„NEW AGE“

   
   





  
EINIGE HAUPTPUNKTE AUS DEM VATIKANDOKUMENT ÜBER DEN „NEW AGE“

Jesus Christus – Bringer des Wassers des Lebens

1.3.  Es gibt nicht neues in „New Age“, da der Ursprung bei den gnostischen Gruppen zu finden ist, die sich in der Anfangszeit des Christentums entwickelten, zur Zeit der Reformation in Europa einen neuen Aufschwung erlebten, parallel zu den wissenschaftlichen Weltanschauungen wuchsen und eine rationale Berechtigung in der modernen Welt erlangten. Miteinbezogen war eine fortschreitende Ablehnung eines persönlichen Gottes und eine Fokussierung auf andere Entitäten, die oft als Mittler zwischen Gott und der Menschheit eine Rolle spielten, wobei mehr und mehr originelle Anpassungen von diesen oder Zusätzlichen hinzugefügt wurden. Ein starker Trend in der modernen westlichen Kultur, der den Ideen des New Age Raum geschaffen hat, ist die allgemeine Akzeptanz der Evolutionstheorie nach Darwin; denn diese war nebst einem Fokus auf verborgene spirituelle Kräfte oder Gewalten in der Natur, das Rückgrat von vielem von dem, was man heute unter New Age Theorie versteht.

1.4. Papst Johannes Paul II warnt zum Betreff der Rückkehr der ehemaligen gnostischen Ideen unter der List des sogenannten New Age; dies ist nur eine neue Art, Gnostizismus auszuüben, dieser Geisteshaltung, die dazu führt, dass man im Namen eines tiefgreifenden Wissens von Gott Sein Wort verzerrt und es mit rein menschlichen Worten ersetzt. Die Gnosis existierte schon immer neben dem Christentum. Ein Beispiel ist das Enneagramm, ein neunteiliges Werkzeug zur Charakteranalyse. Wenn es als Mittel zum geistigen Wachstum gebraucht wird, führt es zur Zweideutigkeit in der Lehre und im Leben des christlichen Glaubens.

2.0 Christen in vielen westlichen Gesellschaften und zunehmend auch in anderen Teilen der Welt, treten oft in Kontakt mit verschiedenen Aspekten des als „New Age“ bekannten Phänomens. New Age ist keine einzige einheitliche Bewegung, sondern ein loses Netzwerk von Anhängern, deren Prinzip es ist, global zu denken, aber lokal zu handeln. New Age versucht für alles eine „Alternative“ anzubieten: eine alternative Spiritualität, eine alternative Mystik und eine alternative Medizin, was eine klare Reaktion zeigt zu allem, was traditionell und modern ist.

 
 
2. 1. Was ist neu an New Age?
Zu den Traditionen, die in New Age zusammenfließen, gehören unter anderem: die okkulten Praktiken des alten Ägypten, die Kabbala, der Gnostizismus der ersten Jahrhunderte des Christentums, der Sufismus, das Druidenwissen, das keltische Christentum, die mittelalterliche Alchemie, der Hermetismus der Renaissance, der Zen-Buddhismus und Yoga. Es ist ein Synkretismus von esoterischen und säkularen Elementen. Es ist ein modernes Wiederaufleben der heidnischen Religionen mit einer Vermischung von Einflüssen sowohl fernöstlicher Religionen, als auch der modernen Psychologie, der Philosophie, der Wissenschaft und der kulturkritischen Bewegung der 50er und 60er Jahre.
 
2.2. Was verspricht New Age?
New Age verspricht Harmonie und Einsicht, indem man den Gott der in jedem Menschen, in jedem Ding und im Kosmos ist, in das Bewusstsein bringt ohne zwischen dem Menschen als Geschöpf und Gott dem Schöpfer, oder zwischen gut und böse  zu unterscheiden.
 
2.2.3. Die Gesundheit: blühendes Leben
Es existiert eine große Bandbreite von Zugängen zu den ganzheitlichen Therapien, von denen einige von alten kulterellen, religiösen oder esoterischen Traditionen beeinflusst sind, andere von den psychologischen Theorien, die in Esalen in den Jahren 1960 bis 70 entwickelt wurden.
New Age wirbt für eine große Breite von Praktiken wie Akupunktur, Biofeedback, Chiropraxie, Kinesiologie, Homöopathie, Irisdiagnose, Massagen und verschiedene Körpertechniken (wie Ergonomie, Feldenkraismethode, Reflexzonenmassage, Rolfing, Polaritätsmassage, therapeutisches Berühren usw.), Meditation und Visualisation, Ernährungstherapien, Psychotherapien, verschiedene Arten von Pflanzenmedizin, Heilung durch Kristalle, Metalle, Musik oder Farben, Reinkarnationstherapien, schließlich die Programme in zwölf Stufen und Selbsthilfegruppen. Es wird gesagt, dass die Quelle der Heilung in uns selbst liege und dass wir sie erreichen können, wenn wir mit unserer inneren Energie oder der kosmischen Energie in uns in Kontakt treten.
 
2.3.1. Dem New Age ist die „Mutter Erde oder Gaia“ sehr wichtig,
deren Göttlichkeit die ganze Schöpfung durchdringt und den Abstand zwischen der Schöpfung und dem transzendenten Vater-Gott des Judentums und des Christentums überbrücken soll. In der Sicht eines geschlossenen Universums, das neben uns selbst, „Gott“ und andere spirituelle Wesen enthält, erkennen wir einen impliziten Pantheismus, der besagt, dass Gott in jedem und in allem ist. Als Christen glauben wir im Gegensatz dazu, dass der Mensch wesentlich ein Geschöpf ist und es für alle Ewigkeit bleibt, so dass ein Aufgehen des menschlichen Ich im göttlichen Ich niemals möglich sein wird.
 
2.3.2. Die wesentliche Matrix des New Age Denkens findet man in der esoterisch-theosophischen Tradition, die in den intellektuellen Kreisen Europas, wie der Freimaurerei, des Spiritismus, des Okkultismus und der Theosophie im  18. und 19. Jahrhundert weit verbreitet war. Alchimie, Magie, Astrologie und andere Elemente des traditionellen Esoterismus wurden gründlich in die säkularen Elemente der modernen Kultur integriert, wie z. B. die Erforschung der Kausalitätsgesetze, die Evolutionstheorie, die Psychologie und das Studium der Religionen. Der amerikanische Psychologe William James und der Schweizer Psychiater Karl Gustav Jung haben die Psychologie beinahe sakralisiert, was die New Age Bewegung dazu ermutigte, nach einem „Gott im Innern“ zu suchen. Dadurch sollte man mit Hilfe verschiedener Therapien, durch Meditation, parapsychologische Erfahrungen, der Anwendung von halluzinogenen Drogen zur vollen Erkenntnis des Unbewusstseins gelangen und „spitzen Erfahrungen“ oder „mystische Erfahrungen“ der Vereinigung mit Gott oder dem Kosmos erlangen. Der Kosmos wird als ein organisches Ganzes gesehen, das von einer Energie belebt wird, die als göttliche Seele oder Geist identifiziert wird, und man kann durch Meditation oder verschiedene Therapien und Methoden zum höchsten Bewusstsein seiner Selbst gelangen.  Diese Erhöhung des Menschendaseins verdreht das richtige Verhältnis zwischen dem Schöpfer und dem Geschöpf; einer seiner Extremformen ist der Satanismus.
 
Laut New Age sind wir Mit-Schöpfer und schaffen unsere eigene Realität. Viele New Age Strömungen behaupten, dass wir die Umstände unseres Lebens selbst aussuchen (sogar Krankheit und Gesundheit). In einer Sicht wo jedes Individuum als schöpferische Quelle des Universums betrachtet wird, sollte der Mensch eine Reise unternehmen, eine Reise in der Psychotherapie und der Erkenntnis des Universellen Bewusstseins, um sich in die Einheit des Kosmos einzugliedern, welche seine Erlösung bedeutet. Es gibt keine Sünde, man braucht keine Offenbarung oder Erlösung von Außen, sondern die Erlösung und die Offenbarung erzeugt man selbst durch die Beherrschung psychophysischer Methoden. Das Ziel der menschlichen Person ist eine Serie von aufeinanderfolgenden Wiedergeburten der Seele in verschiedenen Körpern. „Gaia“ Mutter Erde wird als Alternative zu Gott dem Vater angeboten, ist aber kein persönlicher Gott, sondern eine unpersönliche Energie, die in der Welt einbegriffen ist, mit der sie eine „kosmische Einheit“ bildet: „Alles ist eins“. Diese Einheit ist monistisch, pantheistisch, oder genauer genommen panentheistisch. New Age spricht von Christus und christischer Energie aber nicht von einer Person, Jesus Christus aus Nazareth. Bei New Age kann jeder ein Christus werden, wie im Fall Buddhas oder anderer, die zum göttlichen Bewusstsein der göttlichen Energie, die in einem ist, gelangen. Gott und die Welt, Seele und Leib, Intellekt und Gefühl, Himmel und Erde sind eine immense Energieschwingung.
 
2.3.4.1. …über die menschliche Person?
New Age glaubt fest, dass die menschliche Person durch eine Vielzahl von Techniken und Therapien vervollkommnet werden kann (im Gegensatz zur christlichen Auffassung von der  Zusammenarbeit mit der göttlichen Gnade)....
 
Man beruft sich auf die Psychologie, um die Bewusstseinerweiterung als „mystische“ Erfahrung zu erklären. Yoga, Zen, Transzendentale Meditation und tantrische Übungen führen zur Erfahrung der vollen Selbstverwirklichung oder Erleuchtung.
 
4. Die New Age Bewegung ist ganz gegen den christlichen Glauben und das christliche Leben. Das wesentliche Element des christlichen Glaubens ist der Glaube an den eingeborenen Sohn Jesus Christus, der Gott ist, aber unter den Menschen Fleisch angenommen hat, um die Sünden, Vergehen und Krankheiten der Menschheit wegzunehmen, Er ist der einziger Heiland und Herr eines jeden Menschen. Die Erlösung ist ein freies Geschenk Gottes und man kann die Erlösung nicht durch irgendwelche Methoden erlangen. Umkehr heißt, zum Vater zurückzukehren durch den Sohn, in Fügsamkeit zur Kraft des Heiligen Geistes. Gott ist Gott und Mensch ist Mensch, Gott ist der Schöpfer und der Mensch wurde erschaffen, die Natur und alles in ihr wurde von Gott geschaffen. Gott ist keine Energie, sondern eine Person, die liebt und sich um einen sorgt. Im praktischen Christentum, ist Mystitismus Gott, der höchste Schöpfer, der durch den Heiligen Geist zu den Menschen kommt, indem er oder sie einen persönlichen Gott erlebt, aber er oder sie jedoch immer Mensch bleibt. „Der Sinn der New Age Technik ist es mystische Zustände willentlich zu reproduzieren, als wäre es eine Laborsache. Rebirthing-Geburtsneuerfahrungen, Biofeedback, sensorische Isolierung, holotropische Atmung, Hypnose, Mantras, Fasten, Schlafentzug, und transzendentale Meditation sind gleichermaßen Versuche, Kontrolle über diese Zustände zu erlangen und dauerhaft zu erleben! All diese Praktiken schaffen ein Klima psychischer Schwäche und das Ziel der Übung ist es, sich selbst neu zu schaffen, weil sich die reale Frage stellt, wer „ich bin“. „Gott in uns“ und die holistische Einheit mit dem ganzen Kosmos unterstreichen diese Fragen. Für New Age sind die isolierten individuellen Persönlichkeiten pathologisch!
6.2. Praktische Initiativen

Einige lokale New Age-Gruppen nennen ihre Treffen „Gebetsgruppen“. Personen, die zu diesen Gruppen eingeladen sind, müssen nach den Zeichen einer echten christlichen Spiritualität suchen und gut darauf achten, dass keine Einführungszeremonie stattfindet.

 

  www.kath-zdw.ch back top