Autor Thema: Fragen&Antworten zur Thematik  (Gelesen 10324 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Christa

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #15 am: 30. Januar 2012, 14:25:56 »
neeeeeiiiiiiiiin liebes  Ginchen ,

du bist auf dem allerbesten Wege den man nur gehen kann , :)

das darf man doch nicht wegen ein paar kleiner Unstimmigkeiten  so schnell über Bord werfen. ;fckj

soetwas wird es immermal geben ,  :)

ich finde es gut wie du dich mit Allem auseinandersetzt und Fragen stellst ,

und dich  so sehr freust wenn du wieder eine Antwort kriegst die dir weiterhilft. :)

so bist du auf dem richtigen Weg und wenn du vor esoterischen Wegen gewarnt wirst

danke dem lieben Gott dafür , alles ist  besser , als da reinzurutschen , egal wie. ;fckj

Eglantine

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #16 am: 30. Januar 2012, 15:47:41 »
Liebe Gine,

Zitat
....ledglich wie ein "Welpe"....
Das hast du ganz richti gesagt. Und weil du ein "Welpe" biszt und viel lernen musst, halte iuch es erst recht für lasch, dich zu verschrecken.


@ Andal

Zitat
Wäre denn nicht zunächst Deine Problemsituation zu bereinigen, ehe Du anderen Ratschläge oder Vorhaltungen machst?
Da hast du etwas falsch verstanden.
Ich fühle mich nicht als "Problefall" und ich gebe auch keine Ratschläge.
Ich versuche nur Fragen zu beantworten, wenn man sie an mich richtet und zwar nach meiner Meinung.

Allerdings haben sich schon Leute bei mir gemeldet. Leider musste ich lernen, dass ich nicht die Kraft habe, alle diese Seelen zurückzuholen.
Schuster bleib bei deinen Leisten

Andal

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #17 am: 30. Januar 2012, 16:02:12 »
Du weißt, dass ich gerade dabei bin, Dir vereinbarungsgemäß einen Seelsorger zu vermitteln.

Für welche Zwecke benötigst Du ihn eigentlich konkret? Nicht das es zu Mißverständnissen kommt.

Anemone

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #18 am: 31. Januar 2012, 14:01:43 »


Liebe Forumsmitglieder,


damit hier nicht geglaubt wird,  hier ist etwas „großes“, „ungerechtes“ passiert, möchte ich Euch sagen wie ich diesem Thema begegnet bin:

(Unabhängig davon was Englantine vorher geantwortet hat;)

Gine stellte eine sehr schwere Frage. "Was ist ein verklärter Leib?"

Wer kann dieses Wunder Gottes begreifen, wer kann das Wunder erklären? Ich denke, es bedarf viele Gebetsstunden und ein langes ausharren vor dem Allerheiligsten um ein wenig von diesem Wunder zu berichten.

Ohne den verklärten Leib Jesus, Gottes; können wir nicht unseren "kommenden Verklärten Leib" uns so einfach "vorstellen".

(Es war vielleicht etwas unglücklich, dass E eine Antwort gab, die ich dann als inakzeptabel löschen musste.)

Dennoch bemühte ich mich der Gine eine Antwort zu geben die ich auch als theologisch korrekt betrachte.

Ich schrieb zuerst:

Der verklärte Leib ist der hochheilige, unvergängliche Leib.

Ich habe ein Bild des Auferstandenen darunter gestellt (weil es in meinen Augen zur Betrachtung einlädt) .

Darunter schrieb ich einen theologischen Satz der sich an die Heilige Schrift lehnt. Damit es so noch deutlicher wird: Die Wunden Jesu sind beim Verklärten Leib sichtbar. Das ist wichtig. Das ist ein tiefes Geheimnis.

Die Evangelien betonen, dass Jesus ein Mensch aus Fleisch und Blut ist und als Auferstandener einen verklärten Leib hat, der noch die Wundmale trägt.

Und der letzte Abschnitt war aus der Bibel direkt, dies berichtet uns ein Apostel.

Unsere Heimat aber ist im Himmel. Von dorther erwarten wir auch Jesus Christus, den Herrn, als Retter, der unseren armseligen Leib verwandeln wird in die Gestalt seines verherrlichten Leibes, in der Kraft, mit der er sich alles unterwerfen kann.

Alle diese Texte laden ein: zu betrachten, aber nicht nur einmal sondern viele Male.

(wie man hier gut sieht, ist  kein Wort von „Aura“ (im gelöschten Text bei E) und kein Wort von „ feinstofflicher“ (Gine) zu lesen.)

Ich glaube, dass ich Gine eine gute Antwort gegeben habe. Ich habe auch nicht erwartet, dass sie es sofort versteht.

Nur wenige Minuten nach meiner Antwort hat Gine ihre Antwort geschrieben.

Die Antwort von Gine hat mich erschreckt. Wie ernsthaftig war Gines Eingangsfrage nun wirklich?

Ich hätte Gine auch gleich schreiben können, dass diese Vorstellung unvereinbar mit dem katholischen Glauben ist. Oder einfach, es ist  esoterisches Gedankengut (Winfried hat es später unmissverständlich erklärt.). Ich wollte aber , dass Gine zunächst sich selbst Gedanken macht, denn es muss einen Grund geben, wieso sie "fein-stoffliche" Vorstellung hat.

Meine Frage an sie "Woher hast Du das Wort?" war weder grob noch böse (wie man mir in der PM mitgeteilt hat).  

 Hinter der Frage  war Sorge und spätere Fragen sollen Gine anregen, sich Gedanken zu machen und  selbst nach Antwort zu suchen. (Es gibt z.B. Bibelstellen dazu.)

Nachdem die Frage "Was ist ein verklärter Leib?" in emotionelles Gespräch umgeschwenkt ist, habe ich darauf meinen Text an andere Stelle verschoben. Denn es ist eine Betrachtung über den Hochheiligen Leib unseres Herrn Jesus Christus.


Allen Gottes Segen

Anemone
« Letzte Änderung: 31. Januar 2012, 15:22:28 von Anemone »

Offline Gine

  • ***
  • Beiträge: 345
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Religionszugehörigkeit: Konfessionslos
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #19 am: 31. Januar 2012, 16:08:20 »
Liebe Anemone,

ich kann jetzt nicht für Eglantine sprechen sondern nur für mich.

Zitat
Die Antwort von Gine hat mich erschreckt. Wie ernsthaftig war Gines Eingangsfrage nun wirklich?

Entschuldige bitte einmal, erst einmal was erschreckt einen Menschen wenn man eine Frage stellt? Weil dieser Mensch  selber sich nicht gut auskennt?
Und ich finde es beleidgend jetzt zu schreiben: "wie ernst war Gines Frage.."
Ehrlich, also man kann es natürlich auch so sehen / drehen wie Du es nun darstellst. Ist aber nicht ganz korrekt.
Ich schrieb Dich an dem Tage gleich per PN an um zu fragen was ich falsch gemacht habe?
Das Gefühl was mir durch Dich vermittelt wurde war nicht gerade zahm, erst in Fettschrift: "WO HAST DU DAS HER" und dann wieder in Fettschrifft: "Was glaubst DU..etc.."
Das klang ganz und gar nicht freundlich.
Du weisst dass ich kaum Ahnung habe vom katholischen Glauben, deswegen fragte ich, immer wieder mit der Bemerkung dass ich mich nicht auskenne.
Das ist ja auch der Grund hier zu sein um zu lernen, nicht authoritär gemassregelt zu werden.
Ich bin halt noch weltlich, verzeih dies bitte Anemone. Ich bin eben noch nicht so bewandert wie Du. Es wirkt etwas hochmütg wenn man keine Geduld und Güte für eine Seele hat die so wie ich gerade erst am Anfang steht zu lernen.
Dass Du es nicht für nötig gehalten hast dies mit mir per PN zu klären ,machte mich  zuzüglich traurig. Noch dazu wo ich Dich anschrieb und Du es somit leicht gehabt hättest auf mich einzugehen.

Zitat
...Ich wollte aber , dass Gine zunächst sich selbst Gedanken macht,..

Ja, eben drum habe ich auch nicht gleich geantwortet im Forum sondern per PN den Kontakt zu Dir gesucht, vergeblich. Es gab keine Diskussion mit Dir. Das machte mich wirklich traurig.

Ich bin sprachlos.


deine Gine
« Letzte Änderung: 31. Januar 2012, 16:38:33 von Gine »
Manche Beiträge sind sogar menschenverachtend. Finsteres Mittelalter

Anemone

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #20 am: 31. Januar 2012, 16:54:52 »
Hallo Gine,

Deine Frage war: Was ist ein verklärter Leib?
Meine Antwort war: Der verklärte Leib ist der hochheilige, unvergängliche Leib.

Dafür hast Du Dich scheinbar nicht interessiert.

Du hast geanwortet:

"Huhu :-)

Ahhh , also eine Art feinstofflicher Leib, eben in des Christus Sphären.

Danke !!"


Darauf fragte ich Dich: Woher hast Du das Wort? ("feinstofflicher Leib")

In Fettschrifft deswegen, weil es wichtig war.

So liebe Gine, überlege Dir bitte ob Du weiter Antworten von den Mitgliedern wünschst auf Deine Eingangssfrage. Ich bin nicht die Einzige in diesem Forum. Wenn nicht, dann werde ich diesen Traed schließen und bei Bedarf kannst Du neuen Traed öffnen. Kannst Du das annehmen?


Gottes Segen

Anemone


3Rad

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #21 am: 31. Januar 2012, 17:29:18 »
Hallo Gine,

vorab entschuldige bitte meine späte Meldung zu diesem Thema.
Die meisten hier sind beruflich oder anderweitig beschäftigt und schreiben hier in ihrer Freizeit, sprich nicht immer und vor allem zu jeder Zeit ist jemand online der dir Fragen beantworten kann.
Ich denke die meisten bemühen sich zeitnah auf Beiträge zu reagieren. Zeitnah bedeutet aber immer eine zeitliche Verzögerung, die für den der frägt ab und an zu lange dauert. Ich bitte dich hierzu aber um Verständnis und um ein wenig Geduld.

Deine Frage betreffend „Was ist ein verklärten Leib“ ist in wenigen Worten kaum bis garnicht zu beantworten (meine persönliche Meinung). Es ist mitunter eine der schwierigsten Fragen überhaupt.

Warum dies?
Einerseits sollte hierzu beantwortet sein, was ist der Tod, was stirbt im Tod.
Was ist Leib, was ist Seele. Was bedeutet die Auferstehung des Leibes (des Fleisches)?
Diese Fragen sind aus röm. kath. Sicht leider nicht so einfach erklärt, da hierzu eine klare Abgrenzung zu den esoterischen Lehren notwendig ist. Hinzu kommt noch, dass die Literatur hierzu meist „schwere Kost“, esoterisch oder gänzlich falsch ist.
Mir ist leider kein Werk bekannt, welches dir eine einfache, verständliche und auch richtige Antwort liefern kann.

Ich werde mich aber bemühen, dir, sofern es mir möglich ist dir eine ausführliche Antwort  zu liefern. Ich hoffe ich schaffe es bis heute Abend.

Wieder einmal verweise ich in dieser Frage auf ein Werk unseres Papstes: Seine Estachologie gibt auf deine Frage die Antworten, die auch der kath. Glaubenslehre entsprechen. Leider fällt auch dieses Werk unter „schwere Kost“ und obwohl ich es schon mehrfach gelesen habe, habe ich immer noch nicht alles verstanden. 

Schöne Grüße
Das3Rad

Offline Gine

  • ***
  • Beiträge: 345
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Religionszugehörigkeit: Konfessionslos
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #22 am: 31. Januar 2012, 17:38:02 »
Liebe Anemone

Zitat
..Wenn nicht, dann werde ich diesen Traed schließen und bei Bedarf kannst Du neuen Traed öffnen. Kannst Du das annehmen?


Ich habe doch keine Wahl, Du löscht, schliesst und sperrst sowieso alles was Kritik ist.
Also muss ich damit leben, so oder so.

deine Gine

-----


@3Rad.


Velen Dank für deine Antwort, Damit kann ich nun etwas anfangen.
So eine Antwort ist gehaltvoll.

Danke vielmals.

deine Gine


« Letzte Änderung: 31. Januar 2012, 17:44:21 von Gine »
Manche Beiträge sind sogar menschenverachtend. Finsteres Mittelalter

Offline Winfried

  • ****
  • Beiträge: 683
  • Geschlecht: Männlich
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #23 am: 31. Januar 2012, 17:51:53 »
"Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht." (Mt 17,2)


Mehr sagt die Hl.Schrift darüber nicht.




;ksghtr
In hoc signo vinces.

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #24 am: 31. Januar 2012, 18:57:15 »
Ich will 3Rad nicht vorgreifen, aber ich habe mal im Katechismus-Kompendium
http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html
nach der Verklärung Jesu und der Verklärung unseres eigenen Leibes nach der
Auferstehung (sofern wir in den Himmel kommen) gesucht.

Interessant erscheinen mir in diesem Zusammenhang die Antworten zu den
Fragen

110 und 129 (Verklärung Jesu und verklärter/verherrlichter Leib Jesu nach
seiner Auferstehung) und zu den Fragen

203 bis 205 und 214 (Verklärung unseres Leibes nach der Auferstehung
zum Himmel).

Von der Verklärung Jesu wird in der Bibel im Lukas-Evangelium im Kapitel 9,
Verse 28 bis 36,
berichtet.

Bibelstellen, die unseren verklärten Leib betreffen, sind z. B.
Römer 8,29
1 Johannes 3,2
Philipper 3,21


Ich habe aus Zeitmangel darauf verzichtet, diese Katechismus-Fragen und
Bibelstellen hier zu zitieren.

Die Bibelstellen kann man in der Einheitsübersetzung z. B. hier nachlesen:
http://www-alt.die-bibel.de/online-bibeln/einheitsuebersetzung/iframe-bibelstelle/iframe-ergebnisse/

Allgemein empfehle ich, sich als Katholik oder angehender Katholik das
"Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche" zu kaufen:

Das gibt es in zwei Ausgaben: als Hardcover mit einigen bunten Abbildungen
für 12,90 EUR und als Taschenbuch (schwarz-weiß) für 8,99 EUR.

http://www.amazon.de/dp/3629021395/
http://www.amazon.de/dp/3629021409/

Ich würde die bunte Ausgabe bevorzugen.

Marcel
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #25 am: 31. Januar 2012, 19:35:46 »
Noch eine Ergänzung:

Im »Katholischen Katechismus von Basel« (1947) steht:

137. Warum wird der Leib vom Tode auferweckt?

Der Leib wird vom Tode auferweckt, damit auch er beseligt oder ver-
dammt werde, weil er der Seele zum Guten oder zum Bösen geholfen
hat.

138. Wie werden die Leiber der Auferstandenen sein?

Die Leiber der Bösen werden häßlich sein, die Leiber der Guten aber
herrlich, ähnlich dem verklärten Leib Christi.


Marcel
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

KleinesLicht

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #26 am: 31. Januar 2012, 21:50:09 »
Die Verklärung (Verwandlung) Jesus findet zu Lebzeiten vermutlich auf dem Berg Tabor statt. Er wurde vor den Augen seiner Jünger verklärt (verwandelt), wodurch ihnen ein wenig von der wahren, göttlichen Gestalt Jesus geoffenbart wurde (Quelle: Kommentar zur Bibel). Der Körper Jesus verwandelte sich in wahre Liebe; er wurde zur Quelle aller Liebe. Die Jünger erkennen die Herrlichkeit, was in ihnen Angst und Erfurcht hervorruft. Petrus fasst es in Worte: "... wir waren Augenzeugen seiner Macht und Größe" (Petr1,16). Man muss darüber einmal nachdenken: Dieser machtvolle Gottmensch lässt sich für uns aus Liebe zu Tode kreuzigen!

Der verklärte (verwandelte) Leib (und damit die Allmacht Gottes) ist allzeit gegenwärtig: auf dem Berg, nach der Auferstehung (wie Anemone es uns erklärte) und heute in der konkretisierten Hostie. Wenn wir uns das einmal vor Augen halten, verstehen wir vielleicht ansatzweise die Bedeutung der Eucharistie.




Liebes 3Rad,

ich bedanke mich ganz herzlich für Deinen Beitrag und ich hoffe, dass ich Dir nichts vorwegnehme. Doch ich wollte meine Gedanken niederschreiben um zu vermeiden, dass sich in diesem Thread die "Fronten erhärten".



Liebe Gine,

wenn ich mir den Thread so durchlese komme ich mehr und mehr zu der Ansicht, dass das eigentliche Problem dieser vorliegenden Diskussion in Eglantines erste Antwort liegt. Wie Anemone es schon richtig geschrieben hat war diese Antwort inakzeptabel, weil sie esoterisches Gedankengut beinhaltet hat. Ich nehme an, dass Du einiges hieraus als Erklärung angenommen hast, was nach Deinen Antworten zu urteilen anzunehmen ist. Für Dich ist das sehr schwierig zu unterscheiden, weil Du erst am Beginn Deines Weges bist. Schlimmer ist es, dass man Dir dieses (wenn auch in guter Absicht, weil Eglantine es sicher auch nicht besser wusste) näher gebracht hat. Anemone wollte Dich nicht belehren, sondern zur Wahrheit hinführen. Du solltest es nicht nur annehmen, Du solltest es erkennen; darum die Fettmarkierungen. Dies wiederum hast Du anders aufgefasst. Es zeigt einmal mehr wie schwierig es ist in Schrift festzuhalten, was man in der Bedeutung sagen möchte. Hier liegt m. E. eine Verwirrung vor, die leicht auszuräumen ist wenn man bereit ist aufeinander zuzugehen.


Allen Gottes Segen
KleinesLicht
« Letzte Änderung: 31. Januar 2012, 22:55:48 von KleinesLicht »

Offline Gine

  • ***
  • Beiträge: 345
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Religionszugehörigkeit: Konfessionslos
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #27 am: 31. Januar 2012, 23:04:13 »

@Marcel

 ;qfykkg Lieber Marcel,

Habe vielen Dank für deinen Beitrag.
Er hat mir einiges an Klarheit gebracht.

Danke!

deine Gine

----

@kleinesLicht

Liebes Licht,

wunderbar, nun beginne ich mehr und mehr zu begreifen in welcher Richtung ich mir den Begriff vorzustellen habe.
Wahrlich, ich lag mit meiner Interpretation total falsch . Nun sehe ich den Begriff "verklärter Leib" mit ganz anderen Augem.

Zu dem anderen Thema:
Nun, ich denke dass Du da gar nicht falsch liegst mit deinen Gedanken. Leider ist zuviel "zerbrochen" in meinem Herz durch den Vorfall.
Ich denke dass ich auf meinem begonnen Wege nicht gut laufen kann mit "angebrochenen Beinen" und zunächst am Wegesrand liege , wartend dass neue Kraft in mir aufsteigt um überhaupt weitergehen zu können....(erlaube mir die blumige Sprache, Du wirst bestimmt verstehen wie ich es meine).

Danke Licht, dein Name hält denn Sinne inne. Du hast wirklich etwas Licht in das Dunkel der Gedanken und Emotionen gebracht.

deine Gine
Manche Beiträge sind sogar menschenverachtend. Finsteres Mittelalter

3Rad

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #28 am: 01. Februar 2012, 16:45:01 »
Wie es so im Leben ist,

man versucht etwas und dann kommt es ganz anders.
Eigentlich wollte ich gestern nur meine Kinder ins Bett bringen und mich dann dem versprochenen Beitrag widmen. Doch leider habe ich mit der Boshaftigkeit meiner Kinder nicht gerechnet. Sie dürften mich in heimtückischer weise in den Schlaf gekuschelt haben, so bin ich heute zwar ausgeruht, aber meinen Beitrag werde ich leider erst Morgen ins Netzt stellen können.

Bitte entschuldigt dies, Beschwerden werden selbstverständlich angenommen und an meine Kleinen weitergereicht. Nur eine Vorwarnung. Wer über Papa schimpf wird umgehend vom Geburtstagsfest ausgeladen und zu Weihnachten gibt’s auch nichts. Die Kleinen sind recht radikal^^ ---letztens fasste ich 3 Monate Fernsehverbot aus, weil ich mich mit Frau etwas lauter unterhielt. Nein, nicht weil wir gestritten hatten, sondern sie im Keller war und sie mich sonst nicht hören konnte.
Also Vorsicht, meine Kleinen sind knallhart:)

sg
Das3Rad

3Rad

  • Gast
Re:Fragen&Antworten zur Thematik
« Antwort #29 am: 02. Februar 2012, 15:15:44 »
Hallo ihr Lieben,

hier mein Versuch auf die Frage von Gine eine Antwort zu geben.
Da hierbei schon einiges gesagt wurde, beschränke ich mich auf die Dinge die noch nicht angesprochen wurden oder meiner Meinung nach zu kurz kamen.

Ich denke ich brauche kein Wort über den menschlichen Leib zu verlieren, er sollte jedem bekannt sein. Daher reduziert sich Nachfolgendes auf das Wesen der Seele.


Um hier weiter zu kommen ist es unausweichlich über den Tod und die unterschiedlichen Todesvorstellungen im AT bzw. NT sprechen.

Die Alttestamentarische Vorstellung vom Tod besagt, dass der Mensch nachdem er gestorben ist hinabsteigt in den Scheol, an einen Ort an dem er ein nichtiges Dasein im Schatten führt. Abgeschnitten von allem Lebendigen, verbannt in eine Beziehungslosigkeit zu Gott. Der Scheol ist gerade dadurch gekennzeichnet, dass Gott dort nicht ist, dass er dort nicht gelobt wird.

Eine zutiefst erschreckende Vorstellung. Jedoch zeigt es in wunderbarer Weise auf, warum das Judentum das Erlösungswerk Jesu nicht verstanden hat.

Denn er selbst unser Messias ist in den Scheol, in die Zone, wo es Gott nicht gibt, wo Gott nicht gelobt wird hinabgestiegen. Mit diesem Hinabsteigen, steigt Jesu, steigt Gott selbst hinab in das gottverlassene Land der Finsternis, dadurch hört der Tod auf der Bereich der Gottesferne zu sein. Er erfüllt selbst den Tod mit Leben, der Tod wird besiegt indem Christus selbst stirbt. Er ist derjenige der die Liebe über alles Erwarten hinaus erfüllt, was in letzter Konsequenz zur Selbstzerstörung, zur Selbstaufopferung führt. Er stellt das ICH hinter die Wahrheit, hinter die Liebe. Es wäre der Weg eines jeden getauften Christen, Jesus auf seinem Weg in das Martyrium zu folgen, das ICH der Wahrheit und der Liebe unterzuordnen.

Hierin ist das Großartige und eigentlich Unbeschreibliche an der Erlösungstat Jesu verborgen. Denn erst durch seinen Tod öffnete er uns das wahre Leben.

Wenn also das Wesentliche an der Erlösungstat das hinten Anstellen des eigenen Ichs ist, dann stehen die meisten esoterischen Strömungen diesem gegenüber und können nur in das Verderben führen. Denn oftmals geht es dabei nicht um ein Unterordnen, sondern ein Überordnen. Je mehr man auf sich selber stellt, desto fester stellt man sich auf das Nichts, weil es dem Wege, dem Nachfolgen Jesu widerspricht.
Im Alltag sieht es jedoch ganz anders aus, da ist dieses Unterscheiden eben nicht so einfach, es liegt nicht so klar auf der Hand. Schlussendlich begrenze ich mich darauf zu sagen, dass es Selbsterlösung in diesem Sinne nicht gibt und geben kann und alles was in diese Richtung zielt dem Prinzip der Liebe widerspricht und gegen Gott gerichtet ist. Heil aus sich selbst heraus ist unmöglich.

Wenn also der Tod in das eigentlichen Leben führt, so ist dies nur bedingt richtig. Was wir als Christen oft vergessen, ist, dass das eigentliche Leben bereits mit unserer Geburt begonnen hat. Der Tod stellt hierbei keine Trennung dar. Das Christentum ist keineswegs lebensfeindlich, es ist lebensbejahend. Manchmal erhaschen wir einen Moment des wahren Lebens, erkennbar in den Augenblicken die niemals vergehen sollten, Augenblicke die uns am Liebsten in der Ewigkeit verharren lassen wollen. Diese Momente sind der Hauch des ewigen uns verheißenen Lebens, spürbar in der Liebe.

Jedoch ist die Liebe für uns nicht ergreifbar, je mehr wir sie fordern, desto weniger erhalten wir sie. Sie ist Geschenk, wir können die Liebe nicht erschaffen, wir können sie nicht fordern. Das ist das Paradoxe an unserem Dasein. Das was wir das eigentliche Leben nennen, ist genau das worauf wir keinen Einfluss haben.

Hier schließt sich wiederum der Kreis, der uns zur Erkenntnis führt, dass der Erhalt des wahren Lebens nicht gebunden an den Tod, nicht gebunden an das eigene ich, sondern einzig gebunden an das Vertrauen in die Liebe Gottes, in der Selbstaufgabe und Annahme des eigenen Martyriums und schlussendlich in der Bejahung des Lebens durch die Überordnung der Liebe über das eigene Ich.

Um dies zu verdeutlichen: Die Grenze des menschlichen Lebens ist nicht der Tod, sondern sie verläuft mitten in unserer Existenz. Der Mensch in Christus ist IM LEBEN und zwar endgültig. (Welche Wunder daraus entstehen ist an den vielen Geschichten über Heilige zu erkennen). Der entscheidende Unterschied ist also nicht das irdische Leben oder das Tod sein, sondern das Leben mit oder ohne Jesus.  

Daraus ergibt sich jedoch scheinbar ein Widerspruch zur Bibel, denn diese spricht einmal davon, dass der Mensch im Zeitpunkt des Todes als Ganzes stirbt und andererseits spricht sie von einer Zeit zwischen der Auferstehung und dem individuellen Tod, einer Zeit in der wir nackt (entkleidet) und noch nicht ÜBERKLEIDET sind (um dieses Überkleidet  geht es im eigentlichen Sinn in der Frage von Gine).  

Unleugbar ist, dass der Körper, das Fleisch nach unserem Tod der Verwesung und der Vergänglichkeit preisgegeben ist. Das Materielle ist vergänglich, aber wir sprechen gleichzeitig von der Unsterblichkeit der Seele, welche nach dem Tod im Schoße Jesu ruht.

Um hier nicht sämtlichen Rahmen zu sprengen, reduziere ich hier auf eine wesentliche Erkenntnis. Thomas von Aquin beschrieb die Seele als die Form des Leibes. Der Geist im Menschen ist völlig eins mit dem Leib und umgekehrt. Dadurch ist eine gewisse Individualität des einzelnen gewährleistet. Wäre der Geist nicht mit dem Leib und der Leib nicht mit dem Geist verbunden, wäre unsere Seele nicht einzigartig.
In anderen Worten: Das „Fleisch" Christi ist „Geist", aber der Geist Christi ist „Fleisch"

Eine Trennung von Geist und Leib würde diesem widersprechen.
In der Esoterik wird öfters von einem Astralleib oder einer Wanderung des Astralleibes gesprochen, wie wir sehen ist dies aus christlicher Sicht zu irdischer Lebenszeit nicht möglich.

Paulus behauptet aber: „Das aber sage ich, Brüder: Fleisch und Blut können das Reich Gottes nicht erben; das Vergängliche erbt nicht das Unvergängliche“

Im Tod trennt sich die Seele von der Vergänglichkeit des Fleisches, der Körper stirbt als Ganzes, die Seele bleibt aber in gewisser Weise mit der materiellen Welt verbunden. Sie verschwindet nicht aus dem Kosmos und zumindest bis zur Auferstehung der Toten bleibt in gewisser Weise ihre Zeitlichkeit erhalten.
Unsere Geschichte endet nicht mit unserem Tod, überspitz gesagt endet die Zeitlichkeit unserer Seele mit dem Ende der Geschichte oder anders formuliert mit der Auferstehung der Toten. Der Mensch bekleidet mit dem verklärten Leib tritt in die Ewigkeit ein.

Hier möchte ich einen kurzen Schnitt machen und das Zusammenfassen, was sich auf die Frage von Gine bezieht.

Zu irdischer Lebzeit ist der Mensch eine untrennbare Einheit zwischen Leib und Seele.
Stirbt der Mensch so stirbt auch das vergängliche an ihm. Wobei das wahre Leben weder mit dem Tode selbst beginnt noch mit diesem aufhört. Er befindet sich quasi in einem Zwischenzustand, sein Ziel ist die verheißene Auferstehung des Fleisches, welches die Auferstehung des Leibes und der Seele bedeutet. Der Zeitpunkt der Verherrlichung oder Verklärung geht mit der Auferstehung der Toten einher (abgesehen von den Märtyrern, denen eine sofortige Verherrlichung zugeschrieben wird).
Zum Verständinis: Ziel bezieht sich hier nicht auf die Schauung Gottes!

Für den Zwischenzustand lassen sich drei mögliche Szenarien beschreiben auf die ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen möchte.
Die umgehende Verherrlichung der Märtyrer
Die Reinigung im Fegefeuer und die persönliche „Himmelfahrt“
Die Verbannung in die Hölle.


Kommen wir zurück auf die Seele, so gibt es keine Aussage über ihre Stofflichkeit, ihre Beschaffenheit, sondern nur über ihr Wesen. Die Seele macht uns Beziehungsfähig mit Gott, sie macht uns liebesfähig und daraus ergibt sich ihre Unsterblichkeit.

Erinnern wir uns an vorher Geschriebenes:
Er (Jesus) erfüllt selbst den Tod mit Leben, ……


Ufff das wäre geschafft^^

Fehlt nur noch das unspektakuläre Ende:

Die Auferstehung des Fleisches:
Hierzu gibt es neben den bereits in den außer in den anderen Beiträgen beschriebenen Eigenschaften nur Weniges zu ergänzen.

Unstrittig ist, dass wir einen neuen, unvergänglichen materiellen Leib bekommen. So wie sich die Seele vollendet, so wird sich auch der materielle Teil vollenden. Der Mensch besteht aus Leib und Seele, die Schöpfung ist gleichwertig in ihren Teilen, die Materie unterliegt nicht der Seele sie ist untrennbar verbunden.

Weder die Bibel noch sonst eine Quelle gibt Auskunft über die Stofflichkeit des verklärten Leibes, wir wissen über seine Beschaffenheit nichts, warum auch? Wir benötigen es auch nicht.
Es ist der Leib, den wir am Tag der Auferstehung der Toten bekommen. Nicht dass dieses Geschehen unbedeutend ist, ganz im Gegenteil, aber alles bedeutende für den Menschen ist bereits gesagt.

Alles Weiterführende ist Spekulation, ohne wirklichen Sinn, ohne Inhalt und vor allem besagt es eines, derjenige hat das Wesen unseres Glaubens nicht verstanden. Wir können nicht ergründen, was nicht ergründbar ist, alles andere habe ich versucht (und hoffentlich schlüssig) zu erklären.
Möge die Physik eines Tages darüber Auskunft geben können, der Glaube tut es nicht.

Beste Grüße
Das3Rad

Nachtrag am 03.02.2011:
Ich habe die Quellenangabe vergessen.
Der Beitrag ist im Wesentlichen aus Ratzingers Eschatologie entnommen.
Textliches wurde ein wenig editiert.
« Letzte Änderung: 03. Februar 2012, 08:30:07 von 3Rad »

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
822 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. Januar 2012, 15:33:10
von Anemone
31 Antworten
12731 Aufrufe
Letzter Beitrag 08. Juni 2012, 08:23:32
von velvet
4 Antworten
2353 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. August 2012, 00:45:18
von Marcel
5 Antworten
2144 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. September 2012, 23:46:10
von Logos
0 Antworten
1961 Aufrufe
Letzter Beitrag 31. März 2013, 08:43:35
von Joel

www.albicia.ch New-Tec Albicia AG
Verheizen Sie nicht ihr Geld!
Info zu Infrarotheizungen AST-IR-Wärmewellen Technologie
Beim Kauf von Infrarotheizungen
unterstützt Ihr finanziell den Webmaster ZDW /Forum

Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit www.herzmariens.de www.pater-pio.de
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.sievernich.eu
www.barbara-weigand.de www.adoremus.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.de www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.de - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com - www.pater-pio.de - www.herzmariens.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
kath-mail@gmx.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top