• Gründe für den Nie­der­gang der Reli­gion 5 1

römisch-katholisch > Predigten und Vorträge

Gründe für den Nie­der­gang der Reli­gion

(1/2) > >>

Joel:
Gründe für den Nie­der­gang der Reli­gion

Im Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes. Amen.

Geliebte im Herrn!

Die Reli­gion ist keine Macht mehr im öffent­li­chen Leben. In der Poli­tik, in der Kunst, in der Lite­ra­tur spielt die Reli­gion so gut wie keine Rolle. Wel­ches ist der Grund für diese kläg­li­che Lage der hei­li­gen Reli­gion? Ich will zwei Gründe nam­haft machen, ers­tens die Feind­schaft der Ungläu­bi­gen, zwei­tens die Gleich­gül­tig­keit der Gläu­bi­gen.

Der erste Grund für die unbe­deu­tende Rolle, die unsere Reli­gion in der Öffent­lich­keit spielt, ist der Unglaube, ist die Feind­schaft der Ungläu­bi­gen. Es sind Ein­zel­per­so­nen, oft in ein­fluß­rei­cher Stel­lung, und Ver­ei­ni­gun­gen von Per­so­nen, die den Kampf gegen die Reli­gion auf ihre Fahne geschrie­ben haben. Es gibt Men­schen, die eine unbe­greif­li­che Freude daran haben, ande­ren die Reli­gion zu ent­rei­ßen. In Mas­ters­hau­sen im Huns­rück lebt Herr Her­bert Stef­fen. Er hat seine Firma Stef­fen-Möbel ver­kauft und das dafür gewon­nene Geld in eine Stif­tung ein­ge­bracht, die Gior­dano-Bruno-Stif­tung. Mit die­ser Stif­tung finan­ziert er anti­christ­li­che, anti­ka­tho­li­sche Unter­neh­mun­gen. Die Athe­is­ten und Reli­gi­ons­feinde haben sich eigene Orga­ni­sa­tio­nen geschaf­fen. Das Zen­trum die­ser Orga­ni­sa­tio­nen ist diese Stif­tung von Herrn Stef­fen in Mas­ters­hau­sen. Ver­bun­den haben sich die Frei­den­ker, der Bund für Geis­tes­frei­heit, die Huma­nis­ti­sche Union und der Huma­nis­ti­sche Ver­band. Auf allen Ebe­nen und mit allen Mit­teln bekämp­fen sie die Reli­gion, natür­lich und immer an ers­ter Stelle die katho­li­sche Kir­che; denn der Teu­fel hält sich an die Pro­fis, nicht an die Ama­teure.

Der Kampf wird geführt ein­mal durch Schrif­ten, Bro­schü­ren, Bücher. Aus der Fülle der Druck­werke nenne ich nur einige wenige. Der Autor Karl­heinz Desch­ner schreibt im Augen­blick den 10, Band – den 10. Band! – sei­ner „Kri­mi­nal­ge­schichte des Chris­ten­tums“, wo er also zu Gerichte sitzt über das Chris­ten­tum in sei­ner zwei­tau­send­jäh­ri­gen Geschichte. Vor kur­zem erregte gro­ßes Auf­se­hen das Kin­der­buch von Schmitt-Salo­mon. „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Fer­kel.“ So heißt das Buch: „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Fer­kel.“ In die­sem Buche wer­den alle Reli­gio­nen, also nicht nur die christ­li­che, son­dern auch das Juden­tum und der Islam radi­kal nie­der­ge­macht. Man kann sich die schlimme Wir­kung die­ses Buches vor­stel­len, wenn man daran denkt, was es bedeu­tet, wenn etwa ein Kom­mu­ni­on­kind davon Kennt­nis nimmt, dass es darin als „Men­schen­fres­ser“ bezeich­net wird, weil es den Leib des Herrn emp­fängt. Men­schen­fres­ser! Seit Mona­ten ist ein Best­sel­ler das Buch „Sakri­leg“ von Dan Brown. In die­sem Buche wird das Bild Jesu sys­te­ma­tisch ver­zeich­net, ein Geflecht von kul­tu­rel­len, künst­le­ri­schen und eso­te­ri­schen Legen­den. Hier wird eine anti­christ­li­che Lehre ver­kün­det, die vie­len Lesern Ver­däch­ti­gun­gen und schwere Vor­würfe gegen das Chris­ten­tum und die katho­li­sche Kir­che ein­re­det. Das Buch ist auch ver­filmt wor­den, und die­ser Film, der 100 Mil­lio­nen – 100 Mil­lio­nen! – Dol­lar gekos­tet hat, die­ser Film wird in allen Län­dern gezeigt, von den USA ange­fan­gen bis nach Sin­ga­pur. Jesus Chris­tus, so heißt es dort, hatte ein Ver­hält­nis mit Maria Magda­lena; seine Nach­fah­ren leben heute noch.

Auch das Musik­thea­ter wird in den Dienst der anti­ka­tho­li­schen Kam­pa­gne gestellt. Seit 200 Jah­ren gibt es anti­christ­li­che, vor allem anti­ka­tho­li­sche Thea­ter­stü­cke. Sie erin­nern sich viel­leicht, dass die Oper „Don Car­los“ von Giu­seppe Verdi gern dazu her­ge­nom­men wird, gegen die katho­li­sche Kir­che zu agi­tie­ren, obwohl jeder­mann weiß aus der Geschichte, aus der wah­ren Geschichte, dass Car­los ein ver­häng­nis­vol­ler Mann war, den sein Vater, König Phil­ipp II., mit Recht so behan­delt hat, wie er ihn behan­delt hat. Aber in der Gegen­wart ist es wie­der noch mas­si­ver gekom­men. In Ber­lin, in der Staats­oper, wird die Oper „Faust“ von Char­les Gou­nod auf­ge­führt. Diese Oper wird von den Insze­nie­ren­den als ein anti­ka­tho­li­sches Mach­werk dar­ge­stellt. Faust und Mephisto tra­gen Mönchs­kut­ten, und im 3. Akt ist Mephisto ein Pries­ter. In Eng­land läuft seit Mona­ten die Oper „Jerry Sprin­ger“. In die­ser Oper wer­den acht­tau­send Obs­zö­ni­tä­ten und Flü­che gezählt. Acht­tau­send Obs­zö­ni­tä­ten, also geschlecht­li­che Anspie­lun­gen, und Flü­che. Adam und Eva, Jesus, Maria und Joseph tre­ten in der Hölle auf. Jesus selbst nennt sich in der Oper „ein biß­chen schwul“. Auch das Kaba­rett, und das ist seit lan­gem bekannt, tritt in den Dienst der anti­ka­tho­li­schen Hetze. In Mainz das Unter­haus! Dort wird häu­fig gegen die katho­li­sche Kir­che gegei­fert. Im Augen­blick tritt dort Volker Pis­pers auf. Von ihm wird unse­rer Kir­che fälsch­lich unter­stellt eine Schutz­geld­er­pres­sung, indem sie näm­lich Kir­chen­steuer ein­zieht. Dort fällt unter ande­rem der Satz: „Man muss nicht unbe­dingt den Holo­caust leug­nen, um in den Him­mel zu kom­men.“ Ein sol­cher unglaub­li­cher Unsinn und Quatsch wird von die­sem Herrn auf die Bühne gebracht. Die katho­li­sche Kir­che, so behaup­tet er, ist die Erfin­de­rin der Angst. Das sehen jeden Abend in der aus­ver­kauf­ten Phö­nix­halle Hun­derte von Leu­ten.

Auch die Schule wird zum Kampf­platz gegen die Reli­gion gemacht. Immer neu wird von den Reli­gi­ons­fein­den dar­auf hin­ge­ar­bei­tet, die Reli­gion aus der Schule zu ver­trei­ben. Wenn Leh­rer oder Eltern von Schü­lern es for­dern, muss das Kreuz aus dem Schul­saal ent­fernt wer­den. Es wird offene Pro­pa­ganda für die Abmel­dung vom Reli­gi­ons­un­ter­richt gemacht. In Ber­lin wird von muti­gen Chris­ten ver­sucht, Reli­gion als ordent­li­ches Schul­fach ein­zu­füh­ren, aber ich gebe der Kam­pa­gne keine Aus­sicht. Der Senat und alle Kir­chen­feinde wer­den es ver­hin­dern, dass Reli­gion ordent­li­ches Schul­fach in Ber­lin wird. Dafür hat der Huma­nis­ti­sche Ver­band in Ber­lin eine athe­is­ti­sche Schule ein­ge­rich­tet. Das ist mög­lich! Und Sie wis­sen ja auch, wie es in Rund­funk, Fern­se­hen, Presse, Inter­net aus­sieht. Die Sen­dun­gen und Mel­dun­gen über Reli­gion und Kir­che sind fast nur mit Reiz­the­men besetzt: Zöli­bat, Frau­en­or­di­na­tion, Emp­fäng­nis­ver­hü­tung, Ver­feh­lun­gen von Pries­tern. Vom Papst wis­sen die Men­schen eigent­lich nur eines, näm­lich dass er gegen Kon­dome ist. Dass die Kir­che jahr­aus, jahr­ein den Weg Christi lehrt, dass sie sein Evan­ge­lium ver­kün­det, dass sie das Opfer Christi fei­ert, dass sie den Wil­len Got­tes den Men­schen unter­brei­tet, dass sie Got­tes­liebe und Nächs­ten­liebe lehrt, das alles fällt unter den Tisch. Die Feinde suchen der Kir­che unauf­hör­lich Abbruch zu tun. Wer alle diese Läs­te­run­gen, Schmä­hun­gen, Ver­leum­dun­gen und Anwürfe hört und sieht, wie soll der in sei­nem Glau­ben froh blei­ben?

Die Kir­che in Deutsch­land ist schutz­los und wehr­los. Ihre Pro­teste ver­hal­len unge­hört, ihre Rich­tig­stel­lun­gen der Lügen und Ver­leum­dun­gen wer­den nicht zur Kennt­nis genom­men. Uns schützt kein Gesetz, kein Gericht, keine Bun­des­prüf­stelle für jugend­ge­fähr­den­des Schrift­tum. Die Fol­gen die­ser Ver­hält­nisse sind offen­sicht­lich: Der Glaube ist keine Macht mehr im öffent­li­chen Leben.

Der erste Grund ist die Feind­schaft der Ungläu­bi­gen. Der zweite Grund ist die Gleich­gül­tig­keit der Gläu­bi­gen. Gläu­bige sol­len Über­zeu­gung für ihren Glau­ben haben, sie sol­len Eifer für ihn bezei­gen, sie sol­len begeis­tert von ihm sein. Aber es sind Unzäh­lige, allzu Viele, die weder Über­zeu­gung noch Eifer noch Begeis­te­rung und keine Liebe zur Reli­gion haben. Woher kommt diese Gleich­gül­tig­keit? Nun, sicher auch aus dem Has­ten und Jagen, aus dem Trei­ben, das die Men­schen so in Anspruch nimmt. Man braucht sich ja nur ein­mal an eine Groß­stadt­straße zu stel­len am Abend, um zu sehen, wie die Men­schen an einem vor­bei­has­ten. Die Men­schen, die so in die­sem Trei­ben auf­ge­hen und unter­ge­hen, die kön­nen gar keine reli­giö­sen Gedan­ken mehr fas­sen. Der Kampf um das Gol­dene Kalb nimmt sie voll­kom­men in Beschlag. Das zehrt alle höhe­ren Kräfte im Men­schen auf. Reli­gion braucht Ruhe, braucht Stille, braucht Besin­nung. Noch nie­mals in der deut­schen Geschichte ist die Arbeits­zeit so nied­rig wie heute gewe­sen. Aber die dadurch gewon­nene Muße wird nicht zum Gebet und zur reli­giö­sen Bil­dung benutzt. Die Men­schen wis­sen wenig oder nichts von der Schön­heit, vom Reich­tum, vom Glück der Reli­gion. Was man nicht kennt, das kann man auch nicht schät­zen. Tra­gen wir dazu bei, meine lie­ben Freunde, dass die Men­schen unsere Reli­gion ken­nen ler­nen, dass sie sie schät­zen ler­nen, dass sie sie lie­ben ler­nen.

Dazu kom­men die vie­len locken­den Stim­men, die aus die­ser Welt her­aus­tö­nen, die uns ent­ge­gen­ru­fen von den Pla­ka­ten oder vom Fern­se­hen, die her­aus­tö­nen aus den Ver­gnü­gungs­lo­ka­len, aus den Dis­ko­the­ken. Alles pre­digt Lust, Ver­gnü­gen, Eitel­keit. Fort­wäh­rend wer­den die Men­schen auf­ge­for­dert zu genie­ßen, sich aus­zu­le­ben, sich nichts ent­ge­hen zu las­sen, ob das Essen oder Trin­ken oder Geschlechts­lust ist. Die Lust regiert das Leben allzu vie­ler Men­schen. Vor kur­zem wurde eine Unter­su­chung ange­stellt über den Zusam­men­hang zwi­schen sexu­ell aggres­si­ver Musik und dem Zeit­punkt des ers­ten Geschlechts­ver­kehrs. Es besteht ein sol­cher Zusam­men­hang zwi­schen sexu­ell aggres­si­ver Musik und dem frü­hen, allzu frü­hen Zeit­punkt des ers­ten Geschlechts­ver­kehrs. Unter dem Ansturm der Ver­lockun­gen und Ver­su­chun­gen wird die leise Stimme des Gewis­sens, aber auch der laute Ruf der Glo­cken nicht mehr gehört. Die Reli­gion fällt aus dem Blick­feld der Men­schen her­aus.

In ande­ren Län­dern tobt eine blu­tige Ver­fol­gung, aber bei uns gibt es auch eine Ver­fol­gung, wenn auch vor­läu­fig noch unblu­tig. Nicht mit blu­ti­gen Waf­fen wird gekämpft, son­dern mit schmei­cheln­dem, süßem Gift. Gott wird häu­fig über­haupt nicht mehr erwähnt, um so mehr aber die Kir­che. Und wer die Kir­che madig macht, der trifft Gott, denn die Kir­che ist der Herold Got­tes. Wer den Herold ver­un­glimpft, der ent­wer­tet die Bot­schaft.

Die Men­schen haben fast nichts mehr im Sinne als Sport und Putz, den Tarif und den Beruf. Diese Ver­fol­gung ent­reißt der Kir­che Hun­dert­tau­sende, ja Mil­lio­nen. Wir haben in Deutsch­land kaum noch 15 Pro­zent prak­ti­zie­rende katho­li­sche Chris­ten. Hun­dert­tau­send gehen jedes Jahr ver­lo­ren durch Mische­hen, und die Abfälle gehen in die Zehn­tau­sende. Dazu kommt der Man­gel an reli­giö­ser Erzie­hung im Eltern­haus. Er läßt sich schwer nach­ho­len. Was das Eltern­haus ein­mal ver­säumt hat, das ist kaum wie­der ein­zu­brin­gen. Vor eini­ger Zeit kam ein Kind aus der Reli­gi­ons­stunde nach Hause und sagte zum Vater: „Vater, ich bin gar nicht so fromm erzo­gen wie die ande­ren Kin­der. Die ande­ren Kin­der wis­sen viel mehr von der Reli­gion als ich.“ Der Vater hat dar­über gelacht; er hat es scherz­weise am Bier­tisch erzählt. Der Vater weiß nicht, was es heißt, ver­ant­wort­lich für eine Kin­der­seele zu sein. Es ist die furcht­bare Ver­ant­wor­tung für die Men­schen, die uns anver­traut sind.

Es gibt ein Wort der Hei­li­gen Schrift, das die ganze Tra­gik des gleich­gül­ti­gen Men­schen in sich faßt: „Ich weiß, spricht der Hei­lige Geist, dass du weder kalt noch warm bist. O wärest du doch kalt oder warm. Da du aber lau bist und nicht kalt oder warm, so bin ich daran, dich aus mei­nem Munde aus­zu­spu­cken. Du sprichst: Wohl­ha­bend bin ich und reich. Ich brau­che nichts. Du weißt nicht, dass du elend bist und arm, blind und nackt.“ Mit einer Spra­che, die man nicht wie­der ver­gißt, hat hier der Hei­lige Geist die ganze Armut des im Glau­ben erkal­te­ten Her­zens geschil­dert. Es ist, als würde der Hei­land heute hin­tre­ten zu der unge­zähl­ten Schar der Men­schen, die ganz zufrie­den ist, wenn sie am Ers­ten ihr Gehalt bekommt, abends ins Thea­ter geht und alle Jahre ein­mal oder mehr­mals in Urlaub fährt. Es ist, als würde der Herr zu ihnen spre­chen: „Ihr denkt, ihr seid reich und braucht nichts. Ihr wißt nicht, dass ihr elend seid und erbärm­lich.“ Und es ist, als ob der Hei­land durch unsere Kauf­häu­ser ginge und dort die Men­schen sähe, die ihre Lust im Kau­fen und Ver­kau­fen fin­den, für die Erwer­ben und Besit­zen das höchste Glück bedeu­tet. Es ist, als ob er zu ihnen sprä­che: „Ihr sprecht: Wohl­ha­bend bin ich und reich, und ihr wißt nicht, dass ihr arm und blind seid.“ Und zu den Leu­ten, die den Sonn­tag auf dem Sport­platz ver­brin­gen, würde der Herr wohl heute sagen: „Ihr meint, ihr braucht sonst nichts, und wißt nicht, dass ihr elend seid und arm, blind und nackt.“

Meine lie­ben Freunde, die im Glau­ben gleich­gül­tige Seele ist und bleibt eine Seele ohne Hei­mat und Vater­haus, eine Seele, die nicht weiß, wohin sie gehört. „O dass ihr doch warm oder kalt wäret. Doch weil ihr lau seid, will ich euch aus­spu­cken aus mei­nem Munde.“ Das ist das Los der Men­schen, die nicht wis­sen, wem sie gehö­ren. In der Welt kön­nen sie nicht auf­ge­hen, denn ihre Gott­ge­hö­rig­keit läßt sich nicht abschüt­teln. Das Glück der Kin­der Got­tes ken­nen sie nicht, weil sie sich nicht darum gemüht haben. Vor eini­ger Zeit erzählte in einer klei­nen Gesell­schaft eine brave katho­li­sche Frau ihre Lebens­ge­schichte. Sie sagte: „Es gab eine Zeit in mei­ner Jugend, in der ich zu gro­ßer Gleich­gül­tig­keit und Lau­heit neigte. Da besuchte ich eines Tages einen nahen Ver­wand­ten, einen bekann­ten Künst­ler. Er hatte bereist die Schwelle des Alters über­schrit­ten. Im Glau­ben war er fast völ­lig erstor­ben. Ich fragte ihn in mei­nem Leicht­sinn: Sag mal, wie soll ich’s mit der Reli­gion hal­ten? Ich fühle mich beengt durch alle die Vor­schrif­ten des Glau­bens. Da sah mich der alte Herr schwei­gend mit einem lan­gen Blick an, und dann sagte er mit eigen­ar­ti­ger Beto­nung: Maria, behalte, was du hast, denn du hast nichts an des­sen Stelle zu set­zen. Die Frau schloß ihre Erzäh­lung: Diese Worte habe ich nicht ver­ges­sen.“ Viel­leicht hat es dem alten Mann auch gedäm­mert, was er ver­lo­ren hat, als er sei­nen Glau­ben preis­gab. Was hat er ein­ge­tauscht dafür, als er den Glau­ben hin­ge­ge­ben hat? „Du hast nichts an des­sen Stelle zu set­zen!“ Keine Wärme, keine Liebe, keine Hei­mat.

Darum, meine Lie­ben Brü­der und Schwes­tern, behal­tet, was ihr habt. Hal­tet euren Glau­ben fest mit gan­zem, star­kem Her­zen. Betet, dass Gott euren Glau­ben bewahre und behüte, und betet für eure gleich­gül­ti­gen Brü­der und Schwes­tern!

Amen. Quelle:http://www.glaubenswahrheit.org/predigten/themen/irrlehren_und_unglaube/20090329/

Jesod:
Es gibt ein ganzes Bündel von Gründen, weshalb sich die Menschen von Religionen im allgemeinen und von der katholischen Kirche im besonderen Abwenden.

Mir scheint die Unaufrichtigkeit dabei ein wesentlicher Punkt zu sein.

--- Zitat ---Die Kir­che in Deutsch­land ist schutz­los und wehr­los. Ihre Pro­teste ver­hal­len unge­hört, ihre Rich­tig­stel­lun­gen der Lügen und Ver­leum­dun­gen wer­den nicht zur Kennt­nis genom­men. Uns schützt kein Gesetz, kein Gericht, keine Bun­des­prüf­stelle für jugend­ge­fähr­den­des Schrift­tum. Die Fol­gen die­ser Ver­hält­nisse sind offen­sicht­lich: Der Glaube ist keine Macht mehr im öffent­li­chen Leben.
--- Ende Zitat ---
Diese Aussage ist inhaltlich falsch!
Die Kirche ist keinesfalls schutz- oder wehrlos.
Das Konkordat von 1933 hat nach wie vor seine Gültigkeit und speziell die RKK profitiert davon. Jedes Jahr hat die Kirche ca. 20 MILLIARDEN Euro geldwerten Vorteil daraus.
Die Ausbildung und die Gehälter der (verbeamteten) Geistlichen werden vom Staats gezahlt. Ein Bischof verdient, je nach Rang zwischen 9.000 und 12.000 Euro.
Es gibt nach wie vor den § 166 StGB, den sog. Gotteslästerungsparagraphen.
Hier:             
§ 166 Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen
(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören. 

Dieser Paragraph wird auch angewendet!

Die Kirchen haben priviligierten Zugang zu den Medien.
In den Rundfunkräten sitzen Kirchenvertreter, die erheblichen Einfluß haben, bis zur Absetzung bestimmter Sendungen. Gleichzeitig stehen denKirchen t ä g l i c h kostenfreie Sendezeiten in den Rundfunkanstalten zur Verfügung.

Im Ethikrat sitzen Vertreter sämtlicher Religionen, auch der katholischen und sie machen dort auch ihren Einfluß geltend - siehe das schnelle Gesetzgebungsverfahren zur Beschneidung von Jungen.

Es steht mir nicht an, diese Präsenz der Kirchen in der Öffentlichkeit in irgendeiner Form zu kommentieren.
Nur wenn man sich, wie hier geschehen beklagt, sollte man so ehrlich (zu sich selbst) sein und zu erkennen, dass der ganze Einfluß offenbar verpufft, weil es andere Gründe zu geben scheint, weshalb sich die Menschen von der Kirche abwenden.

Ich bezweifle, dass man darüber zu diskutieren bereit ist, genau so wie ich bezweifle, dass diese Meinung hier veröffentlicht wird.

Jesod

 

 

DerFranke:
Jesod

man sollte vielleicht zwischen reinen Gutmenschensendungen und der wahren kirchlichen Lehre unterscheiden. Natürlich verschafft sich die Kirche noch gehör aber meist in völlig belanglosen Themen. Wenn es dann um Weichenstellungen in der Politik geht kann der verbliebene Restverstand oftmals noch größeren Schaden abwenden.

Allerdings eine richtige Mission und Einflußnahme findet nicht mehr statt - bzw. ist in nahezu keinem Programminhalt vorhanden.  Hier haben sich die abscheulichen freimaurerischen Lehren und von diesen Lehren ist das Kirchenvolk genauso verseucht nahezu total durchgesetzt.

Sonst würden wir hier andere Diskussionen führen.

- Exorzist anstelle von psychatrischer Behandlung

Wo in der Bibel wir dazu aufgerufen sich mit den Besessenen und das sind ja mittlerweile eine ganze Menge sich zu unterhalten und rechtfertigungen zu finden. Ohne das Sakrament der Beichte und Reue über die Sünden bleibt dieses Werk vollkommen wirkungslos.  Der klassische Exorzismus und Messe , Rosenkranzgebet als wahrhaftige Heilmittel sind ausgeschlossen.

- Das Gesellschaftsbild

Nicht mal mehr wird hier erwogen ein streng christliches Gesellschaftsbild zu formulieren. Im Gegenteil die Förderung ist hier strikt auf rein antichristliche Inhalte ausgelegt. Nebst  Totalpropaganda gegen das christliche Familienbild. Man sollte hier auch Spott wie Komiker dazu nehmen nicht nur politische Agitation ala unser Parteinsystem.

Während es  in der Vergangenheit zumindest noch wirtschaftliche bzw. auf dem Arterhalt und Sitte angelegte Verfolgung der Unzucht und Perversion gab , ist diese heute zur Staatsdoktrin nahezu aller Partein erhoben worden.


Jesod , da man Ihre Beiträge ja schon desöftern , gespickt mit freimaurischen Gedankengut lesen konnte , hat man bei Ihnen schon den verdacht das Sie mit ihrer verharmlosungs und rechtfertigungstrategie nichts anderes als eine Neue WeltOrdnung und eine auf falsche Toleranz gegründete Kirche propagieren.

Vor falschen Propheten wie Ihnen warnt uns Jesus eindringlich im BuchderWahrheit und anderen Prophezeihungsquellen , auch wenn Sie sich Ihres Wirkens vielleicht nicht bewusst sind, so ist auch die Verwässerung der katholischen Lehre bereits der Weg auf dem Glaubensabfall.

Jesod:
Ich kann natürlich nicht festlegen was eine „Gutmenschensendung“ und eine mit der „wahren kirchlichen Lehre“ ist.

Vielleicht ist selbst kirchentreuen Menschen nicht immer klar, was die Kirchen mit den kostenlosen Sendezeiten verkünden.

Da bin ich aber auch der falsche Ansprechpartner – vielleicht sollten Sie sich an die Kirchenredaktionen mit dem Wunsch nach Änderungen wenden.

Darüber ob eine Missionierung  stattfindet,  ist eine Frage, die die Kirche(n) nur selbst beantworten können.                                                                                                 
Die Finanzierung solcher Aktivitäten  durch die Allgemeinheit  halte ich allerdings für problematisch.
Vor allem, sollte man, wenn man es schon tut, dann auch anderen, als christlichen Religionen, gleiche Rechte zugestehen – aber das lehnen Sie vermutlich auch ab.

Was die angeblichen freimaurerischen Lehren betrifft können wir das, mangels entsprechendem Wissen und Unterbindung durch die Moderation nicht diskutieren.

Sie tun diesem Staat Unrecht, wenn Sie behaupten, dass Unzucht  und Unmoral Staatdoktrin sei.

Lesen Sie die Gesetze und verfolgen Sie die Rechtsprechung, dann erkennen Sie, dass sich die Vorstellungen der Menschen verändert haben.

Einen „Gottesstaat“  finden Sie z. B. in Saudi Arabien.                                                     
Auch wenn Sie vermutlich diese Religion ablehnen, sollten Sie sich das Prinzip dort anschauen und dann neu überlegen, ob Sie dieses Prinzip wirklich als Ideal für unseren Staat wünschen.

Ich habe, aus eigener Erfahrung, daran erhebliche Zweifel!

Jesod   

DerFranke:
Ich tue diesen Staat sicherlich nicht damit Unrecht wenn ich diese Äußerungen proklammiere.
Das Argument , die Menschen haben sich geändert kann man hier nicht zählen lassen.

Denn der Mensch hat sich den ewig gültigen Geboten Gottes unterzuordnen welche durch die katholische Kirche , sofern man noch treu zur altbekannten Lehre steht verkündet werden, weshalb der Vergleich mit anderen Glaubensrichtungen hinkt.

Prinzipiell stimme ich Ihnen aber zu , das eine Förderung der Kirche abgeschafft werden sollte. Sowohl was die Kirchensteuer angeht als auch die Sendezeit - denn diese Einrichtungen bringen der Kirche mehr Schaden als Nutzen. Die Konzentration muß auf der Verkündung der unveränderlichen Glaubenslehre liegen , sowie dem Dienst am Menschen durch das Spenden der Sakramente und der Führung des Kirchenvolkes.

Jedoch möchte ich hier hinzufügen - das ich mich auch aus anderen Unternehmungen des Staates die ich für sinnlos halte heraushalten möchte. Daher keine Zwangsabgaben.
Ich bin für eine freie Wahl - nur diese freie Wahl wird dadurch eingeschränkt das man mich mit zugehörigkeit zu diesen Staat zur finanziellen Förderung antichristlicher und widersinniger Inhalte de facto zwingt.  Die Kirche zwingt niemanden zur Mitgliedschaft - weshalb die Kirche auch hier eine Vorbildfunktion erfüllt - genauso wie Sie die freie Wahl zwischen Himmel und Hölle haben. Demut ist der Weg zu Himmel - Demut im Bezug auf Gott und die ewige Verkündung seiner Gebote und Lehren bzw. unveränderlichen Richtlinien.

Jesus möchte jeden retten - das ist sein Herzenswunsch - allerdings muß er die Wahl eines jeden akzeptieren der sich für die Hölle entscheidet. Und momentan entscheiden sich ganze Staaten und Staatengebilde und bald auch die offizielle katholische Amtskirche als Organisation unter dem falschen Propheten Franziskus für die Hölle.

Die wahre Kirche wird zwar nicht untergehen - letztenendes durch Jesu eingreifen den Sieg davontragen - bis dahin aber enorm verfolgt werden  und dies wird durch alle diese vom Kern auf antichristlichen Gebilde und Ihren Anhang geschehen. Verzeihen sie mir also wenn ich mich nicht dieser Zwangsmitgliedschaft rühme. Ein Gottesstaat wäre da allemal besser - als ein Satansstaat auch wenn der Vergleich mit Saudi-Arabien hinkt.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Pandemie- Theater:
Die Coronavirus-Panikmache auf den Punkt gebracht!!!


 

PLANdemie - Doktoren in Schwarz - Eine reale Verschwörung

Stark zensiert: Plandemic II: Indoctornation
Wozu reizt ein weltweit zensiertes Video den Zuschauer an? Soll ihm der Inhalt des Films besser verborgen bleiben? Der Filmemacher Mikki Willis zeigt im 2. Teil der Plandemic-Serie mit dem Titel „Indoctornation“ eine drei jahrzehntelange Geldspur auf, die direkt zu den Hauptakteuren hinter der COVID-19-Pandemie führt. Neugierig geworden? Dann bilden Sie sich Ihre eigene Meinung über dieses Video, das von Kla.TV für seine Zuschauerschaft in deutscher Sprache nachvertont wurde.

Schau Dir das Video an und bleibe gesund!

Wichtige Botschaft von Neurologin Margareta Griesz Brisson
Und Warnung eines italienischen Arztes


The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010 (Ickeroth Traugott).pdf
Strategiepapier Innenministerium:
https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats
Zur normalen Ansicht wechseln