Herz Maria Sühne Samstag
an jedem 1. Samstag im Monat
Maria: Ich meinerseits verspreche allen jenen, die am ersten Samstag von fünf aufeinanderfolgenden Monaten beichten, kommunizieren, den Rosenkranz beten und mir während einer Viertelstunde Gesellschaft leisten, indem sie die Rosenkranzgeheimnisse betrachten mit der Absicht, mir Genugtuung zu leisten, in der Todesstunde mit allen für ihr Heil notwendigen Gnaden beizustehen.

   
   





 

  
Herz-Maria-Sühne-Samstag (Sühnesamstag)

Bedeutung  und Ursprung des Herzmaria - Sühnesamstages

1917 erscheint die Muttergottes in Fatima (von der Kirche anerkannt und für wahr befunden! ) und  erbittet  die Verehrung ihres unbefleckten Herzens, das tägliche Rosenkranzgebet  und die Sühnekommunion an 5 aufeinanderfolgenden ersten Samstagen ( oder Sonntagen) des Monats.

 Jesus will die Verehrung meines unbefleckten Herzens in der Welt begründen - wer sie übt, dem verspreche ich das Heil. Diese Seelen werden von Gott bevorzugt werden wie Blumen, die ich vor seinen Thron bringe.   (die Gottesmutter in Fatima am 13. Juni 1917 ).

Durch die Verehrung des unbefleckten Herzens Mariens will JESUS den Menschen, der unglücklichen und schuldbeladenen Welt, das Geschenk des Friedens und des Glückes geben. JESUS wünscht mit sehnsüchtigem Verlangen die Rückkehr der sich von ihm abgewendeten Seelen, um sie in die Liebe seines göttlichen Herzens einzutauchen und ihnen Verzeihung ihrer Sünden zu schenken.

Jesus erwartet von ihnen nur eines:

Vertrauen in die Güte seines göttlichen Herzens.

Dieses Vertrauen werde ich in ihre Herzen senken, wenn sie ihre Zuflucht in  meinem unbefleckten Herzen suchen. Um Jesus zu lieben, wie ER es wünscht, muß man ihn durch mein unbeflecktes Herz lieben. Je mehr ihr mit meinem Herzen vereint seid, desto mehr Ströme der Liebe zum Herzen Jesu werde ich in eure Herzen ergießen.

Meine Tochter, siehe mein Herz, das von Dornen umgeben ist, durch die es die undankbaren Menschen jeden Augenblick mit ihren Flüchen und ihrer Undankbarkeit durchbohren. Suche wenigstens du mich zu trösten.   (Die Muttergottes in Fatima zu Schwester Lucia).

Ich meinerseits verspreche allen jenen, die am ersten Samstag von fünf aufeinanderfolgenden Monaten beichten, kommunizieren, den Rosenkranz beten und mir während einer Viertelstunde Gesellschaft leisten, indem sie die Rosenkranzgeheimnisse betrachten mit der Absicht, mir Genugtuung zu leisten, in der Todesstunde mit allen für ihr Heil notwendigen Gnaden beizustehen.
 

Warum eigentlich fünf Sühnesamstage ?

Meine Tochter, sagt Jesus zu Schwester Lucia, der Grund ist einfach: es geht um fünf Arten von Beleidigungen und Lästerungen, die gegen das unbefleckte Herz Mariens begangen werden:

1. Die Lästerungen gegen die Unbefleckte Empfängnis.

2. Gegen die Jungfräulichkeit.

3. Gegen ihre Gottesmutterschaft, zugleich mit der Ablehnung, sie als Mutter der Menschen anzuerkennen.

4. Die Beleidigungen jener, die öffentlich versuchen, den Kinderherzen die Gleichgültigkeit, die verachtung und sogar den Haß gegen diese unbefleckte Mutter einzuflößen.

5. Die Beleidigungen jener, die sie direkt in ihren heiligen Bildern verunehren.

Wer am ersten Samstag den Wünschen der Gottesmutter nicht nachkommen kann, darf dafür den folgenden Sonntag nehmen.

                                                     

In der Fatima-Botschaft sagt die Muttergottes: Deshalb gehen so viele Menschen in die Hölle, weil niemand für sie betet. Alle jene, für die gebetet, geopfert und gesühnt wird, gehen nicht verloren. Papst Pius XII. erklärt in der Enzyklika Mysticy corporis: Es ist ein schauenerregendes Geheimnis, dass Gott das Heil so vieler Menschen abhängig macht vom Gebet und von der Busse einiger weniger. Was also zählt ist Gebet, Opfer und Buße durch die wahre Liebe auf dem Fundament der Wahrheit. Die gelebte Weihe an das Herz Jesu und Unbefleckte Herz Mariä ist die unnachgiebige Forderung und das große Angebot an die Menschheit für Frieden und Segen.

 

Gebete der drei Hirtenkinder

Gebt des Engels:

O mein GOTT, ich glaube an Dich,

ich bete Dich an,ich hoffe auf Dich,

und ich liebe Dich.

Ich bitte Dich um Verzeihung für jene,

die nicht glauben, nicht anbeten,

nicht hoffen und Dich nicht lieben.

(Nach dem Vorbild des Engels verrichteten die Hirtenkinder dieses Gebet kniend, mit der Stirn den Boden berührend.)

                                         

Gebet zur Heiligsten Dreifaltigkeit

Heiligste Dreifaltigkeit, Vater , Sohn und Heiliger Geist,

 ich bete Dich in tiefster Ehrfurcht an und

opfere Dir auf den kostbaren Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit unseres Herrn Jesus Christus,

 der in allen Tabernakeln der Welt gegenwärtig ist, zur Sühne für die Schmähungen, Entweihungen und die Gleichgültigkeit, durch die ER selbst beleidigt wird.

Durch die unendlichen Verdienste seines heiligsten Herzens und die Fürsprache des unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Dich um die Bekehrung der armen Sünder.

(der Engel hat die Hirtenkinder dieses Gebet gelehrt. Mit ihnen zur Erde niedergebeugt betete er es dreimal.)

Anmerkung:

Interessanter Link:  33 Verheißungen Jesu

Novene zum Herz - Maria - Samstag

 www.kath-zdw.ch back top