• "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos." 4 11

Autor Thema: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."  (Gelesen 2490241 mal)

0 Mitglieder und 8 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 9419
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #9024 am: 11. Juni 2021, 21:58:47 »
 ;fdd25

Myrtha-Maria, eine Sühneseele für katholische Bischöfe und Priester.
Sie durchleidet während der Hl. Messe den Kreuzweg Jesus.

Botschaft 7. Januar 2021
7. Januar 2021 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter
 
Meine geliebten Kinder: In diesen Tagen habt ihr der Geburt meines göttlichen SOHNES gedacht. Doch, dieses Mal war es traurig.
 
Ich bitte euch: Betet noch vermehrt den Rosenkranz, dass ich ihn meinem göttlichen SOHN schenken kann. Und, Er dem VATER, dass ER besänftigt wird. Denn, es ist traurig, was jetzt alles geschieht; und, noch geschehen wird.
 
Ja: Es wurde kaum ein Wort von GOTT gesprochen. Sogar viele Priester und Bischöfe schwiegen. Anstatt, dass sie zu ihren Herden gingen; und, sie führen durch diese furchtbare Zeit.
 
Der HERR hat jetzt, ihr würdet sagen, einen Denkzettel gegeben, worauf es ankommt. Ja, nicht nur um das Fest im weltlichen Sinn zu feiern; sondern, besonders, um GOTT zu ehren!
 
Meine geliebten Kinder; immer wieder habe ich gesagt: Nur Reue und Umkehr können noch helfen und retten. Doch, nur Wenige bekehrten sich.
 
Ja: Einer von eurer Region hat das Wort ‘GOTT’ ausgesprochen. Doch, was geschah? Als seine Ansprache wiederholt wurde, liessen die Medien dieses Wort aus!
 
So geht es nicht mehr weiter! Denn, nur ganz Wenige sind zu GOTT zurückgekehrt. Ihr werdet sehen, was noch kommen wird, wenn jetzt keine Umkehr und Reue erfolgen.
 
Myrtha: «Nein, oh MUTTER: Hilf, dass nicht noch mehr unschuldige Kinder schon im Mutterleib sterben müssen! Ja, muss es soweit kommen? Nein, nein, oh MUTTER: Muss es soweit kommen, dass nur noch ein Drittel der Menschheit überlebt?
 
Beten, beten, dass der VATER besänftigt wird; und, die nötigen Gnaden zur Umkehr schenkt. Oh, MUTTER: Du hast auch noch anderes gesagt, das eintreffen wird, wenn keine Umkehr erfolgt. Auch, sagtest Du immer, dass wir beten sollen, damit der VATER, besänftigt wird. Ja, MUTTER: Beten, beten, beten, damit Du das Gebet dem göttlichen SOHN; und, Er dem VATER weitergeben kann.»
 
Doch, was noch geschehen wird, das hängt von den Menschen ab: Ob sie GOTT weiter auf die Seite stellen; oder, ob sie wieder auf die Knie gehen; und, Busse tun, für das Furchtbare, das sie verursacht haben. Ja: GOTT wird aufs Schlimmste beleidigt! Der Mensch will mehr sein, und mehr können, als GOTT. Doch, das wird der HERR nicht mehr weiter dulden!
 
Darum, bitte ich euch: Haltet eure Seelen stets rein, dass ihr nicht erschreckt, wenn Etwas geschieht, mit dem ihr nicht rechnet. Betet, betet, und tut Busse für die Vielen, die in Gefahr sind, ewig verloren zu gehen, damit sie noch rechtzeitig wieder zu GOTT zurückfinden.
 
Myrtha: «Oh, MUTTER: Bleib bei uns. Du hast es versprochen, dass Du immer bei uns bist, wann immer wir Dir unsere Hände entgegenstrecken, damit wir auf dem engen Weg bleiben. Ja, immer wieder hast Du uns gesagt, dass wir nicht nach rechts, und nicht nach links, abweichen sollen, weil von dort das Verderben kommt.»
 
Meine geliebten Kinder: Wenn immer ihr mich bittet, werde ich euch nicht verlassen. Auch heute bin ich wieder mitten unter euch, bei der Darbringung des Heiligen Mess-Opfers. Beten, beten für die Vielen, die jetzt umherirren, und den wahren Weg zu GOTT nicht kennen.
 
Ja: Betet, betet, betet. Ganz besonders auch immer wieder den Rosenkranz. Denn: GOTT, der VATER, hat grosse Freude am Rosenkranz-Gebet.
 
Myrtha: «Ja, MUTTER: Du bist da, und führst uns auf dem engen Weg. Besonders bist Du auch für die Priestersöhne gekommen. Denn, es gibt doch noch Viele, die GOTT treu sind. Und, die ihren Herden helfen und sie stützen. Ja, MUTTER: Wir sollen keine Angst haben. Denn, Du bist mit uns.
 
Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 9419
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #9025 am: 12. Juni 2021, 05:51:32 »
 ;tffhfdsds

Buch Jesaja 61,9-11.

So spricht der Herr: Die Nachkommen meines Volkes werden bei allen Nationen bekannt sein und ihre Kinder in allen Völkern. Jeder, der sie sieht, wird erkennen: Das sind die Nachkommen, die der Herr gesegnet hat.
Von Herzen will ich mich freuen über den Herrn. Meine Seele soll jubeln über meinen Gott. Denn er kleidet mich in Gewänder des Heils, er hüllt mich in den Mantel der Gerechtigkeit, wie ein Bräutigam sich festlich schmückt und wie eine Braut ihr Geschmeide anlegt.
Denn wie die Erde die Saat wachsen lässt und der Garten die Pflanzen hervorbringt, so bringt Gott, der Herr, Gerechtigkeit hervor und Ruhm vor allen Völkern.

Erstes Buch Samuel 2,1bcde.4-5ab.6-7.8.

Mein Herz ist voll Freude über den Herrn,
große Kraft gibt mir der Herr.
Weit öffnet sich mein Mund gegen meine Feinde;
denn ich freue mich über deine Hilfe.

Der Bogen der Helden wird zerbrochen,
die Wankenden aber gürten sich mit Kraft.
Die Satten verdingen sich um Brot,
doch die Hungrigen können feiern für immer.

Der Herr macht tot und lebendig,
er führt zum Totenreich hinab und führt auch herauf.
Der Herr macht arm und macht reich,
er erniedrigt, und er erhöht.

Den Schwachen hebt er empor aus dem Staub
und erhöht den Armen, der im Schmutz liegt;
er gibt ihm einen Sitz bei den Edlen,
einen Ehrenplatz weist er ihm zu.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 2,41-51.

Die Eltern Jesu gingen jedes Jahr zum Paschafest nach Jerusalem.
Als er zwölf Jahre alt geworden war, zogen sie wieder hinauf, wie es dem Festbrauch entsprach.
Nachdem die Festtage zu Ende waren, machten sie sich auf den Heimweg. Der junge Jesus aber blieb in Jerusalem, ohne dass seine Eltern es merkten.
Sie meinten, er sei irgendwo in der Pilgergruppe, und reisten eine Tagesstrecke weit; dann suchten sie ihn bei den Verwandten und Bekannten.
Als sie ihn nicht fanden, kehrten sie nach Jerusalem zurück und suchten ihn dort.
Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel; er saß mitten unter den Lehrern, hörte ihnen zu und stellte Fragen.
Alle, die ihn hörten, waren erstaunt über sein Verständnis und über seine Antworten.
Als seine Eltern ihn sahen, waren sie sehr betroffen, und seine Mutter sagte zu ihm: Kind, wie konntest du uns das antun? Dein Vater und ich haben dich voll Angst gesucht.
Da sagte er zu ihnen: Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört?
Doch sie verstanden nicht, was er damit sagen wollte.
Dann kehrte er mit ihnen nach Nazaret zurück und war ihnen gehorsam. Seine Mutter bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 9419
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #9026 am: 12. Juni 2021, 05:52:08 »
Hl. Amadeus von Lausanne (1108-1159)
Zisterziensermönch, Bischof
Marienhomilie 4 (Mariale III, coll. Pain de Cîteaux 7, Éd. Abbaye de Chambarand 1960, rev.; ins Dt. trad. © Evangelizo)

„Seine Mutter bewahrte alles in ihrem Herzen“ (vgl. Lk 2,51)

Nach unserem Empfinden hat Maria oft – Nahrung und Trank vergessend – gewacht, um an Christus zu denken, um Christus zu betrachten in [seinem Fleisch, das von] ihrem Fleisch [war], sie, die vor Liebe zu ihm brannte und leidenschaftlich danach strebte, ihm zu dienen. Oft machte sie sich die Worte des Hoheliedes zu eigen: „Ich schlief, doch mein Herz war wach“ (Hld 5,2). Selbst während der Ruhe träumte sie weiter von dem, der ihre Gedanken den ganzen Tag lang erfüllte. Ob sie wach war oder ruhig schlief, sie lebte immer in ihm, war ganz von ihm erfüllt.

Wo ihr Schatz war, da war auch ihr Herz (vgl. Mt 6,21); wo ihre Herrlichkeit war, da war auch ihr Geist. Sie liebte ihren Herrn und Sohn mit ihrem ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Seele, mit ihrem ganzen Denken (vgl. Mt 22,37). Sie sah das Wort des Lebens mit ihren Augen und berührte es mit ihren Händen (vgl. 1 Joh 1,1). Selig ist Maria, der es gegeben war, den zu umfangen, der alles umfängt und ernährt! Selig ist sie, die den getragen hat, der das All trägt (vgl. Heb 1,3), die einen Sohn gestillt hat, der sie am Leben erhält, einen Sohn, der ihr und allen Wesen der Welt Speise gibt (vgl. Ps 145(144),15).

An ihren Hals hängte sich derjenige, der die Weisheit des Vaters ist; in ihren Armen saß derjenige, der die Kraft ist, die alles bewegt. Er, der die Ruhestätte der Seelen ist, ruhte auf ihrem Schoß (vgl. Mt 11,29). Wie sachte hielt er sich an ihr mit seinen Händen fest, wie ruhig schaute er sie an, er, den zu schauen das Verlangen der Engel ist (vgl. 1 Petr 1,12). Und süß rief er nach ihr, er, zu dem jedes Wesen in der Not fleht. Erfüllt vom Heiligen Geist drückte sie ihn an ihr Herz […]; nie konnte sie sich an ihm sattsehen oder -hören, den „viele Propheten und Könige sehen wollten und nicht gesehen haben“ (vgl. Lk 10,24). So wuchs Maria mehr und mehr in der Liebe, und ihr Geist war unaufhörlich der göttlichen Betrachtung zugeneigt.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 9419
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #9027 am: 13. Juni 2021, 08:09:32 »
Hl. Ambrosius (um 340-397)
Bischof von Mailand und Kirchenlehrer
Kommentar zum Lukasevangelium, VII, 179–182; SC 52 (vgl. Bibliothek der Kirchenväter, München 1915)

Christus – in die Erde gesät

Ein Garten ist es, in dem Christus festgenommen und begraben wurde. In einem Garten, wo er auch auferstand, „wuchs er und ward ein Baum“, wie geschrieben steht: „Wie ein Apfelbaum unter den Bäumen des Waldes, so ist mein Bruder inmitten der Söhne“ (vgl. Hld 2,3). Sät also auch ihr Christus in eurem Garten aus. Presse auch mit Christus den Glauben und säe ihn! Ein Pressen des Glaubens ist es, wenn wir Christus als Gekreuzigten glauben. Ein Pressen des Glaubens war es von seiten des Paulus, da er bekannte: „Und ich, da ich zu euch kam, Brüder, trat, da ich euch das Geheimnis Gottes verkündete, nicht mit hervorragender Rede oder Weisheit auf; denn ich nahm mir vor, nichts unter euch zu wissen als Christus Jesus und diesen als den Gekreuzigten“ (vgl. 1 Kor 2,1–2). […] Den Glauben aber säen wir, wenn wir auf Grund des Evangeliums und der apostolischen und prophetischen Lesungen an des Herrn Leiden glauben. Den Glauben also säen wir, wenn wir ihn gleichsam in den aufgeweichten und aufgelockerten Boden der Menschheit des Herrn betten. […] Wer nämlich einmal an die Menschwerdung des Gottessohnes glaubt, glaubt auch an seinen Tod für uns, glaubt auch an seine Auferstehung für uns. Den Glauben also säe ich, wenn ich dazwischen hinein auch sein Begräbnis ausstreue.

Willst du dich überzeugen, dass Christus ein Samenkorn, dass Christus ein Saatkorn ist? „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, so bleibt es allein; wenn es aber stirbt, so wird es viele Frucht bringen“ (vgl. Joh 12,24) […] Christus selber sagt das. Ein Weizenkorn aber ist er, weil er das Herz des Menschen stärkt (Ps 103(104),15); ein Senfkorn, weil er das Herz des Menschen entbrennen macht. Doch so sehr beide Vergleiche für alle Fälle passen, erscheint er doch als Weizenkorn, wenn von seiner Auferstehung die Rede ist; denn er ist das Brot Gottes, das vom Himmel gekommen ist (vgl. Joh 6,33) […] Ein Senfkorn aber ist er, insofern die Predigt vom Leiden des Herrn mehr bitter und scharf mundet, bittere Zähren, scharfe Gemütsbewegungen auslöst.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 9419
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #9028 am: 19. Juni 2021, 08:13:04 »
Juliana von Norwich (1342-nach 1416)
englische Inklusin
Offenbarungen der göttlicher Liebe, Kap.85 (Le Livre des révélations, Éds du Cerf 1992, p. 266–267, rev.; ins Dt. trad. © Evangelizo)

„Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen“

Ich wunderte mich sehr: Trotz unserer Torheit und Blindheit hienieden schaut unser Herr in seinem Edelmut stets mit Wohlwollen und Freude auf uns. Die größte Freude, die wir ihm machen können, besteht darin, eben davon wirklich und mit Verstand überzeugt zu sein und uns mit ihm und in ihm zu freuen. Denn wie wir in alle Ewigkeit in der Glückseligkeit Gottes sein werden und ihn loben und ihm danken, so sind wir auch von Ewigkeit her in seiner Vorsehung: In seinem ewigen Plan hat er uns schon geliebt und gekannt vor Anbeginn der Zeit.

Mit dieser Liebe ohne Anfang hat er uns erschaffen, und durch dieselbe Liebe bewahrt er uns: Er lässt niemals zu, dass wir so verwundet werden, dass wir unsere [ewige] Seligkeit verlieren. Deshalb werden wir beim Letzten Gericht, wenn wir alle zum Himmel auferweckt werden, die Geheimnisse, die uns jetzt verborgen sind, in Gott klar erkennen. Dann wird niemand versucht sein zu sagen: „Herr, wenn es anders gekommen wäre, wäre es perfekt gewesen“. Mit einer Stimme werden wir alle sagen: „Gepriesen bist du, Herr! So ist es, und alles ist gut. Wahrlich, wir erkennen, dass sich alles nach dem Plan erfüllt, den du vor Anbeginn aller Dinge vorgesehen hast.“
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 9419
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #9029 am: 22. Juni 2021, 07:53:58 »
Origenes (um 185-253)
Priester und Theologe
Homilien zum Buch Exodus, Nr. 5,3; SC 321 (Homélies sur l'Exode, Éd. du Cerf 1995, p. 157, rev.; ins Dt. trad. © Evangelizo)

„Der Weg, der zum Leben führt, ist schmal“ (vgl. Mt 7,14)

Schauen wir einmal, was Gott zu Mose sagte über den Weg, den er einschlagen sollte. […] Du hast vielleicht geglaubt, dass der Weg, den Gott zeigt, einfach und leicht zu bewältigen sei, dass er überhaupt nichts Schwieriges oder Mühsames an sich habe. Im Gegenteil: Es handelt sich um einen Aufstieg, und zwar um einen Aufstieg mit vielen Windungen. Denn der Weg, auf dem man sich den Tugenden zuneigt, geht nicht abwärts, sondern aufwärts; es ist ein enger und schwerer Aufstieg. Hört, was der Herr dazu im Evangelium sagt: „Wie eng und schmal ist der Weg, der zum Leben führt!“ Erkennt also, wie das Evangelium mit dem Gesetz übereinstimmt. […] Ist es nicht so, dass selbst die Blinden es klar sehen: Ein und derselbe Geist ist es, der das Gesetz und das Evangelium verfasst hat.

Der Weg, auf dem man fortschreitet, ist also ein gewundener Aufstieg […]; [gerechte] Taten und der Glaube bringen viele Schwierigkeiten und Mühen mit sich. Denn es gibt viele Versuchungen und viele Hindernisse für diejenigen, die nach Gottes Willen handeln wollen. Und dann stößt man im Glauben auf viele Dinge, die Kopfzerbrechen bereiten, auf viele Streitfragen, auf viele Einwände von Häretikern. […] Hört, was der Pharao sagte, als er sah, welchen Weg Mose und die Israeliten eingeschlagen hatten: „Die Israeliten haben sich im Land verlaufen“ (Ex 14,3). Für den Pharao gehen diejenigen, die Gott folgen, in die Irre. Das liegt daran, dass, wie wir gesagt haben, der Weg zur Weisheit gewunden ist, mit vielen Kurven, vielen Schwierigkeiten, zahlreichen Umwegen. Wie verschlungen, wie schwierig, wie unentwirrbar erscheint es doch den Ungläubigen, wenn wir uns zu dem einen Gott bekennen und im gleichen Bekenntnis bejahen, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist ein einziger Gott sind! Dann noch hinzuzufügen, dass „der Herr der Herrlichkeit gekreuzigt worden ist“ (vgl. 1 Kor 2,8) und dass er der Menschensohn ist, „der vom Himmel herabgestiegen ist“ (Joh 3,13): Wie verschlungen und wie schwierig erscheint das! Wenn ein Ungläubiger das hört, sagt er: „Diese Leute haben sich verlaufen“. Du aber bleibe fest, zweifle nicht an diesem Glauben, denn du weißt, dass es dieser Weg des Glaubens ist, den Gott dir zeigt.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 9419
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #9030 am: 29. Juni 2021, 23:19:03 »
 ;fdd25

Es wird Dunkelheit herrschen, wenn der Tag zur Nacht wird.

Die Berge werden auf euch fallen. 27. Mai 2021

Jesus:  "Ich spreche zu euch, Mein Volk der Welt, durch Meine Kleine. Seht, wie sie die Botschaften hochgehalten hat, die Ich ihr gebe, um euch vor dem zu warnen, was über euch kommen soll. Ich wollte, dass ihr euch von der Sünde und dem Durst eures Fleisches abwendet: Es (das Fleisch) sehnt sich nach der Erfüllung all dessen, was böse ist, und nicht nach Mir. Ich bin das Leben, und Ich bin gekommen, um euch zum Leben zurückzurufen und euch mit Gnade und Barmherzigkeit zu erfüllen, aber ihr habt Mich verlassen und zugelassen, dass ihr durch die Begierden eures Fleisches verführt werdet, um in die Grube des Todes geführt zu werden. Ihr seht alles Böse um euch herum, aber, Mein Volk, Ich liebe euch immer noch, und Mein Wunsch für euch ist es, eure Herzen für euren Herrgott zu öffnen, von Mir die Wahrheit zu empfangen und mit euren Augen zu sehen — ihr seid auf dem Weg zur Hölle und ihr seht oder glaubt es nicht.
Mein Volk, Ich werde euch immer rufen, auch wenn ihr weit von Mir abgeirrt seid. Ich flehe weiterhin jedes Herz an, sich Mir zu öffnen, Mich herein zulassen, Ich kann das Leben und die Gnade in euch neu entfachen. Was die Welt um euch herum betrifft — erkennt ihr nicht ihre Gifte und das Heer der Hölle, das euch von allen Seiten verführt und euch auf den Weg führt, der nur in die Hölle führt?
Ich wünsche mit der Liebe, die aus Meinem Heiligsten Herzen fließt, dass ihr euch von der Bestie abwendet, die euch in Herz, Fleisch und Leben verführt. Nehmt an allem teil, was Ich euch mit der Liebe Meines Heiligsten Herzens anbiete. Eure Welt ist voller Dämonen aus der Hölle, welche die Versuchung und die vielen bösen Taten vervielfachen, die euch weiterhin auf den Weg des Verderbens ziehen.
Meine Priestersöhne, wie viele von euch haben die Herde im Stich gelassen — wie ihr Mich, euren Gott, im Stich gelassen habt. Einst habt ihr mit Freude und Respekt unsere Vereinigung in Meinem Priestertum hochgehalten, aber ihr habt Mich und die Herde schon lange verlassen. 
Die Entbehrungen in der Welt nehmen zu:
Bald wird euch nichts mehr bleiben.
Es wird Krankheiten vielfältiger Art geben, die das Fleisch verwüsten und den Tod über einen Großteil der Weltbevölkerung bringen.
Das Meer wird viele Teile der Erde bedecken und
die Leichen vieler werden auf dem Boden verrotten, während ihr Gestank meilenweit herumgetragen wird.
Ich wende Mich mit dieser Bitte an euch Menschen, die das Leben in Mir empfangen haben. Bewaffnet euch mit Meinem Leben. Ich biete Mich euch an — Meine Barmherzigkeit, Meine Gnade, Mein Leben.
Rettet euch selbst; denn ihr habt nur noch wenig Zeit.
Die Welt, wie ihr sie kennt, wird bald nicht mehr wiederzuerkennen sein. Sie wird für immer verändert sein. Die Katastrophen werden zunehmen, ebenso wie die Finsternis der Erde durch die Dämonen der Hölle. Man kann sie im Himmel hören, wie sie über ihren Sieg jubeln.
Meine Sakramente wurden euch ohne Grund entzogen. Sehr bald werden sie euch nicht mehr zur Verfügung stehen, sondern nur noch eine Alternative, die nicht von Mir sein wird. Ihr werdet Gift zu euch nehmen. Ja, ihr werdet euch von den Giften ernähren, die bereits für euch vorbereitet wurden. 
Mein Volk, diejenigen von euch, die offene Herzen haben, hört auf Mich.
Bewaffnet euch mit dem Gebet des Rosenkranzes und betet ihn viele Male aus eurem Herzen.
Betet vor dem Bild Meiner Mutter, das von Rosen umgeben ist.
Bewahrt das Blütenblatt nahe an eurem Herzen:
Das wird eure Rüstung sein, wenn euch Meine Sakramente entzogen werden.
Betet für Meine Priester, die Mich im Stich gelassen haben.
Ich werde viele Gnaden gewähren, bevor die dunkelsten Tage auf euch zukommen. Es wird Dunkelheit herrschen, wenn der Tag zur Nacht wird. Die Berge werden auf euch fallen.
Ich segne dich, Meine Kleine, im Namen des Vaters, in Mir, Seinem Sohn, und dem Heiligen Geist." 

Botschaft an Christina Gallagher
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 9419
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #9031 am: 01. Juli 2021, 19:44:05 »
Hl. Johannes Chrysostomus (um 345-407)
Priester in Antiochia und später Bischof von Konstantinopel, Kirchenlehrer
Kommentar zum Evangelium des hl. Matthäus, 29, 2 (vgl. Bibliothek der Kirchenväter, München 1915)

„Hab Vertrauen, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!“

Die Juden hatten gesagt, nur Gott könne Sünden nachlassen; er aber lässt nicht bloß die Sünden nach, sondern tut noch zuvor etwas, was nur Gott tun konnte, er liest die geheimen Gedanken ihres Herzens. […] Dass aber nur Gott allein die geheimen Gedanken erkennt, das kannst du von dem Propheten hören, der da sagt: „Du allein kennst die Herzen“ (vgl. 2 Chr 6,30), und an einer anderen Stelle: „Gott erforscht Herz und Nieren“ (Ps 7,10). Und Jeremias sagt: „Das Menschenherz ist tiefer als irgendetwas, und er ist ein Mensch, und wer wird ihn kennen?“ (Jer 17,9); endlich: „Der Mensch schaut ins Gesicht, Gott aber in das Herz“ (1 Kön 16,7). Auch auf andere vielfache Weise kann man sehen, dass Gott allein die Gedanken wissen kann. Nachdem also Christus gezeigt hatte, dass er Gott ist und seinem Vater gleichstehe, so enthüllt und offenbart er ihre verborgenen Gedanken. Sie fürchteten eben das Volk und wagten deshalb ihre Meinung nicht zu äußern. Doch auch hierbei verfuhr er sehr schonend […]

Wenn jemand das Recht hatte unwillig zu werden, so war es der Kranke, der gewissermaßen enttäuscht worden war. Er konnte sagen: Für eines wollt ihr Genesung suchen, und Du heilst etwas anderes? Wie sollte ich wissen können, dass mir meine Sünden nachgelassen sind? In der Tat aber sagt der Gichtbrüchige nichts dergleichen, sondern überlässt sich ganz der Macht dessen, von dem er Heilung erwartet […]

Als aber die Juden ihn herausforderten, da zeigte er seine Macht schon viel deutlicher und sprach: […] Was haltet ihr für leichter, einen gichtbrüchigen Leib zu heilen, oder die Sünden der Seele nachzulassen? Offenbar, dem Leibe seine Kraft wiederzugeben. Denn um wieviel höher die Seele über dem Leibe steht, um wieviel mehr ist es auch, Sünden nachzulassen. Da aber das eine sichtbar, der andere unsichtbar ist, so lasse ich auch das nachfolgen, was zwar in sich geringer, dafür aber deutlicher bemerkbar ist. Dieses soll zum Beweise dienen für das Größere und Unsichtbare, indem ich durch die Wunderwerke im Voraus die Verheißung des Johannes erfülle, der da sagte: „Er nimmt hinweg die Sünden der Welt“ (Joh 1,29).
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
4910 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. April 2012, 10:11:04
von videre
5 Antworten
14404 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Mai 2012, 16:43:05
von Marcel
0 Antworten
7761 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. Juli 2012, 21:39:56
von velvet
3 Antworten
8242 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. September 2012, 00:57:41
von Logos
0 Antworten
5638 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. September 2013, 11:28:35
von Hildegard51

Pandemie- Theater:
Die Coronavirus-Panikmache auf den Punkt gebracht!!!


 

PLANdemie - Doktoren in Schwarz - Eine reale Verschwörung

Stark zensiert: Plandemic II: Indoctornation
Wozu reizt ein weltweit zensiertes Video den Zuschauer an? Soll ihm der Inhalt des Films besser verborgen bleiben? Der Filmemacher Mikki Willis zeigt im 2. Teil der Plandemic-Serie mit dem Titel „Indoctornation“ eine drei jahrzehntelange Geldspur auf, die direkt zu den Hauptakteuren hinter der COVID-19-Pandemie führt. Neugierig geworden? Dann bilden Sie sich Ihre eigene Meinung über dieses Video, das von Kla.TV für seine Zuschauerschaft in deutscher Sprache nachvertont wurde.

Schau Dir das Video an und bleibe gesund!

Wichtige Botschaft von Neurologin Margareta Griesz Brisson
Und Warnung eines italienischen Arztes


The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010 (Ickeroth Traugott).pdf
Strategiepapier Innenministerium:
https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats