Die deutschen Texte dieser Webseite dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Betreibers dieser Webseite und nur auszugsweise mit Hinweis auf die Web-Seite www.ppio.de  in eine andere Web-Seite übernommen werden.

Christina Gallager

Botschaften 2000-2004

   
   





 

  
Botschaften 2000
Botschaften 2001
Botschaften 2002
Botschaften 2003
Botschaften 2004

24. November 2000

In einer Vision am Freitag, dem 24. November, sah Christina Gallagher während des Gebets gewaltige leuchtende Pfeile, die aus Blitzen heraus brachen und den gesamten Himmel füllten, gefolgt von sich gabelnden Blitzen überall, und dann eine Kombination von beiden. Sie konnte eine Straße und Leute in Autos sehen, entsetzt und verwirrt infolge des verhängnisvollen Blitzens, in der Meinung, das Ende der Welt sei gekommen, obwohl sie wusste, dass dem nicht so war. Sie sah dann eine großflächig überschwemmte Gegend, wie sich das Wasser in großer Breite wie von einem hohen Berg nach unten ergoss und eine ähnliche Gegend mit einer Lawine einer klebrigen Masse oder von Schlamm und darauf folgenden Vulkanausbrüchen. Danach wurden Christina vier Engel gezeigt, die an den vier Ecken der Erde aufgestellt waren, und einer hielt eine Schale voll von Feuer und ein anderer so etwas wie einen Stab. Sie konnte während dessen eine Stimme hören, eine Stimme, von der sie wusste, dass sie nicht von Gott war, und diese wiederholte fortwährend: „Steuerung, Steuerung!“ Dann sah Christina ein schwarzes Pferd mit einem Reiter, der langes schwarzes Haar hatte, das merkwürdig leuchtete. Der Reiter, der einen Bogen und einen Pfeil in der linken Hand trug, lief in einen heftigen Sturm hinein und hindurch, den Christina erleben konnte. Dann konnte sie sehen, wie Pfeile (vom Bogen des Reiters) ein Dokument durchbohrten, das von einem Mann gewaltigen Ausmaßes gehalten wurde. Die Gestalt war so groß, dass sie diese nur vom Nacken bis zur Brust und zu den Händen sehen konnte. Ihr wurde bewusst, dass die gigantische Gestalt den derzeitigen Zustand der Menschheit darstellte, die hochmütig und anmaßend ist, und sogar die Stelle Gottes einnehmen zu können glaubt, aber sie wusste, dass Gott dies nicht zulassen würde. Sie wusste auch, dass der Reiter mit dem Bogen einer von denen war, die sie zuvor gesehen hatte, und der in der Bibel erwähnt wird. Und sie hatte ihn zuvor mit den drei anderen Reitern gesehen, auf Pferden anderer Farben einschließlich Rot und Weiß.

top

14. Juni 2001, Botschaft von Gott Vater

Christina empfing die folgende Botschaft vom Allmächtigen Gott. Die Art und Weise der Mitteilung war von allem verschieden, was sie jemals zuvor erfahren hatte. Zur gleichen Zeit, als die Botschaft ihr mitgeteilt wurde, empfing Christina tiefe Erleuchtung hinsichtlich der Einzelpersonen und Umstände, auf die sich Gott während der Botschaft bezog:

„Meine Kleine, Tochter des Vaters, die du der Welt den Ruf des höchsten Gottes gibst im Atem Seines Geistes, der durch deine geistige Mutter widerhallt: ein Ruf an alle Menschen zu bereuen, Frieden mit Gott und untereinander zu machen. Diese Generation hätte wahrhaft Meinen gerechten Zorn verdient. Wie ihr Meinen Geist in eurem falschen Urteil und Spott versucht habt! Wie ihr euch von Meiner Wahrheit abgewendet habt. Ihr, die ihr das Herz voll Stolz und Aufgeblasenheit habt. Ich sage euch: „Ich kenne euch nicht.“ (Hier nahm Christina jene wahr, die ihren Einfluss über andere ausübten, um den Glauben an die Sendung zu untergraben, die Gott ihr durch das Gebetshaus der Gottesmutter gegeben hatte.) „Ich habe in eure Mitte,… ein Haus, wie es dieses nie in der Welt gegeben hat, gestellt. Wie ihr es im Gestank des Sumpfes der Sünde gewagt habt, euch von seinem Licht abzuwenden! Wie wenige seinen Wert erkennen können. Diejenigen, die seinen Wert nicht sehen können, erhalten auch nicht seine Früchte. Mein Kleines, ich kenne die Tiefe des Schmerzes, den du erträgst, und wie sehr du all dem Leid entgehen möchtest, während du zugleich die Arbeit, die von Gott und von deiner geistigen Mutter gewünscht wird, zu erfüllen trachtest. Je mehr ich diese undankbare Generation rufe, desto mehr verharren die Menschen in ihrem Eigensinn, suchen in der Sünde ihre Lust und lassen zu, dass meine Gerechtigkeit über sie kommt. Diese Generation wird meine Gerechtigkeit erfahren. Der Mann des Verderbens wird viele in eine größere Täuschung der Seele führen, als sie sich bewusst sind. Diejenigen Meiner Leute dieser Generation, die auf Meinen Ruf in einer Welt solcher Ablenkung, Sünde und Finsternis geantwortet haben, empfangen Barmherzigkeit und die Belohnung des ewigen Lebens. Wie wenig Ich in der Großzügigkeit Meines Herzens von euch verlangt habe! Wie eure Herzen mir gegenüber verschlossen sind und voller Ablehnung geleitet von Eigensinn, Stolz und Habsucht, die nur das Leben in euch zerstören. Wie schnell ihr von dem Haus weglauft, das im Himmel geprägt wird! Ich sage euch, die Gerechtigkeit kommt über euch! Mein Kleines, sei im Frieden. Verzeih allen, die dich so hartherzig und falsch beurteilen. Wisse, dass sie diesbezüglich nicht durch Meinen Geist geleitet werden. Verzeih ihnen und ihnen wird verziehen werden. Ich segne dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ (Anmerkung: Gott wünschte, dass Seine Leute, die das Haus der Gottesmutter besuchen kommen, ihre ganze Zeit mit Gebet und mit Gesang verbringen und den Altar zu Ehren der Gottesmutter mit Blumen schmücken.)

 

20. Juni 2001

Christina wurde am 20. Juni 2001 um 3:00 nachts geweckt. Die Gottesmutter sprach zu ihr wie folgt: „Liebstes Kind: Ich wünsche, dass meine Kinder weltweit, auf den Ruf ihrer Mutter hören. Ich rufe euch Kinder aus eurem tödlichen Schlaf. Schaut euch um. Nehmt die Finsternis und den Gestank der Sünde wahr. Alles, was ich euch durch meine Kleine gesagt habe, ist nahe. So wenige glauben ihr. Und jene von Gott Erwählten, durch sie Seine Wahrheit zu hören, werden blind und voller Zweifel und verlangen immer nach Zeichen und Beweisen - wie sehr das Gott beleidigt. Viele Seiner Wünsche blieben unerfüllt, obwohl du sie ausreichend bekannt gemacht hast. Wie viele Male ist Gott beleidigt worden, weil man Seinen Wünschen nicht nachkam? Warum habt ihr es unterlassen der Welt bekannt zu geben, wie sehr euch die bewusste Ablehnung von vielen, das Heil in Jesus zu finden, bekümmert? Wie es Gott beleidigt, wenn die Leute immer mehr Zeichen verlangen. Wie Meine Kinder in der Finsternis verharren wollen. Gott wünscht, euch das verheißene Geschenk zu geben. Weil es euch an Liebe mangelt, Seinem Ruf Folge zu leisten, ohne nach weiteren Zeichen und Wundern zu verlangen, könnt ihr die bereits gewährten nicht erkennen.

Die Welt erlebt Katastrophen, wie sie sie nie gekannt hat. Die Kirche Gottes wird erschüttert werden. Viele werden vor ihr weglaufen. Andere werden sich verstecken. Viele beten mit den Lippen nicht mit dem Herzen. Gottes Wahrheit zu kennen, heißt sie ohne Furcht zu leben. Mein Kind, Gott hat dir einen Geist von Feuer gegeben. Ohne ihn wärest du nicht in der Lage weiterzukämpfen. Der Teufel kämpft gegen dich in solcher Raserei. Die Wut ist groß. Jene, die dir bei Meinem Werk helfen, werde Ich immer verteidigen. Sogar im Moment größter Schwäche verlasse ich sie nicht. O, wie Mein Herz sich für Meine Kinder ängstigt! Wenn Meine Kinder nur um sich schauen und das Böse und die Finsternis sehen könnten, würden sie die Zeichen der Zeit, in der sie leben, lesen können. Lest die Apokalypse. Dort werden alle die Zeichen der Zeit wieder erkennen. Jetzt werden meine Kinder in die Irre geführt - sogar jenen, die gerecht und folgsam waren, fällt es jetzt schwer zu glauben und zu folgen. Die Gerechtigkeit Gottes steht nahe bevor. Sie ist bereits über euch. Gott wünscht, dass Seine Kinder zum Haus des Gebets gehen, das in den Himmel geprägt ist. Dort finden sie die Gnaden des Trosts, um ihnen in der nahen Zukunft Erleichterung zu verschaffen.

Viele schmieden ein Komplott gegen den Stellvertreter Christi, während sie dem Platz machen, der gegen die Wahrheit ist – gegen alles, was von Gott ist. Meine Kinder verhöhnen Gott jeden Tag mehr. Wie ich die Jugend der Welt an Mich ziehen möchte, damit sie von den Gnaden des Trosts empfangen, die Gott so gerne geben möchte. Alle, die zum Haus des Gebets gekommen sind - in den Zeiten, in denen Gottes Gerechtigkeit kommt, finden Erbarmen. Wie meine Kinder so reich belohnt werden! Sie werden in Danksagungen frohlocken, dass sie beim Haus waren, das Gott gewünscht und in den Himmel geprägt hat, um mich im Triumph meines Unbefleckten Herzens zu ehren. Ja, es wird mein Triumph sein. Und wie Licht in und von Meinem Haus scheinen wird, damit die Ungläubigen es sehen. Wie ihre Herzen leiden! (In diesem Moment war der Raum mit einem Brandgestank erfüllt…) Ja, Mein Kind, jetzt riechst du den Gestank der Hölle. Das Feuer brennt. Hab keine Angst. Wisse, dass ich bei dir bin. Ich bin immer nah an deinem Herzen. Wisse es, wenn dein Herz verletzt ist und wenn du nicht verstehen kannst. Opfere es mir auf. Ich werde es vereint durch Jesus aufopfern. Sei im Frieden. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

7. Juli 2001

Am Samstag, dem 7. Juli 2001 sagte die Gottesmutter Christina, dass die Fenster in Ihrer Kapelle ersetzt werden sollen durch die Darstellung der freudenreichen, der schmerzhaften und der glorreichen Geheimnisse ihres Rosenkranzes (jeweils das erste und letzte Geheimnis) zusammen mit Ihrem Bildnis als Königin des Friedens.

 

16. Juli 2001

Die folgende Botschaft wurde Christina von der Gottesmutter am 16. Juli 2001 gegeben. Sie wurde bei drei Gelegenheiten beim Haus der Gottesmutter an diesem Tag laut verlesen und dort kundgemacht, aber nicht schriftlich festgehalten. Aufgrund beharrlicher Nachfrage wurde sie jetzt freigegeben - aber nur teilweise. Der Teil, der den Heiligen Vater und die Kirche betrifft, wird diesmal nicht freigegeben.

„Meine Kinder, ich freue mich, euch hier an Meinem Haus zu sehen. Wie lange hat es gedauert, bis ihr Mir Folge geleistet habt! Sogar heute sind viele von euch nur aus Sensationslust hier - bei Gott gibt es das nicht. Wenn ihr das Aufsehen erregende sucht, betretet ihr den Schatten der Finsternis. Sie führt euch weit weg von Gott, vom Licht und von der Wahrheit. In Meinem Haus findet ihr Wahrheit. Ihr habt Mein Haus schon einmal verlassen; verlasst es nicht noch einmal. Ich lade euch ein, zu Meinem Haus zu kommen und mit mir zu beten, solange ihr noch Zeit habt. Die Zeit ist knapp, bevor die Welt in einen kriegerischen Konflikt gezogen wird. Gottes Gerechtigkeit ist nahe, und viele meiner Kinder sind weit weg von mir, in die Finsternis gezogen in großer Irreführung und in Sünde. Betet mit Mir in Meinem Haus für Meine vielen verlorenen Kinder. Ich möchte viele Meiner Kinder zu Meinem Haus rufen zur ihrem Seelenheil. Betet mit Mir für die vielen innerhalb der Kirche Gottes, die sich nicht im wahren Geist Gottes befinden. Ich wünsche ihr Seelenheil. Ich wünsche, dass Meine Kinder auf Meinen Ruf für ihre Rettung antworten. Die Welt erfährt die Gerechtigkeit Gottes und bitteren Wermuts.

(Anmerkung zum Wort „Wermut“ durch Dr. McGinnity: Der Stern der Apokalypse (8, 11), Wermut genannt, fällt vom Himmel und vergiftet das Wasser. Es ist interessant festzustellen, dass das Wort Tschernobyl eine Variante der polnischen Bezeichnung für Wermut ist).

Wie viele werden den Stich der Heuschrecke erleben. (Christina wurde gezeigt, worauf sich die Gottesmutter bezog.) – Also das, was wie Heuschrecken aussieht, aber nicht von der Welt ist. Oh, das Unheil, das über die Welt und all ihre Bewohner hereinbricht! Mein Haus wird für alle geschützt sein, die ich gerufen habe:

Der dritte Weltkrieg ist zugelassen. Wie wird das Blut fließen und rot auf die Erde laufen! Schreie vor Hunger werden in den Himmeln zu hören sein. Der Stellvertreter Christi… Jene, die Zeichen und Wunder im Irrtum des Bösen suchen, werden ihm folgen und sich von Gott und dem Ewigen Leben abwenden. Dann wird Mein Triumph sein, indem Gott die Erde in Seiner Gerechtigkeit reinigt. Feuer wird vom Himmel fallen; viele werden auf der Erde liegen, wilde Vögel ihre Leichen fressen – sofern sie nicht im Feuer verbrannt sind. Die Kirche Gottes ist in ihre Reinigung eingetreten, da Gottes Wahrheit erstickt und abgelehnt wird. Aber Gott sagt: „Wehe dem, der die Wahrheit schmälert!“ In Meinem Haus wird Wahrheit sein. Sie wird vor der Welt aufrecht erhalten und in aller Drangsal, Unglück und Krieg wird nichts Mein Haus oder diese kleine Insel berühren, weil die Hand Gottes auf ihr liegt. (Christina verstand, dass die Gottesmutter sich auf die kleine Insel Achill bezog.)

Ihr, die ihr die Wahrheit empfangt, werdet zum Licht in Meinem Haus zurückkehren und helfen. Es wird Zeichen geben, da Gott es auch den Schwachen möglich macht, auf dieser Reise der Vorbereitung auf Gottes Gerechtigkeit stärker zu werden. Sei im Frieden, mein Kind. Im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes.“

Am Montag, dem 17. September sagte die Gottesmutter zu Christina bezüglich ihrer Botschaft vom 16. Juli 2001 hinsichtlich eines dritten Weltkrieges: „Wenn viele Leute viel beten und fasten, kann Gott Herzen ändern.“

 

Sommer 2001, das Geschenk des Trosts und der ewigen Rettung

Im Sommer 2001 empfing Christina eine Botschaft, und durch die Botschaft lud die Gottesmutter die Menschen der Welt und besonders die Jugend der Welt zu Ihrem Haus ein, um das Geschenk „des Trosts und des ewigen Lebens“ zu empfangen.

Christina versteht, dass der Unterschied zwischen den zwei Geschenken, dem Geschenk des Siegels des Lebendigen Gottes und dem Geschenks „des Trosts und der ewigen Rettung“ darin besteht, dass diejenigen, die das Siegel empfangen haben, nicht die Leiden zu erdulden haben, die der Antichrist in der kommenden Zeit hervorbringen wird. Diejenigen, die jetzt kommen, das Geschenk „der ewigen Rettung“ zu empfangen, werden viel ertragen, aber sie haben das Geschenk „des Trostes“, um ihnen zu helfen. Sie werden an der Seele bewahrt, auch wenn sie viel durchmachen müssen.

Als Christina gefragt wurde, wie lang das Geschenk „des Trosts und der ewigen Rettung“ angeboten würde, sagte sie, dass sie dies nicht wisse, bis sie eine Eingebung oder eine Botschaft empfange, die ihr das Ende mitteilt.

top

16. Februar 2002

An 16.Februar 2002 sprach die Gottesmutter zu Christina und sagte:

„Ich wünsche, dass meine Kinder für einen Tag des besonderen Gebets an meinem Haus zusammen kommen. Dieses Treffen wird bekannt werden als „Gemeinschaft Unserer Lieben Frau“. Der Tag, den ich wünsche, ist der 25. Juli. An diesem Tag werden große Gnadengeschenke gewährt.“

 

5. Juli 2002, zu verlesen am 16. Juli 2002

Am 5. Juli 2002 sprach die Gottesmutter zu Christina.

„Meine liebste Tochter, freue dich. Du bist die Dienerin Gottes. Sei im Frieden. Ich wünsche, dass du diese Botschaft empfängst und niederschreibst; dann gib sie Meinem Sohn Gerard.“

„Mein Sohn Gerard… Ich gebe meiner Tochter Christina eine Botschaft, die du ohne Furcht und im Frieden bezeugen wirst. Du sollst dies allen vorlesen, die am 16. Tag im Juli an meinem Haus des Gebets sind.

Meine Kinder, ich habe euch heute hierher geführt, um Zeugen des Wortes zu sein, um die Wahrheit von allem, was in Wahrheit gegeben worden ist, hochzuhalten. Viele von euch haben die Wahrheit sehr schlecht vertreten. Wie habt ihr Gott für das gedankt, was ihr empfangen und gesehen habt? Der Tag ist nahe, wenn ihr für euer Tun und euren Gehorsam zur Verantwortung gezogen werdet. Ihr habt in der Liebe zu Gott versagt, und viele haben Seine Gnade zurückgewiesen. Leere Worte sind unbrauchbar. Nur ein offenes Herz, in der demütigen Erwartung der Gnade Gottes ist von Nutzen. Jeder von euch ist aufgerufen, in seinem Handeln und in seiner Antwort Zeugnis vor Gott abzugeben. Ihr seid blind gegenüber der Güte Gottes gewesen in allem, was Er euch in Fülle gegeben hat; ihr seht die Wahrheit vor euch, aber ihr fragt, was ihr wissen und glauben sollt und was nicht, und ihr verteidigt die Unwahrheit. Ich sage euch, ihr müsst im Gebet und in der Wahrheit beharrlich sein. Bleibt in der Wahrheit. Lauft nicht der billigen Befriedigung von Gefühlen nach, denn dies ist nicht von Gott. Ich rufe jeden von euch auf, in der Welt ein Teil meines Planes für Gott zu sein – alles zur Rettung der Seelen. An meinem Haus werden viele große Zeichen gewährt werden, aber die, die nicht Teil meines Planes für Gott sind, können nicht teilhaben an diesem großen Vorhaben und Zeichen Gottes für die Welt. Ich sage euch, dass die, die meine Einladung und meinen Wunsch zurückweisen, wehklagen werden. Alle aber, die der Dienerin Gottes, meiner Tochter Christina soviel wie mit einem Gebet helfen, werden wahrhaft von Gott belohnt – ihr werdet von Gott die eines Propheten würdige Belohnung empfangen. Durch euren Mangel an Gebet und Erbarmen habt ihr zugelassen, dass der Teufel sie drangsaliert. Ich sage euch, die Achse der Welt ist verkürzt worden. Sie liegt in der Hand Gottes, gehalten durch Jesus. Die Welt hat vieles auszuhalten. Das gewaltige Licht Gottes wird bald auf die Welt herabkommen; es wird großes Geschrei und Rennen geben, um sich aus Schande vor Gott zu verstecken. Seid wie die klugen Jungfrauen im Gleichnis des Evangeliums – seid allzeit bereit. Das Klima wird sich weltweit ändern, die Kriege werden sich vervielfachen, Hass und Gewalt in den Herzen der Menschheit zunehmen. Der Tod wird um sich greifen; die Leichen vieler werden auf der Erde liegen. Viele werden von Krankheiten befallen; die Pest verschlingt viele. Ihr, die ihr bei mir und in meiner Gemeinschaft verbunden seid, müsst als Meine Armee vereinigt werden. Ihr, die ihr Meine Armee Gottes seid, vereinigt euch in Meinem Haus. Ihr werdet nicht sein können, wie Gott es wünscht, wenn ihr nicht aktive Mitglieder Meines Hauses werdet. Ihr habt Gott und Mich durch euren Mangel an Folgsamkeit beleidigt. Jetzt, Meine Kinder, müsst ihr wählen zwischen dem, was die Welt euch bietet oder den Gnaden und Früchten Gottes. Betet, betet, Meine Kinder, dass ihr euch dieses Mal meinen Ruf zu Herzen nehmt. Ich segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Kommentar zur Botschaft der Gottesmutter vom 5. Juli 2002 durch Pfarrer Dr. Gerard McGinnity

Wahrheit

Während der ersten Hälfte dieser Botschaft betont die Gottesmutter das Thema der Wahrheit. Sie hebt hervor, wie augenscheinlich in Ihrer Botschaft an Christina die Wahrheit ist, in der Tat mehr als augenscheinlich für jedermann, und dieses kommt natürlich auf verschiedene Weisen zum Ausdruck:

1. durch die vollkommene Übereinstimmung mit der christlichen Wahrheit in der Heiligen Schrift.

2. durch die Heilungen, die die Medizin als „Wunder“ bezeichnet.

Gemeinschaft

Was die Gemeinschaft Unserer Lieben Frau an dem von Ihr verlangten Gebetstag am 25. Juli angeht, macht Sie klar, dass mit der Mitgliedschaft die Umsetzung Ihrer Botschaften ins tägliche Leben erforderlich ist. Christina führt weiters aus, dass dies nicht einfach die Gebete, sondern auch das aufrichtige Leben nach der Fülle der 10 Gebote, die das Herz der Botschaft sind, verlangt. Die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft kommt nicht durch die Unterschrift alleine zustande. Es gibt viele Möglichkeiten, dies in die Praxis umzusetzen (z.B. die Mitarbeit am Haus des Gebets, die Sie selbst wünscht).

Christina

Infolge unser mangelhaften Gebetes und Erbarmens kann der Teufel Christina drangsalieren. Das bedeutet, wenn die Leute an der Wahrheit interessiert wären, würden sie Christina in jeder Weise schützen wollen (durch Gebet und was sonst erforderlich ist), nicht etwa weil sie eine bedeutende Persönlichkeit wäre, sondern um der Wahrheit willen, die durch sie vermittelt wird. Die Leute sollten wissen, dass die Wut des Teufels gegen Christina wegen der Wahrheit, die sie trägt, gewaltig ist, und er sie auf jede mögliche Weise leiden lässt. Viele kommen zu Christina, nur wenn sie sie brauchen, anstatt an diesen realen Umstand zu denken. Einige bemühen sich sogar nicht einmal, sie von ihrer Heilung in Kenntnis zu setzen, manchmal geht das jahrelang so oder melden sich erst, wenn sie wieder um eine Gefälligkeit ansuchen. Und einige andere geben nie Zeugnis ab. Manche begreifen nicht, was Christina durchmacht, auf dass anderen zugeteilt werde, oder wie es sie inmitten ihrer Leiden aufrichtet, wenn ihr andere von den Segnungen und Heilungen berichten, die sie empfangen haben.

Weltachse

Um die Bedeutung des Wortes Achse in dieser Botschaft besser zu verstehen, rufe man sich einen ähnlichen Hinweis Jesu vom 25. Mai 1999 in Erinnerung, während er mit Christina sprach. (Der Gebrauch des Wortes „Achse“ ist Seine Art sich auf die vollkommene Abhängigkeit der Welt von Ihm zu beziehen. Wenn die Welt vor Sünde trieft, zieht sich Sein Schutz zurück, und stattdessen macht sich der Wille einer sich auflehnenden Menschheit breit.) Diese Botschaft wird auf Seite 5 vollständig wiedergegeben.

 

25. Juli 2002

„Meine Kinder, ich bin heute in einer ganz besonderen Weise bei euch. Ich weiß, dass ihr die Bedeutung dieses Tages nicht begreift. Ich umarme jedes eurer Probleme und jedes eurer Kreuze. Ich bin die Mutter Gottes, eure Mutter und Königin. Wie viele von euch haben mich verspottet. Ich flehe euch an, nehmt euch alles zu Herzen, was ich euch sage. Öffnet mir euer Herz. Betet, betet für den Heiligen Vater. Ihr werdet große Umwälzungen in der Welt kennen lernen; die Unruhen in der Welt nehmen jeden Tag zu durch das Wirken des Teufels. Ihr werdet auf die Probe gestellt, euch für den Teufel oder Gott zu entscheiden. Schwere Stürme werden viele in der Welt treffen, Stürme, wie die Welt sie nicht gesehen hat. Das Böse wird zunehmen, da der Teufel die Wünsche meiner Kinder beeinflusst, der sie in der Finsternis seiner Gegenwart zur Zerstörung verführt. Macht den Teufel nicht für eure eigenen Schwächen und euer eigenes Verlangen verantwortlich. Ich lade euch heute hier ein, um euch vor den vielen, vielen merkwürdigen Dingen zu warnen, die der Welt zustoßen werden. Ihr müsst wachsam sein im Gebet. Ich bin jedem von euch nahe, der auf meine Einladung geantwortet hat. Ich bin immer nahe bei eurem Herzen. Ihr müsst mir als Antwort euer Herz öffnen, damit ich euch mit den vielen Gnaden Gottes schützen kann. Auf diese Weise könnt ihr mit Mir siegen und im Licht Gottes bleiben. Wie sehr ich wünschte, dass sich Mein Plan für Irland erfülle. Alle Meine Kinder können sehen, wie schmachvoll Mein Sohn Jesus abgelehnt und verlassen wurde durch die, die ihm dienen. Ich habe viele zu Meinem Haus gerufen, damit sie von der Sünde befreit würden, mit dem einzigen Ergebnis dass sie die Gnadengeschenke Gottes in Seinen Sakramenten ablehnen. Viele Katastrophen kommen über die Welt, um sie vom Gestank der Sünde und des Bösen zu reinigen. Bald, bald werdet auch ihr gerufen, Gott in der Wahrheit oder die Versuchung und Verführung Satans zu wählen. Betet, betet, Meine Kinder; Ich bin bei euch, Meine Kinder, die ihr Meine Botschaft lebt. Ich kämpfe in der Welt, und im Sieg meines Sohnes Jesus bilde ich mit Ihm eine Einheit. Meine Kirche wird gereinigt, aber nur im frühen Stadium der Verirrung. Die Schreie der Irreführung erreichen den Himmel. Mein Sohn Jesus - Sein Herz weint vor Kummer über das Ungeheuerliche, was sich in der Welt noch ereignet. (Christina wurde dann gezeigt, was auf die Welt zukommt. Aber sie darf den Inhalt nicht preisgeben.) Ich lade heute jeden von euch hier ein, euch Gott zu überlassen und dort findet ihr durch meine Fürbitte Geborgenheit in Meiner Liebe, aber ihr müsst euch für Gott entscheiden und erkennen, dass ich eure Mutter bin, und ich euch alle liebe. Ich wünsche, dass ihr mir durch euer Gebet und eure Andacht helft. Ich wünsche, dass ihr für meine Dienerin Christina betet und Sorge tragt. Ihr müsst ihr irdischer Freund sein, nicht ihr Feind. Diejenigen, die sie um der Wahrheit willen verlassen, die sie euch als die Botin Gottes bringt, werden die Gerechtigkeit Gottes erfahren für den Mangel an Mitarbeit an der Wahrheit. Es ist Zeit für euch, inne zu halten und die Wahrheit zu begreifen. Es ist allein die Wahrheit, die euch vor Gott freimacht. Ich habe meiner Dienerin Christina über die vielen Geschehnisse in der Welt berichtet. Betet, dass sie nicht von der großen Verantwortung überwältigt wird. Mein Plan für Mein Haus des Gebets ist weit davon entfernt, verwirklicht zu sein. So wenige haben geholfen. Diejenigen, die die Wahrheit Meiner Botschaft gehört und durch Mein Herz empfangen, aber Meinen Ruf zurückgewiesen haben, den Plan Gottes zu erfüllen, werden die Gerechtigkeit Gottes ertragen müssen. Er hat euch eine große Gnade gezeigt; ihr habt ihm Verachtung gezeigt. Meine Kinder, es werden hier an Meinem Haus der Welt viele Zeichen erscheinen, dass Ich es bin, eure Unbefleckte Mutter, die euch ruft. Die Zeichen werden groß sein. Der großen Zeichen werden drei Tage und drei Nächte lang für alle zu sehen sein. Ich segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

 

23. Oktober 2002

„Es gibt überall in Amerika und auf der ganzen Welt Zellen der Al Quaida. Sie denken sich schreckliche Taktiken aus. Sie haben vieles im Sinn. Sie verschwören sich auch gegen viele andere Länder, nicht allein gegen Amerika, aber ihr tiefster Hass gilt Amerika. Ihre Strategie ist vor allem Hass und Terror, und erst dann Gewaltanwendung und Blutvergießen.“

Fußnote

Vater McGinnity, Christinas Seelenführer führt aus wie folgt:

„Die oben genannte Botschaft, die Christina von der Gottesmutter empfing und die mir am selben Tag übergeben wurde wie die Botschaft für Präsidenten Bush (23. Oktober 2002), hielt ich vor einer allgemeinen Veröffentlichung zurück. Die Botschaft wurde nur im engsten Kreis verbreitet. Ich meine nun, dass es nur angemessen ist, deren Inhalt im Interesse aller mitzuteilen.“

Die Gottesmutter wies Christina in ihrem Gespräch mit ihr am 23. Oktober 2002 an, eine Botschaft an den Präsidenten der Vereinigten Staaten, Bush zu überzumitteln, in deren Verlauf sie den Satz formulierte, „… ein Strich aus seiner Feder könnte einen dritten Weltkrieg verursachen…“ Später fragte der Richter Dan Lunch Christina, ob ihr bewusst gewesen sei, dass Präsident Bush an eben diesem Tag ein Treffen mit dem Präsidenten von China hatte.

1993 sagte die Gottesmutter, dass es einen dritten Weltkrieg geben würde, wenn die Leute nicht auf ihre Botschaft hörten. Sie machte klar, dass Gott diesen nicht wünscht, aber die Menschheit ihn verursacht. Wenn wir weiterhin das Gebet unterlassen und den Anruf der Gottesmutter ignorieren, nähert sich die Welt umso eher an den Rand eines weltweiten Krieges. Sie hat durch Vergießen von Bluttränen ihre Kinder angefleht, ihr Herz zu öffnen – zum eigenen Schutz. Christina hat von der Gottesmutter zehn Jahre zuvor erfahren, wie in ihrer Autobiographie veröffentlicht, dass auf die Welt die entsetzlichsten Folgen zukommen, wenn wir hören, dass irgendeine Art Krieg ausbricht, der Russland und China mit einbezieht, und der durch die Vereinigten Staaten ausgelöst wird. Christina wurde bewusst gemacht, dass dies Amerikas schicksalhafter Anteil am Beginn eines Prozesses wäre, den andere übernehmen und weiter ausführen würden. Christina leidet unter dem ihr enthüllten Wissen außerordentlich, weil Leute die Wirklichkeit des Horrors nicht zu begreifen scheinen, der über die ganze Welt kommt, wenn wir in den jetzt drohenden Krieg eintauchen. Er wird nicht nur einige Länder einbeziehen; er wird ein echter Weltkrieg sein. Als Christina vor 10 Jahren anlässlich eines Vortrags in Los Angeles gezeigt wurde, was auf die Vereinigten Staaten zukommt, sah sie Feuer, das in der Luft explodierte, und auf der ganzen Erde Schaudern und Beben bewirkte. Sie sah große Gebäude zerbröckeln, zusammenstürzen und im Abgrund verschwinden. Das Feuer, ‚das in der Luft explodiert’, war Christinas Beschreibung dessen, was die Anwendung von Kernwaffen sein könnte. Die Kirche hat bereits gesehen, was hinsichtlich der Botschaften über ihre eigene Reinigung geschehen ist. Die Sex-Skandale - eine kleine Anzahl wurde bereits öffentlich bekannt – wurden Christina bereits vor 10 Jahren gezeigt. Wenn die Kirche damals doch nur auf die Gottesmutter gehört, indem sie die Anbetung der Eucharistie in Ihrem Haus des Gebets in Irland gefördert hätten, wie sie es verlangt hatte, wären die Skandale der Kirche nach der Weise Gottes behandelt worden und nicht nach der Methode der Enthüllung, die unvermeidlich dem Glauben der Getreuen Schaden zufügt - wie es dann auch tatsächlich geschehen ist. Gottes Wunsch, das Wissen um die Skandale in der Kirche zurückzuhalten, bedeutete nicht Unschuldige ohne Schutz zu lassen, sondern eher, den zerbrechlichen Glauben anderer abzuschirmen. Außerdem ist das, was bereits bekannt geworden ist, nur ein kleiner Teil dessen, was noch aufgedeckt wird. Da man das Gebetshaus der Gottesmutter auf der Insel Achill Insel gemäß dem Willen Gottes nicht fortbestehen lässt, macht man die Kirche verwundbar gegenüber den ungeheuerlichen Angriffen, die die Kirchenskandale noch mehr als bisher der Öffentlichkeit aussetzen, was wiederum den Getreuen weiteren Schaden zufügt. Indem wir die Sakramente und Gebete als Arznei des Himmels gegen die unmittelbare Gefahr eines dritten Weltkrieges nicht zur Verfügung stellen, setzen wir unser kleines Land nicht dem Schicksal aus, das ansonsten zweifellos dem Rest der Welt bevorsteht?

top

Botschaft vom 21. Februar 2003, empfangen von Christina Gallagher

Meine liebste Tochter,

noch einmal sage ich dir: „Fürchte dich nicht.“

Ich wünsche, dass diejenigen, die mit mir vereint sind, meiner Kongregation beitreten. Ich weine Bluttränen vor Kummer und Öltränen, um die Seelen meiner Kinder weltweit zu salben. Bitte hört auf mein Rufen. Die Welt schwebt in großer Schuld und hat gänzlich den Verstand verloren.

Du, meine Tochter, leidest aufgrund des fehlenden Mitleids der Menschen. Ich bat die Leute in Irland und in der Welt, dir zu helfen. Ich wünschte, dass die Leute für dich sorgen und sich um alles kümmern, was du brauchst. Ich wünschte, dass andere Folge leisten, um dir, meiner Botin,  zu helfen. Wenn sie nicht reagieren, kommen sie unter die Gerechtigkeit und das Zeugnis meines Sohns Jesus, besonders jene Familien, die große Geschenke der Heilung und viele Gnaden in meinem Haus des Gebetes empfangen haben.

 (Private Botschaft: Ich weiß, dass du dein Herz nicht offen legst, sondern dass du dich von dem Werk, das Gott dir auferlegt hat, zurückziehen möchtest, und das wäre für die Welt katastrophal.)

Die Geburtswehen beginnen nun für die Erdbewohner und besonders für Meine Kirche. Die Welt wird eine Katastrophe nach der anderen in vielen verschiedenen Formen sehen, Klimaänderungen, Überschwemmungen in so vielen Ländern, Kriege, die zu dem großen dritten Weltkrieg führen. Präsident Bush hat die Türen geöffnet, und sie lassen sich nicht mehr schließen. Meine Leute vergessen, dass alles, was sie haben, die Barmherzigkeit Gottes und der Ruf ihrer Mutter ist. Nichts in der Welt ist wichtiger, als auf die Wünsche Gottes zu reagieren. Ich weine heute Abend für die vielen, vielen Seelen, die durch menschliche Schwäche verloren gehen.

Ich wünsche weitere Häuser, um mein Haus des Gebets in Achill zu erweitern, so dass eine Kette meiner Gemeinschaft entsteht, die zu Meiner Kongregation führt. Diese Häuser sollen nicht nur in Irland eröffnet werden, sondern weltweit. Ich werde in jenen Häusern anwesend sein, wie ich in Meinem Haus des Gebets auf der Insel Achill anwesend bin. Ich wünsche, dass sich die Leute in jenen Häusern "Dritter Orden Meines Unbefleckten Herzens" nennen und sie meine Matrix-Medaille tragen. Diese Häuser werden vor allen Katastrophen geschützt sein und die Leute darin ebenfalls.

Ich möchte, dass in den Herzen aller Leute in meinen Häusern das Feuer der Liebe, der Einheit und des Frieden entbrennt. Ich wünsche, dass du dorthin gehst und die Leute lehrst, wie man betet, wie ich es dich gelehrt habe. Ich wünsche dieses nicht nur in Irland, sondern auch weltweit.

Die Leute in Meinen Häusern sollen die Apostel der letzten Tage sein, und sie sind auch durch meine Anwesenheit und ihr Gebet eine Macht gegen den Antichristen. Alle, die zur von Gott festgesetzten Zeit in Meinen Häusern sind, werden geheilt und frei sein. Jetzt, meine Tochter, musst du verstehen lernen, wie wichtig es ist, dass Gottes Werk fortgesetzt wird. Du bist Gottes Licht für viele, die sich in Finsternis befinden. Du antwortest mit der Gesinnung Meines Herzens, und ich liebe dich inniglich.

Ich verlasse dich jetzt.

FUSSNOTE:

Man muss nicht eigens hervorheben, dass solch eine Kette von Häusern - wie das Haus des Gebets der Gottesmutter in Achill – einer Gemeinnützigen Stiftung gehören würde. Sie würde weder Christina Gallagher gehören, noch hätte sie irgendeine materielle Verbindung mit ihr - gerade auch so wie das Haus des Gebets der Königin des Friedens in Achill, im Landkreis Mayo, Irland keine solche Verbindung hat.

 

Betr.: Hinweis  hinsichtlich der neuen Botschaft der Gottesmutter.

Von Anfang an wurde Christina immer geführt bei der Erfüllung des Werkes der Gottesmutter. Das Haus des Gebets der Königin des Friedens auf Achill wurde, als es erworben wurde, zu einer  Gemeinnützigen Stiftung (Gemeinnützigen Stiftung Nr. chy 11182). Infolgedessen gehört das Haus weder Christina Gallagher noch einer anderen Person noch einer Gruppe von Personen.

Daher müssen alle Häuser, die als Folge der letzten Botschaft der Gottesmutter geschenkt werden, in den Status der Gemeinnützigen Stiftung des Hauses des Gebets eingehen und gehören den Spendern nicht mehr. Solche Häuser, die gespendet wurden, um an der Kette der Gebetshäuser Unserer Lieben Frau teilzuhaben, sollen die Leute darinnen und den Bereich darum schützen.

Das Haus des Gebets der Königin des Friedens in Achill ist das Mutterhaus, von dem aus die Gottesmutter ihre Gnaden durch die verlängerte Kette Ihrer Häuser fließen lässt mit dem Versprechen, in den Häusern dieser Kette anwesend zu sein zum Zwecke der Heilung und des Schutzes der Menschen. Viel, viel mehr Versprechungen betreffen ihr Mutterhaus.

Leute, die Häuser des Gebets errichten möchten, aber diese Kriterien nicht erfüllen, sind nicht mit der Botschaft der Gottesmutter verbunden und sollten nicht behaupten, es zu sein.

Jeder (Einzelperson oder Gruppe), der glaubt, dass er dem Ruf der Botschaft folgen kann, indem er ein geeignetes Gebäude zur Verfügung stellt, sollte zuerst mit mir Verbindung aufnehmen.

Christina Gallagher.

 

 

16. Juli 2003 - 10. Jahrestag

Am Freitag, dem 27. Juni 2003, dem Herz-Jesu-Fest, gab die Gottesmutter Christina folgende Botschaft für die Leute, die am 16. Juli kommen würden, dem 10. Jahrestag der Eröffnung des Hauses des Gebets Unserer Lieben Frau, der Königin des Friedens.

„Danke, dass ihr heute hier seid. Ich möchte euch unterrichten wie Kinder, aber ihr müsst auf meinen Worte hören und ihnen folgen. Kommt nicht wegen der Sensation hierher. Diese gibt es nicht in Gott. Ich möchte, dass ihr hier seid, aber ihr müsst eure Herzen öffnen und die Worte annehmen, die ich euch gebe, ohne die Botin Gottes zu kritisieren.

Ich weise meine Botin, Christina, an, viele Werke zu verrichten, und sie ist dafür Spott und Verachtung ausgesetzt. Ich sage euch, meinen Kindern, ihr müsst zur Rettung eurer Seelen aufwachen.

Es werden viele Veränderungen in der Welt stattfinden. Die Klimaveränderung in vielen Erdteilen ist bekannt, aber nur stillschweigend. Warum könnt ihr nicht sehen und hören? Dann handelt danach, was ich euch in meinem sehnsüchtigen Wunsche, euch zu helfen, in Liebe sage. Ihr antwortet nur mit Spott. Ihr vermögt nicht zu sehen, dass der Teufel euer Erbe raubt. Ihr werdet es erst erkennen, wenn ihr durch die vielen Katastrophen, die weltweit stattfinden, und die nicht nur einen dritten Weltkrieg, sondern auch die Reinigung der Welt nach sich ziehen werden, den gerechten Zorn Gottes erfahrt.

Viele schreckliche Sachen sind in der Welt zu erwarten. Der Stellvertreter Christi leidet und trägt ein großes Kreuz… Betet für ihn … Wie wenige haben auf meine Botschaft im letzten Jahr geantwortet - meine Kinder zu sein - Christina zu helfen. Sie leidet viel, und wenn ihr reagiert hättet, wie ich euch gebeten hatte, wäre es weniger schlimm gewesen... aber sie hat viel von dem, was euch unverständlich geblieben wäre, auf sich genommen, in der Liebe und im großen Verlangen Gottes nach dem Heil der Seelen. Ihr werdet viel zu verantworten haben. Schreckliches schwebt über der Welt. Viele Katastrophen in aller möglichen Form finden weltweit statt. Der Gestank der Sünde und des Bösen ist überall und ihr vergnügt euch in ihm. Die dunkle Wolke des Antichristen taucht aus seiner Grube auf. Viele werden leiden! Eine Einweltdiktatur über all euer Eigentum nimmt Gestalt an. Aber schmerzlicher als diese Diktatur ist die Finsternis in eurer Seele, die euch demgegenüber blind und gefügig macht, von dem ihr wisst, dass es falsch und nicht von Gott ist. Ich flehe euch erneut an, euch meinem Ruf zu übergeben, oder ihr werdet euch in der Gewalt der finsteren Schatten des Antichristen finden. Eure Standhaftigkeit wird durch ihn mehr als ihr es euch vorstellen könnt gefordert… ihr werdet alle geprüft. Mein Sohn Gerard ist denen, die ihn bereits betrübt haben, zum Aussätzigen geworden, aber die Gerechtigkeit Gottes kommt zu jedem von ihnen, sowohl auf Erden als auch danach. (Die Gottesmutter sprach mit Bezug auf Christinas Seelenführer.)

Ich sage euch, meine Kinder, dass ihr bittere Tränen weinen werdet, wenn all dies eintritt oder vielleicht schlimmer… Wisst ihr nicht, dass ihr ohne Gott nicht leben könnt? Andernfalls seht ihr, dass mehr Kinder im Netz Satans gefangen und in Verzweiflung getrieben werden und sich das Leben nehmen. Ihr Eltern, ich flehe euch an, holt Gott zurück in euer Leben und eure Häuser!

Dieses Jahr und im nächsten Jahr sehen viele den Kelch überlaufen. Ich wünschte letztes Jahr Häuser zum eigenen Schutz, aber ihr verschließt Mir euer Herz und weigert euch, das wenige zu tun, um das ich euch gebeten habe. Es ist so wichtig zu eurem Schutz! Ich weine über die Art, wie mein Haus von euch und der Kirche Gottes verstoßen worden ist, aber viele werden über ihre Verantwortungslosigkeit jammern. Viele handeln Gott gleich aber zu ihrer großen Schande vor Gott.

Es werden große, üble Finsternis und Katastrophen über die Welt kommen. Viel steht euch bevor. Dann kommt mein Sohn Jesus über den Wolken. Die Erdenbewohner werden vor Gott erzittern. Alle werden ihre eigenen Fehler und ihre Ablehnung Gottes erkennen. Sie werden Gottes Gerechtigkeit erfahren, wenn sie das trifft, was sie selbst auf sich gezogen haben.

Ich wünsche, dass jedes Haus ein Bild von mir mit den Bluttränen hat. Es wird euer Schutz sein… und meine Matrix-Medaille – tragt sie bei euch. Sprecht jeden Tag das schon bekannte Weihegebet; es wird euch in den Zeiten helfen, die euch bevorstehen.

Die Welt ist im Begriff, in einen Krieg des Antichristen hineingezogen zu werden. Er wird der Kopf aller Händel in der Welt sein. Alles, was man kauft oder verkauft, bleibt in diesem Netz hängen. Die Alten werden viel leiden und ebenso die Jungen. Die Armen werden ärmer und leiden auch viel. Ihr werdet alle leiden, aber viele werden sich mit diesen Mächten vereinigen: seine Armee besteht aus vielen. Ich sagte euch dieses bereits, als ich gegen den Maastricht-Vertrag sprach, aber ihr und eure Führer beteten das Geld an, und jetzt breitet sich das Netz des Bösen um Europa und die Welt aus. Ich bitte euch, betet, betet. Mein Kind, es wird viele Zeichen bei Meinem Haus geben, um die Wahrheit aufrechtzuerhalten. Du hast dein Leben großzügig zur Verfügung gestellt, selbst als du gemerkt hast, dass dir das Leben allmählich genommen wird. Ich liebe dich und muss ich dich jetzt verlassen. Ich segne dich…“

Anmerkung zu Botschaft der Gottesmutter vom 16. Juli 2003

Pfarrer McGinnity ist der Meinung, dass die Gottesmutter uns in ihrer Botschaft über die europäische Abstimmung warnt, die im Jahr 2004 oder 2005 kommt. Durch diese Abstimmung wird eine Herrschaft über die Welt herbeigeführt, die die Einsetzung einer neuen europäischen Verfassung ermöglicht, die Gott zurückweist und allen Regierungen Vorschriften macht. Alle Wünsche des Antichristen werden uns aufgezwungen wie Abtreibung, Euthanasie, Unterdrückung der Armen und Behinderten, indem ihnen jedes Recht verweigert wird; Verheiratung oder Partnerschaft Gleichgeschlechtlicher mit Anspruch auf Adoption von Kindern – all das führt zum „Zeichen des Tieres“, welches in der Heiligen Schrift erwähnt ist, wenn der Antichrist ungehindert regieren wird. Kein Wunder, dass Christina davon zermalmt wird. Jeder kann die geheime Verschwörung gegen sie und das Haus des Gebets jetzt erkennen.

Die Leute sind dumm genug, nicht zu handeln, wenn die Gottesmutter Geschenke durch ihre Kette von Häusern zum Schutz anbietet, in denen sie anwesend zu sein und ihre Kinder darin und um das Haus herum zu schützen versprach. Es ist traurig, dass die Leute nicht auf ihren Aufruf hören, bis es zu spät ist. Alles, was in den letzten 10 Jahren geschehen ist, nämlich Abnahme der Gläubigen in der Kirche, Kriege, Klimaveränderungen und Weltkatastrophen, wurden nicht nur gemäß den Worten der Gottesmutter fünfzehn Jahre zuvor vorhergesagt (allerdings konnte damals noch niemand glauben, dass solche Dinge eintreffen würden), sondern ihre Worte wurden damals sogar durch die vielen Heilungen bestätigt, die Gott bewirkte.

 

Botschaft der Gottesmutter vom 24. Juli 2003

„Meine Tochter, ich möchte, dass du im Frieden bist. Du erfährst vielerlei Angriffe; viele deiner Leiden sind nicht Gottes Wille. Du musst dein ermüdetes Herz und deine ermattete Seele zur Ruhe kommen lassen; andernfalls wirst du das Werk, das Gott von dir wünscht, nicht tun können. Mein Herz weint Bluttränen über deine Ausdauer. Die Welt hat dich für schuldig befunden wie Jesus, meinen Sohn. Viele brauchen keinen Beweis, bloß ein tiefes dunkles Verlangen, dich zu zerstören. Viele kritisieren dich, aber sie können keinen Grund für diese Bitterkeit in ihren Herzen finden.

Ja, meine Tochter, ich wünsche, dass meine Kinder für dich einen Ort vorbereiten, damit deine Seele, dein Herz und dein Körper zur Ruhe kommen. Wenn dieses nicht zustande kommt, dann wirst du nicht die Kraft haben, deine Arbeit fortzusetzen. Deiner Kreuze sind viele gewesen. Es gibt einen großen Hunger, dich zu vernichten. Das große Werk, das Gott durch dich wünscht, hat durch diejenigen, die Gott fern stehen, viele Leiden verursacht. Sie bleiben im Herzen blind.

Du, meine Tochter, wirst durch das Licht der Wahrheit gehalten, aber du verstehst, dass es die Wahrheit ist, die unter dem bösen Einfluss der gewaltigen Sünde der Erdenbewohner steht. Wenn irgendwelche behaupten, dass sie Gott lieben, dann würden sie wissen und verstehen, wie bedeutend Gottes Werk durch dich ist, wie wichtig diese Arbeit für viele Seelen in der Welt ist. Ja Gott dürstet nach vielen Seelen.

Meine Tochter, du bist dem Vater wohlgefällig, selbst wenn du den großen Zorn so vieler erfährst. Gott wünscht dieses nicht. Es gibt einige Leute, denen Gott erlaubt hat, dein Kreuz zu kennen, aber ihre Reaktion ist wie bei den Leute, die nicht das Glück haben, von der Größe und von der Gnade meines Sohns empfangen zu haben. Sie wissen darum, aber sie wollen nicht dem Rufe folgen. Deine Arbeit im Handeln Gottes hat viele Tausende Seelen dazu gebracht, auf immer das ewige Leben anzustreben. Alle diese werden im Haus des Vaters vor dir stehen, und die vielen, die dich wegen Gottes Werk abgelehnt haben; Gott wird euch beistehen, vor dem ganzen Himmel geradezustehen oder euch zu verweigern, wegen der Wahrheit im Geist Gottes. Ich bete mit dir, meine Tochter, und ich wünsche, dass du dir nicht selbst die Schuld an dieser großen Schlacht gibst. Sie ist eine Schande vor Gott, und ich fühle deinen Schmerz auch in meinem Herzen.

Diejenigen, von denen Gott wünscht, da zu sein, um dir zu helfen, haben dich verlassen und wollen nicht die Wahrheit für die Seelen tragen. Sie wissen, dass du nahe daran bist zu fallen, aber sie stehen hilflos da und fühlen sich auch so in einer Welt, die darauf wartet, dich zu vernichten. Aber noch schmerzlicher für mein Herz ist, dass das große Werk, das Gott dir anvertraut hat, von der Welt nicht verstanden wird - einer Welt, die Gottes Liebe in ihrem Herzen nicht zulassen kann. Meine Tochter, wenn Gottes Werk nicht ausgeführt wird und du zermalmt wirst, dann wird die Welt viel erdulden müssen.

Viele schauen auf dich und können nur sehen, was sie sich wünschen, das du wärst, - nämlich wertlos. Bald werden alle sehen, aber es wird für viele zu spät sein. Ich verlasse dich jetzt. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

 

25. Juli 2003

„Meine liebste Tochter, ich bin deine Mutter. Ich liebe dich sehr. Ich weiß um die tiefe Verletzung, die du in deinem Herzen zu ertragen hast. Alles, was du erduldest, gib es hin aus Liebe zu den Seelen, indem du es in Liebe Meinem Sohn Jesus aufopferst.

Liebe Tochter, ich wünsche, dass viele Leute die Größe dieses Tages wahrnehmen. Allein mit der Zeit wirst du feststellen, wie groß Gottes Gnade gegenüber vielen undankbaren Seelen ist, die zu stören und meine Botschaft und dich, meine Botin zu kritisieren suchen.

Ihr, meine Kinder, seid durch die Macht des Teufels blind, wenn ihr der Lüge glauben wollt. Es gibt keine Liebe in euren Herzen, wenn ihr fortwährend meine Botin kritisiert. Ich habe euch gebeten, ihr Freund, nicht ihr Feind zu sein. So wenige sind ihr Freund geworden, aber viele ihr Feind. Wenn ihr in meiner Gemeinschaft sein wollt, müsst ihr handeln, wie ich es für die Rettung eurer Seelen wünsche.

Es gibt weltweit Zeichen, die Gott zu eurem großen Nutzen zulässt, damit ihr von eurem Todesschlaf erwacht. Aber ihr wollt diese nicht erkennen und gegenüber dem Ruf eurer Mutter taub bleiben. Ich liebe euch alle, aber viele von euch treiben weiter in die große Finsternis des Bösen hinein. Die Hand meines Sohns hält die Erdachse – bevor er sie nun bald zurückzieht - von einer Welt, die Ihn ablehnt. Die Welt wird viele Katastrophen erleben, wie sie in der Geschichte der Natur zuvor unbekannt waren. Die Katastrophen nehmen zu, dadurch dass Gottes Gerechtigkeit der Welt immer näher kommt – Gottes Gerechtigkeit für viele, denen Er höhere Ämter in Seiner Kirche anvertraut hat. Sie müssen Buße tun für ihre großen Verfehlungen. Ihr einziger Ausweg ist, sich ganz in Gottes Barmherzigkeit zu begeben und sich von der Finsternis abzuwenden.

Meine Kinder, ich flehe euch an, auf meinen Ruf zu antworten und ich wünsche, euch durch meine Kette von Häusern zu Hilfe zu eilen. Ich flehe euch an, jetzt zu handeln und schnell zu handeln. Ich werde es euch nicht erneut sagen. Es wird für mich dann zu spät sein, euch zu helfen. Die, die meiner Dienerin geholfen haben, die die Wahrheit verkündet, werde ich zur Todesstunde verteidigen: Ich werde sie aus dem Fegefeuer befreien und sie in das Königreich des Himmels bringen. Meiner Dienerin wird so wenig Mitleid erwiesen, sogar von denen, die behaupten, sie zu lieben.

Ich wünsche, dass ihr euch in diesem ökumenischen Ruf der Gnade Gottes vereint und nicht nur diesen besonderen Tag meiner Gemeinschaft hochhaltet, sondern jeden Tag in Meinem Haus während des ganzen Jahres. Ich bin heute bei euch anwesend, und ich segne euch.“

top

 

Am 4. Juli 2004 empfangen, um am 16. Juli 2004 verlesen zu werden

„Meine lieben Kinder, ich begrüße euch hier heute. Ich bin eure Unbefleckte Mutter. Ich stehe vor jedem Herzen. Ich weiß um eure vielen Kreuze und Sorgen, die ihr hierher gebracht habt, und trage sie mit euch. Ich versichere euch, dass ich alles entgegengenommen habe. Ich bete mit euch, und ihr empfangt viele Gnaden zu eurer Hilfe.

Meine Kinder, ich bitte euch, kehrt zurück zu Gott und zum Gebet - besonders zum Gebet in eurem Haus. Durch das Beten meines Rosenkranzes werdet ihr die Gefahren der Zeit erkennen können, in der ihr lebt – Gefahren für euer irdisches Leben, aber noch größere Gefahren für euer Leben in Gott. Ich rufe euch, aber euer Herz rührt sich nicht. Vergeudet nicht die Zeit in eurer Welt der Finsternis, in der ihr der Sünde frönt. Könnt ihr nicht erkennen, wie ihr durch die Sünde immer mehr zum Bösen verführt werdet? Ich bete mit euch, Meine Kinder. Öffnet eure Herzen und betet mit Mir; so erhaltet ihr die Gnade, dem Schrecklichen standzuhalten, das sich gerade in der Welt abspielt.

Würdet ihr doch erkennen, dass Gott die eine (Christina) unter euch auserwählt hat, um euch Meinen Aufruf weiterzugeben. Ihr dürft ihre Kleinheit nicht für selbstverständlich ansehen. Gott will, dass ihr für sie und für alles, was sie benötigt, Sorge tragt. Wenn ihr nicht auf diesen Ruf antwortet, wird Gott sie aus eurer Mitte entfernen. Ihr habt im vergangen Jahr auf meinen Aufruf hin nicht reagiert. So viele Werke wurden nicht ausgeführt. Je mehr ihr meinen Ruf zurückweist, desto mehr begebt ihr euch in große Gefahr. Ich rufe euch heute, meine Kinder, und ich bete um die Gnade Gottes für euch, und ich flehe euch an, auf mein Rufen zu hören. Nehmt euch das zu Herzen und erkennt und hört auf Meinen Ruf, indem ihr euer Herz öffnet. Ihr empfangt durch euer Antworten viele Gnaden. Ich segne euch und all diejenigen Meiner Kinder, die Gottes Licht und Wahrheit nötig haben. Ich bete mit euch auch für jene, für die ihr betet, und sie werden Gottes Gnade empfangen. Ich werde die Heilung der Seelen für Meine Kinder empfangen, und sie werden nicht verloren gehen. Ich segne euch, Meine Kinder, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

 Am 4. Juli 2004 empfangen, um am 25. Juli 2004 gelesen zu werden
„Meine Kinder, heute bin ich bei euch, und ich schaue in eure Herzen. Ich nehme von euch alles entgegen, was ihr mir gebracht habt, einschließlich eurer Zweifel, eures Unglaubens und eurer verschlossenen Herzen. Ich bin eure Mutter und ich wünsche, euch meinen Sohn zu geben, damit das Leben in euren Seelen noch einmal erneuert wird. Ich bitte euch, heißt Jesus willkommen. Begrüßt Ihn in eurer Seele und liebt Ihn mit euren Herzen, indem ihr Ihn würdig empfangt, und betet, betet, betet.

Ich bin bei euch und ich bleibe bei euch, Meine Kinder. Ich führe euch in die Schlacht, die bald auf die Welt zukommt. Aber ihr müsst auf Meinen Ruf antworten. Ich möchte, dass ihr eure Herzen öffnet. Nur so könnt ihr antworten und die Gnaden empfangen, die ich euch geben möchte. Mein Haus wird  in der Zeit der Nacht, die bevorsteht, licht und hell sein. Ich möchte, dass ihr hierher kommt und so oft wie möglich betet. In Meinem Haus werdet ihr viele Gnaden empfangen, um euch zu unterstützen, auch dadurch dass ihr mit mir vereint seid.

Bewaffnet euch mit allen, was ich euch an Gnaden und Sakramentalien gebe, besonders mit Meiner Matrix-Medaille. Tragt sie immer bei euch. Diejenigen, die mit dieser Medaille auf ihrem Körper sterben, werde ich durch das barmherzige Herz meines Sohns retten. Jesus verweigert mir nicht seine Barmherzigkeit für diejenigen, die die Medaille tragen. Ich bin heute eurem Herzen näher als je zuvor. Jetzt rufe ich euch und wünsche, dass ihr meinem Unbefleckten Herzen nahe seid. Sucht dort Zuflucht, und ich werde euch  zu einem Leben in Meinem Sohn, Jesus, führen.

Diejenigen, die mit mir vereint sind, stellt mein Bild in eurem Haus auf. Betet vor meinen Bluttränen. Durch meine Tränen empfangt ihr viele Gnaden und Schutz. Wo mein Bild aufgestellt wird, werde ich euch immer in Meinem Unbefleckten Herzen bewahren.

Betet für meine Botin, die Gott unter euch weilen lässt. Diejenigen, die auf meinen Ruf antworten in dem, was ich von euch an Hilfe für sie (Christina)  erflehe, werden das Leben in meinem Sohn Jesus empfangen. Die, die nicht antworten, empfangen nicht vom Wasser des ewigen Lebens. Es ist nicht um meiner Botin willen, dass dieses wichtig ist, sondern wegen der Wahrheit, die sie euch bringt. Sie hat durch eure Ablehnung und die Art, wie ihr sie verspottet, viel gelitten. Sie hat alles Gott großzügig aufgeopfert als Antwort auf Seine Gnade, wie Gott es wünscht. Was Er von ihr erhalten hat, geht über das hinaus, was sie von dem großen Werk meines Sohns durch sie begreift. Ich wünsche, dass ihr hinter das Äußere meiner Botin schaut. Dort seht ihr das Kreuz und viele Wunden.

Meine Kinder, alles, was ich euch durch meinen Ruf aus meinem Unbeflecktem Herzen sage, ist: Hört auf Mich und antwortet Mir, eurer Mutter, die euch liebt und euch immer lieben wird, indem ihr eure Herzen öffnet. Ich segne euch, Meine Kinder, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

 

Dezember 2004 - Weitere Einzelheiten zur Tsunami-Katastrophe

Christina Gallagher möchte näher ausführen, was ihr im Dezember offenbart wurde, sofort nachdem der Tsunami in Südostasien stattfand (und was ihr zuvor 1992 bekannt gegeben und im gleichen Jahr in ihrer Autobiographie „Aus der Ekstase und auf dem Kreuz“ veröffentlicht wurde.)

Innerhalb weniger Stunden nach den Tsunamis vom Dezember 2004 wurde mir eingegeben, dass es weitere Unruhen unter dem Indischen Ozean gibt, in dem das ursprüngliche Erdbeben stattfand. Wegen der Beschädigung dieser Erdplatten entstand ein Sprung südlich unter dem Indischen Ozean zwischen Australien und Afrika. Von diesem Hauptsprung gibt es Splittersprünge, die sich in Richtung Westaustralien und Ostafrika verlängern.

Die Beschädigung der Erdplatten unter dem Ozean, die durch das Dezember-Erdbeben hervorgerufen wurde, baut enormen Druck auf, der nacheinander fortwährend Stoßwellen durch den oben erwähnten Hauptsprung sendet. Dieses führt zu dessen Einsturz mit dem Ergebnis eines großen Erdbebens und der Auslösung von Aktivitäten in den Splittersprüngen, die sich in Richtung Australien und Afrika ausbreiten. Die Aktivitäten in den kleinen Sprüngen führen zu einem großen Erdbeben unter dem Meer und auf dem Land, zu Erdrutschen, Überschwemmung und enormem Verlust von Leben und Eigentum mit der Folge einer großflächigen Verwüstung auf beiden dieser Kontinente.

Jedem in diesem Teil des Meeres wird die totale Vernichtung zustoßen, wenn diese Ereignisse eintreten. Die Erdbeben verursachen ein großes Vakuum, das sehr große Teile des Landes und des Besitzes in das Meer zieht. Es gibt keine Geräte, die  das ungeheure Ausmaß dieser Ereignisse messen oder  aufzeichnen können.

Ich bete, dass mir, während ich die Einzelheiten dessen, was mir gezeigt wurde, offenbare, nicht vorgeworfen wird, Ängste zu erzeugen, wenn ich weitergebe, was mir zum Schutz von Seelen in diesen Teilen der Welt offenbart wird.

 

  www.kath-zdw.ch back top