Weitere Webseiten zu diesem Thema


Messen lesen lassen

Mess-Stipendium

 

  
  




Machen Sie diese Seite unter Ihren Freunden bekannt. www.kath-zdw.ch

 
Bestellung von Messen Aufopferung der heiligen Messe
In der Erzdiözese Accra Bericht von sechs heiligen Messen
In der Abtei Saint-Joseph Gregorianische Messen
 
Bitte per Email melden, alles weitere kann dann auch gern per Telefon/Post besprochen werden.

rita.zureich@gmx.net

Heilige Messen
Erzdiözese Accra

Sechs Leidensmessen

30 Euro

 

Leidensmessen  sind 6. hl Messen, an sechs aufeinanderfolgenden Tagen zelebriert, die unter dem Aspekt des Leidens Christi für eine bestimmte Person gelesen werden.

Eine Mess-Novene

45 Euro

 

Eine Mess-Novene ist eine besondere Bitte an Gott: Es werden 9 hl. Messen in neun aufeinanderfolgenden Tagen in einem bestimmten Anliegen, in einer besonderen Notlage oder für Menschen, um die man in großer Sorge ist, gefeiert.

Eine Gregorianische
Hl. Messreihe

Sonderpreis 125 Euro

 

Eine gregorianische hl. Mess-Reihe sind 30 hl. Messen, die an dreißig aufeinanderfolgenden Tagen gefeiert werden für Arme Seelen ( Verstorbene), die aus dem Fegefeuer befreit werden sollen. Man kann sie auch zu Lebzeiten feiern lassen in der Meinung, dass sie einem nachdem Tode zugute kommen.

Ahnenschuld       Ahnenschuld Link ZDW
Die Gregorianische Messreihe kann auch gefeiert werden zur
Sühne für die Ahnenschuld.

Angaben die zum lesen der Messen benötigt werden

Entsühnung Familien-Stammbäume...............(Namen einsetzen)
Zu Ehren: der „Heiligsten Dreifaltigkeit“, der Gottesmutter Maria, des Hl. Josef sowie aller Namenspatrone und Schutzengel, der dieses Stipendium betreffenden Personen und Familien, werden zur Heiligung, Reinigung und Befreiung der Familien-Stammbäume...... (Namen einsetzen),, durch das „Kostbare Blut Jesu Christi“, 30 Heilige Gregorianische Messen für alle Vorfahren, bis in die entferntesten Generationen und Geschlechter, zur Sühne gefeiert.

Spendenkonto: Volksbank Hochrhein,
Konto-Nr. 526207     Bankleitzahl: 68492200
IBAN: DE77684922000000526207     BIC: GENODE61WT1

Frau Rita Zureich ist durch die Erlaubnis der Erzdiozöse Freiburg ermächtigt Spendengelder und Messstipendien für  Afrika ( Ghana) zu sammeln.  Die heiligen Messen werden an Erzbischof John Bonaventure Kwofi  Erzdiözese Accra ( Ghana) übergeben. Dieser verteilt die Heiligen Messen auf die Priester seiner Diözese - Sie erhalten einen Bestätigungsbrief. Mit der Unterstützung der afrikanischen Priester leisten sie einen großen Beitrag zur Missionierung und Unterstützung des katholischen Glaubens in Afrika. Die Priester in Ghana leben das Armutsgelübde, so wie es die heilige Jungfrau Maria in La Salette (LINK) forderte.  Sie bekommen pro Monat ca. 10 Euro Unterstützung für Ihre Aufgaben und sind auf Messstipendien und Kollekte in diesem armen Land angewiesen um Ihren Lebensunterhalt & die Gemeinde zu versorgen.  Sollten Sie interesse an einer weiteren Spende haben - diese wird an Pater Akono (Ghana ) weitergeleitet bitten geben Sie die Intention an ( Schulbau, Kirchenbau, Mission ).

Ewiges Vergelts Gott

 

 Messen lesen lassen bei der

Abtei Saint-Joseph de Clairval in Flavigny

https://www.clairval.com/index.php/de/bestellung-von-messen/

Eine Messe

Eine Novene
(Eine Novene ist die Feier einer Messreihe von 9 Messen hintereinander).

Gregorianische Messen (Reihe von 30 Messen)

Spendet man Geld, um eine Messe feiern zu lassen, so bedeutet das nicht, dass man eine Messe kauft, denn eine Messe hat keinen Preis: Der „Preis“, den Christus durch sein Opfer bezahlt hat, ist unermesslich hoch. Er hat sich geopfert und hat mit seinem Blut Menschen „aus jedem Stamm und jeder Sprache, aus jedem Volk und jeder Nation“ für Gott erkauft (Offenbarung 5,9). Das gespendete Geld ist nicht für die Bezahlung der Messe gedacht, sondern als Beitrag zum Lebensunterhalt des Priesters; ein Messstipendium ist also eine finanzielle Zuwendung mit dem Hauptzweck, den Priester und seine Gemeinde zu unterstützen.

 

Aufopferung der heiligen Messe.
Was glaubt Ihr, ist die wirksamste und größte Hilfe für die unerlösten Seelen im Fegefeuer? Das ist die Aufopferung der heiligen Messe

Im Meßopfer erlangen wir nach den Worten des heiligen Gregor von Nazianz "Anteil an Christus, an Seinen Leiden, an Seiner Gottheit." Folglich erhalten die Armen Seelen, wenn wir für sie die heilige Messe aufopfern.

Anteil an Christus, an Seinen Leiden und Seiner Gottheit durch die Gliedschaft am mystischen Leib; und eben dieses Anteilhaben an den Leiden Christi bewirkt den Loskauf von allen Sündenstrafen und ihre Befreiung aus dem Fegfeuer.

- Es gibt nichts Größeres und Wertvolleres auf Erden als das heilige Meßopfer, bei dem täglich Jesu heiliges und heiligendes Blut fließt. Mit diesem Kostbaren Blut Jesu dürfen wir die leidenden Seelen am meisten trösten. Christi Blut ist ein unendlicher Trost und Segen für die in den Flammen sühnenden Seelen. Die Armen Seelen dürsten förmlich danach. Im Fegfeuer wird alles vom Kostbaren Blut betaut und beglückt. - Dieses Blut wäscht Sündenschuld und tilgt Sündenstrafen; es reinigt und vollendet die Seelen.

"Heiland, wir können Dir nicht genug dafür danken, daß Du uns im heiligen Kreuzesopfer auf ungezählten Altären Tag und Nacht Dein erlösendes Blut schenkst, auf daß wir es dem himmlischen Vater aufopfern, sowohl fÜr unsere eigenen sündigen Seelen, als auch für die leidenden Seelen im
Reinigungsort. Vom Aufgang der Sonne bis zum Niedergang fließt Dein Blut - ohne Unterbrechung.

 

Würden wir es mit der ganzen Glut unseres Herzens auffangen und mit einem, unbegrenzten Vertrauen ausgießen, müßten schier für einen Augenblick die Gluten des Fegfeuers erlöschen." -

Ja, in Strömen floß das Blut Christi am Kreuz und es fließt weiter auf unseren Altären, aber es bedarf der Seelen, die dieses Kostbare Blut, diesen höchsten Gnadenschatz, auffangen und weiterleiten an den Ort der Sühne.

Am wirksamsten wird diese Aufopferung, wenn wir uns mit Maria zu Füßen des Kreuzes vereinen und sie kindlich bitten, SIE möge mit ihren mütterlichen Händen das Erlöserblut ihres Sohnes, über alle leidenden Seelen im Fegfeuer ausgießen, besonders auch über unsere Angehörigen, die dort noch leiden müssen sen. Vergessen wir doch diese keinen einzigen Tag! Sie gehören immer zu uns.

Bericht von sechs heiligen Messen

welche für Lebendige und Verstorbene zu Gottes höchstem Lobe, zu dessen Ehren und Danksagung und für die Armen Seelen im Fegefeuer mit großem Verdienste und zum Nutzen und Trost angewendet und gefeiert werden können, wie aus folgendem zu entnehmen ist.
Ein hochgelehrter, gottseliger Priester der Gesellschaft Jesu und Lehrer der Heiligen Schrift hat, durch Offenbarung erleuchtet, dem Volke öffentlich gepredigt, dass, wenn man diese 6 hl. Messen für einen Verstorbenen feiern lasse, dessen Seele augenblicklich aus dem Fegefeuer erlöst werde, wenn sie auch bestimmt gewesen sei, bis zum Jüngsten Tage zu leiden.
Zwei Frauen, welche in der Predigt waren, und dies gehört hatten, versprachen einander, sobald eine vor der anderen sterbe, wolle die Überlebende der Verstorbenen jene 6 hl. Messen feiern lassen, was auch geschah. Nachdem eine dieser beiden Frauen gestorben war, liess die andere, ihres Versprechens eingedenk, für jene die 6 hl. Messen feiern, worauf ihr in der Nacht de Verstorbene in so unaussprechlicher Schönheit und Klarheit erschien, dass sie vor Freude und Entzücken ganz ausser sich war und 3 Tage hindurch weder Speie noch Trank zu sich nahm. Als sie dann wieder zu sich kam, war ihr einziger Wunsch, ebenfalls zu sterben. Sie verordnete, dass die 6 hl. Messen für sie selbst gefeiert werden und starb fröhlich und selig, nachdem dieses geschehen, den siebten Tag darauf.
Eine Seele, welche bis zum Jüngsten Tage im Fegefeuer hätte leiden müssen, erschien einem frommen Priester und sagte ihm, er solle ihr doch diese 6 hl. Messen lesen. Nachdem der Priester solche mit grosser Andacht verrichtet hatte, ist die Seele zu ihm gekommen und hat gesagt: Ich bin die Seele, für welche du diese 6 hl. Messen gelesen hast. Gott und dir sei der höchste Dank gesagt, dass ich von so grosser Pein bin erlöst worden, die ich sonst bis zum Jüngsten Tag hätte leiden sollen.
Wenn ein Mensch bei einem geweihten Priester für Lebende oder Verstorbene sechs heilige Messen nach folgender Ordnung feiern lässt, so wird unfehlbar die Seele desjenigen, für welche jene hl. Messen geopfert werden, sogleich aus der schmerzlichen Gefangenschaft des Fegefeuers erlöst werden.
Zu bemerken ist, dass diese 6 hl. Messen von einem Priester in folgender Ordnung und Meinung zelebriert werden müssen:

Die 1. hl. Messe
soll zu Ehren der unschuldigen Gefangennehmung unseres lieben Herrn Jesus Christus geopfert werden, damit die Seele, welche man beabsichtigt, aus ihrer Gefangenschaft und vor der schmerzlichen Pein im Fegefeuer wegen ihrer auf der Welt begangenen Sünden zu befreien, erlöst werde.

Die 2. hl. Messe
soll zu Ehren des unschuldigen Gerichts, welches unser lieber Herr Jesus Christus über sich hat ergehen lassen, geopfert werden, damit die arme Seele von den schweren Peinen, wozu sie ihrer begangenen Sünden wegen durch das strenge Gericht Gottes verdammt war, freigesprochen werde.

Die 3. hl. Messe
soll zu Ehren der unschuldigen Verspottung unseres lieben Herrn Jesus Christus, die er sein ganzes Leben hindurch und besonders in seinem letzten schmerzlichen Leiden am Stamme des heiligen Kreuzes erduldet hat, geopfert werden, damit er die arme Seele von aller peinlichen Verfolgung und allen Strafen, die sie wegen ihrer Sünden billig verdient hat, lossprechen wolle.

Die 4. hl. Messe
soll zu Ehren der hl. Wunden und Schmerzen unseres lieben Herrn Jesus Christus sowie des Elendes und Todes, den er am Stamme des hl. Kreuzes gelitten hat, geopfert werden, damit er die arme Seele von allen tödlichen Wunden, die sie durch ihre grossen Sünden erhalten hat, heilen und von der verdienten Strafe freisprechen wolle.

Die 5. hl. Messe
soll zu Ehren des Begräbnisses unseres lieben Herrn Jesus Christus geopfert werden, um denselben zu bitten, dass er alle von der armen Seele begangenen Sünden und Missetaten in seine unendliche Barmherzigkeit ewig begraben und dieselbe von der verdienten Strafe lossprechen möge.

Die 6. hl. Messe
soll zu Ehren unseres lieben Herrn Jesus Christi Auferstehung und Himmelfahrt gefeiert werden, damit er die arme Seele aus dem Schatten des Todes an das ewige Licht bringen und ihr eine baldige Auferstehung und schnelle Himmelfahrt verleihen wolle.
Hierbei ist zu bemerken, dass niemand aussprechen kann, welch grosse Verdienste sich derjenige bei Gott erwirbt, der den Nutzen der vorgemeldeten 6 hl. Messen, und in welcher Weise sie gefeiert werden sollen, bekannt macht.

Es wird darüber gesagt:
Wenn ein Mensch durch die ganze Welt von einem hl. Ort zum anderen wallfahrtet, so kann er sich nicht so viele und grosse Verdienste erwerben, als wenn er andere Menschen ermahnt, von diesen 6 hl. Messen Gebrauch zu machen, weil dadurch viele arme Seelen erfreut und erlöst werden.
Auch darf nicht vergessen werden zu sagen, welch grossen Nutzen sich jeder Mensch schafft, wenn er diese 6 hl. Messen schon bei seinen Lebzeiten für sich selbst feiern lässt. Denn er erlangt dadurch nicht allein Verzeihung seiner Sünden, sondern kommt auch durch die Kraft jener 6 hl. Messen, selbst wenn er bei Gott in Ungnade steht, zur Erkenntnis und Reue derselben, und entrinnt dadurch der ewigen Verdammnis.
(Imprimatur!)

Aus einem alten Gebetbuch, approbiert von Papst Clemens XII. Die erwähnten sechs hl. Messen werden auch "Leidensmessen" genannt. Papst Clemens XII (1730 - 1740) hat diese sechs hl. Messen approbiert und empfohlen. Die sechs hl. Messen werden an sechs aufeinander folgenden Tagen gelesen, die "Gregorianischen Messen" an 30 aufeinander folgenden Tagen.

 

Gregorianische Messen

Es ist ein häufiger Brauch, für die Verstorbenen Gregorianische hl. Messen zu wünschen. Dabei handelt es sich um dreißig hl. Messen, die an dreißig aufeinander folgenden Tagen gefeiert werden müssen.
Dieser Brauch ist zurückzuführen auf Papst Gregor den Großen, gestorben im Jahr 604. Als dieser noch Abt von St. Andreas war, ließ er für einen verstorbenen Mönch Justus dreißig hl. Messen hintereinander feiern. Das war die Zeit einer damals üblichen Trauerperiode. Nach Ablauf dieser Tage meldete sich der verstorbene Mönch dem Papst in einer Vision und teilte seine Befreiung aus dem Reinigungsort mit.
Aus diesen Ereignis heraus setzen auch heute noch viele Gläubigen großes Vertrauen auf die baldige Erlösung ihrer Lieben aus der Läuterung durch diese Art der hl. Messen. Manche wünschen diese hl. Messen schon zu Lebzeiten in der Meinung, dass sie ihnen nach dem Tode zugute kommen, weil ja, wie sie oft sagen, "später niemand mehr auf Erden für sie beten wird".

Vom hl. Papst Gregor I. approbierte und empfohlene 30 hl. Messen an 30 aufeinander folgenden Tagen

Mehr im Buch “ Gebete mit Verheißungen ”, Seite 114-119
ISBN: -3929170-14-0

 www.kath-zdw.chback top 

 Seiten-Aufrufe in ZDW   

Stats