Aus der alten Frakturschrift übersetzt.

Geistliches Senfkörnlein
1869

«In den Büchern suchen wir Gott, im Gebet finden wir ihn»
erklärte der Pater Pio immer wieder.

 
   
   





  Plastik druck

 

  
Original Buch 1869 Pdf
 
Vorwort
Erster Abschnitt. Morgen- und Abendandachten
Zweiter Abschnitt. Messandachten
Dritter Abschnitt. Litaneien auf jeden Tag in der Woche
Vierter Abschnitt. Beichtandacht
Fünfter Abschnitt. Kommunionandacht
Sechster Abschnitt. Vesperandacht an Sonn- und Feiertagen
Siebter Abschnitt. Gebete zu den Festtagen des Herrn u. zu versch. Zeiten des Jahres
Achter Abschnitt. Gebete an den Festtagen der seligsten Jungfrau Maria
Neunter Abschnitt. Gebete zur Verehrung der Engel und der Heiligen
Zehnter Abschnitt. Gebete für die Lebenden
Elfter Abschnitt. Gebete für besondere Stände, Alter und Verhältnisse
Zwölfter Abschnitt. Andachtsübungen  für Leidende und Schwergeprüfte
Dreizehnter Abschnitt. Andachtsübungen für die Tage der Krankheit
Vierzehnter Abschnitt. Andachtsübungen für die Abgestorbenen
Fünfzehnter Abschnitt. Der heilige Kreuzweg
Sechzehnter Abschnitt. Geistliche Lieder

Geistliches

Senfkörnlein

 

Eine Auswahl katholischer Gebete

für alle

Alter, Stände, Zeiten und Verhältnisse.

Von einem Priester der Erzdiözese Salzburg.

 

Erste Auflage.

Mit Approbation des hochw. Ordinariats von Salzburg.

 

Rosenheim.

Druck u. Verlag v. Gassner u. Mühlberger 1869.

 

 

 

Vorwort.

An alle lieben Mitchristen, die dieses Gebetbüchlein brauchen wollen.

In unsern Tagen werden leider oft Bücher geschrieben, und selbe dem schlichten Landmann und Bürgern in die Hände gegeben, wo man den aufrichtigen Wunsch hegen muss: o hätten diese Leute nie lesen gelernt, so würden sie auch das Gift nicht einsaugen, das in manch’ so schön gedruckten Büchern reichlich enthalten und auch oft den Menschen geistig und leiblich ruiniert.

Geistliche Seele, wolle dein Herz jederzeit sich abwenden von solchen Eitelkeiten, die nur deine Seele beflecken, dieselbe aber nichts weniger als heiligen und beseligen. Wolle verabscheuen jene Bücher, die der Sinnlichkeit zwar sehr viel schmeicheln, deine Seele aber leer und öde lassen, jene Bücher, die Sünde und das Laster predigen, die christliche und wahre Tugend aus jedem Herzen, ja aus der ganzen Welt verbannen möchten.

Wolle es mir daher, christliche Seele, nicht verargen, wenn ich die grosse Zahl der vielen Gebetbücher durch dieses „Senfkörnlein” noch vermehre. Deiner Seele eine wahre und christliche Nahrung zu verschaffen, in deinen Andachtsstunden derselben Trost zu verschaffen, wenn sie von den Leiden und Widerwärtigkeiten dieses Lebens heimgesucht wird. — Dies ist meine ernste und aufrichtige Absicht.

Möge der Herr des Himmels seinen Segen geben, dass dieses „Senfkörnlein” auf gute Erde falle und hundertfache Frucht trage.

Der Herausgeber.

 

 

 

Unterricht vom Gebet.

Wie wir verpflichtet sind an einen Gott zu glauben, auf ihn zu hoffen und ihn zu lieben, so ist auch das Beten eine der vornehmsten Pflichten unserer heiligen Religion und niemand kann ein wahrer Christ sein, der nicht gern und nicht fleissig betet. Christus der Herr hat nicht nur selbst oft und viel gebetet, sondern er lehrte auch uns beten das heilige Vaterunser, welches auch das Gebet des Herrn heisst, weil es der Herr Jesus seinen Jüngern gelehrt und ihnen wie uns zu beten anbefohlen hat. Wolle daher, christliche Seele, betrachten: 1. was das Gebet sei, 2. wie vielerlei Gebete es gibt, 3. wie man beten müsse, um von Gott erhört zu werden. Das Gebet ist eine Erhebung des Geistes zu Gott, entweder um Gott zu ehren, oder um für uns oder für andere etwas von Gott zu erhalten. — Zum samaritanischen Weibe beim Jakobsbrunnen sagte Jesus die Worte: „Gott ist ein Geist, und jene, die ihn anbeten, sollen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“ Unser Geist, unsere Seele, unser Gemüt muss sich zu Gott erheben, da wir beten. Innerlich im Herzen müssen wir beim Gebet zu Gott reden, und was wir dabei sagen, das muss unser Ernst sein, muss wahr sein, damit wir nicht anders mit dem Mund reden, anders im Herzen denken, und damit wir jenes in der Tat halten, was wir Gott im Gebet versprechen; sonst wird Gott von uns, wie einst von den Juden sagen: „Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit weg von mir.“ Wir beten aber, um Gott zu ehren und jenes Gebot zu erfüllen, welches Christus in der Wüste dem Teufel vorhielt: „Es steht geschrieben, du sollst Gott deinen Herrn anbeten und ihm allein dienen.“ Unser Gebet heisst daher eine Anbetung, wenn wir Gott loben wegen seiner Herrlichkeit und Macht, die er hat über alles im Himmel und auf Erden, oder es heisst eine Danksagung, wenn wir seine Güte preisen wegen allen Wohltaten, die er uns und allen andern Geschöpfen von jeher erwiesen hat und noch täglich erweist. Endlich heisst unser Gebet so viel als ein Opfer, wenn wir Gott freiwillig unsere Güter, unsern Leib mit seinen Sinnen, unsere Seele mit ihren Kräften, unser Tun und Lassen, unsere Leiden, Gedanken, Worte und Werke, unser Leben und Sterben aufopfern.

Wir beten ferner, um für uns und andere etwas bei Gott zu erhalten. Wir sind sündige Menschen, darum müssen wir Gott täglich um die Verzeihung unserer Sünden bitten. Wir sind aus uns arme und schwache Menschen, die den Segen Gottes, die Gnade und Hilfe Gottes beständig anrufen nach dem Befehl Christi: „Bittet, so wird euch gegeben werden.“ Weil uns demnach das Beten in Ansehung unseres Leibes und unserer Seele so notwendig ist, so sollen wir keinen Tag unsers Lebens ohne Gebet vorübergehen lassen. Wir mögen zu tun haben was immer, so sollen wir doch zum wenigsten beim Aufstehen, beim Schlafengehen, vor und nach dem Essen, und wenn die Glocke uns zum Ave ruft, doch etwas Weniges beten. Wenn wir in unseren Zweifeln Rat, in unseren Ängsten Aufmunterung, in unserem Kreuz Trost, in Gefahren und Versuchungen Schutz und Stärke brauchen, sollen wir alles das durch Gebet suchen. „Ist jemand unter euch traurig“, sagt der heilig Apostel Jakobus, „der bete. In meiner Trübsal habe ich zum Herrn gerufen, ich habe an Gott gedacht und bin erfreut worden.“

Weil wir unseren Nächsten wie uns selbst lieben müssen, so ist leicht zu verstehen, dass wir, nicht nur ein jeder für sich selbst, sondern für alle Menschen, besonders für unsere Eltern, Geschwister, Freunde und Guttäter beten sollen. „Betet für einander, damit ihr selig werdet.“ Jakobus 5,16.

Wie vielerlei ist das Gebet?

Das Gebet ist entweder ein Innerliches, das nur mit Gedanken oder im Herzen verrichtet wird, oder es ist ein äusseres und mündliches Gebet, welches mit Worten, allein oder gemeinschaftlich mit andern verrichtet wird. — Gott ist allwissend, er weiss unsere geheimsten Gedanken, wir können also in Gedanken zu ihm beten, und nur im Herzen uns mit Gott unterhalten, ohne dass der Mund etwas reden darf. Dies ist das innerliche Gebet, welches man auch Betrachtung heisst. Wenn wir das Wort Gottes anhören, so redet Gott mit uns, und wenn wir beten, so reden wir mit Gott. Dieses innerliche Gebet ist so nützlich, dass der Heilige Geist im ersten Psalm selbst sagt: „Selig ist der Mann, der bei Tag und Nacht das Gesetz des Herrn betrachtet.“

Das äusserliche oder mündliche Gebet ist ebenfalls recht gut, wenn das Herz weiss, was der Mund spricht und wir jederzeit mit Demut beten. Von diesem Gebet sagte einst Jesus seinen Jüngern: „Wenn ihr betet, seid nicht wie die Gleissner, die gerne beten, wenn sie in den Synagogen oder an den Ecken der Gassen stehen, dass sie von den Leuten gesehen werden, wahrlich sage ich euch, sie haben ihren Lohn schon empfanden. Du aber, wenn du betest, gehe in deine Schlafkammer, schliesse die Tür zu, und bitte deinen Vater im Verborgenen, und Dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.“ Math. 6.5. Oder: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, will ich mitten unter ihnen sein; denn gewiss ist es, das Gebet des Gerechten vermag viel, und die Stadt Sodom wäre auf die Bitten des Abraham von der Strafe des Feuers verschont geblieben, wenn nur zehn Gerechte darin wären zu finden gewesen.

Wie sollen wir beten, um von Gott erhört zu werden?

Um von Gott Erhörung bei unserem Gebet zu finden, müssen wir mit Demut, mit Vertrauen und mit Beharrlichkeit beten. Wenn wir beten, sagt der heilige Augustinus, so sind wir Bettler, die vor der Tür des grossen Hausvaters stehen; Bettelleute dürfen aber nicht hoffärtig sein, — so müssen auch wir beim Gebet uns vor Gott demütigen, und dies geschieht, wenn wir unsere grosse Not, unsere grosse Dürftigkeit überlegen und zugleich die vielen Sünden bedenken, durch welche wir bei Gott keine Gnade, sondern grosse Strafe verdient hätten. Das Gebet des Pharisäers im Tempel wird von Christus verachtet, weil er sich auf seine falsche Frömmigkeit etwas einbildete; das Gebet des Publikanen aber wird gelobt, weil er von Ferne stand, seine Augen niederschlug und an seine Brust klopfte mit den reumütige Worten: „Gott sei mir armen Sünder gnädig.“

Wir sollen ferner mit Vertrauen zu Gott beten. Oft, wenn der göttliche Heiland die Bitte eines Notleidenden erhört hatte, sagte er: „Dein Glaube hat Dir geholfen“, um anzuzeigen, dass es beim Gebet viel auf den Glauben, auf das Vertrauen und die Zuversicht ankomme. Und wenn wir so beten, hat uns der Herr Jesus versprochen: „Wahrlich, wahrlich sage ich euch, um was ihr immer den Vater in meinem Namen bitten werdet, das wird er euch geben.“ Gott ist unser Vater, ein allmächtiger, ein unendlich guter Vater. Jesus Christus, sein geliebter Sohn, an dem er sein Wohlgefallen hat, ist unser Mittler, unser Fürsprecher; was wir nicht verdienen, hat unser Heiland verdient, wenn wir daher Gott im Namen Jesu, das ist, wegen seiner Verdienste und nach seiner Vorschrift um etwas bitten, dürfen wir nicht zweifeln, dass wir es erhalten werden.

Wir sollen beten mit Beharrlichkeit oder standhaft; Gott erhört unsere Bitten nicht immer gleich, damit wir seine Gaben desto höher schätzen möchten, damit wir oft an ihn denken, oder weil es für uns besser ist, wenn nicht unser, sondern sein Wille geschieht.

top

 

Erster Abschnitt.

Morgen- und Abendandachten.

Christlicher Pilgerstab.

 

Morgengebet an Sonn- und Feiertagen

Im Namen Gottes des X Vaters und des X Sohnes und des X Heiligen Geistes. Amen.

Allerheiligste Dreifaltigkeit! Du ungeborener Vater, Du eingeborener Sohn, Du heiliger, tröstender Geist; Dich bekenne und bete ich an in tiefster Demut, verehre Dich soviel ich nur immer kann mit untertänigster Huldigung deiner göttlichen Majestät. Dir sei Ehre, und Preis von nun an bis in alle Ewigkeit. Amen.

Ewiger, allmächtiger Gott, der Du mich nach deinem Bild und nach Deiner Ähnlichkeit erschaffen und mir das Vermögen gegeben hast, Dich zu lieben und auf ewig zu besitzen, ich erkenne Dich als meinen höchsten Herrn, der im Anfang den Himmel, und die Erde, Licht und Finsternis, Tag und Nacht, Zeit und Ewigkeit erschaffen hat, ich bringe Dir meinen herzlichsten Dank für all die Gnaden und Wohltaten, die Du in verflossener Nacht so reichlich erwiesen, ich sage Dir tausendfach Dank, weil Du mich in bester Gesundheit erhalten und diesen heiligen Tag erleben liessest. Daher will ich mich mit heiliger Freude aufmachen und mit der Schar Deiner Kinder mich in Deinen heiligen Tempel begeben und Lob und Preis zu Deinem Ruhm aus meinem Mund erschallen lassen.

Den Ruhetag feiern wir heute, den Du schon im Paradies angeordnet hast. An diesem Tag aber will ich mich erinnern und eingedenk sein Deiner unendlichen Güte, da Du in sechs Tagen alles erschaffen hast, was wir sehen, und uns bis auf diese Stunde zu Deinem Ruhm, zu unserem ewigen Wohl und Glückseligkeit so gütig und barmherzig erhalten hast.

Am heutigen Tag hat Dein eingeborener Sohn Jesus Christus den Tod überwunden, hat die Macht des Satans gebrochen und ist herrlich und siegreich aus seinem Grab hervorgegangen. Unendlich grosser Dank sei Dir für Deine unendlich grosse Gnade. Wahrhaft dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat, Halleluja!

An diesem Tag wurde der Heilige Geist über die Apostel ausgegossen, und jetzt gingen sie hinaus in die ganze Welt, den Völkern das Heil zu verkünden und sie zu taufen. Darum will ich auch heute mit grossem Verlangen das Wort Gottes vernehmen und beobachten. Verleihe daher o Heiliger Geist, dass der Same des göttlichen Wortes auch auf mein Herz, als auf ein gutes Erdreich falle, darin Wurzel fasse, und vielfältige Früchte bringen möge.

O Gott! in dessen Macht alles liegt, der Du im Menschen das Wollen und Vollbringen bewirkst, wollest Du mich heute leiten in Deiner Gnade, mache Du den Anfang in mir und bringe es in mir zur herrlichen Vollendung. O Jesus, wollest Du in mir beginnen, fortsetzen und vollenden! Amen.

 

Der Glaube.

Ich glaube an Dich, wahrer dreieiniger Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, der Du alles erschaffen hast, der Du alles erhältst und regierst, der Du das Gute belohnst und das Böse bestrafst. Ich glaube, dass der Sohn Gottes Mensch geworden ist, um uns durch seinen Tod am Kreuz zu erlösen, und dass der Heilige Geist durch seine Gnade uns heiligt. Ich glaube und bekenne alles, was Jesus Christus gelehrt hat, was die Apostel gepredigt haben und was die heilige römische katholische Kirche uns zu glauben vorstellt. Dieses alles glaube ich, weil Du es o Gott geoffenbart hast, der Du die ewige Wahrheit und die unendliche Weisheit bist, welcher weder betrügen noch betrogen werden kann. O Gott, vermehre meinen Glauben.

 

Die Hoffnung.

Ich hoffe und vertraue auf Deine unendliche Güte und Barmherzigkeit, dass Du mir durch die unendlichen Verdienste Deines eingeborenen Sohnes Jesu Christi meine Sünden verzeihen, Gnade zu einem ferneren Leben, und endlich die ewige Glückseligkeit verleihen werdest; ich hoffe auch, dass Du mir die nötigen Mittel gibst, alles dieses zu erlangen, weil Du es versprochen hast, der Du unendlich getreu, gütig und barmherzig bist. O Gott, stärke meine Hoffnung.

 

Die Liebe.

O mein Gott! ich liebe Dich aus meinem ganzen Herzen über alles, weil Du der Urgrund und die Quelle alles Guten bist. Weil ich Dich nun aufrichtig zu lieben wünsche und es zu tun mich ernstlich bestrebe, so ist es mir vom Herzen leid, dass ich Dich mein höchstes Gut jemals mit einer Sünde beleidigt habe. Ich nehme mir vor, von nun an alles zu meiden, was Dich o mein Gott betrüben müsste. In dieser Liebe will ich leben und sterben.

 

Morgengruss an Maria.

Es wäre wohl undankbar von mir, wollte ich den heutigen Tag beginnen, ohne mein Herz zu Dir zu erheben, allerseligste Jungfrau, und Gottesmutter Maria.

Wie eine Blume unter den Dornen, so bist Du auserwählt vor allen deines Geschlechtes. Ich werfe mich voll Vertrauen in die mütterlichen Arme Deiner Barmherzigkeit. Sei mit mir, wenn Gefahren des Leibes und meiner Seele mich bedrohen und erlange mir die Gnade, diesen Tag und alle Tage meines Lebens zu heiligen, zu Deiner Ehre, zur Ehre und zum Ruhm Deines göttlichen Sohnes Jesu Christi. O göttliche Mutter! die Du von Anbeginn auserwählt worden bist, die Tochter des ewigen Vaters, die Mutter des göttlichen Sohnes, die Braut des Heiligen Geistes zu werden, o verlasse mich nicht, wenn vielleicht am heutigen Tag mein letztes Stündlein schlagen sollte — o gütige, o milde, o süsse Jungfrau Maria.

 

Sonntagsgebet zu den Heiligen Gottes.

O ihr Heiligen Gottes, ihr meine Freunde und Brüder, die ihr nun im Himmel von eurer beschwerlichen Arbeit ausruht, und dort die Früchte eurer Bemühungen geniesst, die ihr vor dem Thron der hochheiligsten Dreieinigkeit steht und mit himmlischen Lobgesängen sie lobt und preist, o wollt doch auch heute meiner bedenken, und aller derjenigen, für die es meine heiligste Pflicht ist zu beten. Bittet für uns, dass uns dieser Tag des Herrn ein Tag des Heils für Leib und Seele werden möge! Erbittet uns die Vergebung unserer Sünden, die Gnade zum Guten und das ewige glorwürdige Reich, in welchem regiert der dreieinige Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Morgengebet an Werktagen

Der Segen des allmächtigen Gottes des X Vaters, des X Sohnes und des X Heiligen Geistes sei und bleibe bei mir, — der heiligsten Dreifaltigkeit sei Ehre, Lob und Preis in alle Ewigkeit Amen.

Mein Gott und mein Herr zu Dir erwacht mein Geist, ich liebe Dich von ganzen Herzen, alle Augenblicke dieses Tages sollen Dir geopfert und nach Deinem Willen und Wohlgefallen eingerichtet sein. Mit Sehnsucht hebe ich meine Hände zu Dir empor, um Dir im stillen Gebet Preis und Dank darzubringen, weil Du mir wieder aufs Neue Kraft und Stärke gegeben hast, damit ich treu meinem Beruf die Pflichten meines Standes getreu erfüllen könne.

Durch Deinen Sohn Jesum Christum bitte ich Dich o mein Gott, um Vergebung meiner Sünden und um Barmherzigkeit. Es reut mich über alles, Dich beleidiget zu haben, und ich verabscheue meine Sünden, weil Du Dein Missfallen daran hast, und weil Du unendlich gut bist. Ich verspreche Dir, mit Hilfe Deiner heiligen Gnade nie mehr in selbe zurückzufallen, die Gelegenheit dazu zu meiden, für dieselben Busse zu tun, und in Zukunft besser und heiliger zu leben.

O mein Gott! gib mir am heutigen Tag die Gnade, dass ich nichts rede und tue, was gegen Dein heiliges Gesetz wäre, was mein Gewissen beflecken, wodurch mein Nächster geärgert und betrübt werden könnte. Ja gib mir die Kraft, damit ich an diesem Tag in keine Sünde falle, sondern dass alle meine Gedanken, Worte und Werke, nur dahin zielen, Deine Gerechtigkeit zu erfüllen, durch unseren Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn, der mit Dir in Einigkeit des Heiligen Geistes, lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Gebenedeite Jungfrau Maria, ich grüsse Dich in dieser Morgenstunde freundlichst, und bitte Dich mit kindlicher Liebe, dass Du mich diesen Tag vor allem schädlichen Übel bewahren wollest. Gleich wie Du Dein süsses Jesuslein mit grosser Sorgfalt bewahrt hast, so bewahre auch mich heute vor allen schweren Anfechtungen und bösen Begierden. Ich empfehle Dir auch zugleich alle meine leiblichen und geistlichen Verwandte und Freunde, besonders die lieben Seelen des Fegfeuers. Ach bitte doch heute wieder recht für sie und bewege Deinen lieben Sohn zur Barmherzigkeit, damit er ihnen ihre Pein mildern möge. Dir empfehle ich, meine liebste Mutter, meinen Leib und meine Seele, meinen Mund, mein Amt und meine Geschäfte, meine Angelegenheiten, meine Freuden und Leiden, samt allem, was ich durch Gottes Gnade bin, was ich besitze und habe; und bitte Dich demütig, Du wollest dies alles unter Deinem mächtigen Schutz und Schirm bewahren, und alles zum rechten Ziel enden und vollenden. Amen.

 

Der englische Gruss.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft, dass sie empfing vom Heiligen Geist. Gegrüsst seist du Maria!

Siehe, ich bin eine Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort! Gegrüsst seist du Maria!

Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. Selig ist der Leib, der dich getragen hat, und selig sind die Brüste, die du gesogen hast. Gegrüsst seist Du Maria!

V. Bitte für uns o heilige Gottesgebärerin;

R. Damit wir würdig werden der Verheissungen Christi.

Gebet.

Wir bitten Dich o Herr, giesse Deine Gnade in unsere Herzen aus, auf dass wir, die wir Deines Sohnes Menschwerdung durch des Engels Verkündigung erkannt haben, durch sein Leiden und Kreuz zur herrlichen Auferstehung geführt werden, durch Christum unsern Herrn. Amen.

 

Wenn man das Weihwasser nimmt.

Durch dieses Wasser und durch das kostbare Blut Jesu Christi meines Erlösers erbarme Dich meiner o mein Gott, und bewahre mich vor aller Gefahr des Leibes und der Seele. Im Namen Gottes des X Vaters, des X Sohnes, und des X Heiligen Geistes. Amen.

 

Abendgebet an Sonn- und Feiertagen

O Gott, am Ende dieses heutigen Tages erhebe ich mein Gemüt noch einmal zu Dir und danke Dir für alle Gnaden und Wohltaten, die ich von Deiner unendlichen Güte erhalten habe und wegen alles leiblichen uns geistlichen Übels, von dem Du mich väterlich bewahrt hast. Wenn ich Dir heute nicht eifrig genug gedient oder gar eine Sünde begangen habe, so vergib mir sie, barmherziger Vater, es reut mich von ganzer Seele, mit Deiner Gnade will ich mich ernstlich bessern und Dich, o mein Gott, nie mehr beleidigen.

Ich danke Dir, o mein Gott, weil Du meinen Leib so gesund und väterlich erhalten und ihn vor jedem Übel bewahrt hast. Ich danke Dir auch für die Wohltaten, die Du meiner Seele erwiesen, indem ich ja am heutigen Festtag das Glück hatte, einer heiligen Messe beizuwohnen, eine Predigt zu hören. O möchten doch die guten Vorsätze, die ich bei derselben gemacht, in Ausführung kommen, gib mir Deine Gnade, und kräftigen Beistand. In Deinen göttlichen Schutz und in das durchstochene Herz Jesu Christi empfehle ich mich diese Nacht und bitte Dich, dass Du mich vor allem Übel des Leibes und der Seele bewahren und jeden Atemzug zu Deinem unaufhörlichen Lob annehmen wollest. Amen.

(Bitte Gott um Erleuchtung, deine Sünden zu erkennen.)

Erleuchte mich, o mein Gott, mit Deinem Licht, weil ich dessen bedarf, um die Zahl und Hässlichkeit meiner Sünden zu erkennen.

(Erforsche nun Dein Gewissen.)

Reue und Leid.

O mein Gott, in voller Demut bitte ich Dich um Verzeihung meiner begangenen Sünden, besonders bereue ich jene Sünden, die ich am heutigen Tag begangen habe. Ich verabscheue diese Sünden, weil Du durch dieselben beleidigt wirst und weil Du unendlich gut bist. Ich verspreche Dir, nie mehr in dieselben zurückzufallen und jede Gelegenheit hierzu zu meiden.

O mein Gott, richte mich nicht nach meinen Sünden und strafe mich nicht, wie ich es für meine Sünden verdient hätte, sondern lass auch an mir Deine Barmherzigkeit offenbar werden. Mache mich frei von allen Sünden, von den Nachstellungen des bösen Feindes, von dem unvorhergesehenen Tod, und so wie Du mich zu einer wahrhaften Busse führst, so verleihe mir auch zugleich die Gnade der Beharrlichkeit im Guten bis zu meinem Tod.

O mein Gott, wie gütig bist Du gegen mich. Auch am heutigen Tag hast Du wieder an mich, das unwürdigste deiner Geschöpfe, vielfach gedacht, indem Du an Leib und Seele mir unzählig viele Wohltaten erwiesen hast. Wie oft aber habe ich diese Deine vielen Wohltaten und Deine Güte missbraucht. Und selbst an diesem Dir geheiligten Tag habe ich nur selten an Dich gedacht – Du aber hast wieder so väterlich für mich gesorgt. Ich habe um Vieles nicht gebeten und Du hast es mir dennoch gegeben. Ach, mein Gott, ich erkenne meine Unwürdigkeit vor Dir, ich bin nicht wert Dein Kind zu heissen, vergib mir, barmherzigster Vater!

Bete noch zu den armen Seelen im Fegfeuer.

Ihr gebenedeite Seelen, ich grüsse Euch durch das allersüsseste Herz Jesu Christi. Wegen eurer Peinen und Qualen, die ihr dort zu erdulden habt, trage ich ein herzliches Mitleid mit euch, und darum opfere ich das Gute, was ich heute getan habe, mit den Verdiensten Jesus Christi und mit den Verdiensten aller Heiligen auf, zu eurer Reinigung und Erlösung. Amen.

 

 

Abendgebet an Werktagen

Im Namen Gottes des X Vaters, des X Sohnes und des X Heiligen Geistes. Amen.

O Gott, am Ende dieses heutigen Tages erhebe ich mein Gemüt noch einmal zu Dir, ich danke Dir für alle Gnaden und Wohltaten, die ich von Deiner unendlichen grossen Güte erhalten habe. Wenn ich Dir heute nicht eifrig genug gedient, oder gar eine Sünde begangen habe, so vergib mir sie, barmherzigster Vater, es reut mich von ganzer Seele, ich will mich mit Deiner Gnade ernstlich bessern, und Dich nicht mehr beleidigen. Du hörst nicht auf, mein Vater zu sein und uns Gutes zu erweisen. Habe ich mich aber heute als ein dankbares Kind gegen Dich erwiesen? Habe ich Deine Gaben so angewendet, wie es Dir nur immer gefällig sein konnte?

Gewissenserforschung.

(Denke nach, soviel es die Zeit oder Müdigkeit zulässt.)

1. Was du an diesem Tag Gutes getan und wie du es getan hast?

2. Wie du deine Vorsätze gehalten hast?

3. Ob du jemanden beleidigt oder zur Sünde verleitet hast?

4. Ob du dich von deinen bösen Neigungen und Leidenschaften zur Sünde hinreissen liessest?

5. Hast du es wieder bereut, wenn du einen Fehler begangen hast?

Jesus, mein Herr und Heiland! ich bekenne es, dass ich am heutigen Tag Dir nicht so gedient, wie ich hätte Dir dienen sollen. Ich schäme mich daher, wenn ich bedenke, was Du für mich getan und gelitten hast. Erbarme Dich meiner, stärke mich, dass ich mir Deine Lehre und Dein Beispiel künftig besser zu Nutzen mache, und auch durch Dich selig werden möge.

Maria, Du Mutter unseres Herrn, und ihr alle Heiligen Gottes, ich schliesse und vereinige meine Bitte mit eurer Fürbitte bei Gott, dass ich nach einem frommen Leben und gutem Tode einst zu der Seligkeit auferstehen möge, die ihr schon geniesst, und die auch mir vorbereitet ist.

Lass, o Herr, durch Deine Barmherzigkeit und durch die Verdienste Jesu Christi die Seelen aus dem Fegfeuer bald zu Dir und zu ihrer vollkommenen Seligkeit gelangen, gib ihnen die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihnen. Amen.

Lass, o mein Gott, mir noch den Trost, dass ich als Dein Kind bei Dir in Gnade bin, und schenke mir bei der bevorstehenden Nacht Deinen väterlichen Segen. Segne mich an Leib und Seele, segne meine Schlafstätte, und den Schlaf, den Du mir schenken wirst, segne auch all die Meinigen, meine Eltern, meine Verwandten und Bekannten, Wohltäter und Freunde, o segne auch meine Feinde, ich verzeihe ihnen von Herzen, o gib ihnen ein versöhnliches Herz. Segne unseren obersten Hirten, den Heiligen Vater, gib ihm Mut und Stärke, dass er seine Feinde überwinde. Segne unsere christlichen Fürsten und verleihe ihnen Frieden und Einigkeit, segne die ganze Christenheit und lass niemanden von Deinem Segen ausgeschlossen sein.

Ich will nun ruhen, Du, o Gott, wachest für mich und alle Deine Kinder, wenn wir nun schlafen. Beschütze uns alle diese Nacht, besonders aber vor einem jähen und unvorhergesehenen Tode, und dann will ich Dich, durch den Schlaf neu gestärkt, morgen mit Kräften, mit neuem Fleiss ehren und durch ein frommes Leben preisen. Amen.

Es segne mich X Gott Vater, der mich erschaffen hat.

Es segne mich X Gott Sohn, der mich erlöst hat.

Es segne mich X Gott der Heilige Geist, der mich geheiligt hat. Amen.

 top

 

 

Zweiter Abschnitt.

Messandachten.

Geistliche Sonne.

 

Feier des Hochamtes an Sonn- und Feiertagen.

Vorbereitungsgebet.

Herr, allmächtiger ewiger Gott, ich will nun an Deine grosse Liebe denken, dass Du Deinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hast; ich will mich nun an dies erinnern, was Jesus aus Liebe zu uns getan und gelitten hat. Dies Andenken soll auch meine Liebe zu Dir, o Gott, erwecken, dass ich mich auch mit Jesus Dir ganz ergebe und aufopfere.

Ich glaube sicher und fest, dass die heilige Messe das Opfer des Leibes und Blutes Jesu Christi, Deines göttlichen Sohnes ist. Ich vereinige meine Meinung mit jener der heiligen Kirche und opfere Dir dieses Opfer auf.

1. Um Deiner Majestät in tiefster Demut die höchste Ehre zu erzeigen, die Dir gebührt.

2. Um Dir für die unzähligen Gnaden und Wohltaten zu danken, mit denen Du mich Unwürdigen überhäufst.

3. Um Dich mit reuevollem Herzen um Verzeihung meiner vielen Sünden zu bitten.

4. Um Beistand und Hilfe zu erlangen, die mir zum Heil meiner Seele und zum Wohl meines Lebens nötig sind.

Ich bitte Dich um alle diese Gnaden und hoffe sie durch die Verdienste Jesu Christi, der mit Dir und dem Heiligen Geist als gleicher Gott lebt und regiert in Ewigkeit. Amen.

 

Beim Anfang der hl. Messe.

Der Priester legt an den Stufen des Altares das allgemeine Sündenbekenntis ab.

Preis und Dank sei dem Vater, der mich erschaffen hat, Gott dem Sohn, der mich erlöst hat durch seinen bitteren Tod am Kreuz, Gott dem Heiligen Geist, der mich in der heiligen Taufe geheiligt hat, heute und allezeit und die ganze Ewigkeit!

Im Geiste der Demut und mit zerknirschtem Herzen bekenne ich Gott dem Allmächtigen, der heiligen Jungfrau Maria und allen Heiligen, dass ich oft und viel gesündigt habe, wider Gott, wider meinen Nächsten, und wider das Heil meiner armen Seele. Zum Zeichen meiner wahren Reue schlage ich an mein sündiges Herz und spreche mit dem offenen Sünder: „o Herr Gott, sei mir armem Sünder gnädig!“

O Gott, ich will jetzt einer heiligen Handlung beiwohnen, die Dein Sohn Jesus Christus zum Andenken seines Todes eingesetzt hat; mit Dank und Ehrfurcht will ich das grosse Opfer seiner Liebe betrachten. Dein Heiliger Geist leite und stärke mich, dass ich mir diese Andacht wohl zu Nutzen mache, und zur Besserung meines Lebens anwende! O Gott, wie sehr fürchte ich, dass ich diese Messe nicht recht anhöre, leite meinen Geist, rühre mein Herz, entflamme meine Andacht, erleuchte meinen Glauben, erwecke meine Liebe.

Zum Kyrie eleison.

O mein Gott, was bin ich vor Dir, Du bist der Heiligste und Gerechteste und ich bin ein Sünder; gedenke nicht mehr unserer Sünden und Übertretungen, sondern gedenke unser nach der Fülle Deiner Barmherzigkeit, Du bist ja unser Vater, Du verzeihst Deinem Kind, wenn es sich ernstlich bessern will. Mit vollem Vertrauen rufe ich daher mit dem Priester: Herr! erbarme Dich unser nach Deiner grossen Barmherzigkeit; Christe! erbarme Dich unser, der Du auf die Welt gekommen bist, die Sünder alle selig zu machen.

Sohn Gottes, der Du uns das Heil gebracht hast, der Du Dich für uns geopfert hast, lass uns die Verdienste Deines Todes zu Teil werden; habe Mitleid mit unseren Schwächen und Gebrechen, und verzeihe uns unsere Sünden.

Gott Heiliger Geist, unser Seligmacher, erbarme Dich unser. Wir sollen beten im Geist und in der Wahrheit, o lehre es uns, so zu beten. Steh uns bei, auf dass wir mit reinem Herzen den Vater, den Sohn und Dich preisen mögen, jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

Beim Gloria.

Ehre sei Gott im Himmel und Friede den Menschen auf Erden, die eines guten Willens sind. Die Ehre, die Dir aber gebührt, sie kann Dir nur im Himmel würdig erwiesen werden; mein Herz tut, was es auf dieser Welt zu tun im Stande ist. Lob und Dank sei Dir für alle Deine Güte und Gnade, die Du uns von Deiner Wiege bis zum Tod am Kreuz erwiesen hast. Du, o Jesus, bist gekommen zu suchen und selig zu machen, was verloren war, und legtest das wiedergefundene Schaf mit Freuden auf Deine Schultern. Wie Du am Kreuz um unserer Sünden willen starbst, so lebst Du uns nun im Himmel zu unserer Begnadigung, o lass sie auch mir widerfahren. Lob Dank und Preis sei dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist in alle Ewigkeit. Amen.

Bei der Epistel.

Aus dem Brief des heiligen Apostel Paulus an die Römer.

O Tiefe des Reichtums, der Weisheit und der Erkenntnis. Wie unfassbar sind seine Ratschlüsse, wie unausspürbar seine Wege! Denn wer erkannte den Gedanken des Herrn, oder wer seine Ratgeber? Oder wer gab ihm zuvor und wie sollte es ihm vergolten werden? Denn aus ihm, und durch ihn und in ihm ist alles, ihm die Ehre und die Glorie in alle Ewigkeit. Amen.

Graduale.

V. Benedeit bist Du, Herr, der Du die Tiefen schauest und thronest auf Cherubim.

  R. Benedeit bist Du, o Herr, in des Himmels Feste, und hochgelobt in Ewigkeit. Alleluja, Alleluja.

V. Benedeit bist Du, Herr, Gott, unser Vater, und hochgelobt in Ewigkeit. Alleluja, Alleluja.

Reinige mein Herz und meine Lippen, allmächtiger Gott! der Du die Lippen des Propheten Isaias mit feuriger Kohle gereinigt hast, würdige Dich in milder Erbarmung mich ebenso zu reinigen, dass ich Dein heiliges Evangelium würdig vernehmen möge. Durch Christum unsern Herrn. Amen.

  R. Segne o Herr.

V. Der Herr sei in meinem Herzen und auf meinen Lippen, dass ich würdig und geziemend sein Evangelium vernehme. Amen.

 

Zum Evangelium.

Inhalt des heiligen Evangeliums nach Matth. 28

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: „Gegeben ist mir alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Geht hin und lehrt alle Völker, und tauft sie im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch aufgetragen habe. Und sieh, ich bin bei euch alle Tage, bis zur Vollendung der Welt.“ Ich erfreue mich und wünsche Dir Glück, o König des Himmels und der Erde, zu Deiner Herrlichkeit. Ihr Königreiche der Erde singt das Lob des Herrn, der gegen Aufgang über alle Himmel auffährt, gebt Gott die Ehre, seine Herrlichkeit und Kraft ist in den Wolken. Singt das Lob unseres Gottes, singt das Lob unseres Königs, denn Gott ist der König des ganzen Erdkreises. Singet mit Weisheit. Der Herr hat das Reich über die Völker angetreten und wird sie beherrschen. Gott sitzt nun auf seinem Throne mit aller Herrlichkeit. Alleluja.

Allmächtiger Gott, verleihe uns, die wir glauben, dass Dein eingeborener Sohn unser Erlöser in jener Zeit in den Himmel aufgefahren, dass auch wir mit unserem Sinn und Gemüt im Himmel wohnen, durch Christum unsern Herrn. O König der Herrlichkeit, o Herr der Kräfte, der Du über die Welt und den Satan Obsieger geblieben bist, verlass uns doch nicht als arme Waisen, sondern sende uns von dem Vater den Geist der Wahrheit, den Du versprochen hast. Alleluja.

Zum Credo.

Ich glaube an Gott den Vater, der alles erschaffen hat, alles mit unendlicher Güte und Weisheit erhält und regiert. Ich glaube an Jesum Christum, seinen Sohn, unsern Herrn, der aus Liebe zu uns Mensch geworden, am Kreuz gestorben ist, und nun mit dem Vater lebt und regiert und einst als Richter kommen wird, jedem nach seinen Werken zu vergelten. Ich glaube an den Heiligen Geist, der uns erleuchtet, zum Guten antreibt und stärkt. Ich glaube alles, was Gott geoffenbart hat und die katholische Kirche zu glauben vorstellt. Wenn ich nach diesem Glauben lebe, so gehöre ich zur Gemeinschaft der Heiligen. Gott wird mir, wenn ich mich bessere, meine Sünden vergeben und ich werde einst auferstehen zum ewigen Leben. Ich bitte Dich o allerheiligste Dreifaltigkeit, lass mir jene Gnade zukommen, deren ich bedarf, vorzüglich die Gnade, dass ich meine Lieblingssünde ..... ernster vermeide und mich bessere. Ich empfehle Dir mein lieber Gott, auch noch besonders meinen Vater, meine Mutter, meine Freunde und Feinde, Kranke und Betrübte und alle jene, für die zu beten die Erkenntlichkeit und Liebe mich auffordert.

Im Namen Deines gekreuzigten Sohnes, unseres Herrn Jesu Christi, würdige Dich, o unendlich barmherziger Gott, und erhöre unsere Bitten. Erhalte, reinige, regiere Deine Kirche, giesse Deinen hl. Segen über alle ihre Glieder aus: über den Papst, über unsere Fürsten und überhaupt über alle, die Deinen heiligen Glauben bekennen, in alle Ewigkeit. Amen.

Zum Offertorium.

Lasset uns beten; benedeit sei Gott der Vater, und Gottes eingeborener Sohn, mit dem Heiligen Geist, denn Gott hat uns seine Barmherzigkeit erwiesen. Nimm auf, o himmlischer Vater, allmächtiger, ewiger Gott, diese unbefleckte Opfergabe, die wir Deine unwürdigen Kinder Dir aufopfern, für alle unsere zahllosen Sünden, Beleidigungen und Nachlässigkeiten; für alle Umstehenden, wie auch für alle gläubigen Christen, für Lebende und Verstorbene, dass selbes uns und ihnen zum Heil gereichen möge. Amen.

Ich gebe Dir zugleich mich selbst zum lebendigen Opfer hin. Was ich bin und habe ist Dein Geschenk. Du verlangst vor allem mein Herz. In Demut und Reue lege ich es auf Deinen Altar. Dasselbe, o barmherzigster Gott, ist aber so verkehrt, so abgewendet von Dir, so befleckt mit Sünden, dass Du unmöglich ein Wohlgefallen daran haben kannst. Durch eine aufrichtige Reue aber und sobald es mir möglich sein wird, will ich es abwaschen und reinigen, damit es abgewaschen, gereinigt und geheiligt werde durch die Kraft dieser unerschöpflichen Quelle des Lebens und der Seligkeit.

Ich opfere Dir auf alle meine Gedanken und Begierden, alle meine Worte und Werke, alles, was ich bin und habe, weihe ich Dir zum Geschenk, zu Deinem Dienst und zur Verherrlichung Deines allerheiligsten Namens. Nimm mich, gleich dem verlorenen Sohn wieder auf in die Arme Deiner unermesslichen Barmherzigkeit und lass mich ewig von Dir nicht mehr geschieden werden.

 

Zur Präfation.

Indem ich mich Dir hingebe zu einem lebendigen Opfer, erhebe ich nun mein Herz zum Himmel, um Dich, o Gott, mit allen Engeln und Heiligen zu loben und zu preisen, und um Dir den gebührenden Dank abzustatten. Denn wahrhaft würdig ist es und recht, billig und heilsam, dass immer und überall wir Dir Dank sagen, Herr, heiliger Vater, allmächtiger ewiger Gott, der Du mit Deinem eingeborenen Sohn und dem Heiligen Geist ein Gott bist, ein Herr, nicht in der Einheit der Person, sondern in des einen Wesens Dreieinigkeit. Denn was wir von Deiner Herrlichkeit, wie Du uns geoffenbart hast, glauben, das erkennen wir auch von Deinem Sohn, das vom Heiligen Geist, ohne Unterschied und Abbruch, so dass im Bekenntnis wahrer, ewiger Gottheit in den Personen die Eigentümlichkeit und in der Wesenheit die Einigkeit, und in der Majestät die Gleichheit angebetet wird. Darum wage auch ich es in den Lobgesang aller seligen Geister einzustimmen und zu rufen: Heilig, heilig, heilig ist der Herr, der Gott der Heerscharen! Himmel und Erde sind voll Deiner Herrlichkeit, Hosanna in der Höhe, gepriesen sei der Herr, gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

Zur Wandlung des Brotes.

O Jesus, Dir leb ich,

O Jesus, Dir sterb ich,

O Jesus, Dein bin ich tot und lebendig.

 

Zur Wandlung des Weines.

O Jesus, sei mir gnädig,

O Jesus, sei mir barmherzig,

O Jesus, verzeihe mir alle meine begangenen Sünden.

 

Nach der Wandlung.

Hochgelobt und gebenedeit sei das allerheiligste Sakrament des Altares von nun an bis in alle Ewigkeit. O wahres Licht der Welt, das Du hier gegenwärtig bist, erwecke durch einen Strahl Deiner Allmacht meine durch die Weltliebe erschöpften Seelenkräfte, meine durch das Gewicht des Vergänglichen und Irdischen ermatteten Sinne; erhebe, o wahres Leben der Geister, meinen ohne Dich toten Geist und erleuchte mein verfinstertes Herz und lass mich, der ich in Finsternis bin ohne Dich, ein Licht sein in Dir, und lehre mich wandeln vor Dir als ein Kind des Lichtes, und Früchte des Lichtes bringen in aller Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit. O wahre Stärke der Seelen, o Brot der Starken, stärke meine Seele in Deiner starken Macht. O wahres Geheimnis des Glaubens, o göttliches Sakrament, durch Dich werden wir ausgerüstet und bewaffnet mit dem Schild des Glaubens, womit wir alle feurigen Pfeile des listigen Feindes auszulöschen vermögen; durch Dich werden wir geschmückt mit dem Helm des Heiles in der beseligenden Hoffnung des ewigen Lebens. O göttlicher Heiland, verleihe mir durch diese geistige Kommunion den wahren Geist des Gebetes, die Wachsamkeit und Ausdauer in demselben. Erfülle mich mit Deinem Geist, so dass ich Wohlgefallen habe an Deinem Lob und an Deiner Verherrlichung.

 

Nach der Wandlung, wenn der Priester 5 Kreuze macht über Kelch und Hostie.

O Jesu Christe, jene heiligsten fünf Wunden, welche Du in Deinem Leiden empfangen, in Deinem Grab behalten und in Deiner Auffahrt in den Himmel hineingebracht hast, diese zeige Deinem himmlischen Vater zur Versöhnung unserer Sünden. Könnten wir doch Dreieiniger Gott dieses gegenwärtige Opfer aufopfern mit jener Andacht, mit welcher der gerechte Abel die Erstlinge seiner Herde, wie der Vater Abraham seinen Sohn und Melchisedech Brot und Wein als Vorbedeutungen dieses heiligen unbemakelten Opfers aufgeopfert haben.

Wir bitten Dich demütig, allmächtiger, ewiger Gott, lasse unser Gebet und Opfer durch die Hände Deines heiligen Engels vor Dein göttliches Angesicht kommen, damit alle, die da sakramentalisch oder auch geistiger Weise kommunizieren werden, mit allen Segnungen und Gnaden von oben herab erfüllt werden. Gedenke auch o Herr Deiner Diener und Dienerinnen, für welche ich in der heiligen Messe zu beten schon anfänglich die Meinung gemacht habe. Diesen, o Herr, und allen, die im Fegefeuer noch etwas abzubüssen haben, wollest Du den Ort der ewigen Ruhe und der ewigen Glückseligkeit verleihen. Amen.

O Herr Gott, sei gnädig mir armem Sünder und verleihe mir Deine unendliche Barmherzigkeit, auf dass ich mitsamt dem Priester in die glückseligste Gesellschaft Deiner heiligen Apostel und Märtyrer zugelassen werde, durch Christum unsern Herrn. Amen.

Zum Pater noster.

Gott sei unendlich Lob und Dank gesagt für alle jene Gaben, besonders aber für dieses gnadenreichste Brot, welches vom Himmel herabgekommen ist, gelobt und gebenedeit sei die allerheiligste Dreifaltigkeit, von nun an bis in Ewigkeit.

(Hierauf bete ein Vaterunser.)

Von allem Übel erlöse uns o Herr, und durch die Fürbitte der jungfräulichen Mutter unseres Herrn Jesu Christi, wie auch Deiner heiligen Apostel Petri und Pauli und Andreas gib Deinen Dienern jenen Frieden, welchen die Welt nicht geben kann, durch denselben Christum unsern Herrn, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Der Friede des Herrn mit Gott, mit uns selbst, mit unseren Nächsten, sei jederzeit bei uns allen. Amen.

Zum Agnus Dei.

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser.

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser.

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser, und gib uns den Frieden.

Ich glaube, dass Du Herr Jesu Christi, im Sakrament zugegen bist, weil Du selbst gesprochen hast: das ist mein Leib, das ist mein Blut.

Ich hoffe, Du seist mir ein Pfand zum seligsten Vaterland, weil Du allen denen, die Dich geniessen, das ewige Leben versprochen hast.

Ich liebe Dich aus innerstem Grunde meines Herzens, o dass ich Dich recht lieben könnte, weil Du bist das höchste Gut, das aller unendlichen Liebe würdig ist. Und eben darum reut es mich von ganzem Herzen, weil ich Dich so oft beleidigt habe, o mein Gott, es soll nimmermehr geschehen.

Zur heiligen Kommunion.

O Herr, ich bin nicht würdig, dass Du eingehst unter mein Dach, sondern sprich nur ein Wort, so wird gesund meine Seele. Mein Herr und mein Gott, ich armer sündiger Mensch bin nicht würdig, dass Du mit Deiner sakramentalischen Gegenwart in meinem Herzen Einkehr nehmest; aber erlaube mir, o mildreichster Jesus, dass ich Dich wenigstens doch geistiger Weise mit einer inbrünstigen Begierde empfangen darf. Wie der Hirsch nach Quellwasser Verlangen trägt, also verlange auch ich nach Dir, o Gott; meine Seele, o Jesus verlangt nach Dir, und mit jenem herzlichsten Verlangen, mit welchem Du selbst nach diesem Sakrament der Liebe verlangt hast, vereinige ich alle meine Wünsche und all mein Verlangen. Wollte Gott, ich könnte nicht nur allein heute bei dieser heiligen Messe, sondern alle Tage mit dem Priester und anderen gottseligen Christen dieses tägliche Himmelsbrot, das alle Süssigkeit in sich enthält, geniessen! Deswegen rufe ich abermals aus ganzem Herzen zum himmlischen Vater, gib uns heute unser tägliches Brot. Ich rufe auch zu Dir, o gütigster Jesus und bitte Dich mit kindlichem Vertrauen: Herr, gib uns allezeit dieses Brot; o liebster Jesus, der Du selbst das lebendige Brot bist, welches vom Himmel herabgestiegen ist, komme in meine Seele und vereinige Dich mit mir und sei mit mir auf das Innigste. Insonderheit aber, wenn einst dieses Stündlein naht, wo ich von dieser Welt Abschied nehmen muss, komme dann, o mein liebster Jesus zu mir, sei alsdann meine Wegzehrung, damit ich durch Dich gestärkt, nach meiner mühseligen Wanderschaft glücklich in das himmlische Vaterland gelange, und Dich alldort mit allen Engeln und Heiligen von Angesicht zu Angesicht sehen und anbeten könne.

Lobsingt dem Herrn, der uns Gutes getan hat, lobpreist seinen Namen, denn er hat uns gerettet in Ewigkeit. Ja, Allerhöchster, wir danken Dir für alle Guttaten, so Du uns durch diese Geheimnisse des allerheiligsten Messopfers erwiesen hast, der Du lebst und regierst von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Nach dem Ite missa est.

O heilige Dreifaltigkeit, lass Dir dieses heilige Messopfer lieb und angenehm, mir aber und allen, für welche ich selbes aufgeopfert habe, nützlich und erspriesslich sein, durch Christum unsern Herrn. Es segne uns der allmächtige Gott der X Vater, der X Sohn und der Heilige X Geist. Amen.

Zum letzten Evangelium.

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbige war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, war das Licht der Menschen, und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternisse haben es nicht begriffen.

Es ward ein Mensch von Gott gesandt, der hiess Johannes. Derselbige kam zum Zeugnis, auf dass er Zeugnis geben sollte, damit sie alle durch ihn glaubten. Er war nicht das Licht, sondern dass er Zeugnis geben sollte von dem Lichte. Es war ein wahrhaftiges Licht, welches erleuchtet einen jeglichen Menschen, der da kommt in die Welt. Er war in der Welt, und die Welt ist durch dasselbe gemacht worden und die Welt hat es nicht erkannt. Er ist in sein Eigentum gekommen, die Seinigen aber haben ihn nicht aufgenommen, die ihn aber aufgenommen, denen hat er Gewalt gegeben, Kinder Gottes zu werden. Denen, die glauben an seinen Namen; welche nicht aus dem Geblüt oder aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, eine Herrlichkeit, wie des Eingeborenen vom Vater voller Gnade und Wahrheit.

Schlussgebet.

O gütigster Gott! ich sage Dir Lob und Dank, dass Du mich in diesem heiligen Messopfer beizuwohnen gewürdigt hast, und bitte Dich, dass Du meine verrichtete Andacht zu Deiner grösseren Glorie und Ehre gnädiglich aufnehmen und meine begangenen Nachlässigkeiten barmherzig verzeihen wollest. Durch Christum unsern Herrn. Amen.

 

Zweite Messandacht.

Zur Ehre der seligsten Jungfrau Maria.

 

Vorbereitungsgebet.

Allmächtiger, ewiger Gott, barmherziger Vater, der Du nicht allein Deinen eingeborenen Sohn aus unendlicher Liebe gegen uns am Stamm des heiligen Kreuzes als das angenehmste Opfer für unsere Erlösung hast angenommen, sondern auch denselben täglich zu Deinem Wohlgefallen, zu unserem grössten Trost und Nutzen Dir lassest im Amt der heiligen Messe aufopfern, gib mir die Gnade, dass ich also diesem göttlichen Opfer jetzt möge beiwohnen, damit Dir hierdurch ein gefälliger Dienst geschehe, und ich dessen unendliche Frucht geniessen möge, durch denselben Christum unsern Herrn. Amen.

O Herr Jesu Christe! der Du unter den Gestalten des Brotes und Weines, das unblutige Opfer Deines Fleisches und Blutes am letzten Abendmahl hast eingesetzt, und den Priestern solches täglich zu opfern und zu wandeln hast aufgetragen, damit Dein Leiden und Sterben bei uns in stetem Angedenken erhalten werde, siehe, ich opfere auch mit und neben dem Priester dieses allerheiligste Geheimnis, und so viel immer in der ganzen Welt heute verrichtet werden, Dir zur göttlichen Ehre und Dankbarkeit Deines Leidens und der für mich ausgestandenen bitteren Todesangst, auch zum Gedächtnis Deiner heiligsten Mutter und meines heiligen Namenspatrons N. N., für mich und alle die Meinigen, besonders N. N., wie auch für alle, die mir in meinem Gebet empfohlen, und für welche Du willst, dass ich beten soll, und insgemein für alle Lebendigen und Verstorbenen. Ich vereinige meine Meinung und Gebet mit der Christi Jesu und der ganzen katholischen Kirche. Ich empfehle mich und alle die Meinigen in dieses heilige Messopfer, und in die priesterliche Konsekration, und in das Gebet des Priesters und aller Umstehenden, auf dass ich durch deren Verdienste, diesem heiligen Messopfer mit Andacht beiwohnen, und dadurch Verzeihung meiner Sünden, Vermehrung Deiner Gnade erlangen möge. Amen.

Gebenedeiteste Mutter, Jungfrau Maria, die Du Deinem Sohn am Stamm des heiligen Kreuzes, da er sich zum Heil des menschlichen Geschlechtes seinem himmlischen Vater hat aufgeopfert, treulich beigestanden bist, und mit ihm dieselbe Aufopferung aus inbrünstigem Herzen und Gemüt geleistet hast, ich bitte Dich, Du wollest mir jetzt gleichfalls bei der Aufopferung dieses heiligen Opfers beistehen, und in meinem Namen Dasselbige dem himmlischen Vater aufopfern. Amen.

Beim Anfang der heiligen Messe.

O mein Gott! darf ich es wagen vor Dir zu erscheinen? Ich Armseliger, beladen mit der Last meiner so grossen und zahlreichen Sünden. Ach, grosser Gott, ich will über dieselben in Deiner Gegenwart seufzen und Dich bitten, dass ich einen wahren Schmerz über dieselben empfinde, unterstützt von Deiner heiligen Gnade bezeuge ich Dir, dass ich selbe von ganzem Herzen und aufrichtig bereue, und bitte Dich darum in voller Demut durch die Verdienste des Leidens und Sterbens Jesu Christi, meines Erlösers, um Verzeihung. Ich will lieber sterben, als je wieder in eine Sünde fallen, vorzüglich in diese ……, zu der ich mehr geneigt bin. Ich fasse von jetzt an den festen Entschluss, mich zu bessern und für dieselben Busse zu tun.

Zum Gloria.

Ehre sei Gott in der Höhe, und Friede den Menschen aus Erden, die eines guten Willens sind. Die Ehre, die Dir gebührt, o Gott, diese kann Dir nur im Himmel würdig erwiesen werden, mein Herz trägt aus dieser Erde zu Deiner Ehre bei, was es vermag; es lobt, es preist, es betet Dich an, es dankt Dir, es erkennt Dich als den Heiligen, als den höchsten Herrn Himmels und der Erde: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Gebet.

O Du allerhöchste Mutter, Jungfrau Maria, welche Zunge kann aussprechen Deine übergrosse Liebe, so Du den Menschen allda erweisest, die Dich mit wahrer Andacht und Vertrauen anrufen?  Wer kann Deiner Hilfe genügend danken, die Du mitteilst jedem, der Dich darum bittet und ersucht. Darum bitte ich Dich, o hilf, reiche Mutter durch die heiligen fünf Wunden, welche Dein Sohn Jesus Christus in seinem heiligen Leiden empfangen hat, erwerbe mir die Gnade, dass ich immer keusch, rein und fromm leben möge, und einst für würdig befunden werden möge, in das Reich der ewigen Herrlichkeit aufgenommen zu werden.

Zur Epistel.

Ewig gelobt und gepriesen bist Du o Gott, Herr der Heerscharen, der Du mich vor so vielen Völkern, die in der Unwissenheit Deiner heiligen Geheimnisse leben, zur Erkenntnis Deines heiligen Gesetzes berufen hast. Von ganzem Herzen nehme ich dieses heilige Gesetz an, und höre mit Ehrerbietung die geheiligten Aussprüche, die Du durch den Mund deiner Propheten geredet hast; ich ehre sie mit aller Untertänigkeit, und sehe mit innigster Freude die Erfüllung derselben.

Zum Evangelium.

Gegrüsst seist Du, heilige Maria! Du bist voll der Gnaden Gottes. Ich freue mich deswegen und wünsche Dir Glück, dass Du aus allen Weibern zur Mutter des Allerhöchsten und zur Königin Himmels und der Erde bist auserwählt worden. Mit Dir ist der Vater, der denjenigen von Ewigkeit her gezeugt hat, den Du empfangen. Mit Dir ist der Heilige Geist, von dem Du denjenigen empfangen hast, der Himmel und Erde erschaffen hat. Darum sei gepriesen, unter und über allen Frauen und Jungfrauen, denn keiner ist solche Ehre wiederfahren, wie Dir. Du bist die Freude des Himmels, die Zierde der Kirche Gottes und die Ehre des katholischen Volkes! Bitte Gott für uns jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Beim Credo.

(Bete mit dem Priester den christlichen Glauben.)

Offertorium.

Herr, himmlischer Vater, ich wage es, diese Hostie durch die Hände des Priesters und mit der nämlichen Absicht und Meinung darzubringen, welche Jesus Christus, mein Erlöser gehabt hat, als er dieses Opfer einsetzte, und die er noch hat, da er sich hier für mich aufopfert.

O dass auch ich das Glück haben möchte, wie dieses Brot, das nun in Dich verwandelt worden, o mein Erlöser, umgewandelt zu werden. Vernichte mein ganzes Wesen, ich verlange ein vollkommenes Schlachtopfer Deiner Liebe und Ehre zu werden. Verwandle die bösen Neigungen, die mich beherrschen und zum Bösen fortreissen, in reine göttliche Liebe, die mich zum Himmel hinzieht. Verwandle meinen Stolz in Demut, meine Lauheit in Eifer, meine Ungeduld in Sanftmut, aus einem Sünder, wie ich jetzt bin, mache mich zu einem Heiligen.

Bei der Präfation.

Erhebe unsere Herzen zu Dir, o Herr, immer mögen sie dort sein, wo Du wohnst. Unser Leben ist eine ununterbrochene Kette von Deinen Wohltaten, o möchte es auch eine beständige Kette von Danksagungen sein, die ich Dir schuldig bin. Alle die verschiedenen Chöre Deiner Engel, geblendet von Deiner Herrlichkeit, zittern in Deiner Gegenwart, sie beten Dich an und verkünden ewig Dein Lob, o lass auch unsere schwachen Stimmen mit ihrem Gesang vereinigen: heilig, heilig, heilig ist der Ewige, der Gott der Kriegsheere, Himmel und Erde sind voll seiner Herrlichkeit. Ruhm sei in der Höhe der Himmel, dem König der Majestät, gesegnet sei, der da kommt im Namen des Herrn.

Vor der Wandlung.

Im Namen dieses geheiligten Schlachtopfers, Deines Sohnes und unsers Herrn, würdige Dich, o unendlich barmherziger Gott, unsere Bitten zu erhören. Erhalte, reinige, regiere Deine Kirche, giesse Deinen heiligen Segen über alle ihre Glieder aus, über den Papst, über unsern Bischof, über unsere Fürsten und überhaupt über alle, die Deinen heiligen Glauben bekennen. Ich bitte Dich, o mein Gott, dass Du auch meiner eingedenk sein, und mir jene Gnade zukommen lassen wollest, deren ich bedarf, vorzüglich jene .... Ich empfehle Dir auch noch besonders meinen Vater, meine Mutter, meine Freunde, meine Feinde, Kranke, Betrübte und alle jene, für die zu beten die Pflicht und Liebe mich auffordert, alle jene, die bei diesem heiligsten Opfer zugegen sind, vorzüglich aber N. N. Vereinige uns alle, die wir an diesem Opfer Teil nehmen durch die Bande einer und derselben Liebe. Wir vereinigen ferner unser Gebet mit dem Gebet der heiligen Jungfrau Maria und aller Heiligen, mit denen wir eins ausmachen in Jesus Christo, der unser aller Oberhaupt ist, und mit Dir lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Zur Wandlung.

O Jesus, Du Sohn Gottes und Mariä, der Du am Stamm des heiligen Kreuzes bist erhöht worden, und der ganzen Welt zum Zeichen der Versöhnung mit unserem himmlischen Vater Dich hast aufrichten lassen, ich bete Dich an und setze allen Glauben, alle Hoffnung in Dich, ich liebe Dich aus ganzem Herzen und opfere mich Dir auf mit Leib und Seele, und alles, was in mir ist, übergib ich Dir. Amen.

O heiliges Blut Jesu Christi, welches zur Abwaschung meiner Sünden vergossen worden ist, giesse Dich jetzt abermals aus über mein sündiges Herz, und wasche dasselbe mehr und mehr von allen Missetaten, damit es Dir möge angenehm und gefällig sein. Amen.

O mein Gott, ich vermag nichts zu tun, was Deiner würdig wäre, ich vermag nichts zu reden, was Dir gefällig sein könnte, aber ich wünsche alles das zu tun, was jetzt mein Jesus auf diesem Altar für mich tut, ich bete Dich daher an, wie er Dich anbetet, ich bitte Dich um alles, um was er jetzt als Schlachtopfer zu Deiner Ehre und zu meinem Heil von Dir begehrt.

Gedenke und erbarme Dich auch, barmherzigster Gott, aller christgläubigen Seelen, die aus diesem Leben dahingeschieden sind, und wegen ihren Sünden im Fegfeuer werden noch etwas abzubüssen haben, insonderheit lösche aus die Flammen, in welchen sie leiden, und wasche sie ab in dem rosenfarbenen Blut Deines Sohnes. Lasse sie bald gelangen zur ewigen Ruhe und fröhlichen Anschauung deines göttlichen Angesichtes, durch Christum unsern Herrn. Amen.

Zum Pater noster.

(Bete mit dem Priester das Vater unser.)

Zur heiligen Kommunion.

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser.

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser.

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser.

O liebreichster Jesus, wenn ich doch unter die Zahl jener Christen gehören würde, denen es ihre Frömmigkeit und Herzensreinheit gestattet, Dich täglich geniessen zu dürfen. Deswegen werfe ich mich zu den Füssen Deiner Majestät, um Dich anzubeten, und um Dich wieder um neue Gnaden zu bitten. Ich wollte Dich jetzt gerne wirklich empfangen, deswegen wünschte ich mir eine so grosse Reinheit und brennende Liebe, als da haben die Seraphim. Ich wünschte dieselbe Andacht, denselben Eifer in deinem Dienst, jene Demut und Dankbarkeit zu haben, die Deine göttliche Mutter Maria, die Deine Heiligen gehabt haben, so oft sie Dich in der heiligen Kommunion empfangen haben, ich wünschte auch diese Andacht zu haben, um Dich auf die würdigste Weise empfangen zu können. Weil ich Dich aber sakramentalisch wegen meiner Unwürdigkeit nicht empfangen kann, so lass Dir diese meine Begierde gefallen, und Wirke in mir, o mächtigster Liebhaber der Seelen, alles in mir geistiger Weise.

 

Bittseufzer des heiligen Ignatius.

Die Seele Jesu Christe heilige mich,

Der Leib Jesu Christi erlöse mich,

Das Blut Jesu Christi tränke mich,

Das Wasser der Seite Jesu wasche mich,

Das Leiden Christi stärke mich,

O gütigster Jesus erhöre mich,

In Deine heiligen Wunden verberge mich,

Von Dir lass nimmer scheiden mich,

Vor dem bösen Feinde schütze mich,

In der Stunde meines Todes rufe mich,

Und lasse zu Dir kommen mich,

Dass ich mit allen Heiligen lobe Dich,

In alle Ewigkeit. Amen.

O Herr Jesus, wie sehne ich mich nach dem Tag, an welchem ich Dich wieder wirklich empfangen kann! Bis dieser glückliche Tag erscheint, gib durch Deine Barmherzigkeit, dass ich Dich geistiger Weise empfange, und der Gnade dieses heiligen Sakramentes teilhaftig werde. Ich verlange dieses mit der heissesten Begierde, deren mein Herz je fähig ist, ich verabscheue und verfluche alles, und ich widersage allem, was in mir Böses ist, und was der Gnade, die ich jetzt von Dir erbitte, irgendein Hindernis in den Weg legen könnte. Bringe daher, o Jesus, alle die Wirkungen Deines Sakramentes und Deiner heiligen Kommunion in mir hervor. Ich habe nichts, was Dir gefallen könnte, aber ich habe ein Herz und das genügt mir; man kann mir Ehre, Gesundheit, ja selbst das Leben rauben, aber niemals wird man mir mein Herz entreissen. Ich habe ein Herz und kann Dich lieben, o anbetungswürdigster und liebreichster Jesus, und mit diesem Herzen werde ich Dich ohne Aufhören lieben.

Beim letzten Segen.

O heilige und anbetungswürdige Dreieinigkeit, die Du ohne Anfang und Ende bist, durch Dich haben wir diese heilige Messandacht angefangen, durch Dich enden wir sie. Würdige Dich, selbe zu genehmigen, und so wie Du in Dir selbst ein Abgrund aller Majestät bist, so sei auch für uns ein Abgrund der Barmherzigkeit, und lass uns nicht fortgehen, ohne uns Deinen heiligen Segen gegeben zu haben. Amen.

O allerseligste Mutter Gottes, nun habe ich Dir zu Ehren diese heilige Messe angehört, und dieselbe dem allmächtigen Gott zur Vermehrung Deiner Freude und Glorie aufgeopfert. So lasse Dir dann meine Andacht gefallen, und nimm an diese Gabe, die ich Dir aus treuem Herzen verehre. Alles, was ich bei dieser heiligen Messe getan, schenke und opfere ich Dir auf, zum Zeichen meiner Liebe und Zuneigung, die ich zu Dir trage, und wollte von ganzem Herzen wünschen, dass ich Dir eine unendliche Freude verursachen könnte. So bitte ich Dich dann durch das hohe Geheimnis der heiligen Messe und durch die Kraft des heiligen Sakramentes, Du wollest dem lieben Gott mein Anliegen vortragen und treulich anbefehlen. Amen.

Es segne uns Gott, der allmächtige Vater, der uns erschaffen, Gottsohn, der uns erlöst hat, und die Gnade des Heiligen Geistes bleibe bei uns, jetzt und allezeit, in alle Ewigkeit Amen.

top

 

Dritter Abschnitt.

Litaneien auf jeden Tag in der Woche.

Eine kostbare Perlenschnur.

 

Am  Sonntag

Litanei von der Allerheiligsten Dreieinigkeit.

Herr, erbarme Dich unser,

Christe, erbarme Dich unser!

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, höre uns!

Christe, erhöre uns!

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich unser!

Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme Dich unser!

Gott Heiliger Geist, erbarme Dich unser!

Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott,

Gott Vater, Du Erschaffer aller Dinge,

Gott Sohn, Du Erlöser der sündigen Menschheit,

Gott Heiliger Geist, Du Tröster aller Christgläubigen,

Heilige Dreieinigkeit, Du Lenker aller Dinge,

Du unermessene Macht des Vaters,

Du unbegreifliche Weisheit des Sohnes,

Du unendliche Güte des Heiligen Geistes,

Du einige Gottheit in drei Personen,

Du Herr der Heerscharen,

Du heiliger starker, unsterblicher Gott,

Du König aller Zeiten,

Du allgegenwärtiger und grosser Gott,

Du wunderbarlicher Gott aller Dinge,

Sei uns gnädig, verschone uns o heiligste Dreifaltigkeit!

Sei uns gnädig, erhöre uns o allerheiligste Dreieinigkeit!

Sei uns gnädig, erlöse uns o allerheiligste Dreieinigkeit!

Von allem Übel, erlöse uns, o heiligste Dreifaltigkeit!

Von aller Sünde,

Von Deinem Zorn,

Von dem jähen und unvorhergesehenen Tode,

Von den Nachstellungen des Satans,

Von allem bösen Willen,

Von dem Geiste der Unlauterkeit,

Vom Blitz und Ungewitter,

Von dem ewigen Tode,

Durch Deine starke Allmacht,

Durch Deine unendliche Weisheit,

Durch Deine unendliche Barmherzigkeit,

Durch Deine unergründliche Herrlichkeit,

Wir armen Sünder, wir bitten Dich, erhöre uns!

Dass wir Deinen heiligen Namen preisen und ehren,

Dass wir Dir in Gerechtigkeit dienen,

Dass wir Deine heiligen Gebote erfüllen,

Dass wir Dich aus ganzem Herzen und den Nächsten wie uns selbst lieben,

Dass wir des Angesichtes Deiner Herrlichkeit teilhaftig werden mögen,

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, verschone uns, o Herr!

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erlöse uns, o Herr!

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser, o Herr!

Christe, höre uns!

Christe, erhöre uns!

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, erbarme Dich unser!

Herr, erbarme Dich unser!

Vater unser. Gegrüsst seist Du Maria.

 

Gebet der Kirche

Allmächtiger, ewiger Gott, der Du Deinen Dienern verliehen hast, in der Erkenntnis des wahren Glaubens die Ehre und Herrlichkeit der ewigen Dreieinigkeit zu erkennen und in der Macht der Majestät die Einheit anzubeten: wir bitten Dich, dass wir durch Beständigkeit desselben Glaubens wider alle Widerwärtigkeiten jederzeit beschützt bleiben, durch Jesum Christum. Amen.

 

 

Am Montag

 

Litanei vom süssen Namen Jesus.

 

Herr, erbarme Dich unser,

Christe, erbarme Dich unser,

Herr, erbarme Dich unser,

Jesus Christus, höre uns,

Jesus Christus, erhöre uns,

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich unser,

Gott Sohn, Erlöser der Welt,

Gott Heiliger Geist,

Heiligste Dreifaltigkeit, ein einiger Gott,

Jesus, Du Sohn des lebendigen Gottes,

Jesus, Du Abglanz des Vaters,

Jesus, Du Glanz des ewigen Lichtes,

Jesus, Du Sohn der Glorie,

Jesus, Du Sonne der Gerechtigkeit,

Jesus, du Sohn der Jungfrau Maria,

Jesus, aller Bewunderung unendlich würdig,

Jesus, Du starker Gott,

Jesus, Du Vater der künftigen Ewigkeit,

Du mächtigster Jesus,

Du geduldigster Jesus,

Jesus, der Du sanft und demütig von Herzen bist,

Jesus, der Du die Keuschheit liebst,

Jesus, der Du uns so sehr geliebt,

Jesus, Du Friedensgott,

Jesus, Du Urheber des Lebens,

Jesus, Du Muster aller Tugenden,

Jesus, Du Eiferer der Seelen,

Jesus, Du unser Gott,

Jesus, Du unsere Zuflucht,

Jesus, Du Vater der Armen,

Jesus, Du Schatz der Gläubigen,

Jesus, Du guter Hirt,

Jesus, Du wahres Licht,

Jesus, Du ewige Weisheit,

Jesus, Du unendliche Güte,

Jesus, Du unser Weg und unser Leben,

Jesus, Du Freude der Engel,

Jesus, Du Meister der Apostel,

Jesus, Du Lehrer der Evangelisten,

Jesus, Du Stärke der Märtyrer,

Jesus, Du Licht der Beichtiger,

Jesus, Du Reinheit der Jungfrauen,

Jesus, Du Krone der Heiligen,

 

Sei uns gnädig, verschone uns o Jesus!

Sei uns gnädig, erhöre uns o Jesus!

Von allem Übel, erlöse uns, o Jesus!

Von Deinem Zorne,

Von den Nachstellungen des bösen Feindes,

Von dem ewigen Tode,

Von der Verachtung Deiner heiligen Einsprechungen,

Durch das Geheimnis Deiner heiligen Menschwerdung,

Durch Deine Geburt,

Durch Deine Taufe und heiliges Fasten,

Durch Deine Kindheit,

Durch Dein göttliches Leben,

Durch Deine Arbeiten,

Durch Deine Todesangst und Deine Leiden,

Durch Deine Schmerzen,

Durch Deinen Tod und Begräbnis,

Durch Deine Auferstehung,

Durch Deine Himmelfahrt,

Durch Deine ewige Freude,

Durch Deine Glorie,

 

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, verschone uns, o Jesus!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erhöre uns, o Jesus!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich, o Jesus!

Jesus höre uns,

Jesus erhöre uns!

 

V. Wir werden Dich preisen, o Gott!

R. Und anrufen Deinen heiligen Namen!

 

Gebet.

O Herr Jesu Christe, Du hast gesagt: Bittet und ihr werdet erhört werden, sucht und ihr werdet finden, klopft an, und es wird euch aufgetan werden; flösse uns eine brennende Liebe zu Dir ein, dass wir durch unsere Worte und Werke heute und alle Tage unseres Lebens Dir von unserer Liebe Beweis geben, und dass wir nie aufhören, Dich zu lieben, in alle Ewigkeit. Amen.

 

Am Dienstag.

Litanei vom heiligen Geiste.

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, erbarme Dich unser!

Herr, erbarme Dich unser!

Gott Vater vom Himmel, höre uns!

Gott Sohn, Erlöser der Welt, erhöre uns!

Gott Heiliger Geist, der Du vom Vater und vom Sohn ausgehst, komme zu uns und wohne in uns!

Heiliger Geist, Du dritte Person in der Einheit Gottes,

Geist der Wahrheit und der Weisheit,

Geist des Lichtes und der Stärke,

Geist der Wissenschaft und des Rates,

Geist der Andacht und der Gottseligkeit,

Geist des Glaubens, der Hoffnung und Liebe,

Geist der Sanftmut und der Geduld,

Geist der Demut und Lauterkeit,

Geist der Barmherzigkeit und Mildtätigkeit,

Geist aller Tugenden,

Du Reiniger und Heiliger aller Seelen,

Du Regierer und Erhalter der katholischen Kirche,

Du Ausspender der himmlischen Gnaden,

Du Tröster in allen Trübsalen,

Du Süssigkeit der Anfänge im Guten,

Du Kraft der in der Tugend Zunehmenden,

Du Krone der Vollendeten,

Du Jubel der Engel,

Du Licht der Patriarchen,

Du Begeisterung der Propheten,

Du Mund und Weisheit der Apostel,

Du Sieg der Märtyrer,

Du Wissenschaft der Bekenner,

Du Reinheit der Jungfrauen,

Du Salbung aller Heiligen,

 

Wir arme Sünder, wir bitten Dich, erhöre uns!

Dass Du zu uns kommen und Wohnung bei uns nehmen wollest,

Dass Du uns in aller Wahrheit Weisheit und Wissenschaft unterrichten wollest,

Dass Du in der Stunde der Versuchung uns stärken wollest,

Dass Du uns in zweifelhaften Fällen guten Rat erteilen wollest,

Dass Du uns lehren wollest, Gott allezeit im Geist und in der Wahrheit anzubeten,

Dass Du unseren Glauben beleben, unsere Hoffnung vermehren, unsere Liebe entzünden wollest,

Dass Du unsere Herzen zur Mildtätigkeit gegen unsere ärmeren  Mitmenschen erwecken wollest,

Dass Du unserem Geist das Zeugnis der Kindschaft Gottes geben wollest,

Dass Du uns in den Leiden und Beschwerden dieses Lebens trösten wollest,
Dass Du alles Gute in uns anfangen, fortsetzen und vollenden wollest,

Dass Du bei uns bleiben wollest mit Deiner Gnade bis ans Ende unseres Lebens,

Dass Du uns nach diesem Leben in die Versammlung Deiner Auserwählten aufnehmen wollest,

Dass Du uns erhören wollest,

 

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, lass

zu uns kommen den versprochenen Heiligen Geist!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, ergiesse in uns den Heiligen Geist!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, gib uns Deinen Heiligen Geist!

Heiliger Geist, höre uns!

Heiliger Geist, erhöre uns!

Vater unser.

 

Gebet.

Allmächtiger, ewiger Gott, wir bitten Dich, verleihe uns die Gnade, dass der Heilige Geist zu uns komme, in uns wohne und unsere Herzen zu würdigen Tempeln Deiner Ehre umschaffe. Durch Jesum Christum, Deinen lieben Sohn, der mit Dir in Einigkeit des Heiligen Geistes lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Am Mittwoch.

Litanei zu allen Heiligen.

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, erbarme Dich unser!

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, höre uns,

Christe, erhöre uns,

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich unser!

Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme Dich unser!

Gott Heiliger Geist, erbarme Dich unser!

Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, erbarme Dich unser!

Heilige Maria, bitt für uns!

Heilige Gottesgebärerin,

Heilige Jungfrau aller Jungfrauen,

Heiliger Michael,

Heiliger Gabriel,

Heiliger Raphael,

Alle heiligen Engel und Erzengel, bittet für uns!

Alle Chöre der seligen Geister,

Heiliger Johannes der Täufer, bitte für uns!

Heiliger Joseph,

Alle heiligen Patriarchen und Propheten, bittet für uns!

Heiliger Petrus, bitt für uns!

Heiliger Paulus,

Heiliger Andreas,

Heiliger Jakobus,

Heiliger Philippus,

Heiliger Thomas,

Heiliger Johannes,

Heiliger Bartholomäus,

Heiliger Matthäus,

Heiliger Simon,

Heiliger Thaddäus,

Heiliger Mathias,

Heiliger Barnabas,

Heiliger Markus,

Heiliger Lukas,

Alle heiligen Apostel und Evangelisten, bittet für uns!

Alle heiligen Jünger des Herrn,

Alle heiligen unschuldigen Kinder,

Heiliger Stephanus, bitt für uns!

Heiliger Laurentius,

Heiliger Vinzentius,

Heiliger Johannes und Paulus, bittet für uns!

Heiligef Fabian und Sebastian,

Heiliger Gervastus und Protastus,

Alle heiligen Märtyrer,

Heiliger Sylvester, bitt für uns!

Heiliger Gregorius,

Heiliger Ambrosius,

Heiliger Augustinus,

Heiliger Hieronimus,

Heiliger Martinus,

Heiliger Nikolaus,

Alle heiligen Bischöfe und Beichtiger, bittet für uns!

Alle heiligen Lehrer,

Heiliger Vater Benediktus, bitt für uns!

Heiliger Corbinianus,

Heiliger Bernhardus,

Heiliger Dominikus,

Alle heiligen Priester und Leviten, bittet für uns!

Alle heil. Mönche und Einsiedler,

Heilige Maria Magdalena, bitt für uns!

Heilige Agatha,

Heilige Luzia,

Heilige Agnes,

Heilige Cäcilia,

Heilige Barbara,

Heilige Katharina,

Heilige Anastasia,

Alle hl. Jungfrauen und Witwen, bittet für uns!

Alle heiligen Gottes,

 

Sei uns gnädig, verschone uns, o Herr!

Sei uns gnädig, erhöre uns, o Herr!

Von allem Übel, erlöse uns, o Herr!

Von aller Sünde,

Von Deinem Zorne,

Vom jähen und unvorhergesehenen Tode,

Von den Nachstellungen des Teufels,

Von Zorn, Hass, Neid und allem bösen Willen,

Vom Geist der Unlauterkeit,

Von Blitz und Ungewitter,

Von Pest, Hunger und Krieg,

Vom ewigen Tod,

Durch das Geheimnis Deiner heiligen Menschwerdung,

Durch Deine Geburt,

Durch Deine Taufe und heiliges Fasten,

Durch Dein Kreuz und Leiden,

Durch Deinen Tod und Begräbnis,

Durch Deine Auferstehung,

Durch Deine wunderbare Himmelfahrt,

Durch die Sendung des Heiligen Geistes des Trösters,

Am Tage des Gerichtes,

 

Wir arme Sünder, wir bitten Dich, erhöre uns!

Dass Du uns verschonest,

Dass Du uns verzeihest,

Dass Du uns zur wahren Busse führen wollest,

Dass Du den apostolischen obersten Hirten und alle Stände der Kirche in Deiner heiligen Religion erhalten wollest,

Dass Du durch christliche Könige und Fürsten Frieden und wahre Einigkeit verleihen wollest,

Dass Du dem christlichen Volk Frieden und Einigkeit schenken wollest,

Dass Du uns selbst in Deinem heiligen Dienst erhalten wollest,

Dass Du unsere Gemüter zu den himmlischen Begierden erhöhen wollest,

Dass Du alle unsere Guttäter mit den ewigen Gütern belohnen wollest,

Dass Du unsere und unserer Brüder, Freunde und Guttäter Seelen vor der ewigen Verdammnis erretten wollest,

Dass Du die Früchte der Erde segnen, uns geben und erhalten wollest,

Dass Du allen abgestorbenen Christgläubigen die ewige Ruhe verleihen wollest,

Dass Du uns erhören wollest,

 

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, verschone uns, o Herr!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erhöre uns, o Herr!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser, o Herr!

 

Christe, höre uns!

Christe, erhöre uns!

Vater unser.

 

Gebet.

O Gott, dem erbarmen und verschonen allezeit eigen ist, nimm an unser flehentliches Gebet, auf dass uns und alle Deine Diener, die wir mit Ketten der Sünde stark gebunden sind, die Erbarmung Deiner Güte gnädig auflöse.

Wir bitten Dich, o Herr, nimm an unser flehentliches Gebet, und verschone derer, die ihre Sünden bekennen, auf dass wir zugleich Verzeihung und den Frieden nach Deiner Güte erlangen mögen. Amen.

 

Am Donnerstag.

Litanei von dem allerheiligsten Sakrament des Altars.

Herr, erbarme Dich unser,

Christe, erbarme Dich unser,

Herr, erbarme Dich unser,

Christe, höre uns,

Christe, erhöre uns,

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich unser,

Gott Sohn, Erlöser der Welt,

Gott, Heiliger Geist,

Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott,

Jesus, Du Brot der Engel,

Du lebendiges Brot, das vom Himmel herabgekommen ist,

Du Brot, hingegeben für das Leben der Welt,

Du Brot, in welchem alle Süssigkeit enthalten ist,

Du Wonne der Könige und Sättigung der Armen,

Du Nahrung des geistlichen Lebens,

Du Frucht des Baumes des ewigen Lebens,

Du Quelle aller Gnaden,

Du unbeflecktes Lamm,

Du Denkmal der göttlichen Wunder,

Du stetes Andenken des Leidens und Todes Jesu Christi,

Du allerheiligstes Sakrament,

Du erhabenes Anbetungsopfer des neuen Bundes,

Du vollkommenes Dankopfer für alle Wohltaten,

Du vollgültiges Versöhnungsopfer für Lebende und Abgeschiedene,

Du kräftiges Bittopfer in allen Anliegen,

Du Band der brüderlichen Liebe,

Du höchstes Geschenk der göttlichen Freigebigkeit,

Du Heil der Kranken,

Du Wegzehrung der Sterbenden,

Du Pfand der seligen Unsterblichkeit,

 

Sei uns gnädig, verschone uns, o Jesus!

Sei uns barmherzig, bewahre uns, o Jesus!

Von allen Sünden,

Von der Begierlichkeit des Fleisches,

Von der Hoffart des Lebens,

Von aller Lauheit in Deiner Nachfolge,

Von dem unwürdigen Genuss Deines allerheiligsten Fleisches und Blutes,

Von aller Lieblosigkeit gegen unsere Mitmenschen,

Von allem Übel des Leibes und der Seele,

Durch das inbrünstige Verlangen, mit welchem Du Dich sehntest, das Osterlamm mit Deinen Jüngern zu empfangen,

Durch die tiefe Demut, mit welcher Du Deinen Jüngern die Füsse gewaschen hast,

Durch die unaussprechliche Liebe, welche Dich bewog, dieses allerheiligste Sakrament einzusetzen,

Durch Dein allerheiligstes Fleisch und Blut, das Du uns auf dem Altar zurückgelassen,

Durch die Liebe, mit welcher Du für uns in den Tod gegangen bist, Durch alles, was Du für uns gelitten hast,

 

Wir arme Sünder, wir bitten Dich erhöre uns!

Dass Du den Glauben, die Ehrfurcht und die Andacht zu diesem wunderbaren Sakrament in uns vermehren und erhalten wollest,

Dass Du alles sündige in uns töten und vertilgen wollest,

Dass Du uns zum öfteren würdigen Genuss dieser göttlichen Liebesspeise anregen wollest,

Dass Du das Feuer Deiner Liebe in uns entzünden wollest,

Dass Du uns in Deiner Gnade erhalten wollest,

Dass Du uns in der Stunde des Todes mit dieser heiligen Wegzehrung zum Übergang in die Ewigkeit vorbereiten wollest,

Dass Du uns zum Gastmahl des ewigen Lebens führen wollest,

Jesus, Du Sohn des lebendigen Gottes, wahrhaft und wesentlich im allerheiligsten Sakrament zugegen, wir bitten Dich erhöre uns!

 

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, verschone uns, o Jesus!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erhöre uns, o Jesus!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser, o Jesus!

 

Jesus, höre uns!

Jesus, erhöre uns!

Vater unser.

 

Gebet.

O Herr Jesus Christus, Du Sohn des lebendigen Gottes, der Du uns im wunderbaren Sakrament des Altares ein immerwährendes Denkmal Deines Leidens hinterlassen hast, verleihe uns die Gnade, dass wir immerdar die Geheimnisse Deines Leibes und Blutes auf eine wahrhaft würdige Weise verehren und geniessen, damit wir uns auch allzeit der segensreichen Früchte Deiner Erlösung getrösten können. Der Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und regierst, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen.

 

Am Freitag.

Litanei vom Leiden Jesus.

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, erbarme Dich unser!

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, höre uns!

Christe, erhöre uns!

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich unser!

Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme Dich unser!

Gott Heiliger Geist, erbarme Dich unser!

Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, erbarme Dich unser!

Jesus, der Du mit betrübten Herzen auf den Ölberg gegangen bist,

Jesus, der Du vor Betrübnis und Angst Blut geschwitzt hast,

Jesus, der Du um dreissig Silberlinge verkauft und von Judas Deinen Feinden überliefert worden bist,

Jesus, der Du wie ein Mörder gefangen, gebunden und Deinen Feinden überliefert worden bist,

Jesus, der Du fälschlich angeklagt vor dem ganzen hohen Rat

des Todes schuldig erklärt, und mit unerhörter Grausamkeit geschlagen worden bist,

Jesus, dessen schönes Angesicht spöttisch verdeckt, mit Fäusten geschlagen und mit Speichel verunreinigt worden ist,

Jesus, der Du die ganze Nacht hindurch von den mutwilligen Henkersknechten unerhörte Marter ausgestanden hast,

Jesus, der Du von einem Richterstuhl zum andern geführt, allerlei Schimpf und Spott erlitten hast,

Jesus, der Du mit ungeheurem Geschrei von den Juden zum Tod des Kreuzes begehrt worden bist,

Jesus, der Du Deiner Kleider entblösst, mit Geiseln und Ruten geschlagen worden bist,

Jesus, der Du mit Dornen gekrönt, mit einem Purpurmantel umgeben, grausamer Weise verspottet worden bist,

Jesus, der Du zum schmählichsten Tode verdammt, das schwere Kreuz selbst hast tragen müssen,

Jesus, der Du mit Händen und Füssen ans Kreuz genagelt worden bist,

Jesus, der Du in Deinem Durst mit Essig getränkt worden bist, Jesus, der Du nach langem und schmerzlichem Todeskampf Deine Seele in die Hände Deines Vaters empfohlen hast,

Jesus, dessen Herz mit einer Lanze durchstochen worden ist, erlöse uns, o Jesus!

Jesus, freiwilliges Opfer für unsere Sünden,

 

Sei uns gnädig, verschone uns, o Jesus,

Sei uns barmherzig, erhöre uns, o Jesus!

Von aller Sünde, erlöse uns, o Jesus!

Durch Deine Angst und Betrübnis, erlöse und o Jesus!

Durch Deine Gefängnis und Verlassenheit,

Durch Deine Peinen und Schmerzen,

Durch die unbegreifliche Traurigkeit Deiner Seele,

Durch die unzählbaren Schimpf und Verspottungen,

Durch die vielfältigen Tränen und Seufzer Deines betrübten Herzens,

Durch das heilige Blut, das aus Deinen Wunden geflossen ist,

Durch Deinen bitteren Tod,

Am Tage des Gerichtes,

 

Wir arme Sünder, wir bitten Dich, erhöre uns!

Dass wir alle Widerwärtigkeiten von Deiner Hand mit Dank annehmen,

Dass Du uns zu beständigen Liebhabern Deines Kreuzes machest,

Dass wir durch die Kraft des Kreuzes die Welt, das Fleisch und den Teufel überwinden mögen,

Dass Du uns zur Seligkeit durch die Kraft Deines heiligen Leidens führen wollest,

 

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, verschone uns, o Jesus!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erhöre uns, o Jesus!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser, o Jesus!

Vater unser. Gegrüsst seist.

 

Gebet.

O Jesus, der Du aus Liebe zu mir und für die Aussöhnung meiner Sünden so viele und grosse Schmerzen, Erniedrigungen und Schmähungen erduldet hast: gib, dass ich diese tief in meinem Herzen fühle, selbe hochschätze und lass die Verdienste davon meiner Seele zukommen; gib, dass ich, wenn die Gelegenheit da ist, willig sei, Dir nachzufolgen, an Deinem Leiden Teil zu nehmen und mit Dir die Bitterkeit Deines Kelches zu trinken, damit ich von Deinen Tränen und Deinem Blut befeuchtet, von meinen Sünden gereinigt werde und unterstützt von Deiner Gnade zum Aufenthalt der ewigen Glorie gelangen möge. Amen.

 

 

Am Samstag.

Litanei von der seligsten Jungfrau Maria.

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, erbarme Dich unser!

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, höre uns!

Christe, erhöre uns!

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich unser!

Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme Dich unser!

Gott Heiliger Geist, erbarme Dich unser!

Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, erbarme Dich unser!

Heilige Maria, bitt für uns!

Heilige Gottesgebärerin,

Heilige Jungfrau der Jungfrauen,

Du Mutter Christi,

Du Mutter der göttlichen Gnaden,

Du allerreinste Mutter,

Du allerkeuscheste Mutter,

Du ungeschwächte Mutter,

Du liebliche Mutter,

Du unbefleckte Mutter,

Du liebenswürdige Mutter,

Du bewundernswürdige Mutter,

Du Mutter des Erlösers,

Du weiseste Jungfrau,

Du ehrwürdige Jungfrau,

Du lobwürdige Jungfrau,

Du mächtige Jungfrau,

Du gütige Jungfrau,

Du getreue Jungfrau,

Du Spiegel der Gerechtigkeit,

Du Sitz der Weisheit,

Du Ursache unseres Heiles,

Du geistliches Gefäss,

Du ehrwürdiges Gefäss,

Du vortreffliches Gefäss der Andacht,

Du geistliche Rose,

Du Turm Davids,

Du elfenbeinerner Turm,

Du goldenes Haus,

Du Arche des Bundes,

Du Himmelspforte,

Du Morgenstern,

Du Heil der Kranken,

Du Zuflucht der Sünder,

Du Trösterin der Betrübten,

Du Helferin der Christen,

Du Königin der Engel,

Du Königin der Patriarchen,

Du Königin der Propheten,

Du Königin der Apostel,

Du Königin der Märtyrer,

Du Königin der Beichtiger,

Du Königin der Jungfrauen,

Du Königin aller Heiligen,

Du Königin ohne Makel der Erbsünde empfangen,

 

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, verschone uns, o Herr!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erhöre uns, o Herr!

O Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser, o Herr!

 

Christe höre uns!

Christe, erhöre uns!

Herr, erbarme Dich unser!

Christe, erbarme Dich unser!

Herr, erbarme Dich unser!

Vater unser. Gegrüsst seist Du Maria.

 

Gebet.

Unter Deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin, verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von aller Gefährlichkeit, o Du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau, unsere Frau, unsere Mittlerin und Fürsprecherin, versöhne uns mit Deinem Sohne, empfiehl uns Deinem Sohne, stelle uns vor Deinem Sohne.

 

  Bitte für uns, o heilige Gottesgebärerin!

  Auf dass wir würdig werden der Verheissung Jesus Christi.

 

Gebet.

Wir bitten Dich, o Herr, giesse Deine Gnade in unseren Herzen aus, aus dass wir, die wir durch des Engels Verkündigung die Menschwerdung Deines Sohnes erkannt haben, durch sein Leiden und Kreuz zu der glorreichen Auferstehung geführt werden durch denselben Christum unsern Herrn. Amen.

  Bitt für uns, o heiliger Joseph!

Auf dass wir würdig werden der Verheissung Christi!

 

Gebet.

Wir bitten Dich, o Herr, lass uns durch die Verdienste Deines Bräutigams geholfen werden, damit, was unser Vermögen nicht erhalten kann, uns durch seine Fürbitte geschenkt werde, der Du lebst mit Gott dem Vater in Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen.

 

Salve Regina.

Gegrüsst seist Du, Königin, Mutter der Barmherzigkeit, unseres Lebens Süssigkeit, unsere Hoffnung sei gegrüsst! Zu Dir schreien wir elende Kinder Evas. Zu Dir seufzen wir, trauernd und weinend in diesem Tale der Zähren. Eja, unsere Fürsprecherin, wende Deine barmherzigen Augen zu uns, und nach diesem elenden Leben zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht Deines Leibes, o gütige, o milde, o süsse Jungfrau Maria.

V. Bitt für uns, o heilige Gottesgebärerin!

R. Auf dass wir würdig werden der Verheissung Jesu Christi.

 

Gebet.

Allmächtiger, ewiger Gott, der Du der glorreichen Jungfrau Maria Leib und Seele, damit sie eine würdige Wohnung Deines Sohnes werden möchte, durch die Mitwirkung des Heiligen Geistes vorbereitet hast, verleihe, auf dass wir, wie wir uns ihres Andenkens erfreuen, durch ihre milde Fürbitte von den bevorstehenden Übeln und vom ewigen Tod mögen befreit werden durch Christum, unsern Herrn. Amen.

top

 

 

Vierter Abschnitt.

Beichtandacht.

Ein heilsamer Seelenspiegel.

Gebet vor der Gewissenserforschung.

Allmächtiger, erbarmender Gott, Schöpfer des Himmels und der Erde, das unwürdigste aller Deiner Geschöpfe naht sich nun Dir, um Barmherzigkeit und Verzeihung zu erlangen. Obschon Du mich vom ersten Augenblick meines Lebens mit tausendfachen Gnaden und Wohltaten überhäuft hast, so habe ich Dir doch leider das Gute vielfach mit Bösem vergolten. Ich höre die Stimme Deiner Gnade: „Nicht den Tod des Sünders will ich, sondern, dass er sich bekehre und lebe.“ Darum komme ich heute und folge Deiner Stimme, mit wahrer Reue und Zerknirschung meines Herzens werfe ich mich vor Deiner Majestät nieder. Du bist mein Vater, aber ich bin nicht Wert Dein Kind zu heissen, da ich Dich so oft und so schwer beleidiget und Deine vielen Gnaden von mir gestossen habe.

Du, der Du das Verborgendste durchschaust, der Du alle meine Tritte zählst, und vor dem kein Gedanke verborgen ist, erleuchte meine Finsternisse und entdecke mir alle Sünden und Fehler, auf dass ich dieselben reumütig bekennen, bereuen und beichten möge.

O Gott, wie sage ich Dir tausendfach Dank, weil Du mich am Leben erhalten hast, wie unglückselig wäre ich jetzt, wenn Du mich in meinen Sünden von dieser Welt abgerufen und vor dem Richterstuhl Deiner strengen Gerechtigkeit gestellt hättest, vor dem selbst Deine Heiligen zitterten, und wo kein Mensch ohne Schuld wird befunden werden. Doch Du hast mich bis zur Stunde erhalten, Du hast eine unermessliche Geduld mit meinen Nachlässigkeiten gehabt, und breitest Deine liebevollen Vaterarme nach mir aus, um mich wieder als Dein Kind aufzunehmen. Verleihe mir nun ein bussfertiges Herz, samt dem ernstlichen Willen, alle Pflichten der christlichen Busse zu erfüllen, dass ich dadurch ein gefälliges Opfer vor Deinen Gnadenthron bringen und Barmherzigkeit erlangen möge. Um diese Gnade flehe ich zu Dir, durch die Verdienste Jesu, der gekommen ist, das Verlorene zu suchen und selig zu machen.

 

Anrufung des Heiligen Geistes.

O Heiliger Geist, erleuchte und entzünde mit Deiner Gnade mein sündiges Herz, damit ich meine begangenen Sünden recht erkennen, herzlich bereuen, mich ernstlich bessern, vollkommen beichten, und so zur wahren Busse geführt werden möge. Entferne in mir den Stolz und die Eigenliebe, die so gerne die Sünden zu beschönigen, zu entschuldigen sucht, die darauf sinnt und trachtet, mich zu hintergehen und den armseligen Zustand meiner Seele mir gerne verheimlichen möchte. Lass mir, o Herr, alle meine Vergehen und Verbrechen ganz nach ihrer Grösse, nach Umständen und Zahl erkennen, lasse mir Kund werden, wie oft, wie schwer ich mich durch Gedanken, Worte und Werke, so wie durch Unterlassungen dessen, was ich zu tun verpflichtet bin, versündigt habe. Ja, hilf mir, o Heiliger Geist, damit ich alles in Erfüllung bringe, was von einem reumütigen und bussfertigen Sünder gefordert wird, was zur Besserung meines Lebens und zur Erlangung der Sündenvergebung mir notwendig ist, durch Jesum Christum unsern Herrn, Amen.

 

Beichtspiegel.

Wider das erste Gebot.

Habe ich mich versündigt durch Glaubenszweifel — zu abergläubischen Mitteln meine Zuflucht genommen — anderen dazu geraten — schlechte und irreligiöse Bücher gelesen — mit Wahrsagereien und Kartenaufschlagen mich abgegeben — vermessen auf die Barmherzigkeit Gottes gesündigt.

Wider das zweite Gebot.

Habe ich mich oft vielleicht versündigt durch Fluchen und Schelten — einen falschen Eid abgelegt — ein gemachtes Gelübde nicht gehalten — anderen durch meine Gotteslästerungen, durch mein Fluchen und Schelten ein schlechtes Beispiel oder Ärgernis gegeben.

Wider das dritte Gebot.

Habe ich an Sonn- und Feiertagen vielleicht knechtische Arbeit verrichtet — dem pfarrlichen Gottesdienst aus Lauheit gar nicht oder nur zur Hälfte, oder der Predigt und dem Gottesdienst ohne Andacht beigewohnt — den Weltlichen Vergnügungen, dem Tanz, dem Kartenspiel nachgelaufen.

Wider das Vierte Gebot.

Habe ich meine Eltern oft recht erzürnt — ihnen den schuldigen Gehorsam verweigert — denselben durch meine schlechte Ausführung vielen Kummer und Verdruss bereitet — bei anderen über sie in Klagen und Schmähungen ausgebrochen — dieselben gar geschlagen — die geistliche und weltliche Obrigkeit verachtet, verspottet und beschimpft.

Wider das fünfte Gebot.

Habe ich die Leidenschaft, gerne Händel und Streit anzufangen — bin ich Ursache, dass mancher Hass, manche Feindschaft gestiftet und lange Zeit unter meinem Nächsten genährt worden sind — habe ich rachgierige Gedanken in meinem Herzen Wurzel fassen lassen — jemanden an seinem Leibe verletzt, eine tödliche Wunde beigebracht, ihn gemordet.

Wider das sechste Gebot.

Habe ich mich oft in unreinen Gedanken aufgehalten, darin verweilt, dieselben absichtlich herbeigeführt — durch meine Schamlosigkeit meinem Nächsten, vielleicht Kindern, Ärgernis gegeben — durch unzüchtige Reden und Gebärden, durch zweideutige, durch unkeusche Lieder mich versündigt — durch Berührungen, im Werk, mit welchen Personen, wie oft?

Wider das siebte Gebot.

Habe ich jemanden betrogen — jemandem etwas genommen — eine entwendete Sache nicht zurückgegeben — dieselbe an einen anderen verkauft — die Ehre des Nächsten angegriffen, ihm dieselbe genommen — keinen Widerruf geleistet — zum Stehlen jemandem geholfen — dem Nächsten an seinem Eigentum böswilliger Weise einen Schaden zugefügt.

Wider das achte Gebot.

Habe ich jemanden bei Gericht falsch angeklagt — ein falsches Zeugnis abgegeben — einen ungerechten Prozess geführt — einen falschen Eid abgelegt.

Wider das neunte Gebot.

Habe ich die eheliche Treue nicht gehalten — bin ich selbst schuld, dass selbe von anderen nicht gehalten wurde.

Wider das zehnte Gebot.

(Siehe siebtes Gebote.)

 

Wider die Gebote der Kirche.

Habe ich an verbotenen Tagen Fleisch gegessen — die Abbruchstage nicht gehalten — nicht zur rechten Zeit die heiligen Sakramente der Busse und des Altars empfangen — zu einer verbotenen Zeit getanzt.

 

Wider die sieben Hauptsünden.

Habe ich stolzen und eitlen Gedanken nachgehangen — andere verachtet — habe ich meinem Nächsten das Gute missgönnt, habe ich mich gefreut über des Nächsten Unglück — unmässig gegessen und getrunken — andere zum Zorn gereizt — bin ich faul und träg gewesen in der Erfüllung meiner Standespflichten — welche Sünde begehe ich am öftesten? Welche Orte, welche Personen, welche Gelegenheiten hätte ich meiden sollen, um nicht in diese oder jene Sünde zu fallen — welche Sünde müsste ich am schmerzlichsten bereuen, wenn ich heute aus das Sterbebett käme?

 

Übung des Glaubens.

Allmächtiger ewiger Gott, ich trete nun zu Dir hinzu, und glaube festiglich, dass Du mein Gott seist, und dass Du denen, die Dich suchen, ein Vergelter seist. Ich glaube auch, dass Du den Sünder durch die Verdienste Deines eingeborenen Sohnes Jesu Christi und durch die Gnade des Heiligen Geistes gerechtfertigt hast. Ja, ich glaube alles, was die heilige katholische Kirche zu glauben vorstellt und Du uns zu glauben geoffenbart hast. In diesem Glauben will ich leben und sterben.

Übung der Hoffnung.

Herr Du bist gerecht und Dein Gericht ist wahrhaftig, Deine Barmherzigkeit aber steht über dem Gericht, und darum bitte ich Dich demütig: habe Geduld mit mir, und gehe nicht ins Gericht mit Deinem Knecht, sondern erbarme Dich meiner, o Gott nach Deiner grossen Barmherzigkeit. Zu Dir o Herr wende ich mich, und hoffe mit ganzem Vertrauen Gnade, Barmherzigkeit und die Verzeihung meiner Sünden, weil Du es o allmächtiger, barmherziger und getreuer Gott, wegen den unendlichen Verdiensten Deines eingeborenen Sohnes, unseres Herrn und Heilandes, verheissen und versprochen hast.

Übung der Liebe.

O Quelle des ewigen Lebens, nach der ich verlange wie ein Hirsch nach dem Wasserbrunnen, ich komme, damit ich erleuchtet werde, o mein Licht, und ich Dich liebe und meine Ungerechtigkeit gegen mich bekenne. Sende hernieder Dein Licht und Deine Wahrheit, dass ich alle meine Übel, die ich begangen, und das Gute, das ich unterliess, recht erkenne und aufrichtig beichte. Lasse nicht zu, dass ich im Sündenschlamm untergehe, der Du Dich aller erbarmst und nichts hasst, von dem was Du erschaffen hast.

Und nun, mein Herr, der Du mir die Erkenntnis meiner Sünden gegeben hast, vollende meine Reue und führe meine Genugtuung zum Ziel. Verzehre mich mit dem Feuer Deiner Liebe, nimm von mir weg, was Deiner Majestät missfällt. Amen.

 

Übung der Furcht.

O allmächtiger, gerechtester und allwissender Richter, der Du Macht hast, Leib und Seele in die Hölle zu stürzen, der Du die Gottlosen aus Deinem gerechtesten Urteil in die Hölle hinunterstürzest, der Du Herzen und Nieren des Menschen durchforschst, wenn ich bei mir betrachte die Schwere und Grösse meiner Sünden, und dass ich durch dieselben den Himmel tausendmal verscherzt und die Hölle verdient habe — so erzittere ich an Leib und Seele; ach, wenn ich diesen Augenblick sterben und solgleich vor Deinem Richterstuhl erscheinen müsste, wie würde ich da bestehen? Wie würde es mir gehen?

 

Übung der vollkommenen Reue und Leid.

Meine Liebe zu Dir war wohl klein und schwach, anstatt dessen habe ich Dich vielmehr gehasst, beleidiget, verachtet, verlassen, und aus meinem Herzen ausgeschlossen. Ich habe mich von Dir ab und zur Kreatur gewendet, habe Staub und Asche höher geschätzt als Dich, o unendlich liebenswürdigstes Gut, und eben darum hasse, verwünsche, verfluche ich gänzlich alle meine Sünden und es ist mir herzlich leid, dass ich Dich, o allerhöchster, o allerliebenswürdigster Gott so oft und so vielmals beleidiget habe. „Ach, wer gibt meinem Haupt Wasser und meinen Augen einen Quell von Tränen, um meine Sünden genugtuend beweinen zu können?“

 

Übung des Vorsatzes.

Von nun an aber nehme ich mir kräftiglich vor, mit Hilfe Deiner göttlichen Gnade mein Leben zu bessern und Dich nicht mehr zu beleidigen. Ich will in Zukunft Deine heiligsten Gebote beständig halten und Dir die Zeit meines ganzen Lebens hindurch getreulich dienen. Ich will das Böse meiden, die sündhaften Gelegenheiten lassen, und Gutes zu wirken, mich allezeit stets bestreben. Ich will mich bestreben die Laster und bösen Gewohnheiten aus dem Herzen zu reissen und anstatt deren Tugenden einzupflanzen.

Insbesondere aber will ich mich vor dieser und jener Lieblingssünde hüten N., und mich in Acht nehmen, dass ich nicht mehr in dieselbe hineinfalle. Habe ich vielleicht jemandem einen Schaden zugefügt, so will ich denselben nach meinen Kräften wieder gut machen.

Komm mir daher zu Hilfe, o mein Herr, o Gott, mit Deiner Gnade lasse mich nimmermehr in Versuchung und Sünden fallen. Ich vermag alles, solange Du mich mit Deiner Gnade stärkst und daher will ich eher sterben, als Dich, o mein allerliebster Jesus, nochmals mit einer Sünde zu beleidigen.

Gebet,

welches man zu sprechen hat, wenn man in den Beichtstuhl getreten und vom Priester bereits den Segen erhalten hat.

O mein Gott und Herr, ich klage mich an vor Gott und Euer Hochwürden, dass ich seit meiner letzten Beichte, welche ich vor … Wochen verrichtet habe, oft und vielmals gesündigt habe mit Gedanken, Worten und Werken, besonders aber klage ich mich an von folgenden Sünden:

(Jetzt bekenne Deine Sünden.)

 

Gebet nach dem Sündenbekenntnis.

Diese alle wissentlichen und unwissentlichen Sünden sind mir von Herzen leid, weil ich Dich, das allerhöchste, liebenswürdigste Gut, meinen besten Vater beleidigt habe. Ich nehme mir aber ernstlich und kräftig vor, Dich, o mein Gott mit keiner Sünde mehr zu beleidigen. Ich bitte Euer Hochwürden um eine heilsame Lehre und wenn ich es würdig bin, um die priesterliche Lossprechung.

 

Danksagung nach der heiligen Beichte.

Ich sage Dir Dank mein Gott, ich lobe und benedeie Dich für die grosse Gnade, dass ich meine Sünden beichten konnte. Ich bitte Dich durch die Verdienste Deines eingeborenen Sohnes, durch die Verdienste der seligsten Jungfrau Maria und aller Heiligen, dass Du meine Beichte angenehm aufnehmen wollest, und wenn ich etwas in derselben sollte vernachlässigt haben, dass dies Deine Güte und Barmherzigkeit ersetzen wolle. Lasse mich völlig und vollkommen entlediget sein von meinen begangenen Sünden all hier und dort in alle Ewigkeit. Amen.

(Bete hierauf die auferlegte Busse) und sprich:

Allergütigster und mildester Vater, in Vereinigung aller Busswerke, welche jemals in der Christenheit geschehen sind, opfere ich Dir diese meine Beichte und Busse, so ich jetzt verrichtet habe, auf und bitte Dich, Du wollest sie durch die Verdienste des bitteren Leidens und Sterbens Deines eingeborenen Sohnes und durch die glorwürdige Fürbitte und Verdienste der seligsten Jungfrau Maria, aller heiligen Apostel und Märtyrer, Beichtiger und Bekenner, Dir angenehm und wohlgefällig, mir aber wirksam und erspriesslich sein lassen. Was mir an Vorbereitung vollkommener Reue, aufrichtiger Beichte mangelte, empfehle ich dem süssesten Herzen Jesu, dass dasselbe alle meine Mängel und Nachlässigkeiten auf die allervollkommenste Weise zu Deinem ewigen Lob wolle erstatten, ersetzen und verbessern. Amen.

Ich danke Dir, o mein Gott und Herr, dass Du mir nicht nach meinen Sünden, sondern nach Deiner Barmherzigkeit vergolten und meine Sünden in den Abgrund des Meeres versenkt hast. O könnte ich doch eine solche Reue über meine begangenen Sünden haben, wie einst der König David, der Apostelfürst Petrus, die Büsserin Maria Magdalena gehabt hat, damit ich vollkommen meine begangenen Ungerechtigkeiten austilgen könnte. Meine Seele ist aber ganz trocken und eisig. Darum erhebe ich meinen Blick zu Dir, o mein Erlöser, und bringe Dir die vielen tausend Tränen dar, die er für mich vergoss. Schaue auf mich, o Du langmütiger und barmherziger Gott, und nimm Deinen sündhaften Knecht wieder in Deine Arme auf. Mit Deiner Gnade nehme ich mir nun fest vor, eher jedes Übel, jeden Verlust zu erleiden, als wissentlich und vorsätzlich Dich noch einmal zu beleidigen und Deinen Willen nur im Geringsten zu übertreten. Stehe mir bei, o mein Gott, da ich ohne Dich nichts vermag, der Du lebst und regierst mit Gott dem Vater in Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

top

Fünfter Abschnitt.

Kommunionandacht.

Der Tisch des Herrn.

 

Vor der heiligen Kommunion.

Im Vertrauen auf Deine Liebe und Barmherzigkeit, die so gross wie Du, o mein Gott und Herr, gehe ich hin zu Dir, ein Kranker zu seinem Heiland, ein Durstiger zur Quelle des Lebens, ein Dürftiger zum König des Himmels, ein Knecht zu seinem Herrn, ein Geschöpf zu seinem Schöpfer, ein Trostloser zu seinem freundlichen Tröster. Aber, wie wird mir das, dass Du zu mir kommst? Wer bin ich, dass Du Dich selbst mir hingibst? Ich, ein Sünder, wie darf ich es wagen, vor Dir zu erscheinen, und Du, der Heilige, wie kannst Du so gütig zu einem Sünder kommen? Du kennst doch Deinen Knecht und weisst wohl am besten, dass er nichts Gutes in sich hat, das ihn einer solchen Gabe würdig machte. Wahrhaftig, ich gestehe meine Nichtswürdigkeit, ich erkenne Deine Güte, ich preise Deine Huld, ich danke Deiner Liebe, die keine Grenzen hat. Denn das, was Du hierin und in allem zu meinem Besten tust, das tust Du nicht um meiner Verdienste, sondern bloss um Deiner Liebe wegen; das tust Du nur, um Deine Gnade noch herrlicher an mir zu beweisen, und mir selbst noch mehr Liebe und noch mehr Demut ins Herz zu legen.

 O Du, die Liebe und die Lieblichkeit selbst! Welche Verehrung, Dank und Lobpreisung bin ich Dir nicht dafür schuldig, dass Du mich mit Deinem heiligsten Leib speisest! Es ist doch kein Menschenverstand fähig, die unbegreifliche Würde dieser Deiner Liebe zu begreifen! Was werde ich aber bei dieser Kommunion, im Hingang zu meinem Herrn, den ich nicht nach Würde verehren kann, und doch mit voller Andacht empfangen möchte, Besseres und Nützlicheres tun können, als mich ganz vor Dir zu erniedrigen, und Deine grenzenlose Liebe im stillen Lobpreisen zu erhöhen. Das will ich tun! — Mein Gott! Wie Nichts fühle ich mich vor Dir, und werfe mich im Abgrund meines Nichts hin vor Dir, und lobe Dich, und will Dich ewig loben, ewig Deinen Namen über alle Namen er-höhen.

Du bist der Heiligste unter den Heiligen und ich der Unreinste unter den Unreinen. Du neigst Dich zu mir und ich bin nicht Wert, zu Dir aufzuschauen. Du kommst zu mir, Du willst bei mir sein, Du ladest mich selbst zu Deinem Gastmahl ein. Du willst mir die Speise des Himmels, das Brot der Engel zu essen geben, kein anderes Brot, als Dich selbst, das lebendige Himmelsbrot, das vom Himmel herabgekommen ist, und der Welt das Leben gibt.

Wahrhaftig, eine wundervolle und bei aller Unbegreiflichkeit für den menschlichen Verstand dennoch glaubwürdige Sache, dass Du, mein Herr und Gott unter der geringen Gestalt des Brotes und Weines zugegen bist, und, indem Dich der Mensch geniesst, unverzehrt bleibst, ewig unser Gott und Herr!

Du, dem alles zu Gebote steht, der keines Dinges bedarf, Du wolltest durch dies Dein Sakrament in uns wohnen. Bewahre Du mir Leib und Seele unbefleckt, damit ich mit frohem und reinem Herzen öfters Deine Geheimnisse würdig feiere, und was Du zu Deiner Ehre und zum immerwährenden Denkmal Deiner Liebe gestiftet hast, zu meinem ewigen Heil empfangen kann. Amen.

 

Unmittelbar vor dem Empfang der Heiligen Kommunion.

So komme ich denn zu Dir, mein Herr, damit mir wohl werde an Deinem Gnadentisch; damit ich Labung finde bei Deinem heiligen Mahl, das Du aus überfliessender Liebe für uns Arme zubereitet hast. Alles, was ich verlangen kann und suchen soll, finde ich in Dir; bist mein Heil, und meine Erlösung, meine Hoffnung und meine Stärke, mein Ruhm und meine Herrlichkeit. So erquicke denn heute die schmachtende Seele Deines Dieners; denn zu Dir, o mein Herr und Heiland, Jesus Christus! zu Dir erhebt sich meine Seele mit voller Zuversicht. Mit Andacht und Ehrfurcht möchte ich Dich jetzt empfangen, und in meine Herberge einführen, möchte wie Zachäus von Dir gesegnet und den Söhnen Abrahams beigezählt werden. Meine Seele sehnt sich nach Deinem heiligen Leib; mein Herz brennt im heiligen Verlangen, mit Dir vereinigt zu werden. Amen.

 

Gebet nach der Heiligen Kommunion.

Vorerst lese nicht gleich in einem Buch, sondern beschäftige dich mit deinem Geist, mir Gott, der in Dir seine Wohnung aufgeschlagen hat, dann bete:

Die Seele Christi heilige mich,

Der Leib Christi erlöse mich,

Das Blut des Heilands tränke mich,

Seiner Seite Wasser reinige mich.

O guter Jesus, erhöre mich,

In Deinen Wunden berge mich,

Lass nimmer von Dir scheiden mich,

Vorm bösen Feind behüte mich,

In Todesstunde rufe mich,

Und lasse zu Dir kommen mich,

Dass ich mit Deinen Heiligen Dich,

O Herr! lobpreise ewiglich.

Amen.

 

Danksagung.

Nach was ich ein so sehnliches Verlangen hatte, an das ich glaube, hoffe, liebe, dies nun halte ich fest, dies nun besitze ich. Der ist nun mein, der alles vermag und alles besitzt. Ich lebe, doch nicht ich, sondern Jesus lebt in mir. O ich Glücklicher, welchen mächtigen Herrn, welchen geliebten Gastfreund, habe ich nun bei mir aufgenommen! Der Allmächtige, der von Ewigkeit her ist, der Sohn Gottes mein Erlöser, mein Richter, mein Heilig- und Seligmacher, der ruht nun in meinem Herzen. Wie gross ist Deine Liebe, o Herr, der Du zu den armen und sündigen Menschenkindern herabgekommen bist, und mit dem süssesten Himmelsbrot die Hungrigen speisest.

 

Demut.

Woher aber kommt es denn, o mein liebreichster Erlöser, dass Du, mein Herr und Gott, Du König des Himmels und der Erde, zu mir, der ich der grösste Sünder bin, der ich Dich so oft und vielmals beleidiget habe, kommst? Es ist Deine unendlich grosse Liebe, die Dich bewog, in mein Herz zu kommen; ich bete Dich daher an, ich sage Dir taufendfachen Dank, ich benedeie Dich, und bitte Dich, dass die allerheiligste Gegenwart Deines Fronleichnams, den ich unter der Gestalt des Brotes empfangen habe, meine Seele also stärke und heilige, auf dass ich in Zukunft keine andere Süssigkeit empfinde, keine andere Schönheit liebe, keine andere Liebe suche, als nur Dich allein. O, dass ich keine andere Furcht mehr hätte, als die, Dich zu beleidigen, auch keine andere Sorge als nur Dir zu dienen, und Dich in diesem Leben jederzeit zu lieben, damit ich Dich einstens in der Ewigkeit sehen, lieben, geniessen könnte ewiglich. Amen.

Erforscher der menschlichen Herzen und Nieren, Du hast mich erschaffen und von meiner Geburt an als Dein Kind aufgenommen, alles, was ich vermag, was ich bin und habe, dies ist Dein Geschenk. Du hast Dich für mich am Kreuz geopfert und im heiligsten Altarsakrament hast Du mir Dein Fleisch und Blut gegeben. Siehe o Herr, Dein Diener bin ich, alles was mein ist, sei Dein, ganz weihe ich mich Dir: was ich denke, rede, arbeite und leide, ziele nur auf Dich, alle Fähigkeiten meines Leibes, alle Kräfte meiner Seele seien Deinem Dienst gewidmet. Nimm mich an als Deinen Diener und rette meine Seele, die Du mit Deinem kostbaren Blut erlöst und so oft durch dieses Liebesmahl erquickt hast. Endlich in der Stunde meines Absterbens, da rufe mich und lass mich zu Dir gelangen, um Dich, den ich jetzt unter den Gestalten des Brotes und Weines sehe, alsdann im himmlischen Vaterland von Angesicht zu Angesicht zu sehen und mit allen Deinen Heiligen Dich zu loben von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Lobgesang des Heiligen Abrosius.

Te Deum laudamus.

Gott, Dich loben wir, preisen Dich den Herrn,

Dich ewigen Vater, betet alle Erde an, Dir rufen die Engel alle, Dir die Himmel und die Mächte insgesamt,

Dir rufen Cherubim und Seraphim mit nimmermüder Stimme zu:

Heilig, heilig ist der Herr, Gott Sabaoth,

Voll sind Himmel und Erde von Deiner Glorie Majestät,

Dich preist der Apostel ehrwürdiger Chor,

Dich der Propheten gefeierte Reihen, Dich der Märtyrer weissgekleidete Schar,

Dich preist hin über die Erde gläubig die heilige Kirche,

Den Vater in überschwänglicher Majestät,

Und Deinen wahren, anbetungswürdigen Sohn, den Eingeborenen,

Und den Heiligen Geist, zumal den Tröster,

Du der Glorie König, Christus,

Bist des Vaters ewiger Sohn,

Dass Du erlösend annähmest den Menschen, miedest Du nicht der Jungfrau Schoss,

Du erschlossest, als des Todes Stachel Du gebrochen, den Glaubenden das Himmelreich,

Du thronst zur Rechten Gottes in des Vaters Herrlichkeit,

Du, den als kommenden Richter wir erwarten.

Darum bitten wir Dich, hilf Deinen Dienern, die Du erkauft mit kostbarem Blut,

Lass in ewiger Herrlichkeit mit Deinen Heiligen uns gezählt werden.

Dein Volk, o heilige es, Herr, und gib Segen Deinem Erbteil,

Leite Du sie, und erhöhe sie bis in Ewigkeit.

Jeden Tag benedeien wir Dich, und loben den Namen Dein von Ewigkeit zu Ewigkeit,

Mögest Du uns an diesem Tag, Herr, vor Sünden behüten. Erbarme Dich unser, Herr, erbarme Dich unser!

Deine Barmherzigkeit, Herr, walte über uns, wie wir gehofft auf Dich, auf Dich, o Herr habe ich gehofft und ewig werde ich nicht zu Schanden. Amen.

 

Bitte zu Maria.

Unbefleckte, jungfräuliche Gottesmutter Maria, ich verehre nun Dein heiligstes Herz, ein Meer von Gnaden, welche fliessen wie ein Wasserstrom vom Herzen Jesu in das Deinige, und von Deinem Herzen in das Herz der Menschen. Daher bitte ich Dich durch das verwundete Herz Jesu, Deines Sohnes, welches aus Deinem heiligen Fleisch ist gebildet worden, und in welchem Dein Herz jederzeit gewohnt hat, wolle Du meine treue Fürsprecherin bei diesem Herzen sein, und mich diesem gnadenreichen Herzen aufs Innigste anempfehlen. Lege meine Bitte und mein Gebet in dieses Herz, damit die Kraft des kostbaren Blutes, so aus demselben geflossen, mein Herz mit kindlicher Furcht und Liebe durchsteche und ich in demselben in alle Ewigkeit meine Wohnung finden möge. Amen.

 

Verehrung der Fünf Wunden Jesu

I.

Gegrüsst seist Du, o heilbringende Wunde der rechten Hand meines Erlösers und Herrn Jesu Christi, ich bitte Dich, mache, dass ich allezeit recht tue und vollbringe, was Dir gefällig ist. Bewahre mich auf dem rechten Weg und lass mich einst am jüngsten Tag auf der rechten Seite stehen. Amen. Vater unser, Ave Maria.

2.

Gegrüsst seist Du, o heilbringende Wunde der linken Hand meines lieben Herrn Jesu Christi, ich bitte Dich, nimm von mir alles, was nicht recht und was sündhaft ist, bewahre mich von allen Übeln und von aller Widerwärtigkeit, sei mir beständig mein Helfer. Amen. Vater unser, Ave Maria.

3.

Gegrüsst seist Du, o gebenedeite Wunde des rechten Fusses meines lieben Herrn Jesu Christi, ich bitte Dich, verleihe meiner Seele eine innige Begierde zu göttlichen Dingen, auf dass ich die göttlichen Dinge vollkommen und recht verstehen möge. Amen. Vater unser, Ave Maria.

4.

Gegrüsst seist Du, o allezeit ehrwürdige Wunde des linken Fusses meines lieben Herrn Jesu Christi, ich bitte Dich, behüte mich vor verkehrten und bösen Gedanken, vor falschem Argwohn und freventlichem Urteil wider meinen Nächsten, auf dass nichts Strafbares einst am jüngsten Tag an mir gefunden werden möge. Amen. Vater unser, Ave Maria.

5.

Gegrüsst seist Du, o gnadenvolle Seitenwunde des Herrn Jesu Christi, ich bitte Dich, verwunde mein Herz mit Deiner und meines Nächsten vollkommenen Liebe, auf dass meine Seele von allen Wunden, die ihr die vielen und zahllosen Sünden geschlagen haben, geheilt werden möge. Amen.

Gebet.

Barmherziger, ewiger Gott, mildester Herr Jesu Christe, ich bitte Dich um Deiner heiligen fünf Wunden willen, die Du am Stamm des heiligen Kreuzes empfangen hast, dass Du nach Deiner Güte und Barmherzigkeit die fünf Sinne meines Leibes behüten mögest, und dass ich nicht ohne wahre Reue, ohne lautere Beichte und ohne das Sakrament des Altares empfangen zu haben aus diesem Leben scheide. Amen.

 

Ablassgebete.

Gebete, welche nach der Meinung Seiner Heiligkeit des Papstes für das allgemeine Anliegen der Christenheit, so oft man eines vollkommenen Ablasses teilhaftig zu werden wünscht, auf nachfolgende Weise verrichtet werden sollen:

Ablassgebet.

Herr Jesu Christe, der Du in diese Welt gekommen bist, damit wir das Leben haben, ich glaube, dass Du Deiner heiligen katholischen Kirche deswegen die Schlüssel des Himmelreiches mit der Verheissung gegeben hast, dass alles, was sie auf Erden binden oder lösen werde, auch im Himmel sollte gebunden oder gelöst sein. Darum glaube ich, dass Du, o Jesus, Deiner heiligen katholischen Kirche die Gewalt verliehen hast, Ablass zu erteilen und dass der Gebrauch des Ablasses nützlich und heilsam ist. O würde ich doch unter jene bussfertigen Sünder gehören, die in Deiner Gnade und in Deinem Wohlgefallen stehen und die Du mit der Fülle Deiner Gnaden belohnest. Ich habe zu Dir die grösste Hoffnung, o mein Erlöser, und mit vollem Vertrauen erscheine ich heute vor Dir, nimm meinen bussfertigen Sinn gnädig an, und erhöre mein und der ganzen Christenheit Gebet.

Für die Heilige Katholische Kirche.

O Gott, Du höchster Hirt und Vater aller Gläubigen, der Du durch Deinen Heiligen Geist die ganze Kirche leitest und regierst, der Du durch Jesum Christum die Herrlichkeit Deines Namens allen Völkern kund gegeben hast, erhalte Deine heilige Kirche, damit sie wachse in allem Guten und sich ausbreite über die ganze Erde, und in dem Bekenntnis Deines heiligen Namens standhaft verharre. Dass Du Deine heilige katholische Kirche beschützen und erhalten wollest. Wir bitten Dich erhöre uns!

Für die christlichen Fürsten.

O Gott, der Du den Frieden gibst, und die Einigkeit liebst, verleihe allen christlichen Fürsten, Deinen Dienern, vollkommene Eintracht; verschone uns vor blutigen Kriegen und Zwistigkeiten, damit Deine Gläubigen in vollkommener Freiheit des Glaubens Dir dienen mögen.

Dass Du den christlichen Königen und Fürsten Frieden und wahre Eintracht verleihen wollest, um dies bitten wir Dich durch Christum, unseren Herrn.

Um Ausrottung der Irrlehren.

Allmächtiger, ewiger Gott, der Du willst, dass alle selig werden, und dass niemand verloren gehe, sieh gnädig herab auf die Seelen derjenigen, die im Irrglauben oder Unglauben sich befinden, öffne auch diesen ihre Augen und lasse sie im wahren Licht des Glaubens einst Deine Herrlichkeit geniessen. Um dieses bitten wir Dich durch Christum, unseren Herrn, Amen.

Bete das Ablassgebet, sieben Vaterunser und Ave und den Glauben an Gott.

 top

 

Sechster Abschnitt.

Vesperandacht an Sonn- und Feiertagen.

Ein königliches Harfenspiel.

 

Eingang.

Göttlicher Heiliger Geist, erleuchte meinen Verstand, reinige mein Herz, entzünde meinen Eifer, damit ich mit Andacht mein Gebet verrichte. Erhöre mein Flehen, Vater im Himmel. Ich bitte Dich im Namen Deines Sohnes. Im Namen Jesu, Amen.

V. Mein Gott! hilf mir beten!

R. Hilf uns Deinen heiligen Namen loben und preisen!

V. Ehre sei dem Vater, und dem Sohn, und dem Heiligen Geist!

R. Wie es war in dem Anfang, jetzt, und in alle Ewigkeit. Amen.

Kommt, lasst uns frohlocken vor dem Herrn! — lasst uns das Lob unsers gütigen Gottes besingen!

Lasst uns Ihm unsern Dank darbringen, Ihm unsere Freude in Lobliedern bezeigen!

Lasst uns den Herrn anbeten, lasst uns vor Ihm niederfallen, und auf den Knien um Seine Hilfe flehen!

Denn Er ist der Herr, unser Gott; wir sind Seine Kinder, welche Er leitet.

Ehre Sei dem Vater, und dem Sohn, und dem heiligen Geist!

Wie es war im Anfang, jetzt, und in alle Ewigkeit. Amen.

V. O Gott, sei bedacht auf meine Hilfe.

R. Herr, eile mir zu helfen.

Ehre sei Gott dem Vater und dem Sohn und dem heiligen Geist, wie es war im Anfang, jetzt und allezeit und in alle Ewigkeit. Amen.

 

Erster Psalm.

Der Herr sprach zu meinem Herrn: setze Dich zu meiner Rechten, bis ich Deine Feinde zum Schemel Deiner Füsse lege.

Das Zepter Deiner Macht wird der Herr ausgehen lassen aus Sion. Herrsche in Mitte Deiner Feinde.

Bei Dir ist die Herrschaft am Tage Deiner Kraft im Glanze Deiner Heiligen. Aus dem Innern erzeugte ich Dich vor dem Morgenstern.

Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht reuen, Du bist der Priester ewiglich, nach Melchisedechs Ordnung.

Der Herr zu Deiner Rechten wird Könige zerschmettern am Tage seines Zornes.

Er wird richten die Völker, grosse Niederlagen anrichten, zerschmettern die Häupter in vielen Landen.

Aus dem Bach am Wege wird er trinken, darum wird er emporheben das Haupt.

Die Ehre sei Gott dem Vater.

 

Zweiter Psalm.

Dich will ich loben, o Herr, von meinem ganzen Herzen, im Rat und in der Versammlung der Gerechten.

Gross sind die Werke des Herrn, ausgesucht nach allem seinem Wohlgefallen.

Löblich und herrlich ist sein Werk, und seine Gerechtigkeit bleibt in Ewigkeit.

Ein Gedächtnis stiftet er in seinen Wundern, der gnädige und barmherzige Herr.

Speise gab er denen, die ihn fürchteten, er ist eingedenk ewiglich seines Bundes, hat verkündet seinem Volk die Kraft seiner Werke.

Dass er ihnen gegeben das Erbe der Heiden, die Werke seiner Hände sind Wahrheit und Recht.

Getreu sind alle seine Gebote, bestätigt auf immer und ewig, gemacht in Wahrheit und Gerechtigkeit.

Erlösung sandte er seinem Volke, beschloss auf ewig seinen Bund, heilig und schrecklich ist Sein Name.

Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Weisheit. Guten Verstand haben alle, die darnach tun, sein Lob bleibt immer und ewig.

Die Ehre sei Gott dem Vater, dem Sohne.

 

Dritter Psalm.

Glückselig der Mann, der den Herrn fürchtet, er wird grosse Lust haben an seinen Geboten.

Mächtig auf Erden wird sein Same sein, der Frommen Geschlecht wird gesegnet.

Ehre und Reichtum wird in seinem Hause sein, und seine Gerechtigkeit ewiglich bleiben.

Den Frommen geht ein Licht auf in der Finsternis, der Gnädige, Barmherzige und Gerechte.

Glückselig der Mann, der Mitleid hat und leiht, er wird schlichten seine Sachen nach dem Recht, denn ewig wird er nicht wanken.

Im ewigen Gedächtnis wird der Gerechte sein, sich nicht fürchten vor einem bösen Gericht.

Sein Herz steht fest, er wankt nicht, bis er wegschauen kann über seine Feinde.

Er streut aus, gibt den Armen, seine Gerechtigkeit bleibt ewig, sein Horn wird erhöht in Ehren.

Der Sünder wird es sehen und zürnen, wird knirschen mit den Zähnen und vergehen. Die Wünsche der Sünder sind verloren.

 

Vierter Psalm.

Lobet den Herrn, ihr Diener, lobet den Namen des Herrn!

Der Name des Herrn sei gebenedeit von nun an bis in Ewigkeit.

Vom Aufgang der Sonne bis zum Untergang sei gelobt der Name des Herrn.

Hoch über alle Volker ist der Herr und über die Himmel seine Herrlichkeit.

Wer ist wie der Herr unser Gott? der in der Höhe wohnt.

Der auf das Niedrige schaut im Himmel und auf Erden.

Der den Geringen aufrichtet aus dem Staub und aus dem Kot erhöht den Armen.

Dass er ihn setze neben die Fürsten, neben die Fürsten seines Volkes.

Der die Unfruchtbare wohnen lässt im Hause als fröhliche Mutter von Kindern.

Die Ehre sei Gott dem Vater, und dem Sohne.

 

Fünfter Psalm.

Lobet den Herrn alle Völker, lobet ihn alle Nationen.

Denn es ist bestätigt über uns seine Barmherzigkeit, und die Wahrheit des Herrn bleibt in Ewigkeit.

Die Ehre sei Gott dem Vater, dem Sohn und dem heiligen Geist, wie sie war im Anfang, jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Hymnus.

Unser Gebet steige zu Dir hinauf, o Herr, und über uns ströme herab Deine Barmherzigkeit.

Preis Ihm! Er schuf und Er erhält mit Macht und Güte seine Welt. Du sprachst, da wurden Herr, auch wir, wir leben und sterben Dir. Preis Ihm! Er liebt von Ewigkeit. Er wird ein Mensch, stirbt in der Zeit. Erlöst, erlöst hast Du uns Dir. Dir leben und Dir sterben wir.

Preis Ihm! Er führt des Himmels Bahn, er führt den schmalen Weg hinan. Geheiligt hast Du uns Dir, Dir leben und Dir sterben wir.

 

Kapitel.

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesu Christi, der Vater der Barmherzigkeit, der Gott des Trostes, der uns tröstet in aller Trübsal.

 

Magnifikat.

Hoch preist meine Seele den Herrn und mein Geist frohlockt in Gott, meinem Heiland.

Denn er hat angesehen die Niedrigkeit seiner Magd; sieh von nun an werden mich selig preisen alle Geschlechter.

Denn Grosses hat er an mir getan, der da mächtig ist und dessen Name heilig ist.

Er ist barmherzig von Geschlecht zu Geschlecht denen, die ihn fürchten.

Er übt Macht mit seinem Arm, zerstreut, die da hoffärtig in ihres Herzens Sinne.

Die Gewaltigen stürzt er vom Thron und erhöht die Niedrigen.

Die Hungrigen erfüllt er mit Gütern, die Reichen lässt er leer ausgehen.

Er nimmt sich Jsraels an, seines Knechtes, eingedenk seiner Barmherzigkeit, wie er zu unsern Vätern gesprochen hat, zu Abraham und seinen Nachkommen ewiglich.

Ehre sei Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

V. Der Herr sei mit euch!

R. Und mit seinem Geiste!

Lasset uns beten.

Allmächtiger ewiger Gott, der Du Deinen Dienern und Dienerinnen in dem Bekenntnis des wahren Glaubens, die Herrlichkeit der ewigen Dreieinigkeit zu erkennen, und in der Macht der Majestät die Einheit anzubeten gabst, wir bitten Dich, verleihe gnädig, dass wir durch eben diese Glaubensfestigkeit gegen alles Böse stets beschützt werden durch unsern Herrn Jesum Christum, der mit Dir lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

V. Lasset uns den Herrn preisen!

R. Gott sei Dank!

V. Die Seelen der Gläubigen mögen durch die Barmherzigkeit Gottes ruhen im Frieden.

R. Amen. Vater unser. Ave Maria.

V. Der gebe uns seinen Frieden!

R. Und das ewige Leben. Amen.

 

Salve Regina.

Gegrüsset seist Du, Königin! Mutter der Barmherzigkeit, des Lebens Süssigkeit und unsere Hoffnung, sei gegrüsst! Zu Dir schreien wir elende Kinder Evas, zu Dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Zähren. Eja, unsere Fürsprecherin, wende Deine barmherzigen Augen zu uns, und nach diesem elenden Leben zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht Deines Leibes, o gütige, o milde, o süsse Jungfrau Maria.

V. Bitt für uns, o heilige Gottesgebärerin!

 R. Auf dass wir würdig werden der Verheissungen Jesu Christi!

 

Gebet.

Allmächtiger ewiger Gott, der Du den Leib und die Seele der seligsten Jungfrau Maria durch die Mitwirkung des Heiligen Geistes so vorbereitet hast, damit sie eine würdige Wohnung Deines Sohnes werden möchte; verleihe, dass wir, die wir uns ihres Gedächtnisses erfreuen, durch ihre milde Fürbitte von den bevorstehenden Übeln und dem ewigen Tod befreit werden, durch Jesum Christum unsern Herrn. Amen.

V. Die göttliche Hilfe bleibe allezeit bei uns!

 R. Amen.

top

 

Siebter Abschnitt.

Gebete zu den Festtagen des Herrn und zu verschiedenen Zeiten des Jahres.

Ein goldener Ring der Erbarmung.

 

Gebet in der heiligen Adventszeit.

Tauet ihn herab, ihr Himmel, und ihr Wolken regnet den Gerechten, die Erde öffne sich und bringe den Erlöser! So riefen einst die Propheten und Patriarchen. So rufen auch wir, o Gott, der Du die Welt und das ganze Menschengeschlecht um der Sünde willen in den Abgrund des Verderbens, der Blindheit, der Abgötterei und aller Ruchlosigkeit hast versinken lassen. Was würde aus uns allen geworden sein, wenn Du uns nicht Deinen eingeborenen Sohn Jesum Christum auf diese Welt gesendet und durch das Licht der Offenbarung die Völker erleuchtet hättest. Wir würden in der dichtesten Finsternis des Aberglaubens oder des Unglaubens Dich unsern einigen und allmächtigen Schöpfer misskannt, fremden Göttern gedient, Holz und Steine angebetet, und alle Gräuel des Heidentums ausgeübt haben. O Gott, was für unendlichen Dank sind wir Dir schuldig, dass Du Dich unser erbarmt und uns durch Dein geoffenbartes Wort und Deinen eingeborenen Sohn Jesum Christum erleuchtet und gelehrt hast, was wir glauben und was wir tun müssen, Deine Gnade zu erlangen und ewig glücklich zu werden.

Heiland der Welt, Jesu Christi, ewiger und allmächtiger Sohn des ewigen und allmächtigen Vaters! Gott von Gott, Licht von Licht, geboren und nicht erschaffen, der Du uns armen gefallenen Menschen aus überschwänglicher Liebe und Barmherzigkeit Gottes gleich vom Anfang der Welt als unser Erlöser und Seligmacher bist verkündet worden, auf den alle Patriarchen und Propheten, alle Völker des Erdkreises mit heisser Sehnsucht gewartet, und der Du vom Himmel auf die Welt herabgekommen bist und unser Fleisch angenommen hast, um uns Sünder mit Gott, Deinem himmlischen Vater, wieder zu versöhnen, für unsere Missetaten zu büssen, und uns die verlorene Kindschaft Gottes wieder zu verschaffen!

 Sieh, wir beugen unsere Knie vor Dir, wir erkennen Dich, wir beten Dich an als den Sohn des lebendigen Gottes, wir loben, preisen und benedeien Dich als unseren wahren Gott, unseren Erlöser und Seligmacher!

Verleihe uns, o Vater der Barmherzigkeit, die Gnade, Deinen vielgeliebten Sohn als unseren mitleidsvollen Erlöser in seiner ersten Ankunft zu empfangen, dass wir ihn in seiner zweiten Ankunft als den Richter der Welt nicht fürchten dürfen, sondern in Dein ewiges Reich durch ihn aufgenommen zu werden verdienen mögen. Durch eben denselben Jesum Christum unsern Herrn, Amen.

 

Gebet am heiligen Weihnachtsfest.

Liebreicher und gütiger Gott! Wir werfen uns von Dankbarkeit durchdrungen und mit gerührtem Herzen vor Dir nieder, und preisen mit vereinter Stimme Deine geheimnisvolle Gnade, die sich nach unserem Sündenfall so sehr über uns erbarmt, und uns den versprochenen Heiland zu unser aller Erbarmung und Erlösung geschenkt hat.

O Du Sohn des einigen und allmächtigen Gottes, der Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist von Ewigkeit bist und in Ewigkeit sein wirst! Du kamst zwar in Armut und Niedrigkeit auf diese Welt, um uns zu lehren, dass nicht irdische Hoheit und Macht, sondern die Verleugnung der Welt und ihrer Eitelkeiten den Menschen glücklich machen.

Scharen von Engeln, die über Deinem Geburtsort schwebten, verkündigten den wachenden Hirten in der glückseligen Nacht ihr Heil, dass ihr Erlöser und Seligmacher, nach welchem sie so lange geseufzt, endlich geboren werden wird. Sie hörten den heiligen Lobgesang in den Wolken erschallen: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede sei auf Erden den Menschen, die eines guten Willens sind.“ O Christe, Du Sohn des lebendigen Gottes, durch Dich, durch Deine so tiefe Erniedrigung, da Du den Sitz Deiner Herrlichkeit und der himmlischen Glorie verlassen, Knechtsgestalt angenommen, doch allem Elend, aller Schmach, allen Widerwärtigkeiten unserer Natur unterworfen, und die ganze Sündenlast der Menschheit auf Dich genommen und Dich ganz zum Versöhnungsopfer für unser so tief gefallenes und zum ewigen Untergang verurteiltes Geschlecht dargestellt hast, durch diese Deine so grossmütige Herablassung, durch diese gänzliche Aufopferung Deiner selbst hast Du der beleidigten Majestät Gottes für uns vollkommene Genugtuung geleistet.

O liebreichster Jesus, wie sehr hast Du uns gleich von Anbeginn geliebt, Dir war es nicht genug, unser Herr und Schöpfer zu sein, Du bist auch noch unser Erlöser, unser Freund und unser Bruder geworden, unser Fleisch und Blut hast Du angenommen. Aus Liebe und Barmherzigkeit wolltest Du unsere Schwäche, Armut und Sterblichkeit mit uns teilen, der Du doch keines Dinges bedarfst. Schon bei Deiner Geburt hattest Du nicht einmal so viel Eigentum auf der ganzen Erde, dass Du für Deine zarten Glieder einen anständigen Platz gefunden hättest. Du, Herr über Himmel und Erde! wolltest in einem fremden Stall geboren, in schlechte Windeln gehüllt werden und in einer Krippe liegen, und zwar musste Deine fromme und heilige Mutter selbst diese verächtliche Stelle von den vernunftlosen Tieren zu leihen nehmen. — Gütigster Jesus, wessen Herz wird nicht gerührt, wer wird nicht zur Liebe entzündet, zur Andacht und zum Mitleiden erregt, wenn er Deine tiefe Armut, Deine wunderbare Demut und Deine unergründliche Liebe beherzigt!

O wie früh hast Du angefangen, unsere Seligkeit zu wirken. Heile mich von den Begierden meines Herzens, schenke mir Deine hochheiligen Verdienste, versöhne mich mit Deinem himmlischen Vater, mit welchem Du lebst und regierst, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Am Fest des heiligen Stephanus, Erzmärtyrer.

Heiliger Stephanus, Du Blutzeuge Jesus Christi, Du Mann voll des Glaubens und der Kraft, Wunder zu wirken, Du beweist uns so klar und überzeugend, dass Jesus der Messias sei. Die gelehrtesten Juden konnten Deiner Weisheit nicht widerstehen, da der Geist Gottes aus Dir redete. Daher wurden sie, die Feinde Jesu Christi, auch Deine Feinde, die Dich verleumdeten und jene herrlichen Worte: „Seht, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn, den ihr ans Kreuz geschlagen habt, zur Rechten Gottes stehen“, als Gotteslästerung aufnehmen, und so Dich als Gotteslästerer dem Tod überlieferten. Du gekreuzigter und wieder zum Leben erweckter, Du erniedrigter und zum Throne Gottes erhöhter König! den einst Stephanus dem irregeführten Volk verkündete, den Stephanus einst zur Rechten Gottes sah, für den Stephanus sein Leben hingab, o sende einen Strahl Deines Lichtes in mein Herz, dass ich an Dich glaube, wie Stephanus! Gib mir Kraft und Mut, dass ich von Dir rede wie Stephanus! Gib mir Liebe und Geduld, dass ich für Dich leide wie Stephanus, und dann Dich einst im Himmel sehe, wie Dich Stephanus schon auf Erden sah. Amen.

 

Am Fest des heiligen Johannes Evangelist.

Geliebter Jünger Christi, heiliger Johannes, der Du beim Letzten Abendmahl an der Seite Christi geruht hast, und dem Jesus am Kreuz seine Mutter zur Mutter gegeben hat, um dieser hohen Gnade Willen bitte ich Dich, erhalte mir und allen Menschen die Reinheit des Herzens, eine herzliche Andacht zum sterbenden Jesus und seiner Mutter, eine inbrünstige Liebe Gottes und des Nächsten, und endlich eine selige Stunde des Todes.

O Herr, sende die Strahlen Deiner Gnade über Deine Kirche herab, auf dass sie, durch die Lehren Deines heiligen Apostels und Evangelisten Johannes erleuchtet, zu den ewigen Gütern gelangen möge. Durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen lieben Sohn, unsern Herrn und Heiland. Amen.

 

Am Fest der Unschuldigen Kinder

O Gott, dessen Lob die unschuldigen Märtyrer nicht durch Worte, sondern durch den Tod am heutigen Tag bekannt haben, töte in uns ab alle lasterhaften Begierden und Neigungen, damit wir den Glauben, den unsere Zunge bekennt, auch durch unser tugendhaftes Leben bezeugen mögen, durch Jesum Christum, unsern Herrn, Amen.

Ich grüsse euch, ihr unschuldigen Kinder und Märtyrer, die ihr Gott nicht mit Reden, sondern mit Sterben gepriesen habt! O wie glückselig seid ihr doch in das ewige Leben übergegangen, da ihr kaum das zeitliche angetreten hattet! Wie glückselig seid ihr nun, da ihr dem wahren Lamm Gottes, Christo Jesu, beständig folgen werdet. Ach bittet für uns, dass wir den Glauben, den wir mit dem Herzen und Mund bekennen, auch durch ein christliches Leben bekräftigen und mit euch durch die Verfolgungen endlich zu Christo Jesu, den ihr nun ewig geniesst, gelangen mögen. Amen.

 

Gebet am Schluss des Jahres.

Vater der Barmherzigkeit und Gott alles Trostes! Ich danke Dir vom Grund meines Herzens, durch Jesum Christum, Deinen eingeborenen Sohn, dass Du mir dieses Jahr zur Besserung meines sündigen Lebens väterlich geschenkt hast. Es ist mir herzlich leid, dass ich die Zeit und die Gnaden, welche mir Deine mildreiche Güte zu meinem Seelenheil verliehen hat, so übel zugebracht und zur Besserung meines Lebens nicht benützt habe.

Verzeihe mir diese meine Nachlässigkeit! denn ich habe den ernstlichen und festen Entschluss gefasst, Dir künftiges Jahr, wenn Du mir in demselben meine Lebenszeit noch fristen wirst, mit aller Treue und mit allem Eifer zu dienen. Ich will nicht länger mehr warten, ich sehe nun die Gefahr ein, der ich mich ausgesetzt habe; dieser Tag, dieser Augenblick soll für mich der Zeitpunkt einer unveränderlichen dauerhaften Bekehrung werden. Ich will von nun an alle Stunden meines Lebens nur zu Deiner Ehre und zu meinem Heil anwenden, was ich bisher aus sträflicher Nachlässigkeit in Deinem Dienst versäumt habe, durch doppelten Eifer im Guten zu ersetzen suchen, und Dich umso inniger lieben, je lauer ich in der Liebe bisher gewesen bin. Segne meine guten Vorsätze, o himmlischer Vater, und gib mir Deine Gnade, dass ich sie auch recht getreu und standhaft ausführe, durch Jesum Christum, unsern Herrn, Amen.

 

Gebet am Neujahrstag.

Allmächtiger, ewiger Gott, durch Deine Gnade trete ich wieder ein neues Jahr an. Unendlicher Dank sei Dir gesagt für die so vielen und grossen Wohltaten, mit denen Du mich das verflossene Jahr gesegnet hast. Ich weiss nicht, was mir im Laufe dieses Jahres zustossen wird, welche Freuden und welche Leiden oder Betrübnisse ich erleben werde; aber das weiss ich, denjenigen, die Dich lieben, wirkt alles zum Guten; darum will ich mich fest an Dich halten, und unter Deinem Schutz in Demut und Hoffnung ruhig und emsig den Beruf meines Lebens erfüllen. Gib mir mit dem neuen Jahr auch neue Kraft, die Sünden zu meiden, die Leiden und Beschwerden meines Standes geduldig zu ertragen, in Deiner Furcht zu wandeln, und Werke der Tugend auszuüben. Segne auch  meinen Nächsten, meinen Freund und Feind, erbarme Dich o Gott, über uns alle, tröste, stärke, regiere uns alle, damit wir im Frieden und Freuden zum Heil unserer Seele Deinen heiligsten Namen anrufen.

Sollte aber dieses Jahr vielleicht mein Letztes sein, so empfehle ich Dir schon jetzt für die ganze Ewigkeit die noch wenigen Tage meines Lebens in diesem Jahr in Deinen Segen, meine Sterbestunde in Deinen Schutz und meine Seele, o Erbarmer, in Deine göttlichen Hände durch Jesum Christum, unsern Herrn, Amen.

Ich danke Dir, o Herr Jesu, dass Du heute zum ersten Mal in der Beschneidung Dein Blut für mich hast vergiessen wollen. Ich bitte Dich durch diese Blutvergiessung, verleihe mir die Gnade, dass ich Dir zu Liebe meine Augen, Ohren, Mund, Hände und alle sinnlichen Gelüste abtöten möge, damit ich nichts Böses sehe, höre, rede, betaste, verlange oder tue. Amen.

 

Gebet am Fest der Erscheinung des Herrn.

O erbarmungsvoller Gott, Du hast an diesem Tag Deinen eingeborenen Sohn den Heiden durch Wegweisung des Sternes geoffenbart, auch uns hast Du Dich durch den Glauben geoffenbart. Deine Gnade sei auch in Zukunft noch immer unsere Führerin, dass wir Dich und Deinen Sohn anbeten mit dem Lob des Mundes, mit der Liebe des Herzens, mit der Heiligkeit und Unsträflichkeit unserer Werke, damit wir dahin kommen, wo wir Deine Herrlichkeit von Angesicht zu Angesicht sehen werden.

O Gott, der Du am heutigen Tag Deinen eingeborenen Sohn unter der Leitung des Sternes den Heiden geoffenbart hast, verleihe uns gnädig, dass wir, die wir Dich durch den Glauben schon erkennen, auch zur Anschauung Deiner Herrlichkeit gelangen mögen, durch denselben Christum, unseren Herrn. Amen.

 

Gebet am ersten Fastensonntag.

O Gott, der Du Deine Kirche durch jährliche Haltung der vierzigtägigen Fasten reinigst, verleihe Deinem Volk, dass es durch gute Werke erlange, was es durch Enthaltung von Dir zu erhalten sich bemüht, durch unseren Herrn Jesum Christum.

O Herr Jesu, der Du vierzig Tage ohne Speise und Trank in der Wüste zubringen und dazu noch vom Bösen Geist versucht werden wolltest, ich bitte Dich durch Dein heiliges Fasten, Du wollest mir die Gnade verleihen, diese heilige Fastenzeit mit Dir wider die Essgier zu streiten und den Eingebungen des Satans Widerstand zu leisten, damit ich die Krone des ewigen Lebens erlangen möge. Amen.

 

Gebet zum zweiten Fastensonntag.

O Gott, gedenke Deiner Erbarmungen und Deiner Barmherzigkeit, welche Du von Anfang der Zeiten erwiesen. Beschütze uns innerlich und äusserlich, damit wir von allen Widerwärtigkeiten am Leib bewahrt und von bösen Gedanken im Gemüt gereinigt werden, verleihe uns, dass wir unserem Berufe gemäss ehrbar, keusch und heilig leben und unsern christlichen Namen mit guten Werken zieren. Verwahre mich vor aller Sünde und Torheit der Heiden, die Dich nicht erkennen und darum den irdischen und fleischlichen Gelüsten nachhangen.

 

Gebet auf den dritten Fastensonntag.

Wir bitten Dich, allmächtiger Gott, siehe gnädig auf die Wünsche der Demütigen herab und strecke die rechte Hand Deiner Majestät zu unserer Beschirmung aus. Befreie mein Herz von aller unordentlichen Begierde nach zeitlichen Gütern und fleischlichen Gelüsten. Setze Deine Furcht zur Wache vor meinen Mund, damit ich keine törichten, leichtfertigen, viel weniger schändlichen und ärgerlichen Worte rede, und dadurch meinem Nächsten ein Anlass zum Fall werde. Verwahre mich, dass ich selbst mich nie durch verführerische Reden hintergehen und von Dir abwendig machen lasse. Amen.

 

Gebet auf den vierten Fastensonntag.

O Herr Jesus, gib mir die Gnade, dass ich mich durch Beten, Fasten und Geduld in Verfolgungen und Widerwärtigkeiten Deines Leidens teilhaftig mache und Dir ähnlich werde, damit ich nicht einst als ein ausgeartetes Kind von Dir verstossen, sondern Deiner göttlichen Verheissung und Deines ewigen Trostes im himmlischen Jerusalem würdig werde. Auf Deine Allmacht und Güte verlasse ich mich allein. Ich glaube festiglich, dass ich, wenn ich Dich fürchte, das Böse meide und Dir treulich diene, doch viel Gutes haben werde, wenn ich auch ein armes Leben führen muss.

Ja Herr, lass uns die Strenge der heiligen Fasten ein Mittel zu unserer aufrichtigen Bekehrung und ein besonderes Mittel werden, Deine Barmherzigkeit zu erlangen, durch Jesum Christum, Deinen Sohn, unsern Herrn. Amen.

 

Gebet auf den fünften Fastensonntag.

Wir bitten Dich, allmächtiger Gott, sieh gnädig auf Dein Volk herab, damit es durch Deine mildreiche Unterstützung leiblich regiert und durch Deine Erhaltung am Gemüt bewahrt werde, durch unsern Herrn Jesum Christum.

Sanftmütigster Jesus, in Deiner Beschimpfung durch Deine Todfeinde hast Du mit sanftmütigen Worten geantwortet, und da sie Dich steinigen wollten, bist Du ihnen ausgewichen, und wir können kein raues Wort anhören, wollen unserem Nächsten in nichts nachgeben, sondern uns allezeit auf das Hitzigste verteidigen und rächen. Ach, verzeihe uns doch diese Ungeduld, und verleihe uns Gnade, die uns zugefügten Unbilden mit Geduld zu ertragen, und wenn es zu Deiner Ehre, oder zu des Nächsten Heil notwendig ist, mit Bescheidenheit darauf zu antworten. Gib auch, dass wir Dein heiliges Wort gern und aufmerksam hören, dasselbe recht verstehen und halten und so nach Deinem Versprechen ewig leben mögen. Amen.

 

Gebet auf den Palmsonntag.

O gütiger Jesus, Du immer grünender fruchttragender Baum des Lebens, verleihe gnädig, dass wir gleich den Palmen immer Grünen in heiliger Liebe, und durch Ausübung guter Werke Früchte des ewigen Lebens bringen mögen. O Gott, der Du, um den Menschen ein Beispiel zur Nachfolge zu geben, unseren Heiland hast Fleisch annehmen und den Tod des Kreuzes hast erdulden lassen, verleihe gnädiglich, dass wir die Lehre seiner Geduld annehmen und an seiner Auferstehung Teil haben mögen, durch unsern Herrn Jesum Christum. Amen.

 

Gebet am Montag der Karwoche.

Allmächtiger Gott, verleihe gnädig, dass unsere Schwachheit, die der Menge der Widerwärtigkeiten fast unterliegt, durch das Leiden und Sterben Deines eingeborenen Sohnes Hilfe und ein neues Leben zukomme, der mit Dir lebt und regiert in alle Ewigkeit. Amen.

 

Gebet am Dienstag der Karwoche.

Allmächtiger, ewiger Gott, lass uns die geheimnisvollen Leiden des Herrn so feiern, dass wir Verzeihung zu erlangen verdienen, durch denselben Jesum Christum unsern Herrn. Amen.

 

Gebet am Mittwoch der Karwoche.

O Gott, der Du gewollt hast, dass Dein Sohn für uns den Kreuzestod erleide, um uns von der Gewalt des Feindes zu befreien, verleihe gnädig, dass wir, Deine Diener, die Gnade der Auferstehung erlangen mögen, durch denselben Jesum Christum unsern Herrn. Amen.

 

Gebet am Donnerstag der Karwoche.

O Gott, von dem Judas die Strafe für seinen schändlichen Verrat, der gekreuzigte Mörder aber wegen seiner bussfertigen Reue die Krone des Lebens empfangen hat, lass uns die Früchte Deiner unermesslichen Erbarmungen zufliessen, damit unser Herr Jesus Christus, so wie er beiden die ihren verschiedenen Verdiensten angemessene Vergeltung während seines Leidens bestimmt hat, auch uns von dem Irrtum des alten Verderbens heile und uns die Gnade seiner Auferstehung verleihen wolle, der mit Dir in Einigkeit des Heiligen Geistes gleicher Gott lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Gebet auf den heiligen Karfreitag.

Gütigster Jesus! zur Verzeihung aller meiner Sünden opfere ich Dir auf die unaussprechliche Liebe, in der Du die Angst am Ölberg auf Dich genommen. Ich opfere Dir auf den blutigen Schweiss und alle jene Leiden, die Du im Garten erduldet, als Du auf der Erde liegend zum Vater betetest. Ich opfere Dir auf Dein unaussprechliches Verlangen zu leiden, von dem Du entflammt warst, als Du Deinen Feinden Dich willig hingegeben, dass sie Dich gefangen nehmen konnten. Ich opfere Dir auf die Bande und Schläge, die Beschimpfung und Schmach, die Lästerungen und Backenstreiche, die Du bei der Gefangennahme und im Haus des Hannas und Kajaphas die Nacht hindurch erduldet hast. Dieses alles opfere ich Dir auf mit dem innigsten Dank für Dein bitteres Leiden und mit der dringendsten Bitte, Du wollest mich durch die Verdienste Deines Leidens vollkommen reinigen und führen zum ewigen Leben.

 

Gebet am heiligen Karfreitag während der heiligen Zeremonien.

1.

Liebreichster Jesus, zur Genugtuung für meine Sünden opfere ich Dir auf alle die Unbill und Verhöhnung, die Du vor dem ungerechten Hohepriester erduldet hast. Ich opfere Dir auf das unendliche Herzensleid, das Deine Seele bei der Verleugnung des Petrus gelitten hat und bitte Dich bei der unendlichen Liebe, in der Du den Petrus angeblickt und sein Herz zur Reue bewegt hast, siehe auch mich in Gnade an, und erwecke in meinem Herzen eine aufrichtige Liebesreue über meine Sünden. Verleihe mir Tränen wahrer Reue und einen ernstlichen Busseifer. Ich bitte Dich, barmherziger Heiland, durch die Verdienste Deines bitteren Leidens und Sterbens reinige und heilige meine Seele, dass ich Dir gefallen und ewig Dich loben und preisen möge.

2.

Barmherzigster Jesus, für alle Sünden, die ich von den Tagen meiner Kindheit an bis auf diese Stunde begangen habe, opfere ich Dir in aufrichtiger Reue alle jene Schmach und Leiden auf, die Du gelitten, als Du am frühen Morgen gebunden und angespien wie ein Missetäter zu Pilatus geführt wurdest. Ich opfere Dir auf diese Schmach und Unbill, die man Dir angetan, und die Du in Demut ertragen hast und bitte Dich durch die Verdienste dieses Deines Leidens, Du wollest mich befestigen zu der heiligen Demut und Geduld, meine Seele läutern und reinigen durch zeitliche Trübsale und Leiden, damit ich gewürdigt werde, an den ewigen Freuden Deines himmlischen Reiches Teil zu nehmen, Du König der ewigen Glorie.

3.

Gnädigster Erlöser und Heiland, für alle Sünden meines Hochmutes und meiner Eitelkeit opfere ich Dir auf all die Schmach und den Schimpf, den sie Dir angetan, als sie Dich im Spottkleid von Herodes zu Pilatus führten. Ich opfere Dir auf die bittersten Schmerzen, die Du erduldet, als Du an die Säule gebunden und grausam gegeisselt worden bist. Ich opfere Dir auf die unaussprechliche Demut, die Du bewiesen, als Du zu noch grösserem Spott mit einem Purpurmantel angetan, mit Dornen gekrönt, spottweise gegrüsst, ruchlos angespien, mit Backenstreichen und einem Rohr geschlagen wurdest. Dies alles opfere ich Dir auf mit dem innigsten Dank dafür und mit der dringendsten Bitte, Du wollest durch die Verdienste dieser Deiner Leiden meine Seele vollkommen reinigen und zum ewigen Leben führen.

4.

Liebevollster Jesus, zur Bezahlung für meine unzähligen Sündenschulden opfere ich Dir auf die schmerzvolle Ermüdung Deines heiligen Leibes, die blutigen Tritte Deiner verwundeten Füsse und die drückende Kreuzeslast auf Deinem Weg zum Kalvarienberg. Ich opfere Dir auf die Schmerzen, die Du erduldet, als bei der Ausziehung Deiner Kleider die Wunden Deines heiligen Leibes erneuert, Deine Hände und Füsse ans Kreuz genagelt, die Gelenke Deiner Glieder verzerrt und Dein kostbares Blut, wie in Strömen fliessend, reichlich vergossen wurde. Alle Tropfen Deines kostbaren Blutes opfere ich Dir auf als Lösegeld für meine Sünden. Ich opfere Dir auf jene unbegreiflichen Leiden, die Du gelitten, als Du in grössten Qualen und alles Trostes beraubt jammervoll am Kreuz hingest und in Deinem heftigsten Durst mit Galle und Essig getränkt wurdest. Durch diese Deine Leiden und durch die unendliche Liebe, in der Du Dein Haupt neigend Deinen Geist aufgegeben, bitte ich Dich, Du wollest Dich meiner armen Seele erbarmen, wenn sie von meinem Leib scheiden wird. Amen.

5.

Barmherzigster Heiland, zum Ersatz für alle Sünden der Unterlassung, deren ich mich je in meinem Leben schuldig gemacht habe, opfere ich Dir auf jenes kostbare Blut und heilbringende Wasser, das aus Deiner mit der Lanze eröffneten Seite geflossen ist. Zur eröffneten Wunde Deines heiligsten Herzens nehme ich meine Zuflucht in allen meinen Nöten. In sie verberge ich mich gegen den Anfall meiner sichtbaren und unsichtbaren Feinde. Ich bitte Dich demütig, o mein gekreuzigter Erlöser, wasche und reinige meine Seele durch Dein heiliges Blut und führe sie nach diesem kummervollen Leben ein in die ewige Freude und Seligkeit.

6.

O süssester Jesus, zur vollkommenen Genugtuung für alle Beleidigungen, die ich auf was immer für eine Weise meine ganze Lebenszeit hindurch Dir je angetan, opfere ich Dir alles auf, was Dir an Deiner glorreichen Mutter und Jungfrau Maria und an allen Heiligen je wohlgefällig war. Mein ganzes unwürdiges und sündiges Leben wickle ein in die reinste Leinwand Deiner Verdienste, damit ich durch Dich von aller Unreinheit befreit und mit jener Reinheit und Vollkommenheit begnadigt werde, in der ich zu Dir gelangen und in alle Ewigkeit mit Dir vereinigt bleiben möge. Amen.

7.

O Herr Jesus Christus, der Du am Kreuz mit vielen Tränen und mit starker Stimme für alle Menschen gebetet hast, wir bitten Dich demütig für Deinen Statthalter, den Papst, für unsern Bischof, für alle Priester, für alle Fürsten und Regenten, für alle Betrübte und Bedrängte, für alle katholischen Christen, damit sie Dir nach ihrem Beruf andächtig dienen. Wir bitten Dich auch für alle Irr- und Ungläubige und für die hartnäckigen Juden, dass Du sie alle an diesem Deinem Sterbetag Deines vergossenen Blutes wollest teilhaftig machen. Amen.

O Gott, sieh auch herab auf Dein Volk, für welches unser Herr Jesus Christus sich gewürdigt hat, den Händen seiner Feinde überliefert zu werden und den Tod des Kreuzes zu leiden.

 

Gebet am heiligen Karsamstag.

1.

Bei der Taufweihe.

Gütigster Jesus, ich danke Dir, dass Du uns durch Dein kostbares Blut in der heiligen Taufe ein Bad zur Abwaschung der Erbsünde zubereitet hast: ich bitte Dich um Deine Gnade, dass ich und alle die in der Taufe erlangte Unschuld unbefleckt vor Dir bewahren mögen.

2.

O Gott, der Du diese heiligste Nacht mit der Glorie der Auferstehung unseres Herrn Jesu Christi erleuchtet hast, erhalte in den neuen Kindern der Kirche die Gnade der heiligen Taufe, auf dass sie an Leib und Seele erneuert, Dir in Reinheit des Herzens dienen mögen durch denselben Christum unsern Herrn. Amen.

 

Gebet am heiligen Ostersonntag.

O Gott, der Du durch Deinen eingeborenen Sohn nach Überwindung des Todes uns den Eingang zur ewigen Seligkeit eröffnet hast, wir bitten Dich, Du wollest uns unsere guten Wünsche, die Du uns eingibst, auch durch Deine Gnade erfüllen helfen, durch denselben Christum unsern Herrn.

Ich freue mich, o mein Jesus, dass Du wiederum siegreich aus dem Grab erstanden bist. Ach gib uns durch den Sieg, den Du über den Tod, den Teufel, die Hölle errungen hast, die Gnade, dass wir unsere bösen Anmutungen abtöten, in einem neuen Leben mit Dir wandeln und den Tod der Sünde ewig nicht mehr sterben mögen. Amen.

 

Gebet am Ostermontag.

O Gott, der Du durch das Osterfest der Welt die Mittel zur Seligkeit verliehen hast, wir bitten Dich, Du wollest Deinem Volk die himmlischen Gaben erteilen, damit es die vollkommene Freiheit erhalte und zum ewigen Leben gelange, durch Jesum Christum unserem Herrn, Amen.

Bleibe bei uns, Herr Jesus, durch die Kraft und Wirkung Deines heiligen Sakramentes, denn der Abend des Todes naht allgemach heran, damit wir, die wir den nach Emmaus gehenden Jüngern an Wankelmut und Unverstand gleich sind, durch den Genuss Deines allerheiligsten Leibes im Glauben gestärkt, in der Hoffnung befestigt und durch die Liebe so mit Dir vereiniget werden, dass uns nichts mehr von Dir zu scheiden vermöge. Amen.

 

Gebet am Weissen Sonntag.

O Herr Jesus, stärke mich durch einen lebendigen Glauben an die ewigen Dinge, dass ich im geistigen Streite wider das Fleisch, den Teufel und die Welt nicht unterliege und ja nicht ewig verloren gehe. Amen.

 

Gebet am Christi Himmelfahrtstag.

 O Gott, Du gütigster und barmherzigster Vater des Menschengeschlechtes, der Du uns das feierliche Andenken des Tages abermals hast erleben lassen, an welchem Dein göttlicher Sohn nach vollendetem Erdengeschäft zur Herrlichkeit ist erhöht worden, gib uns Licht und Gnade, dass wir uns nicht nur allein über diese seine Erhöhung freuen, sondern lass uns vielmehr dieses trostvolle Fest der Krönung unseres so tief erniedrigten Erlösers zu einem kräftigen Antrieb werden, den Weg des Leidens mit Starkmut zu betreten, den er uns gezeigt hat, damit wir einst auch jene Herrlichkeit erlangen möchten, welche er uns vorbereitet hat. Das verleihe uns um Jesus, Deines göttlichen Sohnes, unsers Herrn und Erlösers willen. Amen.

 

Gebet am heiligen Pfingstsonntag.

Barmherzigster Vater im Himmel, von Dir hat uns Jesus Dein Sohn versichert, dass, da irdische Väter ihren Kindern gute Gaben zu geben wissen, Du vielmehr einen guten Geist, den Heiligen Geist denen geben wirst, die Dich darum bitten. Erhöre unser Flehen und gib uns Deinen Geist, ewiger göttlicher Sohn, sende uns vom Vater diesen Geist, den Du allen Gläubigen versprochen hast.

Komm Heiliger Geist, Du Geist der Wahrheit und des Trostes, Du Geist der Liebe und Geduld, erfülle uns mit Deinem göttlichen Licht, mit Deinen Gaben und Gnaden die Herzen aller Gläubigen. Verbleibe bei uns und in uns, erleuchte und führe uns, damit wir unter Deiner Leitung die Krone erlangen, die uns vorbereitet ist. Dir sei in Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn, Preis, Ehre, Anbetung in alle Ewigkeit, Amen.

 

Gebet am Pfingstmontag.

O Gott, der Du den Aposteln den Heiligen Geist verliehen hast, verleihe Deinem Volk die volle Gewährung seines andächtigen Gebetes und schenke denjenigen Deinen Frieden, denen Du den Glauben gegeben hast, durch unsern Herrn Jesum Christum. Amen.

 

Gebet eines Gefirmten,

welches auch öfters im Jahre zu beten.

 Ich danke Dir, o Heiliger Geist, dass Du mich durch das heilige Sakrament der Firmung in Deiner Gnade befestigt und wider alle vorfallenden Versuchungen gestärkt hast. Ich bitte Dich demütigst, Du wollest mich durch Deine innerlichen Einsprechungen antreiben, dass ich mit der empfangenen Gnade in allen Gefahren mitwirke, und niemals aus Menschenfurcht wider die zehn Gebote oder die fünf Gebote der Kirche etwas begehe. Gib mir die Gnade, dass ich lieber bereit sei zu sterben, als Dich, o Heiliger Geist je zu betrüben, Deinen Einsprechungen zu widerstehen oder gar durch eine Todsünde Dich von mir zu vertreiben. Amen.

 

Gebet am Fest der Heiligen Dreifaltigkeit.

Allmächtiger ewiger Gott, der Du Deinen Dienern verliehen hast, in dem Bekenntnis des wahren Glaubens die Herrlichkeit der ewigen Dreifaltigkeit zu erkennen und in der Macht der Majestät die Einheit anzubeten, wir bitten Dich, dass wir durch Standhaftigkeit in diesem Glauben von allen Widerwärtigkeiten befreit werden, durch Jesum Christum, unserem Herrn.

Unbegreiflicher, aller Ehre und Anbetung würdigster dreieiniger Gott. O Abgrund der Weisheit, Macht und Güte! In Dich versenke ich mich, und da ich Dich nicht fassen kann, so fasse Du mich! Ich glaube an Dich, obwohl ich Dich nicht begreife, vermehre in mir den Glauben, ich hoffe auf Dich, weil ich mir alles von Dir zu versprechen habe, unterstütze meine Hoffnung; ich liebe Dich, weil Du aller Liebe würdig bist, entzünde in mir mehr und mehr die Liebe. Amen.

 

Gebet am Fronleichnamsfest.

O Gott, der Du uns im wundervollen Sakrament das Andenken Deines Leidens hinterlassen hast, verleihe uns die Gnade, die hochheiligen Geheimnisse Deines Leibes und Blutes so zu verehren, dass wir die Früchte Deiner Erlösung in uns empfinden.

O gütigster, unter den Brotgestalten verborgener Jesus! Ich bitte Dich durch die Liebe, mit welcher Du Dich in diesem Sakrament zur Speise unserer Seele gegeben, stärke und vermehre in mir und allen Christen den Glauben an dieses hochheilige Geheimnis, und verleihe, dass wir nicht anders als nach ernstlicher Gewissensprüfung mit Demut und Furcht, mit Vertrauen auf Deine Güte, mit äusserster Ehrerbietung und innerster Liebe hinzugehen, damit wir dieses Sakrament nicht zum Gericht und zur Verdammnis geniessen mögen.

O Herr, welch ein grosses Glück ist es für uns, dass wir von Dir leben, dass wir Dich, den Urheber unserer Heiligkeit und das Pfand der ewigen Glorie bei uns haben. Dies sind Früchte einer würdigen Kommunion. Aber eben eine solche Kommunion ist eine Gabe Deiner Barmherzigkeit und eine Wirkung Deiner Gnade. Gleichwie Du zu uns sagst, dass Du in uns bleibst, wenn wir Dich würdig empfangen, so sagen wir auch zu Dir: Verbleibe bei uns, o Herr, dann werden wir Dich würdig empfangen. Amen.

 

Gebete während der vier Evangelien.

Beim ersten Evangelium.

V. Der Herr sei mit euch,

R. Und mit Deinem Geiste.

Evangelium nach dem heiligen Evangelisten Matthäus.

Das Buch der Geburt Jesus Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams: Abraham zeugte den Isaak, Isaak zeugte den Jakob, Jakob aber zeugte den Juda und seine Brüder. Juda zeugte den Perez und den Serach von der Tamar; Perez aber zeugte den Hezron, Hezron aber zeugte den Aram, Aram aber zeugte den Amminadab, Amminadab aber zeugte den Nachschon, Nachschon aber zeugte den Salmon; Salmon aber zeugte den Boas von der Rahab. Boas aber zeugte den Obed aus der Rut; Obed aber zeugte den Jsai; Jsai aber zeugte David, den König; David aber, der König, zeugte den Salomo von der, welche des Urija Weib gewesen war. Salomo aber zeugte den Rehabeam, Rehabeam aber zeugte den Abija; Abija aber zeugte den Asa; Asa aber zeugte den Joschafat. Joschafat aber zeugte den Joram; Joram aber zeugte den Usija; Usija aber zeugte den Jotam; Jotam aber zeugte den Ahas; Ahas aber zeugte den Hiskija; Hiskija aber zeugte den Manasse; Manasse aber zeugte den Amos; Amos aber zeugte den Joschija; Joschija aber zeugte den Jojachins und seine Brüder, um die Zeit der Wegführung nach Babylon. Und nach der Wegführung nach Babylon zeugte Jojachin den Schealtiël; Schealtiël aber zeugte den Serubbabel; Serubbabel aber zeugte den Abihud; Abihud aber zeugte den Eljakim; Eljakim aber zeugte den Azor; Azor aber zeugte den Zadok; Zadok aber zeugte den Achim; Achim aber zeugte den Eliud; Eliud aber zeugte den Eleasar; Eleasar aber zeugte den Mattan; Mattan aber zeugte den Jakob; Jakob aber zeugte den Joseph, den Mann Mariä, von welcher geboren wurde Jesus, der genannt wird Christus, der Gesalbte.

R. Lob sei Dir, Christus!

V. Durch die Worte des heiligen Evangeliums und durch die Verdienste und Fürbitte des heiligen Apostels und Evangelisten Matthäus verzeihe uns, o Herr, alle unsere Sünden und Missetaten.

R. Amen.

V. Von Blitz und Ungewitter

R. Erlöse uns, o Herr!

V. Herr, erhöre mein Gebet!

R. Und mein Rufen komme zu Dir!

V. Der Herr sei mit euch!

R. Und mit Deinem Geiste!

 

Gebet.

O Gott, der Du durch die Sünde beleidigt und durch Busse wieder besänftigt wirst, sieh gnädig auf das Gebet Deines büssenden Volkes und wende von uns ab die Geissel Deines Zornes, die wir unserer Sünden wegen verdienen durch Christum unseren Herrn. Amen.

 

Zum Segen.

Der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes komme über uns, über diesen Ort, über die Früchte der Erde und bleibe immer bei uns! Amen.

 

Zum zweiten Evangelium.

R. Der Herr sei mit euch!

V. Und mit Deinem Geiste!

Evangelium nach dem heiligen Evangelisten Markus.

Der Anfang des Evangeliums Jesu Christi, des Sohnes Gottes, das geschrieben steht in dem Propheten Jesaja. Siehe ich sende meinen Engel vor Deinem Angesicht, der da bereiten wird den Weg vor Dir. Eine Stimme des Rufenden in der Wüste, bereitet den Weg des Herrn, machet eben seine Fusssteige! Johannes war in der Wüste, taufte, predigte die Taufe der Busse zur Vergebung der Sünden, und es ging hinaus zu ihm das ganze jüdische Land, alle Bewohner Jerusalems, und liessen sich von ihm taufen in dem Jordanfluss und bekannten ihre Sünden. Johannes aber war bekleidet mit Kamelshaaren und einem Riemen von einem Felle um seine Lenden, und ass Heuschrecken und wilden Honig, predigte und sprach: Es kommt einer nach mir, der ist stärker als ich, vor dem ich nicht würdig bin, dass ich mich vor ihm beuge und die Riemen seiner Schuhe auflöse. Ich taufe euch mit Wasser; er aber wird euch taufen mit dem heiligen Geiste.

R. Lob sei Dir, Christus.

V. Durch die Worte des heiligen Evangeliums und durch die Verdienste des heiligen Evangelisten Markus verzeihe uns Herr alle unsere Sünden und Missetaten.

R. Amen.

V. Vor Pest, Krieg und Hungersnot

R. Erlöse uns, o Herr!

V. Herr, erhöre mein Gebet!

R. Und mein Rufen komme zu Dir!

V. Der Herr sei mit euch!

R. Und mit Deinem Geiste!

 

Gebet.

O Gott! von dem heilige Begierden, heilsame Ratschläge und gerechte Werke kommen, verleihe Deinen Dienern jenen Frieden, den die Welt nicht geben kann, dass wir von ganzen Herzen Deinen Geboten gehorsamen und nach verschwundener Furcht vor unsern Feinden, unsere Tage unter Deinem Schutz ruhig verleben mögen, durch Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

 

Zum Segen.

Der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes komme über uns, über diesen Ort, über die Früchte der Erde und bleibe immer bei uns! Amen.

 

Zum dritten Evangelium.

V. Der Herr sei mit euch!

R. Und mit Deinem Geiste!

Evangelium nach dem heiligen Apostel Lukas.

Zur Zeit des Herodes, König von Judäa, war ein Priester von der Priesterklasse Abija, mit Namen Zacharias, und sein Weib von den Töchtern Aarons, deren Name war Elisabeth. Und sie waren alle beide gerecht vor Gott und wandelten in allen Geboten und Satzungen des Herrn untadelhaft und sie hatten kein Kind, denn Elisabeth war unfruchtbar, und sie waren alle beide wohl betagt. Nun begab es sich, dass Zacharias nach Ordnung seiner Tagreihe sein priesterliches Amt vor Gott verrichtete. Da fiel nach Gewohnheit des Priestertums das Los auf ihn, das Rauchwerk anzuzünden. Er ging also in den Tempel des Herrn. Die Menge des Volkes war draussen und betete unter der Zeit des Räucherns. Es erschien ihm ein Engel des Herrn und stand zur Rechten des Rauchaltares. Als ihn Zacharias sah, erschrak er und es kam ihn eine Furcht an. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias! dein Gebet ist erhört, und dein Weib Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, dessen Name sollst du heissen Johannes. Und du wirst seinetwegen Freude und Fröhlichkeit haben, und viele werden sich seiner Geburt erfreuen, denn er wird gross vor dem Herrn. Wein und starke Getränke wird er nicht trinken und er wird noch im Mutterleib erfüllt werden mit dem heiligen Geist, viele der Kinder Israels wird er zu Gott, ihrem Herrn bekehren. Und er wird vor ihm hergehen im Geist und in der Kraft des Elias zu bekehren die Herzen der Väter zu den Kindern, und die Ungläubigen zur Weisheit der Gerechten, zu bereiten dem Herrn ein vollkommenes Volk.

R. Lob sei Dir, Christus!

V. Durch die Verdienste des heiligen Evangelisten Lukas verzeihe uns, o Herr, alle unsere Sünden und Missetaten.

R. Amen.

V. Von dem jähen, unvorhergesehenen und ewigen Tode,

R. Erlöse uns, o Herr!

V. Herr, erhöre mein Gebet!

R.  Und mein Rufen komme zu Dir!

V. Der Herr sei mit euch!

R. Und mit Deinem Geiste!

 

Gebet.

O Gott! wir stehen demütig und vertrauend zu Deiner Vatergüte, dass Du Dich würdigst, mit Deinem liebreichen Sonnenschein zu beglücken und mit wohltätigen Regen zu erfreuen die Feldfrüchte Deiner Diener, schädliche Ungewitter abzuwenden, Überschwemmungen Einhalt zu tun, eine gesunde Lust zu verleihen, und von allen sündigen Verheerungen im Frieden zu beschützen, welche Du durch den Leib und das Blut Deines Sohnes erlöst hast, durch eben denselben Jesum Christum unsern Herrn. Amen.

 

Zum Segen.

Der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes, komme über uns, über diesen Ort, über die Früchte der Erde und bleibe immer bei uns. Amen.

 

Zum vierten Evangelium.

V. Der Herr sei mit euch!

R. Und mit Deinem Geiste!

Evangelium nach dem heiligen Evangelisten Johannes.

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dies war im Anfang bei Gott. Durch dasselbe sind alle Dinge gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben und das Leben war das Licht der Menschen, und das Licht leuchtete in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht begriffen. Es war ein Mensch von Gott gesandt, und der hiess Johannes. Dieser kam zum Zeugnis, damit er vom Licht Zeugnis gebe, auf dass alle durch ihn glauben sollten. Er war nicht das Licht, sondern sollte von dem Licht Zeugnis geben. Das war das wahre Licht, welches einen jeden Menschen erleuchtet, der in diese Welt kommt. Er war in der Welt, und die Welt hat ihn nicht erkannt. Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf. So viele ihn aber angenommen haben, denen hat er die Macht gegeben Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben und nicht aus dem Geblüte, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort ist Fleisch geworden, und hat unter uns gewohnt, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.

R. Gott sei Dank!

V. Durch die Worte des heiligen Evangeliums, und durch die Verdienste des heiligen Johannes verzeihe uns, o Herr, alle Sünden und Missetaten.

R. Amen.

V. Von allem Übel!

R. Erlöse uns, o Herr!

V. Herr, erhöre mein Gebet!

R. Und mein Rufen komme zu Dir!

V. Der Herr sei mit euch!

R. Und mit Deinem Geiste!

 

Gebet.

Allmächtiger, ewiger Gott! Der Du allem Fleisch Speise gibst, der Du den Himmel mit Wolken bedeckst und auf Erden Segen bereitest; die Türen des Himmels öffnest, der Du hinweg tust den Südwind unter dem Himmel, und durch Deine Kraft den Nordwind hervorbringst, der Du die Berge befeuchtest von oben herab, und das Land ersättigst mit der Frucht Deiner Werke; der Du den Engeln geboten hast, dass sie nach der Erde, Meer und Bäumen schauen sollen, verschone diese, die Dich fürchten, und sei gnädig denen, die Dich bitten. Dann, o Herr! bitten wir Dich demütig, treibe sie weg alle Sturmwinde und schädlichen Ungewitter der Luft, lass Dir belieben, solche durch die Kraft Deiner rechten Hand zu vertreiben und zu vernichten. Schwäche auch durch Deine göttliche Kraft alle Nachstellungen des bösen Feindes, das Furchtbare Deiner schädlichen Platzregen und Sausen des Windes! Halte gnädig ein alle bösen Ungewitter und sende uns von oben herab, o Herr, den Heiligen Geist, damit nach des widerwärtigen Feindes vertriebener Kraft und Anschläge durch Deine heiligen Engel die Früchte auf dem Feld erhalten werden. Nach gestillter Ungestimmigkeit der Wolken und dem Drohen des Ungewitters lasse alles zu Deinem göttlichen Lob und zur Vermehrung der Andacht Deiner Gläubigen gedeihen, damit wir uns Dir allezeit in Deiner Kirche als dankbare Kinder für Deine Wohltaten erzeigen, und nach Vollendung unseres Elendes in diesem Jammertale der Schar Deiner Auserwählten im himmlischen Vaterland teilhaftig und Mitgenossen werden können, durch Jesum Christum, unsern Herrn.

V. Amen.

Zum Segen.

Der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes komme über uns, über diesen Ort, über die Früchte der Erde herab, und verbleibe immer bei uns. Amen.

 

Tantum ergo.

Lasst uns neigen, Ehr bezeigen,

Diesem heil‘gen Sakrament!

Dieser Wahrheit, dieser Klarheit

Weicht das Alte Testament.

Was die Augen hier nicht schauen,

Durch den Glauben wird‘s erkannt.

 

Genitori, genitoque.

 

Lob und Ehre, Gott dem Herrn,

Vater, Sohn und Heil‘ger Geist!

Der so köstlich und so tröstlich

Uns mit seinem Leibe speist!

Seinem Namen allzusammen,

Ewig Lob und Dank beweist!

 

 

Frommer Gruss zum Herzen Jesu.

Göttlicher Heiland, Jesus Christus, der Du Dich über jeden Menschen erbarmst und Dein mildes Herz allen bussfertigen Sündern eröffnest, sei allen gnädig, die Deinen heiligen Namen anrufen, und erhöre das demütige Flehen Deiner Diener und Dienerinnen.

Lass alle, die Du auf dem ganzen Erdboden zum Lob Deines heiligsten Herzens vereinigt hast, die Wirkungen Deiner Barmherzigkeit empfinden, und befreie sie von allen Übeln des Leibes und der Seele, der Du als wahrer Gott lebst und regierst von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Wir bitten Dich, allmächtiger Gott, verleihe uns, die wir im heiligsten Herzen Deines geliebten Sohnes uns rühmen und die vorzüglichsten Wohltaten seiner Liebe gegen uns beherzigen, dass wir dadurch in der Tat und durch den Genuss erfreut werden mögen, durch denselben Herrn Jesum Christum. Amen.

top 

Achter Abschnitt.

Gebete an den Festtagen
der seligsten Jungfrau Maria.

Ein süssduftender Blütenkranz.

 

Das Memorare des heiligen Bernhard.

Gedenke, o süsse Jungfrau Maria, dass sei noch nie erhört worden, dass einer von denen, die um Deinen Schutz flehten, Deinen Beistand anriefen und zu Dir die Zuflucht nahmen, jemals verlassen worden war. Von dieser Hoffnung belebt, stehe ich zu Dir, o Jungfrau der Jungfrauen, Königin der Engel und Mutter unseres Heilandes Jesu Christi! Zu Dir blicke ich auf, o Meeresstern, weinend und seufzend werfe ich armer Sünder mich zu Deinen Füssen. Verschmähe meine Bitte nicht, o Gebieterin der Welt und Mutter des ewigen Wortes, sondern neige Dein Ohr und erhöre unser Flehen in diesem Tal der Tränen, jetzt und besonders in der Stunde meines Todes. O milde, o gütige, o süsse Jungfrau Maria.

 

Gebete auf jeden Tag des Monats Mai zu Maria.

1. Tag.

O heilige Maria, so oft ich Dich mit dem Englischen Gruss grüsse, so wünsche ich, dass ich es mit einem solchen Eifer, solcher Andacht, solcher Demut verrichten könnte, wie einst der Erzengel Gabriel nach dem Befehl Gottes getan hat. O du heiliger Erzengel, lehre mich die seligste Jungfrau recht grüssen, damit sie jetzt und allezeit, sonderlich aber in meinem Sterbestündlein, in meinem letzten Streit, in meiner Todesangst für mich bitte. Amen. Ave Maria.

2. Tag.

O Maria, heilige Jungfrau aller Jungfrauen, schenke mir Deinen jungfräulichen Sohn Jesum, dass Dein lieber Sohn Jesus auch mir Jesus, das ist, mein Heiland und Seligmacher sei. Verleihe, dass meine ganze Lebenszeit, die Jahre, Monate, Tage, Stunden und Minuten und alle Augenblicke ihm zu Liebe und Ehre nach Deinem erhabenen Vorbild und Muster, wie ich es mir jetzt kräftig vornehme, zugebracht werden, damit er meine arme Seele am letzten Ende gnädig aufnehmen möge. Amen. Ave Maria.

3. Tag.

O Maria, Mutter Christi, verleihe mir, dass ich mich auch in meinem Leben so verhalte bis zu meinem Ende und voll kindlichem Vertrauen mein Herz, Augen und Zunge zu Dir erhebe und mit zerknirschtem Herzen rufe: O Mutter Jesu Christi, meines Erlösers, bitte für mich jetzt und alle Zeit, sonderlich aber in der Stunde und im letzten Augenblick meines Absterbens. Amen. Ave Maria.

4. Tag.

O Maria, Mutter der göttlichen Gnaden, gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes, Jesus, der Ursprung aller Gnaden; o bitte für mich armen Sünder Deinen allerliebsten Sohn Jesum, dass er besonders in meinem letzten Streit und Kampf mir ein Seligmacher sein und mich teilhaftig machen wolle seiner göttlichen Gnade und Barmherzigkeit. Amen. Ave Maria.

5. Tag.

O Maria, allerreinste Mutter, ich wünsche vom Grunde meines Herzens, dass ich Deinen Sohn Jesum und Dich, seine reinste Mutter, auf eine würdige Weise grüssen könnte. Ich zweifle sehr, ob es von mir je einmal so geschehen ist. O hilf mir, gnadenreiche Mutter, dass ich diesen Augenblick noch Anfange mit allem Ernst zu wandeln den Weg der Unschuld und Reinheit, jener Tugenden, die vor Deinem Sohn wie ein süsser Wohlgeruch sind, damit, wenn mein fauler Leib einst unter der Erde liegt, die durch Busse geheiligte Seele sich zu der Herrlichkeit Deines Sohnes emporschwingen und dort in alle Ewigkeit sich erfreuen könne. Amen. Ave Maria.

6. Tag.

O Maria, Du allerkeuscheste und reinste Mutter, stehe mir bei, wider alle unordentlichen Begierden meines Fleisches. O würde ich doch in den Stunden der Versuchung mit inniger Andacht Deinen und Deines Sohnes Namen anrufen, sie wären mir ein starker Schild in allen meinen Anfechtungen, nichts vermöchte die Hölle wider mich. O verzeihe mir meine Nachlässigkeit, wenn ich vielleicht oftmals in den Stunden der Versuchung diese heilige Namen anzurufen vergessen habe. Gib mir die Gnade, dass diese Worte: Jesus, Maria und Joseph bei meinem Absterben die letzten sein mögen. Amen. Ave Maria.

7. Tag.

O Maria, Du ungeschwächte Mutter, unter allen Deines Geschlechtes gebührt Dir einzig dieser Titel; keine ist für würdig befunden worden, diese Worte im Mund zu führen; darum bitte ich Dich, Du wollest mir in jener Stunde, wo ich einst in Todesnöten daliegen werde, meiner nicht vergessen. Wohl ein glückseliger Tod, bei welchem Du und Dein Sohn Jesus vorhanden und zugegen sind. Amen. Ave Maria.

8. Tag.

O Maria, Du unbefleckte Mutter, wir elende Kinder Adams werden an Leib und Seele befleckt geboren, bitte Deinen geliebten Jesum, dass wir die Gnade haben mögen, einst, ehe wir aus dieser Welt scheiden, mit den heiligen Sakramenten der Busse und des Altares gestärkt, vor Deinen Sohn und Richter rein und unbefleckt hintreten und ein mildes Gericht zu bestehen haben. Amen. Ave Maria.

9. Tag.

O Maria, Du lieblichste Mutter, ich erinnere Dich da an die Freuden und Würden, die Du gehabt hast, als die allerheiligste Dreifaltigkeit Dir durch den Erzengel Gabriel ankündigen liess, die Mutter des Sohnes Gottes zu werden. Wie wunderbar lieblich strahlte da Dein heiliges Angesicht dem Engel entgegen. O gib mir die Gnade und hilf mir, dass ich vor dem Angesicht Deines Sohnes so lieblich werden möge, dass er mich mit Freude in sein Reich aufnehme. Amen. Ave Maria.

10. Tag.

O Maria, Du wundere Mutter, die Du wunderbar durch Deine jungfräuliche Fruchtbarkeit und fruchtbare Jungfrauschaft Jesum Christum, den Weltenheiland, geboren hast, wende doch Deine mütterlichen Ohren zu mir und vertreibe mit den Strahlen Deiner Heiligkeit die Finsternis meiner Sünden, damit ich Dir und Deinem lieben Sohn nicht allein im Leben, sondern auch im Tod und in alle Ewigkeit wohl gefallen möge. Amen. Ave Maria.

11. Tag.

O Maria, Du Mutter unseres Schöpfers, in Deinen gebenedeiten mütterlichen Schutz und Schirm, Gnade und Barmherzigkeit empfehle ich alle Tage und in der Stunde meines Hinscheidens meinen Leib und meine Seele.

Ich übergebe in Deine mütterlichen Hände alle meine Hoffnung und Trost, alle meine Ängste, Trübsale und Mühseligkeiten und das Ende meines Lebens, damit durch Deine heiligste Fürbitte und Verdienste all mein Tun und Lassen regiert und gerichtet werde nach Deinem und Deines geliebten Sohnes heiligen Willen und Wohlgefallen. Amen. Ave Maria.

12. Tag.

O Maria, Du Mutter unseres Erlösers, bitte für mich beständig, dass ich doch der Frucht der Erlösung Deines Sohnes Jesu Christi teilhaftig werde, dass sein heiliges, für mich vergossenes Blut mich im Leben jederzeit von Sünden abwasche und reinige und nach meinem Tod ganz rein dem himmlischen Vater, der mich zur Seligkeit aus Nichts erschaffen hat, vorstelle. Amen. Ave Maria.

13.  Tag.

O Maria, Du allerweiseste Jungfrau, diese Weisheit bitte ich mit demütigem Herzen von Dir zu lernen, dass auch ich, wie einst Du, Deinen geliebten Sohn Jesum Christum zum Lehrmeister haben möge, der mich lehrt wohl zu sterben und in alle Ewigkeit bei ihm zu sein. Amen. Ave Maria.

14. Tag.

O Maria, Du ehrwürdigste Jungfrau, Du bist nach Gott die Würdigste, denn allezeit bist Du rein und ohne Sünde und geringste Makel gewesen, o erlange mir von Gott den Geist der wahren Busse meiner Sünden, damit ich sie völlig und vollkommen bereue und abbüsse, damit ich den Tod der Gerechten selig sterbe, und in der ewigen Freude und Seligkeit Dich, o Maria, samt allen Heiligen und Auserwählten ewiglich verehren möge. Amen. Ave Maria.

15. Tag.

O Maria, Du lobwürdigste Jungfrau, ich erkenne mich ganz unwürdig, Dein Lob auszusprechen. Du bist unser Licht im Zweifel, unser Trost in der Betrübnis, unsere Zuflucht in den Versuchungen. Deiner Güte, o Maria, empfehle ich meinen Leib und meine Seele, leite, regiere, lehre und beschütze mich alle Stunden und Augenblicke in meinem vergänglichen und mühseligen Leben, besonders aber in der Stunde meines Todes, damit ich Dich würdig und ewiglich im Himmel loben könne. Amen. Ave Maria.

16. Tag.

O Maria, Du allergetreueste Jungfrau, wer Dir und Deinem Sohn treu gedient, den kannst Du niemals verlassen; o Maria, so bitte ich Dich vom Grunde meines Herzens, sei mir getreu in meinen letzten Todesnöten, was soll ich dann fürchten, wenn Du bei mir bist. Damit ich mit voller Hoffnung dieses von Dir erlangen werde, nehme ich mir jetzt recht kräftig vor, Dir im Leben bis zum Tod recht getreu zu sein und zu verbleiben. O getreueste Jungfrau, stärke mich in meinem Vorhaben und gewähre mir diese meine Bitte. Amen. Ave Maria.

17. Tag.

O Maria, Du gütigste Jungfrau, Du bist ein Brunnen und Ursprung aller Gütige, aus welcher das höchste und ewige Gut, Jesus Christus, unser Gott entsprungen ist. Deine Güte stärkt und tröstet alle kraft-, macht- und hilflosen und verlassenen, betrübten Christen. O Maria, verlass mich nicht in meiner letzten Betrübnis, wenn das Licht der Augen und die Kräfte des Leibes und der Seele nachlassen und entschwinden werden, o dann sei mir neben Deinem Sohn eine gütige Jungfrau! Amen. Ave Maria.

18. Tag.

O Maria, Du gewaltigste Jungfrau, Du hast wohl eine Gewalt, der niemand in der Welt widersprechen kann, da Du die mütterliche Gewalt über Gott, Deinen Sohn Jesum Christum, hast. O was kannst Du nicht mit Deinem allerreinsten, jungfräulichen Gebet von ihm erhalten, o was kannst Du nicht mit Deiner mütterlichen Gewalt bei ihm auswirken! Erbitte mir daher, o gewaltigste Mutter Maria, von Deinem lieben Sohn Jesu Christo so viel als ich zu meiner Seligkeit nötig habe. Amen. Ave Maria.

19. Tag.

O Maria, Du Spiegel der Gerechtigkeit, in Dir werden uns dargestellt alle Tugenden, alle Vollkommenheiten, alle Gerechtigkeit. Abraham hatte den Glauben, Jsaak den Gehorsam, Jakob die Frömmigkeit, Noe die Gerechtigkeit, Moses die Sanftmut, Job die Geduld, Anna die Andacht, in Dir war jedoch die Fülle der Gnaden ausgegossen; was andere Heilige zusammen besassen, das alles war in Dir allein ausgegossen. O dass ich solche Tugenden und Gnaden nur einige hätte, wie getrost wollte ich dann am Tag der Gerechtigkeit vor Deinem Sohn erscheinen! O bitte für mich, Du Spiegel der Gerechtigkeit! Amen. Ave Maria.

20. Tag.

O Maria, Du Sitz der Weisheit, lehre mich, Unwissenden, diese Deine Weisheit, damit ich wohl lebe und sterbe. Wie das Leben, so ist auch der Tod; erwerbe mir daher bei Gott die Gnade, dass ich nicht bloss anfange mein Leben zu bessern, sondern dass ich von Tag zu Tag an Vollkommenheit zunehme und so Dein Sohn Jesus Christus auch in meiner Seele seinen Sitz aufschlagen und darin ewig verbleiben könne. Amen. Ave Maria.

21. Tag.

O Maria, Du Ursache unserer Freuden, durch die Geburt Deines Sohnes Jesu Christi ist die ganze Welt erfreut worden, und sie erfreut sich noch über die Fülle der unerschöpflichen Gnaden, mit welchen Du dadurch bist erfreut worden. Ich bitte Dich o Mutter der Gnaden, Du wollest mich armen Sünder mit Gnaden erfreuen, und mir in meinem Tod treulich beistehen, trösten, stärken und streiten helfen, damit ich mit himmlischen Freuden erfüllt, bei Dir und mit Dir einst in alle Ewigkeit mich erfreuen möge. Amen. Ave Maria.

22. Tag.

O Maria, Du geistliches Gefäss, Du ehrwürdiges Gefäss, Du vortreffliches Gefäss der Andacht. Ich mache heute den kräftigen Vorsatz, Dich und Deinen Sohn niemals, auch nicht mit geringen Sünden freventlich zu beleidigen. Ich nehme mir nach Deinem erhabenen Muster vor, Beständigkeit im Guten, Glaube, Hoffnung und Liebe zu Deinem Sohn Jesus Christus, und bitte Dich, mich gleichsam wie in einem geistlichen, ehrwürdigen, vortrefflichen Gefäss aufzubehalten, damit ich mit demselben einst zu meiner ewigen Glückseligkeit getragen werden kann. Amen. Ave Maria.

23. Tag.

O Maria, Du geistliche Rose, erbarme Dich meiner, als eines sündigen Sohnes (Tochter) Adams, der ich mit lauter Dornen der Sünden und allerlei Gebrechlichkeiten behaftet bin. Du bist aber im Lustgarten Gottes eine Rose ohne Dornen. O treibe mich immer an, zu laufen nach dem süssen Geruch Deiner Tugenden, damit ich auf dem rechten Weg fortschreite, damit ich auf keinen einzigen Abweg oder Irrweg geleitet werde, meine Füsse nicht mit Dornen der Sünde verletze, sondern als wohlriechende Rose in den himmlischen Lustgarten möge einst versetzt werden. Amen. Ave Maria.

24. Tag.

O Maria, Du Turm Davids, Du elfenbeinerner Turm, Du goldenes Haus, nicht aus dem Sand der menschlichen Unbeständigkeit, sondern auf dem unüberwindlichen Felsen, Christum Jesum gebaut, und in der Grundfeste der göttlichen Gnade des Heiligen Geistes befestiget, daher keine feindliche oder höllische Versuchung Dir jemals einigen Schaden hat zufügen können. Sei auch mir o Maria, ein solcher unüberwindlicher Turm und ein Haus der Zuflucht in meinen letzten Nöten, worin ich mich vor meinen Feinden verbergen, sicher unter Deinem Schutz verharren kann und so die versprochene Seligkeit erlangen möge. Amen. Ave Maria.

25. Tag.

O Maria, Du Arche des Bundes, Du Pforte des Himmels, Du Morgenstern, Du hast Jesum Christum neun Monate in Deinem jungfräulichen Leibe verschlossen bewahrt, den grössten Schatz des Himmels und der Erde, und durch seine Geburt uns die Pforte des Himmels, die seit Adams Sünde uns verschlossen war wieder eröffnet. O Maria, immer näher und näher rückt der Abend meines Lebens heran, o sei dann mein Schutz und Beistand, damit ich glücklich durch die Pforte des Himmels eingelassen werden möge zu Dir, dem Stern des ewigen freudigen Morgens. Amen. Ave Maria.

26. Tag.

O Maria, Du Heil der Kranken, Du Zuflucht der Sünder, Du Trösterin der Betrübten, Du Helferin der Christen, lasse mich bis zum Ende meines Lebens unter der Zahl derer sein, die Du in ihrer Krankheit heilst, die Du wegen der Reue über ihre Sünden gnädig aufnimmst, in der Betrübnis tröstest und in ihrer Not zu Hilfe kommst, dann darf auch ich als ein durch das kostbare Blut Deines Sohnes Erlöster, sicher hoffen, einst zu Dir in die ewige Freude und Glückseligkeit erhöht zu werden. Amen. Ave Maria.

27. Tag.

O Maria, Du Königin der Engel, Deine Tugenden haben Dich nicht allein über das menschliche Geschlecht, sondern sogar über alle Chöre der englischen Geister erhoben, und nächst Gott, Deinem Sohn gesetzt. Durch diese Deine so gewaltige Hoheit bitte ich Dich demütig, Du wollest in meinem Herzen einen englischen Eifer erwecken, damit ich Dich in meinem Leben beständig lobe, und in diesem Lob bis ans Ende hier und dort verharre. Amen. Ave Maria.

28. Tag.

O Maria, Du Königin der Propheten und Patriarchen, Du übertriffst an Heiligkeit alle Vorfahren des Alten Testaments; ich bitte Dich, hilf mir auch meine Seele zieren mit himmlischen Tugenden, damit ich mit Deinen heiligen Patriarchen und Propheten, welche von Dir vieles vorhergesagt haben, Deinem liebsten Sohn und meinem Herrn und Heiland gefalle. Amen. Ave Maria.

29. Tag.

O Maria, Du Königin der Apostel und Märtyrer! Wie haben die Apostel, ihrem göttlichen Beruf folgend, an keinem Ort eine Ruhe auf dieser Welt gefunden, wie grosse Verfolgungen haben sie gelitten, und mit ihnen viele andere Märtyrer, damit sie alle ihre Seligkeit erlangten; wie sollte ich mich beklagen, wenn ich auf Anordnung und Willen Gottes etwas zu leiden habe; denn alle müssen durch Kreuz und Leiden den Himmel sich erwerben, erbitte mir daher, o allerseligste Jungfrau, Königin der Apostel und Märtyrer, die Gnade der Geduld und Ausdauer, wenn ich von Leiden und Trübsalen dieses irdischen Lebens heimgesucht werde. Amen. Ave Maria.

30. Tag.

O Maria, Du Königin der Beichtiger und der Jungfrauen! verleihe mir die Gnade, Deinen und Deines Sohnes Namen in allem meinem Tun, im Leben und im Sterben stets in Mund und Herzen zu führen; und wenn ich im letzten Streit von den Feinden meiner Seele sollte umrungen werden, so stehe mir bei, und treibe ab von mir alle meine Widersacher, damit ich wider sie mit allen heiligen Beichtigern und Jungfrauen triumphieren möge. Amen. Ave Maria.

31. Tag.

O Maria, Du Königin aller Heiligen! All‘ mein Seufzen und Wünschen und Verlangen ist nach Gott, ist zu Dir, o Maria! Du kannst mit Deinem mütterlichen Beistand und Hilfe alles von Deinem Sohn Jesus erlangen, da ja Dir niemals etwas für unser Seelenheil Nützliches ist abgeschlagen worden. So sei denn allezeit mit allen Heiligen Gottes bereit, mir zu helfen und beizustehen, besonders aber in der Stunde meines Absterbens, damit ich die ewigen Freuden mit Dir bei Deinem Sohn einst geniessen möge. Amen. Ave Maria.

 

Am Tag der Unbefleckten Empfängnis Mariä.

O allerreinste und unbefleckte Jungfrau, wie schön und vollkommen bist Du. Nicht der geringste Makel ist an Dir. Wir betrüben uns, dass wir wider unseren Willen in der Sünde empfangen werden, und wir machen uns nichts daraus, in der Sünde freiwillig zu leben und zu sterben. Ach reinste und würdigste Mutter Gottes, weil meine Empfängnis nicht unbefleckt gewesen, so verhilf mir doch dazu, dass mein Leben rein sei, wie Dein Leben. Nachdem ich in der Erbsünde geboren bin, so erstehe mir die Gnade, die wirklichen Sünden zu vermeiden! Erwirb mir durch Deine Fürbitte, dass ich die verlorene Unschuld durch die Busse wieder erlange, damit Dein Sohn bei meinem Tod zu meiner Seele sprechen könne: Du bist vollkommen schön, meine Geliebte, und kein Makel ist an Dir. Gelobt und gebenedeit sei die heilige unbefleckte Empfängnis der seligsten Jungfrau Maria. Durch Deine heilige Jungfrauschaft und unbefleckte Empfängnis, o allerkeuscheste Jungfrau Maria, reinige mein Herz, meinen Leib und meine Seele. Amen.

 

Am Fest Mariä Reinigung.

O himmlischer Vater, siehe doch vom Thron Deiner Barmherzigkeit auf Deinen eingeborenen Sohn herab, an welchem Du Dein Wohlgefallen hast. Siehe, dieser wird heute zum Altar hingetragen, um Dir daselbst für die Sünden seiner Brüder aufgeopfert zu werden. Ach lass Dir doch dieses unschuldige Opfer gefallen und Dich zur Gnade gegen uns Sünder bewegen. Vergib uns unsere Sünden, unsere Hoffart und unseren Ungehorsam um seines Gehorsames und seiner Demut willen. Mache, dass wir durch sein Blut gereinigt Dir einst, nachdem wir im Frieden entschlafen, im Tempel Deiner Glorie dargestellt werden und Dich als das ewige Licht ohne Ende anschauen, lieben und loben mögen. Amen.

 

Auf das Fest Mariä Verkündigung.

Gegrüsst seist Du, heilige Maria, Du bist voll der Gnade Gottes. Ich freue mich deswegen und wünsche Dir Glück, dass Du aus allen Weibern zur Mutter des Allerhöchsten und zur Königin des Himmels und der Erde bist erwählt worden. Mit Dir ist der Vater, der denjenigen von Ewigkeit erzeugt hat, den Du empfängst; mit Dir ist der Heilige Geist, von dem Du denjenigen empfängst, der Himmel und Erde erschaffen hat. Darum sei gepriesen unter und über allen Frauen und Jungfrauen, denn Keiner ist solche Ehre widerfahren, wie Dir. Du bist die Freude des Himmels und die Zierde der Kirche Gottes und die Ehre des katholischen Volkes. Bitte Gott für uns jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

Am Fest Mariä der Sieben Schmerzen.

O Erlöser der Welt, Jesus Christus, bei Deinem Leiden nach der Weissagung Simeons wurde die Seele der glorreichen Jungfrau Maria vom Schwert des Schmerzes durchdrungen, verleihe, dass wir, die wir uns an ihr innigstes Leiden mit Ehrfurcht erinnern, durch die glorreichen Verdienste und Gebete aller Heiligen, die beim Kreuz standen, die selige Wirkung Deines Leidens erlangen mögen, der Du lebst und regierst mit Gott dem Vater und dem Heiligen Geist von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Am Fest Mariä Heimsuchung.

Herr Jesu Christe, Du Sohn des lebendigen Gottes, der Du vom Himmel in den Schoss der demütigen Jungfrau Maria herabgestiegen bist und durch sie den Johannes zu besuchen und zu heiligen Dich gewürdigt hast, gib uns, dass wir durch Ausübung guter Werke und besonders durch die Demut der Früchte Deiner Menschwerdung teilhaftig werden mögen.

O allerdemütigste Jungfrau, die Du in Deiner Demut Deine Base Elisabeth besucht, ihr drei Monate lang gedient und den heiligen Johannes noch im Mutterleib erfreut hast, erbitte uns die Gnade, dass wir nach Deinem Beispiel demütig werden, und die Ruhe für unsere Seele finden mögen. Amen.

 

Am Skapulier Fest

O Gott, der Du den Karmeliter-Orden mit dem Namen der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria besonders geziert hast, verleihe uns, die wir heute ihr Andenken feiern, dass wir durch ihren Schutz verwahrt, zu den ewigen Freuden zu gelangen verdienen, der Du lebst und regierst mit Gott dem Vater und dem Heiligen Geist in alle Ewigkeit. Amen.

 

Am Fest Mariä Himmelfahrt

Ach, dass ich doch bisher besser für dieses einzige Notwendige gesorgt hätte! Unglückliche Stunden, unselige Augenblicke, die ich bisher für die Welt, für die Eitelkeit , für die Ergötzlichkeiten verschwendet habe! Ach, wo seid ihr nun! Was habe ich jetzt von allen meinen Ergötzlichkeiten und unnützen Bemühungen, und was werde ich wohl in der Ewigkeit davon haben, als Gram und Verzweiflung? Ach, könnte ich doch mein unnütz zugebrachtes Leben zurückrufen! Allein, da dies unmöglich ist, so bitte ich Dich, o grundgütigster Gott, Du wollest mir Gnade verleihen mein noch übriges Leben einzig in Deinem Dienst zuzubringen und allein an meinem Seelengeschäft zu arbeiten.

O Du glorwürdige Königin Himmels und der Erde, seligste Jungfrau Maria! Deine tiefe Demut und Deine übermenschliche Reinheit haben den König der Herrlichkeit in Deinen jungfräulichen Schoss herabgezogen; heute hat er Dich bis zur höchsten Ehrenstufe im Himmel erhoben und Dich zur Ausspenderin seiner göttlichen Gnaden gemacht. Siehe, o erhabene Frau, wir arme Adamskinder begleiten Dich heute bei Deiner Himmelfahrt mit den freudigen Glückwünschen bis zum Thron Deiner Verherrlichung und bitten Dich demütig, Du wollest aus mütterlicher Güte der Welt die Gnade offenbar machen, die Du bei Gott gefunden hast. Ach, erlange uns bei Gott durch Deine vielvermögende Fürbitte die Vergebung aller Sünden, womit wir Deinen Sohn so oft erzürnt haben. Durch Dich erhofft der Kranke Linderung, der Kleinmütige Stärke, der Bedrängte Hilfe, der Traurige Trost, der Gefahrleidende Beistand und Errettung. Steh also allen bei, o Königin der Barmherzigkeit, und verschmähe nicht unser Gebet, das wir an diesem Deinem hochfeierlichen und freudenreichen Ehrentag zu Dir senden, sondern mache, dass Jesus, Dein geliebter Sohn, allen denen, die Deinen süssen Namen Maria mit Andacht anrufen, die Gaben seiner Gnade verleihe, der da ist Gott, in Ewigkeit. Amen.

 

Am Fest Mariä Geburt

Aus zärtlichster Liebe und reinster Begierde seufze ich zu Dir, o Maria, meine Mutter! Möchten meine Kräfte sich so weit erstrecken, dass ich Dich würdig lieben könnte! Lehre mich, o unbefleckte Jungfrau, was für ehrerbietige Gedanken ich von Dir hegen und wie ich Dich gebührend ehren soll. Ach möchte meine Seele in der Weise gegen Dich entbrennen, dass mein Leid durch die Liebe zu Dir ganz verzehrt würde! Mein Gemüt soll Dich nach Würde ehren, mein Herz soll Dich Deinen vorzüglichen Eigenschaften gemäss lieben, meine Seele soll Dir dienen, wie ich es schuldig bin, mein Fleisch soll sich Deiner unbefleckten Jungfrauschaft erfreuen und die Beschäftigung meines Lebens soll allein die Ehre Gottes und Dein Dienst sein. Amen.

 

Am Fest des heiligen Rosenkranzes.

O Gott, dessen eingeborener Sohn uns durch sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung die Güter des ewigen Heiles erworben hat, verleihe uns, dass wir diese Geheimnisse des heiligen Rosenkranzes der seligsten Jungfrau Maria andächtig betrachten, dem, was sie enthalten, nachfolgen und das, was sie versprechen, erlangen mögen, durch denselben Herrn Jesum Christum. Amen.

 

Am Fest Mariä Opferung.

O Maria, Du vor den Augen der allerheiligsten Dreifaltigkeit angenehmstes Opfer, bereite mein Herz, damit es auch ein würdiges und wohlgefälliges Opfer vor Gott werden möge. Verhüte, dass künftig aus meinem Herzen kein Gedanke, aus meinem Mund kein Wort, und aus mir selbst kein Werk hervorgehe, welches nicht zur Ehre Gottes und zum Heil des Nächsten wäre. Hilf mir mein Herz allezeit auf Gott richten, dass ich nichts mit Nachlässigkeit verrichte, was die Ehre Gottes und mein Seelenheil betrifft. Nimm hinweg von mir meinen eigenen und verkehrten Willen und verschaffe mir einen dem Deinigen gleichen Willen, damit ich alle meine Pflichten erfüllen und den Befehlen Gottes in allem folgen möge. Amen.

 top

Neunter Abschnitt.

Gebete zur Verehrung der Engel und der Heiligen.

Geistlicher Wegweiser. 

Gebet zum heiligen Schutzengel.

Allmächtiger, ewiger Gott! der Du aus unendlicher Güte allen Menschen schon vom Mutterleib an einen Schutzengel zugeordnet hast, verleihe, dass ich meinen Schutzengel ehre, liebe und ihm gehorche, damit ich durch Gnade und seinen Schutz bewahrt, einst im himmlischen Vaterland Dein göttliches Angesicht mit ihm und allen heiligen Engeln ewig anschauen möge. Amen.

Heilige Schutzengel, verteidigt uns im Streit, damit wir nicht zu Grunde gehen im schrecklichen Gericht!

 

Gebet zum heiligen Namenspatron.

Glorreicher Heiliger N., dessen Namen ich in der heiligen Taufe erhielt, ich bitte, gedenke in deiner Glorie und Herrlichkeit, die du bei Jesus geniest, deines armen Verwaisten, der noch fern von der ewigen Heimat in diesem Land fortwährenden Kampfes und Streites unstet dahin pilgert. O wolle nicht müde werden, für mich die ewige Barmherzigkeit zu bitten, dass auch ich das glorreiche Ziel, welchem ich erschaffen wurde und das du mit treuer Mitwirkung mit Gottes Gnade, durch heilige Liebe und harten Kämpfen glückselig errungen hast, erlangen möge. Amen.

 

Gebet zum heiligen Joseph um eine glückselige Sterbestunde.

O allerkeuschester Joseph, der du durch deine hohen Tugenden als der Gerechteste und Würdigste verdient hast, zum Bräutigam Mariä und zum Nährvater Jesus Christi aus allen Menschen von Gott auserwählt zu werden, und dem Christus als der wahre Gott selbst, um uns ein Beispiel der Demut und des Gehorsams zu geben, untertänig gewesen ist, — ich bitte Dich, erbitte allen Eltern die Gnade, ihre Kinder in der christlichen Tugend und Frömmigkeit zu erziehen. Erstehe allen bedrängten und betrübten Eheleuten Trost in Armut und Widerwärtigkeiten, allen Unverheirateten und die ihre Keuschheit Gott gelobt haben, stete Beharrlichkeit in ihrem Vorsatz, und erbitte endlich allen Sterbenden die Gnade, dass sie hier glücklich vollenden und zu deinem Pflegekinde Christo Jesu gelangen mögen. Amen.

 

Gebet zum heiligen Johannes dem Täufer.

Seligster Vorläufer und Verkündiger Jesu Christi, heiliger Johannes, der du den Menschen durch deine Lehre und Beispiel den Weg zu Christo gezeigt und sie mit seiner Liebe entzündet hast: Erbitte mir von dem, welchen du als das Lamm, das die Sünden der Welt hinwegnimmt, gezeigt hast, die Gnade, dass ich doch einmal über meine Sünden würdige Früchte der Busse wirken, mein sündhaftes Fleisch nach deinem Beispiel abtöten, den künftigen Zorn Gottes, den du in deinen Busspredigten allen Unbussfertigen angekündet, fürchten, künftig in Reinheit und Heiligkeit Gott dienen und endlich dem Lamm Gottes, welches auf dem Altar des Kreuzes für mich geschlachtet worden, im Land der Seligkeit ewig nachfolgen möge. Amen.

 

Am Fest der heiligen Apostel Petrus und Paulus.

O Gott, der Du den heiligen Petrus aus einem einfältigen Fischer zum Fürsten der Apostel und zum Haupt der Kirche gemacht hast, wir bitten Dich, dass Du uns durch seine Verdienste in Deiner christlichen Herde zu solchen Schafen machen mögest, welche die Erhabenheit eines so vortrefflichen Hirten erfordert. Lass uns seine Stimme hören, seiner Lehre folgen und in seine Fussstapfen treten, damit wir einst auch zu jener himmlischen Weide gelangen mögen, wo der oberste Hirt Jesus Christus, dessen Stelle der heilige Petrus auf Erden vertreten hat, seine Auserwählten mit der seligsten Anschauung Gottes speisen und mit unaufhörlichen Freuden in Ewigkeit trinken wird.

Du auserwähltes Gefäss, heiliger Paulus, der du den Namen Jesus zu den Heiden und Königen getragen, für ihn so vieles gelitten, und dich durch nichts von Seiner Liebe hast abwendig machen lassen; du hast als ein guter Streiter Jesu Christi einen guten Kampf gekämpft, du hast als ein katholischer Lehrer den wahren Glauben an allen Orten gepredigt; deswegen hat dir auch der gerechte erbarmende Gott die Krone der Gerechtigkeit erteilt. Bitte doch Gott für mich, dass ich, der ich ein Gefäss der Sünde bin, ein mit christlichen Tugenden erfülltes Gefäss der Ehren werde. Und weil unser ganzes Leben ein immerwährender Streit ist, so verschaffe, dass ich nach deiner Lehre mit dem Schild des Glaubens, mit dem Helm der Hoffnung, mit dem Panzer der Liebe und mit dem Schwert des Wortes Gottes wohl bewaffnet alle Feinde meines Heiles ritterlich überwinde, durch keine Trübsal von der Liebe Jesu mich absondern lasse, und endlich die Krone des Lebens, mit der du schon geziert bist, erlangen möge. Durch Jesum Christum, unseren Herrn. Amen.

 

Gebet zur heiligen Maria Magdalena.

O Jesus, ich falle mit Magdalena zu Deinen Füssen nieder und klage mich an, dass ich leider Deine Wohltaten, mit welchen Du mich mit Leib und Seele so väterlich gesegnet hast, schändlich wider Dich missbraucht habe, und die vergangene Zeit meines Lebens so übel zugebracht habe, dass ich nicht würdig bin, den Himmel anzusehen, weil ich Dich, meinen liebsten Gott, so sehr beleidigt und zum Zorn gereizt habe. Aber ach! Wo soll ich mich hinwenden? wo soll ich Trost und Hilfe suchen, als bei Dir, o Jesus! Du bist nur darum auf die Welt gekommen, um die Sünder zu berufen und selig zu machen. Gib mir demnach einen eifrigen Willen, mich von allem Bösen abzuwenden, und zu Dir, meinem höchsten Gut, zurückzukehren, meine Sünden aus wahrer Liebe zu bereuen, mich vor denselben künftig zu hüten, alle bösen Gelegenheiten zu vermeiden und die verlorene Zeit durch Ausübung guter Werke wieder einzubringen. Das verleihe mir, o Herr Jesu, durch Dein bitteres Leiden und Sterben und durch die Fürbitte der heiligen Büsserin Maria Magdalena. Amen.

 

Gebet zum heiligen Jakobus.

O du heldenmütiger Apostel, du warst der Erste unter den Aposteln, der den Kelch des Leidens nach dem Beispiel Jesu Christi getrunken und sein Blut für ihn vergossen hat. Ich bitte dich, erlange mir bei Jesus Gnade, dass ich mich vor dem Kelch des Leidens und der Widerwärtigkeiten nicht entsetze, sondern alles, was mir die Hand meines Gottes einschenkt, es mag süss oder bitter sein, geduldig austrinke, damit ich dereinst würdig sein möge, mit dir die himmlischen Freuden zu geniessen. Amen.

 

Am Fest der heiligen Mutter Anna.

Sei gegrüsst, o seligste Mutter Anna! Selig bist du, die du zu unserem Trost jenes Kind zur Welt geboren, welches schon von Anbeginn seiner Empfängnis heilig gewesen. Nimm unseren Glück-wunsch an, o geheiligte und unter den Weibern gesegnete Frau! Alle Zungen sollen dein Lob verkünden, weil du die würdige Grossmutter Jesu Christi bist. Wir treten darum mit grösster Ehrerbietung und mit vollem Vertrauen zu dir und bitten dich, wollest uns bei deinem göttlichen Enkel alle die Gnaden auswirken, deren wir höchst bedürftig sind, damit wir deiner inbrünstigen Andacht, deiner Gottesfurcht und Freigebigkeit gegen die Notleidenden nachfolgen, und dadurch verdienen mögen, die Frucht des gebenedeiten Leibes deiner jungfräulichen Tochter Maria, Jesum Christum, einst im Himmel anzuschauen und in seiner Anschauung uns ewig zu erfreuen. Amen.

 

Gebet zum heiligen Laurentius.

O Jesus, Du gebenedeite Frucht des jungfräulichen Leibes Mariä, wir danken Dir, dass Du uns armen Menschen zum Heil eines so bitteren Todes hast sterben wollen, daraus unser ewiges Heil entsprossen ist. O, dass wir diese Gnade nach Gebühr erkennten, Dir dafür dienten und mit unserem Wandel nachfolgten, wie so viele tausend heilige Märtyrer und insbesondere der heilige Laurentius getan, der mit seiner schrecklichen Pein auf dem glühenden Rost Deinen göttlichen Namen verherrlicht und vor der ganzen Welt Dich geehrt hat. Verleihe uns, dass wir auch ein Verlangen gewinnen, alle Widerwärtigkeiten bis ans Ende geduldig auszustehen, Dir also hier zu dienen, damit wir im andern Leben nach Deinem Versprechen von Deinem himmlischen Vater geehrt und in alle Ewigkeit erfreut werden. Amen.

 

Gebet zum heiligen Bartholomäus.

Heiliger Apostel Bartholomäus, bitte für mich armen eitlen Menschen, dass ich aus Liebe zu meinem Heiland Jesus Christus alles Irdische und Zeitliche willig und mit Freuden verlasse, um dereinst als ein gerechter Mensch vor Gott erscheinen zu können. Amen.

 

Am Fest des heiligen Matthäus.

Heiliger Apostel, Du hast nach deiner Bekehrung Christo ein herrliches Gastmahl bereitet; noch ein Herrlicheres hast du uns in deinem heiligen Evangelium hinterlassen; dieses dein heiliges Evangelium sei eine Speise für meine Seele. Erbitte mir nun von Gott die Gnade, dass ich dasselbe aufmerksam lese, in demselben das Leben und die Tugenden, das Leiden und den Tod Christi andächtig betrachten, und deinem aus Hingebung des Heiligen Geistes niedergeschriebenen Wort „in allem treulich nachfolgen möge, mit dem Ausruf: O wie süss sind Deine Worte in meinem Mund! Ich finde sie weit lieblicher als Honig.“

 

Zum Fest des heiligen Erzengels Michael.

Grosser Himmelsfürst, heiliger Michael, ich elendes Geschöpf empfehle dir und deinem Schutz meinen Leib und meine Seele von heute an und täglich erwähle ich dich zu meinem Patron, Beschützer und Fürsprecher. Ich bitte dich also durch die Herrlichkeit, die du nun im Himmel geniesst und durch die Macht, die dir Gott verliehen, du wollest mir jetzt und allezeit, besonders aber in meinem letzten Lebensende gnädig beistehen, meine Zaghaftigkeit unterstützen und mir bei Gott die Nachlassung meiner Sünden und gänzliche Ergebung in den Willen Gottes erlangen, damit meine Seele getröstet und wohlgemut aus dem Leib scheiden möge. Nimm sie alsdann deinem Amt gemäss auf und führe sie unter dem Geleit der heiligen Engel vor das Angesicht Gottes, wo sie ewig ruhig, vergnügt und selig sein wird. Amen.

 

Am Fest des heiligen Simon und Judas.

Liebreichster Jesus, wir bitten Dich, Du wollest das himmlische Feuer der Liebe auch in unseren Herzen anzünden, auf dass wir nach Deinem Gebot unseren Nächsten lieben, wie uns selbst, und von dieser Liebe durch Neid und Hass uns nicht abwendig machen lassen, in Erinnerung, dass wir Deine armen Knechte, nicht besser sind, als Du unser Herr und Gott. Deshalb haben wir uns auch nicht zu beschweren, wenn wir, wie Du, von der Welt gehasst und verfolgt werden. Stärke uns nun mit Deiner Gnade, damit wir alles geduldig leiden, was Du nach Deinem göttlichen Willen uns väterlich zuschickst, auf dass wir nach Deinem göttlichen Beispiel in der Liebe Gottes und des Nächsten beständig leben und sterben. Amen.

 

Am Fest aller Heiligen Gottes.

Wie lieblich, o Gott, sind Deine Wohnungen! Meine Seele verlangt und schmachtet vor Begierde nach Deinen Vorhöfen! Mein Herz und Fleisch springen auf vor Verlangen nach Dir! O lebendiger Gott! Du bist die Krone und der Lohn aller Heiligen. Ihre zeitlich erlittenen Beschwerden vergiltst Du mit ewig währender Freude, und erfüllst sie mit allem Guten. Selig sind alle diejenigen, die auf dieser Welt Dir getreu gedient haben; denn nun sehen sie das Angesicht Gottes und des Lammes, und Dein Name ist an ihrer Stirne, und sie regieren mit Dir in alle Ewigkeit. Darum bitten wir Dich, o Gott, verleihe uns die Gnade, dass wir nach ihrem Beispiel in Heiligkeit und Gerechtigkeit Dir dienen, in Armut, Demut, Bussfertigkeit, Reinheit, Barmherzigkeit und Geduld den Heiligen nachfolgen, und so mit ihnen der himmlischen Freude und Seligkeit teilhaftig werden mögen. Amen.

 

Am Fest des heiligen Andreas.

Gelobt seist Du in Ewigkeit, o gütigster Jesus, der Du mit den liebreichen Augen Deiner Barmherzigkeit arme Fischer so gnädig angesehen, und sie zu der hohen apostolischen Würde auserwählt hast. Nicht die Weisen, nicht die Mächtigen, nicht die Reichen, sondern was vor der Welt töricht war, hast Du erwählt, um die Weisheit und Macht der Welt zuschanden zu machen. Wir bitten Dich, siehe auch uns, Deine schwachen Sünder, mit väterlichem Auge an. Berufe und bewege, ja ziehe uns nach Dir, dass uns von Deiner Nachfolge nichts auf der Welt abhalten kann. Nach dem lobwürdigen Beispiel des heiligen Andreas wollen wir das von Deiner Hand uns zugeschickte Kreuz willig annehmen und bedenken, dass alle, die gottselig leben wollen, Verfolgung leiden müssen. Wir wollen uns also allezeit in Deinem Kreuz rühmen, denn in ihm besteht all unser Heil, unser Segen und Trost. Amen.

 

Am Gedächtnistag aller Seelen.

O Herr Jesu Christe, Du König der Glorie, errette alle Seelen der  Gläubigen aus den Qualen des Fegfeuers, und lasse sie durch den obersten der Engel, den heiligen Michael, führen zum ewigen Licht, welches Du vor Zeiten dem Abraham und seinen Nachkommen versprochen hast. Wir opfern Dir deswegen unsere Gebete und Lobopfer, nimm sie auch für jene Seelen, deren Gedächtnis wir heute begehen und lasse sie, o Herr, vom Schatten des Todes zum Licht des ewigen Lebens übergehen.

V. Von der Pforte der Hölle

R. Erlöse, o Herr, ihre Seelen!

V. Herr, gib ihnen die ewige Ruhe

R. Und das ewige Licht leuchte ihnen!

V. Herr, lasse sie ruhen im Frieden!

R. Amen.

V. Aller abgestorbenen Christgläubigen Seelen ruhen durch die Barmherzigkeit Gottes im Frieden!

Amen.

 

Am Fest des heiligen Bischofs Martin.

O Heiliger Martin, der Du für die Ehre Gottes so geeifert, dass Du dich weder von der Arbeit, noch vom Tod hast überwinden lassen, ich stehe zu dir, dass du durch deine viel vermögende Fürbitte mir ein mitleidiges Herz gegen die Notleidenden, den apostolischen Männern einen wahren Eifer und allen Menschen die Gnade auf dem Sterbebett erwirken wollest, durch welche wir nach diesem Leben insgesamt in jene Freude des Herrn eingehen mögen, welche du als getreuer Knecht schon wirklich geniesst, Durch Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

 

Am Fest der heiligen Katharina.

Christus Jesus, Du Lehrmeister des ewigen Lebens! Wir danken Dir, dass Du uns gelehrt, wie wir vorsichtig, wachsam und bereit leben und auf Deine Zukunft warten sollen. Weil wir aber dies aus unseren Kräften nicht vermögen, so stärke uns mit Deiner Gnade, damit das Feuer Deiner Liebe in unsern Herzen Tag und Nacht brenne, und wir also mit Dir zur Freude der ewigen Hochzeit eingehen mögen. Ach gib doch, dass wir am jüngsten Gericht nicht das erschreckliche Urteil: „ich kenne euch nicht“, sondern die freudenreiche Stimme hören: „kommet zu mir her, ihr Gebenedeite meines Vaters, und besitzet das Reich, welches euch von Anbeginn her bereitet ist.“

 

Am Fest des heiligen Nikolaus.

Herr Jesus Christus, Du bist es, der seinen Knechten Talente ausgeteilt, und ihnen damit etwas zu gewinnen befohlen hat. Dir sage ich demütigsten Dank für alles, was Du aus lauter Gnade mir anvertraut hast. Habe ich bisher als ein ungetreuer Knecht Deine Gnaden missbraucht, so reut es mich von Herzen. Ich will künftig alles wieder einbringen. O Herr, wenn Du nicht mit den Augen Deiner Barmherzigkeit mich ansiehst, so fürchte ich, es werde mir ergehen, wie dem Knecht, der mit zusammengebundenen Händen und Füssen in die äusserste Finsternis geworfen wurde. Ach, schone meiner und gib, dass ich nach dem Beispiel des heiligen Nikolaus meine Talente wohl anwende, damit Du mir bei der Rechnung einst sagen könnest: Wohlan, Du guter und getreuer Knecht, weil Du im Wenigen bist treu gewesen, so will ich dich über Vieles setzen, gehe ein in die Freude deines Herrn.

 

Am Fest des heiligen Apostels Thomas.

O gütigster Jesu, der Du dem zweifelnden und ungläubigen Thomas aus lauter Gnade erlaubtest, Deine heiligen Wundmale zu berühren und dadurch ihn von seinem Unglauben geheilt hast, heile doch auch die Wunden meiner Seele, und erteile mir einen lebendigen, festen und starken Glauben, der mich beständig antreibt, dasjenige zu tun, was Dir gefällig ist, und dasjenige zu meiden, was Dir missfällig ist. Um dieses bitte ich Dich durch die Barmherzigkeit, die Du dem heiligen Thomas mit Darreichung Deiner Wundmale erzeigt hast. Auch lass aus denselben den kostbaren Lebensbalsam Deines Blutes auf meine kranke Seele fliessen, und lass mich darin eine ewige Sicherheit und Ruhe geniessen. Amen.

 

Am Fest des Erzmärtyrers Stephanus.

Heiliger Stephanus, der du voll Stärke, Gnade und Liebe warst, dessen Unschuld so gross gewesen, dass dein Angesicht wie das Angesicht eines Engels glänzte; ich bitte dich, der Du bei deinem Tod den Himmel offen und Jesum zur Rechten seines Vaters gesehen, du wollest mir von Gott erbitten die Reinheit des Gewissens und eine sanftmütige Liebe vermöge, welcher ich nach deinem Beispiel allen denjenigen, die mich beleidigen, gerne verzeihen, für sie beten, ihnen nicht nur alles Gute wünschen, sondern auch in der Tat erweisen, und hiedurch die Gnade eines glücklichen Todes erlangen möge, durch Jesum Christum, unseren Herrn. Amen.

 

Am Fest der Unschuldigen Kinder.

Ich grüsse euch, ihr unschuldigen Kinder, ihr unschuldigen Märtyrer, die ihr Gott nicht mit Reden, sondern mit Sterben gepriesen habt! O wie glückselig wart ihr, dass ihr in das ewige Leben übergegangen seid, da ihr kaum das Zeitliche angetreten hattet! Wie glückselig seid ihr nun, da ihr dem wahren Lamm Gottes, Christo Jesu, beständig folgen werdet. Ach bittet für uns, dass wir den Glauben, den wir mit Herz und Mund bekennen, auch durch ein christliches Leben bekräftigen, und mit euch durch die Verfolgungen endlich zu Christo Jesu, den ihr nun ewig geniesst, gelangen mögen. Amen.

 

Auf das Fest des heiligen Mathias.

Glorwürdiger Apostel und Blutzeuge Jesu Christi, heiliger Mathias, ich bitte dich demütig durch dein eifriges Predigtamt, dem Du so getreulich nachgekommen bist, du wollest uns Gnade von dem erwerben, der dich von Ewigkeit her erwählt, damit wir durch Haltung der göttlichen Gebote und durch Ausübung guter Werke den Auserwählten zugesellt werden mögen, durch Christum, unsern Herrn. Amen.

 

Am Fest des heiligen Apostels und Evangelisten Johannes.

Geliebter Jünger Christi, heiliger Johannes, der Du beim Letzten Abendmahl an der Brust Christi geruht und dem Jesus am Kreuz seine Mutter zur Mutter gegeben hat: ich bitte dich um dieser hohen Gnade willen, erhalte mir und allen Menschen die Reinheit des Herzens, eine herzliche Andacht zum sterbenden Jesus und seiner Mutter, eine inbrünstige Liebe Gottes und des Nächsten und endlich eine selige Stunde des Todes. Amen.

 

Gebet zur heiligen Barbara um Bewahrung vor einem jähen und unvorhergesehenen Tod.

Gütigster Gott und Herr! verleihe mir durch die Fürbitte der glorreichen Märtyrin und Jungfrau Barbara, dass ich von dieser Welt, ohne mit dem hochzeitlichen Kleid der Ehren angetan zu sein, das ist: ohne vorhergehende Reue und Busse über meine begangenen Sünden und empfangene letzte Wegzehrung, nicht scheiden möge, damit, wenn ich an der Pforte der Ewigkeit einst ankomme, Du meine Seele zum himmlischen Hochzeitmahl wollest einlassen. Amen.

V. Bitt für uns, o heilige Barbara!

R. Auf dass wir würdig werden der Verheissungen Christi.

Vater unser. Ehre sei Gott.

 

Gebet zum heiligen Sebastian.

Grosser Diener Gottes, heiliger Sebastian, überaus bekannt, wie allvermögend deine Fürbitte bei Gott ist: Siehe ich rufe zu dir aus dem Jammertal dieser Welt; heldenmütiger Bekenner des Gesetzes Christi, befreie uns jetzt und zu aller Zeit durch dein kräftiges Wort bei Gott von allen gefährlichen und ansteckenden Krankheiten, von der Pest, von Hunger und Krieg und einem jähen und unvorhergesehenen Tod. Um dies bitte ich dich durch jenes Blut, das Du aus Liebe zu Jesus, unserem Erlöser und Seligmacher vergossen hast, der mit dem Vater und mit dem Heiligen Geist als gleicher Gott lebt in Ewigkeit. Amen.

V. Bitt für uns, o heiliger Sebastian!

R. Auf dass wir würdig werden der Verheissungen Christi.

Vater unser. Ehre sei Gott.

 

Gebet zum heiligen Franz-Xaver.

O wundertätiger Nothelfer, heiliger Franziskus Xaverius: deine gute Willfährigkeit mit der du so vielen deine Hilfe geleistet hast, wenn sie in Not und Elend zu dir gerufen, vermehrt auch mein Vertrauen in diesem meinem Anliegen dich anzuflehen. O verlass mich nicht, da du noch niemanden verlassen hast; erhöre doch die Seufzer meines betrübten Herzens; überbringe selbe Gott dem himmlischen Vater, dass ich, in Ansehung der Verdienste Jesu Christi und Mariä und der zehnjährigen Mühe und Arbeit, die du in Bekehrung der Heiden gehabt hast, von diesem Anliegen, wenn es zu meinem Nutzen und Heile ist, befreit werde. Amen.

V. Bitt für uns o heiliger Franziskus Xaverius!

R. Auf dass wir würdig werden der Verheissungen Christi.

Vater unser. Ehre sei Gott.

top

 

 

Zehnter Abschnitt.

Gebete für die Lebenden.

Geistliches Immergrün.

 

Gebet für die heilige Kirche Gottes.

Gepriesen sei Deine Barmherzigkeit o Jesus, Du Sohn des lebendigen Gottes! Du bist unser Gott, Du der Urheber unseres Lebens und unsere Hoffnung! Als Deine Milde gerührt wurde, und es Deiner Liebe gefiel, da kamst Du zu unserer Erlösung und machtest frei unser Geschlecht; Du heiltest unsere Wunden, sühntest unsere Schulden und erwecktest uns Sterbliche vom Tod durch Deine Erbarmung. Auch hast Du auf Erden die mir heilige katholische Kirche nach dem Urbild Deines überirdischen Reiches gegründet und durch Deinen blutigen Kreuzestod erkauft. Erbarme Dich Deiner Kirche, o Herr! schütze und kräftige sie gegen alle Verfolgungen ihrer Feinde. Heilige sie durch Deine ihr immer neu zuströmenden Gnaden und durch fromme Glieder und verbreite sie unter alle Völker des ganzen Erdkreises. Gib ihr fromme Bischöfe und Priester, die voll des Heiligen Geistes und voll des Eifers für Deine Ehre sind, und wachen, damit Deine Herde nicht von den Wölfen, welche in Schafskleidern einhergehen, verführt und überlistet und zu Grunde gerichtet werde. Erfülle alle Gläubige mit Deinem Heiligen Geist, dass sie die ihnen verkündigte Lehre mit Begierde auffassen, klar verstehen, treu behalten und eifrig im Werk ausüben, damit dadurch Deine Ehre immer mehr befördert, der Tugendglanz in Deiner Kirche zunehme, Dein Reich in den Herzen der Gläubigen fester gegründet, und die Zahl der Auserwählten im Himmel vermehrt werde. Amen.

 

Gebet für den Papst.

Unsichtbares Oberhaupt Deiner Kirche, Jesus Christus! lass Deine Gnade gross sein über Deinem Stellvertreter auf Erden, unserem sichtbaren Oberhaupt, dem Papst N.; Du hast demselben das grösste und wichtigste Amt erteilt, indem Du ihm die Leitung der Kirche auf dem ganzen Erdkreis übertragen hast. Gib ihm die Gnade der Stärke und Beharrlichkeit, damit er alles ausführe, was Deiner heiligen Kirche nützlich und gut ist. Verleihe ihm Deinen Segen, dass er zum Heil aller Untergebenen, die von Dir verliehene Gewalt ausübe, in Deinem Geist und in Deiner Kraft das Steuerruder führe auf dem wogenden Meer in so gefahrvollen und bedrängten Zeiten, damit er samt der ganzen ihm anvertrauten Herde sicher einlaufe in den Hafen des himmlischen Reiches. Amen.

 

Gebet für den Landesfürsten.

Allmächtiger Gott, Herr des Himmels und der Erde, König aller Könige, von dem alle irdische Macht und Herrschaft kommt und durch dessen Anordnung die Könige und Fürsten der Erde regieren, ich bitte Dich flehentlich um die Wohlfahrt Deines Gesalbten, unseres N. N. und seines Hauses. Schenke ihm, da er in Deinem Namen regiert, auch Deinen milden Vatersinn, mir aber und allen Untergebenen kindliche, ihm ganz untergebene Herzen. Lass den Geist der Wahrheit, der Gerechtigkeit, der Weisheit und der Güte auf ihm ruhen. Mache ihn zum Vater der Witwen und Waisen, zum Retter verleumdeter Unschuld, zum Belohner des Guten, zum Schutz aller Untertanen, aber auch zum Schrecken aller Bösen. Lass ihn, o Herr, Dein Gesetz hochschätzen, damit er Dich fürchte und Deine Gebote halte. Segne ihn mit Deiner hilfreichen Gnade, dass er alles Gute zur Ausbreitung Deines göttlichen Reiches auf Erden fördere, seines Volkes Glück väterlich begründe, lang lebe und wahres Wohl geniesse, einst aber in Deinem Reich ewig selig werde. Amen.

 

Gebet der Kinder für ihre Eltern.

O Gott! der Du mir so nachdrücklich befohlen hast, dass ich meine Eltern ehren und lieben, ihnen beistehen und ihnen gehorchen soll, flösse Du selbst mir die rechte Ehrfurcht gegen sie ein und gib mir die Gnade, sie stets zu lieben und ihnen willig zu gehorchen.

Vergilt Du ihnen all das Gute, was sie an mir getan haben und noch tun werden! Gib ihnen ein langes und glückliches Leben, und mir den guten Willen, wie die Kraft, durch meinen Gehorsam dasselbe noch zu verschönern und durch meine Hilfe und Sorgfalt in ihren alten Tagen es ihnen an nichts mangeln zu lassen, was ihr Herz erfreuen könnte! Ersetze ihnen alle Mühen und Sorgen, die sie auf mich verwendet, durch Deinen heiligen Segen und lasse mich die Beleidigungen, welche ich im Unverstand ihnen jemals zugefügt habe, jetzt mit verdoppelter Liebe ersetzen. Erhalte sie auch stets in Deiner Gnade, und wenn Du sie dereinst aus diesem Leben abrufst, o so sende Deinen heiligen Engel herab, der ihnen sanft die Augen schliesse und ihre Seelen in die ewige Seligkeit hinübergeleite. Amen.

 

Gebet der Eltern für ihre Kinder.

O Gott! Sowohl das Gefühl der Vaterliebe (Mutterliebe), als auch Dein Gesetz erinnert mich an die Pflicht, meine Kinder nach den Grundsätzen der Religion, für die Tugend und den Himmel zu erziehen. Sie sind mehr Dein als mein Eigentum; aus meinen Händen wirst Du sie einst abfordern.

Ich soll für sie Sorge tragen. Was nützt es ihnen aber, wenn ich bloss für ihre körperlichen Bedürfnisse, für ihr zeitliches Wohl, und nicht auch für Bildung und Heiligung ihrer Seele sorge? Dazu aber brauche ich, o Herr, Deinen mächtigen Beistand. Gib mir deshalb Verstand und Einsicht, dass ich ein Herz in ihnen bilde, welches Dich als seinen Schöpfer über alles liebt, und für alles Gute, für das Wohl des Nächsten schlägt, und heilige sie selbst mit Deinem Geist, damit sie frühzeitig Dich lieben und fürchten lernen, und gib ihnen Folgsamkeit, damit sie meine guten Bestrebungen an sich nicht vereiteln. Ich bitte um keine Reichtümer und Ehrenstellen für sie. Verleihe ihnen Kräfte und Lust zur Arbeit und Tätigkeit, dass sie einst in dem Beruf, zu welchem Du sie führen wirst, ihr hinlängliches Auskommen finden. Bewahre ihr Herz vor allen Leidenschaften und ihre Unschuld vor den Schlingen der Verführung. Lass sie das Laster allzeit als das grösste Übel verabscheuen, und vor dem Gedanken, je damit befleckt zu werden, zurückbeben. Vermehre durch sie hier auf Erden die Zahl der guten, tugendhaften, nützlichen Menschen, und dort die Zahl der Auserwählten. Amen.

 

Gebet für Freunde und Wohltäter.

Ewiger und liebreicher Gott! der Du es gerne siehst, wenn wir Deine Kinder, füreinander bitten: segne jene mir so teuren Menschen, die Du durch die heiligen Bande des Blutes oder durch ihre Wohltaten mit mir verknüpft hast. Vergilt ihnen mit Deinem Segen und mit Deinen Erbarmungen alles, was sie mir Gutes erwiesen haben. Gib ihnen alles, was an Leib und Seele, für Zeit und Ewigkeit heilsam ist. Lass ihre Tage auf Erden friedlich sein, begleite sie in allen Unternehmungen, sei ihr Beschützer in Gefahren, ihr Tröster in Widerwärtigkeiten, ihr Schild in Versuchungen. Und wenn einst das Ziel ihres Lebens kommt, dann, Vater der Barmherzigkeit! lass sie Teil haben am Lohn der ewigen Seligkeit. Amen.

 top

Elfter Abschnitt.

Gebete für besondere Stände, Alter und Verhältnisse.

Geistlicher Stundenzeiger.

 

Gebet eines Jünglings.

O Herr Jesu Christe, reinige mein Herz, dass ich es stets keusch und unbefleckt erhalte. Gib mir die Gnade, Dir mit keuscher Liebe und reiner Seele zu dienen; gib mir die Kraft, meine Feinde zu überwinden, stärke mich in der Versuchung. Du kennst meine Schwäche, Du weisst, wie armselig und gebrechlich ich bin, unterstütze mich mit Deinem kräftigen Arm, damit ich auf dem Weg der Tugend nicht wanke. Ich widersage allen Einflüsterungen des bösen Feindes, allen Lockungen meines eigenen Fleisches, und allen Verführungen der Welt. O Maria, ich bitte Dich durch Deine heilige Reinheit: bewahre mich keusch und rein. Amen.

 

Gebet einer Jungfrau.

O Herr Jesu Christe, erwecke in mir einen Abscheu gegen alles, was mich vor mir selbst und vor Deinem reinsten Auge schamrot machen müsste, damit ich vor allem meinen Leib heilig halten und mich nicht selbst entehre. O lass mich nicht in jenem Leichtsinn dahinwandeln, in dem viele schon dem Leib und der Seele nach zu Grunde gegangen sind. Was für eine Qual, was für eine Pein muss für manchen in der Hölle der Gedanke sein, ich hätte so leicht selig werden können und habe aus eigener Schuld nicht gewollt, für geringe Lust habe ich meine Seligkeit hingegeben und mir unaufhörliche Qualen eingetauscht. Darum, o Gott, will ich mich ernstlich bestreben, alles das zu meiden, was mir gefährlich sein könnte. Besonders will ich mich in meiner Kleidung und in meinen Gebärden ehrbar und eingezogen aufführen, den schmeichlerischen und verführerischen Reden kein Gehör geben, weder durch Lustbarkeiten oder Geschenke, noch durch was immer für ein Versprechen betören und verführen lassen.

Mit vollem Vertrauen halte ich mich, o gütigster und barmherzigster Jesus an Dich, unterstütze meine Schwachheit und mein Unvermögen, um dieses bitte ich Dich recht inniglich. Amen.

 

Gebet bei einer Standeswahl.

Mein Gott, mein Vater! mit kindlichem Vertrauen wende ich mich zu Dir. Ich will selig werden. Dies ist mein sehnlichster Wunsch; und um es zu werden, bin ich bereit, alles zu tun. Was willst Du denn nun, dass ich tun soll? Gib mir Deinen heiligen Willen zu erkennen. Ich weiss, dass alles in der Beobachtung Deiner Gebote besteht. Deswegen bitte ich Dich demütigst, zeige mir den Stand, den ich wählen soll. Darauf kommt es ja sehr viel an, dass man eine gute Wahl treffe, wenn man Deine Gebote halten und sein Seelenheil bewirken will. Rede, Herr! ich höre Dich; ich bin bereit, Dir die liebste Neigung meines Herzens zu opfern. Erhöre mich bei diesem so wichtigen Geschäft, durch Jesus Christus. Amen.

 

Gebet einer christlichen Brautperson.

Ich weiss, mein Gott! dass Du mein Vater bist, und ich Dein Kind bin. Es kommt mir nicht zu, die so wichtige eheliche Verbindung auf eine Art einzugehen, wie sie Heiden eingehen, die das Glück nicht haben, Dich zu kennen. Sei Du selbst der Anfang dieser Verbindung. Lass mich oft an die Worte denken, die Dein heiliger Engel dem Tobias sagt: Diejenigen, welche bei ihrer Verbindung nicht an Dich denken, sondern nur ihre sinnlichen Lüste zu befriedigen suchen, räumen dem bösen Feind die Herrschast in ihrem Herzen ein. — Ich bin fest entschlossen, ganz nach Deinem heiligen Willen zu leben und alles zu halten, was ich am Altar vor Deinem Angesicht, vor dem Priester und der christlichen Gemeinde versprechen werde. Gib Deinen Segen dazu, lass mich und den von mir gewählten Teil die ganze Kraft des Sakramentes empfangen; lass uns, wie den Tobias und die Sara, in Gottseligkeit, in Liebe und Freundschaft leben; lass uns Leiden und Freuden miteinander teilen, und so ein Bild der heiligsten Liebe und der unzertrennlichen Vereinigung Jesu mit seiner Kirche werden. Ich bitte Dich, o Gott! von ganzem Herzen um diese Gnade, durch ebendenselben Jesum Christum, Deinen Sohn unseren Herrn. Amen.

 

Gebet christlicher Eheleute.

O Gott, der Du die Menschen nach Deinem Ebenbild erschaffen, und in der ehelichen Vereinigung des Mannes und des Weibes das herrliche Geheimnis der Liebe Gottes zu den Menschen und der Verbindung Christi mit seiner Kirche vorgebildet hast, wir preisen Deine Macht und stehen zu Deiner Güte, dass Du auch jetzt, nachdem der Mensch durch die Sünde den Bund mit Dir gebrochen, Deinen Segen allen denen erteilest, die durch das heilige Band der Ehe vereinigt sind. Es segne uns Gott der Vater, der Sohn und Heilige Geist, dass die Zahl der Gerechten hier auf Erden möge vermehrt werden und am Tag des Gerichtes wir für würdig befunden werden mögen, in die himmlischen Freuden einzugehen. Amen.

 

Gebet einer Witwe.

Mein Gott! Deiner Weisheit gefiel es, meinen Gatten zu Dir zu nehmen. Das Kreuz, welches Du mir dadurch auflegst, ist wohl schwer; Du nennst Dich aber den Richter der Witwen und den Vater der Waisen. O so hilf mir denn, mein Vater! Zieh mich von der Welt, in welcher alles eitel ist, stets mehr ab. Lass mich nichts so sehr lieben als Dich; lass mich in Deinem Dienst, in stiller Zurückgezogenheit, in einer einfachen Lebensart, im Beten und in guten Werken meine Freude suchen. Lass mich allen ein Muster der Tugend werden. Ich setze mein ganzes Vertrauen auf Dich. Erhöre mich durch Jesum Christum. Amen.

 

Gebet eines Dienenden.

O Gott! Du willst, ich soll mich durch das Dienen heiligen. Ich bin mit dem Stande, zu dem Du mich berufen hast, ganz zufrieden; nahm doch selbst Dein Sohn Knechtsgestalt an. Lass mich meinem Herrn und meiner Frau so gehorchen, als wenn Du selbst mir beföhlest, flösse mir eine ehrfurchtsvolle Liebe gegen sie ein. Nur Dich aber, meinen höchsten Herrn, lass mich über alles lieben und fürchten, und eher die Liebe meiner Vorgesetzten, als die Deinige verlieren. Lass mich treu gegen sie sein, und ihr Gut wie mein eigenes ansehen und erhalten. Lass mich an ihnen Deine Person ehren und aus Liebe zu Dir ihnen anhangen. Um dies bitte ich Dich, durch Jesum Christum. Amen.

 

Gebet eines Greisen.

Ich fühle, o Herr! mein Alter und meine Schwäche; ich sehe ein, dass ich jetzt Deine Hilfe besonders nötig habe; darum bitte ich Dich demütig, stärke meine abnehmenden Kräfte, stärke meinen Geist, damit ich das Gute immer erkenne und nur nach demselben strebe.

Ich danke Dir zugleich, dass Du anderen Menschen Liebe und Sorgfalt für mich ins Herz gepflanzt hast; ohne diese Unterstützung würde mein Alter sehr lästig sein. Gib daher auch mir die Gnade, dass ich nie mürrisch und ungeduldig über diejenigen werde, welche um mich sind; auch dann, wenn ihre Dienste nicht hinreichend sind, mich vollkommen zu unterstützen. Verleihe mir stets ein zufriedenes und duldsames Herz, damit ich Deine Anordnungen willig annehme, und mich Deiner ferneren Erbarmung würdig zu machen suche. Aus weisen und gütigen Ursachen hast Du ja die Annehmlichkeiten dieses Lebens auch mit mancher Bitterkeit vermischt, und jedem Menschen seinen Teil von Plage und Widerwärtigkeit beschieden, damit wir erkennen sollen, dass Du uns zur Ewigkeit bestimmt, und uns ein besseres Leben nach diesem Gegenwärtigen zugedacht.

Herr! Alles, was Du über die Menschen verhängst, ist ihnen gut und heilsam; ich übergebe mich daher ganz in Deinen heiligen Willen. Ich bin zwar alt und schwach; aber sollte mein längeres Leben mir und den Meinigen noch nützlich sein, so erhöre mein Gebet und schenke mir noch ferner Gesundheit. Gern will ich meine letzten Kräfte zu der Förderung Deiner Ehre, zum Nutzen meiner Mitmenschen, vorzüglich aber zum Vorteil der Meinigen verwenden. Sollte mir aber ein früherer Tod besser sein, so gib mir die Gnade, dass ich, je näher ich der Stunde meiner Auslösung komme, desto geschickter und fertiger sei, vor dem Thron Deiner Gerechtigkeit erscheinen zu können. Amen.

 

Gebet zur Zeit des Krieges.

O Gott, der Du mit Deiner Macht die Geissel des Krieges zerschmetterst und diejenigen, die auf Dich vertrauen gegen ihre Angriffe siegreich verteidigst, hilf uns, Deinen Dienern, die wir Deine Barmherzigkeit anrufen, dass der Wut unserer Feinde Einhalt getan werde und wir Dich mit unablässiger Danksagung dafür preisen mögen.

O Gott, Du Herr aller Reiche und Könige, der Du durch Züchtigung heilst und durch Vergebung wieder aufrichtest, übe an uns Deine Barmherzigkeit, auf dass die Ruhe des Friedens durch Deine Macht wiederkehre und wir sie als Mittel zu unserer Besserung gebrauchen durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und regiert in alle Ewigkeit. Amen.

 

Gebet zur Zeit eines Ungewitters.

Jesus von Nazareth, ein König der Juden. Dieser glorwürdige Titel behüte uns vor allem Übel. Amen.

Siehe das Kreuz unseres Herrn Jesu Christi: flieht, ihr feindlichen Nachstellungen, flieht vor dem Kreuz unseres Erlösers. Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison. Vater unser.

V. Herr, erhöre mein Gebet.

R. Und mein Rufen komme zu Dir.

Gebet.

Allmächtiger, ewiger Gott, schone jene, die sich fürchten, und mit zerknirschtem Herzen Dich anrufen, damit dieses Ungewitter weder mir, noch anderen Menschen einigen Schaden bringe, davor behüte uns gnädiglich das Wort, das Fleisch geworden ist. Amen.

 

Gebet an jedem Donnerstag beim Angstläuten.

O Herr Jesus Christus, der Du auf dem Ölberg wegen meiner und der ganzen Welt Sünden so grosse Angst und Trübsal mit völliger Ergebung in den Willen Deines himmlischen Vaters gelitten und Blut geschwitzt hast, auch durch einen Engel gestärkt worden bist, verleihe mir armem Sünder die Gnade, dass ich in aller meiner Traurigkeit, Angst und Not mich zu Dir wende, und bei Dir Stärke und Hilfe finde. Verleihe mir auch die Gnade, dass ich mich in allen Widerwärtigkeiten Deinem Willen unterwerfen und von Deiner Liebe niemals geschieden werden möge. Amen. Vater unser, Ave Maria.

 

Gebet am Freitag.

Es sind Finsternisse geworden, als die Juden den Herrn Jesum gekreuzigt hatten, und um die neunte Stunde rief der Herr Jesus mit lauter Stimme: mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen und mit geneigtem Haupt gab er seinen Geist auf; darum o Herr Jesus Christus beten wir Dich an und loben Dich, denn durch Dein Kreuz und unschuldiges Sterben hast Du uns und die ganze Welt erlöset.

O Herr Jesus Christus, durch die Bitterkeit Deines allerheiligsten Leidens, das Du am Kreuz für uns vollbracht hast, bitten wir Dich, Du wollest Dich über unsere arme Seele erbarmen, besonders wenn sie von unserem Leib abscheiden wird, auf dass Dein Kreuz und Leiden an mir und anderen Sündern nicht verloren gehen möge. Amen. 5 Vater unser mit Einlegung der Schmerzhaften Geheimnisse und Glauben an Gott.

 top

Zwölfter Abschnitt.

Andachtsübungen  für Leidende und Schwergeprüfte.

Geistlicher Myrrhengarten.

 

Ergebung in Gottes Willen.

Gebet eines Kranken.

O göttlicher Heiland, Jesus Christus! Du hast die menschliche Natur und ihre Mühseligkeiten und Leiden angenommen; Du bist Deinem himmlischen Vater gehorsam geworden bis zum Tod des Kreuzes, um uns ein Beispiel zu hinterlassen, dass wir in Deine Fussstapfen treten und zum ewigen Leben gelangen sollen. In Demut und mit reumütigem Herzen vereinige ich meine Leiden mit den Deinen und überlasse mich Dir ganz, damit Du nach Deinem Wohlgefallen über mich verfügest. Du hast aus weiser Liebe mir diese Krankheit zugeschickt; sie kann nicht anders als zu meinem Besten sein. Gib mir Gnade, dass alle Leiden zu Deiner Ehre und zu meinem Heil gereichen. Amen.

 

Gebet um treue Nachfolge Jesu im Leiden.

Von der heiligen Theresa.

O Herr der Welt und mein wahrer Bräutigam, o liebwertester Herr und mein höchstes Gut! Ich finde Dich in einer solchen Not! Wenn Du, o Herr! dieses alles wegen mir ausstehen willst: was leide ich dagegen wegen Dir, und über was will ich mich beklagen? Wenn ich, o guter Jesus! betrachte, auf wie vielerlei Weise Du gelitten und es doch auf keinerlei Weise verschuldet hast; so weiss ich nicht, was ich von mir selbst sagen soll und wo mein Verstand war, als ich nichts leiden wollte, oder wo ich dann bin, wenn ich mich entschuldige! Und Du, o mein höchstes Gut! weisst es gar wohl, dass, wenn ich etwas Gutes habe, mir dieses von keinen Händen, als von den Deinen herkomme. O Herr! ich schäme mich, seitdem ich Dich so zugerichtet erblicke! Gern will ich alle Widerwärtigkeiten und Trübsale, die über mich kommen werden, ertragen, will dieselben als ein grosses Gut achten, und Dir so einigermassen nachfolgen! Lass uns, o Herr! miteinander gehen! Wohin Du gehst, da will ich mitgehen! Wohin Du das Kreuz trägst, da will ich mittragen! Amen.

 

Gebet in Drangsal und Betrübnis.

(Krankheit, Krieg, Hungersnot usw.)

Heiliger, gerechter, furchtbarer Gott! der Du erst alsdann die züchtigende Strafrute ergreifst, wenn Du gelindere Mittel, uns aus unserer Unbussfertigkeit zu wecken, fruchtlos findest: tiefgebeugt erkennen und bekennen wir, dass unsere Gefühlslosigkeit gegen Deine Güte, unser Undank gegen Deine Wohltaten, unsere Lauheit in Deinem Dienst, unsere Sinnlichkeit und Weltliebe, dass unsere Missetaten es sind, die Deinen gerechten Zorn wider uns herausgefordert haben. O, wir ungeratene Kinder, welche sich so mutwillig von ihrem gütigen Vater abgewendet und all seine Gnaden missbraucht haben. Ja, Vater! wir haben gesündigt vor Dir und dem Himmel und sind darum nicht wert, Deine Kinder zu heissen, aber um Deiner grenzenlosen Liebe willen, worauf wir unser ganzes Vertrauen setzen, erbarme Dich unser! Öffne uns wieder einen gnädigen Zugang zu Deinem väterlichen Angesicht! heile uns durch die Wunden Deines geliebten Sohnes, so werden wir gesund. Gerecht bist Du, o Herr! und recht ist Dein Urteil; wie sollten wir uns erkühnen, Deine Wege zu tadeln oder zu fragen: warum betrübst Du unsere Seele, warum benetzen wir unser Brot mit Tränen? Aber, unendlich gütiger Gott! der Du selbst in Deinem Zorn Deiner Erbarmungen nicht vergisst und auch alsdann noch Vater bist, wenn Du Deine Kinder züchtigst, ach, verstoss uns nicht für immer von Deinem Angesicht. „Wir suchen Dich am Tag unserer Trübsal und strecken in der Nacht unsere Hände nach Dir aus“; verschliesse Dein Ohr nicht unserem Flehen und sei uns ferner nicht schrecklich, o Du Vater der Erbarmungen und Gott alles Trostes! Ziehe Deine Hand, die über uns schwer geworden, wieder hinweg und befiehl dem Schwert der Gerechtigkeit, dass es in seine Scheide zurückkehre. Lass die Tränen unserer Bussfertigkeit, lass das demütige Gebet der Unmündigen, die Deine Strafrute mit uns fühlen, ob sie gleich keinen Teil an unserer Schuld haben, die Wolken durchdringen und vor dem Thron Deiner Barmherzigkeit Gnade finden. Wir geloben Dir auf das Heiligste, uns aus ganzem Herzen zu Dir zu bekehren und Deiner Gerechtigkeit durch eine aufrichtige und anhaltende Busse genug tun. Amen.

 

Gebet zu Maria um Geduld im Leiden.

Vom heiligen Alphons von Liguori.

O Maria, meine süsse Königin! Du hast, obgleich Du schuldlos warst, mit so grosser Geduld gelitten, und ich, der ich die Hölle verdient habe, ich sollte nicht leiden wollen? Ich bitte Dich heute, meine liebe Mutter, um Gnade, nicht etwa vom Kreuze befreit zu werden, nein, ich bitte Dich um die Gnade, dass ich es mit Geduld trage! Nur aus Liebe zu Jesus wollest Du mir diese Gnade verleihen, die ich voll Vertrauen durch Deine Fürsprache zu erlangen hoffe, da es noch nie erhört worden, dass, wer zu Dir seine Zuflucht genommen, von Dir verlassen worden sei. Amen.

 top

Dreizehnter Abschnitt.

Andachtsübungen für die Tage der Krankheit.

Christlicher Leidenskelch.

 

Gebet beim Anfang der Krankheit.

Du o Gott! hast mich krank werden lassen, und was Du tust, ist gut; gewiss ist dies nach Deiner weisen Absicht zu meinem Seelenheil geschehen. Zwar möchte ich gerne gesund geblieben sein, und ich wünsche bald wieder gesund zu werden; aber Du, bester Vater! siehst besser, was mir nützlich und gut ist, als ich es sehe; ich unterwerfe mich willig Deinen heiligen Fügungen. Jedoch weiss ich, dass Dir mein kindliches Flehen um Gesundheit, damit ich Dir durch Erfüllung meiner Standespflichten wieder dienen, für mich und die Meinigen die nötigen Bedürfnisse erwerben könne, und anderen nicht mehr zur Last fallen möchte, nicht missfällig ist, sondern Du Wohlgefallen daran hast, und wenn es mir gut ist, mein Gebet erhören werdest.

So bitte ich Dich denn, Vater, gib mir bald die Gesundheit wieder, wenn es Deiner allweisen Vorsehung, Deinem göttlichen Ratschluss nicht zuwider und mir nützlich ist, damit ich meine Arbeit und Berufsgeschäfte nach Deinem Wohlgefallen fortsetzen könne. Lass mich durch kurze Krankheit besser werden, dass ich erkenne und oft daran denke, dass meine Gesundheit und mein Leben von Dir abhänge, Dir oft dafür danke und sie zu Deiner Ehre und zu meinem Heil benütze. Siehe, ich nehme mir ernstlich vor, künftig Dir treuer zu dienen, alle meine Berufspflichten genau zu erfüllen und tugendhaft zu leben, und so mich stets auf einen guten Tod bereit zu halten. Amen.

 

Gebet um Genesung und Gesundheit.

Allmächtiger, ewiger Gott! Deine Erbarmung geht über alle Deine Werke. Erbarme Dich auch meiner um Deines Sohnes Jesu Christi Willen, der gesagt hat: „Um was ihr immer den Vater in meinem Namen bitten werdet, das wird Er euch geben.“ Im Vertrauen auf dieses heilige Wort bitte ich Dich also, in Seinem heiligen Namen befreie mich von meinem Übel, damit ich meinen Beruf erfüllen und Dir mit allen Kräften treu dienen möge. Herr, erzeige Deine Macht an mir und verherrliche Deinen Namen zu meinem Heil!

Ja, mein Herr und Gott! ich glaube fest, dass Du, Allmächtiger, alles kannst — dass Du durch die Kraft Deines heiligen Wortes mich augenblicklich befreien und heilen kannst. Ich glaube auch, dass Du unendlich gütig und getreu — mir zu helfen immer bereit bist; Du weisst aber am besten, was mir nützlich ist. Daher unterwerfe ich mich Deiner anbetungswürdigen Vorsehung. Sollte die Heilung meines Übels nicht zu Deiner Ehre und zu meinem Seelenheil gereichen, so bin ich bereit, dasselbe nach Deinem göttlichen Willen zu tragen; denn es ist besser einäugig, lahm oder krank in den Himmel eingehen, als gesund in die Hölle gestürzt werden. Gereicht aber meine Heilung Dir zur Ehre und meiner Seele zum Heil, o, so erfülle um Deines heiligen Namens Willen Dein heiliges Wort an mir, und sprich auch zu mir: „Steh auf, mein Sohn — Dein Glaube hat Dir geholfen.“ Amen.

 

Reue über die Sünden des vorherigen Lebens.

Vater der Erbarmungen! Ich bereue vom Grunde meines Herzens, dass ich die vergangene Zeit meines Lebens so gar wenig zu meinem Heil angewendet und Dich so oft durch Sünden beleidigt habe. Vergib mir meine Vergehen, erfülle mein Herz mit lebendigem Glauben und mit treuer Liebe zu Dir und verleihe mir, dass ich durch geduldige Ertragung meiner jetzigen Leiden die zeitlichen Sündenstrafen abbüsse, und Dein göttliches Wohlgefallen mir erwerbe. Amen.

 

Gebet bei anhaltender Krankheit um Trost, Geduld und Ergebung in Gottes Willen.

(Folgende Gebete mögen auch dem Kranken, wenn er selbst zu sprechen zu schwach ist, von anderen vorgesprochen werden.)

Willst Du nun, o Gott, dass ich länger leiden soll, so geschehe Dein Wille. Du kannst es nicht anders, als gut mit Deinen Kindern meinen. Nur bitte ich Dich um die Gnade, dass ich alle Schmerzen, die ich leide, und alles, was sonst meinem Herzen Sorge und Kummer macht, geduldig ertrage, alles Deiner väterlichen Güte und Fürsorge opfere und überlasse, und mir es so zu meinem Heil zu Nutzen mache.

Willst Du mich vielleicht durch diese Krankheit von hier in die Ewigkeit abrufen, so geschehe auch hierin Dein Wille. Du bist der Herr meines Lebens; Du hast es mir gegeben und hast das Recht, es mir zu nehmen, wann Du willst. Nur erleuchte, tröste und stärke Du meine Seele, besonders, wenn mein Ende herannaht, und gib mir die Gnade, mein Gewissen von allen Sündenflecken sorgfältig zu reinigen, mich durch wahre Reue und Busse mit Dir, gerechter und heiligster Gott auszusöhnen und mich frühzeitig durch andächtigen, würdigen Empfang der heiligen Sakramente gegen den Todeskampf und alle Versuchungen zu stärken, um mich zu einem guten, seligen Tod vorzubereiten.

 

Fünf Bitten und Wünsche zum heiligen Schutzengel um Erlangung eines glückseligen Todes.

Im Namen des heiligsten Dreieinigen Gottes, des Vaters X des Sohnes X und des Heiligen X Geistes. Amen.

1. Ich unglücklicher und armer Sünder gelobe nun vor dir, o liebwertester, mir von der göttlichen Majestät zum Schutz anvertrauter Engel! dass ich allem in dem Glauben sterben will, welchen die heilige, römische und apostolische Kirche für wahr hält und bekennt, und worin alle Heiligen des neuen Bundes gestorben sind und ausser welcher kein wahres Heil zu erlangen ist.

2. Ich gelobe auch und wünsche, dass ich, o Engel Gottes! unter Deinem heiligen Schutz, unter Deiner Beschirmung und Fürsprache dieses Leben verlassen will, und zwar in der festen Hoffnung, Gott werde mir Barmherzigkeit erteilen, nachdem ich von der Menge und Schwere der Sünden mich rein machen will, und ich gläubig hoffe, dass ein einziger Tropfen des für uns vergossenen kostbaren Blutes unseres Herrn Jesus Christus schon hinreicht, nicht nur meine Sünden, sondern auch die der ganzen Welt abzuwaschen.

3. Auf gleiche Weise verlange und wünsche ich herzlichst, o heiliger Schutzengel! du mögest mich teilhaftig machen der Verdienste Jesu Christi, besonders Seiner Güte und Barmherzigkeit, die keinen — auch den schwersten Sünder verloren gehen lässt, wenn er seine Verworfenheit, sein Sündenleben erkennt und wahre Busse wirkt. O hätte ich doch meinen Gott, den ich über alles liebe, und noch immer zu lieben verlange, nie durch eine Sünde beleidigt und verachtet! Aus ganzem Herzen bereue ich und wünsche ausgelöscht zu sehen, was ich je wider Gott, wider meinen Nächsten, so wie gegen mich selbst gesündigt habe. Möge doch Jesus, mein Erlöser, alle meine Verschuldungen auf sich nehmen und gütigst austilgen!

4. Ferner bitte ich dich, o Schutzengel, empfehle mich der Barmherzigkeit Gottes, damit mich der Herr aufnehme in die Zahl seiner Auserwählten, und ich so Miterbe Jesu, seines Sohnes und seiner himmlischen Glorie werde. Ich hege ein so grosses Verlangen, in den Himmel zu kommen, dass ich in der zuversichtlichen Hoffnung, zur ewigen Glückseligkeit zu gelangen, nicht nur alle Übel und Leiden dieser Zeit, sondern auch die Qualen des Reinigungsortes, und sollten diese auch bis zum letzten Gerichtstag andauern müssen, aushalten wollte.

5. Endlich will ich, dass du, o mein getreuester Schutzgengel, der Vollbringer meines letzten Willens seiest. — Drei Gnaden sind es, welche ich von Gott noch durch dich zu erhalten wünsche: Für‘s Erste wünsche ich vor meinem Austritt aus diesem Leben noch mit den heiligen Sterbesakramenten der Kirche wohl versehen zu werden. Für‘s Andere, dass das Leiden und Sterben Jesu Christi an mir nicht verloren gehe, und ich durch den blutigen Schweiss und die Todesangst, welche Er am Ölberg, besonders am Kreuz mit Maria seiner geliebten Mutter ausgestanden hat, Verzeihung der Sünden und ewiges Heil erlange. Zum Dritten bitt‘ ich dich, o getreuester Schutzengel! demütig, du mögest machen, dass in der Gnade Gottes ich verbleibe und besonders in dem Augenblick, wenn meine Seele vom Leibe getrennt wird, deines Beistandes mich zu erfreuen habe, und sohin durch deine einflussreiche Vermittlung vor dem Richterstuhl Gottes Gnade finde. Amen.

 

Gebete vor, während und nach der heiligen Ölung.

Jesus, ich denke daran, was Dein Apostel Jakobus uns gelehrt hat: „Ist jemand krank unter euch, so rufe er die Priester zu sich; sie werden über ihn beten und ihn im Namen des Herrn salben; das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er in Sünden ist, so werden sie ihm vergeben werden.“ Jak. 5.14,15.

Was der Apostel lehrte, ist Deine Lehre, und was er wollte, dass wir tun sollten, ist Dein Wille. Ich will also trachten, dieses heilige Sakrament gehörig und würdig zu empfangen, und zwar eher noch, als bis mein Verstand nicht mehr fähig ist, zusammenhängend zu denken, mein Herz nicht mehr im Stande ist, es mit den gehörigen Empfindungen der Andacht zu empfangen. Ich müsste in der Religion schlecht unterrichtet sein, wenn ich mich weigern wollte, es zu begehren, und zwar etwa aus dem Vorurteil, weil es gleichsam eine Ankündigung des Todes sei, da es doch zur Sündennachlassung und zur Stärkung eingesetzt ist! Ich will mich Deiner vor den Menschen, o gütiger Gott, nicht schämen. Vor Empfang der heiligen Ölung will ich aber noch würdig beichten und kommunizieren.

 

Vor der heiligen Ölung.

Gott, der Allmächtige, erbarme sich meiner, lasse mir alle Sünden nach und führe mich ein in das ewige Leben. Amen.

Gnade, Nachlassung und Verzeihung aller meiner Sünden gebe mir der allmächtige und barmherzige Gott Vater X der Sohn X und der Heilige Geist X Amen.

 

Bei der heiligen Ölung selbst.

Durch diese heilige Salbung und durch seine unendliche, milde Barmherzigkeit verzeihe Gott der Herr mir alles, was ich durch die Werkzeuge meiner Seele und durch meine fünf Sinne gesündigt habe. Im Namen des Vaters X und des Sohnes X und des Heiligen  X Geistes. Amen.

Nach der heiligen Ölung.

Allmächtiger, ewiger Gott! Du hast durch den Mund Deines Apostels Jakobus das Gebot gegeben, diese geheimnisvolle Salbung dem Kranken angedeihen zu lassen; lass nun Deine allmächtige Kraft auch an mir wirksam sein, damit ich nicht nur am Leib, sondern auch der Seele nach Hilfe erfahre, durch Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

 

Gebete bei einem Sterbenden.

(Zum Vorbeten.)

O Jesus! ich glaube an Dich, — o Jesus, ich hoffe auf Dich, — o Jesus, ich liebe Dich über Alles!

Jesus! von Herzen reuen mich meine Sünden. Jesus! verzeihe mir, reinige und erlöse meine Seele durch Dein heiligstes Blut.

Jesus! Dir opfere ich Leib und Seele. O Jesus, bei Dir möchte ich ewig leben. Nimm auf, liebreichster Jesus, meine Seele, die Du durch Dein heiliges Blut erkauft hast.

Gott Vater im Himmel, erbarme Dich meiner! Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme Dich meiner! Gott Heiliger Geist, erbarme Dich meiner! Gott, mein Beschützer, mein Leben! Dein bin ich, steh mir bei!

Jesus ! in Deine Hände empfehle ich meinen Geist. Jesus! Dir lebe ich. — Jesus! Dir sterbe ich. — Jesus! Dein bin ich, stehe mir bei.

Jesus! in Deine Hände empfehle ich meinen Geist. Jesus! Dir lebe ich. — Jesus! Dir sterbe ich. — Jesus! Dein bin ich im Leben und im Tod.

Jesus, Maria und Joseph! steht mir bei in meinem letzten Kampfe! Gelobt und gepriesen sei Jesus Christus in Ewigkeit. Amen.

 

Letzte Anempfehlung.

So ziehe denn hin, o christliche Seele! aus dieser Welt, im Namen des allmächtigen Vaters, der Dich erschaffen hat; im Namen Jesu Christi, des Sohnes des lebendigen Gottes, der für Dich gelitten hat; im Namen des Heiligen Geistes, der über Dich ausgegossen ward. Heute noch mögest Du in das Haus des ewigen Friedens aufgenommen werden, heute noch wohnen im heiligen Sion, durch Christum, unsern Herrn. Amen.

Jesus Christus, der für Dich ist gekreuzigt worden, erlöse Dich von allem Übel; Jesus Christus, der für Dich gestorben ist, befreie Dich vom ewigen Tod; Jesus Christus spreche Dich los von allen Sünden und nehme Dich gnädig auf ins bessere Leben.

Alle seligen Geister und Heiligen Gottes kommen Dir entgegen und freuen sich Deiner Aufnahme in ihre Gesellschaft. Heute werde ewiger Friede mit dir; heute, jetzt gelange in die Wohnungen des himmlischen Vaters durch Jesum Christum, der dir dorthin vorangegangen ist, damit Du deinen Gott und Erlöser von Angesicht zu Angesicht schauen, und mit allen Heiligen loben und preisen mögest. Amen.

 

Gebet nach erfolgtem Tod.

Dir, o Gott, empfehlen wir die Seele Deines Dieners (Deiner Dienerin N.), die nun ihrer Hülle entledigt ist. Lass sie, der sinnlichen Welt gestorben, nur Dir leben; verzeih ihr gnädig durch Deine unaussprechliche Barmherzigkeit und reinige sie von allen Makeln und Mängeln, damit sie vor Deinem heiligsten Angesicht würdig erscheinen möge. Führe sie in die Wohnungen des ewigen Friedens und der Liebe, und gib ihr alles, was Du den Gerechten verheissen hast. Aber auch uns verleihe die Gnade, einst selig zu sterben. Erwecke uns zu allem Guten und zur ewigen Treue in Deiner Lehre. Erinnere uns von Zeit zu Zeit an Tod, Grab und Ewigkeit, damit wir immer fromm, tugendhaft und gerecht vor Dir wandeln und ohne Sünde vor Dir erscheinen können. Amen.

Drei Vater unser. Herr gib ihm (ihr) die ewige Ruhe!

 top

Vierzehnter Abschnitt.

Andachtsübungen für die Abgestorbenen.

Geistliches Vergissmeinnicht.

 

Messandacht für Verstorbene.

Zum Eingang.

Barmherzig gnädigster Gott und Vater! Niemand unser lebt ja sich selbst und niemand stirbt sich selbst. Denn wo wir leben, leben wir dem Herrn, und wo wir sterben, sterben wir dem Herrn. Mögen wir also leben oder mögen wir sterben, wir sind des Herrn. Denn dazu ist Christus gestorben, und ist er auferstanden, dass er sei Herr der Toten und der Lebendigen (Röm. 14,7). Diese grosse Hoffnung, diesen Hinausblick vom Grab unserer Verstorbenen in Dein unsichtbares Reich im Himmel hat uns Dein eingeborener Sohn verkündet, und uns den Eingang in dasselbe nach besiegtem Tod aufgeschlossen. In Deinen Händen, o Vater! erblicken wir deshalb unsere Toten, in Deinen Händen ruht ihr Schicksal, Du bist und bleibst unser aller Vater im Leben und im Tod, voll Erbarmen gegen alle, die Du in Jesus als die Deinen erkennst. Im Geist der Liebe rufen wir Dein Erbarmen und Deine Gnade über sie an, wenn sie, befleckt von irdischen Makeln, noch nicht würdig waren, zur vollen, seligen Vereinigung mit Dir zu gelangen. Sei ihnen gnädig und barmherzig, um Deines Sohnes willen! Er hat sie mit seinem Blut erkauft; in Glaube, Liebe und aufrichtiger Bussgesinnung haben sie Seine Erlösung umfasst und ihre Gemeinschaft mit ihm festzuhalten gestrebt. Im Namen Jesus Christi, ihres Erlösers, vereinigen wir deshalb unser Flehen mit der geheimnisvollen Feier seines Opfertodes. Nimm sie gnädig an, und lass die sündentilgende Kraft seines blutigen Opfers am Kreuz jenseits die Läuterung vollenden, welche sie, in der Schwäche menschlichen Fleisches, auf Erden nicht ganz zu vollbringen vermochten. Führe sie auf dem Weg ihrer Reinigung in Deine ewige Ruhe ein, wo sie mit Dir und all Deinen Heiligen vereinigt, sich ewig Deiner Liebe freuen mögen. Amen.

P. O Herr! gib ihnen die ewige Ruhe!

D. Und das ewige Licht leuchte ihnen.

P. Dir, Herr der Herren, gebührt Lobgesang! Gebet und Opfer bringen wir in Deinem heiligen Tempel dar.

D. Erhöre das Flehen Deiner Kinder! Zu Dir wird kommen alles Fleisch.

Herr, erbarme Dich ihrer!

Christe, erbarme Dich ihrer!

Herr, erbarme Dich ihrer!

Zu den Gebeten.

O Gott, Du Urquell des Lebens und der Seligkeit! Neige gnädig Dein Ohr zum Gebet, mit welchem wir Deine Barmherzigkeit anflehen. Führe die Seelen Deiner Gläubigen, die Du aus dieser Welt abgerufen hast, in das Reich des Friedens und des Lichtes ein, und mache sie der Seligkeit der Heiligen teilhaftig. Uns Lebenden aber komme mit Deiner Gnade zu Hilfe, dass wir durch wahre Busse der Sünde sterben, der Gerechtigkeit leben und die ewige Ruhe und Seligkeit, die wir den Verstorbenen wünschen, einst mit ihnen erlangen und ewig geniessen mögen; durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und regiert in Einigkeit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Lesung der Epistel.

(Epistel des heiligen Paulus an die Thessalonicher, 4.13-18)

Brüder! Wir wollen euch wegen der Verstorbenen nicht in Unwissenheit lassen, damit ihr euch nicht betrübt, wie andere, die keine Hoffnung (des zukünftigen Lebens) haben. Denn, wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und wieder vom Tod erstanden ist, so glauben und wissen wir auch, dass Gott alle jene, die in Jesus entschlafen sind, mit ihm (in den Himmel) einführen werde. Denn dies sagen wir euch nach dem Wort des Herrn: dass wir, die wir jetzt leben, und bei der Ankunft des Herrn noch übrig sein sollten, nichts vor denen voraus haben, die bereits vor uns entschlafen sind. Denn der Herr selbst wird auf das Zeichen und die Stimme des Erzengels und auf den Posaunenschall Gottes vom Himmel steigen. Dann werden diejenigen, die in Christo entschlafen sind, zuerst auferstehen. Hierauf werden wir, die wir noch leben und übrig geblieben sind, mit ihnen zugleich durch die Wolken in die Luft, Christo entgegengeführt werden, und so werden wir immerdar beim Herrn sein. Mit dieser Hoffnung, Brüder! tröstet euch unter-einander.

Dies iare.

(Trauergesang.)

An jenem Tag der Zornesfluten, der diese Welt durch Brand verzehrt, wird man nur Asche sehn und Gluten, wie David und Sybille lehrt.

O, welche Angst wird uns durchbeben, wann jener Richter sich erhebt, in dessen Hand der Tod, das Leben, auf furchtbar scharfer Waage schwebt.

Mit Macht wird die Posaune klingen. „Ihr Toten wacht; kommt vor Gericht!“ Wird alle hin zum Throne zwingen, da man nach Recht und Wahrheit spricht.

Der Tod und die Natur wird beben, wenn das Geschöpf vom Grab ersteht, um Rechenschaft dem Herrn zu geben, aus dessen Mund das Urteil geht.

Was soll dann ich, ich Armer sagen? Zu welchem Schutzherrn soll ich stehn! Wie wird‘s, wenn selbst Gerechte zagen, wie wird‘s dem Sünder wohl ergehn?

O, König höchster Majestäten, der Du aus freien Gnaden schonst: Lass, Herr auch mich das Reich betreten, da Du, o Quell der Gnaden, thronst!

 

Beschluss.

Kniefällig und mit Tränen wende ich mein zerschlagenes Herz empor! Ich trage Sorge für mein Ende, eröffne mir das Himmelstor!

Am Tag der Tränen, da die Leichen der Sünder zum Gericht erstehn — An jenem Tag dem tränenreichen, da lass sie, Gott! Erbarmung sehn!

Milder Jesus, schenke Du, allen Seelen ew‘ge Ruh‘! Amen.

 

Lesung des Evangeliums.

(Johannes 5.24-29)

In derselben Zeit sprach Jesus zu den Scharen der Juden: „Wahrlich, wahrlich, sage Ich euch, wer Mein Wort hört und dem glaubt, der Mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern ist vom Tod zum Leben übergegangen. Wahrlich, wahrlich, sage Ich euch, es kommt die Stunde, und sie ist schon da, dass die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die sie hören, werden leben; denn gleichwie der Vater das Leben in sich hat, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben in sich selbst zu haben; und er hat ihm Macht gegeben, auch Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. Verwundert euch nicht darüber, denn es kommt die Stunde, in der alle, welche in den Gräbern sind, die Stimme des Sohnes Gottes hören werden. Und es werden hervorgehen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichtes.

Bei der Opferung.

Himmlischer Vater! wir opfern Dir für die Seelen, die jenseits noch im Reinigungsort sind, alle unsere Verdienste auf; da nun aber diese unsere Verdienste allzu gering sind, opfern wir Dir für die Seele im Reinigungsort die Verdienste Deiner verklärten Heiligen und insbesondere die Verdienste der seligsten Jungfrau Maria auf. Wir opfern Dir auf für dieselben die Verdienste unseres Herrn Jesu Christi, die allein unendlich hohen Wertes sind, da sie sind die Verdienste Deines eigenen Sohnes, an dem Du Dein unendliches Wohlgefallen hast.

In Vereinigung mit den Verdiensten der Heiligen und mit den Verdiensten Jesu Christi opfern wir Dir, o himmlischer Vater, unsere Herzen auf. O, nimm sie gnädigst an und mache Du, dass Dir dieselben stets aufgeopfert bleiben! Mache, dass Dir unsere Herzen  immer vollkommener geopfert seien durch die Liebe aus allen Kräften. Dann ist unser Gebet und all unser Tun und Leiden immer auch wirksamer für die Seelen im Reinigungsort, für die wir es immer wieder Dir aufopfern.

Zur Präfation.

Hocherfreut, dass Dein Sohn, o ewiger Vater gekommen ist, die Welt selig zu machen, erheben wir unsere Herzen zu Dir, um dankbar Dich dafür zu preisen, dass Du denselben gesandt und ihm den Auftrag gegeben hast, uns Deinen heiligen Willen kund zu tun. Mit vereinigten Stimmen loben wir Dich und danken Dir innigst, dass Dein Auftrag das ewige Leben ist. Mit unseren Lobpreisungen und Danksagungen verbinden wir die kindlichsten Fürbitten für die Seelen, die sich jenseits nach der Herrlichkeit des ewigen Lebens sehnen, in der sie mit allen Heiligen und Engeln unaufhörlich rufen werden: „Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heerscharen!“

Vom Sanctus bis zur Wandlung.

Die Seelen im Reinigungsort, für welche wir zu Dir, o himmlischer Vater! durch dies heiligste Messopfer flehen, sind ihres ewigen Heiles und ihrer künftigen Herrlichkeit sicher, aber ach, wir, die wir noch auf Erden pilgern, sind unseres ewigen Heiles und unserer künftigen Herrlichkeit nicht sicher. Wir sollen aber auf Dich, der Du in Erfüllung Deiner Verheissungen unendlich getreu bist, fest hoffen; in dieser festen Hoffnung bitten wir Dich, giesse Deine Gnade über uns aus, auf dass wir auf unserer Pilgerschaft nur Dein Reich suchen und nach der Gerechtigkeit, wie Du sie von uns forderst, immer eifriger streben. Diese unsere Bitten lässt Du nicht unerhört, da Du unsere Hoffnungen auf Dich nicht zu Schanden werden lassest.

Ihr Heiligen Gottes! bittet durch dieses heiligste Messopfer den ewigen Vater für die Seelen im Reinigungsort; bittet ihn durch dieses heiligste Messopfer auch für uns, die wir noch auf Erden pilgern: Erbittet uns vom ewigen Vater lebendigen Glauben, feste Hoffnung und inbrünstige Liebe. Amen.

Bei der heiligen Wandlung.

O Jesus! Dich, der Du nun zugegen bist unter der Brotsgestalt mit Deiner Gottheit und Menschheit, bete ich an, und bitte Dich für die Seelen im Fegfeuer, denen Du der Gegenstand des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe bist.

O Jesus! Dich, der Du nun zugegen bist unter der Weinsgestalt mit Deiner Gottheit und Menschheit, bete ich an. Dich, das hochheiligste, unblutige Opfer auf dem Altar hier, opfere ich Deinem himmlischen Vater für jene Seelen auf, die im Reinigungsort sind, und für mich und für uns alle, die wir noch hienieden pilgern. Amen.

Nach der heiligen Wandlung.

Dich, o Jesus! als das unendlich hochwerte, unblutige Anbetungsopfer, opfere ich Deinem ewigen Vater für die Seelen im Fegfeuer auf, zum Ersatz für alle Versäumnisse und Fehler, deren sie sich aus Erden in Betreff der Anbetung Deiner schuldig gemacht haben.

Dich, o Jesus! als das unendlich hochwerte, unblutige Dankopfer, opfere ich Deinem ewigen Vater auf für die Seelen im Fegfeuer zum Ersatz für alle Mängel ihres Dankes, dem sie Deinem ewigen Vater, Dir und dem Heiligen Geist für die übernatürlichen Gnaden und für die natürlichen Gaben abzustatten hatten.

Dich, o Jesus! als das unendlich hochwerte, unblutige Genugtuungsopfer, opfere ich Deinem ewigen Vater für die Seelen im Fegfeuer auf zur Genugtuung für alle ihre Sünden, für die sie auf Erden nicht genügend Busse getan haben.

Ich bitte Dich, o Jesus! durch Dich selbst als das unblutige Opfer auf dem Altare hier, sage zu Deinem himmlischen Vater die Worte, die Du einst hier auf Erden gesprochen hast: „Vater, ich will, dass diejenigen, welche Du mir gegeben hast, wo ich bin, bei mir seien, auf dass sie meine Herrlichkeit sehen, welche Du mir, weil Du mich geliebt hast, schon vor Anbeginn der Welt gegeben hast.“ Amen.

Zur heiligen Kommunion.

O könnte ich jetzt Dich, geliebtester Jesus! empfangen im heiligsten Sakrament, wie Dich da der Priester empfängt! Innig sei dies mein Verlangen! die wirkliche Kommunion des Priesters, und diese meine geistliche Kommunion opfere ich Dir, o Jesus! für die Seelen im Fegfeuer auf; insbesondere zum Ersatz für alle Nachlässigkeit, Dich im Altarsakrament oft zu empfangen, und für alle Lauheiten im Empfang desselben, deren sie sich mögen schuldig gemacht haben.

O Jesus! sei in mir, auf dass ich durch Dich all mein Gebet und alle meine guten Werke und all meine Geduld in Leiden auf desto wirksamere Weise für die Seelen im Fegfeuer täglich aufopfern kann. Amen.

Nach der heiligen Kommunion.

Himmlischer Vater! gib uns die Gnade, dass wir befolgen die Ermahnungen Deines Sohnes: „So lange ihr das Licht habt, glaubt an das Licht, auf dass ihr Kinder des Lichtes seid.“ Und den Seelen im Fegfeuer lass unsere Gebete, die wir beim heiligsten Messopfer für sie vor Deiner Majestät ausgegossen haben, erspriesslich sein. Sie waren auf Erden Kinder des Lichtes; o lass sie emporschweben zur Anschauung des unendlichen Lichtes, das Du bist! Wir bitten Dich durch Deinen Sohn, Jesum Christum, unsern Herrn, der mit Dir lebt und regiert, in Einigkeit des Heiligen Geistes, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Unter dem letzten Evangelium.

Wie freuen sich die Seelen im Fegfeuer schon jetzt, dass sie auf Erden an Dich, o Jesus! der Du bist das Licht vom Lichte, der wahre Gott vom wahren Gott, geglaubt haben! Wie freuen sie sich, dass sie unfehlbar Dich, das Licht des Himmels und der Erde, ewig schauen werden! O mache ihre Freude bald voll durch die selige Anschauung Deiner, der Du bist das wahre Licht. Amen.

 

Litanei für die Abgestorbenen.

Herr, erbarme Dich ihrer!

Christus, erbarme Dich ihrer

Herr, erbarme Dich ihrer!

Christus, höre sie!

Christus, erhöre sie!

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich ihrer!

Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme Dich ihrer!

Gott Heiliger Geist, erbarme Dich ihrer!

Heiligste Dreieinigkeit, ein einiger Gott, erbarme Dich ihrer!

Heilige Maria, bitt‘ für sie!

Heilige Gottesgebärerin,

Heilige Jungfrau aller Jungfrauen,

Alle heiligen Engel und Erzengel, bittet für sie!

Alle heiligen Chöre der seligen Geister,

Alle heiligen Patriarchen und Propheten,

Alle heiligen Apostel und Evangelisten,

Alle heiligen Jünger des Herrn,

Alle heiligen unschuldigen Kinder,

Alle heiligen Märtyrer,

Alle heiligen Bischöfe und Beichtiger,

Alle heiligen Lehrer,

Alle heiligen Priester und Leviten,

Alle heiligen Mönche und Einsiedler,

Alle heiligen Jungfrauen und Witfrauen,

Alle lieben Auserwählten Gottes,

Sei ihnen gnädig, erlöse sie, o Herr!

Von Deinem Zorn,

Von Deinem strengen Gericht,

Von der Gewalt des bösen Feindes,

Vom nagenden Wurm des Gewissens,

Von der langwierigen Betrübnis,

Von der peinlichen Finsternis,

Durch Deine Menschwerdung,

Durch Deine Geburt,

Durch Deine schmerzliche Beschneidung,

Durch Deinen süssen Namen,

Durch Deine Taufe und heiliges Fasten,

Durch Deine tiefe Demut,

Durch Deine reinste Keuschheit,

Durch Deine äusserste Armut,

Durch Deinen vollkommenen Gehorsam,

Durch Deine Sanftmut und Liebe,

Durch Deine Angst und Not,

Durch Deinen blutigen Schweiss,

Durch Deine Gefangennahme,

Durch Deine Verspottung,

Durch die schmerzliche Geisselung,

Durch die schimpfliche Krönung,

Durch die ungerechte Verurteilung,

Durch die schmerzliche Kreuzigung,

Durch Deinen bitteren Tod,

Durch Deine heiligen fünf Wunden,

Durch all Dein Kreuz und Leiden,

Durch Deine heilige Auferstehung,

Durch Deine wunderbare Himmelfahrt,

Durch die Sendung des Heiligen Geistes,

Am Tage des Gerichtes,

Wir arme Sünder, wir bitten Dich, erhöre uns!

Dass Du die christgläubigen Seelen verschonest,

Dass Du ihnen ihre Sünden verzeihest,

Dass Du ihnen ihre Strafen nachlassest,

Dass Du sie aus der Gewalt der Finsternis befreiest,

Dass Du ihnen die verlorene Zeit und die versäumten Gnaden nicht zurechnen wollest,

Dass Du alle ihre Makel und Fehler austilgen wollest,

Dass Du sie aus der Finsternis zum Licht des Lebens führen wollest,

Dass Du all ihre Traurigkeit in Freude verwandeln wollest,

Dass Du ihre Begierden mit himmlischen Gütern erfüllen wollest,

Dass Du den Seelen unserer Eltern, Freunde und Verwandten die ewige Ruhe schenken wollest,

Dass Du den Seelen unserer Guttäter und aller, für die wir zu beten schuldig sind, das Reich des Himmels geben wollest,

Dass Du unsere Herzen von der Welt losreissen und zum Himmlischen erheben wollest,

Dass Du uns unversehrt von der Welt bewahren wollest,

Dass Du einst, wo wir wandeln im Schatten des Todes, unsere Leuchte und unser Licht sein wollest,

Dass Du unsere Seelen aus dem Gefängnis dieses Leibes erlösen und zum Lobe Deines Namens führen wollest,

Dass wir einst den Tod der Gerechten sterben mögen,

Du unser Herr und Heiland,

 

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, verschone sie, o Herr!

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erhöre sie, o Herr!

O Du Lamm Gottes, welches Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich ihrer, o Herr!

Christus, höre uns!

Christus, erhöre uns!

Herr, erbarme Dich unser!

Christus, erbarme Dich unser!

Herr, erbarme Dich unser!

Vater unser. Gegrüsst seist Du Maria.

 

Zum Libera.

Oft, o mein Gott, wenn ich Deiner Liebe gegen uns gedenke, und jenes seligen Himmelreiches, welches Du uns für unser Wirken in Deinem Dienst zum Lohn verheissen hast, erbebt mein innerstes Herz vor Kummer, dass so viele Dir dennoch nicht genügsam huldigten, und dass auch ich noch von manchen irdischen Banden, die mich fesseln, von Dir abgezogen bin! Ach löse doch recht bald alle diese Bande, welche die Seelen von Dir entfernen, durch den Segen Deiner Erbarmungen! Gib deshalb den armen Seelen im Reinigungsort die Freiheit des gänzlichen Aufschwunges zu Dir, dass sie Dich, wie sie es sehnsüchtig erharren, von Angesicht zu Angesicht schauen und gib gleichfalls allen Sündern und auch mir die Erlösung von allem Argen, und führe uns auf Deine Wege, dass wir alle Deine Kinder werden, und mit Dir vereint bleiben in Zeit und Ewigkeit! Ach, komme denn in mein Herz, o mein Heiland, und bekleide mich mit derjenigen Reinheit, welche Dir wohlgefällt! Segne meine frisch erwachte Liebe zu Dir, welche in mir schon ein Tropfen aus dem grossen Strom der Freuden ist, welcher durch die ewige Stadt Gottes rauscht! Ach, wann wird die hehre Zeit mir nahen, wo ich mich tiefer in den Lebensquell der Gottheit selbst tauchen und ich glückselig in der allerheiligsten Dreieinigkeit ruhen darf.

O süsse Zeit , wo ich in das Haus meines Gottes eingehen und vor dem Antlitz Gottes erscheinen werde; komme bald, damit ich im lieben Gott auch alle meine Lieben wieder finde, von denen im ewigen Leben kein irdischer Tod mich mehr trennen kann. Erlöse mich, o Herr! vom ewigen Tod an jenem schauerlichen Tag, wo die Himmel erschüttert werden und die Erde, wo Du erscheinen wirst, die Welt zu richten durch das Feuer. Zittern ergreift mich und Furcht, wenn der Tag der Rechenschaft kommt und des Zornes. Wo die Himmel erschüttert werden und die Erde. Jener Tag, der Tag des Zornes, des Jammers und Elends, jener grosse und bitterkeitsvolle Tag, wo du erscheinen wirst, die Welt zu richten durch das Feuer. Amen.

Herr, erbarme Dich ihrer!

Christe, erbarme Dich ihrer!

Herr, erbarme Dich ihrer!

Vater unser.

P. Und führe uns nicht in Versuchung!

D. Sondern erlöse uns vom Übel!

P. Von der Pforte der Hölle!

D. Erlöse, o Herr, ihre Seelen!

P. Lass sie ruhen im Frieden!

D. Amen.

P. Herr, erhöre mein Gebet!

D. Und lass mein Rufen zu Dir gelangen.

Gebet.

Erlöse, o Herr! Wir bitten Dich, die Seele Deines Dieners (Dienerin) von allen Banden der Sünden, auf dass er (sie) in der Herrlichkeit der Auferstehung unter Deinen Heiligen und Auserwählten neu lebendig aus dem Grab erstehen möge, durch Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

P. O Herr, gib ihnen die ewige Ruhe!

D. Und das ewige Licht leuchte ihnen!

P. Lass sie ruhen im Frieden!

D. Amen.

 

Das Vaterunser für die Verstorbenen.

(Von der heiligen Mechthildis.)

Vater unser, der du bist im Himmel! Ich bitte Dich, verzeihe den armen Seelen im Fegfeuer, dass sie Dich, ihren anbetungswürdigen und geliebten Vater, der Du sie aus blosser Gnade zu Deinem Kinde aufgenommen hast, nicht geliebt und Dir nicht die gebührende Ehre erwiesen, sondern Dich aus ihren Herzen, worin Du immer zu wohnen verlangtest, vertrieben haben, und zur Vergütung dieser ihrer Schuld opfere ich Dir auf jene Liebe und Ehre, welche Dir Dein geliebter Sohn auf Erden erwiesen hat, und jene reichliche Genugtuung, womit er alle ihre Sünden getilgt hat.

Geheiligt werde Dein Name! Ich bitte Dich, o gütigster Vater! verzeihe den Seelen der Verstorbenen, dass sie Deinen heiligsten Namen niemals würdig verehrt und zu selten sich desselben andächtig erinnert, sondern ihn öfters eitel genommen und sich durch ihr sündiges Leben des christlichen Namens unwürdig gemacht haben; und zur Genugtuung dieser Sünden opfere ich Dir auf die vollkommenste Heiligkeit Deines Sohnes, womit er Deinen gebenedeiten Namen durch sein Predigen erhöht und durch alle seine heiligsten Werke geehrt hat. Amen.

Zu uns komme Dein Reich! Ich bitte Dich, o gütigster und bester Vater! verzeihe den Seelen der Verstorbenen, dass sie Dich und Dein Reich, in dem allein die wahre Ruhe und die ewige Herrlichkeit besteht, niemals mit Eifer verlangt und fleissig gesucht haben; und für diese ihre Trägheit und Nachlässigkeit, die sie in all ihrem Guten gehabt haben, opfere ich Dir auf, all das heiligste Verlangen Deines Sohnes, womit er sie allezeit zu Miterben seines Reiches hat haben wollen. Amen.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden. Ich bitte Dich, o gütigster Vater! verzeihe den Seelen der Verstorbenen, vorzüglich aber den Seelen der Religiösen, dass sie Deinen Willen dem ihrigen nicht vorgezogen und denselben nicht geliebt, sondern sehr oft nach ihrem eigenen Willen gelebt und getan haben, und zur Vergütung dieses ihres Ungehorsams opfere ich Dir auf die Vereinigung des süssesten Herzens Deines Sohnes mit Deinem Willen, sowie auch seinen willigsten Gehorsam, womit er gehorsam gewesen ist bis zum Tod am Kreuz. Amen.

Gib uns heute unser tägliches Brot! Ich bitte Dich, o gütigster Vater! verzeihe den Seelen der Verstorbenen, dass sie Dein hochwürdigstes Sakrament des Altars nicht mit völligem Verlangen, mit Andacht und Liebe empfangen, sondern ihrer viele desselben sich ganz unwürdig gemacht und viele es selten oder gar niemals empfangen haben. Für diese ihre Sünde opfere ich Dir auf die grösste Heiligkeit und Andacht Deines Sohnes, sowie auch seine inbrünstige Liebe und sein unaussprechliches Verlangen, womit er uns diesen kostbaren Schatz geschenkt hat.

Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Ich bitte Dich, o gütigster Vater! verzeihe den Seelen der Verstorbenen alle Sünden, welche sie in den Hauptsünden begangen, besonders, dass sie denjenigen, die sie beleidigt hatten, nicht haben verzeihen wollen und ihre Feinde nicht geliebt haben. Für diese ihre Sünden opfere ich Dir das honigsüsse Gebet, welches Dein Sohn am Kreuz für seine Feinde gebetet hat. Amen.

Und führe uns nicht in Versuchung! Ich bitte Dich, o gütigster Vater! verzeihe den Seelen der Verstorbenen, dass sie ihren Fehlern und Gelüsten nicht widerstanden sind, sondern öfters mit dem Teufel und mit ihrem Fleisch übereingestimmt und sich freiwillig in viele Übel verwickelt haben. Für diese ihre vielfältigen Sünden opfere ich Dir auf den glorreichen Sieg Deines Sohnes, womit er die Welt und den Teufel überwunden hat, sowie auch sein heiligstes Leben und seinen Wandel, mit aller seiner Mühe, Arbeit, Ermüdung und seinem bittersten Leiden und Tode. Amen.

Sondern erlöse uns und sie von allem Übel, uns von allen Strafen durch die Verdienste Deines geliebten Sohnes und führe uns hin in das Reich Deiner Herrlichkeit, welches Du selbst bist. Amen.

 

Das Ave Maria für die Armen Seelen.

Gegrüsst seist Du, Maria! Siehe, barmherzigste Mutter, gnädig auf Deine armseligen und betrübten Kinder herab, welche in den Flammen des Fegfeuers so schmerzlich leiden. Wir bitten Dich um der grossen Freude willen, welche Du durch den Engelsgruss empfangen hast, Du wollest Dich ihrer erbarmen und ihnen den heiligen Engel senden, damit er ihnen ebenfalls den freundlichen Gruss bringe und ihnen die Erlösung aus ihren Peinen ankünde.

Du bist voll der Gnaden! Erlange ihnen von Gott Gnade, Barmherzigkeit und Nachlass der schweren Strafen, die sie jetzt leiden.

Der Herr ist mit Dir! Er wird Dir nichts versagen, sondern Deine Bitte erhören und den Bedrängten barmherzig zu Hilfe kommen.

Du bist gebenedeit unter den Weibern, ja unter allen Geschöpfen auf der ganzen Welt! Benedeie, segne und beglücke mit Deiner gnadenreichen Fürbitte die armen gefangenen Seelen und befreie sie von ihren Banden.

Und gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes, Jesus Christus, welcher der Heiland und Seligmacher der ganzen Welt ist, den Du, als Jungfrau, ohne Schmerzen geboren hast. O barmherziger Jesus! Du gnadenreiche Frucht ihrer unverletzten Jungfrauschaft, erbarme Dich der armen Seelen! O, Du barmherzige Mutter, eile ihnen zu Hilfe! Heilige Maria, Mutter Gottes! Du Wunderbare jungfräuliche Mutter, bitt für uns arme Sünder und für die armen Seelen im Fegfeuer, jetzt und zu allen Zeiten, besonders aber in der Stunde unseres Absterbens! und so wie Du den armen Seelen in ihrem letzten Streit, als sie mit dem Tode rangen, zu Hilfe gekommen bist, so stehe ihnen auch jetzt in ihrer schweren Pein und Gefangenschaft bei, damit sie durch Deine mütterliche Fürbitte erlöst, aus ihren Peinen in die ewigen Freuden, aus ihrer Angst und Qual in die unvergängliche Ruhe und Seligkeit gelangen, und sich mit Dir und allen himmlischen Heerscharen in alle Ewigkeit erfreuen. Amen.

 

Gebet für die verstorbenen Eltern.

O Gott, der Du selbst es uns befehlen wolltest, dass wir unseren Vater und unsere Mutter ehren sollen: ich bitte Dich demütig, Du wollest Dich der abgeschiedenen Seelen meines Vaters und meiner Mutter erbarmen, und ihnen gnädig alle ihre Sünden, besonders diejenigen, in welche sie um meinetwillen gefallen sind, nachlassen und mir die Gnaden verleihen, dass ich sie in der Freude des himmlischen Glanzes wieder sehen möge. Durch Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

 

Gebet eines Mannes für seine verstorbene Frau oder umgekehrt.

 Allmächtiger Gott! das eheliche Band welches mich an meine Gattin (meinen Gatten) knüpfte, ist zwar durch ihren (seinen) Tod gänzlich aufgehoben worden, aber sie (er) hat doch das Recht, von mir eine solche Treue und unverbrüchliche Liebe zu erwarten, die sich auch bis in die Ewigkeit hinüber erstreckt, um ihr (ihm) im Ort der Reinigung durch mein Gebet zu Hilfe zu kommen. Ich empfehle also ihre (seine) abgeschiedene Seele Deiner Barmherzigkeit und bitte Dich, Du wollest mir die Gnade verleihen, von nun an ernstlicher daran zu denken, dass ich ihr (ihm) auf das Sterbebett, ins Grab, und vor Deinen Richterstuhl bald werde nachfolgen müssen, und dass ich so mein Leben einrichten möge, um ruhig und mit Zuversicht an Tod, Grab und Gericht denken zu können. Der Du lebst und regierst in alle Ewigkeit.

 top

Fünfzehnter Abschnitt.

Der heilige Kreuzweg.

Betrachtung des bitteren Leidens und Sterbens Jesu Christi.

 

Der heilige Kreuzweg

welchen unser Herr und Heiland Jesus Christus mit dem Kreuz beladen vom Richterhaus des Pilatus bis auf den Kalvarienberg gegangen ist.

Vorbereitungsgebet.

Ich armer sündiger Mensch falle auf meine Knie zur Erde nieder und in tiefster Demut bete ich meinen Herrn und Gott an. An Dich glaube ich, auf Dich hoffe ich, Dich liebe ich über alles und darum ist mir von Herzen leid, weil ich Dich, das höchste, unendlich liebenswürdigste Gut, jemals beleidigt habe. Zu Deiner grösseren Ehre, zu meinem Heil und zur Erlangung aller heiligen Ablässe, die für die heilige Kreuzwegandacht verliehen worden sind, will ich diese Andacht jetzt vornehmen, und mit Deiner Gnade würdig vollenden.

Erste Station

Jesus wird zum Tode verurteilt.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Der unschuldige Jesus, der niemals ein Übel getan, der wird zum Tode verurteilt und zwar zum schmählichsten Tod am Kreuz; damit Pilatus für einen Freund des Kaisers gehalten werde, übergibt er Jesum dem Willen seiner Feinde, damit sie ihn nach Belieben töten könnten. Eine entsetzliche Lastertat, die Unschuld zum Tode verdammen und Gott missfallen, damit man den Menschen gefalle.

Anmutung.

Ach unschuldigster Jesus, ich habe gesündigt, und den Tod verschuldet, damit ich aber lebe, nimmst Du das Todesurteil willig an. Wie soll ich denn künftig leben können, als Dir allein, o Jesus? Solange ich den Menschen zu gefallen suche, kann ich Dein Diener nicht sein, und so will ich denn den Menschen und der Welt missfallen, damit ich Dir gefalle. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus! erbarme Dich meiner.

 

 

Zweite Station.

Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Als Jesus das Kreuz erblickte, hat er nach demselben mit grösster Begierde seine blutigen Arme ausgestreckt, hat es liebreich umfangen, herzlich geküsst und mit Freude auf seine Schultern genommen; und obwohl er schon todmüde gewesen, hat er doch gefrohlockt, gleich einem Riesen seinen Weg zu laufen.

Anmutung.

Sollte ich wohl ein Freund Jesu Christi sein können, wenn ich ein Feind des Kreuzes bin? O liebes, o gutes Kreuz, ich umfange Dich, ich küsse Dich, ich nehme Dich mit Freuden von der Hand Gottes an. Es sei fern von mir, dass ich mich in etwas rühme, als im Kreuz. Durch dieses soll mir die Welt und ich der Welt gekreuzigt sein, damit ich, o Jesus, allein Dein sei. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner.

 

Dritte Station.

Jesus fällt das erste Mal unter dem Kreuz.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Als der liebe Heiland das Kreuz auf den Schultern daher trug, wurde er durch dessen Schwere zu Boden gedrückt und er tat einen schmerzlichen Fall. Nämlich meine Sünden und Missetaten sind wie eine schwere Last auf ihn überhäuft worden und haben ihn zu Boden gedrückt. Eine leichte und süsse Bürde war ihm das Kreuz, eine schwere und fast unerträgliche Last waren ihm unsere Sünden.

Anmutung.

O mein Jesus, Du hast meine Bürde auf Dich genommen und die schwere Last meiner Sünden getragen, warum soll denn nicht auch ich Dein Joch auf mich nehmen, damit wir also einer des andern Last tragend, das Gesetz erfüllen. Dein Joch ist süss und Deine Bürde ist leicht, darum trage ich es gerne, und nehme auch willig mein Kreuz auf mich und folge Dir nach. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner.

 

Vierte Station.

Jesus begegnet seiner betrübten Mutter.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Was muss das für ein trauriger Anblick gewesen sein, da die schmerzhafte Mutter Maria ihren liebsten Sohn Jesum Christum das schwere Kreuz daher tragen gesehen hat? Was für unaussprechliche Schmerzen wird sie in ihrem Herzen empfunden haben? Sie verlangte entweder für Jesus oder mit Jesus zu sterben. Bitte daher die schmerzhafte Mutter, dass sie auch Dir, mein Christ, bei Deinem Hinscheiden gnädig begegnen wolle.

Anmutung.

O Jesus, o Maria, ihr betrübteste Herzen! ich bin die Ursache eurer so grossen und vielen Schmerzen. Ach, dass auch mein Herz mit Schmerzen erfüllt würde. O betrübteste, schmerzhafte Mutter, teile mit mir Deine Schmerzen und lass mich Dein Herzeleid empfinden, damit ich mit Dir trauere und komme auch mir entgegen in der letzten Not bei meinem Absterben. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner.

 

Fünfte Station.

Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Simon von Cyrene wird gezwungen, dem todschwachen Jesus das Kreuz tragen zu helfen und Jesus nimmt ihn als einen Mitgehilfen, als einen Gespan des Kreuzes an. O wie gern würde er auch Dich, mein Christ, als ebensolchen Weggefährten annehmen, wenn Du nur wolltest! Er ruft Dich, aber Du gibst ihm kein Gehör, er ladet Dich ein, aber Du weigerst Dich. Schäme Dich, dass Du Dein Kreuz nur auf gezwungene Weise trägst.

Anmutung.

O Jesus, der Dein Kreuz nicht auf sich nimmt und Dir nicht nachfolgt, ist Deiner nicht wert, ich will Dir demnach das Kreuz tragen helfen, ich will Dir auf dem Kreuzesweg einen Gefährten und Gespan abgeben, in Deine blutigen Fussstapfen will ich eintreten und Dir nachfolgen, damit ich zu Dir einst in die ewige Herrlichkeit möge aufgenommen werden. Amen.

Vater unser, Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus ! erbarme Dich meiner.

 

Sechste Station.

Veronika reicht Jesus das Schweisstuch dar.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Veronika reicht Jesus aus Andacht und Mitleid den Schleier ihres Hauptes als ein Schweisstuch hin, damit er sein todbleiches, verspieenes und blutiges Angesicht möchte abtrocknen, er aber hat in dieses das Bildnis seines allerheiligsten Angesichtes eingedrückt. Ein kleiner Dienst, aber eine grosse Belohnung. Welchen Dienst und Dank für so grosse und so viele Wohltaten erweisest Du, mein Christ, Deinem göttlichen Heiland?

Anmutung.

O Jesus, was soll ich Dir vergelten für alles, was Du mir und für mich getan? Siehe, ich übergebe mich Dir ganz und gar zu Deinem Dienst, Dir opfere ich mein Herz, drücke Dein Bildnis tief in dasselbe hinein, damit dasselbe in Ewigkeit nicht mehr ausgelöscht werden könne. Amen.

Vater unser, Ave Maria,

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner.

 

Siebte Station.

Jesus fällt das zweite Mal unter dem Kreuz.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Es liegt der schmerzensvolle Jesus abermals unter der schweren Last des Kreuzes und mit seinem allerheiligsten Angesicht zur Erde; dennoch wird ihm von den unbarmherzigen Henkersknechten nicht ein Augenblick auszuruhen vergönnt, er wird wie ein Lasttier vom Boden aufgepeitscht und fortgetrieben. Solche Beschwernis machen also Jesus meine Sünden und ich sollte noch ferner Lust haben zu sündigen?

Anmutung.

O Jesus, erbarme Dich meiner, reiche mir Deine barmherzigen Hände und unterstütze mich, dass ich nicht mehr in die alten Sünden zurückfalle. Ich will jetzt einmal vollen Ernst machen und mich vor der Sünde hüten. Du mein Jesus, stärke mich mit Deiner Gnade, dass ich meinen Vorsatz nie mehr brechen möge. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner.

 

Achte Station.

Jesus redet die weinenden Töchter von Jerusalem an.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Das andächtige Frauenvolk weint über den leidenden Heiland, er aber wendet sich zu ihnen und sagt: weinet nicht über mich, der ich unschuldig bin, sondern weinet über euch und eure Kinder, welche schuldig sind, über die begangenen Sünden weinet. So weine denn  auch Du, es ist Christo nichts angenehmer und Dir nichts nützlicher als die Zähren, welche aus Reue über die begangenen Sünden vergossen werden.

Anmutung.

O Jesus, wer wird meinem Haupt Wasser und meinen Augen genug Tränen geben, dass ich Tag und Nacht meine Sünden beweine? Ich bitte Dich durch Deine blutigen und bitteren Zähren, die unseretwegen vergossen, verleihe mir die Gnade, dass ich mein ganzes Leben hindurch meine Sünden recht bereuen möge, und über dieselben bittere Zähren vergiesse, damit Dein Leiden auch an mir armen Sünder zum ewigen Heil werden könne. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner!

 

Neunte Station.

Jesus fällt zum dritten Mal unter das Kreuz.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Nachdem der abgemattete Jesus mit dem Kreuz am Kalvarienberg angelangt war, ist er abermals zu Boden gefallen, und es wäre kein Wunder gewesen, wenn er sein heiligstes Haupt ganz und gar zerquetscht hätte, doch aber wird solches nicht zerschlagen, denn seine Liebe zu uns war deswegen noch nicht zu Ende. Was muss es doch für eine entsetzliche und schwere Last um die Sünde sein? Jesus drücken sie so oft zu Boden, und mich, wenn nicht Jesus gewesen wäre, hätten sie gar in den höllischen Abgrund hinunter gestürzt.

Anmutung.

O barmherzigster Jesus, Dir sei unendlicher Dank gesagt, dass Du mich nicht in Sünden hast liegen lassen, und wie ich wohl verdient, mich in die Tiefe der Hölle hast fallen lassen. Entzünde in mir einen neuen Eifer zum Guten, erhalte mich beständig in Deiner Gnade, damit ich nimmermehr falle, sondern im Guten bis ans Ende standhaft verharren möge. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner!

 

10 Station.

Jesus wird Seiner Kleider entblösst.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Es werden dem lieben Heiland seine Kleider ausgezogen, oder vielmehr hinweggerissen. Ach mit welch grossen Schmerzen! mit den Kleidern, welche in den Wunden und Blut angeklebt waren, wird auch die Haut mit hinweggerissen und alle Wunden erneuert. Die Kleider werden ihm ausgezogen, damit er nackt und entblösst sterben sollte. So musste der göttliche Heiland wohl noch viel schmerzlicher sterben; gut aber werde ich sterben, wenn ich den alten Menschen samt seinen bösen Begierlichkeiten werde ausgezogen haben.

Anmutung.

Es geschehe, o Jesus, dass ich den alten Menschen aus und einen Neuen anziehe, welcher nach Deinem Wohlgefallen, Wunsch und Willen ist. Sollte es mir auch noch so schmerzlich und empfindlich vorkommen, so will ich doch meinen Leib nicht schonen, von allem Irdischen und Zeitlichem entblösst, verlange ich zu sterben, damit ich mit Dir ewig lebe. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner!

 

Elfte Station.

Jesus wird an das Kreuz genagelt.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Nachdem Jesus seiner Kleider entblösst worden ist, wird er am Kreuz peinlichst ausgestreckt und mit Händen und Füssen an dasselbe genagelt. O Schmerzen! o Marter! o Pein! und Jesus schweigt, weil es dem himmlischen Vater also gefallen; er überträgt es mit Geduld, weil er mir zu Liebe leidet. Wie verhältst Du Dich in Kreuz und Leiden? Was für eine Ungeduld erzeigest Du? Was für Klagen führst Du?

Anmutung.

O geduldigstes Lämmlein Jesus! ich verwerfe und verfluche meine Unvollkommenheiten und Ungeduld. Nimm mich hin, kreuzige mein Fleisch mit seinen Begierlichkeiten und Laster, schneide, brenne, kreuzige in diesem Leben, wie Du willst, auf dass Du mich ewig verschonest. Ich übergebe mich Dir völlig, in allem geschehe Dein allerheiligster Wille.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner!

 

Zwölfte Station.

Jesus wird erhöht und stirbt am Kreuz.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Siehe Jesus am Kreuz, da hängt er nackt und bloss, jetzt kannst Du sehen die Wunden, so er aus Liebe für Dich empfangen hat. Die ganze Gestalt des gekreuzigten Jesus ist voll der Liebe. Das Haupt ist geneigt, Dich zu küssen, die Arme sind ausgespannt, Dich zu umfangen, das Herz ist offen, Dich einzuschliessen. O was ist das für eine Liebe? Jesus stirbt am Kreuz, damit der sündige Mensch lebe, und vom ewigen Tod erlöst werde.

Anmutung.

O allerliebster Jesus! wer wird mir geben, dass auch ich aus Liebe zu Dir sterben möge? Lass mich wenigstens der Welt gänzlich absterben. O wie wird mir diese Welt samt ihren Eitelkeiten zum Ekel und Überdruss, wenn ich Dich nackt und bloss am Kreuz hängen sehe. Nimm mich, o Jesus, in Dein geöffnetes Herz hinein, Dir will ich ganz und gar angehören. Nicht anders als Dir zu leben und zu sterben verlange ich.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner!

 

Dreizehnte Station.

Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoss Mariens gelegt.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Vom Kreuz wollte Jesus nicht herabsteigen, sondern ist an demselben verharrt bis zum Ende; da er aber nach seinem Tod vom Kreuz herabgenommen wurde, hat er wie einst lebendig, also auch tot in den jungfräulichen Schoss Mariä, seiner liebsten Mutter, liegen wollen. Sei beständig im Guten und lass nicht vom Kreuz; wer verharrt bis ans Ende, der wird selig werden. Bedenke ferner, wie rein, wie keusch jenes Herz sein muss, in welches der zarte Fronleichnam Jesus Christi im allerheiligsten Sakrament des Altars empfangen wird.

Anmutung.

O Jesus, ich bitte Dich demütigst, lass mich von Deinem Kreuz nicht abnehmen; ich verlange an demselben zu leben und zu sterben. Erschaffe in mir ein reines Herz, damit ich mittels der heiligen Kommunion Deinen allerheiligsten Leib würdig empfangen möge, auf dass Du in mir und ich in Dir verbleibe und nimmermehr von Dir abgesondert werde. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner!

 

Vierzehnte Station.

Der Leichnam Jesu wird ins Grab gelegt.

Ich bete Dich an, o Herr Jesus Christus, und benedeie Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz und Dein unschuldiges Sterben hast Du uns, und die ganze Welt erlöst.

Betrachtung.

Es wird der Leichnam Jesus in ein fremdes Grab gelegt. Er, der nicht so viel hatte, wohin er sein Haupt hätte legen können, hatte  auch nicht einmal auf der Welt ein Grab, weil er nämlich von dieser Welt nicht war. Du, der Du so viel von dieser Welt hast, bist Du nicht von dieser Welt? Verachte die Welt, damit Du mit derselben nicht zu Grunde gehest.

Anmutung.

O Jesus, Du hast mich auserwählt von der Welt, was soll ich denn in der Welt suchen? Du hast mich zum Himmel erschaffen, was soll ich denn in der Welt verlangen? Fern sei von mir, o Welt mit Deinen Eitelkeiten, auf dem Kreuzweg, welchen mir mein Heiland und Erlöser mit seinen gebenedeiten Fussstapfen gebahnt, werde ich meinem Vaterland, dem Himmel, zuwandern, dort soll meine Wohnung sein in Ewigkeit. Amen.

Vater unser. Ave Maria.

Gekreuzigter Herr Jesus, erbarme Dich meiner!

 

Aufopferung.

O gütigster Jesus, ich sage Dir demütigsten Dank für die grosse Barmherzigkeit, welche Du mir auf diesem Kreuzweg verliehen hast.

Ich opfere Dir denselben auf zur Verzeihung meiner Sünden und Nachlassung der verdienten Strafen, zur Hilfe und zum Trost der armen Seelen im Fegfeuer. Endlich bitte ich Dich, o Jesus, Du wollest Dein allerheiligstes kostbares Blut, Dein Leiden und Sterben an mir nicht lassen verloren werden. Amen.

top

 

Sechzehnter Abschnitt.

Geistliche Lieder.

 

Messgesang.

Zum Introitus.

Wir werfen uns darnieder * Vor Dir, Gott Sabaoth! * Erhöre unsre Lieder, * Da wir nach dem Gebot * Dir dieses Opfer bringen; * Verleihe nun, dass wir * Es andachtsvoll besingen, * Und wohlgefallen Dir.

Den Tag vor Jesu Leiden, * Beim Letzten Abendmahl, * Indem er wollte scheiden * Aus diesem Jammertal, * Hat er das Brot gebrochen * Und ausgeteilt den Wein, * Gesegnet und gesprochen:  * Dies tut und denket mein!

Zum Gloria.

Gott Vater, Dir gehöret * Lob, Ruhm und Dank und Ehr; * Was unsre Ruhe störet, * Verstatte nimmermehr. * Auf Erden lass uns grünen * Den Frieden jederzeit, * Dass wir Dir fröhlich dienen, * Von Furcht und Angst befreit. (Laut den Buchstaben im Buch ist das Wort so richtig.)

Der Du der Menschen Sünden * Gebüsst am Kreuzesstamm, * Lass uns Erbarmung finden, * O Jesus, Gotteslamm; * Gelobt mit Mund und Herzen, * Seist Du, Gott Heilger Geist! * Der Du, in Angst und Schmerzen, * Den Frommen Trost verleihst.

Vor dem Evangelium.

Aus Gottes Munde gehet * Das Evangelium; * Aus diesem Grunde stehet * Das wahre Christentum. * Gott selber hat’s gelehret, * Der nicht betrügen kann; * Wohl dem, der‘s gerne höret * Und es nimmt willig an.

Zum Credo.

Wir glauben und bekennen, * Dass aus höchst weisem Rat * Gott, den wir Vater nennen, * Die Welt erschaffen hat. * Von ihm ist ausgegangen * Sein Sohn, der Jesus heisst, * Der ward als Mensch empfangen * Durch Gott, den Heilgen Geist.

Zum Offertorium.

Herr! lass doch diese Gaben * Dir wohlgefällig sein, * Die wir geopfert haben. * Es ist zwar Brot und Wein; * Doch wird‘s verwandelt werden * In Christi Fleisch und Blut; * Das ist uns hier auf Erden * Und den Verstorbnen Gut.

Zum Sanctus.

Lass uns gen Himmel schwingen, * Zum Helfer in der Not, * Und dreimal Heilig singen * Dem Herrn Gott Sabaoth; * Herr! Himmel und auch Erde * Sind voll von Deinem Ruhm. * Hilf, dass bekehret werde * Das blinde Heidentum.

Nach der Wandlung.

Hier bet ich auf den Knien, * Verborgener Gott, Dich an. * Ich will mich nicht bemühen, * Das, was Du hier getan, * Durch Sinne zu begreifen; * Dein Wort muss mir allein, * Um hier nicht auszuschweifen, * Der Grund des Glaubens sein.

Zum Agnus Dei.

Erfreut euch, fromme Seelen! * Ein Wunder ist geschehen, * Der Herr will sich verhehlen; * Kein Auge kann ihn sehn. * In Brot- und Weinsgestalten, * Ist Jesu Fleisch und Blut * Auf dem Altar enthalten, * Dies grösste Seelengut.

Zum Segen des Priesters.

Da wir nunmehr gehöret * Die Messe, wie man soll, * So sei auch Gott geehret, * Er mache uns segensvoll, * Und lass es sich gefallen, * Was wir allhier getan; * Er bleibe bei uns allen, * So sind wir wohl daran.

Lied zum heiligen Altarsakrament

1. Kommet, lobet ohne End‘ * Dieses höchste Sakrament! * Welches Jesus eingesetzet * Uns zum Testament.

2. Sei gelobt, gebenedeit * Du, o Trost in Bitterkeit! * Du in Kriegszeit, Pest und Hunger * Wahre Sicherheit.

3. Stärke uns, o grosser Gott! * Du der Engel Himmelsbrot! * Und bewahre und errette * Uns aus aller Not.

4. Bester Vater! auf uns schau * Gib uns Deiner Gnaden Tau; * Segne Wiesen, Bäume, Wälder * Und den Ackerbau.

5. Zeig‘ auch Deine milde Hand * Unserm lieben Vaterland; * Setze Fürst und seine Kinder * In den besten Stand.

6. Gib stets wahre Buss und Reu, * Sprich uns all von Sünden frei; * Mach‘, dass Glaube, Lieb‘ und Hoffnung * Bis ans Ende sei.

7. Gib, dass wir, mit Dir versehn, * Ewig hin zum Leben gehn, * Und Dich einstens, wenn Du richtest, * Als Erlöser sehn.

8. Sei von uns gebenedeit, *Höchstes Gut in Ewigkeit! * Bis wir endlich zu Dir kommen, * In die Himmelsfreud‘.

Adventlied.

1. Tauet, Himmel, den Gerechten, * Wolken, regnet ihn herab! * Also rief in langen Nächten * Einst die Welt, ein weites Grab. * In von Gott verfluchten Gründen * Herrschten Satan, Tod und Sünden, * Fest verschlossen war das Tor * Zu des Heiles Höh‘ empor.

2. Doch der Vater liess sich rühren, * Dass er uns zu retten sann, * Und den Ratschluss auszuführen, * Trug der Sohn sich freudig an, * Gabriel flog schnell hernieder, * Kehrte mit der Antwort wieder: * Sieh ich bin die Magd des Herrn, * Was er will, erfüll‘ ich gern.

3. Dein Gehorsam ist mein Leben, * Jungfrau, demutsvoll und keusch; * Gottes Geist wird Dich beschweben, * Und des Vaters Wort wird Fleisch. * Menschen, betet an im Staube! * Weh‘ der Höll‘ und ihrem Raube! * Aber Adamskinder Wohl, * Weil ein Heiland kommen soll.

4. Einen Zuruf hör ich schallen: * Brüder, wacht vom Schlummer auf! * Denn es naht das Heil uns allen, * Nacht ist weg, der Tag im Lauf. * O, dann fort mit allen Taten, * Die die Nacht zur Mutter hatten! * Künftig ziehe jedermann * Nur des Lichtes Waffen an.

5. Lasst uns wie am Tage wandeln, * Nicht in Frass und Trunkenheit, * Nicht nach Fleischbegierden handeln, * Weit verbannt sei Zank und Neid; * Jenem gänzlich nachzuarten, * Dessen Ankunft wir erwarten, * Dieses ist nun unsere Pflicht, * So wie der Apostel spricht.

6. Welterlöser! ich erfülle * Deines treuen Knechtes Rat; * Komm in meines Fleisches Hülle, * Wie Dein Bot‘ verkündet hat. * Komm, und bringe mir den Frieden! * Menschen ist er nur beschieden, * Die von gutem Willen sind; * Komm ich bin es, göttlich‘ Kind!

 

Fastenlied.

1. Lass mich Deine Leiden singen, * Dir des Mitleids Opfer bringen, * Unverschuldtes Gotteslamm! * Das von mir die Sünde nahm. * Jesus! drücke Deine Schmerzen * Tief in aller Christen Herzen. * Lass mir Deines Todes Pein * Trost in meinem Tode sein.

2. Ins Gericht für Menschen treten, * Zum erzürnten Vater beten, * Seh ich Dich, mit Blut bedeckt, * Auf den Ölberg hingestreckt. * Jesus! drücke Deine Schmerzen * Tief in aller Christen Herzen. * Lass mir Deines Todes Pein * Trost in meinem Tode sein.

3. Dich zu binden und zu schlagen, * Zu beschimpfen und zu plagen * Nahet sich der Feinde Schar, * Und Du gibst Dich willig dar. * Jesus! drücke Deine Schmerzen * Tief in aller Christen Herzen. * Lass mir Deines Todes Pein * Trost in meinem Tode sein.

4. Von den Richtern, die Dich hassen, * Wilden Kriegern überlassen, * Strömet Dein unschuldig‘s Blut * Unter frecher Geisseln Wut. * Jesus! drücke Deine Schmerzen * Tief in aller Christen Herzen. * Lass mir Deines Todes Pein * Trost in meinem Tode sein.

5. Unter lautem Spott und Hohne * Seh‘ ich eine Dornenkrone, * Die, mein Heiland, scharf gespitzt, * Deine Stirne schmerzlich ritzt. * Jesus! drücke Deine Schmerzen * Tief in aller Christen Herzen. * Lass mir Deines Todes Pein * Trost in meinem Tode sein.

6. Wundenvoll, erblasst, entkräftet, * An das Opferholz geheftet, * Seh ich, wie ein Gottmensch stirbt * Und den Sündern Heil erwirbt. * Jesus! drücke Deine Schmerzen * Tief in aller Christen Herzen. * Lass mir Deines Todes Pein * Trost in meinem Tode sein.

7. Heiland! meine Missetaten * Haben Dich verkauft, verraten, * Dich gegeisselt und gekrönt, * An dem Kreuze Dich verhöhnt! * Ach, es reuet mich von Herzen; * Lass mein Heiland, Deine Schmerzen, * Meines Mittlers Todespein * Nicht an mir verloren sein.

Osterlied.

1.  Der Heiland ist erstanden, * Befreit von Todesbanden, * Der als ein wahres Opferlamm, * Für mich den Tod zu leiden kam. Alleluja!

2. Nun ist der Mensch gerettet * Und Satan angekettet; * Der Tod hat keinen Stachel mehr, * der Stein ist Weg, das Grab ist leer. Alleluja!

3. Der Sieger führt die Scharen, * Die lang gefangen waren, * In seines Vaters Reich empor, * Das Adam sich und mir verlor. Alleluja!

4. O wie die Wunden prangen, * Die er für mich empfangen! * Wie schallt der Engel Siegessang * Dem Starken, der den Tod bezwang. Alleluja !

5. Mein Glaube darf nicht Wanken, * tröstlicher Gedanken! * Ich werde durch sein Auferstehn, * Gleich ihm aus meinem Grabe gehn. Alleluja!

6. Die Nacht, die mich dort decket, * Bis mich der Engel wecket, * Ist kurz; dann ruft mein Heiland mich * Ins Reich, wo niemand stirbt, zu sich. Alleluja!

7. O Meer der Seligkeiten! * Einen Ort mir zu bereiten, * Ging mein Erlöser hin vor mir, * Erstandener! ich folge Dir. Alleluja!

8. Ja, Durch ein neues Leben * Will ich zur Höhe streben, * Wo Du mit Deinem Vater thronst * Und jede gute Tat belohnst. Alleluja!

9. Dann werd ich im Gerichte * Vor Deinem Angesichte, * Vor Deinem Blute glänzend stehn, * Und zu des Lammes Hochzeit gehn. Alleluja!

Wie Du vom Tod erstanden bist, * Lass uns erstehen, Herr Jesu Christ! Alleluja!

 

Pfingstlied

 

1. Komm, o Heiliger Geist, o dritte Person! * Von einer Natur mit Vater und Sohn! * Der Du von seiner Sündenlast * So manches Herz befreiet hast. * Komm, Heiliger Geist, erwünschter Gast!

2. Komm, Heiliger Geist! auf uns jetzt herab, * So wie Dich Gott einst den Gläubigen gab, * Als ihre noch geringe Zahl, * Versammelt im verschlafenen Saal, * Sich sehnte nach Dir, Du göttlicher Strahl!

3. Komm, Heiliger Geist! ein Tröster genannt, * Es werde durch Dich der Kummer verbannt, * Der uns verstört in unsrer Pflicht; * Die Trägheit überwindet uns nicht, * Wenn Du uns entflammst, o mächtiges Licht!

4. Komm, Heiliger Geist! Du Lehrer der Welt! * Die Strasse des Heils wird niemals verfehlt, * Wenn man sich nicht an Sekten kehrt, * Die Kirche, die Dein Einspruch lehrt, * Mit kindlicher Treu als Mutter verehrt.

5. Komm, Heiliger Geist! vom himmlischen Thron, * Dir werden gleich mit Vater und Sohn * In unzerteilter Wesenheit * Von nun an bis in Ewigkeit * Anbetung, Dank und Jubel geweiht!

 

Fronleichnamslied

1. Deinem Heiland, Deinem Lehrer, * Deinem Hirten und Ernährer, * Sion, stimm ein Loblied an! * Preis nach Kräften Seine Würde, * Da kein Lobspruch, keine Zierde, * Seiner Grösse gleichen kann.

2. Dieses Brot sollst Du erheben, * Welches lebt und gibt das Leben, * Das man heut den Christen weist; * Dieses Brot, mit dem im Saale, * Christus bei dem Abendmahle * Die zwölf Jünger selbst gespeist.

3. Unser Lob soll laut erschallen * Und das Herz in Freuden wallen: * Denn der Tag hat sich genaht, * Da der Herr zum Tisch der Gnaden * Uns zum ersten Mal geladen * Und dies Brot geopfert hat.

4. Durch das Lamm, das wir erhalten, * Wird hier der Genuss des alten * Osterlammes abgetan; * Und der Wahrheit muss das Zeichen, * Und die Nacht dem Lichte weichen, * Und das neue fängt nun an.

5. Was von Jesu dort geschehen, * Und wir so wie er begehen, * Mahnet uns an seinen Tod; * Als ein Opfer ihn zu ehren, * Nach der Vorschrift seiner Lehren, * Opfern wir ihm Wein und Brot.

6. Doch, wie uns der Glaube lehret, * Wird das Brot in Fleisch verkehret, * Und in Christi Blut der Wein; * Was dabei das Aug nicht siehet, * Dem Verstande selbst entfliehet, * Sieht der feste Glaube ein.

7. Unter zweierlei Gestalten * Sind sehr grosse Ding enthalten, * Deren sie nur Zeichen sind; * Blut und Fleisch, und Trank und Speise, * Da sich doch in beider Weise * Christus unzerteilt befindt.

8. Wer zu diesem Gastmahl eilet, * Nimmt ihn ganz und unzerteilet, * Unzerbrochen, unversehrt, * Einer kommt und tausend kommen, * Keiner hat doch mehr genommen, * Und er bleibt doch unverzehrt.

9. Fromme kommen, Böse kommen, * Und sie haben ihn genommen, * Die zum Leben, die zum Tod; * Bösen wird er Straf und Hölle, * Frommen ihres Heiles Quelle; * Wie verschieden wirkt dies Brot!

10. Endlich wisse, dass vom Leibe * So viel in den Teilen bleibe, * Als das Ganze selbst enthält; * Nicht das Wesen, nur das Zeichen, * Muss da der Zerteilung weichen, * Jesus bleibet unverstellt.

11. Sieh, dies ist das Brot der Kinder, * Der Gerechten, nicht der Sünder, * Welches auch die Engel nährt. * Schon in Jsaaks Himmelsbrote * Und des Osterlammes Tode * War es einstens vorerklärt.

12. Guter Hirt und wahre Speise, * Jesus nährt uns auf der Reise * Bis in seines Vaters Reich. * Nähr uns hier im Jammertale, * Ruf uns dort zum Hochzeitsmahle, * Mach uns Deinen Heilgen gleich.

 

Lied an allen Frauenfesten.

1. O Mutter Gottes, hochbelohnt * Von Jesus, Deinem Sohne; * O glänzender, als Sonn und Mond, * In Deiner Himmelskrone. * Von Deinem Glücke sing ich hier * Mit Herzenslust auf Erde; * O dass mein guter Wille Dir * Ein süsses Opfer werde!

2. Was kann ich sonst, als oft an Dich * Und Deine Grösse denken, * Dich kindlich lieben, täglich mich * Dir, o Maria! schenken? * Was kann Dir sonst ein Adamskind * Im Jammertale geben, * Wenn Engel selbst Dir dienstbar sind, * Und Deinen Thron umschweben?

3. Die Demut und die Reinigkeit, * Die Deine Seele schmückten, * Die waren es insonderheit, * Die Dich so sehr beglückten. * Durch diese wählte Gott, Dein Freund, * Zur Mutter Dich vor allen; * Wer diese Tugenden vereint, * Wird ihm und Dir gefallen.

4. Du hörest jetzt an seiner Hand * Der Seraphinen Lieder, * Und blickest freundlich auf das Land * Der Sterblichen hernieder. * O milde Jungfrau! darf ich Dir * Mit Inbrunst wiederholen, * Was Dir Dein Jesus auch von mir * Am Kreuze noch empfohlen?

5. Zwar weiss ich, ich verdiente nicht, * Bisher Dein Kind zu heissen, * Doch will ich mich nach Kindespflicht * Es Wert zu sein, befleissen. * Du gib auf meiner Pilgerfahrt * Mir Deinen Muttersegen, * So geh ich Feinden aller Art * Mit Christentum entgegen.

6. Besonders in der letzten Not, * Wenn Menschen mich verlassen, * Wenn Tod erschreckt und Hölle droht, * Lass mich das Kreuz umfassen, * Das Kreuz, an dem Du leidend stundest, * Bei Deines Jesus Sterben, * Und führe mich durch seine Gunst * Zu seines Reiches Erben.

 

Das Te deum laudamus

1. Grosser Gott! wir loben Dich. * Herr, wir preisen Deine Stärke; * Vor Dir neigt die Erde sich, * Und bewundert Deine Werke. * Wie Du warst vor aller Zeit, * So bleibst Du in Ewigkeit.

2. Alles was Dich preisen kann, * Cherubim und Seraphinen, * Stimmen Dir ein Loblied an; * Alle Engel, die Dir dienen, * Rufen Dir stets ohne Ruh: * Heilig! heilig! heilig! zu.

3. Heilig, Herr Gott Sabaoth! * Heilig, Herr der Himmelsheere! * Starker Helfer in der Not; * Himmel, Erde, Luft und Meere * Sind erfüllt mit Deinem Ruhm, * Alles ist Dein Eigentum.

4. Der Apostel Christi Chor, * Der Propheten grosse Menge * Schickt zu Deinem Thron empor * Neue Lob- und Dankgesänge; * Der Blutzeugen grosse Schar * Lobt und preiset Dich immerdar.

5. Auf dem ganzen Erdenkreis * Loben Grosse und auch Kleine, * Dich Gott Vater! Dir zum Preis * Singt die heilige Gemeinde; * Sie ehrt auch auf seinen Thron * Deinen eingeborenen Sohn.

6. Sie verehrt den Heiligen Geist, * Welcher uns mit seinen Lehren * Und mit Troste kräftig speist; * Der, o König voller Ehren; * Der mit Dir, Herr Jesus Christ; * Und dem Vater ewig ist.

7. Du, des Vaters ewiger Sohn, * Hast die Menschheit angenommen! * Du bist auch von Deinem Thron * Zu uns auf die Welt gekommen! * Gnade hast Du uns gebracht, * Von der Sünde frei gemacht.

8. Nunmehr steht das Himmelstor * Allen, welche glauben, offen! * Du stellst uns dem Vater vor, * Wenn wir kindlich auf Dich hoffen, * Endlich kommst Du zu Gericht, * Zeit und Stunde weiss man nicht.

9. Steh, Herr! Deinen Dienern bei, * Welche Dich mit Demut bitten; * Die Dein Blut dort machte frei, * Als Du für uns hast gelitten. * Nimm uns nach vollbrachtem Lauf * Zu Dir in den Himmel auf.

10. Sieh Dein Volk in Gnaden an; * Hilf uns, segne Herr, Dein Erbe; * Leit es auf der rechten Bahn, * Dass der Feind es nicht verderbe; * Hilf, dass es durch Buss und Flehn * Dich im Himmel möge sehn.

 

Lied zum Segen mit dem allerheiligsten Sakrament

Vor dem ersten Segen.

Wir beten an Dich, wahres Himmelsbrot! * Dich, Heiland, Herr, barmherzig grosser Gott! * Heilig, heilig, heilig * Du bist allzeit heilig! * Sei gepriesen ohne End, * In dem heilgen Sakrament. (Der Segen.)

Nach demselben.

Wir knien hier vor Deinem Gnadenthron; * Du guter Hirt! o Jesus, Gottes Sohn! * Heilig, heilig, heilig, * Du bist allzeit heilig! * Sei gepriesen ohne End, * In dem heilgen Sakrament.

Vor dem letzten Segen.

Wir bitten Dich, erbarm Dich, grosser Gott; * Und segne uns durch dieses Gnadenbrot. * Heilig, heilig, heilig, * Du bist allzeit heilig! * Sei gepriesen ohne End, * In dem heilgen Sakrament.

Nach demselben.

Ach, höre uns! Wir ringen unsere Händ; * Und speise uns an unserm letzten End. * Heilig, heilig, heilig, * Du bist allzeit heilig! * Sei gepriesen ohne End, * in dem heilgen Sakrament!

 

 

  www.kath-zdw.ch  back top