Autor Thema: Die Depression  (Gelesen 7762 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hemma

  • Gast
Die Depression
« am: 14. Mai 2011, 11:35:18 »


Liebe Leser/innen!

Ich habe einen sehr informativen Artikel von DDr. Raphael Bonelli,, Psychiater, Neurologe und Psachotherapeut, zum Thema Depression gefunden, den ich für Betroffene wiedergeben möchte.



Die Depression


Der Ausdruck „Depression“ kommt aus dem Lateinischen (deprimiere) und bedeutet „niederdrücken“.
Das ist eine gute und anschauliche Bezeichnung für das, was hier passiert: Plötzlich ist das Leben nicht mehr bunt, die Freude weg, die alltäglichen Probleme werden unerträglich und erdrücken scheinbar den Menschen.
Der Ausdruck wird einerseits in der Medizin verwendet und umschreibt ein klar definiertes Krankenbild. Aber auch landläufig spricht man andererseits im analogen Sinn von deprimiert, depressiv und Depression.

Der medizinische Begriff bedeutet ein sogenanntes „Losigkeits-Syndrom“, das heißt Lustlosigkeit, Freudlosigkeit, Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Schlaflosigkeit.
Dazu kommt häufig Hypochondrie, Libidoverlust, soziale Selbstisolation, Selbstentwertung, übersteigerte Schuldgefühle, chronische Müdigkeit, verringerte Konzetrations- und Entscheidungsfähigkeit, verlangsamtes Denken, sinnloses Gedankenkreisen im Sinne eines Grübelzwangs, Reizbarkeit, Ängstlichkeit und schließlich Lebensüberdruss, bis zu Selbstmordphantasien.


Zur Depression kommt es im Wesentlichen aus drei Gründen:

1)   Manchmal spielen die Botenstoffe im Hirn verrückt (vor allem das Serotonin), da kommt die Traurigkeit ganz von alleine, völlig grundlos („endogene Depression!).

2)   In anderen Fällen gibt es einen schrecklichen Grund, der Menschen depressiv macht, wie zum Beispiel der Tod eines geliebten Angehörigen („reaktive Depression“). Und

3)   Spielt sich das „Unglück ganz einfach im Kopf ab, ohne äußere Anlässe, ohne verrückte Botenstoffe, ohne schreckliche „life events“, ganz einfach durch eine Art von Denken, die sich selbst immer tiefer ins Unglück verstrickt („neurotische Depression“).

Die endogene Depression braucht vor allem Medikamente, die den Serotonispiegel im Gehirn wieder normalisieren. Diese nennt man Antidepressiva.

Ich erlebe aber häufig, dass gerade Gläubige sich sehr schwer tun, diese große Hilfe der modernen Medizin anzunehmen, da sie der Meinung sind, dass sie durch künstliche Mittel verändert oder gar manipuliert werden, oder/und dass sie da selber wieder raus kommen müssen.
Das ist ein großer Irrtum, denn die Medikamente stellen ja erst den Normalzustand im Gehirn wieder her, auf dass der Mensch dann wieder klar erkennen und frei entscheiden kann. Nicht selten sagen mir Menschen, die vor der antidepressiven Therapie keinen Ausweg aus ihren Eheproblemen mehr gesehen haben als die Scheidung, dass sie zwar nach wie vor die Probleme sähen, es aber in Wirklichkeit auch sehr viele Lichtblicke in der Ehe gäbe und sie vor allem ihren Partner lieben würden.

Die Depression verhindert eine objektive Sicht auf die eigene Situation, weswegen geschulte Psychiater davon abraten, in der Depression Entscheidungen zu treffen.


Die reaktive Depression ist die logische Folge auf ein Trauma. Dabei ist gerade im Falle eines Angehörigentodes die Grenze zwischen einer normalen und einer pathologischen Trauer fließend.
Hier können Psychotherapie und manchmal auch Medikamente hilfreich eingesetzt werden, aber vor allem heilt die Zeit Wunden. Auch die Tröstungen der Religion haben hier ihre Stärke. Religiöse Traditionen können dem Menschen in solchen Situationen helfen, langsam wieder in den Alltag zurückzufinden.
Im orthodoxen Judentum ist die Trauer nach dem Tod eines Ehepartners so genau ritualisiert, dass jedes Familienmitglied genau weiß, was es wann zu tun gibt. Da wir oftmals unsere Traditionen über Bord geworfen haben, sind Menschen besonders in der Konfrontation mit dem Tod in unseren Breiten manchmal besonders hilflos. Dazu hat nämlich der postchristliche Zeitgeist recht wenig anzubieten.
Wie trostreich kann es doch sein, für den geliebten Verstorbenen gemeinsam einen Rosenkranz zu beten und/oder Nachtwache zu halten! Die transzendente Ausrichtung erleichtert auch den Abschied, denn das Wissen um ein Wiedersehen kann den Schmerz leichter lindern als die brutale Hoffnungslosigkeit des Atheismus.

Die neurotische Depression schließlich hat die Ursache im übertriebenen und angstvollen Kreisen um sich selbst. Selbstmitleid und Fremdbeschuldigung ist das Koordinationssystem, nach dem der Neurotiker sein Weltbild zusammenbastelt. Klassischerweise wird den anderen die Schuld für das eigene Versagen in die Schuhe geschoben -  allem voran den Eltern, der Schule oder der Kirche. Die eigene Verantwortung für das vielleicht nicht optimal verlaufene Leben wird ins Unbewusste verdrängt, oftmals aggressiv verteidigt.
Bei vielen Neurotikern fällt eine demonstrative Opfermentalität auf, gepaart mit Unversöhnlichkeit gegenüber den vermeintlichen Tätern.
Sicherlich haben alle Eltern immer irgendwo irgendetwas falsch gemacht, aber das kausal mit der eigenen Pathologie zu verknüpfen, ist psychodynamisch ungesund, weil der Weg hinaus verbaut ist.
Eine kürzlich publizierte Studie aus den USA zeigt, dass Menschen, die ihre Fehler wahrnehmen können, auch viel leichter verzeihen können, während den unschuldigen Opferlämmern nicht zu helfen ist.
Die neurotische Depression ist die Domäne der Psychotherapie, die die enge Ichhaftigkeit aufbrechen muss, um zu einer inneren Freiheit zu kommen, die auch Verantwortung für das eigene Leben übernehmen kann. So gelingt dann schließlich auch die Versöhnung mit der eigenen Vergangenheit.


Aus „Betendes Gottesvolk“, Zeitschrift des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges um den Frieden der Welt, 2011/2, Nr. 246


LG. Hemma

CSPB

  • Gast
Re:Die Depression
« Antwort #1 am: 14. Mai 2011, 12:58:16 »
Danke für den Beitrag!

Ich könnte noch etwas ergänzen:

20-25% aller Frauen und 7-12% aller Männer waren mindestens einmal im Leben von einer Depression betroffen.

Depressionen sind für 60% aller Selbstmorde verantwortlich. 72% aller Selbstmorde begehen Männer, daraus lässt sich schließen, dass Frauen zwar häufiger depressiv sind, Männer sind dagegen "konsequenter".

Symptome einer Depression: Unentschlossenheit, Antriebslosigkeit, Trägheit, Konzentrationsstörungen, Gewichtszu/abnahme, Schlafstörungen, langsame Motorik, Verdauungsprobleme, Phantomschmerzen, Minderwertigkeitskomplexe, Angstzustände, Suizidgedanken;

Neben dem Seratoninmangel (z.B. in Schokolade enthalten) kann auch ein Noradrenalinüberschuss (angst- & stressfördernd) Ursache einer Depression sein. Eine weitere häufige Ursache von Depressionen ist die Nebenwirkung von anderen Medikamenten.

Meist tritt eine (endogene) Depression im Alter auf, da hier der Hormonhaushalt zusehends aus den Fugen gerät.


Besonders schwer zu diagnostizieren ist eine manische Depression, da sich der Patient gar nicht typisch depressiv verhält, im Gegenteil: Der Mensch ist rastlos, voller Tatendrang und Energie, hat immer neue Ideen, muss sich immer beschäftigen, ist in einer unerklärlichen Hochstimmung. Damit einher gehen aber auch Größenwahn, Selbstüberschätzung, Realitätsverlust, Wahnvorstellungen, unruhiger Schlaf, selbstzerstörerische Vernachlässigung der körperlichen Bedürfnisse; Diese manischen Phasen werden manchmal von depressiven Phasen abgelöst. Ursache ist auch hier eine Störung des Hormonhaushaltes.

KleineSeele

  • Gast
Re:Die Depression
« Antwort #2 am: 19. Mai 2011, 12:30:40 »
Soll Dein Beitrag bedeuten, dass Du glaubst, ein glaubender Mensch könne nicht an Depression erkranken?


KleineSeele

  • Gast
Re:Die Depression
« Antwort #3 am: 20. Mai 2011, 20:00:01 »
Hab´ ich es mir doch gedacht!
Auch wenn Du es abmildern möchtest mit "so krass darf man es nicht sehen".

Ich bin an Depression erkrankt. Seit ca. 25 Jahren.

Hänge ich nun für Dich zu sehr an Irdischen, habe ich zuwenig Vertrauen auf Gott?

Das wäre ein böses Vorurteil, das ich eigentlich nur von Nichtkatholiken kenne.

Du kannst davon ausgehen, dass ich nicht besonders an materiellen Gütern hänge. Es gibt sicher Menschen, die mehr Vertrauen in Gott haben als ich. Ich kenne aber keinen persönlich. Höchstens gleich viel.

LG
Kleine Seele

KleineSeele

  • Gast
Re:Die Depression
« Antwort #4 am: 22. Mai 2011, 14:18:07 »
Ich hätte jetzt doch zumindestens ein kleines Feedback von Schear-Jaschub erwartet. Naja, vielleicht braucht er noch ein bisschen Zeit zum Überlegen.

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Die Depression
« Antwort #5 am: 23. Mai 2011, 15:21:05 »
Liebe Leser/innen!

Ich sehe Depression vor allem als Folge innerer Verletzungen, die sehr tief gehen können. Seit der Erbsünde ist nun mal die Sünde da und Sünde verletzt, entweder sich selbst oder andere.
Wenn eine Frau einen Mann stehen lässt z.B. kann das im Mann, wenn er auch noch die Frau sehr geliebt hat, ein großer Schlag ins Gesicht sein. Für ihn bricht dann eine Welt zusammen, er grübelt und grübelt, kapselt sich ab oder fängt an zu trinken. Er hadert dann mit Gott und der Welt und fragt sich nach dem warum, aber bekommt keine Antwort.

Hier hängt es jetzt sehr davon ab, ob ein Mensch eine Beziehung zu Gott hat oder nicht.

Hat er keine oder wenig, kann er tatsächlich zu einem depressiven, lustlosen und launischen Menschen werden, der dann alles nur mehr negativ sieht. Und das kann ein Leben lang so bleiben!

Hat er hingegen eine lebendige Beziehung zu Gott wird ihn das zwar auch sehr schmerzen, aber er weiß, dass Gott es zugelassen hat und er versucht, sich Gott zu übergeben. Gott nimmt den Schmerz nicht weg, aber er hilft ihn zu tragen, zu ertragen.
Und das ist der große Unterschied: Er wird normalerweise NICHT depressiv werden denn er hofft und glaubt an Gott und weiß, dass Gott alles zum Guten führen wird.

Es hängt dann auch vom Charakter ab, wie der Mensch reagiert.

Hilfreich ist hier immer auch die Seele des anderen zu betrachten.
Ich kenne einen Fall, da trennte sie sich von ihrem Freund und war wenige Tage danach mit einem anderen zusammen. Das war furchtbar für den ehemaligen Freund zu sehen, der sie sehr liebte. Doch irgendwann sah er ein, dass die Seele dieser Frau sehr krank war, ohne Gott und somit ohne Mitgefühl für ihn, ohne richtige Liebe. Lange konnte er ihr nicht verzeihen, aber je mehr er sah, wie gottfern diese lebte, sah er mehr und mehr die Seele dieser ex Freundin und hatte schließlich Mitleid. Er war nämlich gläubig, sie nicht.

Ich schreibe das nur hin weil es oft so ist, dass wir solche Geschichten immer sehr einseitig sehen, aus unserer Sicht und nicht aus der Sicht des anderen.

Wenn jemand Rufschädigung an uns begeht dann sind wir beleidigt und eingeschnappt, aber besser wäre es den anderen zu bemitleiden, denn wer den Ruf des anderen schädigt, ist im Inneren krank, der hat eine verletzte Seele. Das hilft dann immer das ganze aus der Sicht des Himmels zu sehen, Gott möchte doch alle Seelen retten.

Hier eine wahre Geschichte der Heilung aus der Depression:
http://www.christliche-erziehung-und-schule.com/hiti/zeugnisse.htm#z3

Hermann
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

KleineSeele

  • Gast
Re:Die Depression
« Antwort #6 am: 23. Mai 2011, 15:41:48 »
Tut´s mir bitte einen Gefallen: Verwechselt bitte nicht eine depressive Stimmung mit der Krankheit Depression. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
@Schear-Jaschub
Ich hoffe, Du hast Dein Benutzerkonto nicht gelöscht. Ich wollte Dich nur informieren, nicht zu nahe treten!
Und ich habe die Krankheit bekommen, nachdem ich Jesus angeboten habe, meinen kleinen Teil zur Rettung der Seelen zu bringen. Es könnte theoretisch sein, dass Er mir deshalb die Krankheit gab. Es könnte aber auch anders sein.

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Die Depression
« Antwort #7 am: 24. Mai 2011, 09:18:15 »
Liebe KleineSeele, liebe Leser/innen!

Eine depressive Stimmung wird wohl jeder Mensch öfters haben, denn wer ist denn so mit Gott verbunden dass er wirklich darüber steht und vollkommen zu lieben versteht?

Und wenn es Schwierigkeiten gibt, Leid, Not oder Streit, oder ein Kind gerät auf die schiefe Bahn, da überfällt wohl jeden eine niedergedrückte Stimmung, zumindest zeitweise.

Man sollte sich davon aber unbedingt zu befreien versuchen! Und das ist dann oft das Problem!

Ansonsten gräbt man sich dann ein und der Böse, der ja dahintersteht, siegt. Denn der will uns dadurch ja weismachen, dass Gott uns nicht liebt, da er dies und das zuläßt, was aber so nicht stimmt.

Hier wäre beten angebracht, auch wenn es uns in diesen Fällen schwer fällt.

Hermann
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

KleineSeele

  • Gast
Re:Die Depression
« Antwort #8 am: 04. Juni 2011, 17:18:40 »
Zitat
Es will schon etwas heissen, wenn Hildegard schreibt, dass die Betroffenen wie Märtyrer dastehen, falls sie den psychischen Kampf gegen dieses Leiden nicht aufgeben. Demnach ist diese Krankheit ein wahres Martyrium. Depressionen zählen zu den schwersten Leiden, die einen Menschen treffen können. Jedes noch so schmerzhafte Leiden wäre ihnen lieber, als bei gesundem Leib unendliche Seelenqualen durchstehen zu müssen.

Dieses Zitat aus der Webseite ist sehr tröstlich für mich. Ich habe den Kampf nie aufgegeben, ich fühle mich von Gott geliebt und Er wird schon wissen, warum Er mir dieses Leid geschenkt hat. Körperliche Schmerzen sind im Gegensatz dazu fast erholsam.

Schear-Jaschub

  • Gast
Re:Die Depression
« Antwort #9 am: 21. Juni 2011, 22:29:11 »
Liebe KleineSeele! Friede!

Hab grad mal wieder eine Phase hinter mich, auf die ich nicht stolz bin, die aber notwendig war, um mir einiges klarzumachen. Deshalb noch einmal, wenn meine Kommentare, die ich damals aus Übereifer gleich gelöscht habe (ärgert mich jetzt), dir weh getan haben oder dich gegen mich aufgebracht haben, dann tut es mir leid, denn so war es weder beabsichtigt - und was ich weiß - auch nicht gemeint, sondern Produkt mehrerer Missverständnisse.

Meine Forums-Abstinenz habe ich wieder gekündigt - auch aufgrund dieser "Phase", auf die ich nicht näher eingehen möchte, denn Dunkelheit ist kein schönes Thema :)

Dir alles Gute!

 

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW