Autor Thema: Heute ist das Fest des Hl.Bruderklaus  (Gelesen 6096 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ursula

  • **
  • Beiträge: 135
  • Country: ch
  • Geschlecht: Weiblich
  • Alles Gott zu Ehren
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Heute ist das Fest des Hl.Bruderklaus
« am: 25. September 2011, 07:57:41 »
   
          

Mein Herr und mein Gott,
nimm alles von mir,
was mich hindert zu dir.

Mein Herr und mein Gott,
gib alles mir,
was mich fördert zu dir.

Mein Herr und mein Gott,
nimm mich mir
und gib mich ganz zu eigen dir.
Alles meinem Gott zu Ehren

Offline ursula

  • **
  • Beiträge: 135
  • Country: ch
  • Geschlecht: Weiblich
  • Alles Gott zu Ehren
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Heute ist das Fest des Hl.Bruderklaus
« Antwort #1 am: 25. September 2011, 14:17:33 »
   
Das Leben von Bruder Klaus/Niklaus von Flüe
   
               
          
Der kleine Klaus

1417 kommt Niklaus auf dem Flüeli als Bergbauernbub zur Welt. Viel später vertraut Bruder Klaus seinem Beichtvater Aussergewöhnliches aus seiner frühesten Kindheit an, geheimnisvolle Erlebnisse schon vor seiner Geburt und besonders bei seiner Taufe. Und seine Altersgefährten bezeugen nach seinem Tod, dass er bei aller Bubenart gewissenhafter als sie war und sich gerne zum Beten zurückzog, zumal in den Ranft. Von Klein auf horcht Niklaus nach innen und hütet er die Gnade der Taufe.
Der junge Mann

Für den jungen Niklaus beginnt früh der Ernst des Lebens. Es gibt keine Schule. An der Seite des Vaters lernt er, was ein Bergbauer wissen und können muss. Mit vierzehn Jahren geht er mit zur Landsgemeinde; das wird sein Recht und seine Pflicht. Mit sechzehn Jahren wird er kriegsdienstpflichtig - und sieht er im Ranft einen schönen, hohen Turm: Der junge Mann weiss sich also weiterhin unter dem besonderen Anruf Gottes. Entgegen dem Brauch bleibt er bis zum dreissigsten Lebensjahr unverheiratet. Beim Volk gewinnt er in den kriegerischen, wilden und undurchsichtigen Verhältnissen im Land mehr und mehr Aufmerksamkeit und Ansehen. Später wird er im Ranft einem Besucher sagen können: "Ich erinnere mich nicht, dass ich je in meinem Leben zu Gunsten eines Menschen vom Pfad der Gerechtigkeit abgewichen wäre."
Ratsherr, Ehemann, Vater

Mit rund dreissig Jahren heiratet Niklaus Dorothea Wyss und baut für die Familie ein stattliches Haus. Die Ehe wird mit fünf Mädchen und fünf Knaben gesegnet. Der angesehene Bauer ist Vertrauensmann der Kirchgenossen von Sachseln. Er wird bald Ratsherr in Obwalden und als solcher oft Schiedsrichter, auch in kirchlichen Streitsachen. Was er später im Ranft einem ratsuchenden Priester empfiehlt, erprobt er in diesen Männerjahren: "Das Leiden Christi, den Tod und das Gericht zu betrachten ist nötig. Aber eines ist nötiger: Dass der Mensch reinen Gewissens ist, dass er wenig Worte macht, gerne allein ist, oft ehrlich beichtet und an Speise und Trank nicht mehr als notwendig nimmt. So bereitet er dem Herrn die Stätte. Wenn die Stätte bereitet ist, dann kommt der Herr und er lehrt den Menschen zu betrachten und was des Herrn Wille ist." Sein ältester Sohn bezeugt nach Bruder Klausens Tod, sein Vater sei seit je jede Nacht aufgestanden, um in der Stube zu beten.
Der grosse Aufbruch

Mit 48 Jahren erreicht Niklaus den Höhepunkt seiner öffentlichen Anerkennung. Er hat alles erreicht, was einen Mann glücklich machen kann: familiäres Glück, wirtschaftlichen Erfolg und sozialen Aufstieg. Aber all dies kann ihn nicht zufrieden stellen. Er leidet unsäglich unter den politischen Missständen in seiner Heimat. Niklaus zieht sich aus allen Ämtern zurück. Die innere Stimme wird immer eindringlicher und unüberhörbar: "Verlass alles, auch das Liebste, auch Frau und Kinder, Hof und Heimat." Er steht vor einem Abgrund. In dieser Not sucht Niklaus das Gespräch mit dem befreundeten Pfarrer Heimo Amgrund. Dieser rät ihm das Leiden Christi zu betrachten und lehrt ihn, zu den sieben Gebetszeiten des kirchlichen Stundengebets über die einzelnen Stationen des Leidens Christi nachzudenken. Weil dies im Ablauf des bäuerlichen Tagewerks schwierig ist, zieht sich Niklaus so oft als möglich zurück, vor allem in die Stille des Ranftes.

Niklaus ist immer mehr entschlossen, "einen geeigneten Ort in der Einsamkeit ausschliesslich für die geistliche Betrachtung zu suchen." Er eröffnet diese Absicht seiner Familie. Es beginnt eine leidvolle Zeit des Nachdenkens, Besprechens und Suchens. Die Familie versucht zu verstehen: "Was will Gott von uns?" Dorothea hat in achtzehn Ehejahren an der Seite von Niklaus Aussergewöhnliches gelernt. Nach schmerzvollem Ringen gibt sie und geben auch die Kinder Niklaus frei und lassen ihn "ins Elend" (in die Fremde) ziehen. Niklaus ist dankbar dafür und bezeichnet später die Erlaubnis seiner Frau und seiner Kinder zu seinem Einsiedlerleben als ein von drei grossen Gnaden, die ihm Gott geschenkt habe.

Wie ein Siegel ihrer bisherigen Liebe und künftigen Treue kommt noch ein Knabe als zehntes Kind zur Welt. Drei Monate darnach, am 16. Oktober 1467, bricht Niklaus in der Pilgerkutte auf. Bei Liestal wird er durch verschiedene Zeichen zurück in sein Obwaldner Land und dort in den Ranft gewiesen. Seine politischen Gegner verdächtigen ihn; aber dass er tatsächlich nun ohne Essen und Trinken lebt, beglaubigt ihn. Die Landsgemeinde lässt ihm eine Zelle mit Kapelle errichten. Von nun an hat das Land seinen 'Bruder Klaus’
Leben und Sterben im Ranft

An die zwanzig Jahre lebt nun Bruder Klaus, ohne Essen und Trinken, als Einsiedler im Ranft. Die Mitfeier und der Empfang der Eucharistie nähren ihn, wie er bezeugt. Mehr und mehr überwältigt ihn die Herrlichkeit des dreifaltigen Gottes. Tiefer und tiefer zieht ihn der Sohn Gottes, sein Leiden mitzutragen und seinen Kampf mit dem Feind allen Lebens mitzukämpfen - und erfährt er dabei auch die Hilfe seiner ‚himmlischen Kaiserin’. Bruder Klaus bleibt zugänglich für die Sorgen seiner Landsleute, für religiöse Sucher aus Nah und Fern, für Ratsherren und Gesandte mit schwierigen Problemen. Und Sorgen bereiten ihm auch seine eigenen ehrgeizigen Söhne. Alles Menschliche ist ihm vertraut, weit mehr aber noch das Göttliche. Er ist gütig und verstehend zu den Aufrichtigen, kurz und träf zu den Falschen und Eingebildeten.

Als jungem Mann sind ihm siebzig Lebensjahre verheissen worden. Im siebzigsten Lebensjahr erkrankt er schwer. Nach einer schmerzvollen Woche stirbt er am 21. März 1487 im Ranft. Als ‚Heiliger’ bereits hochverehrt, wird Bruder Klaus in der damaligen Kirche zu Sachseln beigesetzt; so hatte es sein Bischof nach der Prüfung seines Fastens angeordnet.
Die Sternstunde von Stans 1481

Als Bruder Klaus schon im vierzehnten Jahr im Ranft lebt, trägt sich für die schweizerische Eidgenossenschaft bis heute Entscheidendes und Zeichenhaftes zu. Am 21. Dezember 1481 schliesst die Tagsatzung in Stans in unversöhnlichem Gegensatz zwischen den je vier Stadt- und Länder-Orten der Eidgenossenschaft. Da eilt in der Nacht Pfarrer Heimo Amgrund von Stans in den Ranft zu Bruder Klaus, seinem geistlichen Freund. Bruder Klaus hat sein Ansehen, seine Erfahrungen als Ratsherr und seine Sorge für Land und Volk mit in den Ranft genommen; auch in dieser Streitsache ist er seit langem gut unterrichtet. Mit einem uns unbekannten Rat eilt Pfarrer Heimo ebenso zurück. Er bewegt in Berufung auf Bruder Klaus die Tagsatzungsherren, noch einmal zusammenzutreten. Und in nur zwei Stunden beschliessen sie einhellig eine Lösung. Diese bannt nicht nur die Gefahr eines zerstörerischen Bürgerkrieges, vielmehr wird endlich der gemeinsame Bund der bisher nur locker verbündeten acht Orte beschlossen, die Aufnahme von Freiburg und Solothurn und damit überhaupt die Erweiterung des Bundes ermöglicht und beiläufig die Mehrsprachigkeit eingeleitet. So prägt sich, noch vor der Zerreissprobe der Reformation, Bruder Klaus als überragende und verbindende Christengestalt ein.
Späte Heiligsprechung - zur guten Zeit

Schon zu Lebzeiten verehrt man Bruder Klaus wegen seines Fastenwunders wie einen Heiligen. 1649 wird er seliggesprochen. Trotz verschiedener Anstrengungen wird er aber erst in unserem Jahrhundert, nach dem Zweiten Weltkrieg, an Christi Himmelfahrt 1947, heiliggesprochen und so endgültig als vorbildlicher Christ und jenseitiger Fürsprecher anerkannt.

Unter den Zeichen unserer Zeit und des Zweiten Vatikanischen Konzils tritt Bruder Klaus und mehr und mehr auch seine Ehe und nicht weniger das Geschehnis von Stans ins vollere Licht: Der Mensch, der in der Würde der Taufe sich als lebendigen Tabernakel des dreifaltigen Gottes erfährt und bewährt. Ganz und gar Laie: Bauer, Ehemann, Familienvater, Ratsherr. Eine Ehe, die als Lebens- und Glaubensgemeinschaft über sich selbst hinaus zum Licht und zur Hoffnung inmitten der Welt wird. Ein ganz gottergriffener Mystiker, der ohne jede äussere Macht zum Vater eines durch Jahrhunderte eigenartigen Staatsgebildes wird. Dem machtbewussten Rat von Bern lässt Bruder Klaus vielsagend schreiben: "Gehorsam ist die grösste Ehre, die es im Himmel und auf Erden gibt, weshalb ihr trachten müsst, einander gehorsam zu sein, und Weisheit ist das allerliebste, denn sie fängt alle Dinge am besten an. Friede ist allweg in Gott, denn Gott ist der Friede. Darum sollt ihr schauen, dass ihr auf Frieden stellet." Der Staatenbund der Eidgenossen inmitten von Feudalstaaten und später der Bundesstaat inmitten von Nationalstaaten hat mit jener Weisheit, dem ‚Einander gehorsam sein’ zu tun. Für das Wohl jedes Einzelnen und der ganzen Welt hängt auch heute viel von solchem ‚Einander gehorsam sein’ ab.
   
          


Alles meinem Gott zu Ehren

Anemone

  • Gast
Re:Heute ist das Fest des Hl.Bruderklaus
« Antwort #2 am: 25. September 2011, 17:37:38 »
                    
   
Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu dir.
Mein Herr und mein Gott, gib alles mir, was mich fördert zur dir.
Mein Herr und mein Gott, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen dir.
 
Hl. Klaus von Flüe
   

Lebendige Gegenwart

Das voranstehende Gebet des heiligen Klaus von Flüe wird nicht dadurch zu unserem Gebet, dass wir es sprechen, sondern wenn wir mit den Worten des heiligen Klaus ein Stück unseres eigenen Lebens vor Gott tragen. Jeder der drei kurzen Gebetssätze beginnt gleich: "Mein Herr und mein Gott". Dieses Bekenntnis spricht der Apostel Thomas zum auferstandenen Herrn (vgl. Joh 20,28). In dieser Begegnung erfährt Thomas, dass es weder auf seine Vorstellungskraft noch auf sein Begreifen noch auf die Bedingungen, ankommt, die er meint, Gott aufdrängen zu können. Die lebendige Erfahrung des Auferstandenen im eigenen Leben ist Geschenk, unverdient, überraschend, unplanbar.
 
Als Thomas sich dessen bewusst wird, erneuert und vertieft sich sein Glauben. Dieser Glaube fordert nicht, sondern ist bereit zu vertrauen, hinzuhören und die Gegenwart des Herrn freudig und staunend in sich aufzunehmen: Mein Herr und mein Gott.

Hindernisse wahrnehmen

"Nimm alles von mir, was mich hindert zu dir". Diese Bitte bliebe leer, wenn dem Beter nicht klar vor Augen stünde, was Gott von ihm nehmen soll. Anders gewendet lautet die vorbereitende Frage: Was hindert mich zu Gott? Die Antwort wird sehr unterschiedlich ausfallen und kann letztlich nur im Weg einer Betrachtung gefunden werden. Es geht dabei um die Wahrnehmung der eigenen Grenzen, Schwächen, Fehler oder Sünden.

All das kann man mit den Steinen einer Mauer vergleichen, die wir selbst zwischen Gott und uns aufbauen. Diese Mauer muss keineswegs unter dramatischen Umständen oder aus besonders schwerwiegenden Steinen errichtet worden sein.

Stein um Stein

Unaufgearbeitete Enttäuschungen, unbeantwortet gebliebene Fragen, spirituelle Müdigkeit oder Oberflächlichkeit kann man in einer solchen Mauer ebenso entdecken wie Überforderungen, falsche Prioritäten oder fehlgeschlagene Anläufe zum Besseren. Was immer wir in uns entdecken mögen: wir können mit Bruder Klaus die Bitte vor Gott tragen, diese Mauer, die Begegnung mit Gott hindert, Stein um Stein abzutragen.

"Gibt alles mir, was mich fördert zu dir", betet Bruder Klaus weiter. Damit diese Bitte zu unserer wird, stellt sich die Frage: Was fördert mich in der Beziehung zu Gott? Sind etwaige Hindernisse weggeräumt, liegt ein Weg zwar offen vor uns. Aber es ist keineswegs selbstverständlich, dass wir ihn konsequent gehen können.

Mangelerscheinungen

Es kann uns an Mut und Ausdauer fehlen, so dass die Bitte um Kraft nahe liegt; es kann an Orientierung oder an Begeisterung fehlen; es gibt viele Möglichkeiten von "Mangelerscheinungen", deren Behebung durch Gott uns "zu ihm fördert". Neben etwaigen "Mangelerscheinungen" sollte man auch den Schritt vom Guten zum Besseren nicht aus dem Auge verlieren.

Es ist gut, wenn wir beten, es ist besser, wenn wir regelmäßig und selbstverständlich den Dialog mit Gott suchen. Es ist gut, wenn wir den Glauben bewahren; es ist besser, wenn wir ihn in Betrachtung oder Weiterbildung vertiefen und erneuern. Wieder wird eine Betrachtung helfen, die Bitte um "Förderung zu Gott" mit Leben zu füllen, mit einem Stück unseres Lebens.

An Gott gebunden und frei

Diese Betrachtungen werden gleichsam in der dritten Bitte zusammengefasst: "Nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen dir". Es wäre ein grobes Missverständnis, wollte man aus dem "Nimm mich mir" auf eine Wert- oder Belanglosigkeit der eigenen Existenz schließen. Vielmehr beugt sich Gott ja zu uns nieder, weil ihm jeder Mensch unendlich kostbar und lieb ist. Noch kostbarer ist jedoch die volle Entfaltung unseres Menschseins über den jetzigen Stand hinaus.

Das aber gelingt um so tiefer und grundsätzlicher, je inniger wir uns an Gott binden. Gott ist Gott und kein Mensch (vgl. Hos 11,9b). Deshalb werden wir entgegen menschlicher Erfahrung frei, wenn wir Gott als den Herrn anerkennen. Ganz ähnlich wird uns Gott erschließen, welche Dynamik "Leben" selbst über den Tod hinaus enthält, wenn wir es mit ihm und für ihn leben; denn er ist die Quelle des Lebens.
« Letzte Änderung: 25. September 2011, 17:47:24 von Anemone »

Offline ursula

  • **
  • Beiträge: 135
  • Country: ch
  • Geschlecht: Weiblich
  • Alles Gott zu Ehren
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Heute ist das Fest des Hl.Bruderklaus
« Antwort #3 am: 25. September 2011, 18:13:34 »
Danke liebe Anemone für das Bild ,ich wollte auch eines einstellen aber es gelang mir nicht ,muss noch einwenig üben.Sehr schön auch die Betrachtung über das Gebet  Mein Herr und mein Gott.
Hier ist noch ein wunderschönes Lied dass wir auch heute in der Kirche gesungen haben!


Lied der Schweizer zum heiligen Bruder Klaus

1. Vom Himmel blickt ein heller Stern

Auf unsre Berg’ und Tale,

der sendet Hilf’ und Trost uns gern,

mit seinem Gnadenstrahle;

das ist der heil’ge Bruder Klaus,

den kennt und preist ein jedes Haus,

im ganzen Schweizerlande.

2. Mit Wundern kam er in die Welt;

ein Wunder war sein Leben:

Als Leuchte ist er aufgestellt,

als Vorbild uns gegeben;

allzeit zu Rat und Tat bereit,

ein Felsen der Gerechtigkeit,

ein Quell von guten Lehren.

3. Doch still im Herzen für und für

Wuchs höher sein Verlangen:

„Herr, nimm mich mir und gib mich dir,

nur dir will ich anhangen.

In Einsamkeit mit Gott allein,

so klang’s in seine Seel’ hinein,

so schied er von den Seinen.

4. O klarer Stern, so strahle du

Auf unsern dunklen Wegen

Uns deinen Himmelsfrieden zu

Und bring uns Glück und Segen.

Im Wetter wild und Sturmgebraus

Bewahr das liebe Schweizerhaus

In Gottes heil’gem Frieden.
Alles meinem Gott zu Ehren

Anemone

  • Gast
Re:Heute ist das Fest des Hl.Bruderklaus
« Antwort #4 am: 25. September 2011, 21:09:27 »
                                     
                            «… der nam Jhesu sig [sigy] uwer gruoß»
                                 
                                             

         Begleiter durch unser Leben 
     
Bruder Klaus ist ein unbequemer Heiliger. Sein Leben ist nicht leicht zu verstehen. Er hatte hart zu kämpfen
und bewährte sich in diesem lebenslangen Ringen. Eine romantisch-verklärende Sicht auf sein Leben wird ihm
nicht gerecht. Wer sich behutsam auf Bruder Klaus einlässt, dem wird er ein verlässlicher Freund. Das entdecken
immer mehr Menschen, nicht nur in der Schweiz und in den deutschsprachigen Ländern, sondern in der ganzen Welt.
Sie hören oder lesen von Bruder Klaus oder suchen seine Lebensstätten in Sachseln und Flüeli-Ranft auf. Sie schlagen
eine Brücke zum eigenen Leben und finden einen persönlichen Begleiter, dem sie sich anvertrauen können. Sein Leben
wird zu einer unerschöpflichen Fundgrube.


 

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
11 Antworten
10235 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. August 2019, 18:26:15
von Hildegard51
HEUTE BETEN

Begonnen von amos « 1 2 ... 154 155 » Gebete

1546 Antworten
436309 Aufrufe
Letzter Beitrag Heute um 07:23:30
von amos
0 Antworten
4854 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. Januar 2012, 09:54:39
von Admin
1 Antworten
6700 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. Januar 2012, 16:42:17
von ursula
0 Antworten
3135 Aufrufe
Letzter Beitrag 31. März 2012, 18:48:23
von velvet

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW