• Zur Unauflöslichkeit der Ehe 5 1

Autor Thema: Zur Unauflöslichkeit der Ehe  (Gelesen 11783 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hemma

  • Gast
Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« am: 05. März 2012, 19:40:08 »


Erklärende Worte zur Kritik am Hirtenbrief zur Fastenzeit 2012 des Churer Bischofs Vitus Huonder.


http://www.bistum-chur.ch/2012_Fastenhirtenbrief_deutsch.pdf

Ein kath.net-Gastkommentar von Michael Gurtner zur Unauflöslichkeit der Ehe.

Chur (kath.net) In den letzten Tagen ist einige Aufregung rund um den Hirtenbrief des regierenden Bischofs zu Chur entfacht, und manche Kritik zeigt, wie nötig diese Ausführungen doch sind, da sich in der Kritik selbst ein großes Unwissen um die Dinge eröffnet. Im Folgenden wollen wir auf einige der Kritikpunkte eingehen und sie etwas zu erhellen suchen in der Hoffnung, daß so das bischöfliche Schreiben besser verstanden, und auch angenommen werden kann.


Es ist nicht der Bischof, der verbietet


Viele Kritiken erwecken den Eindruck, der Bischof von Chur oder das Bistum selbst würden den wiederverheirateten Geschiedenen die Sakramente, speziell die Heilige Eucharistie (und nicht „das Abendmahl“, wie ein katholischer Priester in einem Interview es ausdrückte) verweigern, gleichsam als einen unbarmherzigen Akt unmenschlicher Willkür, so wird es in den Medien dargestellt.

Das ist in einer doppelten Hinsicht nicht korrekt.

Zum einen handelt es sich nicht um ein Verbot im Sinne einer Strafe, sondern um die Feststellung dessen, daß ein Mensch, der geschieden ist und nochmals eine Beziehung eingeht oder heiratet sich nicht im Stand der Gnade befindet, welche jedoch zum Sakramentenempfang notwendig ist. Darauf werden wir etwas später noch ausführlicher eingehen.

Zum anderen ist es keine Lehrmeinung des Bischofs oder des Bistums, auch nicht dessen (Partikular)Gesetz, sondern es ist die notwendige Konsequenz der Gesamtkirche, welche sie aus der Lehre des Herrn selbst zieht, ja ziehen muß. Hier gibt es keinen Handlungsspielraum, die Lehre des Herrn ist diesbezüglich klar und für die gesamte Kirche verbindlich. Es handelt sich dabei um keine Frage des Kirchenrechtes, sondern der Sakramententheologie, welche freilich auch im Kirchenrecht ob dessen Eigenart und Auftrag ihren Ausdruck finden muß.

Der Bischof ruft also eine gesamtkirchliche, notwendige Praxis ins Gedächtnis und mahnt deren Anwendung ein, es ist aber nicht der Bischof, der hier etwas verbieten würde, sondern die Heilige Schrift selbst ist es, welche die Lehre Christi wiedergibt. Die universale Kirche nimmt dies freilich auf, die Bischöfe und Priester müssen dies umsetzen.

Von daher kann es nur dem Bereich des Enigmatischen zugeordnet werden, weshalb viele, darunter auch Priester, so sehr über den Inhalt des Hirtenbriefes erstaunt und verärgert sind: es ist nichts anderes als die Lehre der Kirche welche im Hirtenbrief widergegeben wird. Und was erwartet man sich von einem katholischen Bischof anderes, als daß er die katholische Lehre vertritt? Der Kritik kann man also nur mit verwundertem Unverständnis begegnen, wie es ebenso verwunderlich und unverständlich wäre, wenn ein Sozialist für die Monarchie eintreten würde oder umgekehrt. Dies zu erwarten wäre hochgradig realitätsfern.


Der unlogische Vorwurf der Realitätsferne


Damit wären wir an einem weiteren Punkt angelangt, nämlich jenem dem der Realitätsferne.

Die Argumentationslinie der Realitätsferne läuft gemeinhin so, daß man sagt: die „Lebenswirklichkeit“ ist diese und jene, also müsse die Lehre der Kirche diese faktische Lebenspraxis der Menschen bestätigen und legitimieren. Tut sie dies nicht, so ist sie realitätsfern. Von einer rein empirisch-statistischen Beobachtung wird also auf ein moralisches Dürfen geschlossen.

Tatsächlich ist ein solcher Schluß jedoch nicht zulässig und somit auch der Vorwurf der Realitätsferne ein Eigentor.

Mit dieser Logik ließe sich im Übrigen auch eine jede zivile Gesetzgebung aushöhlen (und tatsächlich beobachten wir dies derzeit in vielen Bereichen wie etwa der Abtreibungsdebatte oder auch in der Debatte rund um die Gesetzgebung was Homosexualität, Adoptionsrecht etc. betrifft) – man braucht ein Gesetz nur oft genug oder systematisch übertreten, damit aus einem Verbot eine Erlaubnis oder ein Recht wird. Oder praktisch gewendet: werden nur oft genug Steuern hinterzogen oder wird oft genug gemordet, so sollte das Verbot nicht mehr aufrecht erhalten werden. Wer weiterhin daran festhält, daß Steuerhinterziehung unrecht und daher zu sanktionieren ist, wäre realitätsfern. Es wäre dieselbe Logik.

Es ist daher viel eher realitätsfern zu meinen ein Bischof der katholischen Kirche solle eine Lehre vertreten, welche nicht jener der katholischen Kirche entspricht als zu meinen er sei realitätsfern, weil er eine faktische Gegebenheit nicht als legitim anerkennt. Der Unterschied, ob der Realitätsvorwurf gerechtfertigt ist oder nicht ist dabei nicht im Inhalt, sondern in der angewandten Logik gelegen: aus der empirischen Beobachtung folgt niemals ein Legitimationsanspruch, sehr wohl hingegen hat die Zugehörigkeit zu einer Gruppe („Katholik“) zur logischen Folge zu erwarten und zu fordern, daß die Werte und Lehren dieser Gruppe auch vertreten werden – erst recht wenn es sich um einen Bischof handelt.

Will man hier also etwas kritisieren, dann muß man Christus selbst kritisieren, da auf ihn die Lehre zurückgeht – es ist aber unsinnig jemanden als „realitätsfern“ zu kritisieren weil er als Bischof die Lehre der Kirche vertritt.

Wenn der Bischof in seinem Hirtenbrief schreibt: „Die Folgen der Ehescheidung sind in mehrfacher Hinsicht schwer: Für das Paar selber, für die Kinder, sofern Kinder da sind, für die Gesellschaft, schließlich auch für die Glaubensgemeinschaft sowie die Gottesbeziehung. Wir müssen alles unternehmen, um solche Dramen vermeiden zu helfen und die betroffenen Menschen mit unserer Sorge um ihr zeitliches Wohl, aber ebenso um ihr ewiges Heil umgeben.“, so zeigt dies deutlich, daß Exzellenz, im Gegensatz zu dessen Gegnern, die Wirklichkeit in ihrer Gesamtheit, also in ihrer natürlichen uns übernatürlichen Dimension im Blick hat, und seine Sorge sich nicht auf ein bloßes Wollen richtet, sondern vor allem von der echten Sorge um das Seelenheil getragen ist.


Der Vorwurf der Unmenschlichkeit


Hier berühren wir den Vorwurf der Unmenschlichkeit, und auch hier ist jeder Priester, jeder Bischof, der Papst und die Kirche wieder der falsche Adressat – denn keiner von diesen hat die Lehre ins Dasein gerufen, sondern Gott selbst hat sich und seinen Willen im Sohne geoffenbart.
Dieser Vorwurf der Unmenschlichkeit und die damit verbundenen einzelnen Punkte die aufgezählt werden zeigen deutlich in ihrer Argumentation, daß ihnen ein unvollständiger Horizont zugrundeliegt. Denn das, was im konkreten als „Unmenschlichkeit“ gebrandmarkt wird, bleibt tatsächlich im rein menschlichen Bereich stehen, reicht nichtmehr in das Übernatürliche hinein und scheint mit der Wirklichkeit eines ewigen Lebens, welches in die beiden Möglichkeiten von Heiligkeit und Verdammnis geteilt ist, von vorne herein nicht mehr zu rechnen. Grundlinie dieses Vorwurfes ist immer das rein menschliche „Wollen“, welches freilich noch unterschiedlich akzentuiert wird („ausschließen“, „Bedürfnisse“, „Hostie bekommen/verweigern“, etc. sind Schlagworte in der Diskussion). Im Gegensatz zum Bischof scheinen jedoch die Gegner der kirchlichen Lehre den Menschen nicht in seiner gesamten Dimension zu denken: Christus, der Kirche, und folglich auch dem Bischof von Chur geht es um das ewige Seelenheil des Menschen, den Gegnern um Befindlichkeiten.

Man tut keinem Menschen etwas Gutes, wenn man die Warnungen des Herrn in den Wind schlägt weil man meint es wäre besser und schöner wenn es nicht wahr wäre was er uns sagte.

Ein Kind vor einem gefährlichen Tier zu warnen indem man die Folgen einer Begegnung schildert mag vielleicht erschreckend sein, aber es mit dieser Realität zu konfrontieren ist nicht unmenschlich, ganz im Gegenteil, es zu warnen ist gerade „menschlich“. Unmenschlich wäre es, die Gefahr zu verleugnen, das Kind nicht zu warnen und es mit dem gefährlichen Tier spielen zu lassen, weil es dies ja „wolle“ und es ihm ein „Bedürfnis“ sei die interessante, schillernde Schlange zu fangen und den schönen, wuscheligen Löwen zu streicheln.

Die „Bedürfnisse der Menschen“ können nicht als ein locus theologicus gelten, sie sind keine Quelle katholischer Lehre. Das heißt nicht daß Bedürfnisse generell nicht auch als solche berechtigt sein könnten oder nicht ernst zunehmen wären, jedoch müssen sich Geschöpf und Kirche immer am Schöpfer ausrichten, und niemals umgekehrt. Es wäre nicht verantwortungsvoll von einem Bischof oder der Kirche im Gesamten, jedem, ähnlich einem Dienstleistungsunternehmen, einfach das zur Verfügung zu stellen, wonach er verlangt. Die Kirche ist und bleibt an Weisung und Lehre des Herrn gebunden.

Das elfte Kapitel des ersten Korintherbriefes warnt uns diesbezüglich sehr deutlich und eindringlich mit ernsten Worten davor, sich durch unrechtes Kommunizieren das Gericht zu essen – dies in Erinnerung zu rufen ist menschlich und barmherzig, es zeugt von einer echten Sorge um den Menschen und sein ewiges Heil, und bleibt nicht in einem rein irdischen Wollens-Denken stecken.


Der Vorwurf des Zynismus



Die Lehre des Herrn, welche die Kirche vertritt, solle sogar zynisch sein, so hieß es im Zusammenhang zum Hirtenbriefs des Churer Bischofs. Der Grund sei etwa, daß das Verbot des Kommunionempfangs für wiederverheiratete geschiedene Menschen in große Not versetze.

Angesichts des allgemeinen Eucharsitieverständnisses fragt sich jedoch durchaus, worin denn diese Not bestünde, denn wer das Sakramentenverständnis der Kirche teilt (was ja an sich schon eine der Zulassungsbedingungen ist), der wird auch erkennen, daß er gerade durch den Kommunionempfang im Stande der Todsünde in Not geriete und ihn mehr von Christus entfernte als diesem zu nähern.

Es gibt sogar Priester, welche meinten, der Bruch gehöre gleichsam selbstverständlich zur Ehe dazu, oder die den Eindruck erwecken, eine Wiederheirat sei ein schöner Neubeginn.

Was die meisten jedoch verschweigen ist, daß neben jedem „glücklich geschiedenen“ Partner meist ein unglücklicher geschiedener steht, der aber meist vergessen wird. Welchen Eindruck müssen wohl Menschen, die von ihrem Ehepartner verlassen wurden haben, wenn manche Kirchenvertreter so leichtfertig über die Unauflöslichkeit der Ehe und deren Scheidung hinweggehen, indem sie eine Wiederheirat gutheißen? Darin ist der eigentliche Zynismus gelegen, daß man immer nur verständnisvoll von den „Bedürfnissen“ jenen spricht welche die Ehe brechen, anstatt sich auf die Seite jener zu stellen, welche verlassen werden.

Die Kirche ist sich durchaus dessen bewußt, daß es Situationen gibt, welche das Fortführen des gemeinschaftlichen Ehelebens als nicht indiziert erscheinen lassen. Dafür gibt es die kirchenrechtliche Möglichkeit der „Trennung von Tisch und Bett“. Die Kirche sagt also keineswegs, wie viele meinen, die Ehepartner müßten um jeden Preis ohne Unterbrechung bis an ihr Lebensende zusammenleben. Und auch Exzellenz Huonder geht in seinem Hirtenbrief auf diesen Punkt ein: „Denn in gewissen Fällen ist es nicht nur erlaubt, sondern unvermeidbar, daß eine Trennung erfolgen muß. Indem die betroffenen Personen jedoch eine Wiederverheiratung ausschließen, halten sie sich an das einmal gegebene Wort und nehmen die Lehre unseres Herrn ernst.“

Die Notwendigkeit einer Trennung ist also keineswegs ausnahmslos ausgeschlossen. Etwas völlig anderes hingegen ist eine Wiederheirat (bzw. das Eingehen einer neuen, eheähnlichen Partnerschaft). Auch im Zustand der Trennung wird die Ehe also durchaus fortgeführt.

Wenn man jedoch bereits von vorne herein das Scheitern der Ehe als einen einkalkulierten Normalfall betrachtet, dann ist dies ein spöttischer Hohn für all jene, welche mit Ernst und vielleicht auch unter großen Opfern eine Ehe eingehen und mitunter vielleicht auch an dieser leiden.


Zum Vorwurf des „Verbotes“



Zum Abschluß sei noch auf ein weitverbreitetes Mißverständnis hingewiesen, welches immer wieder auftaucht, auch in den Diskussionen der letzten Tage, nämlich jenem, der Priester/Bischof/ die Kirche würde den Sakramentenempfang „verbieten“ bzw. die betroffenen wären „Exkommuniziert“ und somit bestraft. Das ist so nämlich nicht richtig.

In der Kirche gibt es zwei grundsätzliche Arten von „Exkommunikation“: die eigentliche und die uneigentliche, bzw. die kirchenrechtliche und die dogmatische.

Nur im Falle der kirchenrechtlichen, verhängten Exkommunikation handelt es sich um eine Strafe im eigentlichen Sinne.

Die dogmatische Exkommunikation hingegen wird nicht verhängt, sondern tritt entweder auf Grund eines dogmatischen Mangels (etwa der Apostasie oder einer Häresie) ein, oder auf Grund eines moralischen Mangels, der durch den Empfang des heiligen Beichtsakramentes behoben werden kann. Solange jedoch die betreffende Person im Zustand der Todsünde verharrt, ist die Seele nicht in einem Zustand, welcher den Sakramentenempfang zulassen würde. Eine solche dogmatische Exkommunikation kann unter Umständen zwar auch kanonisch festgestellt werden, bleibt aber dennoch eine dogmatische.

Und im Falle der wiederverheirateten Geschiedenen handelt es sich um eben eine solche. Das heißt die Kirche verhängt nicht die Strafe der Exkommunikation über diese Menschen, sie verbietet auch nicht die Kommunion, sondern sie stellt auf nichtkanonischem Wege die Tatsache fest, daß Ehebruch eine Todsünde ist und sich die Seele deshalb nicht im Gnadenstand befindet. Solange dieser Zustand anhält, würde der Kommunionempfang der Seele nicht zum Heile, sondern zum Gericht werden. Es ist im Grunde wie mit einer jeden anderen schweren Sünde auch: man muß sie zuerst beichten bevor man zu den Sakramenten treten kann. Da aber eine Wiederheirat das Verharren in diesem sündhaften Zustand bedeutet, kann sie auch nicht gebeichtet werden solange dieses eheähnliche Verhältnis andauert, was zur Folge hat, daß auch für diese Dauer die Sakramente nicht empfangen werden können.

Die Sünde ist das Nichterfüllen des göttlichen Willens bzw. Gebotes.

Daß das Wollen des Menschen nicht immer der Maßstab seines Handelns sein kann, scheint evident zu sein (auch ein Dieb will ein Gut, welches ihm nicht zusteht). Im Falle des Ehebruches ist das Wollen des Menschen nicht mit dem Wollen Gottes vereinbar. Der biblische Befund ist klar, was auch Msgr. Huonder in seinem Schreiben klar zum Ausdruck bringt: „Die Folgen für die Glaubensgemeinschaft und die Gottesbeziehung werden uns bewußt, wenn wir das Wort Gottes betrachten und uns in die Weisungen des Herrn vertiefen. Denn die Lehre des Herrn ist klar: Die Ehe ist unauflöslich (vgl. Mt 19,3-12; Mk 10,2-12; Lk 16,16-18).“

Diese Unauflöslichkeit und Heiligkeit der Ehe hat es eben gerade zur Folge, daß ein Verletzen des Ehebundes eine Todsünde ist, welche für die Dauer des Bestandes von den Sakramenten, speziell der Eucharistie ausschließt. Die Kirche hat von daher gar nicht die Vollmacht dies zu ändern, da es sich eben gerade nicht um eine Kirchenstrafe handelt, sondern um die natürliche Konsequenz eines in sich schwer sündhaften Verhaltens.


Die acht eucharistischen Wege


Als einen ersten Ansatz für eine Pastoral für Wiederverheiratete könnte man beispielsweise auf die acht eucharistischen Wege hinweisen: von diesen acht Wegen ist ein einziger verschlossen, nämlich jener der sakramentalen Kommunion. Die anderen sieben bleiben offen: Beiwohnen der Hl. Messe, eucharistischer Segen, Andacht vorm Tabernakel, Anbetung vor dem ausgesetzten Allerheiligsten, Viaticum, eucharistische Prozession sowie die geistige Kommunion.

Wem wirklich an der Allerheiligsten Eucharistie gelegen ist, der wird auch verstehen, weshalb er nicht sakramental kommunizieren kann. Gerade jene, welche erst nach der zivilen Zweithochzeit zum Glauben gefunden haben und aus verschiedenen Gründen (etwa Kinder) die Beziehung nicht aufgeben können, werden dennoch sieben von acht Wegen finden, ein eucharistisch durchdrungenes Leben zu führen. Je nach Umständen wäre sogar denkbar, unter der Voraussetzung der absoluten Keuschheit, von der Todsünde absolviert zu werden, was jedoch nur nach ernsthaften Gesprächen mit dem Beichtvater bzw. dem Priester, bei dem man für gewöhnlich zur Hl. Messe geht, angedacht werden kann, weil dies wirklich an sehr ernstzunehmende Bedingungen geknüpft wäre und auch je nach konkreter Situation einzeln zu beurteilen ist.

Das eigentliche Drama ist nicht so sehr das Begehen einer Sünde, sondern das Legitimieren derselben weil man sie begeht.



Offline ursula

  • **
  • Beiträge: 135
  • Country: ch
  • Geschlecht: Weiblich
  • Alles Gott zu Ehren
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #1 am: 05. März 2012, 20:41:12 »
Ja liebe Hemma wenn nur alle Bischöfe zusammenhalten würden aber Bischof Vitus steht alleine da .Er kann sagen was er will ist eds nicht recht ,dabei will er nur die wahre Lehre verkünden.
Wir können nichts als beten für ihn damit er durchhält und stark bleibt.
lieben Gruss  Ursula
Alles meinem Gott zu Ehren

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #2 am: 05. März 2012, 21:36:42 »
Es ist nicht der Bischof, der verbietet

Ich habe den Eindruck, daß viele Katholiken (und sogar Priester?) nicht wissen,
was der Inhalt der katholischen Lehre ist. Sehr traurig, das.

Es ist schon richtig und wichtig, daß unser Heiliger Vater für 2012/2013 ein »Jahr
des Glaubens« ausgerufen hat, für das er das verstärkte Katechismus-Studium
empfiehlt: ▶ http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,932.msg6431.html

Aber wahrscheinlich verhallen seine Worte wieder einmal ungehört …
Ich hoffe allerdings auf das Gegenteil.

Marcel
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #3 am: 14. März 2012, 09:49:55 »
Liebe Brüder und Schwestern.
Die Aussage vom Bischof stimmt mit der Lehre der Kirche NUR steht im Kirchenrecht, dass jeder Priester von Fall zu Fall entscheiden kann. Es gibt zum Beispiel Ehen wo gescheitert sind, und man wirklich nichts dafür kann. Ein Beispiel: eine Frau heiratet jung und während der Ehe entwickelt sich der Mann zu einem Tyrannen, verprügelt sie und das Kind ständig. Sie lässt sich scheiden. Ist es dann wirklich Gotteswille, dass sie von allen Sakramenten ausgeschlossen wird?
Jesus selbst hat uns barmherzigkeit gelernt. Ist das barmherzig?
Das Gesetzt ist zum Schutz von Missbrauch, nicht das jeder meint er kann sich einfach scheiden lassen und es passiert nichts. Aber ich denke wenn ein gläubiger Katholik welcher wirklich sehr gläubig ist, welcher sich scheiden lässt, und halt wieder eine Frau findet, trotzdem die Barmherzigkeit Jesus erhält. Und ich glaube nicht, dass Jesus so hart wäre zu einem Menschen wo ihn sucht. z.B. im Mattäus Evangelium sagt Jesus : Man darf sich scheiden lassen bei Ehebruch. Klar war es ein Beispiel für das Gesetzt des Moses. Aber Jesus hat jedem eine 2. Chance gegeben. Er selber hat gesagt, die Gesetze sind für die Menschen da und nicht die Menschen für die Gesetze.

Das Gesetzt heisst ganz klar, dass widerverheiratet von der Kommunion ausgeschlossen sind, doch sollte man nicht alle in einen Topf werfen.

Das übrigens war auch in der Predigt des letzten Sonntages Thema. Und der Priester hat nochmals betont, dass man von Fall zu Fall urteilen kann, dass hat der Papst selbst erlaubt.

Ich finde es richtig voll und ganz die Gebote der Kirche zu halten. Amen
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline Gine

  • ***
  • Beiträge: 341
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Religionszugehörigkeit: Konfessionslos
Re:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #4 am: 14. März 2012, 10:41:35 »
 ;fcc GUten Tag ihr Lieben,
ja also ehrlich gesagt hat Laus Deo da etwas geschrieben was ich auch so sehe.
Ich finde diesen Beispielfall auch nachdenklich stimmend.
Das ist etwas was ich nie verstehen konnte. Wieso darf eine Frau aus so einer Hölle nicht fliehen wenn es geschiet ohne ausgeschlossen zu werden?
Hmmm...

Manche Beiträge sind sogar menschenverachtend. Finsteres Mittelalter

Hemma

  • Gast
Re:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #5 am: 15. März 2012, 00:55:37 »
Liebe Gine!


Natürlich kann eine Frau, wenn sie in der Ehe von ihrem Mann misshandelt wird, sich von ihrem Mann durch eine staatliche Scheidung trennen.
Bloß kirchlich ist eine gültige und vollzogene Ehe unauflösbar, außer die lt. kanonischem Recht gegebenen Gründe für die Annulierung sind gegeben.
http://www.dioezese-linz.at/ordinariat/dioezesangericht/Annullierung.asp


Der österr. Bischof Dr. Egon Kapellari schreibt in seinem heurigen Fastenhirtenbrief zum Thema:

Geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken sind in der Kirche weder Fremde noch rechtlos. Papst Johannes Paul II. hat dies in seinem Schreiben „Familiaris Consortio“ (1981) mit einfühlsamen Worten betont. Dass ihnen der Empfang der Kommunion nicht generell ermöglicht werden kann liegt daran, dass ihre sakramental geschlossene Ehe weiterhin besteht und dass das Gebot Jesu Christi betreffend die Unauflöslichkeit dieser Ehe ohne Wenn und Aber angenommen wird. Dies verlangt aber, dass wir uns diesen Menschen pastoral sehr einfühlsam zuwenden und ihnen helfen, wirklich Heimat in der Kirche zu haben. Dann kann man Wunden heilen, allfällige Schuld erkennen und mit Narben leben. Dies ist ein Dauerauftrag, dem wir freilich noch lange nicht genügen, aber wohl jeder von uns ist im Kreis von Verwandten und Freunden von solchen Schicksalen mitfühlend betroffen.

familia consortio:
http://stjosef.at/dokumente/familiaris_consortio.htm

Und hier ein Schreiben von unserem hl. Vater als Präfekt der Glaubenskongreation an die Bischöfe zum Kommunionempfang:
http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_14091994_rec-holy-comm-by-divorced_ge.html



LG. Hemma


« Letzte Änderung: 15. März 2012, 01:27:14 von Hemma »

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #6 am: 15. März 2012, 08:42:35 »
Gut liebe Hemma da hast du recht, jedoch ist dieser Satz etwas verwirrend.
Im Wissen darum, daß wahres Verständnis und echte Barmherzigkeit niemals von der Wahrheit getrennt sind(4), haben die Hirten die Pflicht, diesen Gläubigen die Lehre der Kirche bezüglich der Feier der Sakramente, besonders hinsichtlich des Kommunionempfangs in Erinnerung zu rufen. In diesem Anliegen wurden in den letzten Jahren in verschiedenen Gegenden unterschiedliche pastorale Lösungen vorgeschlagen, denen zufolge zwar eine allgemeine Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur heiligen Kommunion nicht möglich wäre, sie aber in bestimmten Fällen zum Tisch des Herrn hinzutreten könnten, sofern sie sich in ihrem Gewissensurteil dazu ermächtigt hielten. So zum Beispiel, wenn sie ganz zu Unrecht verlassen worden wären, obwohl sie sich aufrichtig bemüht hätten, die vorausgehende Ehe zu retten, oder wenn sie von der Ungültigkeit ihrer vorausgehenden Ehe überzeugt wären, dies aber im äußeren Bereich nicht aufzeigen könnten, oder wenn sie schon einen längeren Weg der Besinnung und der Buße zurückgelegt hätten, oder auch wenn sie aus moralisch ernsthaften Gründen der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen könnten.

Gewissen Meinungen zufolge müßten die geschíedenen Wiederverheirateten ein Gespräch mit einem klugen und erfahrenen Priester suchen, um ihre tatsächliche Situation objektiv zu prüfen. Dieser Priester hätte aber ihre mögliche Gewissensentscheidung, zur Eucharistie hinzuzutreten, zu respektieren, ohne daß dies eine Zulassung von amtlicher Seite einschlösse.

In diesen und ähnlichen Fällen würde es sich um eine tolerante und wohlwollende pastorale Lösung handeln, um den unterschiedlichen Situationen der wiederverheirateten Geschiedenen gerecht werden zu können.

Ob Jesus wirklich so hart ist mit GLÄUBIGEN geschiedenen welche sich neu verliebt haben, dass sei mal in Frage gestellt.

Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #7 am: 15. März 2012, 20:44:41 »
Liebe Leser/innen!

Hemma hat hier vollkommen Recht: Die Ehe bleibt auch bei der Trennung vor Gott bestehen.

Lieber Laus Deo, du schreibst: "Ob Jesus wirklich so hart ist mit GLÄUBIGEN geschiedenen welche sich neu verliebt haben, dass sei mal in Frage gestellt."

das hat nichts mit Härte zu tun, sondern mit der Wahrheit und zum Heil der Seele!
Toleranz - ein eigenartiges Wort heute - dürfte NIEMALS die Wahrheit außer Kraft setzen!

Genau in dieser so toleranten Gesellschaft werden eben durch die falsch verstandene Toleranz die Gebote Gottes untergraben, mehrere, nicht nur die Ehe!


Hier der Text aus dem Katechismus der RKK:

346. Welche Wirkungen hat das Ehesakrament?

1638-1642

Das Sakrament der Ehe schafft zwischen den Ehegatten ein Band, das lebenslang und ausschließlich ist. Gott selbst besiegelt den Konsens der Brautleute. Darum kann die zwischen Getauften geschlossene und vollzogene Ehe nie aufgelöst werden. Außerdem verleiht dieses Sakrament den Brautleuten die notwendige Gnade zur Erlangung der Heiligkeit im Eheleben und zur verantwortungsvollen Annahme und Erziehung der Kinder.

 

347. Welche Sünden stehen in schwerem Widerspruch zum Ehesakrament?

1645-1648
1664

Solche Sünden sind: der Ehebruch; die Polygamie, die der gleichen Würde von Mann und Frau sowie der Einheit und Ausschließlichkeit der ehelichen Liebe widerspricht; die Weigerung, fruchtbar zu sein, die das eheliche Leben um die Gabe der Kinder bringt; die Scheidung, die der Unauflöslichkeit der Ehe entgegensteht.

 

348. Wann gestattet die Kirche, dass sich die Gatten dem Leib nach trennen?

1629, 1649

Falls das Zusammenleben aus schwerwiegenden Gründen praktisch unmöglich geworden ist, gestattet die Kirche die Trennung der Gatten dem Leib nach, obwohl sie wünscht, dass sie sich versöhnen. Doch solange der Partner lebt, sind sie nicht frei, eine neue Ehe zu schließen, es sei denn, ihre Ehe ist ungültig und wird von der kirchlichen Autorität für ungültig erklärt.

 

349. Welche Haltung hat die Kirche gegenüber den wiederverheirateten Geschiedenen?

1650-1651
1665

In Treue zum Herrn kann die Kirche die Verbindung der zivil wiederverheirateten Geschiedenen nicht als Ehe anerkennen. „Wer seine Frau aus der Ehe entlässt und eine andere heiratet, begeht ihr gegenüber Ehebruch. Auch eine Frau begeht Ehebruch, wenn sie ihren Mann aus der Ehe entlässt und einen anderen heiratet“ (Mk 10, 11–12). Die Kirche schenkt diesen Menschen aufmerksame Zuwendung und lädt sie zu einem Leben aus dem Glauben, zum Gebet, zu Werken der Nächstenliebe und zur christlichen Erziehung der Kinder ein. Doch solange diese Situation fortdauert, die dem Gesetz Gottes objektiv widerspricht, können sie nicht die sakramentale Lossprechung empfangen, nicht zur heiligen Kommunion hinzutreten und gewisse kirchliche Aufgaben nicht ausüben.

Hier steht alles richtig geschrieben. LEIDER halten sich selbst Vertreter der Kirche NICHT mehr daran, LEIDER!
Ganz zu schweigen von modernen Theologen, die dieses hier aushöhlen und falsch predigen!


Hermann
« Letzte Änderung: 15. März 2012, 20:54:43 von hiti »
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #8 am: 16. März 2012, 12:02:13 »
Gut geschrieben Hermann. Ich habe nur das zitiert was zur Zeit in vielen Gemeinden gepredigt wird, und nicht nur in der Schweiz.
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 683
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Zur Unauflöslichkeit der Ehe
« Antwort #9 am: 22. Mai 2012, 11:43:19 »
Geschehnisse beim Hl. Bruder Klaus

Ein Ehebrecher und die Qual der Verdammten

Ein Sünder, der seine eigene Frau verlassen hatte und anderen Frauen nachging, kam zu Bruder Klaus. Dieser durchschaute ihn sofort und führte ihn hinab zur Melchaa. ''Jetzt werde ich dir das Los der Menschen zeigen, die sich der unreinen Liebe hingeben'', sagte Niklaus von Flüe. Sofort nach seinen Worten stiegen zwei feuerglühende Gestalten aus dem Bach, stiegen mit Geheul und Geschrei ein Stück in die Höhe und krachten dann mit grosser Gewalt zusammen. Dies wiederholte sich ein paarmal und dann sanken sie wiederum mit Getöse ins Wasser. Dem Manne zitterten die Knie und er wurde aschfahl im Gesicht. Bruder Klaus, voll Mitleid, stützte ihn und sagte:

''Habt die Barmherzigkeit Gottes vor Augen und ändert Euer Leben, dann wird Euch dieses Los nicht treffen. Seht, wer seine Zeit in der Liebe Gottes verbringt, dem geschieht allzeit wohl!“

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
1 Antworten
3349 Aufrufe
Letzter Beitrag 02. August 2013, 17:15:02
von Drafi
1 Antworten
2870 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. Oktober 2013, 19:59:52
von vianney

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW