Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!

Empfehlung: Die globale Verschwörung     

Am Glauben vorbei!

Umwelt- und

Tierartenschutz

 
   
   





  

Delfine

Der Schweizer Journalist und Autor Hans Peter Roth folgt Ric O’Barry nach Japan, wird Zeuge der dramatischen Ereignisse in der Bucht von Taiji und steht schon bald selber mitten im Geschehen.

Knapp 500 Delfine sind seit Beginn dieser Delfinjagd-Saison in Taiji abgeschlachtet worden. Allein im November waren es rund 260 Tiere, und in den ersten neun Dezember-Tagen mussten bereits wieder etwa 95 Meeressäuger in der Todesbucht ihr Leben lassen.


Die grösste Zahl getöteter Delfine waren Tümmler. Daneben massakrierten die Jäger auch Flecken- und Rundkopfdelfine, möglicherweise auch eine kleine Zahl von Grindwalen. Die permanenten Beobachtungen von Sea Shepherd-Mitgliedern und anderen Gruppen, darunter auch persönlichen Freunden aus der Schweiz, Japan, Kanada, USA und Deutschland erlauben erstmals, die Tötungszahlen in Taiji aufgrund von unabhängigen Beobachtungen recht genau festzuhalten.


Die Zahlen sind erschreckend und jeder getötete Delfin ist einer zu viel. Dennoch sind sie im Vergleich zu den Jagdperioden vergangener Jahre bisher relativ gering. Letzte Saison wurden in Taiji rund 1700 Meeressäuger getötet. Geht es im bisherigen Stile dieser Jagdsaison weiter, dürfte diese Zahl bis Ende Saison im März 2011 nicht annähernd erreicht werden.


Die Gründe dafür können vielseitig sein und Ursachen haben wie: Allgemein weniger Delfine, die vorbeiziehen; die Delfine beginnen, die Gewässer um Taiji zu meiden; sie entkommen den Jägern häufiger als früher; die Jäger lassen vermehrt einen Teil der gefangenen Tiere wieder frei. Allerdings verdüstert sich die Bilanz, wenn man die lebend entnommenen Delfine zählt. Bereits deutlich über hundert Tiere.


Angesichts der Brutalität der Jagd, der Tötung und gleichzeitigen Entnahme von lebenden Delfinen für Delphinarien kann es nur sprachlos machen und stimmt im höchsten Grad empörend, dass der Weltzooverband WAZA (mit Sitz in der Schweiz) diese zynische Barbarei weiterhin stillschweigend duldet.


Ich wiederhole mich: Das Delfinarium und Walmuseum von Taiji (der weltweit grösste Händler für lebende Delfine) ist Mitglied des japanischen Zooverbandes JAZA. Und dieser wiederum ist Mitglied des WAZA. Was tut dieser gegen den Irrsinn? Nichts, ausser hehre Beteuerungen und ungehört verhallende laue Mahnungen von sich zu geben. Damit ist der Weltzooverband ganz klar mitverantwortlich für das gröste Delfinmassaker auf der Erde.


Hans Peter Roth
 
Für mehr Informationen oder zur Unterstützung unseres Engagements gegen die Delfinjagd in Japan, siehe auch:
www.diebucht.info
 

 

 

  www.kath-zdw.ch back top 

 Seiten-Aufrufe in ZDW