allernotwendigsten für Hunderte von Waisenkinder der dort ansässigen Franziskaner. Die hatten nichts zu Essen, wussten nicht was morgen ist. Dort gaben die, die auch nichts hatten.
Ich sehe eines der größten Jugendtreffen der Welt und das im Namen unserer Religion.
Ich sehe dort Früchte und Botschaften der Hoffnung, ich sehe da christliche Tugenden.
Und ich sehe dort eigenartigerweise Neid und Missgunst, ständig die gleichen Anschuldigungen, die noch nie bestätigt wurden, aber dafür werden sie x-fach wiederholt.

Ob ich ein Medjugorje Fan bin, nein ich war noch nie dort und werde hws. auch nie dorthin fahren.

Sg
Das3Rad

Ich bin wohl der Einzige hier Verbleibende, der den Zweifler gerne hier hatte.

Edith meint, bitte nicht Kreuz.net in diesem Forum erwähnen. Eine widerliche Seite, wie Das3Rad findet. 
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Anemone am 28. Februar 2011, 17:00:58
Lieber Winfried,

es ist bemerkenswert wie Du hier Medjugorje vertrittst und dabei warst Du noch nicht einmal in Medjugorje. Gott hat Dir die Gabe der Unterscheidung der Geister geschenkt und deshalb kannst Du wahrheitsgetreu über Geschehnisse am Gnadenort Medjugorje berichten.

Doch

@Theos Sticheleien sind zweitrangig.  Weil sie sind beabsichtigt und röm-katholisch ist Theo nicht mehr.
Alles was katholisch ist, steht ihm im Weg. Mit ihm zu diskutieren wäre in meinen Augen nur verlorene Zeit.

Für andere, die an Medjugorje zweifeln, bzw. an den Sehern aus Medjugorje, oder sogar an "Betrug" denken möchte ich folgenden Gedanken aufschreiben:

Wie ist es möglich, dass 6 Bauernkinder, die kaum eine Schulbildung hatten 30.000.000 Millionen (vielleicht sind es mehr) Menschen  in die "Irre", und das auch langanhaltend (fast 30 Jahre! ), führen konnten? Darunter sind  viele Theologen, viele Bischöfe und viele Priester; und durch ihr Zeugnis begannen viele die Kirche zu lieben und aus den Heiligen Sakramenten zu leben. Ein schöner Betrug nicht wahr?!

Nein, Medjugorje müssen wir nicht verteidigen, weil Medjugorje verteidigt sich schon selbst.

Fragt mal Theo: Wie er aus den hl. Sakramenten lebt? Ich kann Euch sagen: Theo ist aus der Kirche ausgetreten, und die, die austreten werden oft zu erbitternden Gegnern  der hl. Kirche und auch Gott.

Gottes Segen

Anemone
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Theo2 am 28. Februar 2011, 18:54:32
Was ist los mit dir Anemone?
Wie kommst du dazu ein Urteil über mich abzugeben?
Bist du Hellseherin?
Weißt du alles ganz genau, so aus erster Hand, hast du vieleicht selbst "Erscheinungen" die dir erklären welche bösen Abtrünnmingen nicht deiner Meinung sind?

Hast du jemals von mir irgend einen Angriff auf deinen oder den Glauben eines anderen Menschen gelesen?

Wie oft soll ich denn noch schreiben, dass ich niemand in seinem Glauben angreifen will?

Und meine Meinung zu Medjugorja hat mit meinem persönlichen Glauben überhaupt nichts zu tun!

Was bildest du dir eigentlich ein? Über meinen Glauben hast DU nicht zu befinden.

Wenn du eine andere Meinung als deine nicht ertragen kannst, solltest du nicht in ein F O R U M gehen.
Da kommen nämlich u n t e r s c h i e d l i c h e  Meinungen zusammen.

Was mich an dem ganzen Medjugorje-Rummel stört ist, dass - wieder einmal - die Amtskirche die Erscheinungen nicht anerkent, aber immer die gleiche Art von bestimmten Menschen eine Anerkennung erzwingen will,
Das hat schon bei Pater Pio so fuinktionioert, das muss doch hier auch gehen: Vox populi est Vox Dei .

Du solltest dich einmal etwas mit Kirchengeschichte befassen und mich nicht hier anmachen.

Glaub' doch was du willst, meinen Segen hast du!

Ich werde trotzdem die Meinung Roms akzeptieren, dass manche Bewegungen schismatischen Charakter haben und wenn du das hier nicht hören willst, dann musst du mich sperren.

Entschuldigung, wenn ich etwas heftig war, aber das musste jetzt raus!
verbindliche Grüße
theo2

Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Winfried am 28. Februar 2011, 19:44:11
Was mich an dem ganzen Medjugorje-Rummel stört ist, dass - wieder einmal - die Amtskirche die Erscheinungen nicht anerkent, aber immer die gleiche Art von bestimmten Menschen eine Anerkennung erzwingen will,
Das hat schon bei Pater Pio so fuinktionioert, das muss doch hier auch gehen: Vox populi est Vox Dei .


Lieber Theo2,

wie ich bereits sagte, kann die Amtskirche Medjugorje gar nicht anerkennen, da die Erscheinungen (angeblich) noch andauern. Sollte es irgendwann zu einer Anerkennung kommen, so kann das aus bekannten Gründen noch viele Jahre dauern. Ob dies jemals der Fall sein wird und was bis dahin noch geschehen wird, wissen wir nicht.

Zu Garabandal - nicht anerkannt - sagte Pater PIO einmal: "Man wird es anerkennen, aber dann wird es zu spät sein" (warum auch immer).

In San Damiano - nicht anerkennt - habe ich erlebt, wie der Böse wüten kann. Warum sollte er das an einem Ort tun, der ihn nicht zu interessieren braucht (vgl. Heroldsbach, Marpingen u.a.)?

Lourdes und Fatima sind von der Kirche anerkannt und damit auch der Inhalt der Botschaften, auch wenn das 3. Geheimnis von Fatima unterschiedlich interpretiert werden kann. In Lourdes wird durch Maria das vier Jahre zuvor bekannt gegebene Dogma der "Unbefleckten Empfängnis" bestätigt, in Fatima wird den SeherInnen die Hölle gezeigt, zwei Weltkriege werden angedroht, von denen einer bereits sattfand und im 3. Geheimnis werden der Papst und seine Getreuen Opfer von Gewalttätern (vgl. altes FORUM).

Niemand ist gezwungen, an den Wahrheitsgehalt dieser Offenbarungen zu glauben, aber Marienerscheinungen geschehen nicht zufällig. Wir haben zwar die Bibel und die Dogmen, das stimmt, aber tragen diese Äußerungen und Bitten der Hl. Gottesmutter nicht zur Bestätigung der kirchlichen Wahrheiten bei? Sicherlich gibt es Missbrauch und Täuschungsversuche, aber wir als Katholiken sollten froh sein, dass die Gottesmutter zu uns spricht. Wenn man bedenkt, dass die Weltweihe Johannes Paul II einen  atomaren Vernichtungskrieg verhindert hat - ebenfalls nicht beweisbar - frage ich mich, ob dies auf andere Art und Weise möglich gewesen wäre. Durch reine Politik sicherlich nicht.


Lieber Theo, es ist zwar an Dir, dies alles infrage zu stellen, für mich sprechen aber all diese Ereignisse für sich. Aber auch hier gilt der Satz: "Ist die Gefahr vorbei, wird der Prophet verlacht."


PS: Vielleicht habe ich Deine "Ironie" aber auch nicht ganz verstanden.
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: LoveAndPray85 am 28. Februar 2011, 20:13:48
Edith meint, bitte nicht Kreuz.net in diesem Forum erwähnen. Eine widerliche Seite, wie Das3Rad findet. 

Dem kann ich mich nur anschließen. Dort wird unsachlich und auf ironische Weise gehetzt,
und zwar nicht nur zum Thema Medjugorje...
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: hiti am 28. Februar 2011, 21:26:37

Ich hatte einmal gefragt, warum Medjugorje derart verfolgt wird.
Eine Antwort war: Weil es nicht anerkannt ist.
Das ist aber nicht die richtige Antwort denn die lautet: WEIL MEDJUGORJE ECHT IST.

Es genügt in bestimmten Kreisen nur den Namen zu erwähnen und schon startet die Verleugnungsmaschine. Satan muss diesen Ort wirklich hassen wie die Pest denn dieser Ort entreißt ihm eine Unmenge Seelen. Und die Gottesmutter hasst er ohnedies, denn sie ist ihm als Geschöpf unterlegen aber er konnte ihr nichts anhaben und wurde über Engel und Heilige erhoben, was er eigentlich wollte (siehe Maria von Agreda).

Anerkannt oder nicht ist nur für die Zweifler von Bedeutung.

Immer wieder erklärt die Muttergottes genau dort immer wieder: das Gebet mit Gott, die Beziehung zu Gott, das Herz öffnen, mit dem Herzen beten. Immer wieder das „sich öffnen“, Demut und Sanftmut üben.
Denn  der gerecht vor Gott wandelt, erkennt die Wahrheit, da Gott sie ihm offenbart.

Denn wie es im Evangelium steht: "dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, ihr Herz aber ist weit weg von mir". Das möchte Gott durch die Sendung Marias ändern.

Sie sagte dort: "Die große Liebe Gottes hat mich gesandt". Gott ist es, das wird gerne vergessen.
Und immer wieder spricht sie davon, das Herz zu öffnen und zudem hat sie den Satz gesprochen: „In der großen Liebe Gottes komme ich heute zu euch um euch auf dem Weg der Demut und der Sanftmut zu führen“.
Sehr wichtig dieser Satz im März 2000: „Betet und nützt diese Zeit denn diese ist eine Zeit der Gnade. Ich bin bei euch und halte Fürsprache bei Gott für jeden von euch damit sich euer Herz Gott und der Liebe Gottes öffnet.“

Wer dann diese Liebe Gottes empfangen hat, soll Zeugnis dafür geben. Juli 1999: „Möge jeder Tag für euch ein freudvolles Zeugnis der Liebe Gottes sein“.

Das ist ganz kurz eine Aspekt von Medjugorje: Sich öffnen und die Liebe Gottes in SICH verwirklichen. Wenn das gelungen ist, dann ZEUGNIS ablegen FÜR DIE LIEBE GOTTES.

Nicht streiten, aber klar und deutlich im Sinne der christlichen Nächstenliebe Zeugnis für die Liebe Gottes ablegen. Das ist im Grunde das Wort vom Evangelium: „Suchet zuerst das Reich Gottes“ und „Dein Reich komme“. Es kommt dann, wenn wir Träger der Liebe Gottes sind, wenn wir diese Liebe in uns zulassen.

Und beten, beten für die anderen.
Maria: „Beten wir für all jene, die die Liebe Gottes nicht erfahren möchten, obwohl sie in der Kirche sind“. “. Ja, das ist leider vielfach so. Viele erfüllen ihre Pflicht, aber es steckt keine Liebe dahinter, die Hl. Kommunion wird empfangen, aber eine Sehnsucht nach Gott, wie es sein sollte, steckt nicht in ihnen ganz zu schweigen von der Liebe zu Gott, der wahren Liebe, wie es Gott gerne hätte.

Das nur einige Aussagen Marias, die ich derzeit etwas zusammenfasse und aufschreibe, denn es sind Worte der Mutter für ihre Kinder!

Hermann


Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Gnadenkind am 19. Juni 2011, 15:10:45
Da stimme ich dir zu, mein lieber Hermann.
Ist es nicht sonderbar dass, dieses friedliche Medjugorje so sehr gehasst wird, und zwar gleichermaßen vom ultrarechten Flügel des Katholischen Spektrums, insbesondere den Lefebristen und ihrem neofaschistischen Sprachrohr kreuznet, als auch von den Linksradikalen Wisiki, kirche von ganz unten, und wie die Häretiker alle heißen, die Medjugorje wegen der tiefen marianischen Spiritualität ablehnen, da ihnen die Bevorzugung Mariens als Ersterlöste, grundsätzlich nicht passt. Da könnte man einen schönen Ulk draus machen. Frage: "Woran erkennt man die Feinde von Medjugorje? Ganz klar, an den zwei Hörnern und einem leichten Schwefelgeruch!"   ;D
Kleiner Scherz zur Karnevalszeit. Gottes Segen allen Menschen guten Willens.   

Ooooops, dann bin auch ich eine schwefelriechende behörnte Medjugorje-Gegnerin? Oha.
Ich lehne Medjugorje deshalb ab, weil Maria, die Mutter Jesu, in schlimmster Weise verlästert wird - und der Dreieine Gott mit ihr.
Ich bin weder ultrarechts noch - links, weder neo- oder sonstwas faschistisch.
Ich bin ein einfches Gnadenkind, das das Geschenk des Glaubens und der Unterscheidung der Geister erhalten hat.
Und es treiben viele unsaubere Geister - gelenkt vom Satan - gerade auf dem Gebiet von "Erscheinungen" ihr Unwesen, um die Gläubigen zu verführen und das Werk Jesu lächerlich zu machen. Satan ist der Loser und will, das viele Gläubige gleich ihm Loser werden, er will die Anbetung des ewigen Gottes unterbinden und verhindern, dass ungläubige Menschen vom Erlösungswerk Jesu erfahren.
Und darum all diese "Erscheinungen", die ja so überhaupt kein Fundament in der Hl. Schrift haben.
Warum häufen sich die "Erscheinungen" in den letzten 200 Jahren derart? Weil der Teufel eben weiß, dass er kaum noch Zeit hat und somit viele viele Menschen mit in den Abgrund reißen will.

Wenn Ihr diesen Beitrag unsichtbar machen wollt, weil er Eurer Lehre widerspricht, dann hebt ihn trotzdem auf.
Ihr werdet auch an meine Worte noch denken müssen und sie zu beherzigen haben.

In großer Sorge
Gnadenkind
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Christian28 am 19. Juni 2011, 16:53:50
Ich will euch mal meine Laienmeinung dazu kundtun


Ich persönlich halte wenig von Medju , allerdings brauch ich auch nicht viel davon zu halten
denn mir reichen Fatima und Garabandal vollkommen aus. Wieso werden hier Leute kritisiert die was gegen Medju haben =? Ich würde sagen man sollte diese Prophezeihungen prüfen und nicht gleich verwerfen , aber genauso sollte man andere Leute nicht damit  terrorisieren die eben da ihre Zweifel haben.

Streitet ihr euch wirklich wegen diesen Ort ?  Für mich sind die Botschaften dort ziemlich suspekt. Ich sehe zu wenig Aufrufe für Sachen die ich gut finde , aber ich bin auch nur ich.

Der Grundgedanke muß doch sein den wahren katholischen Glauben widerzubeleben und deshalb sein Augenmerk darauf richten. Wenn diese Erscheinungen von Gott sind dann will er nicht das wir uns deswegen streiten , wenn nicht dann sollten wir auch nicht unseren kritischen Blick drauf verlieren.

Wir haben doch genug Prophs die uns eindeutig den Weg weisen inclusive der Bibel.

Die ganzen Medju Anhänger kommen einen so rüber  "Ah ihr seid gegen Medju - Verdammnis auf euch ihr Ungläubigen"

Allgemein hat es doch genug Warnungen gegeben , auch schon früher.  Was ich jedem nur raten kann ist es diese Warnungen im Alltag umzusetzen , sich also auch Gedanken drüber zu machen was man macht wenn eine Verfolgung beginnt , die Zeichen des Tieres eventuell "verteilt" werden usw. usw.

Nur an den Botschaften sich zu ergötzen ohne in taten zu treten ist doch wenig sinnvoll , ihr verschwendet euere Zeit anstatt mit ernsthaften Prüfungen und Vorbereitungen damit euch über diese Botschaften aufzuregen. Wohin soll das denn führen ?


Nun kommt das Mega Off Topic:

Noah hat ein Schiff gebaut mitten im Niemandsland... das nenne ich mal Vertrauen. Habt ihr denn schon Vorräte eingelagert zb. in sinnvoller Art uns weise ( so das ihr sie auch essen könnt wenn nix passiert ? )

Ich nenn hier mal mein Beispiel:
- habe mittlerweile 2 kleine felder der Selbstversorgung
- lagere ne Menge an Nahrungsmittel ein , bald auch Treibstoff , Werkzeug , Gebrauchsgüter
  alles mögliche eben
- bald werde ich noch mehr Sachen einlagern

warum ?
Naja wenn man zB. annehmen würde das eine Nahrungsnot kommt zu wen sollen die Menschen dann gehen zum Antichristen , Satansregierungen oder zu gläubigen Christen die helfen wollen und eventuell auch noch die Botschaft Jesu verkünden ?


Ich denke seit dieser Botschaften sollte man begreifen das es an der Zeit ist etwas zu ändern und sich vorzubereiten durch Gebet , Buße aber auch materielle Vorsorge. Die Materielle Vorsorge tritt hier zwar immer ein wenig in den Hintergrund , ich denke jedoch das eine Hilfestellung für unsere Mitmenschen immer ein lohnender Aspekt ist.

Wenn meine Nahrungsmittel am verfallen sind ( halten auch länger als MDH ) kann ich sie spenden und wenn etwas passiert kann sich sie für den nächsten einsetzen und ihn dann erzählen wieso ich vorgesorgt habe.

Eine weitere Idee von mir ist es zB. von den wichtigsten Botschaften ( Garabandal , Fatima )
ausdrucke zu machen , damit ich dann in der Zeit der Drangsale Material habe um es anderen Menschen zu geben. Genauso wie es wichtig ist sich ausdrucke zu machen von Glaubensinhalten zB. 10 Gebote , Fegefeuer , Hölle , Todsünden , wichtigste Glaubenslehren , Sakramente , Rosenkranzgebete usw. usw.
Die Idee ist also Schnellheftermappen zu bekommen mit möglichst viel Glaubens"input"  und dazu einen gesegneten Rosenkranz.  Ich bin nur ein Student , aber 1-2 dieser Mappen kann ich mir auch im Monat absparen.

Sowas kann dann auch Seelen retten , wenn man zB. bedenkt das eventuell in dieser schrecklichen Zeit kein Priester mehr verfügbar sein kann ( Verfolgung , usw. )


Deswegen will ich dem Forum vorschlagen , ob wir nicht eine Initiative Gründen wollen wie wir unseren Brüdern helfen können in den Notzeiten , jeder nach seinen können/fähigkeiten und Mitteln. Ich hab erkannt das ich den vielen Worten auch Taten folgen lassen muß.

Wenn zB. eine Warnung eintritt , könntet ihr bei euch in der Nachbarschaft einen Vortrag halten und den Leuten was zur hand geben ?  Hilfreiche Tipps ?

Wenn ich lese zB. "in der warnung" das die leute keine geschäfte besuchen können weil ja "die kleinen und großen ohne das zeichen nicht kaufen und verkaufen können"  wie will man diesen Menschen in ihrer Verzweiflung helfen ?  Lebt ihr am Land und könnt eine Selbstversorgung anbieten oder könnt ihr eine Kiste Nudeln geben ( 20 Packungen Billignudeln a 8 Euro )

Ich hab lange drüber nachgedachte , ich könnte mich mit meiner Familie in unserem Wald verstecken und beten gerettet zu werden. Ich kann aber auch in meinen Dorf bleiben und versuchen anderen zu helfen , das wirkt wohl auf den ersten Blick sau dumm , den in einer Verfolgung zu bleiben wäre dumm , aber ich will die Leute nicht aufgeben.

Was ich im grunde Aussagen will ist folgendes , ob ihr auch interesse an einem Thread habt wo man so Themen konkret besprechen kann ?  Noah hat gehandelt und vertraut , wenns zu lange dauern sollte hat man eben jede Menge Sachen die man aber garantiert irgendwie verwenden kann ;)



Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Martial am 19. Juni 2011, 21:08:33
@christian28
Du wirst dein Leben auch nicht nur um einen Wimpernschlag verlängern.
Ich gebe dir einen Rat.
Höre nicht auf Weltuntergangstheorien!
Sie sind absoluter Schwachsinn.
Entschuldigung dass ich das so ausdrücken muss.

Warte zur Not meinetwegen noch den 21.Okt. und den 21.Dez. diesen Jahres ab, an denen unsere Welt ja definitiv Untergehen soll, falls du auch wie viele andere an diese Daten glaubst.

Und wenn diese Daten vorübergegangen sind und sich unsere Erde noch dreht, ordne dein Seelenleben!

Der Tod ist nämlich für jeden einzelnen von uns der ganz persönliche Weltuntergang!
Diesen „Schritt“ ins ewige Leben mit guten und beruhigenden Gedanken gehen zu können ist am Ende (der der eigentliche Anfang ist) das Wichtigste auf dieser Erde!
LG
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: CSPB am 19. Juni 2011, 21:39:33
Matthäus 6:

25 Deswegen sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben und darum, dass ihr etwas zu essen habt, noch um euren Leib und darum, dass ihr etwas anzuziehen habt. Ist nicht das Leben wichtiger als die Nahrung und der Leib wichtiger als die Kleidung? 26 Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht und sammeln keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie? 27 Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein Leben auch nur um eine kleine Zeitspanne verlängern? 28 Und was sorgt ihr euch um eure Kleidung? Lernt von den Lilien, die auf dem Feld wachsen: Sie arbeiten nicht und spinnen nicht. 29 Doch ich sage euch: Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht gekleidet wie eine von ihnen. 30 Wenn aber Gott schon das Gras so prächtig kleidet, das heute auf dem Feld steht und morgen ins Feuer geworfen wird, wie viel mehr dann euch, ihr Kleingläubigen! 31 Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen? 32 Denn um all das geht es den Heiden. Euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles braucht. 33 Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben. 34 Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Plage.

Wenn der Herr mich leben lassen will, dann lebe ich, egal was kommt, denn ich vertraue auf ihn, und er wird mich retten. Und wenn der Herr entscheidet, mich heimzuholen, dann ist es besser so für mich. Gottvertrauen ist der Schlüssel, nicht ängstliches, erwartungsvolles Harren in beständiger Angst. "Seid wachsam" - mit der Ermahnung meint der Herr nicht, dass wir materielle Vorbereitungen treffen, sondern dass wir unser Seelenheil immer im Auge behalten sollen.

Grüße und Gottes Segen, CSPB
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Gnadenkind am 19. Juni 2011, 22:44:26

Warte zur Not meinetwegen noch den 21.Okt. und den 21.Dez. diesen Jahres ab, an denen unsere Welt ja definitiv Untergehen soll, falls du auch wie viele andere an diese Daten glaubst.


Der 21. Okt. 2011 ist ein Freitag und freitags habe ich immer Rückentraining, da muss ich einfach hin.
Der 21. Dez. 2011 ist ein Mittwoch, und mittwochs bin ich immer in meinem Chor zu finden, schon gar so kurz vor Weihnachten. Außerdem gehen wir mit dem Chor immer am letzten Mittwoch vor Weihnachten in ein Krankenhaus und singen auf einigen Stationen Weihnachtslieder. Anschließend gibts Kaffee und Kuchen. Darauf will ich auch nicht verzichten.


Ich weiß zwar nicht, woher diese Weltuntergangsdaten kommen, aber wenn ich das recht betrachte und mich von solchen Gedanken gefangenen nehmen ließe, dann könnte ich ja nie mehr irgendetwas planen.
Richtig ist, dass jeder Tag der Sterbetag sein kann und dass der letzte Tag meines Lebens mich bereit für meinen Herrn vorfinden soll, aber dass davor Ängste entwickeln sollte - nein, das käme mir nicht in den Sinn.
Ich merke gerade, wenn ich länger über solche Datumsangaben nachdenke, wie unsinnig das Ganze ist. Das erinnert mich an diverse esoterische Zukunftsbefragungen und Zukunftsschauen - nein, dafür ist in meinem Leben kein Platz.
So Gott will und wir leben, wie Jakobus schreibt, werde ich noch einige nette Dinge für mein Leben planen, ich weiß mich in Gottes guter Obhut.

Gruß Gnadenkind
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Christian28 am 19. Juni 2011, 23:01:08
Mit dem Vertrauen gebe ich Euch sichtlich Recht aber meine Antwort will ich in einen anderen Thread schreiben und euere Beiträge beantworten um diesen nicht noch mehr vom Thema abzulenken wie es eh und je schon geschehen ist.
http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,618.msg3228.html#new (http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,618.msg3228.html#new)

Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: JSH am 20. Juni 2011, 02:52:14
@Christian 28:
Maria ist Gottesmutter und tritt an mehreren Orten auf, wobei natuerlich auch der Widersacher etwas dagegen hat und deshalb auch dort auftritt. Es sind aber der Kern der Erscheinungen und die Fruechte wichtig und die sind meiner Meinung nach sowohl in Lourdes als auch in Fatima und Medjugorje zu erkennen. Bei mir hatte letztgenannter Ort zu einem verstaerkten Glaubensleben und einer Bekehrung gefuehrt, jedoch ist es fuer mich ein Ort wie jeder andere spirituelle Ort, da Jesus und Maria ja ueberall gleich sind wenn auch mit unterschiedlichen "Titeln". Ich merkte manchmal wie "Anhaenger" eines Ortes die "Anhaenger" und Erscheinungen eines anderen Ortes oft aus Neid oder Missgunst kritisierten, voellig verkehrt.
Das mit den Erscheinungen soll ja nur eine Hilfe fuer unsere Zeit sein, zur Bibel hinfuehren und damit wir da besser durchkommen und mal einen besseren Uebergang in die Ewigkeit haben.

Noah und die Moenche in den vergangenen Jahrhunderten zeigten uns aber, dass es auch sinnvoll ist materiell sich im Rahmen vorzubereiten.
Ich will hier zwar eigentlich nicht auf ein anderes Forum verweisen, aber in diesem Fall mache ich es mal zwecks der Vorsorge:
http://das-neue-zukunftsforum.info/ (http://das-neue-zukunftsforum.info/)
Der Forumschef Magnus/patrone (glaeubiger Katholik aus dem Allgaeu) hat gerade seine Kapelle fast fertig, es gibt dort Spezialisten fuer Vorsorge wenn auch manche es uebertreiben. Anders als bei den eher glaubensfernen Seherschauungen-Foristi gibt es dort aber auch ein paar Glaeubige die auch standhaft ihre Meinung vertreten.
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: Gnadenkind am 20. Juni 2011, 12:27:42
Welche Früchte denn?
Ich kann in Medjugorje aber auch gar keine Früchte erkennen.
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: JSH am 20. Juni 2011, 16:46:00
@Gnadenkind:

ich persoenlich hatte 2007 einen Reise-Weg von der Tuerkei bis auf den Balkan wobei ich nicht entschied ob ich ueber Ungarn oder Split zurueckreise. Dabei war ich u.a. auf Patmos (hatte bei der Planung mich aber nicht erinnert dass dort die Joh.-Offb. stattfand), in Ephesus und dem Buelbuel-Berg (wo ich 2 Tage vorher im Reisefuehrer erst las, dass dort Johannes und Maria lebten und Maria dort bis zu ihrer leiblichen Aufnahme in den Himmel), danach entschied ich mich fuer Split und las auch 2 Tage vorher in einem Reisefuehrer, dass es unweit vom Weg von Mostar nach Split einen international besuchten Wallfahrtsort gibt, hatte vorher also keine Ahnung von Medjugorje und konnte den Namen gar nicht aussprechen. Wenn ich jetzt noch mehr schreiben wuerde was es vorher, waehrend der Reise und nachher alles an "extremen Zufaellen" und spirituell bemerkenswerten Dingen gab die ich mir unmoeglich als selbstverstaendlich erklaeren kann, dann wuerde es jetzt den Rahmen sprengen. Fakt ist, dass es danach eine Umkehr gab.
So maechtig ist der Widersacher auch wieder nicht, dass er dies alles verursacht haben koennte ...

Es war aber der einzige Besuch bis jetzt von Medjugorje, vielmehr habe ich seitdem viele andere Gnadenstaetten/Pilgerorte besucht und auch dort gelebt.

Also, am besten mal sich selbst objektiv vor Ort ein Bild machen und die Reise nur halb planen, den Rest sich vom Himmel ueberraschen lassen, dann urteilen.
Und auch wenn man dann ein Haar in der Suppe findet ist deswegen nicht gleich die ganze Suppe schlecht. Dann sollte man aber auch aufpassen, denn der Teufel "unterstuetzt" gerne auch die Kritiker der Gnadenorte, die er so hasst weil sie ihm Seelen entreissen.

Ich lernte z.B. auch Anhaenger von Fatima und Garabandal kennen, die massiv gegen Medjugorje schimpften. Was bringt es? Ist es vielleicht auch Neid?
Sicherlich ist es dem Widersacher ein Greuel, wenn Millionen jaehrlich beichten, den Rosenkranz beten, anbeten und die hl. Kommunion in Medjugorje empfangen. Es waere eher eine Bilanz die ins negative geht wenn er dies alles in Kauf nehmen wuerde.
Sicherlich kann er auch Zeichen machen, aber NUR in einem gewissen Rahmen.
Die groesseren echten Zeichen und Wunder sind der goettlichen Allmacht vorbehalten.
Titel: Re:Marias Botschaft vom 2. Februar 2011
Beitrag von: CSPB am 20. Juni 2011, 17:20:48
Ein weiteres Zeugnis einer unerwarteten und wundervollen Bekehrung in Medjugorje:

http://www.vision2000.at/2008/vision6-08/14_01.htm (http://www.vision2000.at/2008/vision6-08/14_01.htm) (Artikel in Vision2000)

http://www.segenskreis.at/dateien/mp3/zeugnisse/zeugnis_heinz_hein_radio_maria.mp3 (http://www.segenskreis.at/dateien/mp3/zeugnisse/zeugnis_heinz_hein_radio_maria.mp3) (Audio von Radio Maria, 26')

Grüße und Gottes Segen, CSPB

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW