Vorfahrensschuld oder Ahnenschuld

   
   




 

  

Vor Jahren wurde ich von einem Studenten angefragt, ob ich nicht für ihn für eine Arbeit über Ahnenschuld recherchieren könnte. Daher möchte ich Ihnen das Ergebnis nicht vorenthalten. Ich habe lange überlegt ob ich es veröffentliche. Euer Webmaster Zeugen der Wahrheit

Aussagen über Vorfahrensschuld oder Ahnenschuld

 

Allgemein:

Schuld der Väter noch an der dritten und vierten Generation zu strafen (2Mo 20,5; 34,6-7; 4Mo 14,18; 5Mo 5,9) und in Gal 6,7, wo es heißt: "Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten".

"Das Gesetz von Saat und Ernte ist ein göttliches Gesetz. Es ist nicht gleichgültig, was unsere Großeltern und Eltern getan haben, was sie gesät haben. Wir und die Enkel und Urenkel müssen das ernten. Wenn in unseren Familien z.B. Befürwortung des Nationalsozialismus, Judenhass, Kommunismus, Streit, Ehebruch, Abtreibung o.ä. war, liegt auf uns und unseren Kindern ein negatives Erbe" Die Liste der Sünden mit negativem Erbe wird dann noch um okkulte Praktiken, Jähzorn, Bitterkeit usw. verlängert.

 

Sollen wir wirklich für die Greueltaten unserer Großväter oder Urgroßväter um Vergebung bitten? Die Antwort finden wir, wenn wir nur einmal die zur Rechtfertigung angegebenen Stellen genau studieren und sie im Zusammenhang der Heiligen Schrift sehen. 2Mose 20,4-6 heißt es:

 

"Du sollst dir kein Götterbild machen, auch keinerlei Abbild dessen, was oben im Himmel oder was unten auf der Erde oder was in den Wassern unter der Erde ist. Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern, an der dritten und vierten Generation von denen, die mich hassen, der aber Gnade erweist an Tausenden von Generationen von denen, die mich lieben und meine Gebote halten."

 

Segen und Fluch, Gottes Zorn, Heil in Christus:

Von unseren Vorfahren erben wir also nicht nur biologisch-genetische und psychische Merkmale und Verhaltensmerkmale, sondern auf der geistigen (spirituell-religiös) Ebene auch Segen und Fluch (vgl. Deut 28-30).

Beim ersten der 10 Gebote heisst es in Ex 20,5f: „Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und sollst sie nicht verehren; denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter an den Kindern, am dritten und vierten Geschlecht, nachprüft bei denen, die mich hassen. Ich erweise aber meine Gnade bis ins tausendste Geschlecht denen, die mich lieben und meine Gebote halten.“

„Denkt nicht, ich sei gekommen, das Gesetz oder die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen aufzuheben, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, wird nicht ein einziges Jota oder ein einziges Häkchen vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist..“(Mt 5,17+18)

Dieses alte Gesetz bildet in seiner Unvollkommenheit die erste Stufe des geoffenbarten Gesetzes und bereitet auf das neue Gesetz des Evangeliums und der Gnade vor. Seine Lehre aber – weil es Wort Gottes ist – bleibt für immer bestehen. (KKK 1962-1966)

 

Ahnenschuld in der Bibel:

Das Buch Exodus, Kapitel 34   Link
7 Huld bewahrt er den Tausenden! Schuld, Frevel und Sünde vergibt er; er läßt sie aber nicht ungestraft, indem er die Schuld der Väter an den Kindern und Kindeskindern bis ins dritte und vierte Geschlecht nachprüft!"
 

Das Buch Exodus, Kapitel 20  Link
5 Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und sollst sie nicht verehren; denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter an den Kindern, am dritten und vierten Geschlecht, nachprüft bei denen, die mich hassen.

 

Das Buch Numeri, Kapitel 14   Link
18 Der Herr ist langmütig und reich an Huld, er vergibt Schuld und Frevel, aber er läßt nicht ganz ungestraft; er prüft die Schuld der Väter an den Kindern nach bis ins dritte und vierte Geschlecht.

 

Das Buch Deuteronomium, Kapitel 5  Link
9 Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und sollst ihnen nicht dienen! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter an den Kindern, Enkeln und Urenkeln nachprüft bei denen, die mich hassen,

 

Das Buch Genesis, Kapitel 15  Link
16 Aber im vierten Geschlecht werden sie hierher zurückkehren, denn bis dahin ist die Schuld der Amoriter noch nicht voll.

 

Im Neuen Testament:

Matthäus 24,2; Lukas 23,28; Galater 4,29; 6,7-8.

In Matthäus und Lukas lesen wir vom Schicksal Israels für die nachfolgenden Generationen infolge der Ablehnung des Messias.

Auch an Jesus Gläubige Juden trugen und tragen an den Folgen dieser vor 2000 Jahren gefällten Entscheidung, obwohl sie mit Gott versöhnt sind.

 

Erklärungen dazu

Diese Situation wurde von den Israeliten als Strafe empfunden. Man sah gar nicht so sehr die Babylonier als die Bösen an, die Israel zu unrecht unterworfen hatten, sondern man legte viel mehr Wert darauf, zu erkennen, dass Israel selbst durch diese Ereignisse eine Bestrafung erfährt für begangenes Unrecht. Das hatten die Propheten jener Zeit immer wieder so gepredigt. Das Volk hatte Jahrhunderte lang die Gebote Gottes missachtet, vor allem das 1. Gebot. Die Israeliten hatten fremde Götter angebetet. Und dafür erging nun Gottes Strafgericht über sie.

Eigentlich nur gerecht, aber mit einem kleinen Haken: Fremde Götter angebetet und somit gegen das 1. Gebot verstoßen, hatte eine ganz andere Generation von Israeliten. Nicht die, die jetzt im Exil waren, hatten das getan, sondern ihre Vorfahren, und auch von denen vielleicht noch nicht einmal alle, sondern nur ein Teil. Die Israeliten, die im Exil waren, sollten also nun die Verantwortung für etwas tragen, was gar nicht sie selbst, sondern ihre Vorfahren getan hatten.

Das wurde schon damals als ungerecht empfunden und die Israeliten hatten dafür ein Sprichwort entwickelt: „Die Väter essen unreife Trauben, und die Söhne bekommen davon stumpfe Zähne.“ Das soll heißen: eine Generation hat für die Fehler einer anderen zu bezahlen.

In der Welt ist das oft so, aber kann das auch vor Gott gelten? Ist das göttliche Gerechtigkeit?

Das 1. Gebot scheint dies zu bestätigen. Denn in der vollständigen Fassung der Bibel, wie wir sie vorhin gehört haben, sagt es ja auch: „Ich, der Herr dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht an den Kindern bis ins 3. und 4. Glied.“

Dieses 1. Gebot ist zugleich eine Selbstvorstellung Gottes. Er stellt sich als eifernder Gott vor, der scheinbar die Kinder für die Fehler ihrer Väter bezahlen lässt. So jedenfalls kann man diese Aussage verstehen. Und so ist sie von den Israeliten im Exil auch verstanden worden. Und sie empfanden es als ungerecht. Sie wollten - verständlicher Weise - nicht für die Sünden ihrer Väter und deren Väter bezahlen müssen. „Die Väter essen unreife Trauben, und die Söhne bekommen davon stumpfe Zähne.“ Das kann nicht Gottes Gerechtigkeit sein.

 

Weil eine Botschaft dieses Thema behandelt soll diese hier nicht vorenthalten werden. Vom Seher Enoch  (Kolumbien)  25. Januar 2015

Betet meine Kleinen für die Befreiung und Heilung eures Stammbaums!

25. Januar 2015

Dringender Aufruf der Maria Rosa Mystica an die Kinder Gottes

Kleine Kinder, der Friede Gottes sei mir euch allen und mein mütterlicher Schutz begleite euch immer.

Betet meine Kleinen für die Befreiung und Heilung eures Stammbaums!

Bittet den Vater, dass ER euch von den Belastungen eurer Vorfahren befreie, damit euer gegenwärtiges Leben nicht weiter beeinflusst wird. Verrichtet Gebete, Fasten und Busse und den Wundenrosenkranz meines Sohnes, indem ihr euren Stammbaum väterlicher- und mütterlicherseits einschließt.

Bringt 33 Hl. Messen dar, zu Ehren der Lebensjahre meines Sohnes auf dieser Erde. Bringt sie eurem Himmlischen Vater dar für die Heilung und Befreiung eures Stammbaums. Vergesst nicht, dass diese hl. Messen fortlaufend sein müssen, ohne Zwischenräume; im Moment wo die Hostie in die Höhe gehoben wird, müsst ihr sie dem Vater übergeben durch die Verdienste der Passion, des Todes und der Auferstehung Seines geliebtesten Sohnes, für eure väterlichen und mütterlichen Generationen, damit sie durch die Kraft des Blutes meines geliebten Sohnes geheilt seien.

Kleine Kinder, bittet meinen Sohn, dass die Kraft seines Blutes, eure väterlichen und mütterlichen Generationen befreie von allen Verfluchungen von Neid, Groll, Ablehnung, Hass, geistiger Kälte, Ahnenflüche, sexueller Unreinheit, Ehebrüchen, Hurerei, Abtreibungen, Homosexualität, materiellem und geistigem Ruin sowie Okkultismus in allen seinen Formen. Diese Verfluchungen sind in allen Generationen vorhanden und sind die Gründe von so viel materiellem und geistigem Ruin in euren Generationen.

Schliesst auch alle Krankheiten ein, an denen eure väterlichen und mütterlichen Generationen gelitten haben, damit auch alle diese Verfluchungen von Krankheiten ungültig seien und euer Stammbaum sauber zurückbleibe und von allem Unkraut befreit sei. Kleine Kinder, ich sage euch, dass alle Ruinen und alles Elend der Generationen seinen Ursprung im generationen-übergreifenden Gebiet hat. Erinnert euch, dass Gott euch nicht leiden sehen möchte.

Er erschuf euch frei und segnete euch, damit ihr glücklich seid, denn all Seine Werke sind gut. Es ist die Sünde und die Abkehr von Gott, die das Elend in eure Generationen gebracht haben und so kamen die Verfluchungen herein, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden, ohne dass jemand sie durch Gebet aufgelöst hätte. Erbittet vom Hl. Geist Gottes die Unterscheidung, damit ER euch zeige aus welchen Generationen das geistige Elend kommt und ihr so mit dem Gebet und den heiligen Messen euren Stammbaum befreien könnt.

Kleine Kinder, wenn eure Vorfahren Okkultismus praktiziert haben, Zauberei, Hexenkult, Spiritismus oder irgendeine andere Form von Okkultismus, sind alle Generationen belastet und belasten mit diesem Okkultismus Verfluchung. Wenn es Ahnenflüche von euren Ururgrosseltern, Urgrosseltern und Grosseltern, über einige Nachkommen sind, bringt euch all das Ruin, deshalb muss diese Verfluchung aufgelöst werden, damit sie nicht mehr von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Ich schenke euch, kleine Kinder, dieses kräftige Gebet, damit ihr alle Verfluchungen zerstören könnt; macht es mit Glauben, erbittet meine heilige Fürsprache und versiegelt euch und versiegelt eure Familien und euren Stammbaum mit dem Blut meines Sohnes, und bald werdet ihr sehen, wie ihr geheilt und befreit werdet von diesen Ketten, welche die Generationen gefesselt hielten.

Eure Mutter, Maria Rosa Mystica

Macht meine Botschaften bekannt, kleine Kinder meines Herzens.

Gebet um Verfluchungen zu zerbrechen

Ich begebe mich in die Gegenwart der Heiligsten Dreifaltigkeit (Vater, Sohn und Heiliger Geist) und durch die Macht des Blutes unseres Herrn Jesus Christus zerbreche, zerstöre, zertrete, vernichte, erkläre für nichtig und storniere ich von meinem physischen, seelischen, biologischen und geistigen Wesen alle Verfluchungen, die gegen mich, gegen meine Familie und meinem Stammbaum gemacht wurden, von irgendeiner Person, Verwandten oder Vorfahren durch Okkultismus oder Spiritismus.

Durch die Macht des kostbaren Blutes unseres Herrn Jesus Christus und durch die Fürbitte der heiligsten Jungfrau Maria, des heiligen Michael, des heiligen Gabriel und des heiligen Raffael, zerbreche und vernichte ich alle Verfluchungen, ganz gleich welcher Art, und erkläre sie als ungültig, im Namen unseres Herrn Jesus Christus. Amen

 

(Gebet 3 mal wiederholen).

 

Hier etwas zum Hoffen

Aber wer das 1. Gebot richtig und bis zum Ende ließt, kann ja vor allem nicht übersehen, dass Gottes Liebe und Barmherzigkeit seinen Zorn und seinen Willen zur Strafe um ein Vielfaches übersteigt. 3- bis 4-fach wird das Böse gerächt, aber 1000-fach wird das Gute vergolten. D.h. wer sich Unrecht zuschulden kommen lässt und die Fehler seiner Vorfahren nachahmt, der wird für die letzten 3 bis 4 Generation mit bestraft, aber wer das Gute von seinen Vorfahren übernimmt und ihnen darin nacheifert, der steht vor Gott unter dem Segen von 1000 Generationen. Und umgekehrt: Mit unseren Fehlern tragen wir Verantwortung für die nächsten 3 bis 4 Generationen, aber mit dem Guten das wir tun, segnen und heiligen wir die nächsten 1000 Generationen.

 

 

 

  www.kath-zdw.chback top