Untermenü

Anneliese Michel

Das Mädchen und der Teufel

  
  




 
Tonaufnahmen vom Exorzismus
Was weniger bekannt ist
Aussagen der Dämonen laut den Tonaufnahmen
Anneslieses Aufzeichnung
Aussagen des damaligen Priesters von Ettleben
Lebenslauf der Anneliese Michel
!!!Anneliese Michel unverwest!!!
Videos
Auszug aus dem Buch von Pfarrer Ernst Alt

...auch sollten die Leute wieder anfangen, segnend über andere zu denken.   

50 Millionen Fernsehzuschauer wurden 1978 anlässlich des Exorzistenprozesses mit einem der erschütterndsten Mädchenschicksale der Gegenwart konfrontiert.  

Es folgten weltweites Aufsehen und in allen Ländern Europas, der USA, aber auch in Japan wochenlange Diskussionen über Besessenheit und Teufel.

Die Zeitschrift EWIG hatte 1991 die Gelegenheit, mit dem Augenzeugen und Mit-Exorzisten Pfarrer Alt zu sprechen.


Anneliese Michel, geboren 1952, wurde schon als Kind verflucht; später erkannte man immer klarer, dass sie besessen war.   †  1. Juli 1976

Originalton Anneliese Michel

 

Die tatsächliche Besessenheit erweist sich aus einer Reihe von Fakten: z. B. als Pater Renz, einer der Exorzisten, ein alter Chinamissionar; mit Anneliese Michel chinesich sprach, verstand sie ohne jede Schwierigkeit jedes Wort. Die Besessene hatte Kenntnis geheimer und verborgener Dinge, so daß P. Renz zu sagen pflegte, „man konnte nichts vor ihr geheimhalten, sie wußte einfach alles"

 

Ein Interview mit Pfarrer Ernst Alt

EWIG:   Vor 15 Jahren starb Anneliese Michel. Glauben Sie heute noch, dass damals wirklich der Teufel am Werk war?

Pfr. Alt: Ich habe mir damals gedacht, Besessenheit gibts in Afrika, im Kongo oder auf Borneo, aber nicht bei uns. Früher vielleicht einmal. In Deutschland sagt man: Es gibt keinen Teufel. Wir haben genau das Gegenteil erlebt. Die amerikanische, nicht­kath. Kulturanthropologin Prof.Goodmann (Anthropologie = Menschenkunde) hat in ihrem Buch nachgewiesen, dass es ein echter Fall von Besessenheit war und dass Anneliese an den Folgen der von Ärzten verschriebenen Medikamente starb. teil erlebt.  

EWIG:   Was sind die Konsequenzen aus dem ,,Fall Klingenberg“?

Pfr. Alt: Zunächst einmal meine ich, dass die Kirche auf den Auftrag Christi verpflichtet ist: Treibt Dämonen aus (Mk 16,17). Das haben auch die Apostel und ihre Nachfolger getan und zwar im Namen Jesu! Es darf nicht so kommen, wie ein Bischof West­Deutschlands sagte: ,,In meinem Bistum ist -soweit ich weiss - noch nie ein Exorzismus gebetet worden - und er wird auch nicht gebetet werden.“ Wir dürfen den Auftrag Jesu, der in Seinem eigenen Tun uns ein machtvolles Beispiel gegeben hat, nicht einfach zudecken. Wenn Satan eine Realität ist, kann unsere Antwort nur sein: Ich bekehre und bekenne mich zu Jesus Christus und erneuere meine Taufgelübde: ,,Ich widersage dem Satan und glaube an GO7T.“

EWIG:  Sollen die Laien den Exorzismus beten? (-Teufelaustreibung im Namen GOTTES)

Pfr. Alt: Der grosse Exorzismus darf nur vom Bischof oder von einem durch ihn beauftragten Priester gebetet werden. Die Laien sollen zunächst erkennen, dass es alltägliche Gebete gibt, die eine wuchtige exorzistische Wirkung haben: z.B. das Rosenkranzgebet und der Engel des Herrn. Durch die besondere Huld GOTTES war Maria ohne Erbschuld und ohne persönliche Schuld. Im Ave Maria betrachten wir die Geheimnisse der Menschwerdung GOTTES in Maria. Eine Stellung Mariens im Heilsplan GOTTES ist: Sie wird dir (Satan) den Kopf zertreten! Auch sollten die Leute wieder anfangen, segnend über andere zu denken, bei Schwierigkeiten nicht zu grollen. Paulus sagt: ,,Fluchet nicht! Segnet! (Rö 12,14) Armer Bruder, ich segne Dich. Segnend und betend zu leben tragen wir ein Licht, das die Finsternis nicht ergreifen kann“ (Jh 1,5). Der grandiose Dienst der Schutzengel und Erzengel ist für jeden Gläubigen Hilfe und Schutz. Sie stehen uns zur Seite und helfen, wenn wir sie darum bitten. Mit ihnen und mit allen Heiligen sollen wir uns vereinen um GO1T zu loben, zu preisen und anzubeten.

EWIG:   Was sollen Eltern tun, wenn z.B. ein Kind vom Teufel geplagt wird?

Pfr. Alt: Ich würde raten, dass die gesamte Familie zunächst in einer ernsthaften Hinwendung zu GOTT den Weg der Sakramente geht. Dann wird der Herr ihnen bald die Umstände klar machen bzw. lösen. Es ist immer zu raten, einen erfahrenen Priester aufzusuchen.

EWIG:  Eltern fühlen sich oft machtlos, wenn ihre Kinder z.B. durch Kameraden in spiritistische Sitzungen hineingeraten.

Pfr. Alt: Das immerwährende Gebet -Anbetung, Rosenkranzgebet- das Tragen von geweihten Gegenständen, gewähren einen grossen Schutz. So wie die Kinder auf die Autorität ihrer Eltern hin getauft wurden, so können die Eltern kraft dieser Autorität die Kinder auch stellvertretend Maria weihen. Der Segen des Priesters und seine sonstigen Hilfen sollten nicht ausgeschlossen werden. Information tut Not.  

top

Was weniger bekannt ist:

Noch bevor die exorzistischen  Sitzungen begannen, zu einer Zeit, als es Anneliese gerade gesundheitlich etwas besser ging, erschien  ihr am Wallfahrtsort Engelberg die Gottesmutter. Sie fragte sie,  ob sie bereit sei, ihre Leiden vor allem für die deutsche Jugend, aber auch für Deutschland aufzuopfern. Sie möge nach einer Bedenkzeit nach Engelberg zurückkehren und der Gottesmutter ihre Entscheidung mitteilen. Bei der zweiten Erscheinung in Engelberg willigte Anneliese in freier Entscheidung und gegen den Rat ihrer Mutter ein, die kommenden Leiden für die Jugend Deutschlands und für ihr deutsches Vaterland anzunehmen und als Sühne aufzuopfern. Auch wenig bekannt ist, dass Anneliese die Stigmata (Wundmale Christi) an ihrem Leibe trug.

top

 

Anneliese Michel, Tonaufnahmen vom Exorzismus

Play anklicken     93 Min.

http:// herzmariens.de

      

      

Datei mp3: http://kath-zdw.ch/maria/Download/michel_90.mp3
Tonaufnahme herunterladen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die mp3 Datei und wählen Sie nachdem Sie "Ziel speichern unter" ausgewählt haben einen Ordner auf Ihrer Festplatte zum Abspeichern aus.

 

Von den Tonaufnahmen hier der Text zum lesen.

Aussagen der Dämonen

Die Dämonen mussten sagen was GOTT zu sagen befohlen hat und nichts mehr.

Die Dämonen über die Zustände in der Kirche

Worüber sich Dämonen freuen; was ihnen lieber ist
Aufträge von Oben durch die Dämonen
Luzifer über die armen Seelen
Zur Abtreibung
Luzifer über sich, über andere Dämonen und über die Hölle
Judas über sich, über andere Dämonen und über die Hölle
Nero über sich selbst     Kain über sich
Hitler über sich und die Menschen        Fleischmann über sich selbst
Aussagen der Dämonen über bzw. betreffs Anneliese bei den einzelnen ex. Sitzungen
Fleischmann über die Schutzengel     Luzifer über die Schutzengel
Die Dämonen über Erscheinungsorte
Luzifer über die Zukunft
Äußerungen der Dämonen gegenüber dem Exorzisten und über andere Personen
Luzifer über Barbara Weigand

Mit Top gelangt man wieder hier zur Übersicht

Die Dämonen über die Zustände in der Kirche

29.9.75 Judas zu Pater Renz:

x 1) Das Ding (Talar), das Sie da anhaben, haben die meisten nicht mehr an. Diese Modernisten, das ist mein Werk, und sie gehören mir schon alle.

x 2) Dem Papst in Rom folgen sie nicht mehr. Der in Rom erhält die Kirche noch allein aufrecht.

x 3) Diese Enzyklika ist auch für die Katz (Humanae Vitae).

x 4) Die Klosterfrauen sitzen vor dem Fernseher und beten nicht genug und knien sich nicht hin und halten ihre Pfotchen hin.

5) Das machen alle so vom Bischof bis zum Pfarrer. Auch der x.... in x.... lässt sie hinstehen und gibt es in die Pfötchen (Der Teufel lacht, spöttelt und macht sich dabei lustig).

1.10.75 An die Unbefleckte Empfängnis glaubt heute keiner mehr,

x 6) Deswegen hocken sie da unten, wo ich auch hocke.

7) Die Pfarrer sind alle so saublöd. Sie sind von mir alle angesteckt. Ich bin nämlich der Verräter. Die meisten sind nämlich genauso wie ich. Sie verraten nämlich auch den Nazarener.

x 8) Der da unten, der hält die Kirche noch allein aufrecht. Die anderen, die folgen ja nicht. Sie wollen alle modern sein.

9) Die Pfarrer, die beten zu wenig, hocken sich vor das Sch....ding, statt dass sie beten. Ich habe schon eine ganze Menge im Schlepptau. Wenn die dem glauben würden da unten, da ginge es ihnen besser. Sie machen alle nach ihrem eigenen Kopf, und dann glauben sie noch, wie schlau sie sind.

10) Den Rosenkranz halten sie für unmodern. Der Pfarrer von x.... hält auch nichts davon. Einmal in der Woche betet er den Rosenkranz, und dann meint er wunder, was er gemacht hat. Jeden Tag.....nein, ich sage nichts. Die da oben (= Gottesmutter), wenn es die nur nicht gäbe.

11) Kirche? Die meisten glauben ja nur noch, es wäre ein Verband. Die Modernisten bringen sie noch um. Wir schaffen so viel daran, dass sie untergeht. Wir spritzen schon so viel Gift rein in die Kirche, dass sie untergeht. Es sind nur noch wenig, die der Kirche treu sind.

x 12) Das Sch....buch (= holl. Katechismus), das sie geschrieben, ist verflucht. Das, was im Vaterunser steht „und führe uns nicht in Versuchung", das ist verfälscht. In Jak.1.13 steht es.

13) Nach dem Leben ist alles aus, das glauben viel, sehr viel, und danach leben sie auch, weil sie nicht mehr beten.

x 14) Die Sünden reichen bis zum Himmel; aber es dauert nicht mehr lang. Die von 17 hat es gesagt. Aber das haben bloß ein paar befolgt. Die Plage wird kommen, und wir holen, wen wir holen dürfen. Tod, Trübsal und Hunger, ja, das kommt auch noch. Ja, der da oben guckt nicht mehr lange zu; aber das glaubt keiner mehr zum Glück; da können wir noch so viel holen, wie es geht.

15) Die Filme sind schlecht, und das Fernsehen ist auch nicht viel besser.

7.10. 16) Die Bank (= Kommunionbänke) sind sowieso in keiner Kirch mehr drinnen.

17.10. 17) Von uns spricht niemand mehr, vor allem die sehr geehrten Herren Pfarrer.

10.10. Vor allem den Küng von Tübingen und den Haag kenne ich sehr gut. Und die Bischöfe sind so blöd und glauben den Theologen mehr wie dem Papst.

18) Rosenkranzmonat ist, aber die wenigsten beten ihn, weil die Herren Pfarrer ihn für unmodern halten. Die sind so blöd! Wenn die eine Ahnung hätten! Weil er eine starke Waffe ist gegen Satan und gegen uns. Ich muss das ja sagen; aber das glauben nicht viele.

Nero 10.10.75 x 19) Die holländischen Bischöfe sind Ketzer. Sie sind dem Papst untreu geworden.

x 20) Am Sonntag ist es so schön im Bett. Das gefallt mir. Beten soll man Tag und Nacht!

Luzifer 22.10.: Solange sie auf der Welt sind, geht es ihnen gut. Aber hernach nicht mehr.

Nero 10.10.75: x 21) Der umgedrehte Altar, der von der anderen Partei ist, das haben sie von den Evangelischen nachgemacht wie eine Hure! Im Auftrag von der oben!

x 22) Die Katholiken haben die wahre Lehre und laufen den Evangelischen nach wie die Huren! Die Katholiken schmeißen ihre Lehre den Säuen zum Fraß vor.

23) Die Sch....Synoden, da wird dauernd gepäppelt. Die Bischöfe wissen, was sie zu tun hätten. Sie brauchten keine Synode, wenn sie dem Papst folgen würden. Der Papst ist für die zu blöd!

24) Das Ding (= hl. Hostie) geben sie alle in die Hand.

 Luzifer 20.10.75) Das ist das Schlimmste, wenn die Lehre in der Kirche verfälscht wird.

26) Ihr habt die Macht, uns auszutreiben. Die meisten machen keinen Gebrauch.

27) Es geht niemand mehr in die Kirch. Vor dem Kasten (= Tabernakel) kniet niemand mehr.

Um die Kirch ist es schlecht bestellt, seitdem sie gegründet worden ist. Die sind so modern. Die Kirche passt sich zu sehr an die Welt an. Der Nazarener und seine Mutter greifen ein. Lange dauert es nicht mehr, dann kracht's!

Fleischmann 27.10.75: In x.... haben sie eine Hostie geklaut. Sie sind vorgegangen, haben ihr Pfötchen hingehalten und sind weggegangen.

x 28) Mehr als eine Hostie ist geklaut worden, vier! Sie haben sie verkauft. Die haben nicht viel dafür bekommen, an jemand, der mein Diener ist. Ja, wer kann das schon sein? Das passiert im übrigen öfters. Nicht nur in x.... Es sind wohl noch andere Messen. Wenn die Bischöfe das (= Handkommunion) nicht erlaubt hätten, würde das nicht passieren. Wenn schon, muss aufgepasst werden. Jetzt geht es sowieso nicht mehr lange; dann geht es in den Graben. Das sagt die Hohe Dame.

Luzifer 27.10.75: 29) Hostien werden viel geklaut, nicht bei Ihnen, da ist es schlecht möglich. Das ist unser größter Spaß zum Leidwesen vom Nazarener und Seiner Mutter. Die Verantwortung hat der Bischof und der Pfarrer. Der Bischof, weil er es erlaubt hat. Er will, dass die Priester dem Bischof folgen. Die Priester müssen mutig sein. Im Auftrag vom Nazarener und Seiner Mutter! Und viele Pfarrer kommen in Gewissensnot wegen dieser Sache. Einerseits sollen sie dem Bischof folgen und andererseits dem Gewissen.

Judas 23.1.76: x 30) Im Neuen Glaubensbekenntnis steht jetzt ganz anders drin: „Hinabgestiegen in das Reich der Toten." Da leugnen sie die Hölle. Aber wenn sie wüssten, was ihnen blüht. Die Pfarrer interpretieren ja selber falsch. Die Hölle muss es heißen. Im Auftrag von der Hohen Dame!

Luzifer 20.10.75: 31) Manche haben keinen Funken des Glaubens mehr; die gehören mir.

32) Die Kirchen sind leer bis auf ein kleines Häuflein.

33) Haag! Der ist schön blöd. Wenn jemand glaubt, was er sagt, das ist schon ziemlich schlimm!

 

Top

Worüber sich Dämonen freuen; was ihnen lieber ist

Judas 29.9.75: Stehen muss man; ist mir viel lieber als knien. Es gehört nicht gekniet. Das ist mir verhasst.

Der Pfarrer..... lässt sie alle hinstehen und Pfötchen hinhalten. Der ist so saublöd. Ich sorge schon, dass sich keiner hinkniet.

15.10.75: Die neuen Reformen gefallen uns sehr gut. Mit den Änderungen sind wir sehr zufrieden.

6.10.75: Das andere, wo man in die Hand gibt (= Handkommunion), das habe ich fertiggebracht.

10.10.75: Und vor allem gefällt uns, wenn man vor allem steht. Da stehen sie immer, wenn das Ding ausgeteilt wird. Das haben wir fertiggebracht. Die sind so saublöd.

24.11.75: Schade, dass die Synode zu Ende ist. Da hat es uns so gut gefallen.

Luzifer 20.10.75: Einige gibt es, die glauben nicht einmal, dass es mich gibt. Das sind meine Liebsten. Den Haag habe ich ganz gern. Der bringt die ganze Welt durcheinander.

zu Herrn Pfarrer Alt: Anders als im Priesterkleid bist du mir viel lieber. Aber die meisten ziehen es nicht mehr an. Das gefällt mir unheimlich.

27.10.75: Die .... (= Handkommunion) ist die höchste Leistung, die ich fertiggebracht habe.

Top

Aufträge von Oben durch die Dämonen

Judas 29.10.75: x 1) Die . . . (Kommunion) =Bänk müssen wieder in die Kirche hinein. (Mehrmals!) Das sage ich nicht gerne, aber die Dame zwingt mich, die Madam.

Luzifer 4.10.75: 2) Die Bischöfe müssen dem Papst folgen.

3) In der Kirche muss gekniet werden (mehrmals wiederholt!) Die ... zwingt mich.

x 4) Das Ding . . . (= hl. Hostie) darf niemand austeilen. Die Laien dürfen das nicht austeilen.

x 5) Das Ding darf nicht in die Hände gegeben werden.

6) Bei der Austeilung von dem Zeug (= hl. Hostie) muss gekniet werden. Im Auftrag von der da.

x 7) Der alte . . . (= Katechismus) muss wieder her, auf Befehl von der da ... Der holländische Katechismus muss nicht in die Schule hinein, das hat mir der Nazarener befohlen.

10.10.75: x 8) Heiraten dürfen die Priester auch nicht, im Auftrag von Oben.

9) Die Schwestern müssen in ihrer Ordenskleidung gehen.

10) Es muss gebetet werden und in den Familien der Rosenkranz.

11) Die holländischen Bischöfe sind Ketzer. Sie sind dem Papst untreu geworden.

12) Dem Papst muss Gehorsam geleistet werden.

13) Die sehr geehrten Herren Pfarrer müssen predigen, dass es mich gibt. Das muss dem Volk bewusst gemacht werden.

14) Das Sch....ding (Stola) müssen sie tragen.

15) Die Priester müssen als solche erkennbar sein.

16) Die Leute müssen zum Beichten gehen. Zum Glück geht fast niemand mehr hinein in dieses Scheißding da.

17) Die katholische Lehre muss unverfälscht verkündet werden.

18) Ja, die Herren Pfarrer müssen sagen, dass es mich gibt; sonst gehen sie alle zu uns runter. Die Dame zwingt mich immer; sie will nämlich das Sch....Volk retten. Aber alles bringt sie auch nicht fertig, weil nämlich zu wenig gebetet wird.

19) Die Priesterkandidaten müssen beten. Sie müssen in eigenen Seminarien ausgebildet werden; sie dürfen nicht auf die anderen Universitäten.

20) Das ist das Schlimmste, wenn die Lehre verfälscht wird. Die Bischöfe sollen nach Rom gucken.

Fleischmann

14.10.75: 21) Die Menschen sollen zum Priester, wenn sie krank sind. Im Auftrag von der Hohen Dame!

Luzifer 28.10.75: x 22) Im Auftrag von Seiner Braut soll mehr zum Hl. Geist gebetet werden. Im Auftrag von der Hohen Dame sollt ihr viel beten, weil bald das Strafgericht kommt, damit nicht so viel zu uns kommen. Den Rosenkranz beten!

27.10.75: x 23) Die Handkommunion muss abgeschafft werden; das ist mein Werk. Der Bischof soll die Handkommunion verbieten, wenn er es fertigbringt.

Nero 10.10.75: 24) Ja, ihr sollt die Botschaft von Fatima befolgen!

25) Humanae Vitae ist entscheidend! Die ganze Humanae Vitae!

26) Wenn dies nicht erfüllt wird, kommt ein neues Strafgericht. Ihr verreckt alle. Es wird sehr schlimm werden, hier in Europa!

27) Der Sch.... (= Rosenkranz) muss gebetet werden; sonst ist es aus!

Luzifer 13.10.75: 28) Die Demokratie in der Kirche ist nicht unbedingt das Beste, weil der Gehorsam untergraben wird. Die Pfarrgemeinderäte sind auch nicht das Allerbeste. Die Pfarrer haben zu befehlen. Die Priester müssen nach ihrem Gewissen handeln, vor allem, dass sie in dieser Kutte herumrennen müssen.

Luzifer 13.10.75: x 29) Zu den Schutzengeln muss mehr gebetet werden, weil die Macht der Hölle zur Zeit so groß ist.

30) Die Menschen müssen ihre Schutzengel anflehen, damit sie ihnen beistehen.

Luzifer 15.10.75: 31) Das Weihwasser muss wieder in die Häuser, ja, und das Kreuz muss auch wieder in die Häuser hinein.

32) Die Priester müssen deutlich als solche erkennbar sein. Wenn die nämlich in ihrem .... (Talar) herumrennen würden, dann hätten wir nicht so viel Macht über die Sch....kerle.

17.10.75: 33) Im Auftrag von der .... (Gottesmutter) sollen die hl. Fünf Wunden besonders verehrt werden.

22.10.75: 34) Das hl. Antlitz soll verehrt werden. Das sagt der Nazarener, weil es durch die Menschen sehr entstellt wird. Deshalb muss es verehrt werden.

35) Die Medaille vom hl. Antlitz soll verehrt werden. Das befiehlt mir der, der die Macht über Himmel und Hölle hat.

36) Das Bild, wo sein Antlitz darauf ist, von der Sr. Faustine, soll auch verbreitet werden (= vom barmherzigen Heiland).

37) Dort, wo dieses Bild steht, von dem geht viel Segen aus - zu unserem Schaden. Er selbst hat es befohlen, der Nazarener und Seine Mutter.

38) Wenn auch die Priester das Antlitz verehren, das hört Er gern. Alle Priester sollen Sein Antlitz verehren und alle Menschen.

39) Zum hl. Josef beten, ist sehr wichtig, sogar sehr!

Fleischmann 24.10.75: 40) Es darf kein Priester heiraten. Er ist Priester auf ewig. Und mit den Ordensleuten ist es nicht anders. Sie müssen ihrem Beruf treu bleiben. Viele werden heute untreu.

41) Die Priester sollen auch in den eucharistischen Liebesbund gehen.

Luzifer 24.10.75: 42) Ihr müsst mehr predigen! Im Auftrag von der da oben! Ihr müsst die Leut aufmerksam machen auf die Gefahren der gottlosen Welt. Den haben sie verlassen, bei dem sie Ruhe finden könnten.

 

Top

Luzifer über die armen Seelen

Die armen Seelen können wir nicht belästigen. Die haben Aussicht und Hoffnung, auch wenn sie bis zum Jüngsten Tag darin hocken. Heraus kommen sie doch.

Top

Zur Abtreibung

Nero 10.10.75: Die Abtreibung ist Mord, und zwar egal, in welchem Monat abgetrieben wird. Die Embryos gelangen nicht zur Anschauung Gottes. Sie kommen hinauf in den Himmel; aber sie können Ihn nicht sehen, weil sie nicht getauft sind.

Luzifer 27.10.75: Die Ungeborenen können getauft werden.

Judas 1.12.75: Auf eine Frage des Exorzisten über das Abtreibungsgesetz: Wir waren alle dort (= in Bonn). Die ganze Hölle war dort. Das haben wir schön eingefädelt. Die wissen nicht mehr, wo sie hinrennen. Die haben alle kein Ziel mehr, die Leut. Die wissen nicht mehr, was oben und unten ist. Frage des Exorzisten: Werden viele Menschen zum Mörder? Antwort: Ja, das ist der Schritt zum Verfall. Frage des Exorzisten: Wird Gott eingreifen? Antwort: Das werdet ihr schon sehen!

 

Top

Luzifer über sich, über andere Dämonen u. über die Hölle

x 1) Ich bin verdammt, weil ich Gott nicht dienen wollte und wollte selber Herrscher sein, obwohl ich ein Geschöpf war.

2) Ich war im Himmel, und zwar über dem Rang dessen, der auf dem Tische steht (= Erzengel Michael). Exorzist: „Du könntest bei den Cherubin sein!" Antwort: „Ja, da war ich auch."

3) Ich bin der Oberste von da unten; der Michael hat mich gestürzt. Jetzt kann ich ihm nichts mehr anhaben. Mir gehört die ganze Hölle.

4) Ich will mir die Erde erobern. Zuerst mache ich noch reiche Beute. Ich fülle mein Reich. Ich hole, wen ich holen kann, da dürft ihr euch darauf verlassen.

5) Ich bin der Vater der Lüge.

6) Ich höre nie zu kämpfen auf. Auf der Welt gefällt es uns viel besser. Ich kämpfe genauso um jede Seele wie der da (= Jesus).

x 7) Wisst ihr, warum ich so kämpfe? Weil ich wegen der Mensehen schlechthin gestürzt wurde.

x 8) Wisst ihr, wer heute auf der Welt regiert? Nicht der, der sich auf der Welt geopfert hat! Das bin ich! Den..... (=Nazarener) haben die meisten verlassen. So blöd! Das ist eine kleine Herde, die ihm treu geblieben ist.

9) Ich halte nie, was ich verspreche.

10) Ich bringe euch schon noch durcheinander; ich bin der Diabolus.

11) Ich muss noch mehr aussagen. Wenn die .... (= Gottesmutter) mich nicht so zwingen würde! Das Weib hat mir den Kopf zertreten.

12) Ich sage die Wahrheit, wenn die .... mich zwingt.

x 13) Den Judas habe ich mir geholt. Er steht immer in meinem Dienst. Er ist verdammt. Er hätte sich nämlich retten können. Er ist dem nicht gefolgt, dem Nazarener.

x 14) Der Nazarener verzeiht immer, wenn ....

Die (Jungfrau Maria) hat es ihm oft genug gesagt, dass er sich bessern soll.

15) Frage des Exorzisten: „Würde er es wieder tun?" Antwort: „Nein, niemals!"

x 16) Der Judas hat viele Nachfolger.

17) Bei uns gibt's keine Ruhe in alle Ewigkeit; Ruhe gibt's da oben (= im Himmel).

18) Wisst ihr, wie es da unten brennt?

19) Bei uns ist kein Gehorsam; das gibt's nur da oben.

x 20) Bei uns gibt es kein Zurück, nie in alle Ewigkeit. Von uns kann keiner zurück. Es gibt keine Liebe; bei uns gibt es nur Hass. Wir haben nie Ruhe; wir bekämpfen uns gegenseitig. Wir wollen auch da hinauf.

21) Die Feinde der Kirche gehören uns.

22) Der Stolz führt die Menschen ins Verderben.

23) Wenn die Welt untergegangen ist, werden wir weitermachen. Dann wird es noch schlimmer werden. Wenn ihr eine Ahnung hättet, wie es da unten aussieht. Die Seherkinder von Fatima haben es gesehen.

Wenn ihr eine Ahnung hättet, wie es bei uns zugeht. Ihr würdet Tag und Nacht vor dem .... (Tabernakel) knien. Ich muss es sagen, weil die Hohe Dame mich zwingt.

 

Top

Judas über sich, über andere Dämonen und über die Hölle

x 1) Ich bin verdammt in Ewigkeit, in Ewigkeit, in Ewigkeit! Ihr Kerle, wenn ihr euch nur vorstellen könntet, verdammt zu sein in alle Ewigkeit. Ich bin verdammt.

2) Ich habe mich erhängt, weil ich verzweifelt war und den .... (= Jesus) verraten habe.

Exorzist: „Warum hast du ihn verraten?"

Antwort: „Weil ich Geld gebraucht habe."

3) Ich geh nicht raus (= aus Anneliese), wo soll ich denn hinfahren?

4) Wegen dem .... (Luzifer) sitze ich in dem Loch; der Hund hat mich hinuntergezogen.

5) Der Nazarener stirbt für diese Gesellschaft. Hole mir aber jeden Tag genug. Die meisten glauben es nicht.

6) Diesen Nazarener habe ich geküsst. Dieser Nazarener hängt sich ans Kreuz; und ich bin doch verdammt, verdammt in alle Ewigkeit.

7) Ich bin der Vater der Lüge. Ich lüge wie gedruckt. Aber die .... (er schaut nach oben) zwingt mich immer wieder, dass ich es sage (= die Wahrheit).

8) Ich gehe nicht, da unten ist es so grauenvoll.

9) Die meisten glauben sowieso nicht mehr an mich; die sehr geehrten Herren Pfarrer sagen nichts.

10) Exorzist: „Du bist das Haupt aller Sakrilegien!"

Antwort: „Ja, das stimmt!" (aus dem Text des Exorzismus)

11) Exorzist: „Du bist schuld, dass die Freimaurer schwarze Messen halten"

Antwort: „Ja, ja. Z. Zt. sind wir sehr stark am Werk."

12) Exorzist: „Ich habe gemeint, du bist in Damiano."

Antwort von Judas: „Ja, ich kann überall sein zur gleichen Zeit."

13) Ich würde Tag und Nacht vor dem da (= Tabernakel) knien, wenn ich könnte.

14) Exorzist: „Maria wird dir den Kopf zertreten."

Antwort: „Ja, aber jetzt noch nicht."

15) Zwei Wahrheiten gibt es nicht; der oben versucht es mit der Wahrheit, wir versuchen es mit der Lüge.

16) Ich gehe nicht. Da unten ist so grauenvoll.

17) Der andere ist auch bei mir, der neben ihm gehängt hat (er weigert sich, dessen Namen zu nennen).

18) Wir werden kämpfen um jede Seele.

19) Wir wollen raus.

Top

Nero über sich selbst

x 1) Ich bin der Dritte im Bund. Ich hocke auch da unten.

x 2) Ich habe die Christen umgebracht und dabei ein liederliches Leben geführt.

Top

Kain über sich

1) Ich habe den Bruder erschlagen; ich brenne.

Top

Hitler über sich und die Menschen

x 1) Ich habe so viele umgebracht und Kreuze herausgeworfen, und jetzt bin ich verdammt.

2) Die Menschen sind so saublöd; die meinen, nach dem Tod ist alles aus. Es geht weiter, oben oder unten!

Top

Fleischmann über sich selbst

x 1) Ich bin der Sechste im Bund, und zwar ein verdammter Priester. Ich war in Ettleben Priester. Verdammt bin ich. Bei uns unten ist es grausam. Einer wie Sie war ich. Der Judas hat mich auch hierher gebracht.

2) Ich war nicht treu wie der Judas.

3) Ich bin verdammt, weil ich mein Amt so schlecht ausgeführt habe.

4) Wenn man verdammt ist, hat man das eine Ziel, auch Seelen zu holen.

5) Ich bin verdammt in Ewigkeit. Die Peinen sind grauenvoll.

6) Erschlagen habe ich einen. Außerdem habe ich Frauen gehabt.

7) Exorzist: „Warum haben Sie es gemacht?"

Antwort: „Weil mir das Amt zu schwer war. Ich habe zu wenig gebetet. Ich wollte immer schnell fertig werden. Jetzt schmachte ich da unten in alle Ewigkeit."

8) Ihr Priester, wenn ihr eine Ahnung hättet, welche Macht ihr habt!

9) Ich bin bedauernswert; aber es ist nichts zu wollen.

Top

Aussagen der Dämonen über bzw. betreffs Anneliese bei den einzelnen ex. Sitzungen

Luzifer 29.9.75: mehrmals: Die Rotznase ist besessen; das ist unser Werk.

Die kann keine Prüfung machen; dafür sorge ich auch.

Die Rotznase krieg ich nicht, die steht unter dem Schutz der Madonna.

Von der Rotznase habe ich genug. Die habe ich lange genug geplagt, mindestens 6 Jahre. Die habe ich so lange geplagt, dass sie krepiert ist.

Ich geh nicht raus und wenn du (gemeint P. Renz) 1000 mal deine Pfötchen bewegst (= zum Segen).

Die Rotznase ist verflucht; die gebe ich nicht her.

Allein gehe ich nicht. Wir sind ja noch mehr in ihr drinnen.

Judas: Der andere, der neben ihm gehängt ist (= li. Schächer), steckt auch noch in ihr drinnen.

Pater: „Sag mir seinen Namen!"
Judas: „Ich sage es nicht! Wir sind nämlich alle zwei verdammt. Allein geh ich nicht."

Pater: Wer ist stärker, du oder der Gekreuzigte?

Judas: Da fahr ich halt in jemand anders ein; sind ja noch genug da.

Streit der Dämonen; keiner will raus.

Der andere, der in ihr drinnen steckt, der will auch noch nicht raus, da geh ich auch nicht raus. Du gehst raus – ich geh nicht! So geht es mehrmals hin und her.

Da hat sie (= Anneliese) das von Schippach gelesen von Barbara Weigand und ist nach Schippach, diese verfluchte S...., diese Sch....kirch und dieser Kerl, der vor mir steht (= Exorzist).

Die Rotznase kann keine Prüfung machen. Die Rotznase ist besessen; das ist unser Werk. Wiederum Streit unter den Dämonen wegen Ausfahrens. Keiner will zuerst raus. Sie beschimpfen sich gegenseitig mit Drecksau usw..

Wir haben die gepachtet; wir gehen nicht raus.

Ich muss bald raus; ja, da sind noch mehr drinnen, um dich zu plagen.

Pater: Seid ihr sieben? Nein, sechs!

Luzifer: Die Rotznase, in der sitz ich schon lange. Ich geh nicht; ich will sie allein haben.

Das Dreckwasser (= von San Damiano)! Und die Rotznase säuft es den ganzen Tag, dieses Sauzeug. Aber das glaubt heute keiner mehr. Die Rotznase, das verfluchte Aas.

Die plagen wir noch eine Weile, die Rotznase.

Der den verkauft hat (= Judas) muss als erster heraus.

Dass sie sich nicht aufgehängt hat! Aber die (= Muttergottes) hat sie nicht gelassen. Die ist nämlich unter ihrer Fuchtel.

Sie ist seit Anfang an verflucht worden. Die war noch nicht raus, da ist sie schon verflucht worden.

Die Rotznase gehört uns.

Ihr müsst noch mehr beten. Im Auftrag von der .... müssen noch .... (= Rosenkränze) gebetet werden, weil wir sonst nicht rausgehen. Es dauert noch mindestens ein halbes Jahr. Im Auftrag von ihr muss gefastet werden.

Luzifer 1.10.75: Es herrscht wieder Streit unter den Dämonen wegen Ausfahrens.

Die andere, wo verflucht hat, war ein Neidhammel, das Weib, wo ihre Mutter her ist.

6.10.75 Ich muss noch allerhand sagen. Die Rotznase muss dafür herhalten.

Pater: Du musst raus!
Antwort von Luzifer: Ich will noch nicht; denn ich muss noch allerhand sagen.

Judas: Na, wir gehen nicht, Sie Dreckhammel, und wenn Sie den Dreck (= Exorzismus) tausendmal sagen, wir gehen nicht raus.

Ja, ja, die habe ich verflucht; ich bin nämlich auch noch in ihr drin. Die gehört dem da unten, die habe ich verflucht. Ich bleib schon noch eine Weile drin in der. Das verfluchte Weib das bin ich gewesen (= Judas).

6.10.75 Pater Rodewyk zu Judas: Jetzt könnt ihr euch aber auch wieder zurückziehen. Die Anneliese hält das ja körperlich gar nicht aus! Antwort von Judas: Die muss, weil sie verflucht worden ist. Der .... (Schutzengel) ist bei ihr, die hätt sich schon aufgehängt.

Luzifer: zu Pfarrer Alt: Die Rotznase ist nämlich verflucht worden; die gehört uns. Die .... aus .... hat sie verflucht. Die lebt nicht mehr.

Pater: Ist die bei euch?
Antwort: Nein! Wie die das geschafft hat. Die Rotznase gehört uns.

Judas 10.10.75: Erst piesacken wir das Weib noch. Exorzist: Wie lange noch? Antwort: Wenn ich alles gesagt habe, werde ich ausfahren.

Nero 10.10.75: Die Rotznase ist verflucht worden von dem Weib. Ich fahre bald aus. Es gibt mehr von der Sorte wie die Rotznase.

Luzifer 13.10.75: Zu den Schutzengeln muss mehr gebetet werden. Zu den hl. Engeln und Schutzengeln muss mehr gebetet werden - das sind meine Feinde!

Der Schutzengel von der Rotznase ist hier. Bevor ich ausfahre, werde ich es sagen. Wir sind sechs. Es sind drei aus dem letzten Reich.

15.10.75 Die Rotznase päppelt alles aus. Jetzt kriegt sie auch noch Eingebungen von ihr (= Gottesmutter). Von der Sorte wie die Rotznase gibt es noch mehr. Die haben sie in die Nervenklinik geschafft. Die von .... (Frau N....) ist nicht verrückt. Sie spinnt nicht! Die muss büßen. Übertrieben ist sie, aber verrückt ist sie nicht. Der .... (= Heiland) lässt das zu, ja; die Rotznase rettet damit Seelen.

Pater: Die allerseligste Jungfrau wird helfen.

Wir sind fünf (außer Luz.) Judas, Nero, Kain, Hitler.

17.10.75 Ich traktiere die Rotznase so lange, bis sie krepiert. Merken kann sie sich auch nichts, weil wir das da oben blockiert haben. Dass sie immer ohnmächtig geworden ist, das haben wir auch gemacht.

Pater: Warum traktiert ihr Anneliese so?
Antwort: Weil wir bald raus müssen und damit die Sch....kerle dies bald glauben! Ich habe gedürft.

Ich hocke in der da drinnen, weil die von einer Frau aus .... verflucht worden ist. Frau .... hat sie geheißen. Das war 1951. Weil sie ein gehässiges Weib war. Ja, wir haben sie verführt. Die Rotznase war so oft krank, alle 4 Wochen war sie krank im Bett gelegen. Das waren auch wir.

Die Ursachen vieler Krankheiten, das sind wir. Aber das sieht niemand mehr ein. Für die Kranken beten! Sein Leben nach dem .... (nach Christus) ausrichten; dann kann nichts mehr schiefgehen.

Im Abitur habe ich sie durcheinandergeschafft. Die A. machen wir müde. Wir hängen so an ihr.

20.10.75 Wir werden ausfahren in der .... (= Gottesmutter) ihrem Monat (= Oktober). Der Judas Iskariot soll als erster hinaus. Dann kommen die anderen. Ich komme als letzter im Oktober. Wir gehen im Oktober alle.

In Lohr (= Nervenklinik) hocken noch mehr. Wir wollten die Rotznase nach Lohr bringen. Es ging nicht vorwärts und nicht rückwärts. In Lohr hätt ich die Rotznase viel lieber. Es soll damit demonstriert werden, was für eine Macht wir haben. Und was für eine Macht wir über den Verstand und den Willen des Menschen haben.

Die Rotznase, gesponnen hat sie nie, wenn sie auch so ausgesehen hat (= in der Krise). Im Abitur, das hat sie bald nicht geschafft. Im Deutsch-Abitur haben wir ihr stundenlang eingeredet, dass sie verdammt ist. Der erste Ausbruch war nach der 10. Klasse. Der Judas hat es gemacht. Alle Krankheiten hat sie von uns, TBC, das im Kopf, Halskrankheiten. Wir haben sie vollständig fertiggemacht. Zum Selbstmord haben wir sie nicht gebracht. Das mit dem Verdammtsein, das war am schlimmsten für sie. Damit ihr seht, welche Macht wir über den Verstand und den Willen des Menschen haben. Wir haben ihr eingeredet, dass der .... (Heiland) sagt, sie ist verdammt.

Am letzten Tag im Oktober gehen wir auf einmal. Das gibt einen Spaß! Ihr habt die Macht, uns auszutreiben. Die meisten machen keinen Gebrauch. Das sind meine Liebsten. Einige gibt es, die glauben nicht einmal, dass es mich gibt: Das sind mir die Liebsten.

Luzifer 22.10.75: Die Rotznase wird die Prüfung doch noch machen. Wissen 20.10.75 tut sie nichts, weil sie nichts in ihren Kopf hineinbringt.

Die oben (= Gottesmutter) will, dass sie ihre Prüfung macht.

Die, die die Rotznase verflucht hat, ist die Frau .... Sie ist nicht verdammt. Das hat sie noch geschafft. Ich hätte sie zu gern bei uns gehabt. Aber leider, leider, leider!

Schade, dass ich bald raus muss. Die Rotznase verrät dauernd alles.

Wisst ihr, warum die nicht in der Heilanstalt gelandet ist? Weil durch sie alles gesagt werden musste, damit der Bischof alles erfährt.

Luzifer 22.10.75: Wir müssen bald raus. Die .... (= Gottesmutter) schmeißt uns raus. Wir sind verdammt in alle Ewigkeit. Wir wollen auch da hinauf. Wir wollen nicht heraus. Die Rotznase plagen wir weiter, wenn wir auch raus müssen. Die steht unter dem Schutz von der da .... (= Gottesmutter). Das Bild vom ... (Barmherzigen Heiland) ist schlimm! Das Bild können wir nicht sehen!

Am 31.10.75 abends werden wir ausfahren. Sie müssen da sein.

Fleischmann 24.10.75: Wir sind heute sechs, einer mehr, ein gefallener Priester.

Am 31.10.75 muss ich raus. Das Zeichen erfahrt ihr das nächste Mal. Ich habe den Auftrag nicht. Die Frau .... hat sie verflucht. Die hockt weit unten. Beten sollen Sie für sie!

Die Rotznase soll sich uns verschreiben; aber so weit haben wir es nicht gebracht. Sie ging zu viel in die Kirche. Dem Nazarener ist sie nachgefolgt. Aber wir machen es ihr schwer. Die haben auch so viel gebetet. Die Oma hat sie in die Kirche hineingeschleift. Sie war 6 Jahre alt. Die Oma hat sie fast jeden Tag vom Bett heraus.

Ich sitze schon seit Geburt in der drinnen. Die anderen sind nach und nach gekommen.

Es gibt genug von der Sorte, die die Leute verfluchen. Da gehen wir hinein.

Dem Kaplan Roth sein Neffe ist gestorben. Der ist auch da oben und guckt dauernd zu, und die Rotznase weiß es außerdem. Er ist in der Seligkeit, der Siegfried. Da könnten wir auch sein. Wir Affen! Er hat die Rotznase schon besucht, und zwar gestern. Er ist 20 Jahre alt. Die Barbara Weigand und ihm seine Mutter (= Oma Michel) ist auch da. Die Martha (= Schwester von Anneliese) ist auch da. Die sind alle versammelt.

Luzifer 27.10.75: Die Rotznase war nie weg von der Kirche (= nie in einer Todsünde). Das ist nicht zu fassen.

Fleischmann 27.10.75: Ich habe einen Auftrag für die, welche die Rotznase verflucht hat. Für die sollt ihr beten. Die hockt tief unten (= im Fegfeuer).

Luzifer 28.10.75: Ich werde der Rotznase die Gurgel abdrehen. Und zwar im Sommer hat die Rotznase zu spüren bekommen, dass wir keine Ruhe haben. Glaubt ihr, dass wir verschwinden?

Ausfahren schon. Deswegen dürfen wir doch noch piesacken.

Kain 31.10.75: Ich brenne (er weint).

Pater: Warum geht ihr nicht?
Antwort: Weil es da unten noch viel schlimmer ist. Erst soll der Hitler raus. Ich gehe nicht raus. Um 10 Uhr (= 22 Uhr) gehen wir heraus; nicht eher und nicht später. Anwesend: Mutter Gottes, Barbara Weigand, Siegfried, Oma, Martha, Pater Pio, Therese Neumann, Bruder Konrad von Altötting, hl. Josef und Schutzengel. Es fahren aus unter Namensnennung und Angabe der Gründe der Verdammung: Fleischmann, Hitler, Kain, Nero, Judas, Luzifer.

Judas 3.11.75: Wir gehen nicht raus; es dauert noch eine Weile. Da haben wir euch schön drangekriegt. Wir gehen nicht raus. Die Rotznase war heute in der Kirche. Die hat nicht in die Kirche zu gehen. Hören Sie auf mit Ihrem Sch.... (= Exorzismus). Das hilft ja doch nichts. Wir müssen noch nicht raus. Wir piesacken die Rotznase noch ein bisschen. Die weiß ja überhaupt noch nichts. Die kann die Prüfung nicht machen. Die Rotznase haben wir am letzten Freitag ganz schön fertig gemacht. Die Rotznase, wenn die noch einmal in die Kirche geht, das Weib, das verfluchte, da brüllen wir das nächste Mal.

Wir mussten noch nicht endgültig ausfahren.

Judas 8.11.75: Verdammt bin ich in alle Ewigkeit. Ich bin schon lang wieder da. Nachdem ich kurz ausgefahren war, kam ich gleich wieder zurück. Nenne mich nicht immer beim Namen!

Anwesend: Luzifer, Kain, Hitler, Judas, Nero.

Im Auftrag der Hohen Dame: Geduld haben!

10.11.75 Auf die Aufforderung des Paters zu weichen, antwortet Judas:
Nein, noch nicht! Wir gehen noch nicht. Judas verlangt vielmehr, dass Siegfried fortgehen soll. Judas: Nennen Sie mich nicht immer beim Namen, weil ich da Zorn bekomme. Er regt sich wieder auf gegen den Kirchenbesuch von Anneliese, gegen die Einführung der öfteren hl. Kommunion durch Pp Pius X..

23.11.75 Die Rotznase war heute wieder in der Kirche. Das ist uns verhasst.

Pater: Die nicht gehen, die machen euch Freude?
Antwort von Judas: Wenn die wüssten, was ihnen blüht! Pater: Du könntest uns einiges darüber sagen! Judas: Ich bin doch nicht so blöd! Denen soll es genau so dreckig gehen wie uns.

Anwesend: Gottesmutter, hl. Josef, Siegfried, Therese Neumann, Pater Jordan, Pp Pius X., Pater Pio, Oma und weitere Vorfahren, Schutzengel, Erzengel Rafael.

Judas: Das ist bald nicht zum Aushalten hier herinnen. Wir sind aber auch da, und zwar reichlich. Es dauert noch eine Weile, bis wir raus müssen.

Luzifer 12.12.75: Wenn sie noch einmal.... (= zur Kommunion) geht, zerreiß ich sie. Ich spuck das Ding (= Hostie) aus. Hinknieen tut sie sich auch noch, die dumme Sau!

Judas 14.12.75: Ich fahre nicht aus. Weil wir nicht müssen. Es dauert noch eine Weile, nicht mehr lange!

Pater: Wie viele seid ihr?
Antwort: Das geht Sie einen Dreck an!

Pater: Sag deinen Namen!
Antwort: Ich hab keinen Namen. Pater: Judas!

Judas 19.12.75:
Pater: Wo ist der Fleischmann?
Antwort: Der ist fort, der kann aber wieder kommen. Außerdem sind noch mehr da, die wisst ihr überhaupt nicht. Wir wollen auch hinauf (= in den Himmel). Wir sind verdammt, verdammt, in alle Ewigkeit! Raus! Raus! Aus der Rotznase wollen wir heraus. Bei der ist es nicht mehr zum Aushalten. Die hockt den ganzen Tag in der Kirche. Wir sind verdammt, verdammt! Pater: Geht doch raus! Antwort: Das geht nicht, weil Er (= Gott) es nicht zulässt, der da oben; der will das nicht haben. Der will, dass wir noch bleiben. Wir wollen raus aus der; die geht zum kommunizieren, die geht jeden Tag da vor; das ist nicht zum Aushalten. Wir wollen raus, raus, raus. Da kniet sie sich auch noch. Wir wollen raus, und der da oben lässt uns nicht!

Pater: Warum lässt er euch nicht raus? Antwort: Ja, warum, ja, warum?

Wir wollen raus, raus, raus. Hören Sie auf zu beten! Wir sind verdammt, verdammt, verdammt. Wir wollen raus, verdammt, verdammt!

Judas 30.12.75: Wissen Sie, was die in der Prüfung gwusst hat? Das ist nicht zu fassen! Sie hat eine (Note) 3! Bei der nächsten Prüfung fliegt sie durch. Der .... hat es erlaubt, dass der Dreck (= Exorzismus) gebetet wird.

Pater: Wenn du „Ave, Maria" sagst, zittert die Hölle und fliehen die Teufel. Dämon: Ja, das ist wahr!

Pater: Warum dürft ihr nicht raus?
Antwort: Das wissen wir nicht! Den linken Schächer haben wir geholt.

Judas 11.1.76: Beichten müsste man nochmals können!

Judas 16.1.76: Bis auf den Pfarrer sind alle da. Ich bin Judas Iskariot. Dem Luzifer passt das nicht.

Judas 23.1.76: Und die, die Plätze im Himmel einnehmen, die dürfen wir piesacken. In diesem Jahrhundert soll es so viele Heilige geben wie noch nie. Aber es kommen auch so viele zu uns herunter, und das glauben die Leute nicht, und die meinen alle, es muss ihnen gut gehen, und machen es sich schön bequem. Die sind ja alle so blöd! Wenn die wüssten! Aber dann bis es mal zu spät ist, dann gibt es kein Zurück! Die Rotznase, die Verfluchte, die dumme Sau, das Vieh, das blöde!

Judas 23.1.76:
Pater: Die tut nicht, was ihr wollt?
Antwort: Ne, aber manchmal doch. Das tun sie alle und selbst wenn sie bald
so sind wie die, welche die Plätze da oben einnehmen wollen, und das lässt Er zu, damit sie nicht hochmütig werden. Für was soll ich euch das sagen? In den Schriften steht's doch drinnen!

Pater: Ihr müsst mithelfen, die Ehre Gottes zu fördern?
Antwort: Ja, so ist es. Das ist ja das Furchtbarste!

Pater: Warum bleibst du noch so lange hier?
Antwort: Um die Rotznase zu bearbeiten. Ich hau sie kurz und klein.

Pater: Geh in die Wüste!
Antwort: Das ist noch ein schwacher Ausdruck, verdammt, verdammt!

Judas 26.1.76:
Pater: Warum weichst du nicht?
Antwort: Das geht nicht!

Pater: Der göttliche Heiland lässt dich nicht?
Antwort: Ja!

Judas 1.2.76: Nächste Woche darf sie nichts fressen. Die soll fasten, die dumme Kuh. Die wollen wir piesacken und außerdem, fasten ist doch nützlich. Die verhungert schon nicht. Für die Prüfung darf sie essen. Die weiß überhaupt nichts. Die hat die letzte Woche überhaupt nichts gelernt, überhaupt nichts! Wenn's nach uns gegangen wäre, da hätte sie kein Abitur gemacht. Wir haben ihr immer entgegengearbeitet, immer dagegen. Der lässt es zu da oben. Schritt für Schritt.

Wenn wir einen in unserer Gewalt haben, dann tanzt er nach unserer Pfeife, genau so wie die Rotznase tanzen muss, wenn wir wollen, dürfen. Die kann nicht anders, die muss und wenn sie tausendmal nicht will, muss sie trotzdem, weil sie ein Mensch ist.

Ich hab Helfershelfer.

Pater: Wer hilft dir am meisten?
Antwort: Ich spring Ihnen ins Gesicht.

Pater: Was habt ihr davon, wenn ihr die Anneliese piesackt?
Antwort: Unseren Spaß! Bei uns gibt's nur Grausamkeit und Qualen. Wir wollen raus!

Pater: Geht doch raus, wenn ihr wollt!
Antwort: Das ist vorbei, wir haben's verpasst. Oh Graus! Das können Sie sich nicht vorstellen. Ja, hier brennt auch Feuer, aber noch viel schlimmer!

Pater: Fastnacht gefällt euch?
Antwort: Ja, das gefällt uns.

Judas 8.2.76: Bei der Überreichung des Skapuliers durch Pater an Anneliese und der Aufforderung, nun zu weichen, Judas: Wir dürfen ja nicht, so schnell noch nicht. Im Sommer geht's wieder rund!

Judas 13.2.76: Zum Pater: Wir sind verdammt!
Deine Mutter, die ist jetzt raus aus dem Fegfeuer, und wir hocken da unten. Ihr Sch....bande, ihr gehört alle ausgerottet, alle, wie ihr dahockt.

Pater: Ihr sollt ausfahren!
Antwort: Das geht nicht! Wenn die es wollen, die Hohe Dame und der ....
(= Heiland). So lange ist es nicht mehr.

Pater: Weißt du, wann du ausfahren musst?
Antwort: Ja, ihr müsst Geduld haben.

Pater: Wer sagt das?
Antwort: Die Hohe Dame!

Pater: Wer hat gesagt, wir sollen weitermachen?
Antwort: Die .... (deutet durch Anneliese auf die Statue der Gottesmutter).

Pater: Sollen wir so weitermachen? Die Allerseligste Jungfrau befehle dir!
Antwort: Ich sag nichts aus, nein, nein, nein! Pfui, pfui, pfui. Ich bin Judas, ich sage nichts. Der Rotznase ihre Bude wäre ja bald abgebrannt. Sei nicht so vorlaut! Da habe ich mitgeblasen (= Brand im Zimmer). Das war ein schöner Spaß! Die dumme Sau, die braucht ja nicht immer geweihte Kerzen brennen. Leider, leider hat's nur ein bisschen gerußt.

Pater: Wer hat da geholfen?
Antwort: Wer denn schon, die ganze Allmacht da oben!

Judas 16.2.76:
Pater: Wer seid ihr?
Antwort: Wir sind verdammt, ihr Sch....bände!

Pater: Warum regst du dich so auf (beim Vorzeigen der Statue des hl. Erzengels Michael)?
Antwort: Weil er mir so gefällt, bestimmt nicht! Raus, raus, raus! Sie Aasgeier!

Judas 16.2.76:
Pater: Ihr sollt die Anneliese zur hl. Kommunion gehen lassen.
Antwort: Nein!

Pater: Hast du gehört?
Antwort: Ja!

Judas 20.2.76: Wir wollen raus!

Pater: Warum geht ihr nicht?
Antwort: Wir wollen raus!

Judas 23.2.76: Wir sind verdammt, verdammt, verdammt! Wir wollen raus!
Pater: Warum bist du verdammt? Weil du den Herrn geküsst hast?
Antwort: Weil ich verzweifelt bin.

Pater: Du kannst nicht mehr lange bleiben!
Antwort: Wenn Sie es so genau wissen, brauche ich es ja nicht mehr zu sagen.

Pater: Wird es in dieser Woche sein?
Antwort: Nein, ich muss nichts sagen.

Pater: Wann darf Anneliese zur hl. Kommunion gehen?
Antwort: Die darf nicht, der lässt es zu, der sich ans Kreuz hat schlagen lassen. Am Fasching sind wir losgelassen.

Judas 27.2.76: Die Rotznase machen wir noch zu Dreck, kapiert? Jawohl, die piesack ich heut nacht dermaßen.....

Pater: Ich verbiete es dir!
Antwort: Nein, weil ich sie zertret, das blöde Aas! Die ganze Nacht hat sie keine Ruhe. Es ist Fasching, und da braucht die Hohe Dame Ersatz für die anderen, welche die ganze Nacht nach mir tanzen. Jawohl, ich stell ihr nach!

Pater: Sie steht unter dem Schutz der Gottesmutter!
Antwort: Ja, aber sie ist ein Mensch; sie muss nicht äußerlich toben, das geht auch anders. Pater: Wer bist du? Judas! Wir sind verdammt!

 

Top

  Fleischmann über die Schutzengel

24.10.75: Die Schutzengel sind Tag und Nacht hinter euch her, dass ihr dem Heiland folget. Wir gehen euch nach, Schritt für Schritt. Wir sind Geister. An den Schutzengel glauben die Leute heute nicht.

 Top

  Luzifer über die Schutzengel

22.10.75: Das sind meine Feinde; ich hasse sie!

Top

Die Dämonen über Erscheinungsorte

Luzifer 27.10.75: Die (= Gottesmutter) hätte so viele Plätze, wo sie so viel allein gelassen wird. Die wenn ihr nicht hättet da oben, schon manche wären bei mir.

San Damiano

San Damiano, das Sch....loch da unten! Ich halte die Leute vom Beten ab. Dort ist die Gottesmutter nahe. Dort spendet sie viel Segen.

San Damiano und Montichiari ist echt. Die Kirche hat es nicht anerkannt. Das haben wir fertiggebracht.

20.10.75: Es dauert nicht mehr lang, dann wird der Sch....ort (= San Damiano) anerkannt. Das Sch....Wasser, das war das andere aus Damiano, das ist auch nicht schlechter.

10.10.75: In dem Scheißloch bei Bamberg, ja in Heroldsbach ist die auch dort. Das Heroldsbach haben sie nicht anerkannt. Ich bin überall, wo die ist, weil die uns so viel klaut.

Heroldsbach

Am 10. Oktober 1975 äußerte sich Luzifer wie folgt: "Das Sch... loch da unten ist echt (San Damiano) und das daneben auch (Montichiari) und das Sch... loch da oben auch bei Bamberg."

(Die anwesenden Priester beschwören den Dämon im Namen des dreifaltigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes; im Namen der allerseligsten Jungfrau.)

Auf die Frage: "Was ist das noch für ein Wallfahrtsort, den du nennen willst, nennen mußt" (im Auftrag des Himmels) kommt die ganze Wut und der ganze Hass gegen die allerseligste Jungfrau und den Ort ihres Erscheinens zum Ausdruck. Daß die Kirche Heroldsbach nicht anerkannt hat, freut ihn besonders.

Auf die Frage des Exorzisten: "Hat die Kirche Heroldsbach verworfen?" kam die Antwort: "Fast!"

"Das Sch... loch, das verfluchte, aber zum Glück wird es nicht anerkannt, das haben wir nämlich fertiggebracht."

Auf die erneute Beschwörung des dreieinigen Gottes "Was meinst du da bei Bamberg?" kommt die klare Antwort: "Ja, da ist sie auch! Die ist dort!" (Die liebe Gottesmutter.)
"Ich bin überall, wo die auch ist. Wir können sie nicht leiden, weil sie uns so viele Seelen klaut."

Erläuterungen zu San Daminiano, Montichiari, Marienfried und Heroldsbach

San Damiano
San Damiano ist ein kleiner, kirchlich (noch) nicht anerkannter Wallfahrtsort in Norditalien, 20 km südlich von Piacenza am Apennin.

Eine Kleinbäuerin namens Rosa Quattrini in diesem Ort hatte nach drei schweren Entbindungen, die stets den Kaiserschnitt erforderlich machten, eine Infektion erhalten. Die Wunde heilte nicht mehr, so dass die Frau arbeitsunfähig und sterbenskrank zu Hause lag. Da erschien ihr in der Tracht der dortigen Gegend die Gottesmutter und heilte sie. Gleichzeitig gab sie ihr den Auftrag, aufzustehen und den stigmatisierten Pater Pio in Süditalien zu besuchen. Dieser befahl ihr, zwei Jahre lang in der Stadt die Kranken zu pflegen, was Rosa befolgte. Nach Ablauf dieses Krankendienstes erschien ihr die Gottesmutter erneut im Oktober 1964 und brachte vor ihrem Anwesen durch Berührung einen Birnbaum zum Blühen, kurz vor dem jahreszeitlich bedingten Absterben der Natur. Der Weisung der Gottesmutter folgend, wurde beim Anwesen der Bäuerin ein Brunnen gegraben, aus welchem seitdem Wasser mit heilbringenden Kräften fließt. Frau Rosa, genannt nun Mama Rosa, erhält seitdem von der Gottesmutter Botschaften, die zur Bekehrung der Sünder aufrufen.

Herr Pfarrer Alt hat San Damiano im Oktober 1975 besucht, nicht als Pilger, sondern um herauszubekommen, ob San Damiano echt oder dämonischen Ursprungs ist und etwa dadurch eine Beeinflussung von Anneliese entstand. Aufgrund seiner Erlebnisse ist er von der Echtheit der dortigen Begebenheiten und der Sendung von Mama Rosa überzeugt worden.

Montichiari
Über den Erscheinungsort Montichiari-Fontanelle im Bistum Brescia/Norditalien berichtet die Schrift von Herrn Pfarrer Weigl (St. Grignion Verlag 8262 Altötting).

Die Gottesmutter ist dort seit 1947 der Frau Pierina mehrmals als die Rosa Mystica (geheimnisvolle Rose), erschienen und wünschte Gebet und Opfer für die Erneuerung der Priester und Ordensleute. Sieben Bischöfe sind von der Echtheit der Erscheinungen und der Botschaften überzeugt; der zuständige Bischof ist jedoch zurückhaltend in seinem Urteil.

Wären die Botschaften der Rosa Mystica rechtzeitig aufgenommen und allgemein beachtet worden in der Kirche, so wäre wohl der Abfall und der Modernismus so vieler Priester verhindert worden.

Marienfried
Der Exorzist fragte Nero noch, ob er über Marienfried etwas zu sagen habe. Dessen Antwort: Nein! Keinen Auftrag!

Diese Antwort ist verständlich; denn Marienfried ist im Gegensatz zu den vorgenannten Orten als Gebetsstätte durch den zuständigen Bischof (von Augsburg) anerkannt und die dortige Wallfahrtskirche geweiht.

Marienfried wird bereits viel besucht. Es liegt 1 km vom Markt Pfaffenhofen an der Roth (bei Neu-Ulm) entfernt. Sein Entstehen verdankt es einem Gelübde der Pfarrei Pfaffenhofen vom Jahre 1944 und mehreren Erscheinungen der Gottesmutter im Jahr 1946. Angesichts der Bombengefahr hatte die Pfarrei 1944 gelobt, eine Kapelle zu errichten, wenn der Ort vom Krieg verschont bleibe. Während der Ortsgeistliche, Herr Pfarrer Martin Humpf, mit seiner Schwester Anna und Fräulein Bärbl Rueß am 25. April 1946 am nahegelegenen Waldrand, wo vor dem Kriegsende mehrere Bomben gefallen waren, eine geeignete Stätte für die geplante Kapelle zur Erfüllung des Gelübdes suchte, erschien der Bärbl die Gottesmutter und sagte ihr bedeutungsvolle Worte, so u. a.:

„Ich bin das Zeichen des lebendigen Gottes. Ich drücke mein Zeichen meinen Kindern auf die Stirne. Der Stern wird mein Zeichen verfolgen. Mein Zeichen aber wird den Stern besiegen."

Das sind Worte, die auf die Geheime Offenbarung hinweisen.

Am 25. Mai 1946 erschien die Gottesmutter erneut und verlangte u. a., die Marien weihe zu leben, was wohl heißt, dass die Tugenden der Gottesmutter nachgeahmt werden müssen, es also mit dem Gebet der Marienweihe allein nicht getan ist. Die Gottesmutter kündigte dann noch an, dass die Welt wegen unzähliger Sünden den Zornesbecher bis zur Neige trinken müsse und dass der Stern des Abgrundes wütender toben wird denn je und furchtbare Verwüstungen anrichten werde. Sie forderte auf zum Gebet für die Sünder, insbesondere zum Rosenkranzgebet. Der Teufel werde solche Macht bekommen, dass alle, die nicht fest in ihr gegründet seien, sich täuschen und blenden lassen.

Am 25. Juni 1946 forderte die Gottesmutter u. a. die Anerkennung als Gnadenvermittlerin und die Bereitschaft zum Kreuztragen.

Bärbel sah dann eine große Schar weißgekleideter Engel, die ein Preisgebet auf die Allerheiligste Dreifaltigkeit sangen. Da Bärbel diese Gebete mitsprach, konnte sie Herr Pfarrer Humpf stenografisch festhalten.

Die Botschaft von Marienfried verdient volle Glaubwürdigkeit, da sie vom einfachen Sehermädchen nicht erdacht worden sein kann.

Wer eine Ahnung hat, was in den nächsten Jahren an apokalyptischen Ereignissen auf uns zukommt, wird sich über die Häufigkeit der Erscheinungen der Gottesmutter und ihrer Botschaften in diesem und dem vorigen Jahrhundert nicht wundern. Geht es ihr doch um die Rettung der von der ewigen Verdammnis bedrohten Menschen, die ihr von ihrem Sohn am Kreuz in der Person Seines Lieblingsjüngers Johannes ebenfalls als Kinder anvertraut worden sind. Je größer der Sünder, desto mehr hat sie Mitleid mit ihm und fleht um Gnade der Bekehrung. Wir dürfen sie in ihrer Sorge nicht allein lassen.

Schließlich hat uns Christus befohlen, auch unseren Nächsten zu lieben wie uns selbst. Wenn wir also für unsere Seelenrettung beten, müssen wir uns daher ebenso auch für die Rettung unserer Mitmenschen einsetzen.

Heroldsbach
Am 10.10.75 äußerte sich Luzifer wie folgt: „Das Sch....loch da unten ist echt (San Damiano) und das daneben auch (Montichiari) und das Sch....loch da oben auch bei Bamberg".

Die anwesenden Priester beschwören den Dämon im Namen des dreifaltigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes; im Namen der allerseligsten Jungfrau.

Auf die Frage: „Was ist das noch für ein Wallfahrtsort, den du nennen willst, nennen musst" (im Auftrag des Himmels) kommt die ganze Wut und der ganze Hass gegen die allerseligste Jungfrau und den Ort ihres Erscheinens zum Ausdruck.

Dass die Kirche Heroldsbach nicht anerkannt hat, freut ihn besonders. Auf die Frage des Exorzisten:

„Hat die Kirche Heroldsbach verworfen?" kam die Antwort:

„Fast!" „Das Sch....loch, das verfluchte, aber zum Glück wird es nicht anerkannt, das haben wir nämlich fertiggebracht".

Auf die erneute Beschwörung des dreieinigen Gottes „Was meinst du da bei Bamberg?" kommt die klare Antwort:

„Ja, da ist sie auch! DIE ist dort!" (Die Ib. Gottesmutter). Ich bin überall, wo die auch ist. Wir können sie nicht leiden, weil sie uns so viele Seelen klaut."

Erläuterungen:
Das Wort „fast" ist sehr beachtenswert, weil nicht die Kirche in Rom, sondern der zuständige Diözesanbischof Dr. Joseph-Otto Kolb, besonders aber Weihbischof D. Dr. Arthur Landgraf im Jahre 1949 das Verbot ausgesprochen haben. Die hl. Schrift sagt uns ganz deutlich: „Satan wird ihrer Ferse nachstellen, aber sie, die allerseligste Jungfrau, wird ihm den Kopf zertreten".

Die Aussage: „Überhaupt nicht, das haben wir nämlich fertiggebracht" ist heute, nach 33 Jahren seit Beginn der Erscheinung der Ib. Gottesmutter in Heroldsbach, noch spürbar. Selbst die damals verhängten Kirchenstrafen der Exkommunikation sind bis heute nicht aufgehoben, ob wohl die Artikel 1399 und 2318 des Kanonischen Rechts mit AZ 58/16 vom 29.12.1966 durch den Hl. Vater, P. P. VI. aufgehoben sind.

Eine Erlaubnis ist nur für die Feier der hl. Messe erfordertlich, nicht aber für das öffentliche Gebet. Folglich wären alle Erscheinungsorte, wenn sie auch von der Kirche noch: nicht anerkannt sind, für das Gebet von Rom aus freigegeben.

Top

Luzifer über die Zukunft

10.10.75: Ja, ihr sollt die Botschaft von Fatima befolgen, wenn dies nicht erfüllt wird, kommt ein neues Strafgericht. Ihr verreckt alle, hier in Europa.

Wenn dies (= Botschaft der Gottesmutter von Fatima und Humanae Vitae) nicht beachtet wird, kommt ein neues Strafgericht.

15.10.75: Es dauert nicht mehr lange. Das Strafgericht kommt. Das Zeug (= Inhalt der Kassetten) muss noch vorher veröffentlicht werden.

Es sollen noch viele gerettet werden. Vor allem die da .... (Gottesmutter) fädelt alles ein.

Die Warnung ist das, was dem anderen vorausgeht.

Frage des Exorzisten: Was tun?

Antwort: Hinknien und beten!

24.10.75 Im Auftrag der Gottesmutter sollen die Hlg. 5 Wunden besonders verehrt werden.

Top

Weitere Äußerungen der Dämonen gegenüber dem Exorzisten und über andere Personen

P. Renz
Judas 29.9.75: 1) Zu P. Renz: Sie sind geweiht; es ist schrecklich. Sie bekomme ich nicht. Sie stehen unter dem Schutz der .... (Gottesmutter)

x 2) Du sollst mich nicht beim Namen nennen.

3) Ich weiß, dass Sie in China waren; da haben Sie mir genug abspenstig gemacht. Ich verstehe Sie nicht (er lachte dabei) ; aber ich verstehe Sie doch (= auch in chinesisch).

4) Ich würde Sie ja gern vergiften, heute nacht noch, wenn ich könnte.

x 5) Während der Pater in chinesischer Sprache betet: Ich verstehe Sie nicht, ha, ha, ha, lacht und sagt: Ich verstehe Sie doch. Er antwortet in einem fremdartigen Gemurmel.

Über Pater Rodewyk:
6) Der in Frankfurt hat mich schon ein paarmal ausgetrieben; aber jetzt kann er nicht mehr; er ist schon zu alt.

Über Herrn Pfarrer Alt:
x 7) Der in Ettleben hat mich verraten.

8) Zu H. x.... Deine Frau hat mir schon genug abgepappelt da unten. Sch.... Damiano. Deine Frau, das verfluchte Weib.

Über Gertraud (Schwester von Anneliese):
9) Die andere geht da hinunter in den Sch....ort nach Portugal und predigt von der da .... (= Gottesmutter) und hält Vorträge über Erscheinungen von 1917. Das glaubt keiner mehr. Die macht mir viel abspenstig, die Rotznase, die blöde, die Verfluchte. Jetzt kommt sie bald.

Über Roswitha (= Schwester von Anneliese):
10) Die Roswitha soll nicht soviel in die Kirche gehen, weil mir dies verhasst ist, weil die Menschen durch Gebet gerettet werden.

Über H. Bischof Dr. Rud. Graber
27.10.75 Luzifer über H. Bischof Dr. Rud. Graber (Regensburg):

x 11) Der Bischof Graber ist mir schon lang ein Dorn im Aug.

22.10.75 Luzifer über Saulus:
12) Der Saulus hat die Christen schön verfolgt; aber dann hat er mir Seelen entrissen.

22.10.75 Luzifer über Pfarrer von Ars:
13) Bei dem Pfarrer von Ars, bei dem sind wir rumgegeistert, und wir können noch viel mehr, wenn wir dürfen. Nur soweit die Ketten gelegt sind, dürfen wir.

23.1.76 P. Arnold zu Luzifer:
14) Du bist schuld an den Irrlehren z. B. von Küng!
Luzifer: Ja, wir haben noch mehr.

 P. Arnold: Der Bischof Lefebvre?
Luzifer: Ach der, auf den hören sie ja nicht, wie schade!

P. Arnold: Wer sagt „wie schade?"
Luzifer: Ich nicht!

Luzifer über Barbara Weigand.

17. Oktober 1975
"Der Barbara Weigand haben wir auch genug zugesetzt."

22. Oktober 1975
"Der eucharistische Liebesbund soll verbreitet werden. Das kommt nicht zustande, das schwör ich euch. Die ganze Hölle wird dagegen sein. Den eucharistischen Liebesbund will ich nicht, weil mir dadurch Seelen entrissen werden."
"Der, den sie ans Kreuz genagelt haben, den der Judas verraten hat, will den Liebesbund!"

24. Oktober 1975
"Im übrigen hat sie es gesagt, die, welche die Kirche gebaut hat. Das glaubt man nicht mehr. Sie hat man ausgelacht und ausgespottet. Leider ist es doch wahr. Die Schriften (von Barbara Weigand) kommen bald heraus. Leicht mache ich es euch nicht."

22. Oktober 1975
Pater: "Können durch unsere Gebete noch viele Menschen gerettet werden?"
Antwort: "Ja, Verstockte auch, aber da muß gebüßt und geopfert werden, und zwar ausdauernd und beharrlich. Das macht ihr nicht. Vor allem ein gescheites Leben durch die Nachfolge von dem Nazarener! Die Barbara Weigand hat das oft genug gepredigt. Das hat sie auch nicht gern gemacht; aber sie hat es doch gemacht. Der Wille muß da sein, um sich zu bessern, und zwar immer."

27. Oktober 1975
"In den Bund geht niemand hinein."

Judas über Barbara Weigand.
9. November 1975
"Die aus Schippach ist für die Erneuerung zuständig."

23. Januar 1976
"Dem Luzifer paßt das nicht, daß sie (= Anneliese) das Zeug (= von Barbara Weigand) abschreibt, und mir paßt das auch nicht. Ja, daß die Mächte der Finsternis immer stärker werden, das steht auch drin; das stimmt nämlich. Und daß die Menschen die Sitze einnehmen, die droben (= im Himmel – durch den Engelssturz) freigeworden sind, die dürfen wir piesacken."
"In diesem Jahrhundert soll es so viele Heilige geben wie noch nie. Aber es kommen auch viele zu uns herunter, und das glauben die Leute nicht, und die meinen alle, es muß ihnen gut gehen, und machen es sich schön bequem. Die sind alle so blöd. Wenn die wüßten! Aber dann, bis es zu spät ist, dann gibt's kein Zurück."

 

   Top

top

Anneslieses Aufzeichnung

01)  "Alles was du Gutes tust, getan hast, ist von mir. Jeder gute Gedanke, jede gute Tat. Nichts ist von dir. Deswegen liess Ich dich verschlafen (die heilige Messe), um dir zu zeigen, dass du nichts aus dir selbst vermagst und um dich zu demütigen. Du sollst nicht glauben, dass du etwas geleistet hast. Alles sind Geschenke meiner großen Liebe zu dir. Du sollst nichts besitzen, du sollst erkennen, dass alles von mir kommt, es dankbar annehmen, nicht stolz darauf sein, als sei es von dir, da es doch Geschenke von mir sind."
   
02)  "Erwarte alles von mir, aber auch alles. Ich kann das Unmögliche möglich machen. Setze großes Vertrauen auf mich, das ehrt mich. Das zieht mich an."
   
03)  "Bereue deine Sünden und dann glaube an meine große Liebe zu dir, zweifle nicht daran, das betrübt mich sehr. Meine Wege sind geheimnisvolle Wege, du musst das schon mir überlassen, den Weg für dich zu wählen. Habe Ich dir nicht schon viele Beweise meiner Liebe gegeben?"
   
04)  "Schweige! – Rede nicht so viel! Halte deine Zunge im Zaum. Denn über jedes unnütze Wort musst du Rechenschaft geben. Liebe die Einsamkeit. Gehe nur zu Veranstaltungen, wenn es erforderlich ist, z. B. aus Kameradschaftlichkeit, nicht um des Vergnügens willen. Verzichte auch auf erlaubte Vergnügen."
   
05) "Mache dir keine Sorgen für die Zukunft. Suche du nur jede Minute auf mich zu hören und meine Wünsche (Willen) zu erfüllen. Ich liebe dich zärtlich. Tue du dasselbe, indem du meine leisesten Wünsche erfüllst – indem du auf meine Stimme hörst. (Die Schafe kennen die Stimme ihres Hirten. Ich bin der gute Hirte und Ich liebe meine Schafe.)"
   
06) "Glaube, dass Ich jedes Gebet erhöre, wenn es dem Seelenheil nicht im Wege steht. Oft erhöre Ich auch gerechtfertigte Bitten meiner Kinder lange nicht, um sie beharrlich zu machen und um ihre Gebete Sündern zugute kommen zu lassen."
   
07) "Werde nicht gleich unwillig, wenn etwas nicht (gleich) nach deinem Willen geht. Versuche wenigstens das Aufbrausen zu unterdrücken. Du weißt nicht, wofür so manche Widerwärtigkeit gut und nütze ist. Du sollst dafür danken."
   
08) "Bitte und flehe unaufhörlich für deine Mitmenschen, damit auch sie die ewige Heimat erreichen."
   
09) "Bin Ich dir nicht ein lieber, treubesorgter Vater?"
   
10) "Vergiss das Danken nicht, für die vielen Gaben, die Ich dir geschenkt habe. Meine Kreuze sind die größten Gnadengeschenke. Vergiss auch nicht, dass du die Schriften der Barbara Weigand lesen darfst. Bete, damit bald allen der Reichtum dieser Schriften zugänglich wird."
   
11) "Bete und opfere viel für meine Priester. Ich habe dir nicht umsonst die Größe und Würde eines jeden Priesters gezeigt (in San Damiano), so dass du erschauert bist vor Ehrfurcht. Bedenke, auch der unwürdigste Priester ist ein zweiter Christus. Richte niemanden, damit du nicht gerichtet wirst. Überlasse das mir!"
   
12) "Deine (Anfechtungen? Im Original durchgestrichen) lasse Ich zu. Kämpfe dagegen an, lasse dich nicht unterkriegen. Ich werde sie nicht über deine Kräfte zulassen. Inwieweit (Name durchgestrichen) Versuchungen dieser Art hat oder inwieweit Ich sie zulasse, braucht dich nicht zu bekümmern. Das ist meine Sache. Im Kampf wächst man, wenn man mir mir kämpft."

top

 

Aussagen des damaligen Priesters von Ettleben:

Zitat:

Wie damals, als Pater Renz fünf verschiedene, ungezeichnete Fläschchen zur exorzistischen Sitzung mitbrachte, die einen mit Weihwasser von Lourdes und von San Damiano gefüllt, die anderen mit Leitungswasser. Wie die Teufel schrieen, wenn er sie mit dem ersteren besprengte! Das Leitungswasser dagegen tat ihnen gar nichts.

Zitat:

Ein andermal verabredete er eine Probe mit einem Priester in einer anderen Stadt. Der verblüffte Peter berichtet, was geschah:
Eines Abends, der Exorzismus wurde gerade gebetet, schaute Anneliese den Pater Renz provozierend frech an und sagte: «Ich sage aber nichts!» Ich wunderte mich darüber, war sie doch gar nichts gefragt worden. In der anschließenden Pause wollte ich Pater Renz auf diese Merkwürdigkeit hinweisen, als Anneliese von sich aus Pater Renz in der gleichen Angelegenheit ansprach. Pater Renz erklärte zu unserer Verwunderung, mit einem deutschen Bischof vereinbart zu haben, dass jener um sieben Uhr abends den Exorzismus über Anneliese beten solle. Man wollte dann sehen, wie die Teufel aus Anneliese dazu reagierten. Pater Renz sagte, dass Anneliese zum vereinbarten Zeitpunkt um sieben Uhr den Ausspruch getan habe «Ich sage aber nichts».

Zitat:

Manchmal machten sich die Dämonen lustig über die Priester. Das konnte fast komisch wirken, wenn es nicht zu gefährlich wurde. So fragte der Pater: «Warum hältst du die Hände über die Ohren?» und nicht faul antwortete der Dämon: «Weil das Gebet so schön ist!» Oder als der Dämon knurrt: «Es knallt im Haus.» — «Macht ihr den Krach?» will Pater Renz wissen. «Ja, wer denn sonst?» höhnt der Böse. Und dann grunzt er und lacht: «He, he, he, he.»

Zitat:

Wie jener «Pfarrer Fleischmann» dazu kam, sich dem Dämonenrudel zuzugesellen, ist eine ganz andere Geschichte. Pfarrer Alt erzählt wie folgt:
Als ich nach Ettleben kam, war die Pfarrei in schlechtem Zustand. Zunächst hatte ich die Aufgabe, die Kirche restaurieren zu lassen. Ich suchte in den Pfarrakten nach Unterlagen, die die Baupflicht an der Kirche ausweisen sollten. Ich hatte die Vermutung, dass die politische Gemeinde oder selbst der Staat die Baupflicht an der Kirche habe. In der Pfarrepositur, die noch bis ins Jahr 1646 zurück vollständig und bis etwa Mitte des sechzehnten Jahrhunderts sporadisch erhalten ist und außerdem ein paar Akten aus sehr früher Zeit enthält, entdeckte ich die Akte mit der Liste der Pfarrer, die seit dem vierzehnten Jahrhundert hier in Ettleben gewirkt hatten. Beim Durchblättern dieser Akte stieß ich auch auf einen Fall Fleischmann. Der Name von Pfarrer Valentin Fleischmann war mir noch nie zu Ohren gekommen. Von 1572-1575 war er Pfarrer in Ettleben. Er wurde als «concubinarius» ausgewiesen, war «vino addictus», also ein Säufer, auf deutsch gesagt, war ein «arger Schläger» und hatte vier Kinder. Er habe an einem bestimmten Tag einen Mann in seinem Pfarrhaus erschlagen. Außerdem habe er eine Frau so geschlagen, dass sie über Wochen und Monate beim Bader in Würzburg gelegen habe.

Der Grabstein seiner Tochter Martha ist in die Frontseite des ältesten Hauses von Ettleben eingemauert und, heute noch gut zu entziffern. Als ich im Herbst 1975 während der exorzistischen Phase nach Klingenberg kam, um der Austreibung beizuwohnen, war ich bereits eineinhalb Jahre Pfarrer von Ettleben. Während einer Pause wurde ich von einem der Anwesenden gefragt: «Na, wie geht's denn in Ettleben, nachdem die Kirche restauriert ist?» Wir kamen ins Gespräch und ich sagte unter anderem: «Na ja, in Ettleben hat es immer schon schlimme Pfarrer gegeben. Vielleicht bin ich auch einer von diesen. Jedenfalls hat es einen gegeben, der einen Mann erschlagen hat.» Anneliese saß neben mir. Sie brüllte plötzlich auf, so wie sie es während des Exorzismusgebetes getan hatte. Ich erschrak so sehr, dass mich alle auslachten und der Schrecken mir nach Stunden noch in den Gliedern saß. Etwa vierzehn Tage später hatte ich wiederum Gelegenheit nach Klingenberg zu fahren, weil ich in der Nähe etwas zu tun hatte. Anneliese war daheim. Peter war auch da. Wir unterhielten uns nett. Schließlich sagte ich: «Sie haben mich vielleicht damals mit Ihrem Gebrüll erschreckt. Der Schrecken wich erst nach Tagen. Dass Sie sich so aufregen, wenn der Name Fleischmann fällt!» Plötzlich verzog Anneliese ihr Gesicht zu einer Fratze und begann, obwohl sie heftig dagegen kämpfte, wiederum in der uns allen bekannten Art zu brüllen.

Ich sah dabei zum ersten Male, wie sich Anneliese gegen das wehrte, was sie so unmittelbar überfiel; sie lächelte, verzerrte das Gesicht, lächelte wieder und konnte gerade noch sagen: «Nehmt es nicht so schlimm, ich kann nichts dafür!» Dann brüllte sie los.

Am selben Abend wurde in meiner Abwesenheit der Exorzismus gesprochen, und es meldete sich der sechste Teufel mit Namen Fleischmann, gefallener Priester, Pfarrer in Ettleben gewesen . . . Es wurden von Fleischmann Einzelheiten gesagt, die ich nie erwähnt hatte und Anneliese also unbekannt sein mussten. Es ist seither behauptet worden, Anneliese habe die Chronik gekannt. Ich kann belegen, dass die Chronik zu der Zeit, als der Fall Fleischmann in Klingenberg bekannt wurde, zur Überprüfung beim Archivar der Diözese in Würzburg war. Sie hatte die Chronik nie gesehen und erst recht nie in der Hand. All das kam spontan aus ihr. Es war überraschend für mich, sehr überraschend. Anneliese fürchtete sich sehr vor diesem Teufel Fleischmann.


Zitat:

Die Dämonen über die Zustände in der Kirche
29.9.75 Judas zu Pater Renz: Kirche? Die meisten glauben ja nur noch, es wäre ein Verband. Die Modernisten bringen sie noch um. Wir schaffen so viel daran, dass sie untergeht. Wir spritzen schon so viel Gift rein in die Kirche, dass sie untergeht. Es sind nur noch wenig, die der Kirche treu sind.

Nach dem Leben ist alles aus, das glauben viel, sehr viel, und danach leben sie auch, weil sie nicht mehr beten.

Die Sünden reichen bis zum Himmel; aber es dauert nicht mehr lang. Die von 17 hat es gesagt. Aber das haben bloß ein paar befolgt. Die Plage wird kommen, und wir holen, wen wir holen dürfen. Tod, Trübsal und Hunger, ja, das kommt auch noch. Ja, der da oben guckt nicht mehr lange zu; aber das glaubt keiner mehr zum Glück; da können wir noch so viel holen, wie es geht.

top

 

 

 

Lebenslauf der Anneliese Michel bis zum ersten Exorzismus

Vater Josef Michel, 1917 in Klingenberg geboren, stammt aus einer alteingesessenen Bürger- und Handwerkerfamilie. Er besuchte als Junge drei Jahre das Progymnasium m Miltenberg und kam dann im elterlichen Betrieb in dreijährige Lehre. Sein Vater hatte ein Sägewerk und war Bau- und Zimmermeister. Nach Abschluss der Lehre wurde Josef zum Arbeitsdienst und anschließend zur Wehrmacht und zum Kriegseinsatz an der West- und Ostfront eingezogen. Im Sommer 1945 kehrte er aus amerikanischer Gefangenschaft zurück. Anschließend besuchte er in München die Bauhandwerkerschule und legte 1948 die Meisterprüfung ab, um dann von seinem Vater den Betrieb zu übernehmen. So war der Wunsch seines Vaters in Erfüllung gegangen. Die Mutter hätte ihn gern als Priester gesehen, war sie doch tief religiös und hatte drei Schwestern im Ordensstand. Doch hat sie sich auch damit abgefunden, dass der Sohn Josef den Beruf seines Namenspatrons wählte.
Seine Frau Anna, geb. Fürg, holte sich Josef aus Leiblfing in Niederbayern. Sie war dort 1920 geboren, hatte 3 Jahre Lyzeum und 3 Jahre Handelsschule besucht und war dann im Büro des Vaters tätig, der dort ebenfalls ein Sägewerk besaß. Das Holzgeschäft brachte es schließlich mit sich, dass sich Josef und Anna kennen lernten und heirateten. Herr Michel baute sich östlich des Friedhofs unterhalb der Weinbergabhänge ein Wohnhaus. Es ist nach heutigen Begriffen zwar nicht als modern und keineswegs als luxuriös anzusehen; es ist jedoch praktisch gebaut mit zwei separaten Wohnungen im Erd- und Dachgeschoss. Umgeben ist es von einem Garten mit Rasen. Blumen. Sträuchern und Bäumen, wo sich eine Familie gut geborgen und daheim fühlen kann. Nicht weit weg vom neuen Wohnhaus befindet sich das vom Vater ererbte Sägewerk mit Zimmereigeschäft, das Sohn Josef erweiterte und modernisierte. Dasselbe wird heute von der 5. Generation betrieben. Die harte Arbeit im Handwerk und der Umgang mit lärmenden Maschinen und Werkzeug brachte es wohl mit sich, dass Josef äußerlich eine etwas rauhe Schale zeigt. In Ihr ist jedoch ein guter Kern, wie es seine Fürsorge für seine Familie beweist.

Kindheit

Durch ihre schulische Bildung und ihre Tätigkeit im elterlichen Betrieb war Frau Michel ihrem Mann sogleich eine kundige und erfahrene Stütze in dessen Büro. Doch manchmal musste sie auch bei ihren Eltern noch einspringen. So kam es, dass Anneliese im Geburtsort ihrer Mutter in Leiblfing am 21.9.1952 zur Welt kam. Die Taufe war am folgenden Tag im Geburtsort. Ein Schwesterchen namens Martha war bereits vor ihr da. Es soll ein sehr liebes Kind gewesen sein, das gerne betete. Der göttliche Kinderfreund hat die frühreife Martha im Alter von 8 Jahren nach einem Nierenleiden heimgeholt in sein himmlisches Paradies.
Nach Anneliese folgten noch Gertraud Maria (1954), Barbara (1956) und Roswitha Christine (1957). So war das Anwesen Michel zu einem kleinen Kindergarten geworden. Da Frau Michel viel Zeit im Betrieb opfern musste, nahm sich die im Haus wohnende Oma Michel entsprechend um die Kinder an. Ihre tiefe Religiosität wurde den Enkelkindern zum Beispiel und zum großen Segen. Weil es aber auch gut ist, wenn Kinder einen Kindergarten unter Führung einer geschulten Kinderschwester besuchen, musste auch Anneliese den Weg dorthin gehen. Sie fühlte sich jedoch in ihm nicht recht wohl, weil die anderen Kinder nicht so friedlich mit ihr umgingen. Vom Ausbleiben eines Stammhalters abgesehen, schien das Glück im Anwesen Michel daheim zu sein.

Erste Krankheit

Doch während die jüngeren Schwestern quicklebendig und gesund waren, wurde Anneliese bald von dieser, bald von jener Krankheit befallen, die die jeweils zugezogenen Ärzte als Kinderkrankheiten betrachteten. Innerhalb der ersten fünf Lebensjahre bekam Anneliese nacheinander: Masern, Ziegenpeter (Mumps) und Scharlach.

Schulzeit

Anneliese blieb dadurch schmächtig, weshalb sie auf Anraten der Lehrerin ein Jahr später, also 1959, in die Volksschule kam. Trotzdem war sie bei der Erstkommunion das zarteste Kommunionkind. Die Volksschulzeit ging schnell vorüber; denn da sie gute Fähigkeiten zeigte, wechselt sie nach der 6. Klasse ins Dalberggymnasium in Aschaffenburg über. Diese Schule ist benannt nach einem früheren Fürstbischof. Die werktägliche Fahrt zur Schule mit dem Zug machte ihr Spaß. Man konnte dabei so richtig die schöne Landschaft genießen, an den Abhängen und zeitweise am Main entlang und über den Main hinüber. Jede Jahreszeit hat ja ihren besonderen Reiz, ihren Zauber, und die Gedanken konnten dabei spazieren gehen. Man traf sich bereits im Zug mit Schul- und Klassenkameradinnen, und es entwickelte sich mit einigen eine Freundschaft, so mit Marieluise Burdich. Diese erinnerte sich als Zeugin beim Aschaffenburger Prozess, dass Anneliese fröhlich und zum Spaß aufgelegt war. Abwechslung gab es auch daheim. Weil Sport für die Gesundheit gut ist, war Anneliese Mitglied in einem örtlichen Sportverein. Sie ließ sich Unterricht im Klavier- und Akkordeonspielen geben. In ihrem Zimmer wird noch ein Zettel aufbewahrt, auf welchem sie sich zum Klavierunterricht angemeldet hat. An den Sonntagen ging es regelmäßig mit den Eltern zum Gottesdienst, manchmal auch werktags. Abends wurde gelegentlich in der Familie der Rosenkranz gebetet. So war es Tradition. Und wenn Herr Michel am Wochenende Zeit hatte, wurde ein kleiner Ausflug in Gottes herrliche Natur unternommen mit mehrstimmige; Gesang, Instrumentenmusik und der nötigen Brotzeit. Klingenberg liegt ja am südlichen Rand des wald- und bergreichen Spessart. Vom Süden schauen die Höhen des Odenwaldes herüber. Manchmal durfte Anneliese auch einen Vetter des Vaters besuchen, der in Mömbris Schullehrer war. Vielleicht kam da der Gedanke und Wunsch auf, auch den Lehrberuf zu ergreifen. Bei ihren durchwegs guten Noten hatte sie die gute Aussicht, das Abitur zu meistern. Frau Michel war um ihre Kinder besorgt, wenn sie abends einmal außer Haus mussten. Sie war sich im Gegensatz zu manch anderen Eltern ihrer Verantwortung für die Kinder wohl bewusst. Sie sagte sich, dass man die Gnaden, die man für die Bewältigung der Mühen des Ehestandes benötigt, sich bereits durch ein enthaltsames Leben vor der Ehe verdienen muss. Ihre Kinder sollten einmal rein in die Ehe eingehen. Voller Ideale war auch Anneliese. Die Fahrt von und zu der Schule brachte es wohl mit sich, dass sie auch einmal einem jungen Mann gegenübersaß, der vielleicht ihren Vorstellungen entsprechen würde. 9 bildete sich die erste harmlose Freundschaft. Wie mag sie da geträumt haben von einem künftigen Ehe- und Familienglück?! Die Zukunft kam anders.

Sonderbare Anfälle

Als nach dem Beginn des neuen Schuljahres 1968/69 Anneliese und ihre Freundin Marieluise Burdich im Zug nebeneinander saßen, wurde Annneliese ganz kurz von einer Art Ohnmacht befallen. Ihre Gedanken waren wie entschwunden, ihr Gehirn wie ausgeschaltet. Marie bemerkte dies und erschrak. Doch der Zustand währte nur kurz, und man lachte gleich darüber, nicht ahnend, welche Ursache diese Störung hatte, und was noch kommen werde. Und es kam bald schlimmer. In der folgenden Nacht wachte Anneliese plötzlich auf. Es war ihr, als würde ein übermächtiges Wesen auf ihr lasten und ihr den Atem nehmen. Sie wollte ihre im Nachbarbett schlafende Schwester rufen, konnte aber nicht. Sie war wie gelähmt. Nur mit ihren Gedanken konnte sie sich zur Muttergottes wenden. So plötzlich aber, wie dieser Anfall gekommen war. war er nach einigen Minuten wieder verschwunden. Aber das Bett war bei dieser nächtlichen Störung nass geworden, so dass sie das Bettuch auswechseln musste. Morgens fühlte sie sich noch wie erschlagen und nicht fähig, zur Schule zu fahren. Als sie dies ihrer Mutter erzählte, wurde diese von neuer Sorge erfüllt. Doch wiederholte sich diese Sache vorerst nicht mehr. Anneliese erholte sich wieder, machte ihre Schularbeiten gut und holte sich gelegentlich Entspannung beim Tennisspielen. Die lange erwarteten Sommerferien 1969 begannen. Anneliese wollte sie richtig zu Hause genießen. Die Halbzeit war bereits vorüber, da erlebte sie wie vor fast einem Jahr den Anfall wieder; am Tag eine kurze Besinnungslosigkeit und in der Nacht darauf das plötzliche Erwachen mit Atemnot, Lähmung der Arme und des ganzen Körpers. Wiederum war sie unfähig, um Hilfe zu rufen; wiederum war das Bettuch nass geworden und musste ausgewechselt werden. Die Mutter erfuhr morgens davon und ging eiligst zum Hausarzt, Herrn Dr. Gerhard Vogt. Dieser empfahl ihr,'mit Anneliese zum Nervenarzt. Herrn Dr. Lüthy in Aschaffenburg, zu gehen. Sorgen machten sich Mutter und Tochter unterwegs darüber, was dies für eine Krankheit sein soll. Was wird aus ihrem Traum, das Abitur zu erreichen und Lehrerin zu werden? Was wird aus den anderen Träumen? Herr Dr. Lüthy konnte jedoch bei der neurologischen Untersuchung keinen krankhaften Befund finden. Die Untersuchung vom 27. 8. 1969 war negativ, d. h. das gefertigte Hirnstrombild war in Ordnung. Es zeigte sich also keine Spur einer Hirnverletzung oder sonstigen Störung im Gehirn. Trotzdem vermutete der Arzt ein zerebrales Anfallsleiden, eine Grand-mal-Epilepsie. Von der Verordnung einer Arznei sah er aber ab, da die Anfälle zeitlich weit auseinander lagen.

Weitere Krankheiten

Das neue Schuljahr 1969/70 ging mit Halsschmerzen an, weshalb ihr die Mandeln entfernt wurden. Bald darauf trat eine Rippenfellentzündung auf. Eine Lungenentzündung kam hinzu. Es kam noch schlimmer; denn Anneliese wurde von Lungentuberkulose befallen und längere Zeit bettlägerig. Die Schule konnte sie daher vorerst nicht mehr besuchen. Nicht einmal am Weihnachtsfest konnte die Patientin aufstehen. Die Weihnachtstage, für andere eine Zeit der Freude, für sie eine Zeit des Verzichts! Darf sie hoffen, dass sie bald wieder mit ihren Freundinnen zur Schule fahren würde, oder soll es noch lange dauern, bis sie wieder gesund sein wird? In ihrem Bangen um die Zukunft wendet sie sich voll Innigkeit immer wieder dem Bilde des göttlichen Erlösers und seiner heiligsten Mutter zu und hofft auf ihre Hilfe. Welche Antwort darf sie von dort erwarten? Anfangs Februar 1970 musste Anneliese ins Krankenhaus Aschaffenburg eingeliefert werden. Von dort aus wurde sie am 28. Februar 1970 in die Lungenheilstätte für Kinder und Jugendliche in Mittelberg/Allgäu eingewiesen. Länger als erwartet sollte der Aufenthalt dort dauern. Als sie endlich Ende August des gleichen Jahres nach Hause durfte, kam sie ihren Geschwistern völlig verändert vor. Sie war tatsächlich anders geworden. Früher lustig und aufgelegt, zeigte sie nun Zurückgezogenheit und nur wenig Kontakt mehr zu ihren Angehörigen. Was war da während ihres Aufenthaltes in Mittelberg mit ihr geschehen? Frau Professor Dr. Goodman hat dies mit der einer Wissenschaftlerin eigenen Gründlichkeit erforscht und wie die übrigen Einzelheiten im Leben von Anneliese in ihrem Buch „Anneliese Michel und ihre Dämonen" niedergeschrieben. Mit ihrer Erlaubnis und dem Einverständnis des Verlegers darf ich sie erwähnen. Obwohl Anneliese im Heim in Mittelberg im Schlafsaal mit mehreren Mädchen aus der Oberpfalz zusammen war, fühlte sie sich meist recht einsam. Ihre Zimmergenossinnen verstand sie nicht immer. Und die steinigen, oft von Wolken umgebenen und mit Schnee bedeckten Berge der Alpen ersetzten ihr nicht die gewohnte Gegend der Heimat. In Klingenberg gefiel es ihr ja besonders gut. Oft sagte sie: ,,In Klingenberg ist es am allerbesten." Diese Heimat fehlte ihr nun; daher wurde sie manchmal vom Heimweh gepackt. Geduld wurde ihr in Briefen von daheim empfohlen. Und die brauchte sie; denn es verging eine Woche nach der anderen ohne Entlassung. Wenn abends zu Hause der Rosenkranz gebetet wurde, nahm auch sie ihn in die Hand und betrachtete dabei die großen Geheimnisse des Erlösungswerkes Christi, und sie dankte Ihm dafür und auch Seiner heiligsten Mutter. Da wurde die Perlenkette zur Verbindung mit dem Elternhaus und mit dem Himmel. Da hatte sie im Geiste vor ihren Augen das daheim in ihrem Zimmer befindliche Jesusbild, wie es die Schwester Faustine aus Polen einst nach dem Willen Jesu gemalt hatte, wie dieser sie wie ein Freund ansieht. Da hatte sie im Geist auch die Statue der Gottesmutter vor sich, die daheim in der Nähe ihres Bettes auf dem Schreibtisch steht. Doch ihr Gebet um baldige Gesundung und Entlassung wurde noch nicht erhört. Zwar durfte sie jetzt aufstehen und im Park spazieren gehen. Doch da kam eine neue Heimsuchung über sie, indem nun Herz- und Kreislaufstörungen auftraten, die die Verlängerung ihres Heimaufenthaltes notwendig machten. Solch eine Enttäuschung!
In der Nacht zum 3. Juni 1970 wurde sie wieder mitten in der Nacht aus dem Schlaf herausgerissen von dieser unsichtbaren Macht, die sie überfiel und zu erdrücken drohte. Sie wollte sich befreien; doch ihre Arme waren wie gefesselt, wie gelähmt. In dieser unsagbaren Not kam dann doch ein Aufschrei über ihre Lippen, durch den nun die anderen Mädchen im Schlafsaal aufgeschreckt wurden. Alle strömten an ihr Bett, um zu sehen, was mit ihr los sei. Auch die Nachtschwester und der Arzt kamen. Das Bett war wieder nass geworden und musste ausgewechselt werden.
Ein paar Tage darauf wurde sie von den neugierigen Oberpfälzern bestürmt und nach der Ursache dieser nächtlichen Störung befragt. Anneliese erinnerte sich, dass sie einmal im Alter zwischen 10 und 11 Jahren auf den Kopf gefallen war. Doch da seinerzeit weder Brechreiz nachfolgte, noch laut ärztlicher Untersuchung eine Gehirnerschütterung festzustellen war, konnte dieser Sturz ihre nächtlichen Anfälle nicht verursacht haben.
Weiterhin betete sie abends, wenn die anderen vor dem Abendessen in den Gängen auf- und abgingen, vor ihrem Bett sitzend, ihren Rosenkranz. Dabei fühlte sie sich eines Abends so glücklich und geborgen unter dem Schutzmantel Mariens, wie wenn die Gottesmutter wirklich bei ihr wäre. Doch die Mädchen, die nun nach und nach hereinkamen, erschraken über sie. Ihr Gesicht kam ihnen ganz anders als sonst vor. Ihre Augen, sonst blaugrau, schauten sonderbar schwarz her, und ihre Hände sahen aus wie Pfoten mit Krallen. Dies ließen sie sich nicht ausstreiten. Anneliese jedoch fühlte sich wohl und hoffte nun wieder auf baldige Entlassung. Aber wiederum wurde es nichts damit.
Am 16. Juni kam morgens die Krankenschwester und forderte sie auf. sich reisefertig zu machen, aber nicht Richtung Heimat, sondern zu einer Untersuchung beim Nervenfacharzt, Herrn Dr. Wolfgang von Haller in Kempten. Dieser fertigte ein Hirnstrombild (EEG
), das aber auch keine Störung des Gehirns aufwies und in Ordnung war wie jenes von 1969 bei Herrn Dr. Lüthy. Auch konnten epileptische Anfalle oder Muster nicht durch Anregungen ausgelöst werden. Trotzdem empfahl er medikamentöse Behandlung gegen Epilepsie. Diese Behandlung dürfte später durch den neuen Hausarzt, Herrn Dr. Kehler in Klingenberg, erfolgt sein.

Ein Teufelsgesicht zeigt sich

Als Anneliese an einem späteren Tag beim Rosenkranzgebet im Schlafsaal wieder an das vor etlichen Tagen erlebte Glückseligkeitsgefühl dachte und sich danach sehnte, zeigte sich ihr plötzlich aus der Ferne ein übergroßes, unheimliches Wesen, eine teuflische Fratze, die Blicke drohend auf sie gerichtet. Wenn es auch im nächsten Moment wieder verschwand, so war dieses Erlebnis ihr förmlich in die Glieder gefahren und hinterließ diese Vision bei ihr ein unheimliches Gefühl der Furcht. Früh hatte sie ihren Eltern geschrieben, dass sie Gott an die erste Stelle ihres Lebens stelle. War da wohl jener dagegen, den man Teufel nennt, der Widersacher Gottes und Feind der Menschen? Wollte dieser wohl seine Ansprüche anmelden? Dieses unheimliche Erlebnis brachte Anneliese niemals mehr aus ihrer Erinnerung heraus. Mit niemand aber konnte sie sich darüber aussprechen. Sie getraute sich kaum, weiterhin den Rosenkranz in die Hand zu nehmen und ihre Zuflucht zum Gebet zu suchen aus Furcht, es könnte das Unwesen wieder dagegen auftreten. Tatsächlich geschah dies noch einige Male während ihres Aufenthaltes in Mittelberg. Jedes mal erschauerte es sie aufs neue in furchtbarer Weise. Sie fühlte sich dabei gefangen wie in einem Kerker in unheimlicher Tiefe, aus dem es kein Zurück mehr geben würde. Was soll dies alles bedeuten? Soll sie etwa gar in die Gewalt des Teufels kommen, der mit seiner Beute kein Erbarmen kennen würde? W7ie soll so etwas möglich sein, da sie doch ihren Heiland liebte und verehrte!
Am 11. August hatte Dr. von Haller ein neues EEG gefertigt, das wiederum ohne Befund war. Deshalb und da Anneliese von neuen nächtlichen Anfällen nicht mehr geplagt war. durfte sie endlich am 29. August 1970 wieder nach Hause. Alle daheim hatten sich auf ihre Rückkehr gefreut: doch sie wurden - wie schon erwähnt - von ihr sehr enttäuscht. Anneliese war nicht mehr wie früher. Dafür fanden sie keine Erklärung. Ihr Vater führte ihren Zustand auf Übermüdung zurück und empfahl ihr, sich zuerst einmal auszuruhen. So begab sich Anneliese nach dem abendlichen Gebet auf ihr Zimmer. Freuen konnte sie sich aber auch hier nicht. Der Schrecken ihrer Erlebnisse steckte zu tief in ihrem Innersten. Von einem sonderbaren Bangen war sie erfasst. Auch am bald beginnenden Schulbesuch hatte sie nicht mehr die richtige Freude. Fast ein Jahr lang konnte sie ja vorher infolge» vieler Krankheiten die Schule nicht mehr besuchen, weshalb sie nun mit ihren bisherigen Klassenkameradinnen nicht in die nächsthöhere Klasse aufrücken konnte. Sie musste in der Klasse, in der sie bereits vor einem Jahr war, wieder anfangen. So war sie zwei Jahre älter als ihre neuen Klassenkameradinnen, was auch zu einer gewissen Absonderung beitrug. Mit niemand konnte sie sich zudem über ihr inneres Befinden aussprechen. So wurde sie in ihrer Klasse als eine ernste und in sich gekehrte Einzelgängerin empfunden. Ihr Zustand wirkte sich naturgemäß nicht günstig auf ihre Noten aus.

Von Arzt zu Arzt

Am 6. Oktober 1970 ging ihre Mutter mit ihr, einer Empfehlung der Heilstätte entsprechend, zur Nachuntersuchung zum Lungenspezialisten, Herrn Dr. Hans Reichelt in Miltenberg. Die Lunge fand er in Ordnung; jedoch war er mit dem Kreislauf nicht zufrieden und überwies sie daher an den Internisten, Dr. Erich Packhäuser in Miltenberg. Da Anneliese zu Beginn des neuen Schuljahres wieder einen nächtlichen Anfall hatte, schrieb er in seinem Bericht an den Hausarzt, Herrn Dr. Vogt, es müsse von einem Facharzt etwas gegen die Anfälle unternommen werden. Herr Dr. Vogt hielt es jedoch nicht für notwendig, Anneliese zum Nervenfacharzt zu schicken. Auch sah er die Ursache der Anfalle nicht im Kreislauf, verschrieb ihr aber trotzdem eine Arznei, die gegen die Anfälle wirken sollte. Anneliese aber fühlte sich weiterhin nicht wohl, litt an Depressionen und wiederholt an Abwesenheit. Ende Juni 1972 hatte sie einen erneuten schweren Anfall, der sie völlig erschöpfte. Deswegen ging ihre Mutter mit ihr am 5. September wieder zum Nervenfacharzt, Herrn Dr. Lüthy, bei dem sie bereits 1969 waren. Doch auch diesmal ergab sich kein krankhafter Befund. Trotzdem verschrieb er ihr die Arznei Zentropil wegen vermuteter Epilepsie. Zentropil ist ebenso wie das später verordnete Tegretal rezeptpflichtig, weil schädliche Nebenwirkungen auftreten können. Diese sind ebenso wie für die übrigen rezeptpflichtigen Arzneien in der von der pharmazeutischen Industrie herausgegebenen „roten Liste" aufgeführt. Vom verordnenden Arzt muss der Patient laufend daraufhin überwacht werden, ob irgendeine Nebenwirkung sich bemerkbar macht. Nur so kann er feststellen, ob er die richtige Diagnose getroffen und die entsprechende Arznei verordnet hat. Anneliese kam daher zu dieser Kontrolle wie bestellt am 18. Januar 1973. am 17. März, und am 4. und 6. Juni 1973. Das EEG vom 4. Juni 1973 wies wiederum keine krankhaften Muster auf, war also in Ordnung. Weil Anneliese am 8.11.1972 den letzten Anfall hatte, glaubte Herr Dr. Lüthy. mit Zentropil die Anfälle und damit die Epilepsie unterdrückt zu haben. Doch jetzt häuften sich die „Absenzen", „Abwesenheiten", und das Steifwerden. Außerdem nahm sie öfters einen bestialischen Gestank wahr, den andere zunächst nicht merkten. Ferner traten vor ihren Augen wieder die teuflischen Fratzen auf, nicht nur eine einzelne, sondern eine ganze Schar.

Dämonen auch hörbar

Ab Frühjahr hörte Anneliese Klopfzeichen in ihrem Zimmer. Sie fand keinen Urheber. Die Mutter glaubte ihr nicht und meinte, sie habe etwas an den Ohren. Doch Herr Dr. Vogt fand nichts und schickte sie zu einem Ohrenspezialisten, der aber auch nichts entdeckte. Das Klopfen fiel später auch ihren Schwestern auf. Es war über oder unter dem Zimmer, im Schrank oder sonst wo. Treibt da der Teufel das Spiel mit ihnen? Heftig erschrak die Mutter, als sie eines Tages ihre Anneliese vor einer Muttergottesstatue im Wohnzimmer antraf, ganz steif und mit einem hasserfüllten und verzerrten Gesicht. Ihre Hände waren wie Pfoten mit Krallen. Ohne ihre Tochter zur Rede zu stellen, eilte sie in Furcht ins Büro, um dort in der Arbeit Ablenkung zu finden. Dies vor dem Abitur! Was soll dies alles bedeuten? Die Eltern waren ratlos. Und dies alles trotz ständiger ärztlicher Behandlung und trotz der Arznei Zentropil! Nach der 4. Verordnung dieser Arznei musste sich anfangs April 1973 Anneliese vom neuen Hausarzt, Herrn Dr. Kehler, wegen Röteln behandeln lassen. Niemand dachte anscheinend daran, dass diese Erkrankung eine Folge dieser Arznei sein könnte. Die Hautreaktion ist als Nebenwirkung in der „roten Liste" aufgeführt. Zentropil wurde aber weiterhin verordnet.

Trotzdem Abitur

Mit solchen Belastungen musste Anneliese nun ins Abitur, an dem ihr eigentlich gar nicht mehr viel gelegen war. Lediglich der Mutter zuliebe ging sie noch zur Schule. Bei der Deutscharbeit wurde sie dann von einer Masse dämonischer Gespenster belästigt, so dass sie nicht vorwärts kam, und es schien, als müsse sie ihr Blatt leer abgeben. Unaufhörlich redeten ihr die Teufelsfratzen ein, sie sei verdammt, der Heiland wolle sie nicht, und sie solle ihrem Leben ein Ende machen. Mit aller Gewalt wollten sie vermutlich verhindern, dass Anneliese das Abitur meistere und Religionslehrerin werde. Doch der Himmel, den sie mit ihren Stoßgebeten bestürmte, kam ihr noch rechtzeitig zu Hilfe, und so konnte sie eine zufriedenstellende Arbeit abliefern.
So hätte sie nun Anlass gehabt, zusammen mit ihren Schwestern, die ebenfalls ihre schulischen Ausbildungen seinerzeit mit Erfolg abschließen konnten, das Abitur zu feiern und fröhlich zu sein. Doch Anneliese war nicht dazu aufgelegt. Sie hatte nicht einmal Lust, sich nun zur Ausbildung als Lehrerin an der philosophischen Hochschule in Würzburg anzumelden. Fortwährend machte sie sich ja Gedanken und Sorgen wegen dieser Teufelsgesichter.

Dämonen auch in San Damiano

In dieser Trostlosigkeit machte ihr der Vater dann den Vorschlag, doch einmal mit zum Wallfahrtsort San Damiano in Norditalien zu fahren, wo er bereits vor einigen Wochen mit einer Bus-Wallfahrt unter der Leitung von Frau Thea Hein aus Ebersbach (bei Aschaffenburg) war. Anneliese willigte ein in der Hoffnung, dort vielleicht wieder einmal die Nähe der Gottesmutter zu verspüren, wie sie dies beim Rosenkranzgebet in Mittelberg erlebt hatte. Die Mutter meldete sofort Vater und Anneliese zur Wallfahrt an. Doch als alle Wallfahrer nach Ankunft in San Damiano an der Stelle der einstigen Erscheinung der Gottesmutter vor einem Birnbaum zum Gebet versammelt waren, vermisste die Wallfahrtsleiterin die Anneliese. Im Bus fand sie sie vor. Nur mit größter Mühe konnte sie sie bewegen, doch mitzukommen. Doch Anneliese machte einen großen Bogen um das Christusbild und die Marienstatue, wo die anderen Wallfahrer in andächtigem Gebet versammelt waren. Sie war gehindert, an den heiligen Ort näher heranzutreten. Deswegen von Frau Hein angesprochen, sagte sie, dass sie nicht hintreten könnte, da ihr die Fußsohlen brennen würden. Sie konnte auch den Blick Christi nicht vertragen, und das Wasser, das dort die Leute ähnlich wie das Lourdeswasser zu schätzen wissen, kam ihr wie eine giftgrüne Brühe vor. Sie weigerte sich daher, davon zu trinken. Eine Medaille, die ihr der Vater kaufte, konnte sie nicht tragen, weil sie zu sehr ihre Brust belastete und am Atmen hinderte.
Noch sonderbarer verhielt sich Anneliese auf der Heimfahrt. Da warf sie Frau Hein im Bus zu Boden, riss ihr eine Medaille von der Brust, machte sich mit veränderter tiefer Stimme über sie lustig und verbreitete einen abscheulichen Gestank und Brandgeruch. So etwas war Frau Hein noch nicht passiert. Schon wiederholt hatte sie halbverkommene Jungen, die vom Haschisch nicht loskommen konnten, für die Fahrt nach San Damiano geworben. Aus Neugierde benutzten diese die günstige Gelegenheit, nach Norditalien zu kommen. Doch Frau Hein brachte sie bekehrt zurück. Frau Hein hatte sie in ihr inständiges Gebet eingeschlossen und anderen Pilgern empfohlen, für sie zu beten.
Dass aber ein Mädchen, das Religionslehrerin werden wollte, sich so aufführte, das war unbegreiflich. Da musste der Teufel seine Hand im Spiel haben. Das Verhalten von Anneliese war natürlich anderen Wallfahrern aufgefallen, und man tuschelte darüber, wenn nicht gerade gebetet wurde. Der Vater aber setzte sich zu seiner Tochter, und beide beteiligten sich am Gebet. Bei der nächsten Gelegenheit aber bat Anneliese Frau Hein, sie doch nicht abzuweisen; denn sie allein könne ihr helfen. Sie fühle sich bei ihr so geborgen und von ihr angezogen. Ihr erzählte sie dann alle ihre Erlebnisse und Zustände und erwählte sie zu ihrer vertrauten Freundin, mit der sie bald per Du war.
Frau Hein ließ das sonderbare Verhalten von Anneliese keine Ruhe mehr, zudem sie nun auch von den Eltern der Anneliese erfuhr, was sonst noch alles los war. Sie sprach daher mit Herrn Pfarrer Habiger von der Pfarrei „Unserer Lieben Frau" in Aschaffenburg. Außerdem bat sie den vom Besessenheitsfall der „Magda" in Trier her bekannten Jesuitenpater Rodewyk, sich um den Fall Anneliese Michel anzunehmen.
Als Frau Michel mit ihrem Sorgenkind am 3. September 1973 wieder Herrn Dr. Lüthy aufsuchte in der Hoffnung, dieser könne ihr helfen, sagten sie ihm diesmal, dass sie (Anneliese) öfters Teufelsfratzen sehe und von ihnen belästigt werde, und wie dies sich auf sie auswirke. Dass dieser Arzt ihnen dann sagte, sie müssten da zu einem Jesuiten gehen, bestritt er bei späteren Vernehmungen.

Auf der Suche nach priesterlichem Beistand

In jener Zeit gingen die Eltern Michel zusammen mit Anneliese auch zu Herrn Pfarrer Habiger, um ihm ihre Sorgen und den Verdacht der Besessenheit bei Anneliese vorzutragen. Er fand jedoch Anneliese als völlig normal und empfahl, einen Nervenfacharzt aufzusuchen. Dies wurde von Anneliese für zwecklos gehalten.
Beim nächsten Besuch war auch Kaplan Roth da, der sich für diesen Fall sehr interessierte. Er erzählte davon dann seinem Freund Ernst Alt, seinerzeit Kaplan der Pfarrei St. Agatha in Aschaffenburg, in nächster Nähe des Justizgebäudes und des Hauptbahnhofs gelegen. Er weihte ihn in die Angelegenheit ein, nicht nur weil er sein Freund war, sondern vor allem weil Kaplan Alt außergewöhnliche Fähigkeiten, wie Telepathie (Gedankenübertragung» und Vorahnung, aufwies. Kaum hatte Kaplan Roth den Fall Anneliese geschildert, konnte Kaplan Alt die ganze Familie Michel samt der Großmutter beschreiben, obwohl er sie erst zwei Wochen später zum ersten Mal wirklich sah. Ferner konnte er angeben, dass bei Anneliese eine große Ausstrahlung vom Kopf und vom Hals ausging.
Ein paar Tage darauf bekam Kaplan Alt Besuch von dem pensionierten Herrn Pfarrer Herrmann, der ihm je einen Brief von Frau Michel und Anneliese überbrachte. Kaum hatte er die beiden Briefe in der Hand, wurde ihm, ohne dass er sie geöffnet hatte, so übel, dass er glaubte, die Besinnung zu verlieren. Er geriet zum Erschrecken und Staunen des Herrn Pfarrer Herrmann in große Erregung. Als er abends Anneliese ins Messopfer einschloss, verspürte er vor der hl. Wandlung einen Stoß in den Rücken, und ein kalter Luftzug überwehte seinen Kopf von rückwärts. Gleichzeitig roch es stark nach Brand. Er spürte eine dämonische Atmosphäre um sich und konnte nur noch mit größter Mühe die Wandlungsworte sprechen und die hl. Messe zu Ende beten. Noch am Abend besuchte er seinen Mitbruder und berichtete ihm vom Erlebnis. Die folgende Nacht erfüllte Brandgeruch und abscheulicher Gestank sein Zimmer. Auch vernahm er lautes Gepolter in seinem Schrank. Nachdem er in seiner Not wiederholt den verstorbenen Pater Pio angerufen hatte, erfüllte ein starker Veilchenduft sein Zimmer, und die Bedrängnis hörte sofort auf. Dies erzählte er abends seinen geistlichen Mitbrüdern im Pfarrhaus „Unserer Lieben Frau", und da mussten auch diese plötzlich den Teufelsgestank wahrnehmen. Trotz Öffnung der Fenster hielt dieser noch lange an. Diese Erlebnisse hatte Kaplan Alt noch einige Male. Sie wurden geringer oder hörten auf, wenn er den Exorzismus betete.
Anneliese Michel lernte er erst ein paar Wochen später kennen. Sie machte auf ihn einen niedergeschlagenen Eindruck, hatte sie doch bisher keinen Priester gefunden, der ihr glaubte. Bei einem Gespräch mit ihr geschah es, dass sich ihr Gesicht plötzlich veränderte, ihre Augen dunkel wurden und sie nicht mehr ansprechbar war. Gleichzeitig sah er hinter ihr einen Schatten auftauchen. Auf die Frage, was los sei, sagte sie, dass sie belästigt werde. Er gab ihr den Segen, und der Spuk war verschwunden. Auch der Segen der anderen Priester brachte ihr Erleichterungen. Ferner half die priesterliche Anteilnahme des Herrn Kaplan Alt ihr zu einer besseren Gemütsverfassung, wenn sie auch weiterhin den dämonischen Belästigungen ausgesetzt war.

Trotzdem Studium in Würzburg und Freundschaft mit einem jungen Herrn

Anneliese bekam wieder Mut, nun das Studium in Pädagogik und Theologie in Würzburg zu beginnen. Sie wohnte im Ferdinandeum in Würzburg.
Einige ihrer früheren Freundinnen bzw. Schulkameradinnen von Aschaffenburg waren auch hier an der PH, so Ursula Kuzay. die ihre Zimmergenossin wurde. Gerne besuchte sie in Würzburg einige Kirchen. So hielt sie sich viel in der Anbetungskapelle der Neumünsterkirche im Stadtkern auf. Anneliese blühte sichtlich auf. als sie bei einem Tanz im Ferdinandeum mit dem Studenten Peter H. zusammenkam, dessen Zuneigung sie sofort gewann. Allen ihren Freundinnen und Bekannten fiel auf, dass sie nun wie ausgewechselt war. Sie besuchten meist gemeinsam die Vorlesungen. Doch nach zwei Wochen eröffnete Anneliese ihrem Freund, dass es keinen Zweck habe, die Freundschaft aufrechtzuerhalten. Peter war über diese Mitteilung wie aus den Wolken gefallen und ließ sich nicht abweisen, auch als sie nun ihre Absicht mit ihren Depressionen zu begründen versuchte. Sie konnte es ihm vorerst noch nicht näher erklären. In ihrer Ehrlichkeit wollte sie ihm eine spätere Enttäuschung ersparen und deshalb gleich Schluss machen. Aber Peter ließ sich nicht abschütteln. Und dies war gut so für Anneliese; denn notwendig sollte sie ihn noch brauchen.

Weitere ärztliche Behandlung

Am 27.11.1973 suchte Anneliese den Assistenzarzt Herrn Dr. Lenner im Institut für Psychologie und Therapie in Würzburg auf und schilderte ihm ihre Schwierigkeiten. Von den Eltern und Priestern war ihr nämlich immer wieder empfohlen worden, in ärztlicher Behandlung zu bleiben. Dr. Lenner bestellte sie zu weiteren Gesprächen für den 11.12.73, 29.1.74 und 7.5.74. Sie konnte ihm jedoch nicht alles sagen, was notwendig gewesen wäre, so die Sache mit den Teufelsfratzen. Es fehlte das nötige Vertrauen. Am 20.11.73 hatte sie zum 7. und letzten Mal von Herrn Dr. Lüthy die Arznei Zentropil verordnet bekommen, ohne dass sie einen Erfolg verspürte. Auch Herr Dr. Lenner vermutete auf Grund ihrer Schilderung bei ihr Epilepsie und verwies sie an Frau Direktor Dr. Schleip, in deren Sprechstunde sie am 28.11.73 erschien. Am 4.12.73 fertigte diese ein Hirnstrombild von ihr, das nun epileptische Musterhinweise auf herdförmige Hirnschädigung im linken Schläfenbereich aufwies. Mindestens fünfmal war sie in der Vergangenheit bei Hirnstromaufnahmen organisch gesund befunden worden. Es muss daher diese nun festgestellte Hirnschädigung als eine Folge der verabreichten Arznei Zentropil betrachtet werden. Die im April 1973 aufgetretenen Röteln hätten ein Warnzeichen für die Ärzte sein müssen, Epilepsie bei ihr anzunehmen und Zentropil anzuwenden. Nun wurde die Arznei Tegretal verordnet, die wirken konnte, da ja jetzt eine echte Hirnschädigung vorlag. Sie baute sich schnell ab. Bereits am 17.12.73 stellte man eine ,,merkliche Besserung" fest. Das Hirnstrombild vom 18.4.74 zeigte „nur noch Anhaltspunkte für Schläfenepilepsie links", und das Hirnstrombild vom 25.1.75 weist „Beschwerdenfreiheit" auf. Zufrieden war man auch noch am 13.6.75. Doch Tegretal wurde weiterhin verordnet! Auch der Hausarzt Dr. Kehler verordnete diese Arznei im Juli 1975. am 7.10.75 und am 31.10.75 sowie nochmals am 1.12.75. Vom Hausarzt des Ferdinandeums, Herrn Dr. Wolpert, wurde noch am 9.3.76 Tegretal verordnet. Anneliese brachte jedoch auch mit Hilfe von Tegretal weder die Fratzen noch dem Gestank noch die dadurch entstandenen Depressionen los. Von den Fratzen und dem Gestank erzählte sie ihrem Peter erst im Dezember 1973. Auf dessen Einwände, es könnten dies Halluzinationen sein, sagte sie ihm, dass auch ihre Angehörigen den Gestank und das Gepolter wahrgenommen hätten.
Zum 18.1.1974 wurde Kaplan Alt nun Pfarrer in Ettleben, einige Kilometer südwestlich von Schweinfurt gelegen. Dies ermöglichte Anneliese, ihn ab und zu von Würzburg aus an seinem neuen Wirkungsort aufzusuchen. Sein Gebet und Segen wirkten ja wohltuend auf sie. Weiterhin empfahl er ihr, in ärztlicher Behandlung zu bleiben; denn er glaubte, dass sie auch einen Schaden im Hirn habe. Anscheinend hatte er die bei ihr i festgestellte starke Ausstrahlung des Gehirns für einen Krankheitsherd! statt für den Arbeitsplatz der Dämonen gehalten.
In der Faschingszeit wollte Peter seine Anneliese gerne zum Tanzen mitnehmen. Doch Anneliese, die früher nicht verstehen konnte, warum ihre Mutter gegen das Tanzen war, hatte infolge ihrer Erlebnisse und Depressionen nunmehr keine Freude mehr „an diesem unsinnigen Herumhüpfen und Blödeln".

Keine Besserung

Im März 1974 steigerte sich bei ihr die Unruhe. Es war Fastenzeit. Obwohl sie die verordneten Tabletten Tegretal regelmäßig nahm, tauchten Fratzen immer stärker auf. Beten konnte sie nur mit Mühe. Auch beim Beichten hatte sie Schwierigkeiten, alles zu bekennen.
Als sie einmal nach einer Lehrprobe vorübergehend eine halbseitige Lähmung erlitt, vermutete Herr Dr. Lenner natürlich als Ursache wieder die Epilepsie. Dass die Arznei Tegretal daran schuld sein konnte, daran dachte er vermutlich nicht. Herr Pfarrer Alt glaubte an die Möglichkeit der dämonischen Be- bzw. Umsessenheit, hatte er doch schon so viele Dinge im Umgang mit Anneliese erlebt, die keineswegs mit Epilepsie erklärt werden konnten. Gelegentlich eines Besuches seines Bischofs in Ettleben hatte er ihm bereits von seinem von Aschaffenburg mitgebrachten Seelsorgsfall berichtet. Frau Thea Hein hatte ihn gedrängt, etwas beim Bischof zwecks Genehmigung des Exorzismus zu unternehmen. Daher beantragte er denselben mit ausführlicher Begründung im Schreiben vom 30.9. 1974. Der feierliche Exorzismus wurde aber noch nicht genehmigt, sondern der Auftrag gegeben, Anneliese weiterhin zu beobachten. Anneliese musste sich daher vorerst mit dem priesterlichen Gebet und Segen von Herrn Pfarrer Alt zufrieden geben. Sie spürte stets dabei große Erleichterung.
Da sie noch keine Hilfe von der Kirche erwarten konnte, beschloss sie, sich verstärkt dem Gebete hinzuwenden. So unternahm sie noch 1974 weitere Wallfahrten nach San Damiano. Von ihren bisherigen Freundinnen zog sie sich immer mehr zurück, da diese nicht viel Verständnis für ihren Gebetseifer aufbrachten. Dafür schloss sie sich einer kleinen Gebetsgemeinschaft an, die an der Tradition festhielt. Für manche Neuerungen in der Liturgie war sie nicht eingenommen. Auch mit Peter kam sie nicht mehr so viel zusammen. Doch benutzte sie dessen Volkswagen, nachdem sie ihren Führerschein erworben hatte. Am 28.2.1975 hatte sie eine Lehrprobe mit „gut" hinter sich gebracht.

Verschlechterung trotz Arzt und Arznei

Doch nach und nach verschlechterte sich ihr Zustand wieder, so dass sie manchmal tagelang das Bett hüten musste. Sie sah blass aus und war sehr bedrückt. Offensichtlich sah sie eine neue Drangsal auf sich zukommen. Sie kam, indem sie zunächst an Appetitlosigkeit litt und in ihrer Zulassungsarbeit nicht vorankam. Wenn eine ihrer neuen Freundinnen in ihrem Zimmer für sie im stillen betete, so bat sie. dies zu unterlassen. Sie bekam große Abneigung gegen geweihte Gegenstände, wie Bilder und Weihwasser, warf den Rosenkranz weg oder schüttete Wasser aus San Damiano auf den Boden. Sie konnte nur bis zur Kirchentüre gehen, nicht aber in die Kirche hinein. Ihre Beine wurden, wie ihre Begleitung bemerkte, ganz steif. Es kam vor, dass mitten in einem Gespräch mit einer Freundin oder mit Peter sich plötzlich ihr Gesicht zu einer Fratze veränderte, so dass diese ihren Zustand der Besessenheit zuschrieben. Auch Herr Pfarrer Alt war dadurch zu dieser Ansicht gekommen. Sein Gebet und Segen zeigten nun keine Wirkung mehr. Trotzdem bat sie ihn in ihrer Not, sie in Würzburg zu besuchen. Er fand sie ganz verzweifelt vor. Sie äußerte, das Gefühl zu haben, verdammt zu sein. Sein Segen hatte kaum Wirkung. Dagegen bemerkte er, dass eine große unerklärliche Kälte von ihr ausging. Als er still den Exorzismus betete, zerriss sie laut schreiend ihren Rosenkranz. Dem herbeigeholten Peter schrie sie in drohender Haltung und mit veränderter Stimme zu: „Peter, raus!"

Von dämonischer Besessenheit überzeugt

Herr Pfarrer Alt fand auf dem Schreibtisch von Anneliese einen Zettel, auf welchem sie ihre Hoffnungslosigkeit zum Ausdruck gebracht hatte. Sie schrieb von einem Damm, den sie braucht, um sich gegen die Macht behaupten zu können, die sie zu vernichten drohe. Die telefonisch herbeigeholten Eltern nahmen ihre Anneliese am 17.7.75 mit nach Hause. Dort konnte sie wieder essen; sonst aber blieben ihre Zustände unverändert. Sie konnte nicht mehr beten. Frau Thea Kein kümmerte sich immer wieder um sie und empfahl, anstelle des so weit entfernt wohnenden Herrn Pfarrer Alt den Kaplan Roth zuzuziehen. Als dieser dann kam, traf er im Wohnzimmer, in welchem sich vorher Anneliese aufgehalten hatte, einen furchtbaren Gestank an. Obwohl ihr vom Kommen des Kaplans vorher nichts gesagt worden war, wusste sie davon und sagte: „Der Roth, dieser Hund, kommt auch." In der Küche traf er Anneliese an. Bei seinem Eintreten rannte sie sofort in drohender Haltung auf ihn los, blieb aber kurz vor ihm stehen und ging wieder zurück. Dies wiederholte sich. Dann tobte sie und schrie: „Gehen Sie raus, Sie quälen mich!" Sie zerfetzte einen Rosenkranz und warf ihn zu Boden. Als Kaplan Roth aus seiner Brusttasche ein Kreuz herausnehmen wollte, um sie zu segnen, tobte sie, nahm einen Kanister Wasser aus San Damiano und wollte nach ihm werfen. Doch der Kanister blieb zunächst in der Luft stehen und fiel dann neben ihr zu Boden.
Kaplan Roth war nun voll überzeugt, dass Anneliese vom Teufel besessen sei, und berichtete seinem Freund, Herrn Pfarrer Alt, von dem Erlebnis. Dieser hatte die gleiche Erkenntnis auch bereits seit Wochen, und auf das Drängen der Familie Michel bat er seinen Bischof telefonisch um die Erlaubnis des Exorzismus. Doch der Bischof mahnte wieder zur Geduld. Darum wollte Herr Pfarrer Alt dem Bischof persönlich die Notwendigkeit der sofortigen Anwendung des großen Exorzismus vortragen. Unterdessen aber war der Bischof in den Urlaub abgereist. Fernmündlich erreichte Herr Pfarrer Alt dann die Genehmigung zum kleinen Exorzismus.
Ende Juli 1975 hatte Peter die vorübergehende Befreiung der Anneliese von der dämonischen Belästigung dazu benutzt, sie nach Würzburg zu fahren, damit sie sich für das nächste Semester eintragen konnte. Auf dem Heimweg von einem Einkauf in Würzburg änderte sich plötzlich ihr Gesichtsausdruck und versteiften sich ihre Beine, so dass sie lange Zeit brauchten, bis sie das Ferdinandeum erreichten. Vor einem Kruzifix in ihrem Zimmer knurrte sie wie ein Tier, knirschte mit den Zähnen und blickte hasserfüllt zum Kreuz. Daher fuhr Peter sie sofort nach Klingenberg zurück. Wenige Tage darauf beteten Herr Pfarrer Alt und Kaplan Roth gemeinsam den kleinen Exorzismus nach Papst Leo XIII.. Anneliese fing an zu wimmern und bat aufzuhören, da es brenne. Sie versuchte, Herrn Pfarrer Alt das Gebetbuch aus der Hand zu schlagen. Nur kurz wurde die Krise bei ihr unterbrochen; dann ging das Wimmern wieder weiter.
Einige Tage darauf fuhr Herr Pfarrer Alt in Urlaub und berichtete von seinem Aufenthaltsort aus seinem Bischof, wobei er zum Ausdruck brachte, dass sich durch den angewandten kleinen Exorzismus Anneliese zwar etwas beruhigt, jedoch nicht wesentlich gebessert habe. Tatsächlich war bald darauf im Hause Michel der Teufel erneut los in einer Weise, wie dies bisher noch nicht der Fall war.

Furchtbare Bedrängnis durch die Dämonen

Die Bedrängnis der Anneliese durch die Dämonen muss in jener Zeit furchtbar gewesen sein. Mitten in der Nacht fegte sie wie eine Hexe durch das Haus und trieb Eltern und Geschwister aus dem Bett mit dem Ruf: ,,Wir da unten haben auch keine Ruh!" Tagelang konnte sie kaum mehr schlafen und schrie die Nacht hindurch: „Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit, Verzeihung und Barmherzigkeit!"
Sie rannte hinauf zum Boden oder in den Keller wie ein Geißbock und wälzte sich nackt im Kohlenstaub. Im Innern glühend vor Hitze, suchte sie Kühlung im eiskalten W7asser in einem Waschkessel, steckte den Kopf m die Toilette, riss sich die Kleider vom Leihe, presste ihr Gesicht auf den Boden und lehnte jede Hilfe durch die Angehörigen ab. weil sie sonst noch Schlimmeres auf sich hätte nehmen müssen. Sie durfte nicht im Bett liegen, sondern musste sich mit dem blanken Boden zufrieden geben. Ihre Halsmuskeln wurden steif wie Stahl, so dass sie nicht schlucken konnte und nur ab und zu etwas Flüssiges hinunterbrachte.
Frau Thea Hein weiß zu berichten, dass sie, die das Doppelte an Gewicht hatte wie Anneliese, von ihr wie eine Puppe unter den Arm genommen und vom Zimmer hinaus- und hereingetragen wurde. Der Schwester Roswitha passierte es, dass sie von Anneliese wie ein Gegenstand auf den Boden hingeschleudert wurde.
Während sie Essbares trotz Hunger nicht essen durfte, musste sie Kohlen kauen, Fliegen und Spinnen verzehren und ihren eigenen Urin vom Boden aufsaugen. Niemand ihrer Angehörigen war vor ihren Schlägen. Stößen und Bissen sicher. Ihr Gesicht war von Hass verzerrt, wenn sie jemand küsste. Alles, was geweiht war, war ihr verhasst. Wasser aus San Damiano goss sie auf den Boden, zerfetzte Rosenkränze, zerschmetterte Kruzifixe. Kamen Priester, so wurden diese von ihr angegriffen. Hielt ein Priester seine geweihten Hände über sie, so befahl sie: „Nehmen Sie Ihre Pfote weg, das brennt wie Feuer!" Betete ein Priester still ein exorzistisches Gebet, so hatte sie das Gefühl, als hätte sie ihre Hand in einem Wespennest stecken.

Das Wochenende

Die Sonn- und Feiertage waren für sie die schlimmsten Zeiten der Woche. Der 15. August 1975, der Maria-Himmelfahrtstag, war nach ihrer späteren Erzählung der furchtbarste Tag, den sie seither erlebt hatte. Es war ihr an diesem Tag unmöglich, die Kirche zu betreten und zu beten, so sehr wurde sie von einer unsichtbaren Macht gehindert. Sonderbare Fliegen schwärmten vor den Fenstern der Wohnung, und abscheuliche kleine Tiere huschten in der Wohnung umher und erschreckten alle, die im Hause waren. Das war Teufelsspuk. Wenn sich die Eltern, Roswitha und Peter in der Bewachung auch abwechselten, so waren sie doch begreiflicherweise bald am Ende. Es kam auch einmal vor, dass Anneliese durch die mit Schlüssel abgesperrte Zimmertür ging, ohne mit einem Schlüssel aufzusperren. Die Nachprüfung ergab, dass das Schloss in Ordnung war. Was einst einem Engel bei der Befreiung des hl. Petrus aus dem bewachten Kerker möglich war. war hier auch den Dämonen möglich.
Anneliese lag einmal zwei Tage lang in der Küche unter dem Tisch und bellte wie ein Hund. Alles gute Zureden oder Befehlen der Angehörigen, sie solle hervorkommen, half nichts. Da dachte man an Thea Hein und bat sie telefonisch, herbeizukommen. Und der gute Geist kam und traf Anneliese noch bellend unter dem Tisch an. Da befahl sie der Anneliese dreimal im Namen der Heiligsten Dreifaltigkeit, hervorzukommen. Wie ein Lamm folgte sie und war wieder normal.
Bereits seit Jahren wollten die Dämonen Anneliese zur Verzweiflung und zum Selbstmord bringen. Auch wollten die Dämonen öfters, dass Anneliese aus dem Fenster springe. Da war es wiederum Frau Hein, die ihr wiederholt zu Hilfe kam, die keine Ruhe hatte, wenn sie ihre Anneliese zu Hause nicht antraf. Sie suchte sie in der Umgebung und fand sie wiederholt an der Schleuse des Maines, wohin sie die Dämonen getrieben hatten, damit sie ins Wasser springe. Ihre Seele willigte jedoch in den Willen der Dämonen nicht ein. Sie sollte sich aufhängen, aus dem Fenster oder ins tiefe Wasser des gestauten Maines springen.
Frau Michel erlebte es, dass Anneliese in ihrer Gegenwart einmal vom Sofa aus in die Höhe gerissen wurde bis unter die Zimmerdecke, sich ein paarmal dabei überschlagend und dann wieder auf dem Sofa landete. Sie zeigte Manieren, wie man sie im Volksglauben dem Teufel nachsagt. Sie ging manchmal mit bocksteifen Beinen wie auf Stelzen und im Bruchteil von Sekunden drehte sie sich um und schlug wie ein Pferd nach den Angehörigen aus.
Wenn auf dem Platz neben dem Main ein Volksfest gefeiert wurde, musste Anneliese mit den Augen der Dämonen die sittlichen Verfehlungen sehen, die sich Bekannte von ihr in der Dunkelheit zuschulden kommen ließen. Nicht nur Gott weiß sonach um die geheimsten Sünden, sondern auch der Teufel. Er verleitet ja die Menschen dazu durch seine Eingebungen.
Als Frau Thea Hein solche trostlosen Zustände im Hause Michel antraf, wollte sie, dass Herr Pfarrer Alt zu Hilfe gerufen werde. Dies hatte bereits Herr Michel erreichen wollen; jedoch war der Priester in Urlaub. Herr Pfarrer Habiger, den man nun bewegen wollte, zu kommen und zu helfen, riet ihnen, Anneliese zum Nervenarzt oder in die Nervenklinik zu schicken. So wandte sich Frau Hein zuletzt an Herrn Pater Rodewyk in Frankfurt. Dieser wollte eine schriftliche Schilderung des Verhaltens von Anneliese in der letzten Zeit. Sie wurde ihm sofort zugeschickt. Frau Hein erreichte seine Zusage zu kommen. Sie holte ihn am Bahnhof Aschaffenburg ab und fuhr ihn nach Klingenberg. Anneliese lag bei seinem Kommen in der Küche wie in einem Tiefschlaf. Er ließ sich zunächst im Wohnzimmer nochmals über die Geschehnisse der letzten Wochen unterrichten. Auf sein Verlangen führte der Vater Anneliese herein. Er musste ihre Hand festhalten, weil sie nach ihren Eltern schlagen wollte. Dann nahm Herr Pater Rodewvk neben ihr Platz und hielt ihre Hände.

Judas meldet sich

Da ließ sich aus Anneliese auf einmal in veränderter tiefer Stimme eine zweite Person hören. Der Pater fragte diese nach dem Namen. ,, JUDAS" war die Antwort. Pater Rodewyk darauf: „Wir kennen uns doch!" Man wusste nun Bescheid. Dem einstigen Exorzisten von Trier war es jetzt klar, dass dämonische Besessenheit vorlag. Mit diesem Judas hatte er ja beim Fall „Magda" jahrelang zu tun. (Siehe „dämonische Besessenheit heute" von Pater Rodewyk).
Bestätigt sah sich auch Frau Thea Hein in ihrer Überzeugung, dass Anneliese besessen sei. Die Verkrampfung bei Anneliese wich, und Patzer Rodewyk konnte sich nun ganz normal mit ihr unterhalten. Er versicherte ihr, dass er sie nicht im Stich lassen werde. Sie ging dann in die Küche zurück. Dort fiel sie plötzlich wieder in die Krise. Als Pater Rodewyk die Wohnung verlassen wollte, kam Anneliese herbei und gab dem greisen Priester eine Ohrfeige. Das war wohl die Rache von Judas dafür, dass er von ihm aufgestöbert worden war. Alsdann hörte man Musik aus dem Wohnzimmer. Anneliese saß am Klavier, als wäre sie völlig normal.
Anneliese hatte in den letzten Tagen trotz Hungergefühl nichts zu sich nehmen dürfen. Hatte sie versucht, etwas zu essen, so konnte sie entweder den Mund nicht öffnen oder nicht schlucken. Beim Kommunizieren geschah es einmal, dass sie die hl. Hostie nicht hinunterbrachte. Sie musste sie daher im Munde zergehen lassen. Die Eltern Michel und Peter überlegten sich daher, ob sie wegen des erzwungenen Fastens nicht den Hausarzt einschalten sollten. Doch da konnte sie auf einmal regelmäßig am Essen teilnehmen, so dass sie bald wieder ihr Normalgewicht hatte. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub kam Herr Pfarrer Alt in Aschaffenburg mit Herrn Pater Rodewyk, Kaplan Roth. Pfarrer Habiger und Herrmann zusammen, um sich mit ihnen über die weiteren Schritte zu beraten. Pater Rodewyk verlas sein Gutachten, in welchem er zum Ausdruck brachte, dass es sich bei Anneliese Michel um einen klassischen Besessenheitsfall handele. Man beschloss, Herr Pfarrer Alt sollte erneut beim Bischof von Würzburg um die Genehmigung des großen Exorzismus bitten.

Bestellung eines Exorzisten

Wegen der großen Entfernung zwischen Ettleben und Klingenberg wollte man als Exorzisten den Pater Arnold Renz. Superior im Kloster Rück-Schippach und Pfarrer der dortigen Pfarrei, dem Bischof vorschlagen. Pater Arnold Renz willigte nach drei Tagen Bedenkzeit ein, und so wurde er vom Bischof auf den Bericht von Pfarrer Alt hin mit Schreiben vom 16.9.1975 zum Exorzisten für Anneliese bestimmt. Zur besseren Geheimhaltung des Falles wurde in der Genehmigung für Anneliese der Deckname „Anna Lieser" gewählt. Der Text des Schreibens lautet:

„Hiermit beauftrage ich nach reiflicher Überlegung und guter Information H. H. Pater Renz, Salvatorianer, Superior in Rück-Schippach, bei Frl. Anna Lieser im Sinne von CIC can 1151 § 1 zu verfahren. Mein Gebet gilt seit längerer Zeit diesem Anliegen. Möge Gott uns helfen! Ich danke aufrichtig für diesen Einsatz.

Mit herzlichen Segenswünschen
gez. Josef
Bischof von Würzburg"

CIC ist die Abkürzung für Codex Juris Canonici. Can 1151 § 1 enthält die kirchlichen Richtlinien zur Vertreibung böser Geister.
Das bischöfliche Schreiben traf am 23.9.1975 bei Herrn Pater Arnold Renz ein. Noch am gleichen Tag besuchte er die Familie Michel, wo er außer den Eltern und Anneliese auch deren Schwester Roswitha und Barbara antraf. Anneliese war nicht in der Krise, und so konnte er sich mit ihr ganz normal unterhalten. Anneliese stellte sich ihm vor mit den Worten: ,,ich bin die, wo", worauf der Pater sagte: „Ich bin der, wo."
Nicht im geringsten, sagte er später, hätte man ihr etwas von der Besessenheit anmerken können. Bei seiner gütigen und väterlichen Art gewann er alsbald deren Vertrauen.

Endlich Exorzismus

Die erste exorzistische Sitzung war bereits am nächsten Tag um 16.00 Uhr. Anwesend waren außer der Familie Michel und Peter auch Kaplan Roth. Pfarrer Herrmann und Frau Hein. Später kam auch deren Mann hinzu. In einem Zimmer, dessen Fenster zum Bergabhang gerichtet ist, war ein kleiner Hausaltar mit einem Kruzifix, einer Christusstatue, einer Marienstatue, Statuen von Erzengel Michael und Pater Pio aufgestellt.
Pater Arnold begann mit der Allerheiligen-Litanei und fuhr dann mit den im Exorzismus vorgesehenen lateinischen Gebeten fort. Er besprengte Anneliese mit Weihwasser und berührte sie mit der geweihten Stola. Dies konnten die Dämonen nicht vertragen. Anneliese bzw. die Dämonen in ihr wurden unruhig und fingen an zu brüllen und zu toben. Vater Michel. Peter und Herr Hein mussten Anneliese halten. Irgendwie wollte sie ihre Umgebung angreifen mit Beißen, Stoßen, Fußtritten usw. Mit abscheulichen Ausdrücken wurden der Exorzist und andere Anwesende belegt. Nicht von Anneliese kamen die Angriffe und die ordinären Ausdrücke und Äußerungen, sondern von den unreinen Geistern, die in ihr hausten, die von ihr Besitz ergriffen hatten. Sie dirigierten über die Schaltzentrale des Gehirns ihre Sprechorgane und ihren ganzen Körper. Anneliese war in der Krise nicht bewusstlos, wie dies zum Teil bei anderen Besessenheitsfällen, z. B. bei den Illfurter Knaben im Elsass im vorigen Jahrhundert, der Fall war, die nach der Krise nicht wussten, was in derselben mit ihnen los war. Anneliese hörte alles, was die Dämonen aus ihr sprachen.
Der Exorzist stellte die in den Richtlinien vorgesehenen Fragen an die Dämonen, so nach ihrem Namen, ihrer Anzahl, dem Grund der Besessenheit, dem Zeitpunkt des Einfahrens und des Ausfahrens, etwaigen Aufträgen usw. Zu all diesen Fragen gab es am ersten Tag keine Antwort seitens der Dämonen. Jedoch haben sie ihr Opfer von hinten mit Rippenstößen bearbeitet.
Pater Arnold beschwor immer wieder im Namen des Dreifaltigen Gottes und unter Anrufung der Gottesmutter, aller Engel und Heiligen die Dämonen, von Anneliese abzulassen, von ihr auszufahren und in die Hölle zurückzukehren. Dies war auch der inständige Wunsch aller Anwesenden, am meisten der von Anneliese. Voller Hoffnung hatten alle diesen Exorzismus herbeigesehnt, am meisten Anneliese, die am schlimmsten unter der Gewaltherrschaft der Dämonen litt. Vom Erfolg des Exorzismus hing ja auch die Gestaltung ihres künftigen Lebens ab. Nach 5 Stunden musste Pater Arnold jedoch diese erste exorzistische Sitzung abbrechen, ohne dass die Dämonen ihre Namen preisgaben. Bei Christus genügten ein paar Worte, und Besessene waren befreit, mochten noch so viele in ihnen gewesen sein. Christus wollte seinerzeit mit den Austreibungen vor allem zeigen, dass Er auch Macht über die Dämonen hat. Was für eine Aufgabe aber hatte Gott der Besessenheit von Anneliese gegeben? Dies sollte sich erst im Laufe der Zeit zeigen.
Bei Anneliese, die durch das Treiben der Dämonen während des Exorzismus sehr mitgenommen zu sein schien, hatten sich alsbald nach dem Ende desselben die Dämonen wieder zurückgezogen; die Krise war weg, und sie meinte: „Jetzt hätte man weitermachen sollen."
Weitergemacht wurde am 28.9.1975, einem Sonntag. Thea Hein war auf den sehr guten Gedanken gekommen, ein Tonbandgerät mitzubringen. Pater Arnold hatte sich nach der ersten Sitzung aus dem Gedächtnis heraus wohl Notizen gemacht. Aber er konnte während des Gebetes nicht genügend auf etwaige Äußerungen der Dämonen achten, und so beschloss auch er, künftig ein Tonbandgerät zu verwenden; ebenso Familie Michel. Von welchem Wert diese Aufnahmen waren, sollte sich bereits an diesem Tag zeigen.
Wieder begann der Exorzist mit den Gebeten. Anneliese bzw. die Dämonen wurden unruhig, brüllten und tobten, wenn Weihwasser gesprengt wurde, wenn der Priester das Kreuzzeichen auf die Stirn von Anneliese machte. Nach einer Weile gelang es, einen Dämonen zum Reden zu bringen. Es ist Judas Iskariot, der zum Sprecher des heutigen Tages wurde. Er muss aussagen im Auftrag des Himmels, sei es der Gottesmutter oder gar von Christus, deren Namen er nicht aussprechen kann. Heilige Dinge und Worte sind den Dämonen verhasst. Was er zu sagen hat, kann er nicht geordnet bringen nach unseren Vorstellungen. Er bringt die einzelnen Punkte durcheinander; einmal dies, einmal jenes.

Auszüge aus dem Buch "Anneliese Michel und die Aussagen der Dämonen"

von Kaspar Bullinger

Das Leben und Sterben der Anneliese Michel und die Aussagen der Dämonen

Ruhland-Verlag, Rudolf-Diesel-Str. 5, 84503 Altötting

DIN A5, 164-seitig, Best.-Nr. 035

 

 

 

Anneliese Michel unverwest
25.2.2009
Gemäss einem Thread im Forum war Anneliese Michel bei der Exhumierung 1978 unverwest. 

Nachdem einer Nonne aus dem Allgäu die Unverwestheit ANNELIESEs offenbart wurde, wurde die Exhumierung vorgenommen. Bei der Umbettung von ANNELIESE MICHEL waren ausschließlich Vertreter der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg zugelassen. Allen anderen Beteiligten wurde der Zugang verwehrt. Die Äußerungen der Bestatter lauteten: Die Leiche befinde sich in einem normalen Verwesungsprozess.


Heute offenbart sich Folgendes:
Einer der damaligen Bestatter begab sich kurz vor seinem Tod zu Frau Michel, um ihr mitzuteilen, dass er diese Lüge nicht mehr länger ertragen könne. Die Staatsanwaltschaft habe ihn gezwungen, die Unwahrheit zu sagen. ANNELIESE sei unverwest!
Dies wurde mir dem Webmaster aus sicherer Quelle mitgeteilt.

 

Gemäss einem Thread im Forum von Winfried

Wie ich aus Gesprächen mit der Mutter von Anneliese Michel weiß, hatte der offizielle theologische Gutachter der Dt. Bischofskonferenz, P. Prof. Dr. Ulrich Niemann SJ (einen Tag vor dem 33. Todestag von Anneliese Michel plötzlich und unerwartet verstorben) nachweislich niemals persönlichen Kontakt zu einem der Beteiligten (!).

In der Stellungnahme des zuständigen Bistums von 2005, anlässlich der Filme über Anneliese Michel ("Der Exorzismus der Emily Rose" und "Requiem"), wird P. Niemann bei einem Vortrag zur (Sühne-) Besessenheit von Anneliese Michel wörtlich zitiert (im Internet nachzulesen):

  • "AM war nicht von Dämonen besessen"
  • "AM litt an Epilepsie"
  • "AM litt daraufhin an einer Psychose" (religiöse Wahnvorstellungen)
  • "AM litt an Halluzinationen"

"Obwohl die kath. Kirche die Vorschriften des Großen Exorzismus 1999 modifizierte, glaubt der Professor nicht, dass es in Deutschland zu weiteren, von offizieller Seite und damit von einem Bischof genehmigten Teufelsaustreibungen kommen werde. Seit AM sei ihm auch kein Fall mehr bekannt. Er schloss sich in diesem Zusammenhang den Aussagen von Kardinal Lehmann an. Der habe auf andere Möglichkeiten der medizinischen Behandlung in Kombination mit seelsorglicher und liturgischer Begleitung verwiesen."

(Quelle: Pressestelle des Ordinariats Würzburg)

Dem schloss sich die Dt. Bischofskonferenz kritiklos in allen Punkten an.

Dazu von meiner Seite soviel:

AM litt an keiner dieser im Nachhinein am grünen Tisch diagnostizierten psychischen Krankheiten (Aussage ihrer Mutter: "Anneliese hatte keine Epilepsie.").

Als ich mit Pater Niemann letztes Jahr wegen dieses Falles Kontakt aufgenommen hatte, starb er kurz darauf eines plötzlichen Todes. Kard. Lehmann bat mich daraufhin, "die Toten ruhen zu lassen".

Mittlerweile (und auch schon davor) ist wiederum eine Reihe von Besessenheitsfällen aufgetaucht, von denen ich zwei kennengelernt habe und einen immer noch betreue. Medizinische und seelsorgliche Betreuung ist in all diesen Fällen gegeben.

Was die sog. "Liturgie der Befreiung" betrifft, so wird hier ausschließlich zu Gott um Befreiung gebetet. Das ist im Grunde genommen auch gut so, nur kommt allein dadurch keine Befreiung zustande. Die direkte Befehlsform ("Weiche Satan ...") wird hier abgelehnt. Eine Austreibung ist so also nicht möglich (s. P. Amorth u.a.).

Ich habe mich bereits näher damit befasst und die DBK darauf aufmerksam gemacht, dass sie der Unwahrheit aufgesessen ist und im gegebenen Fall eine Austreibung so nicht erfolgen kann. Bei Ablehnung oder Unglauben ihrerseits, werde ich sie auf meine Dokumente zu den erlebten und auch von mir selber durchgeführten Exorzismen in Bild und Ton verweisen, welche in ein paar Wochen im TV zu sehen sein werden. Persönliche Kontakte zu - nachweislich - Besessenen kann ich Bischöfen und Priestern jederzeit vermitteln.

Auch hier hat Satan (vorläufig) ganze Arbeit geleistet.

Quelle: Forum, Winfried

 

Weitere Informationen
Anneliese-Michels-Damonische-Bessesenheit.pdf

 

top

Videos

 

Dokumentation über Anneliese Michel    43 Min.

 

 

Anneliese Michel                         10:21 Min.

 

 

Kurzfilm über Anneliese Michel

 

 

Die Besessenenheit der Anneliese Michel    14 Min. 33 Sek.

 

top

 

Der letzte deutsche Exorzismus

in Klingenberg

Aussagen der Dämonen im Falle Klingenberg

Von Pfarrer Ernst Alt

Aus dem Buch: «Treibt Dämonen aus!» (Matthäus - Evangelium 10,8)

(Seite 235 – 245)

ISBN 3-7171-0956-1

In der Kirchengeschichte gibt es wohl keinen Fall von Besessenheit, der die Kirche und die Öffentlichkeit mehr beschäftigt hat, als der Fall Klingenberg. Kein Fall ist besser untersucht, ist mehr kommentiert worden, hat mehr Befürworter und Gegner gefunden als der Fall der Besessenheit der Anneliese Michel aus Klingenberg am Main. Das Medienspektakel «Fall Klingenberg» fand in der Gerichtsverhandlung und abschließenden Verurteilung der Beteiligten den Höhepunkt. Durch die Untersuchungen der bekannten transkulturellen Religionspsychologin Prof. Dr. Felicitas D. Goodman aus Columbus Ohio, USA, konnte die Besessenheit der Anneliese Michel bewiesen werden. Professor Goodman deckte in ihrem Buch «Anneliese Michel und ihre Dämonen» das krasse Fehlverhalten der behandelnden Ärzte auf, denen der Richter des Aschaffenburger Landgerichts in ihrer Urteilsbegründung blindlings folgten. Der Fall Klingenberg wird von vielen schlecht informierten Menschen immer noch als ein Versagen der Kirche gesehen, der man in schöner Regelmäßigkeit in wirksamen Schlagworten «Mittelalterlichkeit» vorwirft. Für die, die Ohren haben zum Hören und Augen zum Sehen, ergeben sich seit 1976, als der Fall Klingenberg sich zu einem Medienspektakel in Deutschland entwickelte, andere und erschreckendere Perspektiven: Der Okkultismus in allen Spielarten entfaltet in der Kirche und außerhalb der Kirche seine tödliche Macht. Er spielt sich als gleichwertige, ja selbst als beste Religion für den Zeitgenossen auf. Der Okkultismus wird von allen Gläubigen und ernstzunehmenden Psychologen nicht mehr als nur psychogen hingestellt.

Das der Okkultismus funktioniert, hängt von der Existenz der Dämonen ab. Die Anrufung Satans wird praktiziert und Satan «hilft». Erfahrungen mit Satan haben mittlerweile Millionen von modernen Menschen gemacht. Diese sind mit einer aktuellen und nicht mittelalterlichen Praxis in Berührung gekommen. Ihre Erfahrung kann man nicht hinwegpsychologisieren. Als das Buch «Anneliese Michel und ihre Dämonen» erschien, sagte mir ein junger Mann:

„Wer das liest, muss sein Leben verändern. Weil das aber niemand will, wird man euch verfolgen.“ Wie recht er hatte! Es ist ein Zustand eingetreten, durch den in der Realität die wissenden wie die nichtwissenden und ablehnenden Zeitgenossen dem Einfluss Satans verfallen. Satan ist präsent. Alle, die in Kulturen ihm dienen, wissen das. Daher ist auch Besessenheit aktuell. Aktuell ist Satans Wirken in Kirche und Gesellschaft – national und international. Die Früchte seines Wirkens sind unübersehbar. Allerdings muss der Zeitgenosse seine Augen, seine Ohren und seinen Verstand gebrauchen und hat den Heiligen Geist bitter nötig als Geist der Stärke, als Lehrer der Wahrheit und als Liebe gegen eine Welt voller Hass.

Die Aussage der Dämonen im Falle Klingenberg, die auf Wunsch von Anneliese auf Tonbandkassetten aufgenommen wurden, sind Tondokumente von unglaublicher Wucht. Die Dämonen sprechen im Dialekt der Bewohner des fränkischen Untermaines eine provozierende und ungeschminkte Sprache …

Sollte man sich nun von Dämonen etwas sagen lassen? – Die Antwort kann nur «Nein» sein.

Aber Besessenheit ist immer auch eine Zulassung Gottes! Wie ich nach nunmehr vierzehn Jahren nach dem Prozess von Aschaffenburg meine feststellen zu können, wollte Gott durch die Besessenheit der Anneliese Michel der Welt und der Kirche eine eindringliche Predigt halten. Bei dieser Predigt bedient sich Gott nicht allein der Dämonen. Er bedient sich zunächst des Mädchens von Klingenberg. Die kluge und von allen geschätzte Studentin der Pädagogik erfuhr an ihrem eigenen Leib Macht und Wirkweise Satans. In vielen Gesprächen, die über zwei Jahre dauerten, hat sie mir, ihrem Priester, der durch moderne Erziehung und Ausbildung – wie viele andere – eine Besessenheit im Mittelalter oder heutzutage im afrikanischen Busch ansiedelte, davon berichtet.

Ereignisse und Umstände des Falles der Besessenheit der Anneliese Michel waren für mich eindeutig als Besessenheit erfahrbar und haben jedem Zweifel in zweijähriger kritischer Beobachtung und Prüfung standgehalten. Zum gleichen Ergebnis kamen alle Priester und Laien, die eingeweiht wurden, wobei das positive Urteil des bekannten Exorzisten, P. Adolf Rodewyk S. J., St. Georgen, Frankfurt, für mich von großem Gewicht war.

Die Predigt, die die besessene Anneliese Michel allen hielt, bestand zunächst in der Annahme ihrer Besessenheit als Sühne für andere. Anneliese Michel war nicht sühnebesessen in dem Sinne, dass sie sich als Sühneopfer, das besessen werden wollte, angeboten hätte und danach besessen worden wäre. Die Ursache ihrer Besessenheit war eindeutig eine Verfluchung im Mutterleib. Sie war nicht sühnebesessen, wie etwa Marie des Vallées. Aber sie wollte die Besessenheit ertragen, solange ertragen, wie sie dauerte – als Sühne!

Das bezeugt sie in einem Gespräch mit P. Renz, der im Auftrag des zuständigen Diözesanbischofs, Dr. Josef Stangl, den Exorzismus an Anneliese Michel durchführte. Es fand am 1. Februar 1976 statt und wurde von dem zufällig laufenden Tonbandrekorder aufgezeichnet: „O, Herr Pater, ich hätte nie geglaubt, dass das so grausam ist! Ich habe immer gedacht, ich will auch für die anderen Leute leiden, damit die nicht in die Hölle kommen, aber dass das so schlimm ist, und so grausam, und furchtbar! Da denkt man: Leiden ist so eine leichte Sache. Aber wenn es dann wirklich schlimm wird, dann will man überhaupt nicht mehr, dann will man keinen Schritt mehr.“ Ein paar Tage später hatte ich – ohne dieses Gespräch zu kennen – ebenfalls eine Begegnung mit ihr. Sie bestätigte mir ihren Kampf und ihre Absicht in ähnlichen Worten. Und fügte dann hinzu: „Im Sommer wird es wieder ganz schlimm. Aber wenn das wieder kommt, habe ich keine Kraft mehr. Das werde ich nicht mehr überleben!“ Das trösten nutzte nichts.

Als Anneliese im Mai für ein paar Tage im Pfarrhaus in Ettleben war und sie vielfältigen Quälereien der Dämonen ausgesetzt war, sagte sie in den wenigen freien Minuten zu mir: „Ich weiß jetzt, was auf mich zukommt. Mir macht keiner mehr etwas vor!“ (Ihr Bewusstsein war bei allen Quälereien nie getrübt.) Diese Aussage entspricht den erst nach ihrem Tod bekannt gewordenen Aufzeichnungen, die sie über Einsprechungen des Herrn machte. Sie notiert in ihrem Tagebuch am 24. Oktober 1975: Heiland sagt: „Du wirst viel leiden und sühnen, schon jetzt. Dein Leiden, deine Traurigkeit und Trostlosigkeit dienen mir dazu, andere Seelen zu retten.“ Sie notiert Worte der Muttergottes an sie am 16. Oktober 1975: „Betet so viel ihr könnt, für eure Nachbarschaft, Verwandtschaft, Freunde und Wohltäter, für Priester und Laien, Politiker und Völker!“ Am 20. Oktober 1975 notiert sie Worte des Heilandes: „Jedes Leiden – und sei es noch so banal – trägt viele Früchte, wenn es mit meinem Leiden verbunden ist …“ Ohne Datumsangabe sind folgende Sätze niedergeschrieben: „Bitte und flehe unaufhörlich für deine Mitmenschen, damit auch sie die ewige Heimat erreichen … Meine Kreuze sind die größten Gnadengeschenke … Im Kampf wächst man, wenn man mit mir kämpft.“

Kein Priester, der seelsorgerische Erfahrung aufweisen kann, wird in diesen Worten einen Widerspruch zu Praxis und Lehre der Kirche erkennen können. Jeder, der Anneliese näher kannte, wird unumwunden bestätigen, dass sie eine durch und durch integre Persönlichkeit war. Sie hatte sich nie in den Mittelpunkt gestellt. Sie hütete sorgsam die Niederschrift ihrer Eingebungen, die nur P. Renz als ihr Beichtvater kannte. Sie selbst versteckte eine Durchschrift, die nach ihrem Tode gefunden wurde. Aus dieser Handschrift sind obige Aussagen entnommen.

Deutlicher kann keine Predigt ausfallen. Ebenso deutlich predigte der hl. Maximilian Kolbe durch die Hingabe seines Lebens für den ihm unbekannten Familienvater Franticzek Gajowniczek.

Ich sehe es als eine heilige Verpflichtung an, auf diese große Lebenstat der Anneliese Michel von Klingenberg hinzuweisen nach allem Geschwätz und Geschrei, nach allen zum Himmel stinkenden Lügen, die in der Öffentlichkeit verbreitet wurden und noch immer verbreitet werden. Die Ehre der Anneliese Michel von Klingenberg sollte insbesondere von kirchlichen Stellen wiederhergestellt werden.

Neben dieser Predigt der Anneliese Michel sind die Aussagen der Dämonen zu verstehen. Man kann ihre Aussagen nicht isoliert sehen. Die Dämonen werden ihren Willen durch die von Christus der Kirche verheißene Vollmacht, Dämonen auszutreiben, gezwungen, ihre Beziehung zu uns Menschen wahrheitsgemäß zu bekennen und das Glaubenswissen zu bestätigen.

Gott wollte dieser Welt eine Predigt halten. Biblisches wiederholt sich offensichtlich. Die Dämonen schreien auf. Sie bekennen, dass Jesus, der Nazarener, der Sohn Gottes ist, geboren aus Maria der JUNGFRAU. Sie erkennen seine Herrschaft an. Sie geben aber zugleich den Kampf nicht auf, den sie durch die Sünden der Menschen gegen Gott und sein Reich führen.

Ich meine, dass in jeder Besessenheit die Strategie Satans sichtbar wird. Satan und seine Gesellen kommen nicht daran vorbei, sich zu bekennen. Sie werden von dem Priester, der den Auftrag Jesu «Treibt Dämonen aus» (Matthäus 10,1 und 10,8) erfüllt, gezwungen … Schon im ersten Gefecht, das Satan ohne Tarnkappe bei der Begegnung mit dem beauftragten Exorzisten hat, muss er seine Existenz bekennen. Somit kann man annehmen, dass jeder Fall von Besessenheit von der Tatsache her, dass Satan seine Existenz nicht mehr verleugnen kann, eine Predigt ist, die er uns unfreiwillig im Auftrag Gottes und in der Zulassung Gottes hält. Diese Predigt wird je nach Bekannt werden des Falles der Besessenheit für einen größeren bzw. kleineren Kreis bestimmt sein. Der Fall der Besessenheit der Anneliese Michel wurde in Deutschland und in der ganzen Weltkirche diskutiert … Schon zu Beginn des Exorzismus im September 1975 sagte Luzifer aus der Besessenen:

„Die sehr geehrten Herren Pfarrer müssen auf der Kanzel ihr Maul aufmachen und predigen, dass es mich gibt. Das muss dem Volk bewusst gemacht werden … Ja, die Herren Pfarrer müssen von mir sagen, dass es mich gibt; sonst gehen alle zu uns runter. Die Dame (Maria, die Gottesmutter) zwingt mich immer; sie will nämlich das Sch...volk retten. Aber alles bringt die auch nicht fertig, weil zu wenig gebetet wird.“

Am 19. Dezember 1975 brüllten die Dämonen mehr als drei Stunden lang. Ein jämmerliches, erbärmliches, markerschütterndes Geheul, das P. Renz und alle Anwesenden tief trifft: „Wir sind verdammt in alle Ewigkeit.“ Diese drei Stunden zusammengefasst ergeben etwa folgende Sätze:

„Wir wollen auch hinauf (= in den Himmel)! Wir sind verdammt, verdammt, in alle Ewigkeit. Raus! Raus! Aus der R…(Schimpfwort für Anneliese) wollen wir heraus. Bei der ist es nicht mehr zum Aushalten. Die hockt den ganzen Tag in der Kirche. Wir sind verdammt, verdammt!“

P. Renz: „Dann geht doch raus!“

Antwort: „Das geht nicht, weil Er (= Gott) es nicht zulässt, der da oben, der will es nicht haben. Der will, dass wir noch bleiben. Wir wollen raus, raus, raus aus der. Die geht zum Kommunizieren, die geht jeden Tag da vor; das ist nicht zum Aushalten. Wir wollen raus, raus, raus! Da kniet sie auch noch hin. Wir wollen raus, und der da oben (Gott) lässt uns nicht!... Wir wollen raus, raus, raus. Hören Sie auf zu beten. Wir sind verdammt, verdammt, verdammt. Wir wollen raus, verdammt, verdammt!“

Ich bin überzeugt, dass durch die Sühne der Anneliese die Teufel nicht ausfahren durften. Anneliese hatte sie in ihrem Leib durch die Sühne gebunden und andere vor ihren Angriffen bewahrt. Das ewige Elend der Dämonen musste so offenbar werden. Die Aussagen von Judas vom 1. Februar 1976 bestätigt das:

„Nächste Woche darf sie nichts fressen. Die soll fasten, die dumme Kuh. Die wollen wir piesacken, und außerdem, fasten ist doch nützlich. Die verhungert schon nicht … Wenn wir einen in unserer Gewalt haben, dann tanzt er nach unserer Pfeife, genau so wie die R… tanzen muss, wenn wir wollen, …Die kann nicht anders, die muss und wenn sie tausendmal nicht will, muss sie trotzdem, weil sie ein Mensch ist… Ich habe Helfershelfer …“

Am 27. Februar 1976:

„Die R… machen wir noch zu Dreck, kapiert? Jawohl, die piesacke ich heute Nacht dermaßen...

P. Renz: „Ich verbiete es dir!“

Antwort: „Nein, weil ich sie zertrete, das blöde Aas! Die ganze Nacht hat sie keine Ruhe. Es ist Fasching, und da braucht die Hohe Dame (die Gottesmutter) Ersatz für die anderen, welche die ganze Nacht nach mir tanzen.

Jawohl, ich stelle ihr nach.“

P. Renz: „Sie steht unter dem Schutz der Gottesmutter!“

Antwort: „ …Ja, aber sie ist ein Mensch; sie muss nicht äußerlich toben, das geht auch anders… Ich bin Judas! Wir sind verdammt.“

Die Existenz der Dämonen ist biblisch. Biblisch auch, dass die Hölle existiert. Biblisch ist, dass Jesus Besessene befreit hat. Biblisch ist auch, dass die Dämonen aus den Besessenen gesprochen haben … Nicht nur allein biblisch … Alle Religionen der Menschheit kennen Besessenheit! Dämonen sind nicht erst ein christliches Gebilde, wie es uns manche weismachen wollen … Jedem Christen, der diese Zeilen liest, sei dringend empfohlen, die Stellen, die über Satan, Dämonen, Himmel und Hölle (Anm.: z.B. Matthäus - Evangelium) handeln, in der Heiligen Schrift nachzulesen. Es sei ihm dringend nahe gelegt, die Botschaft vom Reich Gottes, die Jesus verkündet, parallel zu lesen (Anm.: In den vier Evangelien). Er wird erkennen können, dass das Reich Gottes sich auf Kosten des Reiches der Finsternis ausgebreitet hat, und ausbreiten wird … Er wird auch unschwer erkennen können, in welcher Zeit wir heute leben, wenn er sieht, dass das Reich der Finsternis sich heute auf Kosten des Reiches Gottes ausbreitet.

Judas sagt: „Zwei Wahrheiten gibt es also nicht; also probieren wir es mit der Lüge. Die Wahrheit gibt es da oben (im Himmel)…Wir werden kämpfen um jede Seele. Da unten ist es grauenvoll … Wir wollen raus aus der Hölle … Die meisten glauben sowieso nicht mehr an mich; die sehr geehrten Pfarrer sagen nichts Ich würde Tag und Nacht vor der da (= Gottesmutter) knien, wenn ich könnte … Ich bin verdammt in alle Ewigkeit … Ihr Kerle, wenn ihr euch das nur vorstellen könntet, verdammt zu sein in alle Ewigkeit. Ich bin verdammt!“

Bei dem Exorzismus im Oktober meldete sich plötzlich neben den Dämonen, die sich die Namen Luzifer, Judas, Kain, Nero und Hitler gaben, noch ein Dämon:

„Ich bin der sechste im Bunde, und zwar ein verdammter Priester. Ich war in Ettleben Priester. Verdammt bin ich. Bei uns unten ist es grausam. Einer wie Sie (P. Renz) war ich. Der Judas – hat mich hierher (in die Hölle) gebracht. Ich war wie Judas – nicht treu. Ich bin verdammt weil ich mein Amt schlecht ausgeübt habe. Wenn man verdammt ist, hat man das eine Ziel, auch Seelen zu holen. Ich bin verdammt in alle Ewigkeit. Die Peinen sind grauenvoll Erschlagen habe ich einen. Außerdem habe ich Frauen gehabt.“

P. Renz: „Warum hast du es gemacht?“

Antwort: „Weil mir das Amt zu schwer war. Ich hab zu wenig gebetet. Ich wollte immer schnell fertig werden. Jetzt schmachte ich da unten in alle Ewigkeit … Ihr Priester, wenn ihr eine Ahnung hättet, welche Macht ihr habt! Aber ihr wollt es ja nicht haben… Ich bin bedauernswert, aber es ist nichts zu wollen.“

Der Dämon nannte sich Valentin Fleischmann. Meine daraufhin eingeleiteten Nachforschungen ergaben, dass es tatsächlich einen Pfarrer namens Valentin Fleischmann in der Chronik meiner Pfarrei gab: Pfarrer in Ettleben von 1572 bis 1575, der einer meiner Vorgänger in dieser Pfarrei war. Er hatte einen erschlagen. Führte ein liederliches Leben. Der Grabstein zweier seiner Kinder ist bis heute erhalten und in der Hauswand des ältesten Hauses des Dorfes eingelassen. – Im Dorf wusste man, dass es im Pfarrhaus umgeht … Auch ich habe es erfahren müssen!

Luzifer äußerte sich während des Exorzismus im Oktober 1975 folgendermaßen:

„Ich bin verdammt, weil ich Gott nicht dienen wollte und wollte selber Herrscher sein, obwohl ich Geschöpf bin.“

P. Renz: „Du könntest unter den Cherubim sein!“

Antwort: „Ja, das war ich auch … Ich bin der Oberste von da unten; der MICHAEL hat mich gestürzt. Jetzt kann ich ihm nichts mehr anhaben. Mir gehört die ganze Hölle Ich will mir die Erde erobern. Zuerst mache ich noch reiche Beute. Ich fülle mein Reich. Ich hole, wen ich holen kann, da dürft ihr euch drauf verlassen … Wist ihr, warum ich so kämpfe? Weil ich wegen der Menschen schlechthin gestürzt wurde … Wisst ihr, wer heute die Welt regiert? Nicht der, der sich für die Welt geopfert hat!... Das bin ich!

Den (Nazarener) haben die meisten verlassen. So blöd! Das ist eine kleine Herde, die ihm treu geblieben ist … Ich bringe euch noch so durcheinander, dass ihr nicht mehr wisst, wo oben und unten ist … Ich muss noch mehr aussagen … Wenn die (Gottesmutter) mich nur nicht so ZWINGEN würde … Das Weib hat mir den Kopf zertreten (Anm.: vergleiche Genesis 3,15)…Den Judas habe ich mir geholt … Er steht immer zu meinem Dienst. Er ist verdammt (Die Verdammung des Judas). Er hätte sich nämlich retten können. Er ist dem nicht gefolgt, dem Nazarener. Der Nazarener verzeiht immer, wenn … Die (Gottesmutter) hat es ihm immer gesagt, dass er sich bessern soll … Der Judas hat viele Nachfolger. Bei uns gibt es keine Ruhe bis in alle EWIGKEIT; Ruhe gibt es da oben (im Himmel)… Bei uns gibt es kein Zurück, nie in alle Ewigkeit. Es gibt keine Liebe; bei uns gibt es nur Hass: Wir bekämpfen uns gegenseitig … Wir wollen da hinauf. Die Feinde der Kirche gehören uns … Der Stolz führt den Menschen ins Verderben. Wenn die Welt untergegangen ist, werden wir weitermachen. DANN WIRD ES NOCH SCHLIMMER WERDEN. Wenn ihr eine Ahnung hättet, wie es da unten aussieht … Wenn ihr eine Ahnung hättet, wie es bei uns zugeht, ihr würdet TAG UND NACHT vor dem … (Tabernakel) knien! Ich muss es sagen, weil die Hohe Dame mich ZWINGT.“

Auf diesen Hintergrund sind die nun folgenden Aussagen über Kirche und Welt zu verstehen. Da wird die Teufelspredigt von Klingenberg konkret:

Judas am 16. Januar 1976:

Beichten müsste man nochmals können!... Die Pfarrer sind alle saublöd. Sie sind alle von mir angesteckt. Ich bin nämlich der Verräter. Die meisten sind nämlich genauso wie ich. Sie verraten nämlich den Nazarener … Dem Papst in Rom folgen sie nicht mehr. Der in Rom erhält die Kirche noch allein aufrecht …Die anderen, die folgen ja nicht. Sie wollen alle modern sein … An die Unbefleckte Empfängnis glaubt heute keiner mehr. Die Pfarrer, die beten heute zu wenig, hocken sich vor das Sch…ding (Fernseher), anstatt zu beten. Ich hab schon eine ganze Menge im Schlepptau. Wenn die dem da unten (dem Papst in Rom) glauben würden, da ginge es ihnen besser. Sie machen alles nach ihrem Kopf, und dann glauben sie noch wie schlau sie sind. Die Klosterfrauen sitzen vor dem Fernseher und beten nicht genug, und knien sich nicht hin und halten die Pfötchen auf (Handkommunion) …Kirche? Die meisten glauben ja nur noch, es wäre ein Verband. Die Modernisten bringen sie noch um. Wir schaffen so viel daran, dass sie noch untergehen. Wir spritzen schon so viel Gift rein in die Kirche, dass sie untergeht. Es sind nur noch wenige, die der Kirche treu sind … die Sünden reichen bis zum Himmel; aber es dauert nicht mehr lang … Die von 17 (Maria in Fatima 1917) hat es gesagt. Aber das haben bloß ein paar befolgt. Die Plage wird kommen, und wir holen, wen wir holen dürfen. Tod, Trübsal und Hunger, ja, das kommt auch noch. Ja, der da oben guckt nicht mehr lange zu; aber zum Glück glaubt das KEINER mehr; da können wir so viele holen, wie es geht ...

ROSENKRANZMONAT ist, aber die wenigsten beten ihn, weil die Herren Pfarrer ihn für unmodern halten. Die sind so blöd! Wenn die eine Ahnung hätten!... Er ist eine starke Waffe gegen Satan und uns. Ich muss das sagen; aber das glauben nicht viele … Die Katholiken haben die wahre Lehre und laufen den Evangelischen nach wie die Huren! Die Katholiken schmeißen ihre Lehre den Säuen zu Fraß vor … Ihr habt Macht, uns auszutreiben. Die meisten machen davon keinen Gebrauch … Das ist das Schlimmste, wenn die Lehre in der Kirche verfälscht wird … Vor dem Kasten (Tabernakel) kniet keiner mehr. Um die Kirche ist es so schlecht bestellt, seitdem sie gegründet worden ist … Die sind modern … Die Kirche passt sich zu sehr der Welt an. Der Nazarener und seine Mutter greifen ein. Lange dauert es nicht mehr, DANN KRACHT’S! ... HOSTIEN WERDEN VIELE GEKLAUT… Das ist unser größter Spaß zum Leidwesen vom Nazarener und seiner Mutter. Die Verantwortung hat der BISCHOF und der PFARRER. Der Bischof, weil er es erlaubt hat. Er will, dass die Priester dem Bischof folgen. Die Priester müssen mutig sein. Im Auftrag vom Nazarener und seiner Mutter … Und viele Pfarrer kommen in Gewissensnot wegen dieser Sache (Handkommunion). Einerseits sollen sie dem Bischof folgen und andererseits dem Gewissen … DIE HANDKOMMUNION MUSS ABGESCHAFFT WERDEN; das ist mein Werk! Der Bischof soll die Handkommunion verbieten wenn er es fertig bringt!

(Am 27. Oktober 1975): Die Handkommunion ist die höchste Leistung, die ich fertig gebracht habe!“

(Luzifer am 28. Oktober 1975):

„Im Auftrag von seiner Braut soll mehr zum Heiligen Geist gebetet werden. Im Auftrag von der Hohen Dame sollt ihr viel beten, weil bald das Strafgericht kommt, damit nicht so viele zu uns kommen … DEN ROSENKRANZ BETEN! Ja, ihr sollt die Botschaft von FATIMA BEFOLGEN...“

Luzifer am 24. Oktober 1975:

„Ihr müsst mehr predigen! Im Auftrag von der da oben! Ihr müsst die Leute aufmerksam machen über die Gefahren der gottlosen Welt… Den haben sie verlassen, bei dem sie Ruhe finden könnten!...“

Luzifer am 22. Oktober 1975:

„(Die Schutzengel)… das sind meine Feinde!... Ich habe euch etwas zu sagen: Ihr müsst in dieser Zeit mehr zu eueren Schutzengeln beten, weil die Macht der Hölle so groß geworden ist …“

Es wird mit dieser Predigt so sein, wie mit allen Predigten: einige werden aufmerksam und nachdenklich zuhören, werden vielleicht ganz betroffen ihren Glauben mit dem Leben wieder in Einklang bringen, andere werden sie ablehnen, wieder andere werden den kopfschüttelnd von «Mittelalterlichkeit» sprechen… usw.

Vielleicht gestehen mir alle zu, dass ich über das, was ich gehört und gesehen und erfahren habe, nicht schweigen darf. Diese Predigt hat Gott mir gehalten! Ich meine, er hält sie aber auch allen, die um den Tod der Anneliese Michel von Klingenberg wissen – und das sind nicht wenige.

Pfarrer Ernst Alt

 

 
  www.kath-zdw.ch back top