Autor Thema: Das katholische Abenteuer v. Matthias Matussek  (Gelesen 3024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hemma

  • Gast
Das katholische Abenteuer v. Matthias Matussek
« am: 27. März 2012, 15:42:42 »

Die Theologen, die KNA und ich




Ich habe mich mit dem Buch "Das katholische Abenteuer" auf die Seite des Heiligen Vaters gestellt und damit sämtliche Hausmeister der deutschen katholischen Theologie und Vereinsmeierei gegen mich aufgebracht - Ein Gastkommentar von Matthias Matussek

Rom-München-Linz (kath.net) Was hab ich da nur verbrochen mit meinem Buch „Das katholische Abenteuer“? Ich vermute, ich habe mich eingemischt in eine Disziplin, über die strenger gewacht wird als über die geharkten Spuren in einem japanischen Zen-Garten.

Ich habe die Ruhe gestört. Ich habe sämtliche Hausmeister der deutschen katholischen Theologie und Vereinsmeierei gegen mich aufgebracht.

Warum? Ich habe mich auf die Seite des Heiligen Vaters gestellt und damit, so der Kirchenfunk-Redakteur des WDR auf einer Podiumsdiskussion, habe ich „gespalten“! Tatsächlich.

Also: Ich bin für die Beibehaltung des Zölibats. Ich bin gegen die Ordinierung von Frauen. Für mehr Frömmigkeit in den Kirchen. Für Konzentration auf die Liturgie. Nichts, was in der Weltkirche auch nur die Spur von Kontroverse bedeutet. Wohl aber bei uns.

Besonders geärgert habe ich wohl die mit Kirchensteuermitteln finanzierte katholische Nachrichten-Agentur, die KNA, weil ich neben allen anderen Dingen auch noch für eine Abschaffung der Kirchensteuer bin. Auch das ein (bis auf wenige Ausnahmen) deutscher Sonder-Weg. Ich glaube, daß wir engagierten Katholiken die Mittel, die wir für unsere Gemeinden benötigen, wie überall in der Welt auf freiwilliger Basis aufbringen können.

Letzte Woche war ich im Haus der Kirche in Stuttgart zu Gast, um mit dem Theologen Mieth über mein Buch „Das katholische Abenteuer“ zu diskutieren. Anschließend konnte ich in einem Bericht der KNA nachlesen, daß ich „viel glaube und wenig weiß“. Hm.

Eigentlich wäre ich damit ein Fall für die Seligpreisungen aus der Bergpredigt („Selig die Armen im Geiste“) und ich müsste mich glücklich schätzen.

Allerdings stammte der Satz nicht von Jesus, sondern doch nur von der KNA, und er war durchaus gehässig gemeint. Was war passiert?

Ich hatte in der Diskussion die Einführung der Kirchensteuer in Deutschland falsch terminiert und hatte zudem statt vom „Weltjugendtag“, zu dem ich den Heiligen Vater nach Madrid begleiten durfte, von den „Weltjugendspielen“ gesprochen, hatte mich dann lachend korrigiert und dem schmunzelnden Publikum den Lapsus damit erklärt, daß ich mit einer Frau verheiratet bin, die in der ehemaligen DDR aufgewachsen war.

Keiner aus dem Publikum kam auf die Idee, daß dieser Versprecher mit Unkenntnis zu tun habe – nur der Korrespondent der KNA, der eben fand, daß Matussek „viel glaubt und wenig weiß“.

Daß der Memorandumstheologe Mieth viel weiß, wurde der Berichterstatter nicht müde, zu betonen, vielleicht weil Mieth auch selber des öfteren darauf verwies. Zum Beispiel in der Zölibatsfrage, die er auf eine rein erbrechtliche Regelung aus dem Mittelalter verengte.

Ich dagegen hatte mir erlaubt, apostolische, paulinische, ja jesuanische Plädoyers für die Ehelosigkeit zu nennen. Was von unserem Theologen Mieth prompt als „ahnungslos“ disqualifiziert wurde. Es ist ein Dauerbrenner in der innerkatholischen Diskussion. Aber man sollte doch nicht jedes Argument, das von einem Laien kommt, gleich für nicht-satisfaktionsfähig erachten.

Interessanterweise wurde aber genau diese Haltung Mieths zu einem Problem. Unerwähnt nämlich blieb in der Berichterstattung durch die KNA der Einwurf jener Religionslehrerin (und Mutter eines Theologie-Studenten), die sich über die Abgehobenheit des Theologenstandes beklagte.

Was ich aus tiefster Überzeugung bekräftigte. Gerade den Theologen komme es doch zu, führte ich aus, den Glauben zu vermitteln, und nicht über Strukturfragen und Memoranden zu reden, und ich wies dabei auf Urs von Balthasars Wort hin, nach dem „die Theologie verlernt hat, zu knien.“

Ich werde nicht müde, zu betonen, daß ich den Memorandumskatalog der deutschen Theologen für einen längst abgehakten Rückfall in die verwirrten siebziger Jahre halte, und daß ich glaube, daß der Heilige Vater mit seiner Freiburger Rede und dem soeben ausgerufenen „Jahr des Glaubens“ auf das Kernproblem des deutschen Katholizismus die genau richtige Antwort gegeben hat. Wir haben keine Strukturkrise, sondern eine Glaubenskrise.

Nicht der Zölibat ist das Problem, führte ich aus, sondern daß nur noch knapp über 30 Prozent der eingetragenen Christen an einen personalen Gott glauben und im Grunde nur noch Bruchteile von ihnen in der Lage sind, das Credo zu beten und an dessen Inhalte zu glauben, nämlich an die Auferstehung von den Toten und das ewige Leben.

Die Mehrheit unserer eingetragenen und Kirchensteuerzahlenden Katholiken verzichtet also durchaus begründet auf den Gang zur Kirche und zur Messe. Aber nicht, weil sie dort keine Priesterinnen am Altar stehen sehen oder aus Protest gegen den Umgang der Kirche mit dem Missbrauch – sondern weil sie nicht mehr glauben können.

Auch über diese „Glaubenskrise“ sprach ich, was dem Berichterstatter der KNA rätselhafter Weise völlig entgangen ist. Ebenso ist ihm wohl entgangen, daß sich ein Herr meldete, der meinte, wenn er als Agnostiker nun dort säße und dem Theologen Mieth zuhöre, würde ihm kein einziger Grund einfallen, eine Kirche zu besuchen. Wohl aber würde er sich von Matussek entzünden lassen.

Das ist dann wohl der Sinn eines Bekenntnisses – und mein Buch ist erklärtermaßen eines. Es ist nicht die Doktorarbeit eines Theologen, wollte es nie sein.

Zu den Theologen hat Hans Küng in seinem neuen Buch die überzeugendsten Passagen geschrieben. Sein Jesus ist einer, der die Pharisäer, die Schriftgelehrten, durchaus verachtet. Das ganze mosaische Regelwerk (den Sabbat heiligen!) bringt er ins Wanken. Das Problem bei Küng ist nur, daß er sich selber mit Jesus verwechselt und das jüdische Establishment mit dem Vatikan, gegen den somit jeder Aufstand zur geradezu heiligen Pflicht wird.

Und das Problem ist weiterhin, daß Jesus bei Küng lediglich ein charismatischer Mensch ist und nicht der Gottessohn, der von den Toten aufersteht. Ein gründlich entmystifiziertes Christentum ist es, das da übrig bleibt.

Es ist nicht meines. Es ist auch nicht das des großen Konzilstheologen Karl Rahner, der sagte: „Der Christ von morgen wird ein Mystiker sein, oder er wird nicht sein“.

Ich habe den Einwurf aus dem Publikum als großes Kompliment begriffen. Im KNA-Bericht kam er nicht vor, wohl aber, mit einem besorgten Blick zur Kasse, daß nur ein einziges Buch verkauft wurde. Keine Bange, lieber KNA-Kollege, das Buch gibt es schon eine Weile, und nicht wenige Besucher hatten bereits ein Exemplar des „Katholischen Abenteuers“ bei sich und ließen es sich signieren.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, daß die KNA tendenziös oder schlicht falsch über mich berichtet. Meine Diskussion mit der Vertreterin des ZdK Kortmann in der Katholischen Akademie Bayern wurde unter dem Titel zusammengefaßt: „Verbandlerin trifft Krawallkatholik“.

(Stimmt, ich bin Punk! Ich bin der Typ, der regelmäßig nachts angetrunken die TV-Apparate aus den Akademie-Fenstern und Pfarrhäusern schmeißt.)

Während der Diskussion wurde ich gefragt, welche theologischen Bücher ich letzter Zeit gelesen hätte. Ich nannte zwei. Ich hätte auch die tägliche Schriftlesung erwähnen können, oder Augustinus oder Pascal oder Benedikt XVI, die ich immer wieder aufnehme.

Die Korrespondentin schrieb, ich hätte kein einziges Buch angeben können, wohl um, genau wie der Berichterstatter der Stuttgarter Diskussion, den Eindruck zu erwecken, hier ziehe ein religiöser Analphabet durch die Lande, mit dessen kruden Thesen man sich nicht weiter auseinandersetzen müsse.

Im Münchner Fall hatte mein Kollege Alexander Kissler bei Chefredakteur Ring-Eifel interveniert. Der hat es bedauert, immerhin, und darauf verwiesen, daß die Reporterin erst gerade eingestellt worden war.

Im Stuttgarter Fall wollte Ring-Eifel davon nichts wissen. Schließlich sei sein Korrespondent, so ließ er wissen, ein „erfahrener Kollege“.

Das ist, unter uns Klosterschwestern, lieber Kollege Ring-Eifel, ein reichlich zweischneidiges Attest. Das kann auch bedeuten: der weiß schon, wie er vorzugehen hat, wenn er den Matussek zur Strecke bringen soll.

Matthias Matussek ist Buchautor, Publizist und Mitarbeiter des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel"

www.matthias-matussek.de

KATH.NET-Buchtipp:

Matthias Mattusek
Das katholische Abenteuer: Eine Provokation. Ein SPIEGEL-Buch
Deutsche Verlags-Anstalt 2011
Gebundene Ausgabe, 368 Seiten
ISBN 3421045143
20,50 €




 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2271 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Mai 2011, 00:00:15
von Marcel
3 Antworten
3822 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Februar 2012, 14:05:27
von Marcel
2 Antworten
6873 Aufrufe
Letzter Beitrag 01. Juli 2012, 12:59:21
von Gnadenkind
0 Antworten
4197 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. Februar 2013, 16:05:22
von velvet
3 Antworten
5098 Aufrufe
Letzter Beitrag 26. Dezember 2013, 11:37:30
von Drafi

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW