Autor Thema: 30 Jahre Medjugorje  (Gelesen 3634 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
30 Jahre Medjugorje
« am: 24. Juni 2011, 15:28:41 »
Liebe Leser/innen!

Heute gedenken wir des Johannes des Täufers, der Prophet, der dem Herrn vorausging, an den Rufer in der Wüste: „Ebnet dem Herrn den Weg…“. Ein Aufruf, sich wieder entschieden auf dem Weg zu Gott zu  begeben, sich vorzubereiten, sein Herz zu öffnen, denn nur der in Gott wandelnde Mensch erkennt ihn, wie dann die Hirten, Simeon, Hanna… Schon damals erkannten ihn viele nicht, ihr Herz war nicht bereit, die Liebe Gottes anzunehmen.

Heute ist auch Jahrtag von Medjugorje, wo die Muttergottes selbst seit 30 Jahren im Auftrag Gottes erscheint und zu einem Leben mit Gott aufruft: „Stellt Gott in eurer Arbeit und im alltäglichen Leben auf den ersten Platz!“ (25.12.1987).
Wiederum der Ruf des Johannes, diesmal in der sanften Sprache der Mutter: „Durch euer Ja zum Frieden und eure Entscheidung für Gott öffnet sich euch eine neue Möglichkeit für den Frieden. Nur so, meine lieben Kinder, wird diese Zeit, dieses Jahrhundert für euch eine Zeit des Friedens und des Wohlergehens sein. Deshalb gebt dem kleinen, neugeborenen Jesus den ersten Platz in eurem Leben, und Er wird auch auf dem Weg des Heiles führen.“ (25.12.1999). Sie weist auf Jesus hin, auf den Weg des Heils, in einer wichtigen Zeit. Sie bereitet uns wie Johannes auf wichtige Ereignisse, auf Jesus vor.

Es wäre wirklich Zeit, dass wir uns der Liebe Gottes öffnen, denn er liebt uns unendlich, er hat uns erschaffen und uns erlöst. Lieben wir Gott, unseren Vater, der nichts anderes möchte, als unser Vater sein. Ihm zu begegnen, ist ganz einfach: es heißt Ihn zu lieben, es heißt Christus zu lieben, mit dem Herzen, mit dem ganzen Wesen. Es heißt aber Kind sein vor Gott, seine Schwäche anzunehmen, auf seine Barmherzigkeit zu vertrauen, Demut zeigen. Dann und nur dann ergießt sich Gott in uns und wir beginnen erst richtig zu leben, zu leben in Gott, schon hier auf dieser Welt, umfangen von Seiner Liebe, die jeden Hass überwindet und jede Seele liebt.

Hier einige Zeugnisse:

1. Zeugnis eines Priesters

Joseph Qinn, ein Holländer, war 9 Jahre alt. Sein krebskranker Onkel bereitete sich auf die Wallfahrt nach Lourdes vor.
Joseph wunderte sich, wie er sieht, dass Nachbarn und Freunde seinem Onkel geheimnisvolle Kuverts anvertrauen. "Das sind die Gebetsmeinungen für Unsere Liebe Frau von Lourdes" sagt ihm seine Mutter, "sie wird sie erhören."
Ein Gedanke keimt im Kopf des Kindes, es läuft in sein Zimmer, schreibt so schön es kann. „Liebe Maria, mach’ aus mir einen Priester“ Dein Sohn Joseph.
Zu jener Zeit betete Joseph den Rosenkranz in der Familie, ohne allzu viel an seine Bitte zu denken. Er nahm es an, aber das Herz war nicht dabei. Er wusste von seiner Mutter, dass Maria wunderbar ist. Sie nahm den kleinen Joseph beim Wort. 1995 wurde er zum Priester geweiht.
Am 5. Oktober 1997 war er  in Medjugorje bei der Messe Hauptzelebrant, brachte sein Glück zum Ausdruck, Priester zu sein und brachte die englischsprachigen Priester, die hinter ihm im Chor saßen, zum Weinen.

"Für mich ist die Wandlung vom Brot in den LEIB und von Wein in das BLUT Christi jedes Mal eine erschütternde Erfahrung. Dennoch werde ich nach dieser ersten Pilgerfahrt nach Medjugorje gewahr, dass ich erst jetzt beginnen  werde, Priester zu sein. Hier habe ich die Tiefe des Gebets entdeckt. Ich möchte den Priestern und allen Bischöfen sagen:
         Kommt, kommt, kommt! Um beten, beten, beten zu lernen"

2. Zeugnis

Mit 21, als ich gerade wieder anfing, mich mehr für den Glauben zu interessieren, begegnete ich einigen jungen Leuten, die schon länger im Glauben standen. Mehrere von ihnen erzählten von Medjugorje, dort erscheine die Muttergottes, noch dazu jeden Tag! Es wäre echt fantastisch dort, diese Stille, dieser Friede! Man könne die Gegenwart Mariens förmlich greifen! Das klang interessant, das wollte ich mir doch anschauen....
Und da saß ich also nun in Medjugorje. Und da kam also dieser so angepriesene Moment der Erscheinung. Und - ich spürte nichts. Die Stille – nichts als Geraschel und Geräusper. Der Friede – ich war einfach k.o. von der Fahrt. Meine Erwartungen waren einfach viel zu hoch.
Das Abendprogramm ging weiter mit der heiligen Messe, auf kroatisch – ich verstand kein Wort.
Und doch, ich verstand auf einmal etwas ganz anderes. In einem Moment nach der Wandlung wurde mir schlagartig klar: Jesus ist da! Gott ist da! Hier und in jeder heiligen Messe! Christus erscheint immer, wenn der Priester die Wandlungsworte spricht; nicht nur hier, sondern auch bei mir zu Hause, in meiner Pfarrkirche, bei meinem Pfarrer. Ich war fast beschämt, dass mich das bislang so wenig interessierte. Von da an begann ich einmal in der Woche die Werktagsmesse zu besuchen, dann zwei, dreimal. Inzwischen ist diesen Kommen Jesu zu uns ein fester Bestandteil meines Tagesablaufs geworden.
Alleine wäre ich wahrscheinlich nie dahinter gekommen. Da musste schon die Muttergottes erscheinen und mich bei der Hand nehmen.
Simone

3. Zeugnis

Der größte Fehler in unserem Leben war, dass wir als Jugendliche unseren Rosenkranz, den wir besaßen, vergaßen zu beten und irgendwann verloren haben. In der Schule hatte man uns lächelnd erzählt, dieses Gebet wäre etwas für Analphabeten. Aufgeklärte Menschen beteten frei! Die einsetzende religiöse „Pubertät“ dauerte 25 Jahre. Alle Versuche des gemeinsamen Gebetes führten nicht zum geistlichen Wachstum. Etwas Wichtiges fehlte uns.
Rosenkranz und Beichte
Geschafft hat es dann die Gospa durch ihre ganz eigene, eigentlich recht einfache Pädagogik, dass wir neu zum Glauben gekommen sind. Diese Bekehrung fand vor rund zwanzig Jahren statt und hat uns, unser Denken und unser Familienleben vollständig umgekrempelt.
Unser älterer Sohn hatte als Schüler von Medjugorje erfahren, fühlte sich angezogen und machte sich als Tramper auf den Weg. Er kam voller Frieden zurück und setzte durch, dass wir, nach dem Willen der Muttergottes, den Rosenkranz in der Familie zu beten anfingen. Zunächst beteten wir täglich nur ein Gesätz. Schon nach wenigen Tagen vollzog sich eine innere Veränderung in der Weise, dass wir uns gegenseitig erzählten, wie wir uns dabei fühlten. Das führte uns zu einem ständigen religiösen Gespräch, und unser Zusammensein begann aufrichtiger und liebevoller zu werden. Danach hatten wir uns schon so lange gesehnt! Also haben wir weitergemacht! Wir schlossen uns einer Gebetsgruppe an und nach kurzer Zeit waren wir so weit, dass wir den Drang verspürten, nach über zwanzig Jahren „Abstinenz“ zur Beichte zu gehen. Die Gospa zog uns dann selbst das erste Mal nach Medjugorje und überhäufte uns mit Gnaden. Sie zeigte uns, dass wir unser ganzes Leben ändern sollten. Daraufhin haben wir dann unsere überflüssigen Versicherungen gekündigt, damit bezahlten wir unsere Schulden, wir gestalteten unsere Wohnung neu, umgaben uns mit Bildern der Heiligen und richteten eine Hauskapelle ein.
Ein Nach-Hause-Kommen
Ich war zu dieser Zeit erfolgreicher Musiker und gestaltete viele Familienfeiern. Plötzlich war es mir nicht mehr möglich, zu singen: „Wir kommen alle, alle, alle in den Himmel, weil wir so brav sind!“. Ich gab meine Karriere auf und vertraute meine Familie dem heiligen Josef an. Wir besuchten täglich die heilige Messe, beteten vor dem Tabernakel und weihten uns der Muttergottes. Wir begannen, die Bibel zu lesen und zu verstehen, dass das Evangelium wirklich die Wahrheit ist. Gott ist unser Vater, die Gospa unsere Mutter, sie erzieht uns mit unendlicher Güte und Nachsicht.
Der tägliche Rosenkranz einte unsere Familie und schenkte uns immer wieder Frieden, auch nach teils heftigen Krisen. Es war eine sehr schöne und glückliche Zeit für Eltern und Kinder.
Unser älterer Sohn ist durch seine Erlebnisse in Medjugorje Priester der Gemeinschaft der Seligpreisungen geworden. Durch die enge Verbindung mit ihm und der Gemeinschaft können wir in unserer glaubensfeindlichen Umgebung standhalten.
Unser Haus ist Treffpunkt für unsere nun erwachsenen Kinder und ihre Familien, für ehrenamtliche Helfer in den Pfarreien, für Nachbarn und ihre Gäste. Die „Muttergottes des Lächelns“ die im Eingangsflur steht, lädt alle ein, hier eine Zeit des Friedens und der Freude zu erleben. Einige Gäste trafen dann in dieser Zeit mit uns eine Lebensentscheidung, andere ordneten ihr Leben neu, mancher fand zu einem tieferen Glauben oder begann, danach zu suchen.
Auch in diesem Jahr fahren wir nach Medjugorje, um der Gospa für unser neues Leben zu danken. Es ist jedes Mal wie ein „Nach-Hause-Kommen“. Wir brauchen sie wie die Luft zum Atmen! Sie führt uns zu ihrem Sohn! Und was Jesus täglich mit uns macht: Das wäre eine neue und lange Geschichte, die noch nicht zu Ende ist...
Elmaria P., Berlin, 2011

30 Jahrer Medjugorje, Grund zu großer Freude: http://www.gottliebtuns.com/medjugorje30.htm
(nur link geändert)

Hermann
« Letzte Änderung: 05. März 2012, 12:47:09 von hiti »
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

LoveAndPray85

  • Gast

LoveAndPray85

  • Gast
Re:30 Jahre Medjugorje
« Antwort #2 am: 14. September 2011, 10:03:53 »
Zeugnis einer Priesterberufung in Medjugorje (die Person war bei dem Tod von
Pater Slavko anwesend):
http://www.medjugorje.de/login/mediathek/videos/show/pfarrer-erich-kuen-aus-oesterreich-jugendfestival-2011.html

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
30 Jahre Medjugorje

Begonnen von Anemone « 1 2 3 » Medjugorje

28 Antworten
29985 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. November 2012, 14:03:28
von hiti
0 Antworten
3500 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Juni 2013, 15:43:11
von hiti
0 Antworten
21034 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. Februar 2014, 15:17:05
von hiti
0 Antworten
2668 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Juni 2014, 11:05:56
von Hildegard51
2 Antworten
2067 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. März 2016, 09:13:56
von Blume24

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW