Beweise Existenz Gottes

Unversehrte Hl. Stigmatisierte unerklärliche Phänomene Evolution Wunder Weinende Statuen und Bilder Arme Seelen Erscheinungen
Unverweste Heilige Das Blutwunder "Evolutionslehre" hat ausgedient Eucharistische Wunder Weinende Statuen und Bilder eingebrannte Hände/Finger
Stigmatisierte Nahrungslosigkeit Turiner Grabtuch .40 Fragen an Evolutionisten Wunder aller Art Wundersame Fotos/Bildnisse MARIA SIMMA
Marienerscheinungen Guadalupe Fatima Lourdes Medjugorje Garabandal
   
   





 

  
Blutstränen in Naju
Das blutende Heilige Antlitz von Cotonou
Bluts-Tränenbildung an Ikonen in Alberobello in Apulien
Muttergottes der Tränen von Syrakus
Die weinende Madonna von Heroldsbach
Mannar  Sri Lanka
Weitere Orte von Blutstränen

Bildnisse der "Rosa Mystica" weinen auf der ganzen Welt.

Montichiari
Über den Erscheinungsort Montichiari-Fontanelle im Bistum Brescia/Norditalien berichtet die Schrift von Herrn Pfarrer Weigl (St. Grignion Verlag 8262 Altötting).

Die Gottesmutter ist dort seit 1947 der Frau Pierina mehrmals als die Rosa Mystica (geheimnisvolle Rose), erschienen und wünschte Gebet und Opfer für die Erneuerung der Priester und Ordensleute. Sieben Bischöfe sind von der Echtheit der Erscheinungen und der Botschaften überzeugt; der zuständige Bischof ist jedoch zurückhaltend in seinem Urteil.

Wären die Botschaften der Rosa Mystica rechtzeitig aufgenommen und allgemein beachtet worden in der Kirche, so wäre wohl der Abfall und der Modernismus so vieler Priester verhindert worden.

Hierbei handelt es sich um eine Nachbildung der Marienstatue, die der von den "Fontanelle" (Quellen) bei Montichiari (Italien) nachgebildet ist.

 

Die Nachgebildeten Rosa Mystica Statuen werden nach Montichiari auf die Treppe zu den "Fontanelle" gebracht und dort von einem Priester geweiht.

Fontanelle ist eine Wassergrotte,

zu der eine alte Steintreppe hinabführt.

 

Ausgewählte Orte wo Statuen und Bilder der Rosa Mystica weinen:

Dies sollte jeden nachdenklich stimmen.

 

Argentinien:

Rosario: Pfarrei Santo Domingo Savio. Juli 1981, P. G. Plasenzotti

Bovril: April 982

Villa Constitución: Pater Ramón Carrizo, Aug. 1984

La Plata: Sr. Leomitis, Juli 1988

S. Francisco Solano: E. Rodriguez (Bluttränen), Juli 1988

Hacedo, Bs. Aires: Blanca Rosa Steciuk (HM), (Bluttr.), Aug. 1988

Hacedo, Bs. Aires: Blanca Rosa Steciuk (PM) (Tränen), März 1990

Neuquen: P. Mario Alberto Serafini (Tränen/Bluttr.) Dez.1991

 

Australien:

Queensl. Woodridge: Percy Chapman, Sept. 1987

Brisbane: AngelaWaters, Jan. 1991

Belgien:

Postel: Br. Damian, Okt. 1976

Maasmechelen: M. Linden-Schröder, Aug.1983

Montenaken: F Lemache Ivens, Jan.1984

Limburg : (Bluttränen), Sept.1985

 

Brasilien:

Jambeiro, S,.P.: Pater José Sazami Kumagawa. Okt. 1984

Santo Antonio: P. José Sazami Kumagawa (Bluttr.), Aug.1987

Juiz de Fora: I. M. Zaghetta (Tränen-Postkarte) Mai 1987

Juiz de Fora, MG.: Terezinha de Fatima (Tränen/Bluttr.), Mai 1989

Louveira S. P.: Mons. P. Antonio Spoladori, St. Sebastian-Kirche, Febr. 1990

Itatiba: Bernadete Magnusson, Okt. 1990

Rio de Janeiro: Alex de Sousa Caetano (Öl!), Dez.1993

Juiz de Fora: DulcePeppa Ferreira, Mai 1992

Louveira: Monsenhor Antonio Spoladori, Juli 1992

Campinas: Joel de Almeida, Dez. 1991

Campos dos Goitacazes: Marilza Henriques Gomes, Okt. 1992

Juiz de Fora: Terezinha de Fatima de Oliveira, Mai 1991

 

Burundi:

Giheta: Cath. Mission, Pfr. E. Tomé, Jan.1985

 

Chile:

Algarobito: JustinaTorres, Febr. 1985

 

CSFR:

Kojsor: Veronika Huraylova, Sept. 1989

 

Deutschland:

Heinsbach: A. Seidl, April 1983

Brilon- Bontkirchen: Pfarrei St. Vitus, H. 0. Deimel, Aug.1984

Zimmersrode: Pfarrei St. Peter, Pfr. R. Lambert, Dez.1984

Neuenkirchen: Kapelle J. Stottrop, Juni1987

Olsberg: W. Knüttel, Febr, 1989

Fulda: W. Dechant, Sept. 1991

St. Ingbert: Sr. M. Cedislawa (Bild), Nov. 1993

 

Dominik. Republik:

Santo Domingo: Sigwine Sanchez. Nov. 1984

 

Ecuador:

Quito: Maria Kilian, März 1990

Olón/Manglaralto: P. Othmar Stäheli (Bluttränen), Nov. 1990

 

Frankreich:

La Loupe: Chevalier de Notre-Dame, Okt. 1986

Albi: Jan Taillefer, Dez.1988

Fortheim/Elsaß: Maria Fuchs, Juni, 991

Eckbolsheim: Mme. J. Brand, Aug. 1987

 

Großbritannien:

Birmingham: Margaret Gardner, Juni, 993

 

Indonesien:

Bajawa-Flores: Sr. Maria v. hl. Leo, (Fotodruck DIN A 5), Aug.1988

Surabaya: Thomas Aquino (3 Statuen Bluttr.), Jan.1993

 

Irland.

Cork: D. Schiffer, Aug. 1984

Skibbereen: N. I. Donavan, Aug. 1986

Dublin: S. de Roisde, Mai 1987

Fairhill, Cork City: L Hewitt (Bluttränen), Dez. 1987

Killarney: Christine Sweezey, Okt. 1991

Abbeyfeall: Christine Sweezey, Okt. 1991

 

Italien:

Terme, Prov. Brescia: R. Baisini (Bluttränen), Sept. 1982

Montichiari- Fontanelle: verschiedene Pilger- Gruppen , Mai 1982

Rom, Loretto, Assisi, Florenz: USA-Pilgergruppe, Okt. 1984

Montichiari-Fontanelle: Verschiedene Pilger- Gruppen, Nov. 1985

Montichiari-Fontanelle: Verschiedene Pilger- Gruppen, Dez. 1985

 

Kanada:

Montreal: M. Girouard (Bluttränen), Dez. 1985

SaintJohn: Br. Bemhard, Juni1986

Windsor: Henryk Mazurek, April A90

PetitRocher: Albert Arseneau, Jan. 1991

 

Kolumbien:

Bogotá, Cali: P. L. BaqueroVelandia / P. Querubin de Monrgal, Jan.1981,

Calarcá, Casavianca: P. L. BaqueroVelandia/ P. Querubin de Monreal, Jan.1981

Yumbo: P. L. BaqueroVelandia, P. Querubin de Monreal, Jan.1981

Medellin: V. de Castillo, Mai 1980

Manizales: Fatima-Kapelle, Mai 1982

Cali: Barbarita de Castro, März 1983

Pereira-Riseralda: Luz Maria M. Ocampo, März 1983

Cartagena: Sr. Jacinta, Juni1984

Los Charcos: Evelio Arango Cuervo (Bluttränen, Bild DIN A 4), Sept. 1984

 

Malaysia:

Muar: J. Tan, Jan. 1989

Muar Johor: John A. Tan, Febr. 1990

Kuala Lumpur: John A. Tan, Okt. 1990

Singapur: AnnaWoon, Febr. 1990

 

Nigeria:

Ibadan: Emilie Issa, (Öltränen), Sept. 1990

 

Paraguay:

Barrio Herrera: Gladys Turban de Lopez (Postkarte), Okt. 1988

 

Peru:

Tumbes: Sr. M. Jacinta Jeindl, April 1984

Tumbes: Helio Zelada- Giron, Juni 1984

Tumbes: Hilda Lambruschini (3 Statuen), Juli 1991

 

Philippinen:

Matatalaib: BruderBemard, (Öl), Mai 1994

Sinillian: Sr. Luz Lugay (Bluttr.), Mai 1994

Manila: Daisy R. de Vera, Aug. 1993

Manila: Irnmaculate Conception Ladies Hall, Sept. 1991

 

Polen:

Piekary: Ks. Marian Wlodarczyk, M. Dmowska, Dez.1985

Blomie c/Warszawy: Eugenie Charezemko, Dez. 1988

Chotyniec: Joanna Zienterska (Bluttr.), Sept. 1990

 

Singapur:

Singapur: Catherine Cheng, Juni1989

 

Spanien:

Sotogrande: Esperanza R. de Stilianopoulos, (Bluttr. im Buch), Juli 1994

 

Südafrika:

Natal: Sr. Raphael CPS, April 1985

 

Tansania:

Mwanza: Sr. Mary of Christ the King, Febr, 1988

 

Ungarn:

Szeged: E. Thirring, Nov. 1979

Nagykanizsa: J. Czászár Antalné, April 1988

Homokkomarom: Versöhnungskirche, P. Crövek, April 1988

Nemeshetés: Pfarrei, P. Crövek, Mai 1988

Miháld: Pfr. J. Buczko, Sept. 1988

 

USA:

Brooklyn, New York: Kapelle Rev. J. M. Starace, Mai 1984

Brooklyn, New York: Russo Todd, Okt. 1984

Chicago: St. John of God Church, Rev. R. Jasinski, Mai 1984

Louisiana- N. Orleans: H. Lornbardi (7 Statuen weinen), März 1985

North Holywood Ca.: Queen of Martyrs Church, Aug. 1985

Grentfield: Rev. Fr. Charles Cotter, Sept. 1985

Louisiana: Sr. Maria Veronica Micelli, 0. P., Febr. 1991

 

Venezuela:

Puerto La Cruz: Fam. Nottaro Caraballo, Sept. 1992

 

Besondere Phänomene:

Ägypten:

Kairo: S. Wasset, (ölschwitzende Rosa Mystica), 1977.

 

Brasilien:

Oliveira Fortes: Pater J. Kumagawa: 14 Bäume weinen beim Einzug der Madonna in den drei Farben der Rosa Mystica seit Juli 1987.

Itatiba: Rosa Mystica erscheint über der Kirche Sao Bento wiederholt seit April 1989.

 

Dieses Rosa Mystica-Bild ging in vielen millionen Stück in die Welt, weinte Bluttränen in Kolumbien und brachte Heilung und Segen, Schutz und Hilfe für viele.

 

Millons of these pictures have been sent all over the world. This picture wept tears of blood in Columbia and has been granting cures and blessings, shelter and helpfor many people.

Fest U. L. Frau vom Rosenkranz, 7. Oktober 1994

 

 

Gebet zur Rosa Mystica in einem besonderen Anliegen:

Maria Rosa Mystica - Geheimnisvolle Rose, Unbefleckte Empfängnis - Mutter des Herrn Jesus - Mutter der Gnade - Mutter des mystischen Leibes, der Kirche, Du bist auf unsere Erde niedergestiegen, um uns Erdenkindern zu Liebe, Eintracht und Frieden aufzurufen. Du forderst uns auf zu Nächstenliebe, Gebet und Busse.
Wir danken Gott von ganzem Herzen, dass Er Dich uns zur Mutter und Fürsprecherin in allen unseren Nöten gegeben hat. Du Gnadenreiche hilf mir bitte in meinem besonderen Anliegen...
Du hast uns Deinen mütterlichen Schutz voller Gnaden versprochen: "Ich bin euch immer ganz nahe mit meiner mütterlichen Liebe" Rosa Mystica, Immaculata, Mater dolorosa, bitte, zeige, dass Du Mutter bist, Braut des Heiligen Geistes und Königin des Himmels und der Erde. Amen.

 

top


 

Blutstränen in Naju

 

 

Am 13. Oktober 1989 vergoss die Muttergottesstatue zum ersten Mal Bluttränen.

 

 

Die Muttergottes vergießt Bluttränen in Naju

Eine Zusammenfassung der übernatürlichen Zeichen in Naju 


1. Tränen und Blutträen von der Statue unserer Lb. Frau

Im ganzen 700 Tge lang zwischen 30. Juni 1985 und 14. Jan. 1992. – Proben der blutigen Tränen wurden in einem medizinischen Labor untersucht und als Menschenblut identifiziert.

2. Duftendes Öl von der Statue unserer Lb. Frau an 700 aufeinanderfolgenden Tagen vom 24. Nov. 1992 bis 23. Okt. 1994.

3. Die Brotgestalt der Hl. Eucharistie verwandelt sich in sichtbare Fleisch und Blut auf Julias Zunge dreizehnmal zwischen Mai 1988 und 1998. Bei dem Wunder am 31. Okt. 1995 war Papst Johannes Paul II. Zeuge während einer hl. Messe in der Privatkapelle des Papstes im Vatikan. Bischof Roman Danylak aus Vatikan und Bischof Dominic Su aus Sibu (malaysia) waren ebenfalls Zeugen der eucharistischen Wunder in Naju, bzw. in Sibu, und schrieben ihre Aussagen nieder, in denen sie ihren Glauben an die Echtheit diese Wunder zum Ausdruck brachten.

4. Die Heilige Hostie kam von oben herab zur Muttergottes Kapelle in Naju(Korea) siebenmal zwischen dem 24. Nov. 1994 und dem 27. Aug. 1997. Die beiden ersten Wunder wurden vom damaligen Apostolischen Pro- Nuntius in Korea, Bischof Giovanni Bulaitis, während seines Besuches in Naju gesehen.

Am 1. Juli 1995 kamen sieben hl. Hostien herab. Sie wurden von zwei Priestern und fünf Laien, darunter Julia, konsumiert, gemäß der Anweisung des örtlichen Erzbischofs. Die Brotgestalt der hl. Hostie, die Julia empfing, verwandelte sich in sichtbare Fleisch und Blut auf ihrer Zunge: Eine Probe dieses Blutes wurde im medizinischen Labor der Universität Seoul untersucht und als Menschenblut identifiziert.

Bei der Herabkunft der Eucharistie am 12. Juni 1997 war Bischof Paul Kim von der Diözese Cheju (Korea) Zeuge.

Am 27. Aug. 1997 kam während des Besuches von Pater Raymond Spies die Hl. Eucharistie erneut herab. Ein intensiver Duft strömt seitdem von der Stelle des Fußbodens aus, wo die Hostie niederfiel.


5. Geistige und körperliche Heilungen 

Zahlreiche Menschen haben in ihren Familien Liebe und Frieden wiedergefunden und sind zu den Sakramenten zurückgekehrt. Viele Menschen wurden körperlich geheilt, besonders als sie ihr sündiges Leben bereuten, nachdem sie die Erfahrung der Liebe der Muttergottes gemacht hatten.

6. Julia Stigmata 

Julia blutete an beiden Händen und Füßen während ihrer Leiden. Ärzte untersuchten Julia und stellten fest, dass es für ihre Wunden und die Blutungen keine medizinische Erklärung gab. 

Weitere Informationen über Naju

top

Bluts-Tränenbildung an Ikonen in Alberobello in Apulien (Italien)

DNA- Prüfung zeitigt ausserordentliche Resultate

Bilder der Heiligen Jungfrau und von JESUS vergiessen Blut, und die Wissenschafter erkennen auf ein ausserordentliches und verwirrendes Phänomen.

Der Sachverhalt betrifft zwei heilige Ikonen, die bei zwei verschiedenen Gelegenheiten Blutstränen vergossen haben. Die beiden Ikonen gehören Pater Pietro Maria Chiriatti, 59 Jahre, Priester seit 1990 und Gründer einer kleinen Kongregation „Die Missionare unserer Frau von LA CAVA"; sie leben in einer bescheidenen Behausung in Alberobello, in Apulien.

Pater Pietro erzählt:

Am 3. Mai 2003, gegen sechs Uhr abends, ging ich in mein Zimmer, um Medikamente zu holen, und ich habe gesehen, dass die Ikone, die die Madonna mit dem Kind darstellt und oberhalb meiner Kniebank hängt, Flecken im Gesicht hatte. Da ich schlecht sehe, habe ich das Bild berührt und gespürt, dass es nass war. Ich habe meine Mitbrüder gerufen, und wir haben festgestellt, dass das Bild Tränen vergoss."

Das Phänomen dauerte ca. dreissig Minuten lang; es wurde durch diverse andere Personen festgestellt, die Pater Pietro sofort herbeigerufen hatte und es wurde auch mit einer Videokamera gefilmt. Pater Pietro sammelte das Blut auf einem Taschentuch und sandte es an ein Labor zur Untersuchung.

Ungefähr nach einem Jahr, am 27. Mai 2004, wiederholte sich das Phänomen auf einer anderen Ikone von Pater Pietro; die Ikone stellt das Gesicht JESU dar, wie man es auf dem Heiligen Schweisstuch von Turin sieht. Dieses Mal war es keine Tränenbildung, sondern Blutschweiss. Das Gesicht JESU wurde durch sieben Blutschlieren durchlaufen, die von der Stirn ausgingen und entlang der Wangen über den Bart und sogar über den Rahmen der Ikone liefen. Erschrocken rief Pater Pietro die andern Personen, die sich im Haus befanden; er telefonierte den Carabinieri, dem Pfarrer und dem Arzt. Das Phänomen dauerte anderthalb Stunden und wurde durch ca. fünfzig Personen festgestellt.

Auch dieses Mal nahm der Pater das Blut auf und sandte das Muster zum gleichen Labor, zu dem er bereits das auf dem Gesicht der Jungfrau entnommene Blut gesandt hatte. Und in diesem wissenschaftlichen Laboratorium hat sich der ausserordentliche Charakter der ereigneten Geschehnisse erwiesen. Es ist gut zu präzisieren, dass dieses Labor eines der prestigeträchtigsten Europas ist. Es handelt sich um das Genetische Laboratorium der Universität Bologna, das mit den hochentwickeltsten und modernsten Geräten ausgestattet ist und über eine Equipe von Forschern, Medizinern und Biologie-Professoren der Universität verfügt; dieses Labor ist auf allen Gebieten der DNA-Analyse spezialisiert, arbeitet mit den Geheimdiensten und der Polizei zahlreicher Länder zusammen und steht auch im Kontakt mit anderen, ähnlichen Labors anderer Länder. Also, eine wissenschaftliche Autorität und aus diesem Grund hat ein durch dieses Labor ausgefertigtes Verdikt einen undiskutablen Wert.

Nach der Beendigung aller Analysen, haben die Forscher des Labors an Pater Pietro ein offizielles Dokument geschickt, indem sie zusammenfassend festhielten, dass das untersuchte Blut menschliches Blut der Gruppe AB, männlich, und in den beiden Mustern identisch sei, d.h. dasjenige der Blutstränen des Bildes der Jungfrau und das Blut auf dem Antlitz JESU. Aber es gibt noch mehr: Das nachfolgende Dokument, das durch Auswertungen wirklich Unglaubliches zeigt: 

Die Konfiguration (Struktur) der genetischen Züge gefunden im Y-Chromosom stimmt mit keiner einzigen gegenwärtig in der weltweiten Datenbank vorhandenen Konfiguration überein, in welcher die Daten von 22000 männlichen Individuen aus 187 verschiedenen Bevölkerungen enthalten sind. Weiter vorne liest man noch: „Dieses Blut ist so rar, dass man es als fast einzigartig bezeichnen muss. Durch die Berechnung beträgt die statistische Wahrscheinlichkeit, eine Typologie von analogem Blut im Verlauf der Jahrtausende zu finden 1 zu 200 Milliarden der möglichen Fälle.

Was bedeutet dies? Zuerst: Die erhaltenen Daten schliessen auf absolute Weise aus, dass es Betrug, Täuschung oder eine verworrene Situation gab: Niemand auf der Welt wäre in der Lage, solches Blut mit ähnlichen Charakteristika herzustellen. Anderseits zeigen diese Daten, da es sich ja um einzigartiges Blut handelt, dass es einer einzigen Person gehört hat und niemand anderem in der ganzen Menschheitsgeschichte. Einem Menschen also, der weder Vor- noch Nachfahren gehabt hat. Und so ist es also klar, dass der Gedanke dahin eilt, worüber die Evangelien von JESUS, dem einzigen Menschen mit diesen Charakteristika schreiben. Und es ist bedeutungsvoll in diesem Zusammenhang, dass die auf dem Bild der Jungfrau erschienenen Tränen identisch sind mit dem Blut des Bildes von JESUS. Man könnte sagen, dass man mit diesen Resultaten zum ersten Mal über eine wissenschaftliche Grundlage verfügt, die die physische Person von JESUS betrifft: die DNA von JESUS, dem in einem Leib inkarnierten Gott, der einzigartig bleiben wird.

Es ist noch früh, um definitive Schlussfolgerungen zu ziehen, aber das Verdikt der Wissenschaft ist auf alle Fälle präzis, öffentlich und unmissverständlich. Die Wissenschafter, die es erstellt haben, haben ein gefühlskalte, mathematische, aber sehr klare Sprache verwendet. Sie haben ausdrücklich bekräftigt, dass sie sich vor etwas Einzigartigem befinden. Und sie sind es, die an wissenschaftliche Strenge gewöhnt sind und mit ihrer Verwunderung den ausserordentlichen Charakter dieser Resultate aufzeigen. In einem privaten Brief an Pater Pietro, hat einer der Forscher geschrieben: „dies sind Resultate, die selbst eine Statue mit Bestürzung taumelig machen lassen" und weiter: „angesichts des Resultates dieser Analysen, was für mich unerhört ist, braucht es nicht viel um zu sagen, dass ich meine Tränen nicht verbergen konnte." Ein anderer hat ihm gesagt: „Es handelt sich wohl um menschliches Blut, aber es scheint von einer anderen Welt zu kommen." Die kirchliche Obrigkeit ist natürlich auf dem Laufenden der Geschehnisse und ist daran, zu untersuchen und begutachten. Ihre Vorsicht wird – nicht grundlos – sehr gross sein, und dies ist gut so. Aber die Resultate verleiten natürlich bereits dazu, zu denken, dass wir vor einem übernatürlichen Zeichen von ausserordentlicher Bedeutung stehen.

Dieses Dokument wurde von der Internet-Seite medjugorje bolzano.it übernommen. Es ist mit dem 24.11.2004 datiert und unterzeichnet von Renzo Allegri.

top

Muttergottes der Tränen von Syrakus

Zwei kurz nacheinander geknipste Bilder der Tränenmadonna von Syrakus.

 

Das Gnadenbild der Tränenmadonna in der Wallfahrtskirche von Syrakus.

Die wahre Geschichte beginnt mit dem Weinen eines Bildes des Unbefleckten Herzens Mariens in einem Arbeiterhaus, bei einem jungen Ehepaar im Herzen dei Vorstadt Santa Lucia von Syrakus. Vier Tage Weinen mit verschiedenen Unterbrechungen: erst über dem Bett der Ehefrau, die im 6. Monat schwanger ist dann an verschiedenen Orten vor Tausenden von Personen. Italiener und Ausländer können die Tränen sehen, berühren, abtrocknen, fotografieren und filmen. Am 4. Tag entnimmt eine Ärztegruppe die Tränen. Nach dreifacher direkter und vergleichender Analyse unter Leitung des als Atheist bekannten Dr. Michele Cassola wird erklärt: «Es handelt sich um menschliche Tränen.»

Deinen hl. Tränen verweigert Jesus nichts!

Die Geschichte wird fortgesetzt mit einer Reihe aussergewöhnlicher Heilungen, an Erwachsenen und Kindern. Sie strafen alle Behauptungen der ablehnenden in- und ausländischen Presse Lügen. Diese sprechen von kollektiver Psychose, Überspanntheit der Menge, Parapsychologie und vergessen  den Namen GOTTES. Inzwischen wird Frau Vassallo augenblicklich von Krebs geheilt und erhalten Hunderte von Personen übergrosse Gnaden. Das Kirchengericht sammelt Daten und Zeugenaussagen, die von der sizilianischen Bischofskonferenz aufmerksam gesichtet wurden. Sie schliesst «einstimmig mit dem Urteil, dass kein Zweifel an der Wirklichkeit des Weinens zu hegen ist» und «wünscht, dass diese Kundgebung der himmlischen Mutter bei allen heilsame Busse und grössere Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens bewirke, sowie den beschleunigten Bau einer Wallfahrtskirche zum fortdauernden Andenken an das Wunder.»

top

Das blutende Heilige Antlitz von Cotonou im Staat Bénin in Westafrika

 

Zweimal blutete ein Bild des Heiligen Antlitzes in Cotonou, Bénin, am 17. Februar und am 15. März 1995. Im Februar 1995 fing in Cotonou in Westafrika ein 18 x 24 cm großes, eingerahmtes Bild des Heiligen Antlitzes zu bluten an. Der in Eile herbeigerufene Arzt konnte bei seiner Ankunft keine Probe entnehmen, denn das Blut war schon  geronnen. 13 Zeugen wohnten dem Ereignis bei, während dem eine Stimme sprach:

 

 

,,Ich werde wiederkommen, und der Doktor wird seine Untersuchung vollenden können."
Glasröhren wurden bereitgelegt, um bei einer Wiederholung des Blutflusses am Bild Blut auffangen zu können.  - Am 15. März 1995, gegen 17 Uhr, fing das Heilige Antlitz erneut an, reichlich zu bluten. Es konnte Blut aufgefangen werden. Es floß sogar so viel Blut aus dem Bild, daß die Merkmale des Heiligen Antlitzes kaum mehr zu erkennen waren. Als eine Glasröhre viertelvoll war, sagte eine Stimme:

 ,,Das genügt. Ich werde es selbst auffüllen."
Der Arzt, der die Röhre viertelvoll gesehen hatte, stellte ca. 45 Minuten später eine ohne menschliches Zutun ganz gefüllte Röhre fest. Der Arzt, der keine
Erklärung für diese Vorgänge hatte, staunte. 12 Zeugen wohnten den Ereignissen bei.
Das Blut wurde sodann analysiert mit dem Ergebnis:
Es handelt sich um menschliches Blut der Blutgruppe AB, Rh. positiv.

Betrachte mein blutendes Antlitz! Was habe ICH dir zu sagen? Habe ICH dir überhaupt noch was zu sagen? Hörst du wirklich noch auf Mich? Hast du Mit-
leid mit MIR, wenn du MICH so bluten siehst? Ich tue es für dich.


 Verheißungen
Der ewige Vater spricht:
Meine Kinder! In den schrecklichen Tagen, die über die Menschheit kommen werden, wird das Heilige Antlitz meines göttlichen Sohnes wirklich hilfreich sein (,,ein wahres Tränentuch zum Trocknen"); denn meine wahren Kinder werden sich dahinter verbergen. Es wird das Heilige Antlitz eine wahre Opfergabe sein, damit die Strafen gemildert werden, die ich über die Menschheit kommen lasse. In den Häusern, wo es sich befindet, wird man Licht haben, um sich von der Macht der Finsternis zu befreien. Bei den Wohnstätten, wo das Heilige Antlitz meines Sohnes ist, werde ich meine Engel anweisen, daß sie diese bezeichnen. - Und meine Kinder werden vor den Übeln bewahrt werden, die über diese undankbare Menschheit hereinbrechen werden. Meine Kinder, werdet alle wahre Apostel des Heiligen Antlitzes und verbreitet es überall! Je mehr es verbreitet wird, desto geringer wird die Katastrophe sein.

 

top

Die weinende Madonna von Heroldsbach Sonntag, 18.03 2007

(kath.net Heroldsbach) 

Die Muttergottes von Heroldsbach hat Mitte Februar geweint. Das erklärten mehrere Pilger laut einem Bericht des Fernsehsenders ‘Bayerischer Rundfunk’. Heroldsbach befindet sich dreißig Kilometer nördlich von Nürnberg und gehört zum Erzbistum Bamberg. Die Ortschaft ist seit März 1998 zur „Gebetsstätte Heroldsbach“ erhoben.

Tränen in den Augen der Muttergottes

Tränen in den Augen der Muttergottes

Ab dem Oktober 1949 soll dort die Muttergottes erschienen sein. Sieben Kinder behaupteten damals, daß ihnen die „Rosenkönigin von Heroldsbach“ drei Jahre lang täglich erschienen sei.

Am 12. Februar bemerkten knapp sechzig Augenzeugen, wie die Marienstatue im Pilgerheim von Herodsbach dicke Tränen weinte.
Maria, Friedenskönigin Heroldsbach
Inge Benitz aus Northeim in Niedersachsen will selber gesehen haben, wie der Statue die Tränen aus den Augen quollen. Die Muttergottes weine wegen all dem Schlechten und Schlimmen in der Welt. Die beiden Küchenhilfen der Gebetsstätte entdeckten die Tränen: „Wie ich rausgekommen bin, hab ich gesehen, wie das Kinn der Muttergottes getropft hat. Das Wasser ist so richtig runtergelaufen.“ Eine Träne im linken Auge sei ganz langsam über die Backe gelaufen und am Mund hängengeblieben. Auch der Pfarresignat Rudolf Lodzig sah die Tränen: „Meine Augen haben sich nicht getäuscht.“

Die Tränen liefen bis zum Kinn
Die Tränen
liefen bis zum Kinn

(tagesspiegel.de)Bamberg - Wie das Erzbischöfliche Ordinariat in Bamberg mitteilte, werde Ludwig Schick zunächst Gespräche mit dem Pater der oberfränkischen Gebetsstätte, Dietrich von Stockhausen, sowie dem örtlichen Pfarrer, Dekan Josef Kraus, führen. Der Heroldsbacher Stiftungsrat hatte in seiner Sitzung am Freitag den Erzbischof um eine Untersuchung der weinenden Madonna im Pilgerheim gebeten.

"Der Erzbischof kann es befürworten, ablehnen oder eine Kommission einberufen", sagte Bistums-Sprecherin Elke Pilkenroth. Übereinstimmend hatten Ende Februar 60 Gläubige darüber berichtet, Tränen auf dem Gesicht der Mutter Gottes gesehen zu haben. Fotos sollen das "Tränen-Wunder" belegen. Bei einer Untersuchung müsse auch das Taschentuch herangezogen werden, mit dem Pater von Stockhausen einige "Tränen" aufgetupft hatte, sagte Pilkenroth. Die Entscheidung des Bischofs könne gegebenenfalls an den Vatikan zur Prüfung weitergeleitet werden. (tso/ddp)

Untersuchungen:
 
   
Tränen Heroldsbach   Wunder von Heroldsbach
 

 

 

top

Mannar  Sri Lanka                                                    Aktuell 2007

Im Kriegsgebiet in Sri Lanka vergießt eine Marienstatue blutige Tränen.

Im Norden Sri Lankas in Mannar hat eine Marienstatue mehrfach blutige Tränen vergossen. Die Figur befindet sich in Mannar, einem Gebiet das sehr unter dem Bürgerkrieg zwischen Militär und den Rebellen leidet.

Die Madonna brachte man mittlerweile in ein Ordenshaus bei der örtlichen Kathedrale. Seither strömen unentwegt Menschen zu ihr hin und beten.

Auf Sri Lanka fliehen mittlerweile hunderttausende Menschen vor dem Bürgerkrieg. Mord und Totschlag stehen in Sri Lanka auf der Tagesordnung.

Ein Priester aus der Diözese Mannar: »Ich denke, dass jede Mutter hier in ihrem Herzen Blut weint, wenn sie die Gräuel sieht. Wer ein Herz hätte – und die Jungfrau Maria dürfte ein sehr großes haben -, würde weinen über das, was hier in Sri Lanka passiert.«

 

 

Weitere Orte von Blutstränen                             top

Nachfolgend eine Zusammenfassung aus verschiedenen Berichten über Fälle, die nicht erklärt werden konnten:

Manduria (Italien)

Bildnis eines blutige Tränen vergießenden Antlitzes von JESUS in Manduria (Italien)

 

Anmerkung: Es dürfte uns die unendlichen Leiden und Trauer GOTTES über Seine vielen verloren gehenden Kinder und über unsere Ihm tiefe Bitternis und unendliche Leiden zufügende Lieblosigkeiten und Sünden vor Augen führen.

 

 

Info Manduria

 

 

 

 

Santiago, Chile

Eine 15 cm hohe Porzellan Statue in Santiago, Chile hat angefangen, Blutstränen zu weinen. Eine polizeiliche Untersuchung ergab, dass es sich um menschliches Blut, Typ 0-4, handelt.

Die Statue weint regelmäßig, besonders in der Gegenwart von Kindern. Sie gehört Olga Rodriguez, einer Hausfrau, die im Arbeiterviertel La Cisterna im Süden Santiagos wohnt.

Seit 14. November 1992, als die Statue zum ersten Mal weinte, ist die bescheidene Wohnung von Frau Rodriguez eine Hauptattraktion für die Bewohner der Gegend geworden.

 

Blanco, Texas (USA)

Seit dem 7. Mai 1985 weint eine Ikone von Maria und dem Jesuskind in dem russisch-orthodoxen Kloster in Blanco, Texas Myrrhe. Bis Oktober 1985 weinte die Ikone unterbrochen, seither in regelmäßigen Abständen.

Sehr häufig scheint sie dann zu weinen, wenn jemand in die Nähe kommt, der besonders hilfebedürftig ist.

Erstaunliche Wunder wurden auf Grund des Gebrauchs von Tränen der Ikone gemeldet, darunter Heilungen von Krebs, Leukämie, Blindheit und Geisteskrankheiten. Die von dem Kloster informierte Kirchenobrigkeit bestätigte die Authentizität des Wunders.




Citvitavecchia, Italien

Mindestens 14 mal ab 1995 sollen aus den Augen der Madonnenstatue in Civitavecchia Blutstränen getreten sein. Nachdem auch Bischof Girolamo Grillo die Tränen gesehen und bestätigt hat, die auf den Hals der Statue flossen, wurde das Ganze publik.

Eine durchgeführte Computertomographie ergab, dass sich im Inneren der 43 Zentimeter großen Statue, die aus dem bosnischen Wallfahrtsort Medjugorje stammt, keine technische Apparatur befindet.

Nach zweijähriger Untersuchung erkannte der Vatikan die weinende Statue im Frühjahr 1997 als Wunder an.



Cicero, Illinois (USA)

Aus der New York Times, Februar 1987: Tausende drängen sich täglich um die "weinende Jungfrau" in der kleinen griechisch-orthodoxen Kirche in Chicago.

Anfang Dezember 1986 entdeckte der Priester, dass aus den Augen und Händen des Marienbildes Feuchtigkeit austrat.

Zehntausende von Besuchern, sogar aus Pakistan und Sri Lanka, kamen, um dies zu sehen. Kirchliche Amtsträger gelangten zu dem Schluss, dass hier kein Betrug im Spiel sein konnte.


Los Angeles, Kalifornien (USA)

Nasreen kommt aus Kuwait und wohnt nun in einer Gegend in der Nähe von Los Angeles. 1988 tropfte es erstmals Öl von der Marienstatue bei ihr zu Hause, später dann auch Blut. 

Nach einer vom Vatikan im Auftrag gegebenen Untersuchung soll das Öl über fünfhundert Jahre altes reines Olivenöl sein, mit Bestandteilen, die auf der Erde nicht zu finden sind.

Auch andere Wunder haben sich ereignet: Eine Vielzahl von Wunderheilungen, die anhand von Papieren nachweisbar sein sollen, darunter auch die Heilung eines von Geburt an krebskranken Babies.




Mura, Spanien

Eine weinende Statue in Mura, einem kleinen spanischen Dorf, 50 km außerhalb von Barcelona entfernt.

Lluis Costa, der Priester des Ortes, hatte am 16. März 1998 entdeckt, dass die siebzig Zentimeter hohe, weiße Madonnenfigur aus Marmor "aussah, als hätte sie Blutstränen geweint". Man hatte die Figur aus Medjugorje mitgebracht und auf einem zweieinhalb Meter hohen Sockel auf dem Platz vor der Dorfkirche aufgestellt.

Als Pater Costa die Figur ins Pfarrhaus brachte, entdeckte er das Besondere daran: Das Blut rann aus den äußeren Augenwinkeln, und genau dort befanden sich auf dem Augenlid zwei kleine Klümpchen.

Costa befragte einen Kunstmaler dazu, der meinte, dass man als Maler normalerweise die Klümpchen nicht über den Augenlider malen würde. Wenn sich das Blut ausbreite, werde es aufgrund der Kapillarwirkung erst nach oben gedrückt, dort wie von einem Schwamm aufgesaugt, und würde erste dann die Wangen hinunterrinnen.

Costa beriet sich auch mit zwei Ärzten, ob die Möglichkeit einer Blutinjektion in die Augenwinkel bestünde, um so den Effekt austretenden Blutes zu erzeugen; denn die Madonna ist innen hohl. Aber sie bestätigten, daß das nicht möglich sei, da das Blut gleich gerinnen würde. Mehr noch - da Blut auf dieser Sorte Marmor nicht haftet und die Madonna außerdem leicht vorgeneigt steht, hätte das Blut auf den Boden tropfen müssen.


Austin, Texas (USA)



Chittagong, Bangladesh


Buenos Aires, Argentinien


Buenos Aires, Argentinien

Mit den vorliegenden Veröffentlichungen und Hinweisen etc. in unserem Internetauftritt soll einer endgültigen Entscheidung der röm. kath. Kirche nicht vorgegriffen werden.

 

.

  www.kath-zdw.ch back top