Hl. Teresa Margherita

Retour Heilige

   
   





  

Hl. Teresa Margherita vom Heiligsten Herzen Jesu

Mit 23 Jahren gab diese Frühvollendete ihre Seele dem Schöpfer zurück. Sie gehört zur grossen Schar der Glieder am mystischen Leib Christi, die durch Leiden, Liebe und Gebet in einem stillen Apostolat allen wahre Hilfe schenken.

Authentisches Portrait der HI. Teresa Margherita vom Heiligsten Herzen Jesu.

 

Kurzbiografie:
15.7.1747 in Arezzo als adlige Tochter Anna Maria Redi geboren, als zweites von 13 Kindern tags darauf getauft.
23.11. 1756 Eintritt ins Pensionat in Florenz
1.9. 1764 Eintritt in den Karmel S. Teresa in Florenz                         
11.3. 1765 Einkleidung
12.3. 1766 Profess
7.4. 1766 Schleierfest
7.3. 1770 im Kloster gestorben
1839 Papst Gregor XVI. anerkennt die heroischen Tugenden Sr. Teresa Margheritas.
9.6. 1929 Seligsprechung durch Pius XI.

Kapelle mit dem Reliquienschrein der Heiligen im Karmel in Florenz.

  19.3.1934 Heiligsprechung durch Pius XI.


Der Karmel feiert das Fest dieser Heiligen am 1. September, nach Kalendarium gilt der 7. März.
 

Adresse der Unbeschuhten Karmelitinnen in Florenz:


Carmelitane Scalze
Monastero di S.Teresa
Via de' Bruni 12
I-50139 Firenze

Für die Unbeschuhten Karmelitinnen -den Orden der Gottesmutter- beginnt der Tag um 5.30 Uhr: Die Hl. Messe, zwei Stunden Betrachtung, alle Stundengebete, Arbeit im Zimmer oder im Kloster, zwei Stunden Erholung mit den Schwestern nach den Mahlzeiten, Zeit für geistliche Lektüre und Zurückgezogenheit in der Zelle, Rosenkranzgebet, alles nach einer inspirierten Regel:

Tag und Nacht das Gesetz des Herrn zu betrachten und im Gebet zu wachen.

Mit grosser Begeisterung gibt sich Teresa Margherita der Herz-Jesu­Verehrung hin. Sie liebt dieses Herz glühend und sieht darin wirklich und konkret das Symbol der Liebe GOTTES, die sich gerade im Leiden geoffenbart hat und in der Eucharistie sich fortwährend verschenkt.

"Sie betrachtet das Herz Christi als Zentrum der Liebe. Durch dieses Herz hat uns das Göttliche Wort von Ewigkeit her geliebt und uns durch Sein Leiden (in der Menschennatur) jene Liebe verdient, mit der nun auch wir dieses Göttliche Herz lieben können" (ihr Seelenführer P. Ildefons).

 

"Deus caritas est...

GOTT ist die Liebe (1 Jh 4,16).
Dieses Bibelwort trifft sie an einem Sonntag nach Pfingsten 1767 wie ein Pfeil. Sie erlebt sich gänzlich eingehüllt im Licht göttlicher Liebe und erfasst in einem einzigen Augenblick zutiefst das Wesen GOTTES:

GOTT 1ST LIEBE.

Lieblings-Herz-Jesu-Bild der Heiligen, deren Herz-Jesu-Frömmigkeit von ihrem Vater entzündet worden war..

"Von jenem Augenblick an, "machte sie sich ganz entflammt im Gesicht auf den Weg zum Gipfel der Vollkommenheit, sich selbst ganz GOTT und dem Nächsten opfernd, ohne sich die geringste Erleichterung zu gönnen." (so bezeugt Mitschwester Teresa Maria).

Als Madchen hatte sie oft die Frage gestellt "Wer ist GOTT?" Nun hatte sie die Antwort von Ihm selbst erhalten:

"Ich bin die Liebe!"

Dieses Geschenk wird zur Qual, denn Liebe verwundet: "Vorn Kreuz herab reicht mir der Erlöser Seine Arme, und doch gibt dieses undankbare Herz Seiner Einladung nicht nach." Nachdem sich die wunderbarste Erleuchtung des Wortes GOTTES wieder zurückgezogen hat, erlebt sich Teresa Margherita noch mehr als das unfähige Geschöpf von früher, weil sie jetzt die Liebe GOTTES erkannt hat. Im März 1768 weiht sie sich als "ein Brandopfer Deines Heiligsten Herzens". GOTT nimmt ihr Opfer an und führt sie in eine Wüste, in eine dunkle Nacht. Sie opfert sich in der Krankenpflege vollends auf. Am 6. März bricht sie mit einer Kolik zusammen (Bauchfelldurchbruch) und stirbt tags darauf. Ihr Leib verströmt einen Wohlgeruch.

 

  www.kath-zdw.ch back top