Autor Thema: Märchen  (Gelesen 6379 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hemma

  • Gast
Märchen
« am: 28. Mai 2011, 10:32:35 »


Meine Lieben!


Lange hatte ich gestern im Wartezimmer meines Arztes Zeit dieses Bild aus Kinderhand im Fenster zu betrachen:




Es sagt uns, dass auch wir dazu geadelt sind, "verzauberte" Menschen um uns mit unserer Liebe zu verwandeln.


Dazu Christa Meves in "Märchen als Erziehungsmittel":

http://de.gloria.tv/?media=101982



LG. Hemma


Hemma

  • Gast
Re:Märchen
« Antwort #1 am: 05. Juni 2011, 23:43:27 »


Wie die Rose lernte, demütig zu werden



Es war einmal vor langer, langer Zeit eine Rose. Sie war sehr schön anzusehen und wusste auch selbst um ihre Schönheit.
Morgens, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Tautropfen auf den Blättern zum eiligen Aufstehen antrieben, stand sie schon am Ufer des Sees und betrachtete ihr Spiegelbild im Wasser.

„Sie ist sehr eitel“, sagten die Seerosen und drehten sich im Wind.

Abends wiederholte sich das Gleiche, und so geschah es, dass ihre eigene Schönheit die Rose immer mehr verwirrte. Denn jedermann weiß, dass Eitelkeit blind machen kann.
Am Ende dachte sie gar, unter allen Blumen, die der liebe Gott auf dem weiten Erdenrund gemacht hatte, sei sie die Schönste.
Ja, es müsse so sein, denn auch die Menschen nannten die Rose eine „herrliche Blume“, die nur für das Höchste verschenkt wurde, das es auf Erden gibt: Für die Liebe.

So verging die Zeit, und die Rose merkte nichts von ihrer Verblendung. Oft lachte und spottete sie im Kreis der übrigen Blumen: „Ha, seh´sich einer die Tulpen an. Wie billig ihre Blätter gemacht sind. So flach und ohne jede Eleganz. Bei mir, zum Beispiel…“ Dann fing sie an, ihre Vorzüge zu preisen, und hörte damit nicht mehr auf. Alle anderen Blumen waren schon längst gegangen, da erzählte sie immer noch von ihrer eigenen Unvergleichlichkeit.
Ja, sie war sehr stolz geworden, die Rose.

Eines Tages aber geschah etwas Merkwürdiges. Ein Gewächs kam in den Garten, das so fremd und andersartig aussah, dass alle Blumen sich wunderten. „Das ist gar keine Blume“, sagten manche. „Das ist ein Igel.“ Die Nelke meinte: „Nein, ein Igel hat keine Wurzeln. Es ist vielleicht eine Gurke mit Zahnstochern!“ Alle lachten und am lautesten lachte die Rose über den Kaktus. Denn das war der neue Bewohnter.

Schon bei der Begrüßung war er ein wenig tolpatschig:
„Ähm, guten Tag zusammen. Ich bin ein Kaktus.“
Alle Blumen verhielten sich das Lachen bei dem komischen Namen: Kak…pffft, prustete die Aster im Hintergrund, und dann brach es los: „Und überhaupt, warum bist du so hässlich?“ fragte die Rose. „Als Blume, oder sagen wir einmal vorsichtig in deinem Fall als „Pflanze“ hat man doch Blätter!“ Dabei dehnte die Rose das „ä“ und warf den anderen Blumen vielsagende Blicke zu. „Du hast nur so hässliche Gräten aus deinem Leibe stehen. Also, so würde ich mich niemals unter die Leute trauen.“

Der arme Kaktus. Aber in seiner gutmütigen Art antwortete er ganz offenherzig: „Also genau weiß ich auch nicht, warum. Aber es hat einen Nutzen, weil – mein Urgroßvater hat mir erzählt, dass der liebe Gott alles, was er macht, mit Sinn und Verstand macht.“
„Ha,  Sinn und Verstand“ Hässlichkeit und Unbrauchbarkeit, so könnte man diese Stacheln nennen!“, sagten die Stiefmütterchen.

Ganz traurig ging der Kaktus auf seinen Platz, war aber in seinem Herzen niemandem böse. Er war nie böse, obwohl die Menschen oft schimpften, wenn sie zu nahe an ihn herankamen und er sie mit den spitzen Dornen stach, was er aber gar nicht wollte.

Abends, wenn die Blumen zusammen saßen und sich die Geschichte vom Garten Eden erzählten, wo es Blumen gab, von denen kein Mensch auch nur zu träumen wagt, da erzählte auch der Kaktus:
 „Meine Brüder, die großen Kakteen, die in der Wüste von Alabama stehen oder auch in der Sahara, die sind so groß, größer als ein Mensch. Meine Mutter hat mir davon erzählt.“ Denn der Kaktus selber war wohl nur eine Elle hoch. „Und einmal im Leben blühen sie!“, sagte er voll treuherziger Begeisterung.
Aber da fiel die Rose schon ein: „Lachhaft. Einfach lächerlich. Jeden Tag erblühe ich, und wenn man mich nicht abschneidet, dann blühe ich ganz viele Tage im Jahr.“
So oder ähnlich sprachen auch die anderen Blumen.
So geschah es, dass der Kaktus oft alleine da saß. Niemand wollte mit ihm reden. Dann setzte er sich an das Ufer des Sees und betrachtete die Seerosen. „Wie schön ihr seid!“ rief er hinüber. Und die Seerosen freute es, und sie drehten sich vor ihm im Wind.

Doch mit einem Mal wurde im Garten alles anders. Den Rosen und allen anderen Blumen war eines nämlich nicht aufgefallen: Der Regen, den sie täglich erhielten, stammte gar nicht vom Himmel, sondern von einer Bewässerungsanlage. Der Garten war nämlich als Oase angelegt worden, mitten in einer afrikanischen Steppe.
Der Besitzer war ein Kolonialherr und musste wegen eines Krieges außer Land. Die Menschen führen nämlich immer Krieg, wenn sie nicht mehr weiter wissen. Da der Krieg kein Ende nehmen wollte, kehrte der Gärtner nicht mehr heim, und die Bewässerungsanlage fiel aus. Es wurde mit den Tagen immer heißer im Garten: Alle ächzten unter der Hitze, die meisten klagten über Kopfweh, und viele Blumen ließen schon die Blätter welk nach unten hängen.
Nur der Kaktus fragte, was sie denn hätten. Als Antwort sagten ihm die Veilchen: „Wahrscheinlich bist zu dumm und merkst nicht einmal das!“

Doch der Kaktus war nicht zu dumm, er erkannte genau, was jetzt geschah: Darum also hatte er so spitzige Dornen: Selbst wenn die heißeste Sonne des Südens darauf schien, konnten sie nicht welk werden. Sie konnten überhaupt nicht kaputt gehen, mochte es noch so warm sein. Und sein dicker Körper, der ja viel größer war als der Stiel der übrigen Blumen, die oft nur über einen mageren Stängel verfügten, konnte Unmengen von Wasser speichern. Darum war er auch nicht durstig, als die anderen schon beinahe nicht mehr atmen konnten und ihnen die Blätter am Leibe klebten.

Eines Morgens war es so weit: Als er durch den Garten ging, lagen die übrigen Blumen nur noch am Boden. Die Rose hatte es als Erste getroffen. Sie stöhnte nur noch vor sich hin. Die Pellagonien hauchten immer wieder: „Wasser, Wasser…“. Und die Vergissmeinnicht sagten leise: „Wir verdursten…!“

Da wurde der Kaktus unsagbar traurig. Was sollte er tun? Erl lief von einer Blume zur anderen, aber viele konnten gar nicht mehr mit ihm sprechen.
„Ich habe Wasser“, sagte er. „Hier, in meinem Inneren. Ich sehe zwar aus wie eine Gurke, aber dafür ist viel Wasser in mir gespeichert.“
„Gib uns dieses Wasser“, sagten die Maiglöcklein, „bevor es zu spät ist.“
Der Kaktus dachte angestrengt nach. Wie sollte er das bewerkstelligen? Er selber hatte ja nie Durst, weil das Wasser ja in ihm war. Aber wie sollten die übrigen Blumen von dem Wasser bekommen?

Da hatte er eine Idee. Er ging zum Werkzeug des Gärtners und sah sich um. Nach einigem Suchen fand er, was er haben wollte: Die große, spitze Gartenschere, mit welcher der Meister die Hecken zu schneiden pflegte.
Er nahm sie und blickte sie an: „Jetzt musst du tapfer sein“, dachte er. Ohne zu zögern schnitt er sich selber eine tiefe Wunde in seinen Leib. Erst war er vom Schmerz noch wie benommen und musste sich setzen. Aber es geschah genau das, was er sich gedacht hatte: Aus der tiefen Wunde fing das Wasser langsam an zu träufeln. „Jetzt keine Zeit verlieren“, kam es ihm in den Sinn.
Unter großen Schmerzen erhob er sich und lief von einer Blume zur anderen. Langsam tropfte er das wertvolle Nass auf ihre Wurzeln und auch ein klein wenig auf die Blätter, um sie vor dem sicheren Dürretod zu retten. Das tat er bei allen Blumen, und er tat es drei Tage lang – am Morgen und am Abend. Zwischendurch musste er sich hinsetzen und ausruhen, denn die Wunde schmerzte ihn sehr. „Ich muss es tun“, dachte er und vergaß dabei ganz auf sich selbst. Am dritten Tag setzte er sich erschöpft auf einen Stein und hielt inne.
So, jetzt gebe ich noch den letzten Tropfen der Rose“, sagte er und beugte sich über sie. „Danke“, hauchte sie zart. Dann legte sich der Kaktus unter einen Stein und schlief vor Erschöpfung ein.

Am selben Tag kam der Gärtner vom Krieg zurück. Und was für ein seltsames Bild bot sich ihm: Die Bewässerungsanlage war ausgefallen, und dennoch waren die Blumen nicht verdorrt. Sie lagen zwar auf dem Boden, aber um jede einzelne Blume war an den Wurzeln ein feuchter Fleck, gerade so viel, dass sie am Leben bleiben konnten.

Gleich ließ er das Wasser wieder laufen, und die Blumen kamen nach kurzer Zeit wieder zu Kräften.
Als Erstes war die Rose wieder ganz hergestellt und hatte nur eine Frage: „Wo ist der Kaktus?“ Auch die anderen Blumen kamen langsam wieder zu sich und riefen: „Ja, wo ist er? „Wir müssen ihn suchen“, sagten die Herbstzeitlosen.
Alle liefen durch den Garten, bis die Rose schließlich rief: „Hier“ Kommt schnell!“ Als die anderen herbeigeeilt waren, sahen sie ein wundersames Bild: Die Rose kniete im Staub, in ihren Blättern hielt sie den Kaktus. Die Stacheln taten weh, aber sie sagte kein Wort.

Er ist tot“, schluchzten die Seerosen. „Er war so gut.“
„Er hat uns allen das Leben gerettet!“
Vorsichtig, ganz  zärtlich betteten sie seinen Leib unter den Lindenbaum. Die Rose aber nahm eines ihrer Blätter und legte es in die Wunde des armen Kaktus.
„Verzeih mir, kleiner Kaktus“, flüsterte sie, und die Tränen fielen wie Regentropfen aus ihren Augen. „Ich habe dir Unrecht getan.“

Den übrigen Blumen im Garten fiel auf, dass die Rose seit jenem Tag nie mehr in das Wasser blickte, um ihre eigene Schönheit zu sehen.

Hemma

  • Gast
Re:Märchen
« Antwort #2 am: 29. Juli 2011, 00:35:22 »


Es war einmal ein guter Mensch.
Er hatte Mitleid mit den Raupen, wie sie sich Stunde für Stunde vorwärts plagten, um mühselig den Stängel zu erklimmen und ihre Nahrung zu suchen – keine Ahnung von der Sonne, vom Regenbogen in den Wolken, den Liedern der Nachtigall.

Und der Mensch dachte: Wenn diese Raupen wüssten, was sie einmal sein werden! Wenn diese Raupen ahnten, was ihnen als Schmetterlingen blühen wird: sie würden ganz anders leben – froher, zuversichtlicher, mit mehr Hoffnung. Sie würden erkennen: das Leben besteht nicht nur aus Fressen, und der Tod ist nicht das Letzte.

So dachte der Mensch, und er wollte ihnen sagen: Ihr werdet frei sein! Ihr werdet eure Schwerfälligkeit verlieren! Ihr werdet mühelos fliegen und Blüten finden! Und ihr werdet schön sein!
Aber die Raupen hörten nicht. Das Zukünftige, das Schmetterlinghafte, ließ sich in der Raupensprache nicht ausdrücken.

Der gute Mensch versuchte Vergleiche zu finden: Es wird sein wie auf einem Feld voller gelbem  Rübenkraut…, und sie nickten, und mit ihrem Raupenhorizont dachten sie wieder nur ans Futtern.

Nein, so ging es nicht. Und als der gute Mensch neu anfing:
ihr Puppensarg sei nicht das Letzte; sie würden sich verwandeln, über Nacht würden ihnen Flügel wachsen, sie würden leuchten wie Gold – da sagten sie: Hau ab! Du spinnst! Du hältst uns nur vom Fressen ab!



Und sie rotteten sich zusammen, um den guten Menschen lächerlich zu machen.


Aus "Unser jenseitiger Leib"
v. Ernst Hoffmann

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
3492 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. Januar 2013, 12:24:59
von velvet

Pandemie- Theater:
Die Coronavirus-Panikmache auf den Punkt gebracht!!!


 

PLANdemie - Doktoren in Schwarz - Eine reale Verschwörung

Stark zensiert: Plandemic II: Indoctornation
Wozu reizt ein weltweit zensiertes Video den Zuschauer an? Soll ihm der Inhalt des Films besser verborgen bleiben? Der Filmemacher Mikki Willis zeigt im 2. Teil der Plandemic-Serie mit dem Titel „Indoctornation“ eine drei jahrzehntelange Geldspur auf, die direkt zu den Hauptakteuren hinter der COVID-19-Pandemie führt. Neugierig geworden? Dann bilden Sie sich Ihre eigene Meinung über dieses Video, das von Kla.TV für seine Zuschauerschaft in deutscher Sprache nachvertont wurde.

Schau Dir das Video an und bleibe gesund!

Wichtige Botschaft von Neurologin Margareta Griesz Brisson
Und Warnung eines italienischen Arztes


The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010 (Ickeroth Traugott).pdf
Strategiepapier Innenministerium:
https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats