Autor Thema: Ein toter Papst vor Gericht Prozess gegen ein Skelett.  (Gelesen 5425 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

velvet

  • Gast
Ein toter Papst vor Gericht Prozess gegen ein Skelett.
« am: 20. Juni 2012, 11:38:20 »
Vatikan-Affäre 20.06.2012

Ein toter Papst vor Gericht Prozess gegen ein Skelett.

Die Leichensynode ist das wohl makaberste Kapitel der Papst-Geschichte, hier dargestellt auf einem Gemälde von Jean-Paul Laurens aus dem Jahr 1870.

Prozess gegen ein Skelett. Die Leichensynode ist das wohl makaberste Kapitel der Papst-Geschichte, hier dargestellt auf einem Gemälde von Jean-Paul Laurens aus dem Jahr 1870.
Schon vor Vatileaks hat es Machtkämpfe im Vatikan gegeben

Bonn - Zurzeit schauen nicht nur Katholiken verständnis- und fassungslos nach Rom. Nicht wenige vermuten hinter der Vatileaks-Affäre interne Machtkämpfe in der römischen Kurie. Neu ist das beileibe nicht. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es im Zentrum der Kirche in früheren Zeiten noch ganz anders zuging. Mord, Korruption und Leichenfledderei: Während man dabei heutzutage an Bananenrepubliken und Diktaturen denkt, ging es in früheren Zeiten auch im Vatikan nicht immer heilig zu.

Das sogenannte dunkle Jahrhundert ("Saeculum obscurum") war einer der Tiefpunkte in der Geschichte der Nachfolger Petri. Viele Jahrzehnte kämpften und intrigierten römische Adelsfamilien um das Papstamt und die damit verbundene Macht. Am Beginn stand ein Mord. Im Strudel der Machtkämpfe fiel Johannes VIII. im Jahr 882 seinen eigenen Verwandten zum Opfer.

Nachdem sie zunächst versucht hatten, ihn zu vergiften, wurde er schließlich mit einem Hammer erschlagen. Die tödliche Substanz hatte nicht schnell genug gewirkt. Nicht wenige seiner Nachfolger sollte das gleiche Schicksal ereilen. Bis zum Ende des dunklen Zeitalters 1046, als durch Korruption und Ämterkauf gleichzeitig drei Päpste regierten, wurden rund zehn Päpste ermordet.

Nackt im Tiber versenkt

Trauriger Höhepunkt dieser Zeit war die Leichensynode im Jahr 897, ein Schauprozess gegen Papst Formosus. Zwar war dieser bereits gestorben. Dies hielt seinen Nach-Nachfolger Stephan VI. aber nicht davon ab, über ihn Gericht zu halten. In einem makabren Schauspiel wurde Formosus‘ Leiche aus dem Grab geholt. In Papstmontur und auf dem Thorn sitzend, wurden die sterblichen Überreste des neun Monate zuvor Verstorbenen formell angeklagt und verurteilt. Schließlich wurde Formosus als Papst für ungültig erklärte und nackt in den Tiber geworfen.

Da Anhänger sie bargen, konnten die sterblichen Überreste später begraben werden. Keine zehn Jahre später wurde der unglückselige Papst abermals ausgegraben. Der amtierende Pontifex Papst Sergius III. ließ ihn enthaupten und erneut im Fluss versenken. Da sich die Leiche in einem Fischernetz verfing, konnte sie wiederum geborgen und diesmal endgültig bestattet werden.

Frankreich kontrolliert den Papst

Waren es im dunklen Zeitalter italienische Machthaber, die das Papstamt für ihre Zwecke instrumentalisierten, geriet der Pontifex rund 300 Jahre später in die Fänge der französischen Herrscher. 1305 wurde Clemens V. als Kandidat der mächtigen französischen Kardinäle zum Papst gewählt. Als Werkzeug der Könige Frankreichs verlegte dieser den Papstsitz von Rom ins südfranzösische Avignon. In den folgenden Jahren wurde die Stellung der Franzosen durch viele Kardinalernennungen in der Kirche mehr und mehr gestärkt, zugleich wuchs die Abhängigkeit der Kirchenführung vom französischen Hof.

Erst Gregor XI. führte 1376 den Papstsitz zurück nach Rom. Allerdings hatte er die Rechnung ohne die immer noch mächtigen französischen Kardinäle gemacht. Als Gregor XI. starb bestieg Urban VI. den Stuhl Petri. Die Franzosen jedoch bestritten die Wahl und wählten Clemens VII., einen Verwandten des französischen Königs, zum Gegenpapst. Dieser begab sich umgehend nach Avignon.

Plötzlich hatte die Christenheit zwei Oberhäupter. Über Diözesen bis in einzelne Abteien und gar Familien hinein verlief die Kirchenspaltung. Nicht nur theologisch, auch finanziell waren die Machtkämpfe zwischen den Päpsten, die ganz Europa erfassten, fatal. Erst umfassende Kirchenreformen zwischen 1414 und 1418 beendeten das Spiel von Papst und Gegenpapst.

Mord aus niederen Interessen

Im 15. Jahrhundert erreichte ebenso der Kauf und Verkauf kirchlicher Ämter einen Höhepunkt. Auch Papst Alexander VI. soll 1492 sein Amt gegen bare Münze erhalten haben. Doch nicht nur deshalb gilt er als unrühmliches Kapitel der Kirchengeschichte. Mehr als andere Päpste seiner Epoche trat er als weltlicher Herrscher und nicht als theologisches Vorbild auf. Er war unter anderem bekannt dafür, Kardinäle gegen Gebühr zu ernennen.

Ebenso gilt es als erwiesen, dass Alexander zwei Kardinäle ermorden ließ, um ihr Vermögen dem Vatikan zuzuführen. Intrige und Korruption blühten zu seiner Zeit. So verwundert es nicht, dass um seinen Tod Mordgerüchte kursierten, obgleich er wahrscheinlich an einer Krankheit starb.

Verdächtigungen, dass so mancher Papst kein natürliches Ende gefunden hat, wurden auch in der jüngsten Vergangenheit laut. Nach dem plötzlichen Tod von Johannes Paul I., 1978 nur für wenige Woche im Amt, wurde ein Mordkomplott gegen ihn hohen kirchlichen Kreisen kolportiert. Entsprechende Beweise wurden von den Verschwörungstheoretikern bis heute allerdings nicht vorgelegt.

Im Laufe der Jahrhunderte sind Papst, Kurie und Kirche immer wieder in die Krise geraten. Nicht selten wurde dabei ihr Abgesang angestimmt. Zugleich erwuchsen aus Krisenzeiten immer wieder Bemühungen, die Kirche auf Kurs zu halten und Reformen auf den Weg zu bringen. So bleibt abzuwarten, was von Vatileaks am Ende übrig bleibt.

Von Christoph Meurer
© katholisch.de

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
8 Antworten
7049 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. Dezember 2012, 23:45:44
von velvet
0 Antworten
3282 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. Dezember 2012, 23:13:06
von Logos
6 Antworten
6356 Aufrufe
Letzter Beitrag 26. Februar 2013, 15:40:19
von velvet
1 Antworten
5438 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. August 2013, 11:49:05
von Drafi
1 Antworten
15879 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Oktober 2013, 20:18:57
von vianney

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW