Untermenü                                                                

DIE GROSSE FRAGE

BIBELAUSLEGUNG

   
   





  

Weisst du, oh Mensch, was dich erwartet,

Hebräer 9,27

wenn du von dieser Erde gehst?

Psalm 9,8 + 9

Und du dereinst vor deinem Richter -

Apostelgeschichte 10,37-43

gerecht und unbestechlich - stehst?

1. Petrus 1,17

 

 

Du sagst: Wie soll ich das denn wissen?

Johannes 12,35

Noch Keiner ist zurück gekehrt.

Lukas 16,19-31

Doch Gott gibt’s jedem zu erkennen,

Johannes 5,24

der ihn durch sein Vertrauen ehrt.

Hebräer 10,35

 

 

Zwei Wege gab uns Gott zu wählen:

5. Mose 30,19

Das Leben oder auch den Tod.

Römer 2,1-11

Der eine füllt das Herz mit Freude,

Psalm 16,11

der andre führt in Leid und Not.

2. Thessalonicher 1,6-9

 

 

Wie aber soll ich es denn wissen,

2. Timotheus 3.14-17

auf welchem Wege ich jetzt bin?

2. Petrus 1,19-21

Als Antwort auf die grosse Frage

Matthäus 7,12-14

weist Gott in seinem Wort uns hin.

Psalm 119,11-18

 

 

Dort darfst du lesen und erfahren,

Offenbarung 1,3

was Gottes Ratschluss für uns ist.

Johannes 3,16-18 + 36

Der Lebensweg hat einen Namen;

Römer 3,21-26

und dieser lautet: Jesus Christ.

Johannes 14,6

 

 

Wer ihm sein Leben anvertrauet,

Johannes 6,35-37

der darf sich dessen sicher sein.

Römer 8,38+39

Er hat den rechten Weg gefunden

Psalm 25,8-12

und kehrt bei Gott, dem Vater ein.

Johannes 10,27-30

 

 

Nun darfst du all die Stellen lesen,

 

die ich poetisch angetippt.

 

Und du wirst seh‘n, dass sie dich führen

 

zu dem, der unsagbar dich liebt.

 

Josef  Hüttner  

 

Das letzte Gericht                                                     Offenbarung 20

11 Ich sah einen großen, weißen Thron und erkannte den, der darauf saß. Erde und Himmel konnten seinen Blick nicht ertragen, sie verschwanden im Nichts. c 12 Und ich sah alle Toten vor dem Thron Gottes stehen: die Mächtigen und die Namenlosen. Nun wurden Bücher geöffnet, auch das Buch des Lebens. Über alle wurde das Urteil gesprochen, und zwar nach ihren Taten, wie sie in den Büchern aufgezeichnet waren. 13 Das Meer gab seine Toten zurück, ebenso der Tod und sein Reich. Alle, ohne jede Ausnahme wurden entsprechend ihren Taten gerichtet. 14 Der Tod und sein ganzes Reich wurde in den See aus Feuer geworfen. Das ist der zweite Tod. 15 Und diesen endgültigen Tod, der für immer von Gott trennt, mußten alle erleiden, deren Namen nicht im Buch des Lebens verzeichnet waren.

Das letzte Gericht ist nicht zu verwechseln mit dem persönlichen Gericht. Kurzerklärung

-

Wen spricht Gott von seiner Schuld frei?        Römer 3

21Jetzt aber hat Gott eingegriffen und uns gezeigt, wie seine Gerechtigkeit aussieht, das heißt, wie wir — unabhängig vom Gesetz — vor ihm bestehen können. So bezeugt es die Heilige Schrift. 22 Gott spricht nämlich jeden von seiner Schuld frei und nimmt jeden an, der an Jesus Christus glaubt. Nur diese Gerechtigkeit läßt Gott gelten. 23 Denn darin sind die Menschen gleich: Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte.  k 24 Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. 25 Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz für uns verbluten lassen.

 

Johannes 3,16+17: Gott liebte die Menschen so sehr, dass er seinen einzigen Sohn hergab. Nun wird jeder, der sein Vertrauen auf den Sohn Gottes setzt, nicht zugrunde gehen, sondern ewig leben. Gott sandte ihn nicht in die Welt, um die Menschen zu verurteilen, sondern um sie zu retten.

Was Christus für uns getan hat                         Kolosser 1

15 Christus ist das Abbild seines Vaters;
in ihm wird der unsichtbare Gott für uns sichtbar. 
Vor Beginn der Schöpfung war er da.
c
16 Durch ihn ist alles erschaffen, 
was im Himmel und auf der Erde ist, 
alles Sichtbare und Unsichtbare, 
alle Königreiche und Mächte, 
alle Herrscher und Gewalten. 
Alles ist durch ihn und auf ihn hin geschaffen. 
17 Denn Christus war vor allem anderen; 
und nur durch ihn besteht alles.
18 Er ist das Haupt der Gemeinde, die sein Leib ist. 
Mit ihm hat alles angefangen.
Weil er in allen Dingen der Erste ist, war er auch der erste, 
der von den Toten zu neuem Leben auferstand.
19 Denn Gott wollte mit allem, was er ist und hat, 
in seinem Sohn wohnen.
20 Alles im Himmel und auf der Erde
sollte durch Christus mit Gott wieder versöhnt werden 
und Frieden mit ihm finden.

 

Die Hoffnung der Christen                                         1. Petrus 1

3 Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus! In seinem grenzenlosen Erbarmen hat er uns neues Leben geschenkt. Weil Jesus Christus von den Toten auferstanden ist, haben wir die Hoffnung auf ein neues, ewiges Leben. b 4 Es ist die Hoffnung auf ein ewiges, von keiner Sünde beschmutztes und unzerstörbares Erbe, das Gott in seinem Reich für euch bereithält. 5 Bis dahin wird euch Gott in seiner Allmacht bewahren, weil ihr an ihn glaubt. Aber dann, am Ende der Zeit, werdet ihr selbst sehen, wie herrlich das unvergängliche Leben ist, das Gott schon jetzt für euch bereithält.

,,Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben"
sagt der Herr in Jeremia 31,3

Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.  Joh. 3,18

Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und büßte seine Seele ein?  Mark. 8,36

Christus spricht: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.  Joh. 5,24

Christus spricht: Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen.  Offb. 3,20

Jesus aber sprach zu ihnen: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.  Joh. 6,37

Des Menschen Sohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.  Luk..19,10

In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden.  Eph. 1,7

Christus spricht: Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir, und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.  Joh. 10, 27-28

Alle eure Sorge werfet auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petr. 5,7

-

Glaubensgebet:

Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor Dir. Ich glaube von ganzem Herzen, daß der Herr Jesus Christus für mich am Kreuz gestorben ist und daß Sein Blut mich rein macht von allen Sünden. Herr Jesus Christus, im Glauben öffne ich Dir mein Herz und nehme Dich als meinen persönlichen Retter und Herrn in mein Leben auf. Ich danke Dir für Deine große Liebe und für das ewige Leben. Amen.  

  www.kath-zdw.ch back top