Lügen - Systeme

   
   





  

Diese Systeme sind oft vielfältig untergliedert und eng miteinander verbunden. Wegen der Vielzahl derartiger Lügensysteme können hier nur die wichtigsten in sehr vereinfachter Form vorgestellt werden; dafür treten die Kernaussagen um so deutlicher hervor. Diesen wird jeweils eine Aussage der Bibel gegenübergestellt.

Der Humanismus

Der Humanismus macht den Menschen zum Mittelpunkt aller Dinge. Er will ihm zum «wahren Menschsein» und echter Menschlichkeit verhelfen —allerdings ohne Gott. Um dies zu erreichen, gab es im Laufe der Geschichte zahlreiche Versuche:

durch Bildung (antiker Humanismus); durch Intellekt und Wille (Idealismus); durch persönliche Entscheidung (Existentialismus); durch Arbeit und Kollektiv (Marxismus); durch Selbstverwirklichung (Neuhumanismus. - NewAge). Bisher hat noch keiner dieser Versuche den wahren, «humanen» Menschen hervorgebracht.

Þ «Der Mensch ist das Mass aller Dinge» (Platon). — «Der Mensch ist im Kern gut und entwickelt sich immer höher und höher.»

Bibel: «Gerecht ist auch nicht einer ... Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren» (Röm 3,10+23).

.

Idealismus

Das Ich sei zentral. Die Ideen seien das Eigentliche, die letzte Wirklichkeit, d.h. die Ideale, denen es zuzustreben gilt. Gott sei die höchste Idee. Erlösung durch Bildung und Intellekt. (Kant, Fichte, Hegel, Schiller).

Þ «Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen» (Goethe).

Jesus: «Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, wird nicht hineinkommen.»  (Lk 18,17)

.

Marxismus / Kommunismus

Gründet auf dem Materialismus. Im Gegensatz zum Idealismus sei die Materie das Eigentliche. Bewusstsein, Geist, Seele seien nur Auswirkungen der Materie. Es gebe keinen Gott. Diktatur des Proletariats; das Paradies auf Erden schaffen; der einzelne sei nichts, das Volk ist alles (Feuerbach, Marx, Nietzsche).

Þ «Mit dem Tod ist alles aus.»

Bibel: «Gott ist doch kein Gott der Toten, sondern der Lebendigen» (Mt 22,32)

.

Liberalismus

Unbeschränkte Freiheit des Individuums. Keine Bindung an Gott und göttliche Normen; alles sei relativ. Situationsethik. Freie, autonome, individuelle Persönlichkeitsentfaltung. Theologische Ableger: Liberale Theologie, «Gott-ist-tot-Theologie», «moderne» Theologie, Befreiungstheologie (Bultmann, Sölle...).

Þ «Gott ist tot.»

Bibel: «Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden; und doch hat die Welt ihn nicht erkannt. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf» (Joh 1,10).

.

Existenzialismus

Es gebe keinen Gott und nichts Absolutes. Das Leben sei sinnlos und werde nur in der persönlichen Entscheidung und Verantwortung sinnvoll. Alles ist relativ: Wahr ist nur, was für mich wahr ist (Heidegger, Sartre, Camus).

Þ «Das Leben ist absurd.»

Jesus: «Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wandelt nicht in Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben» (Joh 8,12).

.

Darwinismus

Es habe keine Schöpfung gegeben. Das Leben sei per Zufall entstanden und habe sich durch Mutation und Selektion «entwickelt», vom Molekül zum Menschen. Ein Schöpfer ist nicht erforderlich. «Evolution» als Sprungbrett aller atheistischen Ideologien. Obwohl die heutigen wissenschaftlichen Fakten gegen Evolution sprechen, werden sie ignoriert (Evolutionismus ist demnach eine Ideologie und hat mit Wissenschaft nichts gemeinsam!). Darwin, Marx, Haeckel...

Þ «Am Anfang war der Urknall.»

Bibel: «Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde» (Gen 1,1).

.

Rassismus / Nationalismus

Bestimmte Menschen und Rassen seien «höher» entwickelt als andere und «minderwertigen» überlegen .

Þ Ausländerhass, Rassenhass, Antisemitismus...

Bibel: «Die Fremdlinge sollt ihr nicht unterdrücken» (Ex 23,9). «. ..was die Welt töricht nennt, das hat Gott auserwählt, um die Gebildeten zu beschämen...» (1 Kor 1,27) 

P.S. Die Eigenständigkeit der Völker ist trotzdem biblisch.

.

Neomarxismus

«Frankfurter Schule»: Horkheimer, Adorno, Marcuse. Gott ist tot, der Mensch autonom. 68er Revolution: «freie Liebe», «neue Moral», der «lange Marsch» durch die Institutionen (Behörden, Verwaltung, Priesterseminare...), antiautoritäre Erziehung, «Enttabuisierung» (=Abbau der Schamgrenzen und sittlichen Werte...), Freigabe der Pornografie, Feminismus, Abschaffung der Familie.

Bibel: «Weil sie die Gotteserkenntnis verwarfen, überließ sie Gott ihrer verworfenen Gesinnung, so dass sie taten, was nicht recht ist.» (Röm 1,28)

.

Die WaIhaIIa (bei Regensburg): «Ruhmeshalle» der Philosophen und Ideologen.

Pluralismus

Es gebe keine absolute Wahrheit, sondern eine Vielheit von Prinzipien und Normen, 

die gleichberechtigt nebeneinander stünden. Keine verbindlichen Grundwerte; alles bleibt in der Schwebe, alles ist relativ. Alles kann richtig, alles kann falsch sein. Pluralismus in der Kirche: «Markt der Möglichkeiten» im hl. Raum der Kirche (Tanz und Rockkonzerte...), Akzeptanz der Abtreibung, Segnung von Lesben- und Schwulenpaaren, Synkretismus (=Vermischung) mit anderen Religionen.

Þ «Viele Wege führen zu Gott.»

Jesus: «Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als durch mich» (Joh 14,6).

.

 NewAge / Sekten

Selbsterlösung durch eigene Werke und Leistungen: durch Riten, höhere Erkenntnisse, esoterisches Wissen, Erleuchtung, Selbstentfaltung... Höherentwicklung durch hundert- oder tausendfache Reinkarnation (=Wiederverkörperung, Seelenwanderung).

Þ «Erlöse dich selbst.» — «Was du in diesem Leben nicht lernst, kannst du im nächsten nachholen...«

Bibel: «Es ist den Menschen bestimmt, einmal zu sterben, worauf aber das Gericht folgt...» (Hebr 9,27). «...das heisst Christi, in welchem alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen sind (Kol 2,3).

.

Okkultismus / Satanismus

Unbewusste oder bewusste Kontaktaufnahme mit unsichtbaren, dämonischen Mächten durch Pendeln, Tisch- oder Glasrücken, Kartenlegen, weisse und schwarze Magie, Spiritismus, Wahrsagen, Horoskope, Drogen... Oft auch direktes Bekenntnis zu Satan. (Satansmessen, Tier- und Menschenopfer...)

Þ «Tue was du willst, das ist das ganze Gesetz!»

Bibel: «. . .darf sich niemand finden, der . . .Wahrsagerei, Zeichendeuterei, Geheimkünste, Zauberei betreibt, keiner, der Bannungen vornimmt, Totengeist und Wahrsagegeist befragt, die Verstorbenen um Auskunft angeht...» (Dtn 18, 10f)

 

  www.kath-zdw.ch back top