Weihnachten der Liebesbrief
GOTTES an die Welt

   
   





  

Gebete zu Weihnachten

Der schönste und kostbarste Liebesbrief stammt von keinem Geringeren als von Gott selbst. Es klingt zwar ungewohnt, fast komisch. Aber es ist so! Den schönsten Liebesbrief der Weltgeschichte hat Gott selbst geschrieben ­ an Weihnachten. Es ist ein Liebesbrief von besonderer Art!

Zunächst ist es ein Wunder, dass dieser Brief geschrieben wurde. Menschlich gesprochen hat Gott nach allem Vergangenen keinen Anlass gehabt, der Menschheit einen Liebesbrief zu schreiben. 

So, wie sich der Mensch seit Jahrtausenden «aufgeführt» hat, war er alles andere als liebenswürdig. Das Beste vom Besten hat sich Gott ausgedacht. Jahrtausendelang zeigte er, wie man sein Glück findet, führte Sein Volk durch Finsternis und Wüste. Wie Sein Volk geantwortet hat, wissen wir. Aber Gott hat ihm nichts nachgetragen und schreibt den Liebesbrief. Nicht nur das DASS ist das Wunderbare an diesem Liebesbrief, sondern dass der Liebesbrief (um beim Bild zu bleiben) geschrieben wurde, obwohl  modern ausgedrückt die «Annahme verweigert wurde», obwohl Gott wusste, dass «kein Platz in der Herberge war, dass der Brief vom ersten bis zum letzten Augenblick «unerwünscht war. Damit kommen wir zum EINMALIGEN an diesem Liebesbrief: Er ist nicht geschrieben mit Tinte und auf Papier, wie Paulus sagt. Der Brief ist sein eigener SOHN. Sonst gibt ein Brief immer nur etwas vom Schreibenden her, liebe Worte, gute Ratschläge, bekundet Zuneigung und Zuwendung, In diesem Brief gibt Gott seinen Sohn her. GOTTES Liebesbrief ist eine leibhaftige Person, mehr noch: Das Wunderbare an diesem Liebesbrief GOTTES ist: Er will kein Ende nehmen. Man kann diesen Brief nicht verlegen. nicht verlieren. Dieser Brief lebt, lebt weiter durch die Jahrtausende, in Worten und Zeichen, ist so Inhaltsreich, dass man ihn immer wieder von neuem bedenken, überdenken muss und trotzdem auf keinen Grund kommt.

Sucht man den Inhalt dieses Liebesbriefes in wenigen Sätzen zusammenzufassen, dann könnte man sagen: GOTT schreibt»: Hab keine Angst, ich bin bei dir, alle Tage, bis zum Weltende und dann erst recht! (Mt 28,20). Sei ohne Sorge: Wenn du dich verirrst, suche ich dich, bis ich dich finde (Lk 15,4f). Wenn du schwach und böse bist und es dir leid tut, mache ich aus dir etwas ganz Neues (2Kor 5,17f). Wenn du traurig bist, sollst du wissen:

Ich bin der geplagteste, aber auch der glücklichste Mensch, ich möchte, dass meine Freude in dir ist und dass sie «vollkommen in dir sei» (Joh 15,11). Musst du einmal durch die Wüste gehen, dann suche ich dich und schick dir einen lieben Engel und, dass du unterwegs nicht zusammenbrichst, bekommst du die rechte Wegzehrung. Diese bin ich selbst... Wenn dir vieles oder alles «daneben geht, dann tröste dich mit mir: Mir ist auch alles daneben gegangen. Seitdem ist Verlust Gewinn, Minus ein Plus, Untergang Aufgang, Ende wird Anfang! Wenn dir einmal alles verleidet ist, wenn du sogar Schluss machen möchtest», dann lies mich, den immerwährenden Brief, denk daran: Mir ging es auch so. Aber seit meiner Auferstehung bist du nicht allein. Dein Herzenswunsch ist erfüllt:

Ich möcht, dass einer mit mir geht, der‘s Leben kennt, der mich versteht,

der mich in allen Zeiten kann geleiten, ich möcht, dass einer mit mir geht, der auch im Schweren zu mir steht,

der  in dunklen Stunden, mir verbunden. Ich wart‘, dass einer mit mir geht.

Du musst nicht mehr warten.... ich bin da ich geh mit dir! Das ist der schönste Liebesbrief. Den muss man gut «aufheben» und immer wieder lesen. Der Schluss kann nur heissen:

Immer um dich herum» dein Vater, im Sohn, durch den Heiligen Geist. Amen.  

.

,,Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt“ (Jh 1,14)

GOTT hat die Welt erschaffen und Er hält und erhält sie in jeder Sekunde im Dasein. Wie sehr aber GOTT auch zur sündigen Welt in Beziehung steht, kann nur aus der Menschwerdung Christi erschlossen werden. GOTT hat sich in der Menschwerdung Christi zu der von Ihm geschaffenen Welt trotz des Sündenfalls noch bekannt.

Mit der Menschwerdung des Gottessohnes hat der Dreifaltige GOTT ein Ja zur Welt gesprochen, das in alle Ewigkeit nicht mehr aufgehoben wird. Seit der Menschwerdung Christi ist es nicht mehr möglich, ein Ja zu Gott mit einem Nein zur Welt zu verbinden.

,,Man kann nicht Gott wählen und die Welt ausschliessen. Denn GOTT hat Seine Schöpfung teilnehmen lassen an der ewigen Zeugung des Sohnes.“ (H.U.v. Baithasar)

 

Advent und seine Bedeutung

Das lateinische Wort „adventus“ bedeutet Ankunft. Für uns Christen ist der Advent die Zeit der Vorbereitung und der Vorfreude auf die Geburt Christi. Aber es ist auch die Zeit der besonderen Erwartung Seiner Wiederkunft zum Weltgericht am Ende der Zeiten. Der erste Adventsonntag ist zugleich der Beginn eines neuen Kirchenjahres.

In der katholischen Kirche ist es zum Teil üblich, den Adventkranz mit drei violetten Kerzen und einer rosa Kerze zu schmücken. Die rosa Kerze wird am 3. Adventsonntag, dem Sonntag Gaudete, (lateinisch für freuet euch!) entzündet. Die Farbsymbolik richtet sich nach der liturgischen Farbe der Paramente (priesterliches Gewand): Die liturgische Farbe des Advents ist Violett; am 3. Adventsonntag können alternativ rosa Paramente verwendet werden.

Zur INFORMATION: Die Adventzeit ist vor allem eine Zeit der Stille und der Besinnung auf das Wesentliche des Lebens, auf Gott, auf familiäre Werte, Einheit und Nächstenliebe. Dies soll als Impuls dienen, für ihr Zuhause einen echten Adventkranz zu besorgen!

 

Im Geheimnis der Menschwerdung

wollte der Gottessohn Seine

Grösse und Macht verbergen,

doch Seine Barmherzigkeit

glänzt überall hervor. 

(HI. Pfarrer v. Ars) 

top

 

Was ist Weihnachten?
Generalaudienz am 17. Dezember 2008

 

top

 

Gebete zu Weihnachten

Weihnachtsversprechen Jesu an die heilige Margareta Maria Alacoque


Wenn jemand am Feste meiner Menschwerdung 24 Mal den Lobspruch betet: Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt ! --,, zu Ehren meiner tiefen Erniedrigung bei der Menschwerdung, -- der soll nicht sterben, ohne die Frucht derselben empfangen zu haben.

 

 

Sonstige Gebete/Novenen zu Weihnachten

Novene zu Ehren der Menschwerdung des göttlichen Wortes

 An allen neun Tagen verrichte man folgende Gebete.

Jesus,

du Wort des ewigen Vaters — erbarme dich unser (jedes Mal)

Jesus,

unsern Stammeltern als Erlöser verheissen

Jesus,

durch die Propheten als Erlöser angekündigt

Jesus,

zu unserem Heil vom Himmel gestiegen

Jesus,

in Bethlehem geboren und von den Engeln verkündet

Jesus,

von den Hirten im Stall besucht und angebetet

Jesus,

der du am achten Tage bei der Beschneidung für uns Blut vergossen hast

Jesus,

von den Weisen aus dem Morgenland mit Gold, Weihrauch und Myrrhe beschenkt

Jesus,

von deiner jungfräulichen Mutter im Tempel dargestellt und von Simeon und der Prophetin Anna dem jüdischen Volke als Messias geoffenbart

Jesus,

durch die Flucht nach Ägypten vor Herodes wunderbar gerettet

Jesus,

den Eltern vollkommen untertan

Jesus,

der du als wahrer Gott und Mensch unter uns gewohnt hast

Jesus,

aus Liebe zu uns Menschen im heiligsten Sakrament gegenwärtig.

Jesus, wir danken dir für das unerforschliche Geheimnis deiner heiligen Menschwerdung.

Um deines Namens willen bitten wir dich: Habe Erbarmen und hilf uns in unserer jetzigen Not.

Vaterunser..., Gegrüsst seist du, Maria...

.

 

Novene vor Weihnachten

Diese neuntägige Andacht kann auch vor dem 25. eines jeden Monats gehalten werden.

1.

Christus ist bei uns. Kommt, lasst uns ihn verehren.
1 Ehre sei, 1 Vaterunser (ohne Ave Maria)

 

1. Jesus, du liebliches Kind, um unseres Heiles willen stiegst du vom Schosse des Vaters herab; du scheu­test den Schoss der Jungfrau nicht, wurdest vom Heiligen Geist empfangen und nahmst Knechtsgestalt an; das Wort wurde Fleisch: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser! 
1 Ave Maria

.

2. Jesus, du liebliches Kind, mit deiner jungfräulichen Mutter hast du Elisabeth besucht, deinen Vorläufer Johannes mit dem Heiligen Geiste erfüllt und ihn schon im Mutterschosse geheiligt: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser! 
1 Ave Maria

.

3. Jesus, du liebliches Kind, du ruhtest neun Monate lang verborgen im Schoss deiner Mutter, wurdest sehnlichst erwartet von Maria, der Jungfrau, und vom heiligen Josef, und Gott dem Vater für das Heil der Welt dargebracht: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser! 
1 Ave Maria

.

4. Jesus, du liebliches Kind, du wurdest zu Bethlehem von Maria, der Jungfrau, geboren, in Windeln ge­wickelt und in eine Krippe gelegt; du wurdest von Engeln verkündet und von den Hirten besucht: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser! 
1 Ave Maria

Jesus, der reinen Jungfrau Sohn, dir sei Lob preis und Herrlichkeit, dem Vater auch, dem Tröstergeist, jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

 

2.

Christus ist bei uns. Kommt, lasst uns ihn verehren. 
1 Ehre sei, 1 Vaterunser (ohne Ave Maria)

 

1. Jesus, du liebliches Kind, du wurdest nach acht Tagen bei der Beschneidung verwundet und erhieltest den glorwürdigen Namen Jesus; durch den Namen und dein Blut wurdest du der Welt als Erlöser vorgedeutet: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser!
1 Ave Maria

.

2. Jesus, du liebliches Kind, unter Führung eines Sterns wurdest du den drei Weisen geoffenbart; du wurdest auf dem Schoss deiner Mutter von ihnen angebetet und mit bedeutungsvollen Gaben, mit Gold, Weihrauch und Myrrhe beschenkt: Erbarme dich unser! 
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser! 
1 Ave Maria

.

3. Jesus, du liebliches Kind, du wurdest von deiner jungfräulichen Mutter im Tempel dargestellt, von Simeon auf die Arme genommen und von der Prophetin Anna dem Volk Israel geoffenbart: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser!
1 Ave Maria

.

4. Jesus, du liebliches Kind, du wurdest vom gottlosen Herodes zu Tode verfolgt, vom heiligen Josef und deiner Mutter nach Ägypten gebracht und so gerettet vor dem grausamen Tod; du wurdest durch das ruhmreiche Martertum der Unschuldigen Kinder verherrlicht: 
Erbarme dich unser! Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser!
1 Ave Maria

Jesus, der reinen Jungfrau Sohn, dir sei Lob preis und Herrlichkeit, dem Vater auch, dem Tröste rgeist, jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

 

3.

Christus ist bei uns. Kommt, lasst uns ihn verehren.
1 Ehre sei, 1 Vaterunser (ohne Ave Maria)

 

1. Jesus, du liebliches Kind, du bliebst mit deiner heiligen Mutter Maria und dem heiligen Nährvater Josef in Ägypten bis zum Tode des Herodes: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser! 
1 Ave Maria

.

2. Jesus, du liebliches Kind, du bist mit deinen Eltern aus Ägypten in das Land Israel zurückgekehrt und nach vielem Ungemach, das du auf der Reise ausgestanden, in Nazareth angekommen: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser!
1 Ave Maria

.

3. Jesus, du liebliches Kind, du warst im heiligen Hause zu Nazareth deinen Eltern untertan; du führtest ein gottgefälliges Leben, voll Armut und Mühen, und nahmst zu an Weisheit, Alter und Gnade: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser!
1 Ave Maria

.

4. Jesus, du liebliches Kind, du zogst mit zwölf Jahren mit deinen Eltern nach Jerusalem, wurdest von ihnen mit Schmerzen gesucht und nach drei Tagen mit Freuden unter den Schriftgelehrten wieder gefunden: Erbarme dich unser!
Erbarme dich unser, Kind Jesus, erbarme dich unser!
1 Ave Maria

Jesus, der reinen Jungfrau Sohn, dir sei Lob preis und Herrlichkeit, dem Vater auch, dem Tröstergeist, jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

 

Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. 1mal.

Lasset uns beten! Allmächtiger, ewiger Gott, Herr des Himmels und der Erde, du offenbarst dich den Kleinen. Wir bitten dich, gib, dass wir die hochheiligen Geheimnisse deines Sohnes, des Kindes Jesus, mit der schuldigen Ehrerbietung betrachten, ihn gebührend nachahmen und ihm folgen und so zum Himmelreich gelangen, das du den Kleinen verheissen hast. Durch Christus, unseren Herrn. Amen.

 

Novene zum göttlichen Kinde Jesus

Göttliches Kind, nach deiner wunderbaren Geburt zu Bethlehem wolltest du dein grenzenloses Erbarmen auf alle Menschen und die ganze Welt ausdehnen. Du riefst darum die Hirten und Weisen durch himmlische Zeichen zu deiner Krippe, die so zu einem Königsthron wurde. Du nahmst die heiligen Männer gütig auf; sie folgten deinem göttlichen Ruf; sie eilten herbei, huldigten dir und beteten dich an als den Heiland der Welt, als den Fürsten des Friedens, als den Erlöser der Menschen, als den wahren Gottessohn. Ziehe auch uns in deiner Güte und Allmacht zu dir! Erleuchte unseren Verstand, stärke unseren Willen, entzünde unser Herz, mache uns demütig und rein, damit wir dich immer besser erkennen, dir immer treuer dienen, dich immer inniger lieben in diesem Leben und so würdig werden, dich einst im anderen Leben ewig zu schauen. Amen. (Pius XI.)

 

  www.kath-zdw.ch back top