Autor Thema: Homosexualität und die aktuelle Entwicklung  (Gelesen 824 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DerFranke

  • .
  • ****
  • Beiträge: 500
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Homosexualität und die aktuelle Entwicklung
« am: 28. Januar 2021, 21:29:17 »
Da immer mehr Bischöfe & Priester mittlerweile der Segnung von homosexuellen Vereinigungen positiv gegenüberstehen und damit das Volk Gottes in die Verwirrung geführt wird muß hier eindeutig Stellung bezogen werden.  Gott hasst die Sünde und nicht den Sünder.  Jedoch wird heute das Aussprechen der Wahrheit durch massivste Verfolgung auch in innerkirchlichen Kreisen bestraft. Papst Benedikt XVi sagte es unlängst das die sexuelle Revolution der 68 Jahre die Ursache des Missbrauchs war.  Diese Revolution sickerte in die Kirche ein - sie zerstörte die klassische Familie und endet nun in der Perversion der schleichenden Akzeptanz der Homo-Ehe.  Wie es bereits in der evangelischen Kirche in vielen Teilkirchen üblich ist - forderte erst vor kurzem der vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz Bätzing - der Nachfolger von Tebartz von Elst - einen Mann den man aufgrund seiner Glaubenstreue diffamierte um Ihn zu vertreiben - die Änderung des Katechismus und mit Unterstützung von sog. "Theologen" welche die Priesterseminare und Universitäten schon über Jahrzehnte versuchen - die Akzeptanz der Segnung von Homosexuellen Vereinigungen.

Nicht nur der Katechismus , sondern auch das http://www.dasbuchderwahrheit.de , viele weitere Quellen der Website http://www.kath-zdw.ch wie auch die Bibel widersprechen solchen Praktiken und benennen sie klar als schwere Sünde - welche die Höllenstrafe als Folge hat.  Dazu sollen diese 22 Punkte dienen um den mündigen Christen die Möglichkeit zu geben sich gegen den heute herschenden Zeitzeit zu wehr zu setzen.

22 Lügen über Homosexualität
 
Lüge Nr. 1: Wenn du auf homosexuelle Stimulation reagierst, bist du schwul
 
Menschen besitzen die wunderbare Fähigkeit sexuellen Vergnügens. Unser Körper ist so geschaffen, dass er auf Stimulation reagiert. Menschen, die durch homosexuelle Begegnungen oder homosexuelle Pornografie erregt worden sind, könnten versucht sein, daraus irrtümlich zu schließen, dass sie homosexuell sind, obwohl in Wirklichkeit ihr Körper einfach nur seiner Machart entsprechend reagiert. 
 
Lüge Nr. 2: Homosexualität ist eine angeborene Neigung
 
Homosexuelles Verlangen ist ein Beispiel für die Sündennatur, mit der alle Menschen geboren werden (Römer 3:23). Obwohl homosexuelle Versuchungen sehr stark sein mögen, sind sie nicht von Gottes Gesetz ausgenommen. Gott überträgt uns die Verantwortung, unserem sündhaften Verlangen zu widerstehen und ihnen nicht zu gestatten, über uns zu herrschen (1. Mose 4:6-7, Römer 6:11-14). Er schenkt uns Kraft und Heilung durch den Heiligen Geist, so dass wir als wahrhaft veränderte Menschen leben können und nicht nur vorgeben, verändert zu sein (Römer 8:11-13, 2. Korinther 5:17). Zu behaupten, Menschen würden homosexuell geboren, ist ein Versuch, Sünde zu rechtfertigen. Nach dieser Argumentation könnten auch Lügner, Heuchler, Diebe, Kinderschänder und Kannibalen behaupten, schon so geboren worden zu sein.
 
Lüge Nr. 3: Gott hasst Homosexuelle
 
Gott liebt jede Person (Johannes 3:16). Er hat jeden nach seinem Ebenbild erschaffen (1. Mose 1:26-27). Was Gott hasst, ist die Sünde, die das Herz von Menschen verdirbt und sie dazu verleitet, gegen Gott zu rebellieren. Weil Gott uns so sehr liebt, hat er viele ernüchternde Warnungen über Homosexualität in die Bibel aufgenommen. Denjenigen, die sich vom Praktizieren ihrer Sünde abwenden, bietet Gott Gnade, Vergebung und Heilung durch Jesus Christus an (2. Chronik 7:14, 1. Petrus 2:24).
 
Lüge Nr. 4: Jesus hat nichts gegen Homosexualität gesagt, also ist das in Ordnung
 
Jesus hat Gottes ursprünglichen Plan für die menschliche Sexualität (d.h. Sex ausschließlich innerhalb einer heterosexuellen Ehe) aufrecht erhalten, so wie sie in 1. Mose 2:20-24 definiert wurde. Jesus sagte: Am Anfang der Schöpfung aber hat Gott sie erschaffen als Mann und Frau. Darum wird ein Mensch seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen; und die zwei werden ein Fleisch sein. So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden! (Markus 10:6-9) Der gesunde Menschenverstand sollte davon ausgehen, dass Jesus, wenn er homosexuelle Aktivität als akzeptabel angesehen hätte, es an dieser Stelle erwähnt hätte, da es eine radikale Abweisung von der überlieferten Lehre gewesen wäre.
 
Die Verfasser des Neuen Testaments bestätigten, dass Homosexualität weiterhin als Sünde gilt (1. Korinther 6:9-10; Römer 1:24-28; 1. Timotheus 1:8-11).
 
Lüge Nr. 5: Homosexualität ist in Ordnung solange die beiden Partner einander in einer monogamen Beziehung treu sind
 
Diese Auffassung auch wird oft genannt um andere Formen der Unzucht (außerehelicher Sex) zu rechtfertigen. Es ist eine Perversion der heterosexuellen Ehe, die Gottes bester (und einziger) Plan für menschliche sexuelle Beziehungen ist. Sexuelle Aktivität außerhalb einer heterosexuellen Ehe ist unabhängig von der Ernsthaftigkeit immer Sünde.
 
Lüge Nr. 6: Gott ist es egal was ich mit meinem Körper mache
 
Gott ist es sehr wohl wichtig, was wir mit unserem Körper tun. Durch unseren Glauben an Christus haben wir das “Eigentum” unseres Körpers an Gott abgetreten. Unser Körper wird buchstäblich zum Tempel für den Heiligen Geist und Instrument für die Absichten Gottes. Der Christ ist aufgerufen, den Impulsen der Sünde zu widerstehen und seinen Körper dem rechten Gebrauch zu weihen. Sexuelle Sünde ist ein Weg, um die heilige Funktion unseres Körpers als Tempel des Heiligen Geistes zu entweihen (1. Korinther 6:12-20).
 
Lüge Nr. 7: Ein Schwuler kann unmöglich in einen Heterosexuellen verändert werden
 
Gott hat die Macht, selbst die tiefsten Tiefen unserer Sexualität zu verändern und zu heilen. Völlige Heilung und Wiederherstellung einer gesunden Sexualität IST mit Gottes Hilfe definitiv möglich. Jesus hat gesagt: Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich. (Lukas 18:27)
 
Es gibt mehrere Schriftstellen, die bestätigen, dass Gottes Kraft in der Lage ist, Menschen zu “neuen Personen” zu machen. Beispiele wären Römer 8:11-13, 2. Korinther 5:17, Galater 2:20 und Epheser 4:22-24. Zudem hat Paulus in 1. Korinther 6:9-11 Menschen erwähnt, die von Homosexualität geheilt wurden.
 
Lüge Nr. 8: Ich kann meine homosexuellen Fantasien auf Erden ausleben und Gott wird mir vergeben wenn ich in den Himmel komme
 
Diese Lüge lebt von der Vorstellung, dass man das Blut von Jesus als Blankoscheck zum Sündigen heranziehen kann. Paulus schrieb, dass wir Gottes Gnade nicht benutzen können um das Praktizieren von Sünde zu rechtfertigen (Römer 6:14-18). In Hebräer 10:26-31 und 6:4-8 werden wir davor gewarnt, das Blut Christi als Freibrief zum Sündigen zu missbrauchen, denn das kann Gottes Vergebung nichtig machen. An dieser Stelle soll darauf hingewiesen sein, dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob man in Sünde fällt obwohl man ehrlich bemüht ist, Gott wohlgefällig zu leben oder ob man der Sünde bewusst nachgeht weil man meint, man könne damit davonkommen.
 
Gott erwartet von uns, dass wir den Versuchungen der Sünde widerstehen (1. Mose 4:6) und in allem, was wir tun, nach Gerechtigkeit streben (1. Petrus 2:24). Er weist uns an, unsere Vorstellungswelt im Zaum zu halten und nicht sündhaften Gedanken nachgehen zu lassen (2. Korinther 10:5). Obwohl wir keine Perfektion erreichen mögen, wird sich unsere Liebe zu Gott doch in unserem ernsthaften Verlangen und aktiven Bemühen widerspiegeln, uns an seine Vorgaben zu halten.
 
Der Teufel verwendet oft Hebräer 10:26-31 und 6:4-8 um Menschen mit Verdammnis zu überschütten, die in sexuellen Abhängigkeiten gefangen sind und wiederholt fallen. Er versucht sie davon zu überzeugen, dass sie so schlimm gesündigt haben, dass Gott ihnen nicht mehr vergeben kann oder will. Menschen in solchen Situationen sollten wissen, dass Gott sie liebt und ihnen vergeben wird wenn sie sich von ihrer Sünde abwenden. Er ist auch bereit, ihnen zu helfen, Heilung an der Wurzel ihrer gewohnheitsmäßigen Sünde zu empfangen.
 
Lüge Nr. 9: Homosexualität war in biblischen Zeiten selten und die Autoren der Bibel haben diese Veranlagung nicht verstanden
 
Homosexualität wurde auch zu biblischen Zeiten praktiziert. Gott warnte die Israeliten deutlich vor den homosexuellen Aktivitäten, die charakteristisch waren für die in Kanaan lebenden Menschen (3. Mose 18:3,22-30 und 20:13,23-24). Heidnische religiöse Praktiken beinhalteten oft homosexuelle Prostitution (5. Mose 23:17-18 sowie 1. Könige 14:24). Gruppen von Homosexuellen durchstreiften die Städte Sodom (1. Mose 19:4-13) und Gibea (Richter 19-20) und hielten Ausschau nach Männern, die sie vergewaltigen konnten. Der Apostel Paulus erwähnte Homosexualität in seinem Brief an die Römer (Römer 1:18-32). Er erwähnte auch Homosexuelle in seinem ersten Brief an Timotheus (1. Timotheus1:8-11) und in 1. Korinther 6:9-11. 
 
Lüge Nr. 10: Homosexualität ist keine Sünde, sondern vielmehr ein Geschenk und Segen Gottes
 
Diese Lüge ist eine völlige Umkehrung dessen, was die Bibel über Homosexualität lehrt. Bibelstellen, die homosexuelle Handlungen als Sünde definieren, sind u. a. 1. Korinther 6:9-10, Römer 1:24-28, 1. Timotheus 1:8-11, 3. Mose 20:13 u. 18:22. Die Wahrheit ist, dass das Verfolgen homosexueller Impulse Konsequenzen nach sich zieht, die den Auswirkungen eines Fluches ähneln, und nicht einem Segen (siehe Römer 1:21-32). Diese einem Fluch ähnlichen Auswirkungen sind Dinge, die Menschen durch ihre eigenen, falschen Entscheidungen über sich bringen und die nicht geschehen, weil Gott sie bestrafen will. 
 
Lüge Nr. 11: Die Homo-Ehe wird homosexuellen Paaren helfen, endlich den Frieden zu finden, den sie sich gewünscht haben
 
Die Bibel beschreibt die Ehe nie als eine Einheit von gleichgeschlechtlichen Partnern. Sie beschreibt die Ehe beständig als eine heterosexuelle Einheit und stellt alle Anweisungen hinsichtlich Ehe und Ehescheidung in einen heterosexuellen Kontext (3. Mose 21:7,14; Epheser 5:22-33; Sprüche 5:15-20; 1. Petrus 3:7; 1. Korinther 7:1-13; Titus 2:4-5; Matthäus 5:31-32; 19:1-12; Markus 10:2-11; 1. Timotheus 2:3,12). Es scheint logisch, zu erwarten, dass Gott, wenn er auch homosexuelle Ehen gewollt hätte, auch diesbezüglich Anweisungen gegeben hätte.
 
Da wir homosexuelle Handlungen in der Bibel fortwährend als Sünde bezeichnet sehen, können wir sicher sein, dass das Streben nach der Homo-Ehe eine Person in Widerspruch zu Gott setzt. Solch eine Person wird niemals den Frieden finden, nach dem sie sich sehnt, weil sie eine fleischliche, sündhafte Gesinnung angenommen hat (Römer 8:5 -9). Statt Frieden zu haben wird diese Person daher immer weiter nach Erfüllung und Bestätigung suchen. Die Bibel bestätigt das. Jesaja schrieb: Aber die Gottlosen sind wie das aufgeregte Meer, welches nicht ruhig sein kann, dessen Wellen Kot und Unrat auswerfen. Keinen Frieden, spricht mein Gott, gibt es für die Gottlosen! (Jesaja 57:20-21) Sie werden fortwährend versuchen, sich selbst und andere davon zu überzeugen, dass ihre unnatürliche (homosexuelle) Beziehung natürlich ist. 
 
Lüge Nr. 12: Homosexuelle Handlungen sind genauso gesund wie heterosexuelle Handlungen
 
Es gibt eine Reihe von gesundheitlichen Risiken, die mit homosexuellen Handlungen in Verbindung gebracht werden, welche die Gefahr erhöhen, dass eine Person an AIDS, Krebs, sexuell übertragbaren Krankheiten und anderen Leiden erkrankt.
 
Studien deuten zudem darauf hin, dass homosexuelle Aktivität die Lebenserwartung einer Person senkt, selbst wenn diese Person nicht an AIDS erkrankt. In einer kanadischen Studie beispielsweise fanden die Forscher heraus, dass die Lebenserwartung homosexueller und bisexueller 20jähriger Männer im Vergleich zu ihren heterosexuellen Altersgenossen um 8 bis 20 Jahre niedriger lag.
 
Lüge Nr. 13: Die Bibel enthält keine Beispiele von Menschen, die von Homosexualität geheilt wurden
 
In 1. Korinther 6:9-11 erwähnt Paulus, dass die Gemeinde in Korinth Mitglieder hatte, die ehemals Homosexuelle gewesen waren. Paulus schreibt, dass sie von Gott rein gewaschen, geheiligt und gerechtfertigt wurden.
 
Lüge Nr. 14: Homosexueller Sex ist besser als heterosexueller Sex
 
Das ähnelt der Lüge, die Satan Eva im Garten Eden erzählt hat (1. Mose 3). Er sagte ihr im Grunde, Gott würde ihr etwas vorenthalten und sie würde wie Gott werden wenn sie die verbotene Frucht essen würde. Sie sollte also glauben, das Tabu sei besser als das Erlaubte. Eva fiel auf die Lüge herein und aß von der Frucht. Das Ergebnis kennen wir. Gleichermaßen liebt Satan es, Menschen dazu zu verleiten, zu glauben, dass homosexuelle Handlungen ihr Verlangen erfüllen würden. Wenn sie auch vorübergehendes Vergnügen bringen, so ziehen sie jedoch einen hohen Preis an Konsequenzen emotionaler, körperlicher und geistlicher Art nach sich. Was praktisch garantiert feststeht, ist das die Person ein Sklave ihrer Lust wird, so wie die Leute in Römer 1:24-32.
 
Heterosexueller Sex innerhalb einer ehelichen Beziehung hat von allen sexuellen Handlungen das höchste Potential für sexuelle Erfüllung. Gott hat unseren Körper so gestaltet, dass er sich auf diese Weise physisch, emotional und geistlich mit dem Partner vereint (1. Mose 2:21-24). Wenn wir in Harmonie mit dem Design des Schöpfers in einer Liebesbeziehung mit unserem Ehepartner sind, sind wir darauf ausgerichtet, den besten Sex zu haben! 
 
Lüge Nr. 15: Ich kann Frieden mit Gott haben ohne meine homosexuellen Handlungen aufzugeben
 
Wenn wir Jesus als unseren Herrn und Erlöser annehmen, werden uns all unsere Sünden vergeben. An diesem Punkt fordert uns Gott auf, unseren Lebensstil zu ändern um ihm nach unserem besten Vermögen nachzufolgen. Er lässt uns jedoch mit dieser schwierigen Aufgabe nicht allein. Er schenkt uns seinen Heiligen Geist um uns zu ermächtigen, diese Veränderungen auch umzusetzen (Römer 8:11, 13). Die Bibel zeigt uns den neuen Lebensstil, dem wir folgen sollen. Jeder Lebensstil, der Sünde beinhaltet, muss Gott unterstellt werden und das schließt Homosexualität mit ein.     

Wenn wir weiterhin in Sünde leben und sie “praktizieren” nachdem wir Jesus angenommen haben, weisen wir das Opfer zurück, das er für uns am Kreuz gebracht hat. Und wenn wir das tun ist kein anderes Opfer mehr übrig, das unsere Sünde bedecken könnte und wir stehen in der Gefahr ewiger Verdammnis (Hebräer 10:26-29). Ich will mit diesen Aussagen niemanden ängstigen oder verdammen, sondern Menschen vielmehr anflehen, von Sünde abzulassen und Gott zu folgen. Einige mögen das Gefühl haben, wenn sie ihre Homosexualität aufgeben, müssten sie sterben. Das genau das Gegenteil ist wahr. Denn wenn wir für Gott etwas aufgeben, machen wir den Weg frei für seine Liebe, die dann in unsere Seele strömen kann.
 
Lüge Nr. 16: Sexualität ist ein Fluch
 
Wenn wir an ein sexuelles Verlangen versklavt sind, von dem wir wissen, dass es falsch ist, können wir leicht der Versuchung erliegen, unsere Sexualität als Fluch zu empfinden. Wir müssen und jedoch vor Augen halten, dass der Fluch, der uns beeinflusst, der Sündennatur entspringt, die wir von Adam geerbt haben (Römer 5:12). Unser Herz verspürt alle möglichen bösen Begierden, die versuchen wollen, unsere Gesinnung zu verderben und uns dazu zu bringen, sündhaften Impulsen nachzugeben. Jesus hat gesagt: Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen. Das ist's, was den Menschen verunreinigt…(Matthäus 15:19-20). Gott hat uns unsere Sexualität als einen Segen geschenkt (1. Mose 1:27-28), doch Sünde (unsere eigene und/oder die anderer) hat sie verdorben. Gott bietet uns an, uns zu helfen, eine gesunde Sexualität zu entdecken und ihre Segnungen zu genießen. Durch Glauben an Jesus Christus können wir unsere von Gott gewollte Sexualität zurück erlangen und deren Korruption durch die Sünde über Bord werfen (Epheser 4:22-24).
 
Lüge Nr. 17: Homosexuelle Handlungen sind zulässig wenn sie auf der Basis einer echten Liebesbeziehung geschehen
 
Die Bibel identifiziert, welche sexuellen Handlungen als Sünde gelten, unabhängig von der Art der Beziehung (ob nun liebevoll, lüstern etc.) in der sie ausgeführt werden. Im Grunde ist jede sexuelle Aktivität außerhalb einer heterosexuellen Ehe Sünde. Doch damit kein Zweifel offen bleibt, nennt die Bibel homosexuelle Handlungen spezifisch an mehreren Stellen (1. Korinther 6:9-10, Römer 1:24-28, 1. Timotheus 1:8-11, 3. Mose 20:13 und 18:22). 
 
Das Thema Liebe ist wichtig, obwohl es die Vorschriften bezüglich sexueller Aktivität nicht verändert. Sexuelle Aktivität zwischen zwei Männern (oder zwei Frauen) ist Sünde, egal ob die beiden Personen sich lieben oder nur eine anonyme Begegnung haben.   
 
Wir wollen uns einmal Gottes Plan für sexuelle Liebe ansehen. Adam war allein im Garten Eden und Gott sah, dass Adam eine Kameradin und Helferin brauchte. Gott bildete mit seinen Händen Eva und führte sie zu Adam. Die Bibel sagt, dass dies das Modell für den Rest der Menschheit darstellte (siehe 1. Mose 2:24). Beachte, dass Gott keinen Mann für Adam schuf, sondern eine Frau. Er sagte auch nicht, dass der Mann sich mit einem anderen Mann verbinden würde um ein Fleisch zu werden. Er segnete ihre heterosexuelle Beziehung und forderte sie auf: Seid fruchtbar und vermehrt euch und erfüllt die Erde (1. Mose 1:28). Hätte Gott einen Mann für Adam erschaffen um mit ihm seine Sexualität zu leben, wären sie nicht in der Lage gewesen, Gottes Anweisungen zu erfüllen und die Herrschaft über die Erde auszuüben.
 
Es gibt Raum für gleichgeschlechtliche Beziehungen, die auf Liebe aufbauen, doch dies sollte keine sexuelle Liebe sein. Dies sollte brüderliche oder schwesterliche Liebe sein, die nichts mit sexueller Aktivität zu tun hat. Eine solche Beziehung zueinander hatten in der Bibel beispielsweise David und Jonathan, Jonathan und sein Waffenträger, Jesus und seine Jünger oder Paulus und seine Mitarbeiter. 
 
Wir können homosexuelle Liebe auch einmal aus der Perspektive betrachten, der Paulus’ Beschreibung von Liebe in 1. Korinther 13:4-8 zugrunde liegt. Eine der Qualitäten, die Paulus über Liebe erwähnt, ist dass sie immer schützt. Homosexuelle Liebe fällt bei diesem Test durch, weil sie nach sexuellen Aktivitäten strebt, die für die Gesundheit des Partners oder der Partnerin schädlich ist. Zumindest erhöht sie das gesundheitliche Risiko des Partners oder der Partnerin erheblich.
 
Eine weitere Qualität von Liebe ist, dass sie sich nicht am Bösen freut, sondern an der Wahrheit (siehe 1. Korinther 13:6). Homosexuelle Liebe strebt nach sexuellen Handlungen, die Gott als sündhaft deklariert hat und freut sich somit am Bösen und steht in Opposition zur Wahrheit. 
 
Ein letzter Gedanke über Liebe ist, dass ja Gott selbst Liebe ist (1. Johannes 4:8) und alles, was seinen Geboten widerspricht, kann bestenfalls eine fehlerhafte Form von Liebe sein. Auch wenn jemand homosexuelle Liebe genießen mag, ändert das jedoch nicht die Tatsache, dass die Beziehung in Rebellion gegen Gott steht.
 
Lüge Nr. 18: Homosexualität war unter dem Gesetz des Alten Testaments  verboten, genau wie das Essen von Schweinefleisch. Da Jesus das Gesetz aufgehoben hat, ist Homosexualität heute für Gott in Ordnung
 
Paulus, der als Pharisäer ein Experte im Gesetz war, bestätigte, dass homosexuelle Handlungen und Gedanken auch unter dem Neuen Bund als Sünde zu betrachten sind (1. Korinther 6:9-10, Römer 1:24-28, 1. Timotheus 1:8-11). In 1. Korinther 6:9 benutzt Paulus sogar bewusst dieselben Worte, die auch in 3. Mose Kapitel 18 stehen (mishkav zakur im Hebräischen, übersetzt mit arsenokoitai im Griechischen) wenn er sagt, dass diejenigen, die Homosexualität praktizieren, das Reich Gottes nicht erben werden. Er hätte nicht deutlicher sein können.
 
Lüge Nr. 19: Die Zehn Gebote gehen nicht auf Homosexualität ein, daher ist sie zulässig
 
Die Zehn Gebote waren als Startpunkte gedacht um Gottes Gerechtigkeit und seine Erwartungen an sein Volk zu verstehen. Die Zehn Gebote geben und Prinzipien an die Hand, die wir auf praktisch jede Handlung oder jeden Gedanken anwenden können um zu beurteilen, ob es sich um Sünde handelt.
 
Außerdem hat Gott in 3. Mose Kapitel 18 und 20 weitere und spezifische Klarheit durch Vorschriften in Bezug auf homosexuelle Handlungen und andere sexuelle Sünden geschaffen.
 
Lüge Nr. 20: David und Jonathan hatten eine homosexuelle Beziehung
 
David und Jonathan hatten eine besondere Beziehung auf der Basis brüderlicher Liebe, die in keiner Weise sexueller Natur war (2. Samuel 1:26). Sie waren die besten Freunde und teilten eine tiefe, edle Liebe, die es wahrscheinlich nur ganz selten gibt. Sie waren „eins im Geist“ (1. Samuel 18:1-4) und das resultierte aus militärischer Kameradschaft, einer Zuneigung in Freundschaft und einer beiderseitigen Hingabe an Gott. Diejenigen, die in Kriegszeiten auf dem Schlachtfeld zusammen gedient haben, können sich wahrscheinlich am besten mit dieser Art von Beziehung identifizieren. Zu unterstellen, dass David und Jonathan eine sexuelle Beziehung hatten, ist unbiblisch und würdigt den Charakter ihrer Freundschaft herab.
 
Lüge Nr. 21: Liebe hat das Gesetz Mose aufgehoben. Solange ich in Liebe (auch homosexueller Liebe) lebe und handle, komme ich in den Himmel
 
Diese Aussage enthält folgende Lügen:
 
1.Homosexuelle Liebe ist dieselbe Liebe, die wir nach Gottes Gebot haben sollen
 
2.Liebe macht Gottes Gebote nichtig
 
Diese Frage unterstellt, dass homosexuelle Liebe dieselbe Liebe ist wie die, die wir nach Gottes Gebot zueinander haben sollen. Gott hat uns in seinem Ebenbild geschaffen, daher haben wir auch die Fähigkeit, Liebe zu empfinden. Er hat uns auch einen freien Willen gegeben, mit dem wir zwischen Gut und Böse wählen können. Jesus machte deutlich, dass viele Menschen das Böse statt des Guten wählen. Das Böse zu wählen zeigt sich auch darin, dass wir es lieben, die Dinge zu tun, die Gott in der Bibel als falsch (Sünde) definiert hat. Da homosexuelle Handlungen in der Bibel verboten werden, können wir zuversichtlich daraus die Schlussfolgerung ziehen, dass „homosexuelle Leibe“ gleichbedeutend damit ist, das Böse zu lieben. Als Nachfolger von Jesus sind wir aufgefordert: Verabscheut das Böse, haltet fest am Guten (Römer 12:9).
 
Die Art von Liebe, die Gott von uns möchte, ist die Liebe, die Jesus demonstrierte indem er sein Leben für uns gab. Das war keine sexuelle Liebe, sondern Agape Liebe, d.h. brüderliche Liebe, Zuneigung, Wohlwollen, Güte, Nächstenliebe. Wir zeigen diese Liebe indem wir uns an Gottes Gebote halten (Johannes 14:23-24; 1. Johannes 5:3) dadurch beweisen, dass unser Glaube an Gott echt ist (Jakobus 2:14-26).
 
Agape Liebe macht das Gottes Gebote nicht nichtig, sondern erfüllt sie: Denn die Forderung «Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren» (und welches andere Gebot noch sei), wird zusammengefasst in diesem Wort: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!» Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung (Römer 13:9-10).  Jesus war die ultimative Verkörperung vollkommener Liebe. Er gab sein Leben hin um die gerechten Erfordernisse des Gesetzes zu erfüllen, so dass diejenigen, die ihr Vertrauen in ihn setzen, Frieden mit Gott haben können (Römer 5:1, Hebräer 9:11-28). Unser Glaube gibt uns keinen Blankoscheck zum Sündigen, sondern verpflichtet uns vielmehr, aus Liebe zu Gott seine Gebote zu halten (Römer 6:1-2).
 
Lüge Nr. 22:  Eine Theologie gegen Homosexualität basiert auf Hass und steht im Widerspruch zu Gottes Gebot an Christen, einander zu lieben
 
Eine „Theologie gegen Homosexualität“ ist einfach eine Neubezeichnung der traditionellen Interpretation der Bibelstellen, die homosexuelle Handlungen verbieten. Verfechter einer “Theologie für Homosexualität” haben das Ziel verfolgt, traditionelle Interpretationen der Bibel zu diskreditieren und Homosexuelle als Hassopfer zu bezeichnen. Dieser Hass ist angeblich von einer Verschwörung engstirniger, konservativer Theologen und gegen Homosexuelle eingestellter Christen geschürt worden, deren einzige Absicht es ist, Homosexuelle zu verunglimpfen und ihnen ihre gebührenden Rechte als Menschen zu versagen.   
 
Im Gegensatz zu den Behauptungen dieser Verschwörungstheorie waren Bibelübersetzer über die Jahrhunderte primär fokussiert auf eine akkurate Übersetzung der Bibel und nicht darauf, eine Menschengruppe herauszugreifen um diese zu verunglimpfen. Die Verbote der Homosexualität erscheinen gewöhnlich im Kontext mit vielen anderen Formen der Sünde, einschließlich Ehebruch, Unzucht und Inzest. Wenn man behaupten will, dass die Homosexuellen speziell herausgegriffen wurden, dann könnten andere Sünder (also wir alle!) auch diesen Opferstatus beanspruchen. 

Zugegeben, es gibt einige Leute, die Homosexuelle wirklich hassen und viele haben versucht, einen solchen Hass durch die entsprechenden Bibelstellen zu rechtfertigen. Doch das ist nicht die Einstellung der überwiegenden Mehrheit der Christen, die glauben, dass homosexuelle Handlungen Sünde sind. Ihre Überzeugung, dass Homosexualität Sünde ist, entstammt den betreffenden Schriftstellen und der Überführung ihres eigenen Gewissens (Johannes 16:7- 11). 
 
Es ist ein Fehler, die Überzeugung von einem Standard mit Hass gleichzusetzen. Es muss betont werden, dass es hier um sündhaftes Verhalten geht und nicht um die Person, die dahinter steht. Christen sollen das Böse hassen, was Menschen tun, aber die Menschen selbst sollen sie mit brüderlicher Liebe lieben. Und Teil einer solchen brüderlichen Liebe ist auch die Verantwortung, einen Bruder (oder eine Schwester) zu konfrontieren wenn er/sie in sündhafte Aktivität abgedriftet ist (siehe Galater 6:1).
 
Wenn jemand also der Bibel glaubt, die homosexuelle Handlungen eindeutig als Sünde definiert, so ist es seine Verantwortung, in Liebe zu seinem homosexuellen Bruder zu gehen und ihn zu konfrontieren. Eine solche Konfrontation kann beinhalten:
 
•Die Person zuerst im vertraulichen Gespräch unter vier Augen auf ihre Schuld hinzuweisen; später in der Gegenwart von Zeugen und schließlich, wenn sie nicht einsichtig ist, vor der gesamten Gemeinde (Matthäus 18:15-17)
 
•Die Person zu ermahnen (2. Thessalonicher 14-15)
 
 
•Nicht abfällig über die Person zu sprechen (Jakobus 4:11)
 
•Die Person von ihrem falschen Weg abzubringen (Jakobus 5:19-20)
 
•Keine Gemeinschaft mehr mit der Person zu pflegen falls sie nicht von ihrer Sünde ablässt (2. Thessalonicher 2:14, Matthäus 18:17, 1. Korinther 5:9-13)
 
Aus dem Zusammenhang gerissen können einige dieser Handlungen als hasserfüllt wirken, außer wenn man bedenkt, dass die ultimative Hoffnung hinter all diesen Handlungen ist, dass die Person zur Vernunft kommt und Buße über ihre Sünde tut. Das geschah im Fall des sexuellen Sünders in 1. Korinther Kapitel 5, der schließlich Buße tat und in die Gemeinschaft der Gemeinde zurückkehrte (2. Korinther 2:3-11). Beachte, dass die Pflicht, einen in Sünde abgerutschten Bruder (Schwester) zu konfrontieren, nicht von der jeweils begangenen Art von Sünde abhängig ist – dies gilt für jede Art von Sünde, nicht nur für homosexuelle Handlungen. 
 
Es ist kein Hass, wenn man an einem bestimmten Standard (und Konsequenzen für das Nichtbefolgen dieses Standards) festhält, von dem man glaubt, dass Gott ihn so festgeschrieben hat. Die Tatsache, dass Gott unser Schöpfer und eben Gott ist, gibt ihm das Recht, zu definieren was richtig und was falsch ist, was Sünde ist und was nicht. Das mag Andersdenkenden hasserfüllt und unfair erscheinen, doch der Schöpfer hat das letzte Wort über die Schöpfung! Menschen haben die freie Wahl, es zu glauben oder zurückzuweisen, doch sie müssen dann auch mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen leben.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
3 Antworten
9116 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Juli 2011, 23:21:37
von KleinesLicht
0 Antworten
4303 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. August 2012, 14:52:48
von vianney
0 Antworten
3999 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. März 2013, 12:58:22
von Lumen
5 Antworten
4911 Aufrufe
Letzter Beitrag 11. Mai 2017, 20:11:35
von seguiendo
0 Antworten
4108 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. Januar 2019, 09:39:35
von Römisch-katholisch

Pandemie- Theater:
Die Coronavirus-Panikmache auf den Punkt gebracht!!!


 

PLANdemie - Doktoren in Schwarz - Eine reale Verschwörung

Stark zensiert: Plandemic II: Indoctornation
Wozu reizt ein weltweit zensiertes Video den Zuschauer an? Soll ihm der Inhalt des Films besser verborgen bleiben? Der Filmemacher Mikki Willis zeigt im 2. Teil der Plandemic-Serie mit dem Titel „Indoctornation“ eine drei jahrzehntelange Geldspur auf, die direkt zu den Hauptakteuren hinter der COVID-19-Pandemie führt. Neugierig geworden? Dann bilden Sie sich Ihre eigene Meinung über dieses Video, das von Kla.TV für seine Zuschauerschaft in deutscher Sprache nachvertont wurde.

Schau Dir das Video an und bleibe gesund!

Wichtige Botschaft von Neurologin Margareta Griesz Brisson
Und Warnung eines italienischen Arztes


The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010 (Ickeroth Traugott).pdf
Strategiepapier Innenministerium:
https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats