Übersicht aller Schattenmachtseiten 

„The ROUND-TABLE“

   
   




 

Homepage Besucherzähler
  

Erster Schritt zur Weltherrschaft über ROUND-TABLE zum CFR und Völkerbund

Der Versuch nach dem Ersten Weltkrieg mittels des Völkerbundes eine Weltherrschaft aufzurichten

 

Die Insider entfachten den Ersten Weltkrieg hauptsächlich deswegen aus dem Hintergrund, weil sie den Plan gefasst hatten, als eine Folgeerscheinung dieses Krieges eine Weltregierung zu schaffen. Um nationale Monopole errichten zu können, war die Kontrolle der nationalen Regierungen erforderlich. Um ein internationales Monopol zu schaffen, waren logischerweise eine Weltregierung und deren Kontrolle vonnöten.

Nach dem Waffenstillstand am 11. November 1918 kamen Woodrow Wilson und sein Berater Colonel House nach Europa, in der Hoffnung, dort eine Weltregierung in Form eines Völkerbundes gründen zu können. Die Verhandlungen zeigten jedoch, dass die Schuld auf beiden Seiten gleichmäßig verteilt war. So verloren die »Vierzehn Punkte« Wilsons an Effektivität und die Wirkung seines geplanten »moralischen Kreuzzuges« war dahin. Die öffentliche Meinung wurde aufmerksam und Ernüchterung stellte sich ein. Der wichtige Verhandlungspartner Amerika zog sich zurück, und ohne seine Beteiligung konnte es keine Weltregierung geben.

Es ist einleuchtend, dass es der US-Senat mit Rücksicht auf die öffentliche Meinung nicht wagte, eine Abmachung zu ratifizieren, die das Land mit solch einer internationalen Verpflichtung belastete. Auf irgendeine Weise musste der amerikanischen Öffentlichkeit jedoch die Idee von Internationalismus und Weltregierung nahegebracht werden Wiederum sollte Colonel House dabei behilflich sein.

 

Colonel House und dessen fiktives Buch eines Präsidenten, der die Präsidentschaft Amerika mittels falscher Wahlversprechen erlangte; Treffen mit „The Round-Table“ von Cecil Rhodes und dessen 7 Testamenten

 

House hatte seine politischen Ideen 1912 in seinem Buch Philipp Dru: „Administrator“ dargelegt. Er entwarf darin einen nur schlecht als Fiktion getarnten Plan zur Eroberung Amerikas durch die Einführung des »Sozialismus, wie er von Karl Marx erträumt wurde.« Er beschrieb eine »Verschwörung«, die erfolgreich die Wahl eines US-Präsidenten unter »Irreführung über seine wahren Ansichten und Absichten« durchsetzte. House schrieb unter anderem, dass es der Verschwörung gelang, unbemerkt Einfluss auf die Nominierung der Kandidaten zu nehmen. Kandidaten, deren Ansichten nicht genehm waren, wurden so selbstverständlich nicht nominiert. Die Verschwörer beabsichtigten, die Republikanische und die Demokratische Partei als Instrumente zur Förderung einer Weltregierung zu benutzen. Wahlen wurden so zu einer Farce degradiert.

Im Jahre 1919 traf sich House mit den Mitgliedern der britischen Geheimorganisation „The Round Table“. Es wurde der Aufbau einer Organisation geplant, deren Aufgabe es sein sollte, den Bürgern Amerikas, Englands und Westeuropas die Vorzüge und angenehmen Seiten einer Weltregierung plausibel zu machen. Hauptargument dieser Werbekampagne sollte natürlich der »Frieden« sein. Dass die Insider es waren und dass sie eine Weltdiktatur planten, kam nicht zur Sprache.

 

Die Organisation The Round Table entsprang dem Lebenstraum des Gold- und Diamant-Magnaten Cecil Rhodes, der nach einer »neuen Weltordnung« strebte. Seine Biographin, Sara Millin, nannte es etwas Konkreter »den schlichten Wunsch nach der Regierung der Welt«.   Prof. Quigley äußert hierzu:

»In der Mitte des Jahres 1890 hatte Rhodes ein persönliches Einkommen von mindestens einer Million Pfund Sterling im Jahr [also ungefähr fünf Millionen Dollar], die er so freigiebig für seine geheimnisvollen Zwecke ausgab, daß sein Konto meistens überzogen war . . .«

Rhodes Bindung an eine Verschwörung zur Verwirklichung der Weltregierung wird in einer Reihe von Testamenten belegt, die Frank Aydelotte in seinem Buch American Rhodes Scholarships beschreibt. Es heißt dort:

»Die sieben Testamente, die Rhodes zwischen seinem 24. und 46. Lebensjahr machte [er starb im Alter von 48 Jahren], bilden eine Art spiritueller Autobiographie. Am bekanntesten sind das erste (das Geheime Gesellschaftstestament') und das letzte, welches das Rhodes-Stipendiat festsetzt . . .


In seinem ersten Testament erklärt Rhodes ausführlich sein Ziel: Die Ausdehnung der britischen Herrschaft über die ganze Welt, die Gründung einer so großen Macht, dass danach jeder Krieg unmöglich ist und die Förderung der Belange der Menschlichkeit.

Gottes Testament, wie der Weltfrieden erreicht wird ist in der Bibel aufgezeichnet! Ohne Einhaltung Seiner Gebote ist kein Friede möglich und allein durch den „Friedensfürst“ Jesus wird dies Wirklichkeit. Dazu muss Jesus als „Menschensohn“ zur Erde zurückkehren (1.Kor 15:20-28) und selbst das „Königreich der Himmel“ hier aufrichten!                                                          
Jeder Versuch der Menschen, dies ohne Jehova zu verwirklichen hat den Ursprung bei Gottes Hauptfeind, dem Teufel. Wenn sich jene Weltbeherrscher der Finsternis auch noch so bemühen den Schein der Wohltätigkeit und Anständigkeit zu geben, so sind doch ihre Hände voller Blut Unschuldiger!


 

(3. Mose 26:3-8)  Wenn ihr weiterhin in meinen Satzungen wandelt und meine Gebote haltet und sie tatsächlich ausführt, 4 so werde ich bestimmt eure Regenschauer zu ihrer rechten Zeit geben, und das Land wird wirklich seinen Ertrag geben, und der Baum des Feldes wird seine Frucht geben. 5 Und euer Dreschen wird gewiß bis zu eurer Weinlese reichen, und die Weinlese wird bis zur Aussaat reichen; und ihr werdet zweifellos euer Brot bis zur Sättigung essen und in eurem Land in Sicherheit wohnen. 6 Und ich will Frieden geben im Land, und ihr werdet euch gewiß niederlegen, ohne daß [euch] jemand aufschreckt; und ich will das schädliche wilde Tier aus dem Land beseitigen, und nicht wird ein Schwert durch euer Land gehen. 7 Und ihr werdet bestimmt eure Feinde jagen, und sie werden tatsächlich durch das Schwert vor euch fallen. 8 Und fünf von euch werden sicherlich hundert jagen, und hundert von euch werden zehntausend jagen, und eure Feinde werden tatsächlich durch das Schwert vor euch fallen.

 

 

Der Segen Gottes hängt davon ab, Seinen Willen zu kennen und zu erfüllen. Keine Regierung wird auf Dauer Erfolg haben, die sich gegen Gottes Verordnungen wendet. Keine heutige Regierung und schon gar nicht die UNO kann Jehovas Anerkennung erlangen. Sie alle handeln verabscheuungswürdig in Seinen Augen! Was in Harmagedon folgen wird sagt uns Jesaja deutlich:

(Jesaja 9:4-7)  Denn das Joch ihrer Last und den Stock auf ihren Schultern, den Stab dessen, der sie zur Arbeit antreibt, hast du zerschlagen wie am Tag Mịdians. 5 Denn jeder Stiefel dessen, der dröhnend einherstampft, und der in Blut gewälzte Überwurf sind ja zur Verbrennung [dem] Feuer zur Speise geworden. 6 Denn ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens. 7 Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, um es fest aufzurichten und es zu stützen durch Recht und durch Gerechtigkeit von nun an und bis auf unabsehbare Zeit. Ja der Eifer Jehovas der Heerscharen wird dieses tun.

Jehova selbst wird dies mittels seines „starken Engels“, seines „starken Arms“, mittels dem Erzengel Michael, dem „Reiter auf dem weissen Pferd“ welcher Jesus ist Wirklichkeit werden lassen. Dieser Tag hat sich genaht!

 

 

Die Konstitution der Jesuiten als Grundlage für das Konzept einer geplanten Weltregierung über die „Round-Table-Group“ initiiert durch Cecil Rhodes aufgrund der Ideen von Adam Weishaupt

 

 

Das ,Glaubensbekenntnis' [[von Cecil Rhodes]] verbreitet sich über diese Ideen. Das Modell für seine Geheimgesellschaft war die Gesellschaft Jesu, obwohl er auch die Freimaurer erwähnte«.

 Cecil Rhodes Adam Weishaupt

Zu bemerken ist, dass der Urheber, dieser Art von Geheimgesellschaften, Adam Weishaupt war, jener berüchtigte Philosoph, der am 1. Mai 1776 den Orden der Illuminaten mit dem Ziel einer Verschwörung zur Kontrolle der Welt gegründet hatte. Die Rolle von Weishaupts Illuminaten bei der Vertretung der Thesen von der Schreckensherrschaft ist unbestritten, und lange galten die Techniken der Illuminaten als Modell für die Methodik der Kommunisten. Auch Weishaupt nahm die Struktur der Gesellschaft Jesu (der Jesuiten) als Vorbild und übersetzte deren Kodex in Freimaurerbegriffe. Aydelotte fährt fort:

»Im Jahre 1888 machte Rhodes sein drittes Testament . . ., er hinterließ alles Lord Rothschild [seinem Finanzier im Bergbauunternehmen] mit einem Begleitbrief, der, die schriftliche Substanz dessen, was zwischen uns besprochen wurde, enthielt. Diese, so vermutet man, bestand aus seinem ersten Testament und dem Glaubensbekenntnis, das ein post scriptum von Rhodes besagt: Im Hinblick auf die angedeuteten Fragen nehmen Sie die Konstitution der Jesuiten, wenn erhältlich«

      
Lord Rosebury Lord Nathaniel Rothschild

 

Anscheinend aus strategischen Gründen wurde Lord Rothschild später aus der vorderen Reihe des Systems entfernt. Professor Quigley enthüllt, dass Lord Rosebury »anstelle seines Schwiegervaters, Lord Rothschild, in Rhodes geheimer Gruppe aufgenommen und in Rhodes nächstem (und letztem) Testament zum Treuhänder ernannt wurde.«

 

Die Idee und die Gründung des ROUND-TABLE durch Cecil Rhodes
(http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/Cecil_Rhodes.htm)

1891 gründete Rhodes [[die Round-Table-Group]], dem es mit der finanziellen Unterstützung Lord Rothschilds gelungen war, die südafrikanischen Diamantenfelder und Goldminen zu monopolisieren, gemeinsam mit dem Journalisten William T. Stead eine nach dem Vorbild der Jesuiten und der Freimaurerei strukturierte Organisation mit einem Kreis Eingeweihter und einem äußeren Kreis von Helfern.

Lord  Artur Balfour Lord Albert Grey Sir Henry Johnston Sir John b. Seely  Arnold Toynbee

Der Kreis der Eingeweihten bestand aus Arthur Lord Balfour (der 1917 durch die nach ihm benannte Deklaration die spätere Entstehung Israels anschob und das damit verbundene unendliche Elend des palästinensischen Volkes mit zu verantworten hat), Albert Lord Grey, Sir Henry Johnston, Lord Nathaniel Rothschild, dem Historiker Arnold Toynbee von der Universität Oxford, Sir John B. Seeley von Cambridge, Reginald B. Brett und nicht zuletzt Alfred Lord Milner, dem Gouverneur der Kap - Kolonie und späteren Nachfolger Rhodes.    Ziel dieser Organisation war die Verwirklichung der humanistischrationalen Ideale der Freimaurerei über die Macht des Kapitals und der Wirtschaft in einer neuen, die ganze Welt umfassenden Ordnung: Sowohl hinsichtlich der Zielsetzungen als auch in Bezug auf die Organisationsstruktur ist die Verwandtschaft dieser Organisation mit dem Illuminaten-Orden Adam Weishaupts nicht zu übersehen.

Reginald B. Brett    Lord Milner  

Quelle: „Das schwarze Reich. Geheimgesellschaften und Politik im 20. Jahrhundert“ von E. R. Carmin,
5. Aufl., München 2000, S. 605 f

 

Die Gedanken von Cecil John Rhodes

Eine Weltrevolutions-Bewegung, die ein Zeitalter des Konflikts und des Leidens ohne Präzedenzfall in der Geschichtsschreibung hervorgerufen hat, hat nur eine oberflächliche Ähnlichkeit mit dem Unternehmen Weltregierung, das gegen Ende des 19. Jahrhunderts erstmals formuliert und vom Stapel gelassen wurde.

Aber wir müssen wissen, wie alles begann und von wem es begonnen wurde, wenn wir verstehen wollen, wie und durch wen es in etwas ganz anderes - das „Netzwerk“ oder die Verschwörung umgewandelt wurde, mit der die Welt jetzt zu kämpfen hat. 

Es ist für den Menschen unmöglich eine Hierarchie zu errichten, die nicht früher oder später von Satan unterwandert würde! Selbst die Theokratie der Nation Israel wurde durch Satan mit der Zeit korrumpiert und zu Beginn Getreue, wie König Salomo konnte er schlussendlich durch seine götzendienerischen Frauen auf seine Seite ziehen. Zu Recht sagt daher Paulus, dass „die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der Böse ist“. Gewisse Dinge sind nur aus diesem Blickwinkel absoluter Bosheit der Dämonen und Gegnerschaft zu Jehovas Plan zu verstehen! Jede Art von absolutem Machtstreben führt früher oder später zum Götzendienst! Der Mammon und die aufgehäufte Macht werden für sich zum lenkenden Gott!

 

(1. Johannes 5:18-21)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Das „Netzwerk“ von dem viel, wenn auch nur dem Namen nach, bis heute übriggeblieben ist, hatte seinen Ursprung in den Gedanken von Cecil John Rhodes, des Multimillionärs, der De Beers, das riesige südafrikanische   Diamantbergwerks- und Verkaufskonglomerat gründete und der damit rechnete, dass sein Name in dem Namen eines kleinen Landes in Mittel- und Südafrika - Rhodesien, jetzt Zambia und Zimbabwe genannt - unsterblich gemacht werde.

(1. Mose 11:4)  Nun sagten sie: „Auf! Laßt uns eine Stadt und auch einen Turm bauen mit seiner Spitze bis in die Himmel, und machen wir uns einen berühmten Namen, damit wir nicht über die ganze Erdoberfläche zerstreut werden.

Rhodes, ein Junggeselle, wurde zur lebenden Verkörperung einer Absicht, die ihn bereits stark zu motivieren begann, als er, im Alter von 24 und bereits wohlhabend, sein zweites Testament machte. Darin ernannte er zwei Testamentsvollstrecker, denen er sein ganzes Geld übergab „an und für die Gründung, Förderung und Entwicklung einer geheimen Gesellschaft, deren wahrer Sinn und Zweck die Erweiterung der britischen Herrschaft überall in der Welt, die Vervollkommnung eines Systems der Auswanderung aus dem Vereinigten Königreich und Kolonisierung durch britische Untertanen aller Länder, in denen die Mittel zum Lebensunterhalt durch Energie, Arbeit und Unternehmungsgeist erreichbar sind, und besonders die Besetzung des gesamten Kontinents von Afrika, des Heiligen Landes, des Tales des Euphrats, der Inseln Zypern und Candia (Kreta), des gesamten Südamerika, der Inseln des Stillen Ozeans, die bisher noch nicht zu Großbritannien gehören ... die spätere Wiedergewinnung der Vereinigten Staaten von Amerika als integraler Bestandteil des britischen Empire schließlich die Gründung einer so starken Macht ist, dass danach Kriege unmöglich werden und die besten Interessen der Menschheit gefördert werden.“

Es kann daher kein Zweifel darüber bestehen, dass die gesamte Weltregierungs-Bewegung als britisches imperialistisches Unternehmen begann, wobei der Gedanke vorherrschte, das, was damals das größte Reich der Welt war, in einen einzigen Weltstaat zu verwandeln. Um die Zeit, als er sein siebentes und letztes Testament abfasste, war Rhodes zu der Schlussfolgerung gekommen, die beste Methode, das britische Empire zur Position eines Weltstaates zu erheben, sei die Förderung eines Erziehungswesens an der Oxford University, wo junge Männer, sorgfältig aus Universitäten überall aus den englischsprechenden Ländern, einschließlich Amerika zusammengebracht, und in die bestehenden Geheimnisse seiner großen Mission eingeweiht werden könnten. Nach nochmaliger Überlegung, nach einem Interview mit Kaiser Wilhelm, sollten auch eine Anzahl deutscher Schüler Stipendien gewährt werden, um jedem möglichen Widerstand aus diesen Kreisen vorzubeugen.

 

Die Vision vom britischen Empire

In diesem letzten Willen steht nichts über eine geheime Gesellschaft, weil eine Geheimgesellschaft mit Rhodes an der Spitze, ein „Circle of Initiates“, ein äußerer Kreis oder „Association of Helpers“, die später als Round Table Organisation bekannt werden sollte, bereits ins Leben gerufen worden war. So war das Herzstück der Geheimgesellschaft schon spätestens März 1894 vorhanden. Quigley führt eine große Anzahl einflussreicher Männer auf, die in den goldenen und mit Diamanten besetzten Kreis der auserwählten Wenigen hineingezogen wurden, alle fest dazu entschlossen, die Vision von Rhodes vom britischen Empire als Weltregierung in die Tat umzusetzen.

 

Die Waffe zur politischen Kriegsführung

Wir stellen fest, dass der visionäre Utopianismus von Rhodes und seinem Kreis viel mit dem marxistisch-leninistischen Evangelium gemeinsam hat, das gleichermaßen rationalistisch ist und gleichermaßen von dem Gedanken der Errichtung eines „himmlischen Königreichs auf Erden“ beseelt wird, wobei beide Ziele als so edel und so bedeutsam angesehen werden, dass auch die zweifelhaftesten Methoden dadurch gerechtfertigt werden.

(Matthäus 6:9-10)  Ihr sollt daher auf folgende Weise beten: ,Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt. 10 Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde.

Wie die Ereignisse beweisen sollten, hatten Rhodes und seine Helfershelfer keinerlei Skrupel, die faulsten Mittel anzuwenden, um in Südafrika einen bewaffneten Kampf heraufzubeschwören, der stattdessen eine „Hölle auf Erden“ herbeiführte. Es war ein Angriffskrieg, der das Leben von Tausenden von Briten und Buren als Soldaten auf dem Schlachtfeld und das Leben einer noch größeren Anzahl von Frauen und Kindern in den Konzentrationslagern forderte, die durch Lord Kitcheners Politik der verbrannten Erde notwendig wurden und ohne die die Buren niemals besiegt worden wären.

Träume von der zukünftigen Seligkeit der ganzen Menschheit reichten mit ihrer Motivationskraft aus, um Südafrika viele Jahre vor und während des Buren-Krieges in eine Schlangengrube des Bösen zu verwandeln, in der die niedrigsten Impulse der menschlichen Natur, wie seit Jahrhunderten niemals zuvor, florierten. Und eine der größten und giftigsten Schlangen war eine Erscheinung, von der die Welt seitdem geplagt wird: eine prostituierte Presse, die als Waffe zur politischen Kriegsführung benutzt wird.

J. A. Hobson, ein führender Autor und Journalist jener Tage schreibt in seinem Buch über den englisch-burischen Krieg über südafrikanische Zeitungen, die „einer kleinen Körperschaft von Männern gehören, von ihr beherrscht und betrieben werden, mit dem direkten Ziel, einen Konflikt herbeizuführen“.

Die WATCHTOWER Inc., vom Freimaurer C.T. Russell gegründet, ist ein weltweiter Druckkonzern, der durch die Zeitschriften des WACHTTURM und des ERWACHET! auch heute dieselben Gedanken eines durch Menschenhand eingesetzten Weltregierung in millionenfacher Auflage jeden Monat verbreitet! Viele der Gedanken von Rhodes und Weishaupt finden sich dort mit biblischen Texten verknüpft. Nur der Christ mit exakter Kenntnis der Aussagen der Schrift kann aber die im Hintergrund arbeitenden sublimen Ideen erkennen, welche in Wirklichkeit gegen Gottes Plan gerichtet sind, obwohl dieser scheinbar im Vordergrund verteidigt wird. Der beständige Einfluss auf viele Millionen von Menschen geht hin in Richtung einer Weltregierung die von New York aus durch die „leitende Körperschaft“ geführt werden soll! Da Jesus laut ihren seit 1914 unsichtbar aus dem Himmel heraus durch sie das „Königreich der Himmel“ lenken würde.

Er fügt hinzu: „Was ich beschrieben habe, ist nichts anderes, als eine wortgewandte Fabrik der Falschdarstellung. Denjenigen, die mit dem Mechanismus nicht vertraut sind, mag es unglaublich erscheinen, dass es mit den modernen Mitteln der Kommunikation möglich war, das Gewissen und den Verstand Englands zu vergiften. Aber wenn man begreift, dass die große Londoner Presse ihre Informationen fast ausschließlich von der ausgehaltenen Presse Südafrikas erhält, löst sich das Rätsel auf („The War in South Africa“).

 

Das Erbe der Illuminaten

Der westliche Imperialismus, der britische mehr als irgendein anderer, wenn er sich auch zwangsläufig als erschreckender Fehlschlag herausstellte, wie Hobson in seinem Buch „Imperialism: a Study“ voraussagte, hatte einige bedeutende positive Aspekte. Wie der römische Imperialismus vor 2000 Jahren war er auch kreativ und konstruktiv. In Afrika wurde der Sklavenhandel abgeschafft, die Landwirtschaft weitgehend verbessert, Pest und Epidemien beseitigt.

Zerstörungswut war andererseits das Hauptmerkmal der Eine-Welt-Revolutionsbewegung, von der der „englische Gedanke“ verdrängt wurde; daher das Zeitalter des Konflikts und des Leidens ohne Präzedenzfall.

 (Offenbarung 11:18)  Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

Wir können jetzt erkennen, dass der tödliche Fehler in Rhodes' Unternehmen Weltregierung der Faktor des tiefen Geheimnisses war. Dies soll er von den Jesuiten und von geheimen Gesellschaften wie den Illuminaten und den Freimaurer übernommen haben, deren interne Machenschaften, um die Zeit der Französischen Revolution ein Jahrhundert früher herum entlarvt wurden. Denn es war der Faktor der Geheimhaltung, der es möglich machte, dass Rhodes' „Netzwerk“ durchdrungen und übernommen und zu ganz anderen Zwecken missbraucht wurde, als seinen Gründern vorschwebte - darunter die völlige Demontage des britischen Weltreichs, das doch das Modell der neuen Weltordnung sein sollte.

Die geheimen Absprachegremien

Ideen und Träume von einer ver­heißungsvollen neuen Welt verbreiteten sich rasch, nachdem der Rhodes-Plan in Gang gesetzt worden war.

Als amerikanische Studenten mit Rhodes-Stipendium zur Oxford University kamen, wurden die Tätigkeiten der Round Table-Gruppen auf die Vereinigten Staaten ausgedehnt und lösten eine Bewegung zur Wiedervereinigung von Großbritannien und Amerika mit dem Namen „Union Now“ aus, für die sich viele mächtige und einflussreiche Amerikaner, darunter Andrew Carnegie begeisterten. Auch für diese Männer gab das Evangelium Zusammenhalt, moralische Rechtfertigung und soziale Bedeutung für das Leben von Menschen, die sich sonst nur mit einer niedrigen Jagd nach Wohlstand befassten. Einer der prominentesten Wanderprediger dieser Ethik in den Vereinigten Staaten war Clarence Streit, der in engster Zusammenarbeit mit dem Rhodes Trust wirkte.

Quigley sagt uns, was dann geschah; „Am Ende des Krieges von 1914 wurde es klar, dass die Organisation dieses Systems (der Round-Table-Gruppe) sich weithin ausgedehnt hatte. Wieder einmal wurde die Aufgabe Lionel Curtis übertragen, der in England und in jedem Dominium eine Frontorganisation zu der vorhandenen Round-Table-Gruppe ins Leben rief. Diese Frontorganisation, Royal Institute of International Affairs (Königliches Institut für Internationale Angelegenheiten) genannt, hatte ihren Kern in jedem Bereich der bestehenden untergetauchten Round-Table-Gruppe. In New York war sie als Council on Foreign Relations (Rat für auswärtige Beziehungen) bekannt.“

 

Eine Art unsichtbare Regierung

Die neuen Organisationen, die die Round-Table-Groups weit­gehend ersetzten, verfolgten einen doppelten Zweck. Sie dienten als Brains Trust oder Denk-Tanks, die dem Hauptzweck der Förderung des Eine-Welt-Ideals diente. Da sie direkte Verbindungen zu den obersten Befehlsebenen des Großgeschäfts, ein­schließlich Banken, mit Regierungen und politischen Parteien und Universitäten unterhielten, dienten diese Körperschaften auch als inoffizielle Arbeitsämter, deren Aufgabe darin bestand, angemessen indoktrinierte Rhodes-Schüler in Positionen zu schleusen, wo man von ihnen erwarten konnte, dass sie ihren ganzen Einfluss ausüben würden, um die gemeinsame Vision eines Eine-Welt-Himmels auf Erden verwirklichen zu helfen.

Der Council on Foreign Relations spielte bei der Gestaltung der amerikanischen Politik, sowohl der Innen- als auch der Außenpolitik, eine so wichtige Rolle, dass man ihn ohne zu übertreiben als Amerikas unsichtbare Regierung bezeichnen kann. In den 38 Jahren vor 1972 waren sämtliche Außenminister bis auf drei, Mitglieder des CFR. Dr. Henry Kissinger, US-Präsident Nixons Chef-Sicherheitsberater und späterer Außenminister, kam aus dem Stab des CFR zu seiner Stellung.

Quelle: Ivor Benson in Peter Blackwood, „Das ABC der Insider“, Leonberg 1992, 
S. 178 - 182

 

 

Texte dieser Webseite entnommen aus:
www.harmagedon.com.ar/X/B%FCcher/B-Divers/Allen%20Gary/Insider/5.Kapitel.htm

  www.kath.eu.tfback top