Autor Thema: Predigten eines suspendierten Priesters hören  (Gelesen 9776 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 289
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Predigten eines suspendierten Priesters hören
« am: 17. Februar 2012, 23:48:18 »
Hier ist sozusagen der 2. Teil zu meiner Frage:
http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,1238.0.html

Es geht um Folgendes: ich höre neuerdings regelmäßig im Internet die Predigten eines polnischen Priesters. Dieser schafft es immer wieder in die Schlagzeilen der polnischen Presse und ist aufgrund seiner Predigten (die es wirklich in sich haben!) mittlerweile zum "Internet-Star" geworden. Ich bin da irgendwie per Zufall darauf aufmerksam geworden. Wichtig ist zu sagen, dass es mir anfänglich nicht klar war, dass der Priester suspendiert ist und die Messen ohne kirchliche Erlaubnis feiert. So war ich dann auch dementsprechend völlig unvoreingenommen. Aber auch wenn ich es inzwischen weiß, höre ich mir die Predigten weiterhin an. Okay, diese sind wohl auch nicht das (Haupt-) Problem sondern die Inthronisierung Jesu zum König von Polen, welche von den polnischen Bischöfen abgelehnt wird.

Worauf ich jetzt eigentlich hinaus will: der zuständige Kardinal warnt die Gläubigen vor einer Exkommunikation, wenn man die Messe besucht, bei ihm beichtet, aber auch wenn man "seine Ideen unterstützt" etc.. So und jetzt frage ich mich, inwieweit ich eine Sünde begehe, wenn ich mir seine Predigten weiterhin anhöre und denen auch soweit, zum großen Teil zumindest, zustimme?? Stutzig macht mich an dieser Stelle auch, dass seinen "Unterstützern" (in welcher Form auch immer, bei mir ist es rein geistlich) die Exkommunikation droht, während der Initiator der "Bewegung" selbst ja (noch) gar nicht exkommuniziert wurde?!





Johannes, der Bär

  • Gast
Antw:Predigten eines suspendierten Priesters hören
« Antwort #1 am: 08. April 2012, 18:45:27 »
Matthäus 15,10-11:
Dann rief Jesus die Menschenmenge zu sich: "Hört, was ich euch sage, und begreift doch: Nicht was ein Mensch zu sich nimmt, macht ihn unrein, sondern das, was er von sich gibt."

Und zum "König von Polen" fällt mir auch noch was ein:
Matthäus 12,30-32:
"Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich, und wer sich nicht für mich einsetzt, der führt die Menschen in die Irre! Darum sage ich euch: Jede Sünde, ja sogar Gotteslästerung, kann vergeben werden. Wer aber den Heiligen Geist verlästert, der wird keine Vergebung finden. Wer den Menschensohn beschimpft, dem kann vergeben werden. Wer aber den Heiligen Geist beschimpft, der wird niemals Vergebung finden, weder jetzt noch in der zukünftigen Welt."

Da ein katholischer Priester von Amts wegen für die Verbreitung der Katholischen Lehre zuständig ist, muss er bei schwerwiegenden Verstößen mit einer Suspendierung rechnen.
Einen Artikel zu dieser "Bewegung" habe ich hier gefunden:
http://www.welt.de/die-welt/politik/article9770363/Jesus-soll-Koenig-von-Polen-werden.html

Noch eine Ergänzung:
Lukas 19,27: "Doch jetzt holt meine Feinde her, die mich nicht als König anerkennen wollten: Sie sollen vor meinen Augen hingerichtet werden!"
« Letzte Änderung: 11. April 2012, 11:46:47 von Johannes, der Bär »

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 289
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Predigten eines suspendierten Priesters hören
« Antwort #2 am: 15. April 2012, 00:16:39 »
Hallo Johannes,

danke Dir für Dein Feedback und den Link.
Lese ich jetzt daraus, dass Du dieser Angelegenheit gegenüber positiv stehst?

Johannes, der Bär

  • Gast
Antw:Predigten eines suspendierten Priesters hören
« Antwort #3 am: 15. April 2012, 12:56:16 »
Ich kenne die genauen Hintergründe der Suspendierung nicht, deswegen kann ich dazu nichts sagen.
Geistlich ist es natürlich richtig, Jesus Christus als König anzuerkennen, schließlich heißt es:
z. B. Mt 25,34: Dann wird der König zu denen an seiner rechten Seite sagen: "Kommt her! Euch hat mein Vater gesegnet. Nehmt die neue Welt Gottes in Besitz, die er seit Erschaffung der Welt für euch als Erbe bereithält!"
Das Problem bestand eben darin, dass Jesus kein weltlicher Herrscher ist.
Joh 18,36: Jesus antwortete: "Mein Königreich gehört nicht zu dieser Welt. Wäre ich ein weltlicher Herrscher, dann hätten meine Leute für mich gekämpft, damit ich nicht in die Hände der Juden falle. Aber mein Reich ist von ganz anderer Art."

Offline Gnadenkind

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
    • Gnadenkind
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Predigten eines suspendierten Priesters hören
« Antwort #4 am: 16. April 2012, 09:20:25 »
Zitat
Noch eine Ergänzung:
Lukas 19,27: "Doch jetzt holt meine Feinde her, die mich nicht als König anerkennen wollten: Sie sollen vor meinen Augen hingerichtet werden!"

Das Zitat ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Jesus Christus erzählt ein Gleichnis von den anvertrauten Pfunden, die ein König vor einer längeren Reise drei seiner Knechte anvertraut. Dieses Gleichnis ist bekannt. Deshalb müsste es auch bekannt sein, dass Jesus den König diesen Satz sprechen lässt, also nicht Jesus will, dass seine Feinde vor ihm hingerichtet werden, sondern dieser Gleichnis-König.

Jesus sagt ja an anderer Stelle: Wenn mein Reich von dieser Welt wäre, so würden meine Diener für mich streiten. NUN ABER IST MEIN REICH NICHT VON DIESER WELT.

Deshalb erübrigt sich auch die Rechtfertigung dieses polnischen "Priesters", der Jesus Christus als König von Polen sieht und inthonisiert haben will. Jesus Christus lässt sich nicht von einem weltlichen Staat für dessen Zwecke vereinnahmen. Er ist König mit einem ewigen Königreich.

gruß
Gnadenkind

Offline ChrS

  • **
  • Beiträge: 184
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Predigten eines suspendierten Priesters hören
« Antwort #5 am: 16. April 2012, 09:53:36 »

Das Soziale Königtum Christi - Von der Herrschaft des Christkönigs über die Gesellschaft!


Bischof Bernard Tissier de Mallerais FSSPX wies in seinem Vortrag vom 12.5.2009 in München darauf hin, dass „das Werk der Kirche“ nicht ausschließlich darin besteht, die Einzelnen zu bekehren, „sondern auch die Einrichtungen der Gesellschaft umzuwandeln“. Als Beispiel nennt er „die Umwandlung des heidnischen Römischen Reiches in eine christliche Gesellschaft“. Aus katholischer Sicht basiert der Idealstaat eben nicht auf der weltanschaulichen Neutralität, sondern auf der katholischen Religion. Der hl. Papst Pius X. lehrt in seinem Apostolischen Schreiben „Notre Charge Apostolique“ vom 29.8.1910: „Man kann das Gemeinwesen nicht anders bauen, als Gott es gebaut hat; man kann die Gesellschaft nicht errichten, wenn die Kirche nicht die Fundamente legt und nicht die Bauarbeiten leitet; nein, es ist nicht mehr nötig, eine Kultur zu ersinnen, noch auch ein neues Gemeinwesen in den Wolken zu bauen. Es hat sie gegeben und es gibt sie: Es ist die christliche Kultur und das katholische Gemeinwesen. Es kann sich nur noch darum handeln, es unablässig gegen die immer wieder neu aufbrechenden Angriffe einer falschen Utopie der Revolte und der Gottlosigkeit auf seine natürlichen und göttlichen Grundlagen zu stellen und sie darin zu stärken und zu festigen.“ Wenn Katholiken in einem Staat die Mehrheit bilden und wirklich an Christus als den König und Retter der Menschen und der Gesellschaften glauben, dann werden sie auch danach verlangen einen katholischen Staat zu bilden. Papst Pius XI. empörte sich in seiner Enzyklika „Quas primas“ vom 11.12.1925 darüber, dass „der süße Name unseres Erlösers bei internationalen Zusammenkünften und in Parlamenten totgeschwiegen wird“. Er appelliert an den Eifer der Gläubigen: „Umso lauter müssen wir ihn in die Welt hinausrufen, umso kräftiger überall die Rechte der Königswürde und der Königsgewalt Christi bejahen und stützen.“ Christus muss über die Gesellschaft herrschen. Auf seinen Gesetzen muss das Staatswesen gründen. Nun könnte man einwenden, Christus habe gesagt, dass sein „Königtum [...] nicht von dieser Welt“ sei (Joh 18,36) und dass man „dem Kaiser“ geben solle, „was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört“ (Mk 12,17). Die kirchliche Lehre berücksichtigt diese Worte Christi durch die Lehre von den beiden Gewalten, der geistlichen und der weltlichen Gewalt.

Der hl. Papst Gelasius († 496) erklärt: „Christus hat, eingedenk der menschlichen Schwäche, durch eine großartige Anordnung zum Heil der Seinigen weise abwägend, die Rechtsbereiche beider Gewalten in eigenständige Betätigungsfelder und wohlgetrennte Würden geschieden […] So sollten die christlichen Kaiser für das ewige Leben der Bischöfe bedürfen, die Bischöfe dagegen im Bereich der irdischen Dinge nach den kaiserlichen Gesetzen leben.“ Ein katholischer Staat gründet auf der katholischen Staatsreligion. Eine Staatsreligion ist eine „von einem Staat in seinem Territorium ausschließlich anerkannte oder zumindest bevorzugte Religion bzw. Konfession“ und ist von einer Staatskirche zu unterscheiden, die vom „Staat [...] direkt beeinflusst oder mit ihm identisch“ ist (Artikel: Staatsreligion, Der Brockhaus in zehn Bänden, Band 9, Leipzig 2005, S. 6001). Die Staatsreligion verletzt also, im Gegensatz zum Staatskirchentum, die Lehre von den zwei Gewalten nicht. Eine Trennung von Kirche und Staat, so wie sie der Laizismus fordert, wurde immer selbstverständlich abgelehnt und z.B. vom hl. Pius X. in der Enzyklika „Vehementer nos“ vom 11.2.1906 explizit verurteilt. Das Ideal besteht darin, dass die beiden eigenständigen Gewalten in harmonischen Beziehungen zueinander stehen. Papst Pius XII. sagte 1955 in seiner Rede vor dem 10. Internationalen Historikerkongress, dass die Kirche „die Einheit des Volkes in der wahren Religion und die Einmütigkeit des Handelns zwischen ihr und dem Staat als ideal betrachtet“. Ein katholischer Staat erleichtert es den Menschen katholisch zu leben und zu sterben und so das ewige Heil zu erlangen. Da ein jeder Staat seine Grundlagen schützen muss, wird der katholische Staat die katholische Religion schützen und die anderen Religionen in ihrer öffentlichen Freiheit wenigstens einschränken. Das ist das Christkönigtum, für das wir als Katholiken eintreten müssen!
"Ich sehe nicht, inwiefern die lehrmäßige Festigkeit im Widerspruch stünde zur geschmeidigen, erfinderischen, ja sogar kühnen Liebe [...], wie die doktrinale Unbeugsamkeit im Gegensatz stehen sollte zu herzlichem Mitleid" (Bischof Alfonso de Galarreta FSSPX, Ecône, 29.6.2011).

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
4 Antworten
12960 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. März 2012, 14:19:32
von velvet
2 Antworten
5569 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. März 2013, 22:55:30
von Martial
0 Antworten
3155 Aufrufe
Letzter Beitrag 11. April 2013, 13:04:20
von Joel
0 Antworten
1237 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. März 2018, 10:16:22
von Brina
9 Antworten
799 Aufrufe
Letzter Beitrag 04. Oktober 2019, 11:34:41
von amos


Wer zählt als Corona Toter?
Video 72 Sek.

 

 

La Salette 1846

 

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW